Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Zuviel Bass was mach ich?

+A -A
Autor
Beitrag
many
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 09. Dez 2002, 21:21
Hallo,
mein Problem ist,ich habe meiner Meinung zu viel Bass(nervt).Meine Anlage:Canton Karat 80,AVM V1 Vorstufe ,McLaren 703 Entstufe mit 160Watt RMS an 4Ohm,Kabel Audioquest
Quarz.Liegt es an der Zusammenstellung oder vielleicht an der Aufstellung.Raum 40qm gefliest Boxen stehen ca .50cm von der Wand und ca 70 aus der Ecke bis zum Teppich(3qm) ca .50 cm.Bin um jeden Tip dankbar. Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten.
Gruß Manfred
UweM
Moderator
#2 erstellt: 10. Dez 2002, 08:56
Welche Abmessungen hat denn der Raum? Annähernd Quadratisch?

Grüße,

Uwe
many
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 10. Dez 2002, 09:22
Hallo Uwe,
rechteckig mit Erker und einer Essecke von ca.8qm.Nicht viel Möbel, wenig Teppich, ca.11qm Festerfläche, lieg's daran?
Help!!!!
Gruß Manfred
Tantris
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 10. Dez 2002, 10:04
Hallo Many,

Problem 1: Raumresonanzen - vermutlich werden einige dieser "Dröhnfrequenzen" angeregt. Besonders schlimm ist es, wenn einige Raumdimensionen ganzzahlige Vielfache einer anderen sind, z.B. Höhe=2,5m und Breite=5m.

Probelm 2: Wandnahe Aufstellung - im untersten Frequenzbereich sind Wandabstände von 0,5 oder 0,7m im akustischen Sinne "Wandnah", weil sich der direkt abgestrahlte Schall und der von der Wand reflektierte immer noch addieren (in Deinem Fall gilt das etwa unterhalb 80 Hz, also im Tiefbaß). Zusätzlich werden die horizontalen Resonanzen dort besonders stark angeregt (Druckmaximum). Rück die Boxen mal richtig weit von der Wand weg, und wähle mal testhalber einen Hörplatz, der nicht selbst wandnah ist!

Problem 3: Box - die Karat 80 hat, soweit mir bekannt, eine leichte Baßanhebung, das verstärkt das Problem noch (die M50 und M70 sind da besser). Dreh doch mal den Baß am Verstärker ca. 4-5 dB zurück.

Wenn letzteres nichts hilft, mußt Du die Aufstellung der Boxen und des Hörplatzes grundlegend ändern (oder den Raum im Baß bedämpfen, was nur mit großen Absorbern geht). In diesem Zusammenhang hilft das Programm Cara light. Oder noch besser: Klick mal auf

www.hunecke.de

und wähl den Hifi-Raumakustikrechner an. Dann kannst Du die Canton M80 als Box einstellen, Deine Raumgröße eintippen und die Wandabstände der Boxen wählen. Ich wette, in der von Dir genannten Anordnung werden bestimmte Baßbereiche mal locker 15, 20 dB überhöht sein...

An den Fenstern liegt es übrigens nicht - die könnten eher Probleme im Mittelhochtonbereich (diskrete, starke Reflexionen) verursachen.

Gruß,

M.
robby01
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 10. Dez 2002, 17:48

2Tips von mir.Stell die Boxen mal auf Spickes.
Wenn das Baßreflexboxen sind!stopf doch mal ein bischen Watte in die Reflexöffnungen.
Gruß Robby
Spooky
Stammgast
#6 erstellt: 10. Dez 2002, 18:49
Die Spikes werden nicht viel bringen...
many
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 10. Dez 2002, 22:32
Spikes sind schon drunter,hab mal gehört locker gerollte
Socken ins Bassreflexrohr????
Gruß Manfred
hifi-genießer
Neuling
#8 erstellt: 05. Mai 2003, 18:08
Hallo!

Ich habe auch so ein ähnliches Problem gehabt. Bin dann irgendwie auf eine geniale Lösung gekommen:

Stell deine Lautsprecher so auf, dass die Tieftöner auf der Seite der 2 Boxen sich anschauen. Dann dämpfen sich die Basswellen.
Ich nehm mal an, dass die Lautsprecher jetzt anders rum aufgestellt sind (die 2 Tieftöner schauen von einander weg)

Probiers mal aus.

Noch was: Da hast du ja anscheinend eine top Hifi Zusammenstellung!

Grüße, M
EWU
Inventar
#9 erstellt: 06. Mai 2003, 13:25
geflieste Böden werden zum Schwingen angeregt.Diese Schwingungen überschlagen sich und es kommt zum Dröhnen. Abhilfe:
1. Boxen auf Teppich stellen mit Spikes
1a.am Besten den ganzen Raum mit Tepich auslegen
2. Sessel oder Couch im Hörabstand hinstellen
3. Bassreflexrohr mit Schaumstoff zustopfen
4. Boxen etwas zum Hörer anwinkeln
Gargamil
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 07. Mai 2003, 10:43
Ich habe lustigerweise ein ganz ähnliches Problem mit einem ganz ähnlichen Raum. Schau mal hier:

http://www.hifi-forum.de/index.php?action=browseT&forum_id=30&thread=620

Ich werde jetzt folgendes versuchen. Ich habe mir für den PC einen Sinusgenerator-Tool heruntergeladen. Hiermit werde ich die Dröhnfrequenz herausfinden. Parallel dazu habe ich die Resonanzfrequenzen des Raumes mit diesem Raumresonanzen-Berechnungs-Tool herausgefunden:

http://www.lautsprechershop.de/

Wenn ich die kritische Frequenz habe (irgendwas ganz tiefes muss es sein), versuche ich diesen Helmholz-Resonator zu bauen, der dann alle Probleme lösen sollte :-)

Berechnungstool dafür findet sich auch beim Lautsprechershop.
klomanager666
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 07. Mai 2003, 18:34
Hatte ähnliche probleme mit meinen b&w dm 604 sII. sind ebenfals sehr basskräftig. du kannst letzlich machen was du willst ,wenn du deine boxen nicht min 1,5m von jedlicher wand wegbekommst ,werden dir die raummoden (resonanzen) , immer probleme bereiten. hab dann zum letzten mittel gegriffen, und mir auf emfehlung , raumacustik elemente von fast audio besorgt(2 mal piu hinter den front ls). und siehe da plötzlich waren fast sämmtliche probleme beseitigt . nicht nur daß die dröhneffekte verschwunden waren. auch wurde der bass schneller trockener präziser. und davon profitiert letzlich auch der gesammte eindruck der anlage. fazit für 300 oder 400 €,weiss nicht mehr genau, das beste was einem guten lautsprecher passieren kann.


helmholz resonatoren helfen auch . sind aber riesig und häslich. sage nur hausfrauenakzeptanzfactor!
LordDaniels
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 05. Jul 2003, 07:46
Also bei mir hab ich den Dröhneffekt ganz einfach wegbekommen. Nur etwas Küchenpapier in die Bassreflexrohre gestopft und schon hatte ich wieder meinen satten trocknen Bass ohne das geringste Dröhnen.

Greetings

Lord Daniels
Langhaarigerbombenleger
Stammgast
#13 erstellt: 06. Jul 2003, 18:22
Hi,

die Resonanzen und Cara im Hinterkopf wäre es mal interessant an Deinem Hörplatz den Frequenzverlauf beider und der einzelnen Boxen zu messen.

Dann Kannst Du die Sockenstopfgeschichte probieren un messen ob es da hilft, wo es dröhnt, oder obs nur tiefbass klaut.

Auch nett ist mal einfach zu fühlen ob Dein Boden sehr stark mitschwingt. Falls ja, sind Deine Spikes das übelste (für's Dröhnen) was möglich ist: Gehäuseresonanzen werden direkt in den Boden geleitet, die Boxen klingen (eigentlich) besser, aber Dein Boden dröhnt Dich voll.

Hier wären SSC Pucks oder Basen (BigPuck oder Evolution Basis) eine schlichtweg geniale Lösung.
Die Boxen werden vom Boden entkoppelt (schwebend), stehen aber immer noch relativ fest. Habe ich selbst, da mein Parkett auf Dielenboden sehr gerne mitvibriert.
Wenn der Boden dann immer noch vibriert, und das auf Deine Geräte überträgt (z.B. Rack auf Spikes) helfen die SSC Pucks auch hier unter den Geräten, oder aber die Großen unterm Rack (habe ich jetzt endlich auch) wenn das Gewicht nicht zu groß ist.

Gruß,

Michael
Yop
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 18. Nov 2003, 23:21
@Many: Aber keine getragenen Socken - sonst riecht's so streng aus dem Bassreflexrohr, wenn mal ein bisschen lauter aufgedreht ist
raw
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 23. Nov 2003, 12:54
probier mal deine boxen weiter weg von den wänden zu stellen...
pinkdagmar
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 24. Nov 2003, 11:10
hallo,

da ich ein ähnliches problem hatte kann ich dir nur raten lautsprecherkabel sowie nf kabel zu verwenden, die schlank abbilden. die meisten kabel bilden amerikanisch ab, das heißt kompakt kraftvoll (basspotent). ich habe es mit einem lautsprecherkabel von einem tunigexperten (no name Kabel) in den griff bekommen. die kompaktheit/angestrengtheit und wuchtigkeit ist weg. ein ls kabel was in diese richtung geht, ist zum beispiel von isophon zu haben. bei nf habe ich die besten erfahrungen mit cardas gemacht (leitfüßig, bringt alles (höhen, mitten, bässe), dadurch erst lebendig, nicht aufgebläht und dazu noch sehr emotional. das crosslink ist schon eine wucht aber erst das golden cross ist der absolute hammer.

gruß pink
Tuti
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 05. Dez 2003, 19:48
Ja sei froh, zuviel Bass is besser als zuwenig, also wenn du willst ich nehme dir gerne was ab, brauche noch etwas Bass ;-)
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
zuviel bass !!!
riod am 05.05.2006  –  Letzte Antwort am 19.05.2006  –  9 Beiträge
Zuviel (Bass ) des Guten !
Achim23 am 11.08.2011  –  Letzte Antwort am 14.08.2011  –  17 Beiträge
Zuviel Leistung für die Boxen?
fstoeckl am 21.03.2005  –  Letzte Antwort am 23.03.2005  –  13 Beiträge
was muss ich für mehr bass machen
sild am 07.01.2005  –  Letzte Antwort am 08.01.2005  –  5 Beiträge
Bass Verstärken?
waldi0000 am 12.10.2003  –  Letzte Antwort am 22.10.2003  –  39 Beiträge
ich Brauche mehr bass
floydian am 26.11.2003  –  Letzte Antwort am 28.11.2003  –  34 Beiträge
Bass-shaker
Reggae am 10.11.2006  –  Letzte Antwort am 04.01.2007  –  8 Beiträge
wie mach ich dass bloß
P.W.K._Fan am 03.06.2006  –  Letzte Antwort am 04.06.2006  –  9 Beiträge
Bass
uwe680 am 10.02.2007  –  Letzte Antwort am 12.02.2007  –  4 Beiträge
Bass einstellung
systemcrash am 09.03.2005  –  Letzte Antwort am 09.03.2005  –  4 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Allgemeines Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Denon
  • Dali
  • JBL
  • Onkyo
  • Heco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 17 )
  • Neuestes MitgliedLarsinger2
  • Gesamtzahl an Themen1.344.827
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.577