Taugen kleine Nobsound Digitalverstärker was?

+A -A
Autor
Beitrag
skyranger73G
Stammgast
#1 erstellt: 09. Mrz 2020, 00:44
Hallo Leute,

was meint ihr?
Taugen z. Bsp. die kleinen Nobsound NS-15G PRO CSR8675 Bluetooth 5.0 HiFi APTX-HD Digital Amplifier PCM5102A Decoding 100W×2 with Power Supply (Bluetooth 5.0 CSR8675) China-Digitalverstärker etwas?

s-l1600

Lohnt sich die Geldausgabe oder soll man eher zu einem großen Markenverstärker greifen?
Hat wer Erfahrung mit den kleinen Digitalverstärkern und welchen würdet ihr kaufen?
Vielen Dank vorab für Infos, Tipps und Erfahrungswerte.
Grüße


[Beitrag von skyranger73G am 09. Mrz 2020, 03:09 bearbeitet]
ThomasHiFi90
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 09. Mrz 2020, 12:18
Hey Skyranger,

Ich habe mittlerweile 6 verschiedene Chinakracher in Betrieb genommen und ausprobiert. Mein Fazit: 4 von 6 waren für den jeweilig vorgesehenen Betrieb geeignet. 2 davon laufen immernoch.
Ich habe allerdings niemals welche mit integriertem Bluetooth verwendet. Hierzu kann ich nichts sagen.
Insgesamt sollte man sich eben auf ein kleines Hintergrundrauschen einstellen. Und die Leistungsangaben sind natürlich mit gesunden Menschenverstand zu hinterfragen. Bei einem meiner "100w" Verstärker lag ein 12v 3a Netzteil dabei.

Meine Empfehlung wäre es, den Einsatzzweck vorher genau zu klären ... Partybeschallung ist natürlich nicht drin. So eine kleine Kiste hinter den Fernseher hängen und 2 gebrauchte Lautsprecher dahinter, schon muss man nie wieder Brüllwürfel kaufen. Optik ist auch so eine Frage.
Größe und vorallem teure Lautsprecher würde ich nicht anschließen.

Beste Grüße
Tywin
Inventar
#3 erstellt: 09. Mrz 2020, 14:26
Hallo,

ich habe zwei solcher kleinen Verstärker im Bestand weil ich wissen wollte was es damit auf sich hat.

Nach meinen Erfahrungen gilt hier das Gleiche wie für jeden anderen Verstärker den man sich anschaffen will.

Am Anfang steht, dass man weiß welche tatsächliche Leistungsfähigkeit, welche Anschluss- und Verbindungsmöglichkeiten und welche Ausstattung erforderlich bzw. erwünscht sind.

Dann ist es durchaus möglich, dass auch solch ein Verstärker dem Bedarf/den Wünschen entspricht.

Meine beiden Verstärker der ersten und zweiten Generation solcher Chip Amps mit irgend wie zustande gekommenen Nennleistungen von 15W + 25W genügten mir wegen zu geringer Leistungsfähigkeit bislang für gar keinen Zweck.

LG Michael
WiC
Inventar
#4 erstellt: 09. Mrz 2020, 16:15
Moin,

ich hatte dieses Teil 2 Jahre lang im Einsatz:

smsl sa98

S.M.S.L SA-98 ohne E

Der war auch mit 2x100W bei irgendwelchen seltsamen Parametern angegeben, tatsächlich hatte er 2x40W an 8Ohm, 20Hz-20kHz, 0,05% THD.

Das ging erstaunlich laut, ich bin immer noch beeindruckt was aus so einem kleinen Teil rauszuholen ist und frage mich wie die das machen.

Wie weit der mit den Nobsound Teilen vergleichbar ist weiß ich leider nicht.

LG
skyranger73G
Stammgast
#5 erstellt: 09. Mrz 2020, 21:21
Habe diesen Nobsound heute erhalten und gleich mal über Cinch mit einem CD-Player und über Bluetooth per Smartphone spotify stream ausprobiert.
Klappt beides wunderbar.
Also für eine kleine „Bluetooth Streaming vom Smartphone zum Verstärker“ Zweitanlage und günstige Notlösung wie bei mir, voll ausreichend.
Ich habe mich auch von nachfolgender amazon Rezension zum Kauf verleiten lassen.
Da hat ein Dipl. Ing. der Nachrichtentechnik den Nobsound Bluetooth-Verstärker geprüft und dann sein Urteil gepostet, das klang alles gut.

Rezension

Natürlich ist das Ding winzig klein und für die Verarbeitungs- und Materialqualität eigentlich immer noch zu teuer.
Billigste LS-Anschlussbuchsen und ohne separate Bananenstecker eigentlich nicht verwendbar.
Da Verstärker ja nicht klingen, sondern verstärken, spielt der kleine Chinese an meinen hochwertigen 4 Ohm Lautsprechern
und mit 2x4mm² Sommer Orbit MK II 2 x 2 Meter Lautsprecherkabel plus einseitig angebrachten Bananensteckern (auf Verstärkerseite) gut auf.

IMG_3019
IMG_3029
Sommer Orbit 240 MKII Lautsprecherkabel

Eigentlich wollte ich mir für etwa gleiches Geld einen gebrauchten Yamaha Pianocraft Receiver zulegen, welchen ich auch um die 60,00 Euro bekommen hätte.
Wäre dann halt wieder ein globiges Ding mit wesentlich höherem Stromverbrauch gewesen.
Mal schauen, wie lange der Chinakracher jetzt durchhält.
Da ich über amazon bestellt habe, sollte ich die nächsten zwei Jahre in Bezug auf die Gewährleistung wohl Ruhe haben.
Wer mehr Qualität und Leistung will, muss natürlich auch mehr ausgeben.
Wundert mich eh, warum nicht mal ein deutscher Hersteller solche kleinen Digitalverstärker in besserer Qualität und mit Streamingunterstüzung in HD Audio anbietet.
Dafür würde ich dann durchaus etwas mehr Geld bezahlen.
Also kleine Class D Verstärker die wirklich was taugen, Watt- und Leistungsstabil sind und sauber und hochwertig verarbeitet sind >> Made in Germany“, das wäre doch mal eine Ansage!
Audio Block hat es ja vorgemacht, wie es gehen könnte.
Sowas, nur noch kleiner und etwas günstiger.
Beim Einschalten rauscht der kleine Nobsound-Verstärker für einen Moment, wenn man mit dem Ohr ganz nah an die LS rangeht, das Rauschen hört aber dann sofort wieder auf. Unterbreche ich den Bluetooth Stream und schalte das Smartphone ab, klickt der Verstärker kurz, ebenso beim Ausschalten.

Nachfolgend noch die technischen Daten vom beiliegenden Datenblatt, das ich eingescannt habe, Chip ist Texas Instruments PCM5102A
IMG


[Beitrag von skyranger73G am 09. Mrz 2020, 22:09 bearbeitet]
skyranger73G
Stammgast
#6 erstellt: 11. Mrz 2020, 19:00
Ich habe ein Problem mit meinem kleinen neuen Chinaverstärker.
Sobald ich den An-/Ausschalter (Power Switch) mit dem Finger berühre, rauscht/knistert es aus den Boxen.
Ist der Verstärker möglicherweise defekt?

Unbenannt
Quelle/Foto: Nobsound


[Beitrag von skyranger73G am 11. Mrz 2020, 19:04 bearbeitet]
77er
Stammgast
#7 erstellt: 11. Mrz 2020, 19:08
Hallo. Ist denn ein Kabel am Eingang? Wenn nicht, dann tippe ich auf einen Defekt. Ich bin von den Nobsound Geräten begeistert. Mein Kumpel hat einen Nobsound Tone Mini und da rauscht nichts. Extreme Power das kleine Ding. Der Klang ist wirklich sehr gut. Ein ordentliches Chinch Kabel muss man aber haben. Das was dabei war ist von schlechter Qualität.
Gruß
Ghoster52
Inventar
#8 erstellt: 11. Mrz 2020, 19:17
Vielleicht ein Masse-Fehler.

Ich habe 3 kleine Scheißer von denen, aber als Flameer Mini 2.1
Für (meine gezahlten) 33€ ein "NoBrainer", für PC und TV locker ausreichend.
skyranger73G
Stammgast
#9 erstellt: 11. Mrz 2020, 19:17
Hallo 77er,

es ist ein CD-Player über ein Cinchkabel angeschlossen und das Stromkabel, sowie die Lautsprecherkabel mit Bananensteckern.
Sobald ich den Power Switch mit den Fingern berühre, um den Verstärker auszuschalten, knistert es in den Boxen.
Kabel sind hochwertig und alle richtig angeschlossen.
Naja, wenn ich den Nobsound „Verstärkerklang“ mit meinen Pioneer A30 Vollverstärker vergleiche, dann hat der Pioneer gerade im Tieftonbereich wesentlich mehr Power und Bumms.
Ich finde den Nobsound Tieftonschwach, da fehlt einfach der Punsch, der beim Pioneer gegeben ist.
Im Vergleich getestet mit den identischen Lautsprechern.
Was soll man für 60,00 Euro erwarten, wenn schon allein ein gutes Netzteil mit 19 bis 25 V/5A, so um die 30 Euro kostet?
Viel habe ich ja nicht erwartet, aber knistern geht gar nicht!


[Beitrag von skyranger73G am 11. Mrz 2020, 19:25 bearbeitet]
77er
Stammgast
#10 erstellt: 11. Mrz 2020, 19:34
Hallo Skyranger73g, Ich würde erstmal alles abklemmen um zu sehen ob es doch an den Kabeln oder am CD player liegt. Ja die Power von richtigen Verstärkern ist nicht da, obwohl ich sagen muss, dass der Schein trügt. Der Nobsound Tone Mini hat keinen EQ und somit wird das Signal so wie es ist durchgereicht. Die meisten Verstärker haben Regler zur Anpassung von Bass und Höhen und schon entsteht "Verstärkerklang". Ich bin trotzdem begeistert von den kleinen Geräten und für TV und PC allemal ausreichend.
skyranger73G
Stammgast
#11 erstellt: 11. Mrz 2020, 19:37

77er (Beitrag #10) schrieb:
Hallo Skyranger73g, Ich würde erstmal alles abklemmen um zu sehen ob es doch an den Kabeln oder am CD player liegt. Ja die Power von richtigen Verstärkern ist nicht da, obwohl ich sagen muss, dass der Schein trügt. Der Nobsound Tone Mini hat keinen EQ und somit wird das Signal so wie es ist durchgereicht. Die meisten Verstärker haben Regler zur Anpassung von Bass und Höhen und schon entsteht "Verstärkerklang". Ich bin trotzdem begeistert von den kleinen Geräten und für TV und PC allemal ausreichend.


OK, ich werde jetzt mal ein hochwertiges Oehlbach Cinchkabel dranhängen und es nochmal ausprobieren, melde mich dann gleich wieder, ob es auch mit dem Oehlbach Cinchkabel knistert, wenn ich den Power Switch anfasse.

Ergebnis:
Knistert auch mit dem Oehlbach Cinchkabel, wenn ich den Power Switch anfasse, also liegt es nicht am Cinchkabel.
Wenn ich das Cinchkabel abziehe, ist das Knistern im Lautsprecher noch stärker, wenn ich den Power Switch mit den Fingern anfasse.
Verstärker defekt???


[Beitrag von skyranger73G am 11. Mrz 2020, 19:44 bearbeitet]
77er
Stammgast
#12 erstellt: 11. Mrz 2020, 19:47
Ja da wird dann wohl irgendein Masseproblem sein. Mal alle Kabel ab vom Verstärker und dann mal hören.
Ghoster52
Inventar
#13 erstellt: 11. Mrz 2020, 19:55
Das schwarz eloxierte Gehäuse hat kein Massekontakt, somit könnte der Powerschalter
berührungsempfindlich sein.
Kleiner Test, berühre mal die Chinch-Masse mit einer Hand und spiele mit der anderen am Powerschalter,
knistert es jetzt weniger oder gar nicht, ist es eine Gehäuse-Masse Problem.
Ein Netzteil bekommt man in der Bucht auch günstig (12-24V, 5A für um die 15 Teuros)


PS der "Fameer" hat das Problem nicht, wird mit Lautstärke-Poti angeschaltet.


[Beitrag von Ghoster52 am 11. Mrz 2020, 19:57 bearbeitet]
77er
Stammgast
#14 erstellt: 11. Mrz 2020, 19:57
Gute Idee!
skyranger73G
Stammgast
#15 erstellt: 11. Mrz 2020, 20:21

Ghoster52 (Beitrag #13) schrieb:
Das schwarz eloxierte Gehäuse hat kein Massekontakt, somit könnte der Powerschalter
berührungsempfindlich sein.
Kleiner Test, berühre mal die Chinch-Masse mit einer Hand und spiele mit der anderen am Powerschalter,
knistert es jetzt weniger oder gar nicht, ist es eine Gehäuse-Masse Problem.
Ein Netzteil bekommt man in der Bucht auch günstig (12-24V, 5A für um die 15 Teuros)


PS der "Fameer" hat das Problem nicht, wird mit Lautstärke-Poti angeschaltet. :.


Danke für den Tipp.
Aber ich habe keine Lust, jetzt nochmal 15 bis 20 Euro in ein anderes Netzteil zu investieren, das ist mir der kleine China Class D Verstärker definitiv nicht wert.
Für mich haben sich diese Chinakracher erledigt, habe das Teil jetzt wieder verpackt und mit amazon per Chat die Rücksendung gegen Gelderstattung vereinbart.
Ich werde jetzt noch ein bißchen abwarten und sparen und mir dann was Vernünftiges von einem der bekannten Hifi-Markenhersteller zulegen.
Da weiß ich wenigstens, was ich erhalte und muss mich auch nicht mit irgendwelchen Masseproblemen oder knisternden Lautsprechern rumärgern.
Ich habe kein Vertrauen mehr in diese kleinen Chinaverstärker und bin jetzt davon geheilt.
Lieber etwas mehr Geld ausgeben und dann zufrieden sein.
Danke für eure Hilfe.
Gruß
77er
Stammgast
#16 erstellt: 11. Mrz 2020, 20:35
Wenn es natürlich so geht ist es wohl die beste Lösung. Aber bitte nicht alles schlecht machen. Gibt hier auch ne Menge Müll.
skyranger73G
Stammgast
#17 erstellt: 12. Mrz 2020, 17:07
So, ich habe mir jetzt über ebay Kleinanzeigen für 130,00 Euro einen gebrauchten Yamaha A-S 301 Vollverstärker mit DAC gekauft.
Wie neu in OVP, für 66,00 Euro mehr, bekomme ich von Yamaha einen grundsoliden Verstärker mit Digitalanbindung.
Ich denke, das war die wesentlich bessere Entscheidung, als 64,00 Euro für einen neuen Nobsound NS-15G Pro Chinaverstärker auszugeben.
An den Yamaha Verstärker hänge ich dann noch einen LinTech AirLino® pro HiFi Multiroom Audio Empfänger/Receiver & Sender mit LAN, Bluetooth aptx, 2.4/5 GHz WLAN (AirPlay, DLNA, UPnP, WiFi, Internetradio, NAS, USB, Line-IN, LAN, Tidal, Spotify, Qubuz) dran und gut ist.
Vom PC kann ich dann alternativ auch ein Toslinkkabel benutzen, das direkt in den Toslinkeingang des Yamaha geht und meine gerippten Digitaldaten über foobar 2000 sowie spotify abspielen oder eben per Bluetooth/WLAN über den AirLino-Receiver.
Weil ich es nicht lassen konnte, habe ich mir noch für 25,00 Euro einen Yamaha CDX-480 CD-Player inkl. FB in Topzustand mit dazu gekauft.
Der CD-Player steht bereits bei mir und spielt hervorragend (auch CD-R) auf, ein Topgerät und sieht noch wie neu aus.
Optisch hat er ein sehr schönes, orangefarbenes Display.
Für ca. 300,00 Euro (Verstärker + Netzwerk-Receiver + CD-Player) habe ich dann eine schöne Bluetooth- und WLAN-fähige Hifi-Zweit-Anlage von Yamaha zusammengestellt, die mir die nächsten Jahre sicherlich sehr viel Freude bereiten wird.
Die Lautsprecherboxen hatte ich bereits im Bestand > Q Acoustics Concept 20.
Gruß


[Beitrag von skyranger73G am 12. Mrz 2020, 18:18 bearbeitet]
77er
Stammgast
#18 erstellt: 13. Mrz 2020, 01:09
Herzlichen Glückwunsch. Das ist auf jeden Fall eine sehr gute Entscheidung gewesen. Viel Spaß beim Musik hören!
skyranger73G
Stammgast
#19 erstellt: 13. Mrz 2020, 13:08

77er (Beitrag #18) schrieb:
Herzlichen Glückwunsch. Das ist auf jeden Fall eine sehr gute Entscheidung gewesen. Viel Spaß beim Musik hören!

Vielen Dank, werde ich haben.
Gruß
Sheilena
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 14. Mrz 2020, 22:38
Hallo Zusammen,

vielleicht noch eine kleine Ergänzung:
Ich musste meinen T+A Music Receiver zur Reparatur geben und wollte nicht 14 Tage ohne Musik dastehen.
Habe mir den niedlichen Nobsound NS-01G Pro Bluetooth Amp gekauft, um mal zu sehen, ob es damit zur Überbrückung reichen würde.
Ich war echt überrascht. Habe über den LinTech AirLino pro mit dem Winzling meine ACR RP 200 angesteuert und war echt perplex, was die kleine Kiste leistet.
Also für solche Zwecke mehr als ausreichend. Insbesondere die Möglichkeit, auch Bananenstecker zu nutzen, finde ich gelungen.
Gruß
Heiner
Ghoster52
Inventar
#21 erstellt: 15. Mrz 2020, 12:47
Man darf halt nicht außer acht lassen, das die kleinen "Mini-Endstüfchen" mit TPA 3116
keine 10€ kosten (E-Bay). Ich würde immer zu 2.1 mit Klangsteller greifen.
Besser geht es fast nicht und bei Ali... kosten die unter 40 Flocken.
Bei mir treiben Sie 2 Heco Interior Reflex 20H an + 10" Sub.
Für Sohnemann musste ich nachkaufen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Neuanschaffung Digitalverstärker
cewcew am 23.11.2012  –  Letzte Antwort am 09.12.2012  –  14 Beiträge
kleiner effizienter Digitalverstärker
Wadenbeisser am 12.07.2012  –  Letzte Antwort am 30.10.2016  –  48 Beiträge
Digitalverstärker -vorstufe
crash64 am 05.08.2010  –  Letzte Antwort am 05.08.2010  –  7 Beiträge
Digitalverstärker gesucht
SamSerious am 24.09.2016  –  Letzte Antwort am 28.09.2016  –  8 Beiträge
DigitalVerstärker - Welchen nehmen?
mtalx am 07.03.2009  –  Letzte Antwort am 08.03.2009  –  7 Beiträge
Stereo Sound mit Digitalverstärker
crehate am 06.08.2009  –  Letzte Antwort am 07.08.2009  –  4 Beiträge
Kompakter Digitalverstärker mit Kopfhörerausgang
pusher am 18.06.2016  –  Letzte Antwort am 23.06.2016  –  14 Beiträge
Digitalverstärker für JBL Control One
MichiC am 17.05.2014  –  Letzte Antwort am 23.05.2014  –  13 Beiträge
Lautsprecherkabel - taugen die was?
Taurui am 27.08.2004  –  Letzte Antwort am 29.01.2005  –  12 Beiträge
Welche Lautsprecher taugen was?
derratlose am 21.02.2005  –  Letzte Antwort am 22.02.2005  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2020

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder886.510 ( Heute: 36 )
  • Neuestes MitgliedAnalogtec
  • Gesamtzahl an Themen1.477.899
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.104.387

Hersteller in diesem Thread Widget schließen