Frequenzgang des menschlichen Gehörs

+A -A
Autor
Beitrag
gerrik
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 30. Dez 2002, 15:13
Hi Leute!

Weiß jetzt nicht ob der thread hier passend ist, aber ich frage einfach mal

weiß zufällig wer in welchem Frequenzbereich der Mensch Töne wahrnimmt?

gruß gerrik
Tantris
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 30. Dez 2002, 15:35
Hallo Gerrik,

die untere Hörgrenze ist relativ fließend, die Empfindlichkeit des Gehörs nimmt bei Frequenzen unter 30 Hz einfach ab. Tiefere Frequenzen können allerdings teilweise noch gehört, zumindest aber gefühlt werden bsi ca. 20 Hz.

Die obere Grenze hängt von Alter und Erhaltungsgrad des Gehörs ab. Bei Neugeborenen liegt sie durchschnittlich bei ca. 21 kHz und fällt, sofern das Gehör nicht überlastet wird, jede 10 Jahre, die der Mensch lebt, um ca. 1,5-2 kHz ab. Bei einem 40-jährigen kann man also eine Hörgrenze von ca. 15-16 kHz erwarten, das ist gerade die Schwelle, ab der man einen 50-Hz-Fernseher "nicht mehr pfeifen hört".

Gruß,

M.
gerrik
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 30. Dez 2002, 16:09
Hi Leute!

Was bringen dann Boxen die bis 36 kHz raufgehen ???
(davon mal ausgehend dass der "normale" cdplayer nur 5 Hz bis 20 kHz widergeben kann).
Gibt es da eventuell (jetzt mal weg von der physik *grins*) sowas wie vodoo weil manche Boxenersteller soweit hinaufgehn, wenn das menschliche gehör ja sowieso bei ca. ~16 - 20 kHz abriegelt???

Das heißt Boxen die so ungefähr bei 40 Hz liegen (Regal- oder Kompaktboxen) sind schon relativ gut im Bassbereich vertreten oder ?

gruß Gerrik
Tantris
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 30. Dez 2002, 16:31
Hallo Gerrik,



Was bringen dann Boxen die bis 36 kHz raufgehen ???


Nichts. Zumindest nichts positives, in Ausnahmefällen können sogar hörbare Intermodulationsverzerrungen auftreten, wenn die Hochtönerresonanz z.B. knapp über dem Hörbereich liegt. Für Hifi-Anwendungen sollte die Bandbreite bei 22 kHz begrenzt werden.

40 Hz ist für eine kleine Kompakt/Regalbox ein ordentlicher Wert. Allerdings sollte dann mit einem Abfall von höchstens -3dB gemessen worden sein. Herstellerangaben sind in diesem Zusammenhang oft bei unsinnigen Werten (-10, -20dB) angegeben und NICHT vergleichbar. Hier wird gerade in Prospekten sehr gerne gemogelt. Am besten, Du besorgst eine Frequenzgangmessung und schaust selbst, an welcher Frequenz der Pegel um 3dB gegenüber dem restlichen Baßbereich abgefallen ist.
Gruß,

M.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
frequenzgang des hörraums messen
schönhörer am 11.05.2006  –  Letzte Antwort am 16.05.2006  –  13 Beiträge
Frequenzgang
Geizeskrank am 19.07.2005  –  Letzte Antwort am 19.07.2005  –  4 Beiträge
Frequenzgang = Klang?
Flash am 21.08.2004  –  Letzte Antwort am 27.08.2004  –  125 Beiträge
vorbildlicher Frequenzgang
A2driver am 26.11.2004  –  Letzte Antwort am 30.11.2004  –  44 Beiträge
Böser Beschiß
aberlouer am 07.07.2003  –  Letzte Antwort am 16.07.2003  –  23 Beiträge
dB-Angabe hinter Frequenzgang
6C33C am 07.03.2004  –  Letzte Antwort am 16.03.2004  –  16 Beiträge
LS Auswahl über Frequenzgang?
Hawking am 11.05.2005  –  Letzte Antwort am 12.05.2005  –  11 Beiträge
Frequenzgang - eine Theorie.
valdezz am 14.01.2007  –  Letzte Antwort am 17.01.2007  –  28 Beiträge
Zweitwichtigstes Kriterium nach Frequenzgang?
Hörschnecke am 11.03.2009  –  Letzte Antwort am 16.03.2009  –  103 Beiträge
Unterschiede: Frequenzgang und Frequenzumfang
-Nautilus- am 13.06.2011  –  Letzte Antwort am 05.07.2011  –  13 Beiträge
Foren Archiv
2002

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder828.726 ( Heute: 13 )
  • Neuestes MitgliedHasi11.1
  • Gesamtzahl an Themen1.386.051
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.398.923

Top Hersteller in Allgemeines Widget schließen