Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Der Thread für alle Leema-Freunde

+A -A
Autor
Beitrag
DJ_Bummbumm
Inventar
#1 erstellt: 23. Jan 2010, 13:57
Hi folks!

Dieser Thread ist

1) für *ALLE* Leema-Freunde
Niemand soll aufgrund sozialer Schranken ausgeschlossen sein. Draußen bleiben muss allein der verflixte Standesdünkel.

2) für alle Leema-*FREUNDE*
Nichts gegen sachliche Kritik, aber eine positive Grundeinstellung zur Marke sollte schon vorhanden sein.
Sonst geht es am Ende so zu wie in anderen Marken-Threads, wo nur noch über die schlechte Lautstärkeregelung und die verfehlte Preispolitik gejammert wird.

Hiermit erkläre ich diesen Thread für eröffnet.

BB
buck72
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 24. Jan 2010, 00:43
Hi,

na Du bist ja mutig, Leema ist in Deutschland leider (noch)ziemlich unbekannt, vielleicht wird der Thrad aber trotzdem überleben.
Ich besitze einen Leema Antila CD-Spieler und bin vollauf zufrieden damit.

Gruß und noch ein schönes WE!
DJ_Bummbumm
Inventar
#3 erstellt: 24. Jan 2010, 16:19
Willkommen im Thread!

Der Antila mit seinen 20 DACs täte mir auch gut gefallen.
Eine Augen- und Ohrenweide.
Leider hapert es da noch an den Euronen. Seufz!

Beim preiswerten Stream dagegen scheint mir das Display doch etwas sehr spartanisch.



BB
buck72
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 24. Jan 2010, 18:26
Den Stream hab ich mir auch mal angeschaut und angehört. Solltest Du mal daheim probehören, vielleicht "gegen" den großen Bruder Antila. Manchmal schlägt ein CD-player in einer Kette voll ein, mal nicht, schwierig bzw. unmöglich vorherzusagen. Vielleicht spielt der kleine bei Dir fast genau so gut wie der große. Ob man mit dem zwei-ziffrigen Display zurechtkommt muss man ebenfalls testen.

Ich hatte vorher jahrelang als Player einen Audio Agile Step in meiner Kette, der eigentlich nur als Übergangslösung geplant war. Aber im Vergleich zu dem Agile, den ich günstig aus der Vorführung gekauft habe, hatten es deutlich teurere Player schwer, sich klar abzuheben. Die getesteten Player waren zwar alle objektiv besser als der Agile aber passten nicht 100% in die Kette. Da musste ich eben warten bis zum Antila, der hat den alten Player ganz klar geschlagen.

Also: es führt kein Weg am zuhause ausprobieren vorbei, theoretisch ist da keine gute Entscheidung herbeizuführen.



P.S. was hörst Du den für Musik?
DJ_Bummbumm
Inventar
#5 erstellt: 24. Jan 2010, 20:22

buck72 schrieb:
Also: es führt kein Weg am zuhause ausprobieren vorbei, theoretisch ist da keine gute Entscheidung herbeizuführen.

So bin ich zum Leema Pulse gekommen.
War für mich eine große Überraschung.

Was für Musik ich höre?
Quer durch den Garten.
An diesem Nachmittag eine sehr schöne Trompete/Orgel-Platte (Reinhold Friedrich/Iveta Apkalna, verschiedene Komponisten des 20. Jhdts.) sowie "The Wall" von Pink Floyd (immer noch eine gute Aufnahme!)
Gestern die Mahler-Interpretation von Uri Caine (Urlicht), musikalisch und klanglich eine Empfehlung. (außer für Klassik-Puristen!)

BB
buck72
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 31. Jan 2010, 12:14
Immer wieder Sonntag -
schaut man mal im Forum vorbei ...

Es scheint die Sonne durchs Fenster und ich habe als erste Platte des Tages Okkervil River (Down the river of golden dreams)aufgelegt. Mal sehen was dann kommt. Ich habe mal wieder unstillbaren Durst neue Musik ranzuschaffen ;-)
DJ_Bummbumm
Inventar
#7 erstellt: 04. Feb 2010, 20:47
Da wir uns bislang als die einzigen beiden Fische in diesem Goldfischglase tummeln, liegt die Vermutung nahe, dass es um das Ansehen der Marke Leema in Hifi-Kreisen nicht gerade bestens bestellt ist.
Trotz der guten Geräte scheint es Image-Probleme zu geben.
Warum?

BB


[Beitrag von DJ_Bummbumm am 04. Feb 2010, 20:55 bearbeitet]
0815_musikhoerer_daheim
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 04. Feb 2010, 21:57
Servus,

den Leema Pulse habe ich auch schon gehört, allerdings empfand ich ihn weit unter seinen Möglichkeiten spielend.

Welche Lautsprecher habt Ihr denn bisher an Euren Leemas in Betrieb gehabt?

Mich interessiert der Leema Tucana II. Allerdings habe ich eine unbestätigte Info, dass der symetrische Eingang eher ein Fake sein soll, da das Signal dirket am Eingang schon wieder desymetriert und weiter verarbeitet wird. Habt Ihr da andere Info?

Gruss!

Thomas
DJ_Bummbumm
Inventar
#9 erstellt: 04. Feb 2010, 23:41

0815_musikhoerer_daheim schrieb:
Servus,

den Leema Pulse habe ich auch schon gehört, allerdings empfand ich ihn weit unter seinen Möglichkeiten spielend.

Welche Lautsprecher habt Ihr denn bisher an Euren Leemas in Betrieb gehabt?

Mein Pulse treibt ein Paar Kef XQ40 (kleine Standboxen).
Habe jetzt etliche Verstärker im Segment bis 3k zum Vergleich gehört. Für mich klangen die meisten mehr oder weniger gleich, aber der kleine Leema ragte da heraus (Räumlichkeit, Ortbarkeit, angenehme Bässe)
Seine spezielle Abstimmung (hell, aber niemals schrill), ist sicherlich Geschmackssache und vielleicht der Grund dafür, dass er Dir nicht gefallen hat.

Der Tucana II ist natürlich ein ganz anderes Kaliber.

Eine ganz doofe Kleiner-Mann-Frage zum symmetrischen Eingang: ist es da nicht grundsätzlich so, dass das Signal nur zur Übertragung aufgespalten und vor der Weiterverarbeitung wieder zusammengeführt wird?
Oder habe ich Deine Frage falsch verstanden?


BB
klingtgut
Inventar
#10 erstellt: 05. Feb 2010, 00:41

DJ_Bummbumm schrieb:
Da wir uns bislang als die einzigen beiden Fische in diesem Goldfischglase tummeln, liegt die Vermutung nahe, dass es um das Ansehen der Marke Leema in Hifi-Kreisen nicht gerade bestens bestellt ist.
Trotz der guten Geräte scheint es Image-Probleme zu geben.
Warum?

BB


Hallo,

das dürfte wohl eher am noch relativ geringen Bekanntheitsgrad der Marke in Deutschland liegen.

Das gute Image baut sich die Marke ja gerade erst durch sehr gute Tests, entsprechende Haptik und Optik sowie sehr gute klangliche Leistungen auf.
Da die Marke relativ frisch am Markt ist wird das wohl auch noch ein bisschen dauern bis sich das dauerhaft in den Köpfen festgesetzt hat.

http://www.best-of-british-hifi.de/Bilder/Leema2.JPG

Viele Grüße

Volker
klingtgut
Inventar
#11 erstellt: 05. Feb 2010, 00:44

0815_musikhoerer_daheim schrieb:
Servus,

den Leema Pulse habe ich auch schon gehört, allerdings empfand ich ihn weit unter seinen Möglichkeiten spielend.


Moin Thomas,

natürlich spielte der Pulse unter seinen Möglichkeiten, aber das war auch mehr oder weniger klar da ja sowohl der Pulse auch die Xone mehr oder weniger vorher im Eisfach standen ....jetzt nach dem einspielen klingt das schon ganz anders und macht richtig Spaß siehe Manuels Posting ...

Viele Grüße

Volker
E.N.Z.O
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 06. Dez 2010, 23:32
Hallo Zusammen,

bin ab sofort auch in Euer Goldfischglas gehüpft!!!

Seit ein paar Wochen bin ich stolzer Besitzer eines Leema Pulse und eines Stream II CDP. Ich betreibe die Schätzchen an einer B&W CM9 und bin wirklich seeehr zufrieden.Auf der Suche nach einem Vollverstärker bin ich eher durch Zufall bei Leema gelandet. Und danach habe ich in diesem Preissegment nichts besseres gehört. Vor allem die Räumlichkeit in Kombination mit einem satten Bassfundament begeisterte mich. Bin z.Zt. dabei einen Sub zu integrieren und baulicherseits müssen noch ein paar Kabel anständig verlegt werden. Das ist mein Projekt bis zum Jahresende...

Habt Spaß mit LEEMA,
in diesem Sinne
Gruß Enzo
DJ_Bummbumm
Inventar
#13 erstellt: 07. Dez 2010, 01:06
Hallo Enzo,

willkommen im kleinen Kreis!

Waren die Pulse/Stream III-Modelle auch eine Erwägung gewesen?

BB


[Beitrag von DJ_Bummbumm am 07. Dez 2010, 01:06 bearbeitet]
E.N.Z.O
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 07. Dez 2010, 01:09
Nein die IIIer Modelle waren ausserhalb meines Budgets und auch die Optik wäre nicht meine gewesen. Ob da klanglich allerdings (noch) mehr geht, müsste direkt mal Einer austesten...
Gruß Enzo


[Beitrag von E.N.Z.O am 07. Dez 2010, 01:10 bearbeitet]
Fred_Clüver
Stammgast
#15 erstellt: 02. Feb 2011, 01:06
Hallo
Ich hätte da auch mal ne Frage zu Leema .
Der Pulse 2 hat keinen DAC sowie der Pulse 3 gelle ?
Bisher dachte ich das der 3er einfach eine überarbeitete Variante ist , so wie das Stereo immmer mal gemacht wird .
Aber bei 2 auf 3 wurde doch einiges mehr geändert .

Habe ich das so richtig erkannt ?

Danke
DJ_Bummbumm
Inventar
#16 erstellt: 04. Feb 2011, 21:41
Habe nur den Pulse 1.

Leistung und Gewicht von Pulse 1 und Pulse 3 stimmen überein.

Optik und Bedienung sind völlig unterschiedlich und der DAC ist neu dazugekommen.

BB
E.N.Z.O
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 06. Feb 2011, 17:23
Hallo Leema-Freunde,

...ich glaube ich hab´mich verguckt und habe doch "nur" den Pulse I Da muß ich doch wohl noch mal in die Rechnung gucken...
Gibt es überhaupt einen Pulse II und wenn ja, wie kann ich den Unterschied am Gerät zweifelsfrei erkennen?
Fred_Clüver
Stammgast
#18 erstellt: 06. Feb 2011, 22:14
Soweit ich weiss gibt es 2 Pulse.
Der 3er ist im Endeffekt der 2. .... Also es gab nen Pulse und nun den Pulse 3.
DJ_Bummbumm
Inventar
#19 erstellt: 06. Feb 2011, 22:53

Fred_Clüver schrieb:
Soweit ich weiss gibt es 2 Pulse.
Der 3er ist im Endeffekt der 2. .... Also es gab nen Pulse und nun den Pulse 3.

Auf der Leema-Homepage war einst ein Pulse II aufgeführt, bei dem es sich offenbar um einen Pulse I (Pulse) mit verbessertem Innenleben handelte.

Technische Daten, Ausstattung und Äußeres waren identisch.

Der IIIer unterscheidet sich davon zumindest durch den DAC-Ausgang und das völlig andere Design.

BB
discovery767
Stammgast
#20 erstellt: 06. Apr 2011, 00:18
Eine etwas provokante Frage:
Kennt jemand einen besseren Verstärker bis 2500 € als den
Leema Pulse.

Discovery
Juniorfuzzi
Inventar
#21 erstellt: 20. Mai 2011, 07:39
Hallo,

Oute mich auch mal als Fan.

aktuell mit Xero + SPXL. bald passendes Amping mit neuen LS.
blackjack2002
Stammgast
#22 erstellt: 20. Mai 2011, 21:08
Hallo,
der Pulse I und II sehen ja noch gut aus, aber der Pulse 3 sieht aus wie ein Satelittenreceiver .

Klanglich aber sicher toll. Ich bin gerade am überlegen, ob ich mir einen Pulse 2 (gebraucht) zulegen soll.

LG, Werner
Juniorfuzzi
Inventar
#23 erstellt: 30. Jun 2011, 22:29
Juhu!

Bekomme gegen Mitte Juli einen Tucana und 2x Hydra.

Nächstes jahr beginne ich dann mit dem Lautsprecherbau
Juniorfuzzi
Inventar
#24 erstellt: 17. Aug 2011, 09:42
Hallo Freunde,

Aktuell bei meinem Bruder:

Leema Xero an denon UPA-f10. Als Unterstüzung im unteren Bereich ein SPXL10.

Bei mir aktuell die Xero am Tucana
sl-1210
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 27. Dez 2011, 01:31
Ich bin stolzer besitzer eines Leema Tucana, leider knistert der Lautstärkeregler beim Drehen, ich werd beim Deutschland Distributor nachfragen ob das normal ist, wenn nicht muss er in Reparatur :-(


[Beitrag von sl-1210 am 27. Dez 2011, 01:31 bearbeitet]
Laser12
Stammgast
#26 erstellt: 27. Dez 2011, 01:49
Moin,

sl-1210 schrieb:
Leema Tucana, leider knistert der Lautstärkeregler beim Drehen

das ist nicht normal. Da knistert nichts.
sl-1210
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 24. Jan 2012, 02:41
Der Verstärker ist gerade von Leema zurückgekommen, alles in Ordnung. Ein leichtes blubbern ist normal. Bei meinem sogar eher weniger als bei den anderen. Der Verstärker schaltet von Class A um und das hört man ein wenig. Auch das leise zirpsen wenn man den Regler schnell bewegt verursacht geringes bitcrashing. Das Gerät läuft also einwandfrei, sogar Mallory höchst persöhnlich hatt mir geantwortet, das alles ok ist.

Über de Klang und die Varbeitung braucht man wohl nichts sagen, Weltklasse
mischaauskölle
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 12. Feb 2012, 21:02
Nachdem meine Camtech Geräte nach 20 Jahren nun nicht mehr so gut waren, dachte ich, Zeit mal für was Neues. Im Hifi Studio Eins mal die guten Vollverstärker gehört, wobei der Tucana 2 sie alle in die Schranken verwies. Hatte ihn dann für ein Wochende zu Hause

Da ich nicht ganz so viel ausgeben wollte, bestellte ich mir einen Pulse. Schlecht war der nicht, vermisste aber doch ein wenig an Druck und Auflösung.
Also den Pulse verkauft und den Tucana 1 in der Bucht besorgt. Schon ein wenig besser als der Pulse, aber die beeindruckende Vorstellung des 2 er hatte sich doch bei mir festgesetzt.
Bei einem Dealer in habe ich dann einen jungen 2 er zu einem fairen Kurs bekommen.
Jetzt ist alles zu bestens und die Jagd hat eine Ende.

Wer zwischen dem 1 er und dem 2 er schwankt, kauft euch den 2 er, den höheren Preis ist er auch wert!
uhu05
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 30. Mrz 2012, 23:34
Hallo.
ich habe eine B&W CM 9 und suche einen neuen Verstärker und CD Player. Habe aktuelle noch einen Creek Evolution. Mein Händler hat mir einen Leema Tucana angeboten. Es handelt sich um ein Vorgängermodell. Er bietet es zum Preis von etwas mehr als 2000.- an. Der Tucana wird ja sehr gelobt, er soll sehr direkt schnell und agil spielen und trotzdem einen sehr tiefen und kontrollierten Bass haben. Das klingt für meine CM 9 sehr gut. Als Alternative hatte ich einen Arcam A38 im Auge, aber das ist natürlich eine ganz andere Preisklasse, auch wenn ich ähnlich viel bezhalen würde. Was würdet Ihr sagen? Ist das ein gutes Angebot für die CM 9? Ist der Tucana auch kultiviert und farbenfroh und für Jazz Musik geeignet? Hab ein wenig Sorge, das er mir ein wenig zu direkt ist. Habe damals die CM 9 mit der KEF XQ 40 verglichen und fand die KEF sehr viel nerviger im Hochton. Sie spielt ja auch eher direkter. Auf der anderen Seite kann ich mir einen kräftigen und direkt spielenden Versärker an der CM gut vorstellen, er holt sie vielleicht ein wenig aus der Reserve. Über Eure Erfahrungen und Ratschläge würde ich mich freuen. Habe leider keine Möglichkeit ihn vorher zu hören, abr das Angebot reizt mich einfach sehr :-)

Hat jemand Tucana an einer B&W gehört?

VIelen Dank

Jan
Laser12
Stammgast
#30 erstellt: 05. Apr 2012, 23:31
Moin,

die B&W CM9 habe ich am Tucana I nicht gehört. Vielleicht helfen Dir Einschätzungen zum Umfeld.

Ich habe 2010 den Fehler gemacht, einen Tucana I für 2.000,- € nicht zu kaufen. Ich war damals noch nicht weit genug bei der Auswahl meiner Elektronik und wollte das erst noch verifizieren: Für mich schien es damals unglaubwürdig, dass ein Vollverstärker so gut sein kann - auch im Vergleich zu deutlich höherpreisigen Vor-/ Endstufen Kombis.

Klanglich ist der Sprung zwischen Tucana I und Tucana II noch deutlich, aber nicht soo riesig, dass man unbedingt den IIer nehmen müsste. Bei der Ausstattung ist der Unterschied schon größer. Es ist aber die Frage, ob man das wirklich braucht.

Ein Creek Evo I klingt klingt in meinen Ohren relativ hell. Den Arcam A38 empfinde ich als dumpf. Der Tucana liegt neutral dazwischen.

Der Tucana (I wie II) ist extrem kraftvoll. Seine Bässe gehen nicht tiefer runter als bei anderen Verstärkern. Er hat aber die Power, Boxen wirklich zu kontrollieren. Bildlich hören sich viele Verstärker für mich so an, als würden sie die Boxen am Gummiband hinter sich herziehen. Bei schnellem Antritt dehnt sich der Gummi und die Boxen bleiben zurück und anschließend zieht sich der Gummi wieder zusammen. Das hört sich unkontrolliert an.

Der Verstärker wirkt sehr viel schneller als andere. Trotz seiner Kraft ist er kein Grobmotoriker sondern ein Feingeist. Er ist detailreich, ohne in's Analytische umzukippen. Er ist verbindlich und warm, ohne weich zu waschen. Normalerweise ist ein Verstärker das eine oder das andere.

Ich würde nicht erwarten, dass man einen Tucana als zu direkt empfindet.

In Ruhe, mit eigener Musik habe ich den Tucana I an diesen Boxen gehört:
ELAC FS 247, kann den den Amp nicht im geringsten ausnutzen
Swans RM 600, kann den den Amp nicht im geringsten ausnutzen
irgendwelche futuristischen 2-Wege Boxen für 15.000,- das Paar

Nur mal im Vorbeigehen mit fremder Musik: B&W 801 D

Tucana II (wieder in Ruhe, eigene Musik):
ELAC FS 247, kann den den Amp nicht im geringsten ausnutzen
ELAC FS 249, endlich mal ein Amp, der diese Box wirklich kontrollieren kann (außer T+A R-Serie, die zu analytisch dafür ist)

Zur Eignung für Jazz:
Ich höre keinen Jazz. Außerdem mag ich die gelben B&W Mitteltöner nicht so gerne.
Was ich in anderen Bereiche höre, was auch im Jazz vorkommt:
Klavier sehr gut, Kontrabässe sehr gut.
Darkgrey
Stammgast
#31 erstellt: 23. Apr 2012, 11:45
So mein Leema Pulse ist heute auch endlich aus England eingetroffen und ich finde er spielt phantastisch an meinen Canton Ref 7.2.

Er ist direkt, offen und hat genug Bass.

Im Vergleich zu dem Marantz KI Pearl hab ich das Gefühl, das irgenwie ein Vorhang wegezogen worden ist und sich alles direkter anhört. Auch im Vergleich zu einem Creek Evo 5350 hört es sich einfach ein Tick besser an. Der Creek spielt sauber mit vie Power, aber auch wieder etwas blasser als der Leema.

Hat der Pulse eine Einspielzeit oder ist er sofort auf der Höhe??
Andreas1205
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 07. Jun 2012, 22:24
Hallo zusammen,

bin seit einigen Monaten freudiger Eigentümer der LEEMA Xone spielt an einem Destiny Audio EL34deluxe.

Zur Zeit überlege ich, habe ich in diesem Forum an anderer Stelle auch als Frage gestellt, meinen sehr guten CD-Spieler AUDIO ANALOGUE MAESTRO gegen einen LEEMA Antila MKII einzutauschen.
Ich habe da ein sehr gutes Angebot. Einzutauschen ist falsch ausgedrückt. Ich muss den Audio erst verkaufen und dann..kann den Antila leider nicht vorher testen, da von privat.

Was haltet Ihr von der Anschaffung??

LG

Andreas
Laser12
Stammgast
#33 erstellt: 22. Jul 2012, 15:01
Moin,

den CD-Spieler AUDIO ANALOGUE MAESTRO kenne ich nicht.

Der Antila, ist das ein II, IIS oder ein IIS eco?

Ich habe meinen Antila IIS gegenüber Audionet Art G2 und Art G3 vorgezogen.
Auf ähnlichem Niveau spielt womöglich der große Audia Flight und der CD-Player Moon 750D.
papa.jay
Stammgast
#34 erstellt: 26. Sep 2012, 11:32
Ich habe vielleicht die Chance einen Leema Pulse gebraucht zu Hause probezuhören... bin schon gespannt. Interessant ist für mich auch der AV Direct Eingang, da ich damit meinen AVR einschleifen kann. Hat jemand Erfahrungen mit dem Leema in Kombination mit Monitor Audio RX-8 ?
papa.jay
Stammgast
#35 erstellt: 01. Okt 2012, 17:13

papa.jay schrieb:
Ich habe vielleicht die Chance einen Leema Pulse gebraucht zu Hause probezuhören... bin schon gespannt. Interessant ist für mich auch der AV Direct Eingang, da ich damit meinen AVR einschleifen kann. Hat jemand Erfahrungen mit dem Leema in Kombination mit Monitor Audio RX-8 ?


Morgen hole ich das gute Stück ab... bin schon gespannt...
papa.jay
Stammgast
#36 erstellt: 05. Okt 2012, 13:14
Hat jemand einen Leema Pulse mit AVR über den AV Direct Eingang zusammengeschaltet ? Ich bin nach dem gestrigen Testaufbau nämlich ein klein wenig verwirrt.

Der Aufbau wie folgt:

Sony AVR steuert Rears, Center über die eingebauten Endstufen. Sub hängt über SubPreOut am AVR. Fronts werden über den PreOut des AVR zum AV Direct Eingang des Leema geschickt.

Start

Ich schalte beide Verstärker ein. Der AVR steht vom letzten hören auf -35db (ist ca. Zimmerlautstärke). Der Standardlautstärkepegel des Leemagerätes ist sehr niedrig (2-3 kleine LEDs von der Mute Position entfernt - Anmerkung: auf dieser Position kann ich auf einem analoge Eingang schon kräftig Musik hören). Ich starte ein Testsignal am Center. Signal ist hörbar. Ich starte ein Testsignal am linken Front-Lautsprecher. Ich höre nichts. Weiter zu Test 1 bzw. Test 2

Test 1

Ich drehe die Lautstärke am AVR auf 0db. Die LEDs am Leema Lautstärkeregler bewegen sich mit und erhöhen sich ebenfalls. Das Testsignal links vorne ist jetzt hörbar. Wenn ich jetzt das Testsignal auf den Center legen würde, zerreißt es mir das Trommelfell - also zurück zum Start

Test 2

Ich drehe den Lautstärkeregler am Leema auf ca. 40% des maximal Möglichen. Der AVR steht weiterhin auf -35db. Ich höre jetzt das Signal am linken Frontlautsprecher und am Center gleich laut. Wenn ich die Lautstärke über den AVR regle (in einem Bereich von -45 bis -20db (mehr ist definitiv zu laut) drehen sich die LEDs des Leema mit und alles ist so, wie ich mir das vorgestellt hätte.

Zwei Probleme habe ich jetzt.

, wenn ich die Geräte ausschalte und wieder einschalte oder beim Leema kurz auf einen anderen Eingang wechsle (und dann wieder zurück zum AV Direct Eingang) ist der Lautstärkepegel wieder sowie in der Sektion "Start" beschrieben. Die im Test2 erfolgreiche Angleichung ist damit wieder weg.

, wenn ich am AVR die Lautstärke auf ca. -60db senke, steht der Leema defacto auf "Mute". Wenn ich dann am AVR wieder lauter drehe, steigt auch die Lautstärke am Leemagerät mit an. Das Problem ist allerdings, daß das Verhältnis der beiden Lautstärkepegel nicht mehr stimmt. Die im Test2 erfolgreiche Angleichung ist damit wieder weg.


Das macht die Sache irgendwie nicht wirklich praxistauglich. Habt Ihr dazu Anmerkungen, Empfehlungen bzw. könnt Ihr mir bestätigen, daß das so "normal" ist ?

Jörg
Darkgrey
Stammgast
#37 erstellt: 05. Okt 2012, 16:23
Sorry aber einen Leema Pulse als Endstufe für einen AVR zu nutzen, ist Perlen vor die Säue zu werfen.
Der Pulse ist als reiner Stereoverstärker besser aufgehoben.
papa.jay
Stammgast
#38 erstellt: 05. Okt 2012, 17:00

Darkgrey schrieb:
Sorry aber einen Leema Pulse als Endstufe für einen AVR zu nutzen, ist Perlen vor die Säue zu werfen.
Der Pulse ist als reiner Stereoverstärker besser aufgehoben.


Da bin ich ganz Deiner Meinung. Dafür würde ich ihn ja auch hauptsächlich verwenden. Die Einbindungsmöglichkeit des AVR ist mir aber wichtig, da ich keinen Umschalter verwenden möchte bzw. kein zweites Paar Frontboxen aufbauen möchte/kann.
Laser12
Stammgast
#39 erstellt: 06. Okt 2012, 01:37
Moin,

was für eine Version des Leema Pulse hast Du? Was Du so schreibst, hört sich nach I oder II an.


papa.jay schrieb:
Fronts werden über den PreOut des AVR zum AV Direct Eingang des Leema geschickt.

der Eingang ist richtig. Jeder andere Eingang am Verstärker führt zu fortgesetztem Lautstärkeanstieg bis sich irgendwann Boxen (wahrscheinlicher) oder Verstärker (unwahrscheinlicher) verabschieden.


papa.jay schrieb:
Der Standardlautstärkepegel des Leemagerätes ist sehr niedrig (2-3 kleine LEDs von der Mute Position entfernt - Anmerkung: auf dieser Position kann ich auf einem analoge Eingang schon kräftig Musik hören).

AV ist ein völlig anderer Eingang als die Hochpegeleingänge. Bei einem Anschluss am Hochpegeleingang ist die 09:00 Uhr -Position schon relativ laut. Das kann schon deutlich über Zimmerlautstärke sein.


papa.jay schrieb:
Ich drehe die Lautstärke am AVR auf 0db. Die LEDs am Leema Lautstärkeregler bewegen sich mit und erhöhen sich ebenfalls.

Ich kenne mich mit AVR nicht so aus. Aber ich behaupte einfach mal, dass es normal ist, dass sich die Leema-Lautstärkeregler mitbewegen, wenn am AVR Änderungen vorgenommen werden.



papa.jay schrieb:
Das Testsignal links vorne ist jetzt hörbar. Wenn ich jetzt das Testsignal auf den Center legen würde, zerreißt es mir das Trommelfell - also zurück zum Start

Das habe ich nicht wirklich verstanden, was Du damit meinst.


papa.jay schrieb:

Zwei Probleme habe ich jetzt.

, wenn ich die Geräte ausschalte und wieder einschalte oder beim Leema kurz auf einen anderen Eingang wechsle (und dann wieder zurück zum AV Direct Eingang) ist der Lautstärkepegel wieder sowie in der Sektion "Start" beschrieben. Die im Test2 erfolgreiche Angleichung ist damit wieder weg.

, wenn ich am AVR die Lautstärke auf ca. -60db senke, steht der Leema defacto auf "Mute". Wenn ich dann am AVR wieder lauter drehe, steigt auch die Lautstärke am Leemagerät mit an. Das Problem ist allerdings, daß das Verhältnis der beiden Lautstärkepegel nicht mehr stimmt. Die im Test2 erfolgreiche Angleichung ist damit wieder weg.

Das macht die Sache irgendwie nicht wirklich praxistauglich. Habt Ihr dazu Anmerkungen, Empfehlungen bzw. könnt Ihr mir bestätigen, daß das so "normal" ist ?

Bei einem Leema Tucana ist dieses Verhalten normal. Ich behaupte, dass das bei einem Pulse auch normal ist.

Es besteht eine Schutzfunktion, die beim Einschalten des Verstärkers und beim Umschalten auf einen anderen Eingang die Lautstärke auf einen Maximalwert begrenzt. Das heißt, der zuvor gespeicherte Lautstärkewert wird dann nicht wieder hergestellt sondern herabgesetzt. Damit werden Elektronik und Boxen geschützt. Das verhagelt Dir aber die Angleichung.

Es gibt noch eine weitere Funktionalität bei Leema. Man kann das Lautstärkeniveau der einzelnen Eingänge zueinander festlegen. Damit lassen sich unterschiedliche Ausgangspegel ausgleichen, dass es beim Umschalten von einem Eingang auf einen anderen keinen Lautstärkeunterschied gibt.
Da würde ich jetzt nicht so stark behaupten, dass ein Pulse das auch kann. Ich vermute es aber schon. Hat da der Vorbesitzer dran rumgedreht? Hilft es, die Lautstärkeeinstellung des AV-Eingangs zu verändern?

Mir schwant da schon eine Anschlussfrage: "Wie geht das?" Keine Ahnung. In der Bedienungsanleitung meines Tucana habe ich es nicht gesehen. Das ist jetzt mal total ins Blaue geschossen: Schalte mal auf den AV-Eingang. Kann man den Lautstärkeknopf nicht reindrücken? Und dann nach rechts drehen? Und wieder drücken? Das würde ich mal probieren.

Ansonsten mal jemand fragen, der sich damit auskennt:
http://www.myryad.de/index.php?id=11
Man hat oft Glück, dass er Samstag vormittags erreichbar ist.
Darkgrey
Stammgast
#40 erstellt: 06. Okt 2012, 10:17
Ich habe betreibe meine Tucana bzw den Pulse jeweils mit Umschalter, das ist generell die beste Lösung, wenn man hochwertige Frontlautsprecher hat.
papa.jay
Stammgast
#41 erstellt: 07. Okt 2012, 19:49
Danke für Eure Antworten.

Ein gemeines Problem konnte ich heute zumindest identifizieren. Der Pulse und mein Sony AVR reagieren teilweise auf die gleichen IR Codes der Fernbedienung. Das war auch der Grund, warum beim AVR lauter/leiser machen sich auch die Leema Lautstärkeregelung mitbewegt hat. Wenn ich am AVR direkt (ohne Fernbedienung) die Lautstärke regle, bewegt sich beim Leema gar nichts mit - so hätte ich mir das auch vorgestellt.

Wie ich das Problem löse weiß ich (noch) nicht.

PJ
Laser12
Stammgast
#42 erstellt: 07. Okt 2012, 21:21
Leema verwendet Sony Codes. Das steht im Handbuch für den Tucana.
Eventuell kannst Du für den AVR einstellen, dass er anders angesteuert wird. Panasonic hat solche Einstellungen auch.
papa.jay
Stammgast
#43 erstellt: 18. Okt 2012, 12:04
Nochmal danke an alle, die mir hier mit Antworten weitergeholfen haben. Nach über einer Woche Leihstellung und drei ausgiebigeren Hörsessions steht der Pulse leider wieder beim Händler. Meine Eindrücke möchte ich hier kurz schildern.

Vorweg muß ich sagen, daß ich bis dato noch keine (Hör)erfahrung mit Geräten diese Preisklasse hatte und seit fast 25 Jahren keinen reinen Stereo Vollverstärker mehr hatte. Meine aktuelle Installation besteht aus einem Monitor Audio RX Set (zwei RX8 für die Frontkanäle) und einem Sony STR-DA5300ES 7.1 AVR als Schaltzentrale. Über den AVR wird derzeit auch Musik gehört. Als Quelle dient derzeit ein Sonos System. Die MA Lautsprecher besitze ich erst seit knapp einem Jahr - die Klangverbesserung im Vergleich zu meinem alten Lautsprecher-Set war damals mehr als beeindruckend. Meine Erwartungen hinsichtlich Klangverbesserungen durch einen neuen Verstärker waren eher gering.

Wie so oft im Leben wurde ich aber rasch eines Besseren belehrt. Bereits die ersten Takte Musik liessen meine Kinnlade nach unten klappen. Damit hatte ich nicht gerechnet. Im Tieftonbereich offenbarte der Leema eine Kraft und Präzision, die mich sprichwörtlich umhaute. Durch meine wohnraumbedingte, eher wandnahe Aufstellung der RX8 war der Bass bei einigen Aufnahmen schon fast ein wenig zuviel des Guten. Mit den mitgelieferten Schaumstoffdämpfern habe ich dann eine der beiden Bassreflexöffnungen verschlossen und gut war's.

Bei meinen Hörsessions kam Musik aus verschiedensten Stilrichtungen zum Einsatz. Von Folk über Rock bis hin zu Electronica und Jazz. Besonders beeindruckt war ich von dem Umstand, daß mir das Musikhören nicht zuviel wurde. Stunden vergingen wie im Flug, ohne je nach der Stop-Taste zu schielen.

Jetzt ist die Kiste weg und ich will sie unbedingt wiederhaben. Der Unterschied zum jetzt wieder angeschlossenen Sony AVR ist gigantisch.

Auch wenn ich das Gerät (noch) nicht besitze, bezeichne ich mich auf jeden Fall mal als Leema-Freund....
papa.jay
Stammgast
#44 erstellt: 05. Nov 2012, 19:10
Hat jemand von Euch eigentlich schon einmal den Klang des Leema Pulse und Pulse III vergleichen können ? Ist da viel Unterschied ? Der integrierte DAC wäre ein feiner Mehrwert bei defacto gleichem Preis.
klassikfan500
Neuling
#45 erstellt: 02. Mai 2013, 23:25
Ich habe den Leema Pulse III und bin von der Transparenz - nur Musikwiedergabe! - begeistert. Allerdings gib es eine Reihe von Tonträgern - insb. CD - die im Bassbereich schwach sind. Was könnte man verbessern? Anschluss eine Equalisers oder SUB? Mein Händler (Anhänger des reinen Klangs) ist entsetzt.
Darkgrey
Stammgast
#46 erstellt: 03. Mai 2013, 08:48
Das dürfte eher an den Boxen bzw den Aufnahmen liegen.
klassikfan500
Neuling
#47 erstellt: 05. Mai 2013, 22:11
Das kann sein. Nun möchte ich nicht alle Aufnahmen, die im Bassbereich etwas schwach aber ansonsten gut sind, wegwerfen. Welche Möglichkeiten gibt es, die Basswiedergabe zu verstärken?
RockDog
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 29. Mai 2013, 17:25

Welche Möglichkeiten gibt es, die Basswiedergabe zu verstärken?


Ich brauch' auch ein gewisses Bassfundament auch wenn's manchen Audiopuristen gegen den Strich geht. Deshalb hängt an meinen Xetas ein Sub.
Ein musiktauglicher wohlgemerkt.

Hab neulich den Sunfire Atmos gehört: Junge, Junge, ein kleiner, unscheinbarer schwarzer Würfel, der mächtig Druck und Tiefe erzeugt.
Absolut wohnraum- und frauentauglich.
m2catter
Inventar
#49 erstellt: 09. Jul 2013, 13:07
Hi,
hat jemand von Euch die Leema Xero und ist an einem Vergleichshoeren im Raum KA interessiert?
Wuerde mich darueber sehr freuen.
Ach ja, der Pulse2 und Stream 2 spielen bei mir phantastisch, bin wirklich froh ueber diese Komponenten....
Beste Gruesse Michael
Fred_Clüver
Stammgast
#50 erstellt: 01. Sep 2013, 11:13
Hallo
Ich habe einen Leema Pulse mit dem ich so weit sehr zufrieden bin. Er spielt an einem Paar Phonar P40IIs.
Ich würde im Bereich der Lautsprecher mich etwas weiter entwickeln und liebäugel ein Paar Aurum Orkan zu kaufen. Die haben mir recht gut im Probehören gefallen.
Hat der Puls genug Power um die Aurum zu befeuern oder benötigen die Lautsprecher da ein anderes Kaliber ala Tucana ?

Danke für Einschätzungen.
m2catter
Inventar
#51 erstellt: 01. Sep 2013, 14:09
Hi Fred,
sehe keinen Grund warum nicht, 89DB sind ja nicht schlecht. Bei mir treibt die Leema Combi Pulse/Stream ProAc LS an, mit knapp 84DB, und das funktioniert auch. Am besten Deinen amp mal mit zum Probehören nehmen...

An alle andere Leema Freunde,
habe die Xero in Bremen hören können, ein toller kleiner LS. Braucht aber doch einen sub, sollte das Klangbild voll klingen....
Von dem abgesehen spielen die Xero sehr sehr sauber und natuerlich.

Beste Grüße Michael
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Mediaplayer mit Adapter ersetzen - würde das funktionieren?
Verschoben: Simple Lösung für KHV besserer Klang?
Nachfolger NAD C 446
Kennt jemand diese seltsamen Bose Lautsprecher?
Wiedergabegeräte Bluetoothfähig machen?
Wieso ist Soundqualität keine eindimensionale Skala?
Was zeichnet ein gutes Audio Signal aus (Stream)?
Verschoben: Pulse Power Supply
Bose Maßlos Überteuert
Anschluss Fernseher an Verstärker

Anzeige

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Elac
  • KEF
  • Sunfire
  • Audionet
  • Agile
  • Chess
  • Denon
  • Bowers&Wilkins
  • Sony

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder744.376 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedTim01108
  • Gesamtzahl an Themen1.222.174
  • Gesamtzahl an Beiträgen15.525.814