Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Harman Kardon HK670

+A -A
Autor
Beitrag
tux
Stammgast
#1 erstellt: 05. Aug 2003, 07:02
Ich habe mir gestern - endlich - abseits von allem Theoretischen meine zukünftigen (ja soweit scheine ich mich schon entschieden zu haben weil sie ganz genau meinen Ansprüchen hinsichtlich Musik entsprechen) Boxen angehört.

Dabei wurde als Stereo-Vollverstärker der HK670 von Harman Kardon verwendet. (Kosten 470-500 Euro)
Scheint ein sehr stromstabiles Netzteil zu haben (amerikanischer Hersteller halt =) ) und sonst auch mehr als super ... gemeinsam mit den Boxen einfach geeeil =))

Nun, was haltet ihr von dem Verstärker bzw. Harman Kardon im Allgemeinen?

THX,
Andreas
Werner_B.
Inventar
#2 erstellt: 05. Aug 2003, 07:10
Von HK halte ich nicht mehr so viel, popelige Verarbeitungsqualität, kratzempfindliche Oberflächen. Mit der Suchfunktion findest Du einige Einträge zum Thema.

Würde Yamaha (AX-596), NAD (C350), Denon, Marantz vorziehen.

Und die Bemerkung "amerikanischer Hersteller halt =)" hat viel mit Vorurteilen zu tun, wobei mir, wenn ich dieses Wort denke eher grosses Marketing-Trara und nix dahinter einfällt, was Amerikaner angeht ... (bei Bose trifft's ja auch genau den Kern, HK war früher sicher sehr solide - inzwischen s.o.).

Ich selbst hatte mich übrigens aus den Gründen für NAD, gegen HK entschieden.
tux
Stammgast
#3 erstellt: 05. Aug 2003, 07:32
Yamaha wärer einiger Zeit mal meine erste Wahl gewesen... davon haben mir aber zu viele abgeraten

NAD C370 wär auch ne Möglichkeit, oder evtl. ein Marantz PM7000.

Es geht ganz einfach darum, dass das Gerät STABIL eine hohe Dauerlast erträgt.
Sehr basslastige Musik, hauptsächlich Techno .. darum sind das einfach andere Anforderungen
Werner_B.
Inventar
#4 erstellt: 05. Aug 2003, 07:50
Dann würde ich allemal den C370 vorziehen. Ich habe zwar "nur" den C160 (die Vorstufe) wg. aktiver LS, ich hatte mir vorher HK überlegt, weil wesentlich billiger und mit Vorverstärkerausgängen absolut möglich. Nur wie ich die Geräte gesehen habe, ist mir anders geworden ... NAD hat auch einen ganz ordentlichen Service in D. CD-Recorder und -Player von denen sind allerdings nicht so ganz das Gelbe vom Ei ...
Albus
Inventar
#5 erstellt: 05. Aug 2003, 07:57
Guten Morgen,

bei den "anderen Anforderungen" - kauf Dir doch einen PA-Verstärker. Dies sind dann passend.

MfG
Albus
anon123
Administrator
#6 erstellt: 05. Aug 2003, 08:01
Hallo Tux,

der HK ist sicherlich für den Preis ein vernünftiger Verstärker. Ob es nun an "amerikanischer Hersteller halt" liegt, daß das Netzteil sehr stromstabil ist, sei einmal dahin gestellt.

Wenn aber tatsächlich das Netzteil für Dich -- und vollkommen richtigerweise -- ein wichtiger Grund für oder gegen einen Verstärker ist, dann sollte gerade NAD (und ggf. auch Rotel) ein ganz heißer Kandidat sein -- zumal in Deiner Preislage. So sind deren Trafos durchweg sehr hochwertige Ringkerntrafos, gepaart mit sehr hochwertigen (und bei NAD äußerst mächtigen) Elkos (das ist das große "Zylinderpaar" ganz in der Nähe des Trafos).

In Deinem Preisrahmen käme neben dem fast schon legendären C 350 (EUR 500) auch der C 320 BEE (EUR 400) in Frage. Der ist (wie eigentlich alles bei NAD [bis auf preiswertes Surround]) u.a. piekfein und vorbildlich aufgebaut und ungemein kräftig. Das vergleichsweise "billige" Gehäuse verschmerzt man, sobald man mal einen Blick in die Geräte geworfen hat (durch die Lüftungsschlitze) und sie vor allem einmal gehört hat. Der BEE klingt für mein Empfinden sehr analytisch (und daher ganz anders als ein HK) und "kernig" (was keinesfalls schlecht sein muß) -- weshalb ich mich für einen (allerdings mehr als doppelt so teuren) Rotel entschieden habe. In der Preislage wäre vielleicht auch der Rotel RA-02 (EUR 600) ein Anhören wert.

Bei der Auswahl des Verstärkers ist es nicht verkehrt, auch die Quellen (sprich CD-Player), die LS und die Verkabelung im Auge zu behalten. So empfinde ich z.B. die Kombination Rotel/B&W als sehr überzeugend, während NAD/B&W (bei Stereo) für mein Empfinden fast schon zu "anayltisch" (wenngleich hoch interessant und spannend) klingt. Aber das ist subjektives Hörempfinden, und ich möchte Dich nicht mit "meinem Geschmack" beeinflussen.

Rotel und NAD gibt es übrigens grundsätzlich nur im guten Fachhandel, und beide (wie viele andere renommierte Hersteller) werden weder bei Billgheimern im Internet noch in Blödmärkten versemmelt.

Viel Spaß beim Aussuchen und beste Grüße.
drbobo
Inventar
#7 erstellt: 05. Aug 2003, 08:13
Welche Boxen sind denn das, oder ist das ein Geheimnis ?

Ich würde mir auf jeden Fall mal noch ein paar, oben genannte Alternativen anhören, und dann entscheiden.
Optimal wäre natürlich die Hörprobe zu Hause, wenn du die entsprechenden Threads einmal anschaust, gibt es doch recht häufig die Bemerkung:
Beim Händler analytischer Klang, tolle Räumlichkeit und bei mir zu Hause......



Also: wer sich auf ewig bindet... oder so ähnlich
anon123
Administrator
#8 erstellt: 05. Aug 2003, 08:22
@drbobo:

Stimmt. Das "zu Hause hören" sollte sich nach der Auswahl im Studio und _vor_ dem Kauf auf jeden Fall anschließen.

@Tux:

Wenn es um stundenlanges Bassgewummere und "beats per minute" geht, wäre z.B. der kleine und feine Rotel nicht der beste Kandidat. Aber er IMHO "macht wunderbar Musik" (wie die anderen genannten IMHO auch).
burki
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 05. Aug 2003, 08:32
Hi anon123,

schau mal in dem anderen Thread von tux, denn ihm geht's weniger um Musik "richtig zu hoeren", sondern er moechte power, "Bass zum Abwinken",4 Boxen+2Subs, ... (ich respektiere das), so dass ich mich Albus anschliessen kann --> ne crown, t-amp, ... waere in diesem Fall vielleicht die geschicktere Lsg., wobei ich z.B. die Yamaha-Stereoamps keineswegs (auch was die Leistung betrifft) gleich verwerfen taete ...

Gruss
Burkhardt
tux
Stammgast
#10 erstellt: 05. Aug 2003, 08:39
Kleines Geheimnis ..
.. auf jeden Fall relativ günstige Boxen (teure würden sich für meine Zwecke nicht auszahlen) aber die habens echt in sich (ich war mehr als begeistert als ich sie gehört hab)

Es geht tatsächlich sehr viel ("nur" kann man nie sagen) um dieses "Bassgewummere"
Leute in meinem Alter haben ganz einfach andere Anforderungen an Verstärker und Boxen

Danke an alle Tipps... das Schwierige ist nur daraus das Passende zu finden ... jeder schwört auf etwas anderes und letztenendes wirds doch nur EIN Verstärker werden .. hehe

In die engere Wahl kommen jetzt mal ...

Harman/Kardon HK 670 (bereits gehört .. das überzeugt halt)
NAD C370
Marantz PM7000

Danke an alle,
Andreas
anon123
Administrator
#11 erstellt: 05. Aug 2003, 08:44
@burki (Hallo!):

völlig d'accord. Für das von Dir beschriebene Anforderungsprofil (was Geschmacksache und somit kein "Diskussionsgegenstand") sind feine Amps nicht so ganz sinnvoll.

@Tux:

Welche Boxen denn? Übrigens will ich nicht an Deinem Musikgeschmack herummäkeln (sorry, wenn das so angekommen ist)
Werner_B.
Inventar
#12 erstellt: 05. Aug 2003, 08:50
"Es geht tatsächlich sehr viel ("nur" kann man nie sagen) um dieses "Bassgewummere"
Leute in meinem Alter haben ganz einfach andere Anforderungen an Verstärker und Boxen"

Na ja, vom Alter hängt das nicht unbedingt ab ...

Aber wenn das so ist, dann sähe ich das:

"In die engere Wahl kommen jetzt mal ...

Harman/Kardon HK 670 (bereits gehört .. das überzeugt halt)
NAD C370
Marantz PM7000"

etwas anders. Viel Leistung für günstig Geld, da würde ich dann eher den Yamaha AX-892 kaufen (um Euro 450 zu bekommen) oder einen PA-Verstärker, wie Albus angemerkt hat.

Gruss, Werner B.
tux
Stammgast
#13 erstellt: 05. Aug 2003, 08:52
Es werden 2 Boxen statt 4 und die 2 Subwoofer (oder 1 größerer) fallen weg da die Subs bei dem Bass, den die Boxen liefern, eher untergehen würden ... und bei dem kleinen Raum sollten zwei Boxen vollkommen ausreichend sein .. ansonsten könnte ich immer noch zwei weitere dazukaufen.

Da ich sehr viel Zeit mit der Entscheidung verbringe, habe ich auch schon mal wegen einer PA-Endstufe geschaut ..
genial wäre hier ein Mackie M800 =))) .. aber eben doch verdammt teuer mit zusätzlicher PA-Vorstufe. (keine Ahnung welche)
burki
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 05. Aug 2003, 09:05
Hi,

nochmals. warum keinen t-amp (z.B. http://www.netzmarkt.de/thomann/artikel-156556.html , wobei natuerlich auch der TA2400 gehen taete ) ?
IMHO sparst Du bei solchen Teilen (bei Mackie zahlst Du eher noch etwas fuer den Namen dazu) ordentlich Geld.
Als Vorstufe (je nach Quellen) noch ein Mischpult oder sonst etwas aus dem Studiobereich und fertig ist die "krachende" (nicht negativ gemeint!) Anlage ...

Gruss
Burkhardt
tux
Stammgast
#15 erstellt: 05. Aug 2003, 10:23
Das ist doch übertrieben ..... und gefährdet meine Boxen ...

Das sind HiFi-Boxen, keine PA-Boxen ...

.. sonst natürlich gaaanz nett
tux
Stammgast
#16 erstellt: 05. Aug 2003, 10:31
@Werner_B. ...
mal ganz am Rande .. wieso sind die Endstufen dort so billig?! .. vergleicht man die mit den technischen Daten ähnlicher Produkte stellt man doch nen ordentlichen Preisunterschied fest. Woran liegt das? Oder gilt hier mal wieder, dass die technischen Daten nichts über das aussagen, was ein Gerät tatsächlich in der Praxis wert ist?
Was mir noch auffällt, der Frequenzgang bewegt sich weitestgehend im hörbaren Bereich, geht also nicht deutlich darüber hinaus ... (... in den Bereich Voodoo bzw. Ultraschall)
Werner_B.
Inventar
#17 erstellt: 05. Aug 2003, 10:44
".. wieso sind die Endstufen dort so billig?! .."

Das ist ja nicht generell so. Ich kann nur mutmaßen: einfachere bis gar keine Schutzschaltung, sonst einfachere Ausstattung, schlechterer Klirrfaktor (wobei auch für den t.amp der angegebene im unkritischen Bereich liegt). Wichtig sicher: no-name-Produkt, es muss kein schillerndes Marketing mitbezahlt werden.
burki
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 05. Aug 2003, 10:46
Hi,


Das ist doch übertrieben ..... und gefährdet meine Boxen ...


zunaechst erzaehlst Du ja niemanden etwas von Deinen Boxen und dann gibt's natuerlich noch entsprechend kleinere (und sogar deutlich guenstigere) Modelle aus der gleichen Serie ...

Ich taete fuer Deinen Anwendungszweck nicht bis 700 EUR fuer einen Hifiverstaerker ausgeben, aber vielleicht veraendert sich ja Dein "Hoerverhalten" noch etwas ...

Gruss
Burkhardt
tux
Stammgast
#19 erstellt: 05. Aug 2003, 12:23
He, 500 Euro

ähm .. und mein Musikgeschmack ändert sich laufend
Zumindest war das in den letzten Jahren so.
Wer weiß was noch kommt .. auf jeden Fall, ich denke mir mal, ich bin in meinem Alter mit etwas sehr Bassstarkem gut dran (egal ob Electronic, Rock, Hip Hop oder sonst was =) ) ...
anon123
Administrator
#20 erstellt: 05. Aug 2003, 13:31
Hui ... was für ein Thread

Hallo Tux,

Wenn bei EUR 500 "Schluß ist", dann fällt der NAD raus. Denn den bekommst Du i.d.R. (bis auf extrem wenige Ausnahmen, aber wie vertrauenswürdig die sind, weiß ich nicht) nur im guten Fachhandel und nur zum UVP. Und der liegt bei EUR 790 (minus etwaiger Verhandlungsspielraum).

Der NAD ist von allen von Dir genannten HiFi-Verstärkern sicherlich der mit Abstand kräftigste. Die genannten 2*120W an 8 Ohm sind typisches NAD-Understatement, tatsächlich dürfte es etwa das Doppelte sein. Aber Watt-Zahlen sind zum einen oft trügerisch, zum zweiten wahrlich nicht das wichtigste und zum dritten geben technische Daten vielleicht Anhaltspunkte, nicht mehr.

NAD -- wie insb. auch Marantz -- hat übrigens einen nicht unerheblichen Aufwand nicht nur dafür betrieben, damit man "viel Watt" und wie auch immer beeindruckende technische Daten hat. Die hohe Leistung (auch, wenn die "laut kann") dient hier in erster Linie dazu, Musik auch mit schwierigeren und anspruchsvolleren Lautsprechern besonders dynamisch, kraftvoll und bei alledem auch "audiophil" wiederzugeben. Denn bei der ganzen Power darf man nicht vergessen, daß NAD seine Komponenten in erster Linie zum -- nennen wir es mal so -- "anspruchsvolleren Musikhören" konzipiert. Vor allem dann, wenn er mit hochwertigen Zuspielern und guten LS mittels feiner Kabel verbunden ist. Und das ist übrigens sehr lohnenswert.

Laut und bassig können auch andere -- vielleicht für weniger Geld. Aber zu denen kann ich nichts sagen.
drbobo
Inventar
#21 erstellt: 05. Aug 2003, 13:44
also um noch mal klarzustellen
beim NAD täts für dich sicher auch der 350ger, wie gesagt, Wattzahlen sind nicht so entscheidend...
gerade bei "volle Power" hörenden Zeitgenossen hat sich auch die "soft clipping" schaltung des NADS bewährt und so manchen Verstärker oder Boxentod verhindert....
tux
Stammgast
#22 erstellt: 05. Aug 2003, 18:49
Preislich liegt der NAD C350 über dem Harman/Kardon HK 740.

Ich denke mal Soft Clipping ist schon ne ganz nette Funktionalität .. mit der man sich vor allem auch etwas absichert.
Aber zahlt sich das denn wirklich aus? -> bitte bedenken, für MEINEN Zweck ... obwohl ich sicherlich laut hören werde, brauche ich dafür keine Verstärkerleistung, die den an die Grenzen bringen wird.
drbobo
Inventar
#23 erstellt: 06. Aug 2003, 07:15
ja dann, nichts wie los und den HK kaufen...., kannst ja mal posten wie du zufrieden bist
tux
Stammgast
#24 erstellt: 06. Aug 2003, 08:04
Ich hab noch bis September Zeit .. wenn ich wollte, auch länger

Wenn ich mich nur vor jedem Kauf so gut informieren würde ...

Ich weiß jetzt echt nicht .. HK oder NAD?! ...
Zahlt sich Soft Clipping wirklich aus?
Meine zukünftigen Boxen sollten laut Hersteller nen Wirkungsgrad von 94 dB auf 1 W / 1 m haben ...
10 Watt Leistung würden demnach völlig genügen ...
hakki99
Stammgast
#25 erstellt: 08. Aug 2003, 09:54
Hab mir vor 3 Wochen den NAD 320 BEE gekauft. Habe genau wie du mit HK 670 geliebäugelt.

Er hat mir vom optischen besser gefallen, auf den ersten blick. Auf den 2en blick wirkt er aber doch "billig".
Soviel zur optik.

Einen NAD hat nicht jeder....die meisten kennen die FA. gar nicht. zumindest die leute die zu mir kommen. dann heisst es "Was isn das fürn geiles teil ?" Nie gesehen etc.

Deswegen habe ich mir diesen nat. nicht gekauft. in meinem knapp 20qm zimmer habe ich 2 KEF Q1 stehen. Als ich den NAD beim Händler gehört habe auch mit den Q1 war ich begeistert. Ich fragte kann ich einen HK 670 mitbringen zum vergleichhören. Er sagte nur zu, nur zu.

1 Woche später ging ich mit dem 670er und nem freund zum vergleichhören. Für mich war der NAD sofort obenauf !! in jeder musikalischen Stilrichtung. Kräftig, detailgenau, einfach warm und geil. Muss noch sagen, das ich den händler gebeten habe schon mal die beiden verstärker anzuschliessen. Ich bin danach ins hörerzimmer und hab mir die augen zugehalten um mir nur nach dem "hören" ein bild zu machen.

Ich kann dir zumindest bei den Q1 und Q5 sagen das der NAD volkommen TOP ist. vom hören ! nur mit den o.g. LS.

Zum 350er NAD empfande ich keinen hörbaren unterschied. (also 320 NAD BEE vs. 350er ) Erst als der Händler voll aufdrehte waren minimale Vorteile im Klang für den 350er hörbar.

Aber hallo, ich will nicht das Ganze Haus samt den Nachbarn beschallen. Und meine Wohnung will ich auch noch behalten.

Soviel zu meinen Eindrücken. Hoff hilft dir ein bisschen. Habe mich dann vom Händler verabschiedet und gesagt das ichs mir überlegen muss. er wollte für den 320er BEE 395 EUR, dann ging er noch 3% runter.

Hab dann nen neuen für 250 EUR bei Ebay gekauft mit RE etc.

An das "kalte" aber doch geile aussehen im enddeffekt und den Warmen Super Detailreichen ton habe ich mich mittlerweile super gewöhnt. Will das nicht missen. und freu mich jeden Tag ihn anzuschmeissen !!!

Also Du wirst schon die Richtige entscheidung treffen.

Ich glaube die die NAD haben werden NAD empfehlen, Die die Yamaha haben werden die den empfehlen etc.

Am besten Probehören. und einen anderen Verstärker zum vergleich mitbringen.
tux
Stammgast
#26 erstellt: 08. Aug 2003, 11:16
Ach ich glaub, langsam sagt mir der NAD C350 wirklich mehr zu =]
Die Ausstattung ist auch besser ...

Außer man schmeißt mir nen Harman Kardon irgendwo zu nem günstigen Preis hinterher ;)) .. schließlich will ja jeder einen Alleskönner-AV-Receiver

Super danke!
Monsta
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 08. Aug 2003, 11:51
Nicht gerade die feine Art hakki99...
Natürlich kann ich es nachvollziehen aber ich könnte nicht so dreist sein. Jedem das seine.
MfG Monsta
hakki99
Stammgast
#28 erstellt: 08. Aug 2003, 13:17
Dreist mit was ? meinst du mit dem Händler ?

Wer zuviel Geld hat bittesehr. In der Welt wird dir nichts geschenk. Glaube mir. Für 250 Teuros hätt ich ihn sofort genommen. Doch das war nicht möglich. Wieso soll ich den dann nicht für billigeres Geld "erkaufen" ?
Was spricht dagegen?

Wer nicht vergleicht ist selber schuld sag ich da nur

@tux Du meinst eine Stereoreceiver nicht AV.....
tux
Stammgast
#29 erstellt: 08. Aug 2003, 13:34
Ich hab gemeint, weil jeder nen AV-Receiver will (ich nicht mehr) könnte man mit etwas Glück ja mal in nem großen Geschäft nen guten Stereo-Verstärker fast geschenkt bekommen .. dürften sich nicht allzu gut verkaufen, wenn man sich das sinkende Angebot beim Media Markt & Co ansieht.
(Bei guten HiFi-Händlern ist das natürlich etwas anders)

Harman Kardon HK670 könnte ich als Ausstellungsstück (wer will sowas? ...) schon um 300 Euro haben. (statt 500 Euro)
anon123
Administrator
#30 erstellt: 08. Aug 2003, 13:42
Hallo hakki99,

kleiner Denkanstoß, der keinesfalls persönlich gemeint sein soll:

Nichts für ungut, aber hast Du denn dann auch wirklich nur bei ebay (oder sonst wo im Internet) "verglichen"? Nach dem, was Du sagtest, hat sich der NAD-Händler doch einige Mühe gegeben, damit Du den BEE mit anderen Verstärkern vergleichen und Dich entscheiden konntest. Diese Beratung (übrigens ein wichtiger Grund, weshalb NAD und viele andere renommierte Hersteller nicht über's Internet "verkaufen") hat sicherlich einige Zeit in Anspruch genommen und somit den Händler auch einiges gekostet. Und sie war letztlich doch wohl der Hauptgrund für Deine Entscheidung, oder etwa nicht?

Eigentlich schade, daß Du dem Händler seine für Dich dann doch lohnende Arbeit nicht auch entlohnt hast. Bestimmt arbeitest Du irgendwo, und würdest Dich nicht darüber freuen, wenn Dein Arbeitgeber den größten Teil Deiner Arbeit "outsourced" und das, was er woanders billiger bekommen könnte, dann auch da kauft und darüber hinaus Dich diese Arbeit vorbereiten läßt (wofür er auch nichts zahlt) -- mit entsprechenden Abstrichen bei Deinem Gehalt. Wenn man übrigens die Vorgehensweise "Service zum Nulltarif beim Händler, dann ab zu ebay" zu Ende denkt -- also, wenn das alle machen würden -- dann gäbe es in absehbarer Zeit überhaupt keine Händler mehr und nur noch ebay und Blödmärkte. Aber dann ist es auch mit dem Probehören und Vergleichen vorbei. Und Händler sind übrigens auch durch ihre Verträge mit den Herstellern an gewisse Spielräume gebunden.

Etwas anderes: Wie ging das denn mit der Garantie? Ich frage deswegen, weil der exklusive Vertrieb über Fachhändler oft auch damit verbunden ist, daß der Hersteller (wie z.B. Rotel) Internetverkauf und Versand kategorisch ausschließt, und für diese Fälle (und auch Gebrauchtkauf) eine Garantieübernahme ablehnt.

Beste Grüße.
Werner_B.
Inventar
#31 erstellt: 08. Aug 2003, 13:55
@hakki99:

"Dreist mit was ? meinst du mit dem Händler ?

Wer zuviel Geld hat bittesehr. In der Welt wird dir nichts geschenk. Glaube mir. Für 250 Teuros hätt ich ihn sofort genommen. Doch das war nicht möglich. Wieso soll ich den dann nicht für billigeres Geld "erkaufen" ?
Was spricht dagegen?

Wer nicht vergleicht ist selber schuld sag ich da nur"

Genau mit dem Verhalten hilfst Du, den lokalen Handel vor Ort kaputt zu machen. Wenn es soweit ist, wirst Du die Dienstleistung des Probehörens beim Händler nicht mehr bekommen. Der lokale Handel muss z.B. ein Ladenlokal mehr oder weniger teuer bezahlen (in München, Frankfurt eher sehr teuer), der Versender kann sich in irgendeine Industrieruine im Niemandsland zurückziehen und dort für billigst sein Geschäft betreiben. Ich würde Dein Verhalten diplomatisch ausgedrückt als rücksichtslos bezeichnen. Wenn Du Händler wärst, würde Dir das wahrscheinlich auch ziemlich gegen den Strich gehen, wenn die Leute bei Dir nur Beratung holen, sich alles vorführen lassen und nachher woanders kaufen.

Eine andere Möglichkeit wäre die Erhebung von Beratungskosten, die bei Kauf z.B. angerechnet werden. Um Dir mal eine realistische Vorstellung zu geben, was ein Händler grob geschätzt pro Stunde kalkulieren müsste: Euro 40-60. Eine Stunde in der Autowerkstatt liegt bei Euro 50-70 (dort müssen noch Geräte-/Werkzeugkosten kalkuliert werden). Die freien Berufe wie Gutachter, Rechtsanwälte, Architekten etc. liegen so um Euro 100-150 pro Stunde, je nachdem auch deutlich mehr.
Werner_B.
Inventar
#32 erstellt: 08. Aug 2003, 14:06
@ anon123, hakki99:

"Bestimmt arbeitest Du irgendwo, und würdest Dich nicht darüber freuen, wenn Dein Arbeitgeber den größten Teil Deiner Arbeit "outsourced" und das, was er woanders billiger bekommen könnte, dann auch da kauft und darüber hinaus Dich diese Arbeit vorbereiten läßt (wofür er auch nichts zahlt) -- mit entsprechenden Abstrichen bei Deinem Gehalt."

Ja, aufgrund des Kostendrucks in der Softwarebranche wird der Druck immer grösser, Outsourcing zu betreiben. Unsere Firma wird vermehrt Projekte nach Indien vergeben. Und erst kürzlich hatte ich in den Nachrichten im Radio gehört, dass auch andere Technologie-Entwicklungsleistungen in's Ausland gehen sollen.
drbobo
Inventar
#33 erstellt: 08. Aug 2003, 14:10
Kann Werner und die anderen da nur unterstützen,

Aus moralischer Sicht
-reine Beratung ohne Kaufabsicht ist o.k., wenn man dem Händler das vorher auch so sagt
- Beratung beim Händler und kaufen wo anders weil -Händler unfreundlich, unfähig, völlig überteuert oder nicht das passende Produkt hat ist auch ok.

- Beratung beim Händler, zufrieden Sein mit Beratung und das richtige Gerät finden und Kaufen bei Versand des Selben Produkts halte ich für moralisch bedenklich, und führt früher oder später zum Händlersterben, weil Dumpingpreis UND gute Beratung nicht geht.....
anon123
Administrator
#34 erstellt: 08. Aug 2003, 14:32
@Werner (und andere),

herzlichen Dank für die Ergänzungen. Gerade der Vergleich mit Handwerker- und anderen Kosten ist sehr einleuchtend. Ich wollte nicht noch mehr schreiben, deshalb habe ich es weggelassen.

Das Thema gehört nicht so recht in diesen Thread. Gibt es dafür einen anderen? Falls nein, was wäre mit der Idee:
1. eine anonyme Umfrage zu initiieren?
2. einen entsprechenden Thread zu öffnen?

Ich bin noch sehr neu in diesem Forum, habe aber entsprechende "Ratschläge" schon des öfteren gesehen. Würde es Sinn machen, das einmal zu diskutieren (und dabei vielleicht auch sachlich zu bleiben und das oft leider zu beobachtende "Anfeinden" wegzulassen)?

Nochmals vielen Dank und beste Grüße.
hakki99
Stammgast
#35 erstellt: 11. Aug 2003, 07:50
Hallo alle zusammen...

Ich laufe ja nicht jeden tag zum Händler um mir einen Steroamp etc. zu kaufen...oder macht Ihr das ?

Ich sehe es ja auch ein das es "moralisch" gesehen nicht der feinste zug ist bzw. war.

Doch leider leben wir in der freien marktwirtschaft. Und wenn ich bei diesem Händler (bei dem ich auch zum ersten mal war) noch ein in meinen augen "mieses" Angebot erhalte, dann führt das eben zu solchen sachen.

Ich will das hier jetzt nicht ausdiskutieren. Doch schaut doch mal in die Kaufberatungsthreads. Dort werden auch Händler anderen Händlern vorgezogen, oder es wird mit diversen "Suchmaschinen" der "billigste" Händler rausgesucht.

Jeder sagt mann soll handeln, und den mund auch mal aufmachen, doch leider ist es in deutschland nicht so angebracht...weils sichs die wenigstens trauen. Ich machs einfach. Worin ist das problem?

Hätte sich der Händler auf meine Preisvorstellung ein bisschen bewegt, Hätte ich das Gerät nat. auch bei Ihm gekauft. Und Tschuldigung, Die Beratung kostet bestimmt ja, doch das ist auch deren Ihr Job, wir alle müssen hart arbeiten.

Oder geht ihr zum Autohändler und Kauft ein Auto das Ihr nie Probegefahren habt ? Ich Schätze mal NEIN ! Handelt Ihr da eigentlich auch nicht ??? Kann ich mir nicht vorstellen.
Ihr schaut euch auch anderen Autos an und entscheidet euch für den Händler der meist "Günstig" ist oder der bessere Finanzierungsmöglichkeiten hat. Es heisst nicht umsonst "durch handeln kann es jedem besser gehen !!!! ", doch wer nicht handelt der wird sich leider nicht lange auf den beinen halten können. Das ist leider der Lauf des Lebens.
Und diesen werde ich und bestimmt auch nicht Ihr verhindern können.

Also Macht bitte nicht alle auf "heilig", im endeffekt macht es und wird es jeder genausomachen wie ich. Doch keiner traut sich mal wieder den "mund" aufzumachen. Es wird schön verschwiegen....jeder hat ne saubere veste hier....klarooooooo.....

nun weiter im thread
drbobo
Inventar
#36 erstellt: 11. Aug 2003, 08:06
Sorry,kann ich nicht so stehen lassen.

Musst meinen Beitrag schon richtig lesen.
Der Autohändler ist eindeutig Fall 2, wenn du dich für Mercedes entscheidest und der hat nur BMW, klare Sache. Gilt natürlich auch bei Stereo, wenn du Dich am Schluss für etwas entscheidest was der Händler nicht führt, ist ja klar..
Handeln am Preis ist sicherlich auch OK, aber weil Beratung eben was kostet, kann der Händler nur überleben, wenn er eben einen gewissen Schnitt macht...
Wenn du dort zum ersten Mal aufgetaucht bist, kannst du natürlich nicht den Stammkundenrabatt erwarten.
Die Unterstellung, wir würden es alle so tun, finde ich ... naja. Jeder muss selbst wissen, nach welchen moralischen Vorstellungen er lebt, darf sich dann aber auch nicht wundern, welches Bild andere von ihm haben....
anon123
Administrator
#37 erstellt: 11. Aug 2003, 09:48
Hallo Hakki,

nicht nur, weil ich Deiner Argumentation nicht so ganz folgen konnte, werde ich hier die Diskussion nicht weiter ausweiten. Ich denke, daß das wesentliche gesagt ist. Vielleicht nur noch: Für den einzelnen mag eine solche Vorgehensweise lohnenswert sein, macht es aber die deutliche Mehrheit, so ist sie nicht nur für die Händler sondern auch für die Kunden schädlich -- zumindest langfristig. Der Konzentrationsprozeß auf dem Elektromarkt in Richtung (gar nicht so billiger) Blödmärkte ist dafür ein guter Beleg.

Natürlich habe ich auch schon mehrmals bei Saturn & Co. gekauft, natürlich des öfteren bei Amazon bestellt. Beides aber ohne mich vorher intensivst und vor allem höchst zufrieden stellend bei einem anderen, der davon lebt, beraten zu lassen. Gutes HiFi kaufe ich nach wie vor im Studio (wo es eben auch nicht unbedingt teurer ist), Fachliteratur bei "meinem" Buchladen. Das "miese" Angebot des Händlers hättest Du vielleicht noch verbessern können. Mir ist "mein Händler" bei einem doch recht teuren Rotel-Verstärker nach extrem umfassender Beratung usw. von sich aus um 10% entgegen gekommen -- allerdings war das nicht das erste (und auch nicht das letzte) Mal, daß ich dort gekauft habe. Mehr ist wohl nicht drin, denn die Händler sind auch über Verträge an den Hersteller gebunden, und von etwas leben müssen die (genau wie Du und ich und alle anderen) auch.

Sollte ich Dich im übrigen durch meine Argumentation persönlich "angegriffen" haben, bitte ich dies zu entschuldigen. Ich wollte nun wirklich nicht diesen Eindruck erwecken.

Wirklich interessieren würde mich trotz allem nach wie vor, wie das mit der Garantie ist. Und war es wirklich ein Neugerät, das für immerhin fast die Hälfte des UVP gekauft wurde? Bei der reichlich restriktiven Vertriebspolitik von NAD (und ähnlichen Herstellern) würde mich das überraschen. Aber man weiß ja nie.

Beste Grüße.


[Beitrag von anon123 am 11. Aug 2003, 09:57 bearbeitet]
MH
Inventar
#38 erstellt: 15. Aug 2003, 09:39
Hallo,

entgegen der hier gängigen Meinung halte ich preisrelativ gesehen sehr viel von HK. Hatte selbst vor längerer Zeit einen HK 680 und danach noch einige andere Vollverstärker die durchweg teurer aber nicht unbedingt besser waren.

Gruß
MH
Wiesonik
Inventar
#39 erstellt: 15. Aug 2003, 10:03
Hakki, hakki

Du mußt noch sehr viel lernen !
Dein Kaufverhalten, ist aus Deiner persönlichen Sicht, sicherlich richtig. Aber denke daran, viele Millionen Menschen verhalten sich genauso.
Ergebnis, egal was man heute kauft (...und das bezieht sich nicht nur auf Hifi)gute, kompetente Beratung ist äußerst selten geworden.
After-sales-service ?? In Deutschland praktisch nicht vorhanden !!

Woran liegts ?
An Leuten wie Dich !!!!

Wenn das so weitergeht, kannst Du Dir in 10 Jahren Deine Komponenten nur noch im Internet ansehen und dort auch nur noch bestellen !
Anhören ? Ja, selbstverständlich. Bei Dir zu Hause.
Kosten ? Die trägst Du dann voll und ganz, weil Du Dir das Gerät erst bestellen mußt.
Aufwand dabei ? Sicher viel größer als heute !

usw. usw.

Wollen wir das ? Ich glaube nein !!

PS: Ich habe bisher meine Komponenten immer beim Fachhändler ausgesucht, gehört, konnte die auch mit nach Hause nehmen und war bei Reklamationen (habe gerade aktuell wieder eine) nie alleine.

Mit etwas Verhandlungsgeschick sind auch immer 10-12% Preisnachlass drin gewesen. Damit kann der Händler leben und auch ich.

Bedenke auch, das ein relativ niederpreisiges Gerät (und das ist der NAD, auch wenn er für seinen Preis sehr gut ist!) nie so hoch rabattiert werden kann.

Denk noch mal drüber nach.

Wiesonik
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Harman Kardon HK670
Reinhard am 10.12.2004  –  Letzte Antwort am 30.12.2004  –  6 Beiträge
Harman Kardon HK670+ HD750 für 250 Euro. Gutes Angebot?
Ne am 07.11.2006  –  Letzte Antwort am 07.11.2006  –  6 Beiträge
CD-Player als Ergänzung zu HK670
nettuno am 12.09.2007  –  Letzte Antwort am 12.09.2007  –  5 Beiträge
Wechsel vom HK670 zu.....???
PeteKl am 14.03.2006  –  Letzte Antwort am 15.03.2006  –  9 Beiträge
Harman/Kardon HK 3470
HST am 24.04.2003  –  Letzte Antwort am 08.12.2009  –  5 Beiträge
Boxen für Harman Kardon AVI200
SatanHimself am 21.05.2006  –  Letzte Antwort am 21.05.2006  –  7 Beiträge
Harman/Kardon
der_gitarrist am 15.02.2004  –  Letzte Antwort am 25.02.2008  –  5 Beiträge
Harman Kardon ap2500+pa2200
Rubbishes09 am 27.12.2009  –  Letzte Antwort am 03.02.2010  –  18 Beiträge
Harman Kardon HK3390 oder 3490?
Alex-23 am 27.04.2011  –  Letzte Antwort am 27.04.2011  –  3 Beiträge
Harman/Kardon HK 3490
CAW258 am 03.03.2012  –  Letzte Antwort am 05.03.2013  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Harman-Kardon
  • Yamaha
  • NAD
  • Rotel
  • KEF
  • HIFIMAN

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 123 )
  • Neuestes MitgliedRheingauner04
  • Gesamtzahl an Themen1.345.479
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.666.228