Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Stereoreceiver

+A -A
Autor
Beitrag
denner0
Neuling
#1 erstellt: 12. Mrz 2016, 17:21
Hallo Gemeinde

Auch wenn ich nicht der Powerposter bin, so lese ich doch in diesem Forum regelmässig und habe mir schon den ein oder anderen Rat zu Herzen genommen.
Jetzt habe ich aber ein kleines Problemchen, dass nach einer Lösung schreit.
Ich suche nämlich einen Stereoreceiver. Ich habe mir ein Paar Nubert 683 zugelegt, die ich mit einem Yamaha RN 602 befeuere. Aber ich glaube die beiden LS lachen sich tot, ob dieser Leistungsreserve.
Nun wollte ich eigentlich einen Marantz PM 11 haben, müsste aber einen extra Netzwerkplayer beistellen. Der Yamaha gefällt mir vom Konzept und Haptik, nur hat mich der Sound nicht angehoben und ich kann den Nuberts einfach nicht die Schuld dafür geben.
Nun langes Gelaber kurzer Sinn, ich suche ein Gerät wie den Yamaha, nur mit wesentlich mehr Dampf.

LG
Fanta4ever
Inventar
#2 erstellt: 12. Mrz 2016, 17:38
Wie sind denn die Lautsprecher aufgestellt ? (Foto)

Was gefällt dir nicht am Klang ?

LG


[Beitrag von Fanta4ever am 12. Mrz 2016, 17:45 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#3 erstellt: 12. Mrz 2016, 17:47
sorry, das ist völliger Quatsch!

die Yamaha Kiste kann bei vernünftigen Daten 2*105W liefern, das reicht.
die LS können offiziell das dreifache ab, klingt erstmal viel. Aber dann muss man bedenken, dass man für die doppelte "gefühlte" Lautstärke die 10 (zehn!) fache Leistung benötigt.

Gehe mal an deine Yamaha und drehe sie auf -5dB auf und dann weiter 0dB, genau DAS ist die 3-fache Leistung!
basti__1990
Inventar
#4 erstellt: 12. Mrz 2016, 18:07
Der Marantz PM 11S3 kann auch nicht mehr leisten als der Yamaha R-N602
Sieht zwar schicker aus, aber auch der Marantz zaubert nur "nur" 2x 100W@8Ohm mit seinem 300W Netzteil.
Fanta4ever
Inventar
#5 erstellt: 12. Mrz 2016, 19:22
Die 300 W sind ein Mittelwert, die max. Leistungsaufnahme ist deutlich höher und dürfte bei etwa 600 W liegen.

Beim Yamaha stehen die Werte in der Bedienungsanleitung, Leistungsaufnahme 190 W und max. 380 W, ist also schon ein Unterschied.

Damit ist die max. Leistungsaufnahme 200 W niedriger als beim A-S701, was mich ehrlich gesagt wundert.

Yamaha R-N602: Minimale effektive Ausgangsleistung 20 Hz bis 20 kHz; 0,04% Klirr, 8 Ohm ...80 W + 80 W, damit kann man die 683 zwar nicht voll auslasten, aber es sollte für die meisten Anforderungen reichen.

LG
denner0
Neuling
#6 erstellt: 12. Mrz 2016, 19:23
ja das mit der Leistung und dem Klang...

Ich hatte vorher den Yamaha AX 397 dran und hatte den EINDRUCK, daß er wesentlich mehr Druck hatte. Der Neue ist zurückhaltender. Ich muss ihn schon richtig aufdrehen, dass sich bei mir die Nackenhaare ein bisschen bewegen.

Danke für Eure Posts
Fanta4ever
Inventar
#7 erstellt: 12. Mrz 2016, 19:58
Hallo,

könntest du mal testen Onkyo TX-8150

LG
Mickey_Mouse
Inventar
#8 erstellt: 12. Mrz 2016, 20:14
also meiner Meinung nach ist die Diskussion ziemlich müßig...

warum "dürfte" die max. Leistungsaufnahme eines A-S701 bei 600W liegen?!? Das halte ich für komplett an den Haaren herbei gezogen.
Yamaha gibt verschiedene "maximale" Leistungsaufnahmen an, teilweise nach verschiedenen Methoden und Regionen gegliedert.

Hier mal die Angaben für die MX-A5000 (ein und dasselbe Modell):
Power Consumption
[U.S.A. and Canada models]..............................650 W/850 VA
[Korea model] ................................................................. 550 W
[Other models]................................................................650 W
Maximum Power Consumption (All Channel driven, 10% THD) [Taiwan and Asia models].............................................1500 W
sucht euch irgendwas aus

Kein Hersteller im Consumer Bereich wird ein Netzteil (Trafo) deutlich stärker auslegen als nötig, das kostet Geld! Und meist ist das Netzteil sogar in den Überlastungsschutz "integriert".
Ein Leistungsverstärker (Vorstufe macht hier den Kohl nicht fett) der 600W aufnimmt, ist auch in der Lage ca. 60% davon als Ausgangsleistung abzugeben, sprich 2*180W, kann er das nicht, dann ist er falsch dimensioniert. Und wie gesagt, dass kann sich kein Hersteller leisten!

Die max. 380W für den R-N602 passen da wie Arsch auf Eimer! 380W 60% Wirkungsgrad -> 2*114W

aber das ist alles müßig, ich habe ausgewachsene knapp 50kg LS (3 1/2 Wege mit jeweils 7 Chassis pro Stück) lange mit einem 2*60W Verstärker betrieben, kein Problem!

Was soll denn die Onky Kiste besser machen?!?

Aus meiner Sicht wäre eine sinnvolle(!) Überlegung über ein ATM nachzudenken und wie man das einschleifen kann. Alles andere ist doch reiner Kinderkram...
basti__1990
Inventar
#9 erstellt: 12. Mrz 2016, 20:18

Mickey_Mouse (Beitrag #8) schrieb:
Aus meiner Sicht wäre eine sinnvolle(!) Überlegung über ein ATM nachzudenken und wie man das einschleifen kann. Alles andere ist doch reiner Kinderkram...

Oder einfach die Nubert LS zurückgeben und sich die passenden LS zu kaufen


Ich hatte vorher den Yamaha AX 397 dran und hatte den EINDRUCK, daß er wesentlich mehr Druck hatte.

auch an den Nubert LS?
Dadof3
Inventar
#10 erstellt: 12. Mrz 2016, 20:59

denner0 (Beitrag #6) schrieb:
Ich hatte vorher den Yamaha AX 397 dran und hatte den EINDRUCK, daß er wesentlich mehr Druck hatte. Der Neue ist zurückhaltender. Ich muss ihn schon richtig aufdrehen, dass sich bei mir die Nackenhaare ein bisschen bewegen

Wie weit man aufdrehen muss, hat überhaupt nichts zu bedeuten! Manche Verstärker liefern schon bei niedriger Lautstärkeregelung sehr viel Power, aber wenn man weiter aufdreht, tut sich kaum noch was, andere verteilen die Leistungssteigerung gleichmäßiger über den gesamten Regelbereich.

Da mag es sein, dass sich letztere schwächer anfühlt, wenn man am Regler dreht, das ist aber eine Täuschung.

Wenn du gerne laut hörst, sind die Nuberts nicht die richtige Wahl.
ATC
Inventar
#11 erstellt: 12. Mrz 2016, 23:10
nunja,

klanglich sind die Nubert jetzt zwar auch nicht meins,
aber das man mit der NuBox 683 nicht laut hören kann ist doch ziemlich an den Haaren herbeigezogen.

Was man Nubert nicht vorwerfen kann ist das sie bei den techn. Angaben schludern,
die 86db/W/m hören sich jetzt nicht so viel an,
aber die durchschnittliche Konkurrenz liegt auch bei 89/90db, und da wird öfter mal im Bezug auf die Impedanz geschönt (nicht nur)

denner0, ich würde einen Netzwerkplayer (wenn du das benötigst) mit Pre Out nutzen und daran eine potente Endstufe hängen um auch bei hohen Lautstärken das Equipment nicht an die Leistungsgrenze fahren zu müssen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Stereoreceiver (oder doch einen Amp?)
currywurst am 22.12.2005  –  Letzte Antwort am 26.12.2005  –  6 Beiträge
Stereoreceiver bis 400 Euro!
Micha125 am 19.11.2009  –  Letzte Antwort am 20.11.2009  –  29 Beiträge
Günstiger Stereoreceiver gesucht
LordBadHabit am 21.03.2006  –  Letzte Antwort am 22.03.2006  –  15 Beiträge
Stereoreceiver mit Netzwerk + CD gesucht
polybius42 am 26.10.2015  –  Letzte Antwort am 27.10.2015  –  5 Beiträge
Suche ein Stereoreceiver
AlphaCentauri am 20.09.2004  –  Letzte Antwort am 20.09.2004  –  4 Beiträge
eigentlich weiss ich doch was ich suche
helersen am 06.04.2006  –  Letzte Antwort am 07.04.2006  –  5 Beiträge
Stereoreceiver gesucht
nurmusik am 18.10.2014  –  Letzte Antwort am 19.10.2014  –  5 Beiträge
Surround- oder Stereoreceiver?
reggaefreak am 29.10.2005  –  Letzte Antwort am 30.10.2005  –  2 Beiträge
Vollverstärker oder Stereoreceiver für Jamo S606
d-g1987 am 21.06.2012  –  Letzte Antwort am 30.03.2013  –  19 Beiträge
Stereoreceiver oder Stereoverstärker bis 300?
bappi am 10.02.2010  –  Letzte Antwort am 16.02.2010  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Onkyo
  • Marantz
  • Nubert
  • Focal

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 81 )
  • Neuestes Mitglied#Gero#
  • Gesamtzahl an Themen1.345.761
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.671.550