Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Warum beim ''echten'' Händler kaufen

+A -A
Autor
Beitrag
Klas126
Inventar
#1 erstellt: 15. Jan 2011, 15:35
Hallo also ich kaufe bei einem Einzelhändler Händler in einer Stadt.

Nur Boxen, Elektronik habe ich bis jetzt nur übers Netz bestellt weil die Preise einfach unschalgbar sind.
Heute habe ich was in meinem Hifi Laden abgeholt und das Thema mal zur Sprache gebracht, warum die Einzelhändler mit den Preisschwankungen nicht mitgehen.
Ich denke mir naja was fürs Internet gilt muss ja auch für die Einzelhändler gelten am Anfang sind die Geräte teuer und mit der zeit wenn der Absatz gut ist und das ding zu einem Kassenschlager wird gehen die Preis im Netz zumindest runter.

Es geht um den Yamaha S700 hier für 400 http://www.technikdi...3&campaign=Idealo-de

Einzelhändler 600 mit ca 10% Rabatt.

599 hat der AMP im netz villeicht 1-2 Monate gekostet dann ging es runter.


Der Einzelhändler erzählt mir was davon das die Internet händler zb. Geräte aus Timbuktu oder sonst woher kaufen und das das dann schwer mit Garantie ist und das das Einschicken + Reparation um einiges länger dauert. Also die Erfahrung habe ich bis jetzt nicht gemacht alle sachen die ich von guten Händlern aus dem Netz bestellt habe wurden innerhalb der Garantie sofort ersetzt oder instand gesetzt. Ok ein AMP war noch nicht dabei aber viele Pc Teile.


Ich würde gerne Elektronik über einen Einzelhändler kaufen aber wenn der Preisunterschied ca. 200Euro beträgt und ich keinen Grund habe den Internet Händlern was Service angeht nicht zu trauen sehe ich keinen Grund beim Einzelhändler zu kaufen. ( Wie gesagt Boxen finde ich meist nicht billiger im Netz nur Amp's usw.)

Was ist da dran? oder ist das nur eine ausrede die die Einzelhändler den Kunden erzählen.

mfg
Klas
Eminenz
Inventar
#2 erstellt: 15. Jan 2011, 16:04
In der Regel sind das Ausreden. Selbstverständlich bekommst du auch beim Online-Händler Geräte für den deutschen Markt. Ich meine im Hinterkopf zu haben, dass das mal bei einem Online-Händler nicht gewesen war, da kann ich mich aber auch irren.

Zumeist kaufe ich auch online und bisher wurde ich da nicht enttäuscht. Ich versuche, wenn möglich, auch eher offline zu kaufen, aber wie in deinem Fall auch, sehe ich die teilweisen Preisunterschiede in den 100ten Euros nicht ein. Zumal ich bei meinem hiesigen kleinen ehem. Stammhändler zu der Zeit, in der ich mich noch nicht so mit der Materie befasst worden bin, mehr als ein Mal übers Ohr gehauen wurde.

Die Offline-Händler lassen sich nunmal den Service bezahlen und selbstverständlicherweise kann ein kleiner Offline-Händler nicht die Preise anbieten, die große Online-Versender anbieten. Das liegt vor allem am Einkaufspreis, der von der Bestellmenge abhängt.

Dazu kommen die Unkosten privater Händler, die daran ja auch was verdienen wollen. Die Miete für die Läden, Strom, usw., das hat so ein Online-Händler eben nicht, der hat seine Lagerhalle und gut ist.

In wenigen Fällen schaffen es Händler auf beiden Wegen erfolgreich zu sein. Also eine Filiale haben und parallel ein großes Lager, wodurch sie günstiger ein- und letztenendes verkaufen können. (hifi-schluderbacher, hirschille usw)
Fhtagn!
Inventar
#3 erstellt: 15. Jan 2011, 16:14
Die EK Preise unterscheiden sich bei HiFi nicht so eklatant wie z.B: bei PC Hardware.
Auch die kleinen Händler haben schon einigen Spielraum, den sie aber ganz unterschiedlich nutzen.
Ich kenne einen Dorfladen, der sehr faire Preise anbietet, immer noch etwas teurer als die Onlinehändler, aber in Ordnung.

Mit den (verhandelten) Preisen dort kommt man immer noch günstiger weg als bei den Metro-Läden MM und Saturn. Die verkaufen nämlich streng nach UVP, drucken aber die Preisschilder groß und bunt.

Das Problem hier besteht eher darin, überhaupt einen guten HiFi Laden zu finden. Die sind nämlich mittlerweile alle dicht.


MfG
Haakon
DJ_Bummbumm
Inventar
#4 erstellt: 15. Jan 2011, 20:27

Fhtagn! schrieb:

Mit den (verhandelten) Preisen dort kommt man immer noch günstiger weg als bei den Metro-Läden MM und Saturn. Die verkaufen nämlich streng nach UVP, drucken aber die Preisschilder groß und bunt.

Deine Verhandlungserfolge gehen natürlich zulasten der einfachen Kunden, die deswegen vermutlich nicht "günstiger wegkommen".
Man weiß es einfach nicht.
Die Intransparenz bei den Preisen spricht auf jeden Fall gegen die Fachhändler.
Man kommt sich stets betrogen vor, selbst wenn der Preis völlig ok ist.

Ansonsten ist das wesentliche Kriterium: ist ein Heimtest möglich?
300€ für ein Wochenende Boxen-Testen (Gebühr, nicht Kaution!) waren für mich auch inakzeptabel (genau die Boxen habe ich dann andernorts gekauft.)

Weiterhin zahle ich sehr gerne mehr bei entsprechender Beratung.
Wenn aber die einzige Frage das Budget betrifft und dann nur das "beste Gerät in der Preisklasse" empfohlen wird, ist keine Beratung genauso gut.

BB
internist
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 16. Jan 2011, 00:07

Fhtagn! schrieb:
(...) MM und Saturn. Die verkaufen nämlich streng nach UVP, drucken aber die Preisschilder groß und bunt.
(...)
Haakon


Preisauszeichnung ist hierzulande gesetzlich vorgeschrieben. Also handeln die großen Märkte völlig korrekt, wobei reißerische und grelle Preiswerbung nicht verboten ist. Lieber reißerisch und auffällig als keine Preisauszeichnung, denn das ist rechtswidrig.

Kleine Händler lassen gerne hier und da, oft bei den gerade interessanten Geräten die Preise bewusst weg. Spricht das Amt sie darauf an, haben sie die Auszeichnung angeblich vergessen. Ganz dreiste reden sich raus, die im Schaufenster ausgelegte Ware ohne Preisangabe sei reine Dekoration.

Um solche Läden kann man nur einen großen Bogen machen.
cr
Moderator
#6 erstellt: 16. Jan 2011, 02:31
Dass Beratung was kostet, ist klar. Wer also Beratung will, wäre an sich bei einem HiFi-Händler besser aufgehoben.
WÄRE, denn ich habe bisher selten Beratung erlebt, die etwas getaugt hat. Bei manchen Händlern fühlt man sich schon wegen ihrer Arroganz irgendwie unwohl, dazu kommt noch sinnloses Kabel- und Eso-Geschwafel. Da ich ohnehin längst keine Beratung mehr brauche, sind zumindest für mich Käufe beim HiFi-Händler unnötig. Warum sollte ich somit nicht online kaufen? Ich sehe mich auch nicht verpflichtet, Geschäftsmodelle zu unterstützen, die sich tw. einfach überholt haben.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 16. Jan 2011, 10:55
Hallo,

es gibt natürlich auch kleine Händler welche bei konkretem Kaufinteresse den niedrigsten Preis im Netz zusammen mit einem suchen und dann nochmal 10€ drunterbleiben .

Bei einem anderen Händler wurde mir dies ebenso zugegen als ich kürzlich die Dock Box von Project kaufte,

bei beiden Händlern geschah dies ohne mein Verlangen!

Ich kenne natürlich aber auch andere Spezies,

nur sollte man nicht alles über einen Kamm scheren.


Ich kaufe mit Vorliebe bei Händlern,
auch mit der Hoffnung das sich diese noch einige Zeit über Wasser halten können,

denn das Ende ist in meinen Augen nur eine Frage der Zeit.....

Ich hoffe ich irre mich,habe aber nicht allzuviel Hoffnung.

Gruss
De_Niro_Fan
Stammgast
#8 erstellt: 16. Jan 2011, 12:13
Ich sehe das wohl auch so,das Ende der zumindest kleineren
Händler lässt sich nicht umgehen!
Viele forcieren das ja auch indem sie die Elektronik oder eben Lautsprecher dort anhören und dann im Netz kaufen,bzw.bestellen,weils ja dort billiger ist!
Ich finde die Entwicklung sehr schade,zumal man bei wirklichem Kaufinteresse mit jedem Händler reden kann und dieser dann auch auf den Preis im Netz einsteigen kann und wird.

Vielleicht immer noch etwas teurer aber man hat sich dann zumindest schon sehr dem Ideal genähert!
Mir ist der Händler vor Haus deutlich lieber und zahle auch lieber etwas mehr.Sicher ist sicher!
zonck4571
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 16. Jan 2011, 14:14
Vor einer Kaufentscheidung schaue ich immer noch einmal auf der Herstellerseite nach und frage persöhnlich an ob ein Direktkaufmöglichkeit besteht.Habe schon mehrmals die Möglichkeit bekommen Geld zu sparen.
Tobzen16
Stammgast
#10 erstellt: 16. Jan 2011, 15:01

De_Niro_Fan schrieb:
Ich sehe das wohl auch so,das Ende der zumindest kleineren
Händler lässt sich nicht umgehen!
Viele forcieren das ja auch indem sie die Elektronik oder eben Lautsprecher dort anhören und dann im Netz kaufen,bzw.bestellen,weils ja dort billiger ist!
Ich finde die Entwicklung sehr schade,zumal man bei wirklichem Kaufinteresse mit jedem Händler reden kann und dieser dann auch auf den Preis im Netz einsteigen kann und wird.

Vielleicht immer noch etwas teurer aber man hat sich dann zumindest schon sehr dem Ideal genähert!
Mir ist der Händler vor Haus deutlich lieber und zahle auch lieber etwas mehr.Sicher ist sicher! :prost



Genau so gehts mir auch. Und übrigens: Ich habe letzte Woche beim Händler einen Preis bekommen, der im Gegensatz zu den günstigsten, von mir gefundenen Preisen im Internet sogar um 90€ billiger war (Für MA RX 2, Yamaha R-S700 und Sonos ZP90).
cr
Moderator
#11 erstellt: 16. Jan 2011, 16:51
Wer jetzt glaubt, dass er damit die Einzelhändler rettet, wenn er bei ihnen zu einem Preis unter dem des billigsten Online-Preises kauft, ist aber auch auf dem Holzweg.
Fhtagn!
Inventar
#12 erstellt: 16. Jan 2011, 17:22
Gibt doch eh keine mehr, nur noch Ketten oder HighEnd Laberbuden.
cr
Moderator
#13 erstellt: 16. Jan 2011, 17:31
Die Entwicklung besteht ja überall:

In den 70ern gabs noch zig Tante Emma-Läden, überlebt haben ein paar wenige, die eine Nische gefunden haben und zB Artikel anbieten, wegen denen man nicht zum Großverteiler fährt (Bäckerprodukte, Frischprodukte wie Milch etc.)

In den 80ern gabs an jeder Straßenecke einen CD-Laden. Muß man denen nachtrauern? Sicher nicht. Gehalten haben sich einige wenige, die eben ihren Kunden etwas anbieten, was denen einen Mehrwert bringt, wie spezielle Auswahl oder Sachkenntnis in einem bestimmten Bereich.

So hat sich halt der HiFi-Hype der 70er auch totgelaufen. Warum das große Theater darum? Wozu 10 HiFi-Läden in einer Kleinstadt?
mtthsmyr
Stammgast
#14 erstellt: 16. Jan 2011, 18:36
Kann u.a. Eminenz Post #2 nur beipflichten.

Von einem physisch anwesenden Händler, der dafür einen Aufpreis verlangt, würde ich erwarten, dass er mir behilflich ist, dass für mich bestmögliche aus meinem Budget herauszuholen. Und da sprechen auch meine bisherigen Erfahrungen eher gegen den Kauf beim lokalen Händler:

Damals als ich die Monitor Audio BR5 gekauft habe, wollte der Händler mir doch unbedingt die noch wuchtigere RS6 ans Herz legen. Obwohl ihm klar war, dass mein Raum keine 20qm groß ist. Mit Kompaktlautsprechern hat er gar nicht erst angefangen. Zu einer kundenorientierten Beratung würde auch gehören, dass Händler unabhängig vom Kundenbudget auch gebrauchte Geräte vorführen. Dazu sind sich selbst unsere heiligen Autohersteller nicht zu schade. Stattdessen hört man irgendwelche Märchen, dass diese älteren Geräte mittlerweile technisch völlig überholt sind. Lautsprecher "In den eigenen Räumen testen" sehen manche Händler auch als völlig überflüssig an. Wenn man dann vor den Problemen steht, sind sie einem aber gerne behilflich, einen geeigneteren Verstärker oder CDP zu finden um "die Probleme" in den Griff zu bekommen. Danke.

Der bisherige Tiefstpunkt von Unterstütz-den-lokalen-Händler: Wollte Frequenzweichenbauteile kaufen, die in seinem Webshop angeboten wurden. Fahr ich mit dem Fahrrad vorbei, ist doch viel netter als bestellen. Nachdem ich 15 Minuten lang gewartet hatte, bis sich einer der Angestellten aus dem Klön gelöst hat, bekam ich in etwa folgendes zu hören:
"Warum wollen sie das eigentlich selber bauen?" ...
"Nee, haben wir nicht da." ...
"Nöh, das auch nicht. Könnten wir bestellen." ...
"Wie lange? Keine Ahnung. Lohnt sich nicht das einzeln zu bestellen. Wir warten einfach, bis sich genügend Bestellungen angesammelt haben. Vielleicht so in vier fünf Wochen. Kann auch länger dauern."
Eigentlich kann so ein Laden nur über Geldwäsche funktionieren oder?

Immerhin eine Positiverfahrung hatte ich bisher: ein Händler hat sich meine Wünsche angehört und mir für 150 USD 30 Jahre alte 4-Liter-Kistchen (ADS L300) angeboten. Probe gehört, gekauft (mit Garantie und Rückgabeoption). Seine Gewinnspanne war möglicherweise größer als bei entspechender Neuware, wie auch meine seither anhaltende Zufriedenheit mit dem Kauf. Für solche Händler sehe ich trotz Internet einen Bedarf.
snoozelight
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 17. Jan 2011, 07:18
hi,

ich habe nur bei läden in der naehe gekauft.
aber nicht aus mitleid, sondern weil ich da probehören konnte und die wirklich gute preise gemacht haben. es bestand kein anlass, im netz zu kaufen.
die klipsch rf-7 wurden sogar angeliefert und vom chef persönlich aufgestellt und in betrieb genommen. da hat man gemerkt, dass noch herzblut mit dabei war, so wie der das zelebriert hat. der war nicht nur verkäufer, sondern hifi fan.
aber ich muss sagen, wenn der preisunterschied >20% wird, wuerde ich auch im netz bestellen. normalerweise kann man aber verhandeln und kommt auf netzpreise oder nur unwesentlich drueber.

gruß,
frank
Eminenz
Inventar
#16 erstellt: 17. Jan 2011, 08:41
Traurig, dass die letzten verbliebenen Läden halt nach und nach schließen müssen.
Tobzen16
Stammgast
#17 erstellt: 17. Jan 2011, 10:30

cr schrieb:
Wer jetzt glaubt, dass er damit die Einzelhändler rettet, wenn er bei ihnen zu einem Preis unter dem des billigsten Online-Preises kauft, ist aber auch auf dem Holzweg.



Glauben tue ich das doch gar nicht. Nur was soll ich machen? "Nein nein, ich gebe ihnen lieber 200€ mehr, sonst machen sie doch gar keinen Gewinn!"?
Wolfgang_K.
Inventar
#18 erstellt: 17. Jan 2011, 10:35
Bin schon über 20 Jahre Kunde bei meinem Fachhändler. Zugegeben die Preise sind schon teilweise heftig - aber ich habe erstens eine gute Beratung und zweitens ich habe mich noch nicht einmal bekauft.

Und mit der HighEnd-Abteilung beim Saturn (hier in Nürnberg) oder MM kann ich nicht viel anfangen - die Vorführräume sind einfach chaotisch und bis man da mal jemanden vom Personal findet.....

Mich wundert es ja wirklich dass sich Kölbl&Kalb oder die Steiner-Box noch existieren - nach betriebswirtschaftlichen Aspekten müssten die ihre Läden längst dicht machen....Ich denke dass die nur von ihrer Stammkundschaft leben.

Ich habe wieder einen guten Reparaturladen entdeckt, auch ein Einzelhändler für Hifi und Flachbildschirme - immer gut wenn man mehrere Läden kennt und schätzt..Im Service und bei der Beratung sind die unübertroffen gut - und darum gehe ich lieber zum Händler meines Vertrauens..

Im Falle einer Garantieabwicklung ist das beim Händler nicht ganz so umständlich, als wenn ich größere Hifigerätschaften an den WebShop zurückschicken muß.

Wolfgang
schlagerbummel
Stammgast
#19 erstellt: 18. Jan 2011, 08:36
hallo

Ich kann mit Leuten, die sich beim Fachhändler was vorführen und erklären lassen, dann den Spruch loslassen "ich schlaf mal ne Nacht drüber", um gleich zu Hause im Netz zu bestellen, nichts anfangen.

Das sind Dienstleistungsschnorrer.

Würde ihr eigener Arbeitsplatz von sowas abhängen, wär das Gejammer groß.

Nein ich arbeite nicht in der Branche, bin aber seit über 20 Jahren überzeugter Käufer im Fachhandel.

LG, Armin
cr
Moderator
#20 erstellt: 18. Jan 2011, 13:23
Ja, falls eine Beratungsleistung erbracht wird. In 90% der Fälle wird aber beim HiFi-Händler eine für den Kunden sinnvolle Beratungsleistung genausowenig erbracht wie vom Anlageberater der Bank beim Wertpapierkauf. Beide verkaufen nicht das, was der Kunde will, sondern was ihnen bzw. der Bank am meisten bringt. So siehts halt aus.
Ein paar gute HiFi-Händler werden schon überleben, dem Rest braucht man keine Träne nachweinen. Der Markt war massiv überbesetzt.


[Beitrag von cr am 18. Jan 2011, 13:23 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#21 erstellt: 18. Jan 2011, 13:37
Der Begriff "Fachhändler" ist eh fraglich.
Ist der Verkäufer ausgebildeter RF Techniker, dann geht das in Ordnung.
Ist das aber ein Einzelhandelskaufmann mit Fachgebiet Unterhaltungselektronik, dann kann man von ihm eh nicht viel erwarten. Meistens kommt da nur das aus den Herstellerprospekten auswendig gelernte Gewäsch.

Meine Besuche im "Fachhandel" endeten meist damit, dass ich besser bescheid wusste als der Verkäufer.
Da kann ich dann auch im Versandhandel bestellen.

MfG
Haakon
cr
Moderator
#22 erstellt: 18. Jan 2011, 13:44
Damit triffst du es recht gut.
Ausgebildete Techniker sind mir noch kaum in dieser Sparte untergekommen.
Eminenz
Inventar
#23 erstellt: 18. Jan 2011, 13:47

schlagerbummel schrieb:
hallo

Ich kann mit Leuten, die sich beim Fachhändler was vorführen und erklären lassen, dann den Spruch loslassen "ich schlaf mal ne Nacht drüber", um gleich zu Hause im Netz zu bestellen, nichts anfangen.

Das sind Dienstleistungsschnorrer.

Würde ihr eigener Arbeitsplatz von sowas abhängen, wär das Gejammer groß.

Nein ich arbeite nicht in der Branche, bin aber seit über 20 Jahren überzeugter Käufer im Fachhandel.

LG, Armin


Deswegen lässt man sich heutzutage ja im Internet beraten um dann online zu kaufen
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 18. Jan 2011, 13:48
Die Ausbildung zum RF bürgt aber auch nicht für eine gute Beratung.
Ohne Erfahrung wird auch er Defizite haben und welcher Kunde intressiert sich schon für technische Datails?

Das ist zumindest meine Meinung dazu....

Saludos
Glenn
Airwalker1
Stammgast
#25 erstellt: 18. Jan 2011, 15:40

GlennFresh schrieb:
Die Ausbildung zum RF bürgt aber auch nicht für eine gute Beratung.
Ohne Erfahrung wird auch er Defizite haben und welcher Kunde intressiert sich schon für technische Datails?

Das ist zumindest meine Meinung dazu....

Saludos
Glenn


So siehts aus; Pauschalisierungen wie "Einzelhandelskaufleute haben keine Ahnung, Techniker schon" bringen einen nicht wirklich weiter. Ich fände nichts schlimmer, als wenn man mich mit für mich absolut uninteressanten technischen Details der Aufbauten langweilen würde; dass ist von einer guten Beratung genauso weit entfernt wie ein Verkäufer, der sein Wissen ausschließlich aus Prospekten bezieht.

Ein freundlicher, zuvorkommender Mensch, der mir erst einmal zuhört und auf meine Wunschkandidaten eingeht, um mir dann nach und nach auch seine Favoriten mit für mich einleuchtender Begründung näher zu bringen und dadurch eine möglichst objektive Entscheidung ermöglicht; dass sollte normal sein. Wenn ich mich für die genaue technische Zusammensetzung eines Gerätes interessieren sollte, kann gern der eigenbrötlerische Tüftler-Kollege aus der Werkstatt mal kurz nach vorn kommen...
harman68
Inventar
#26 erstellt: 19. Jan 2011, 17:49

cr schrieb:
Damit triffst du es recht gut.
Ausgebildete Techniker sind mir noch kaum in dieser Sparte untergekommen.


warum eigentlich?
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 19. Jan 2011, 17:54

harman68 schrieb:

cr schrieb:
Damit triffst du es recht gut.
Ausgebildete Techniker sind mir noch kaum in dieser Sparte untergekommen.


warum eigentlich?


Vielleicht weil es keine Kaufleute oder Verkäufer sind!

Saludos
Glenn
harman68
Inventar
#28 erstellt: 19. Jan 2011, 18:02
wenn man auf einen wirlichen guten Einzelhändler trifft, bestehen für mich folgende Vorteile:

-Präsentation klanglich wie optisch
-optimale Hör-und Vergleichs-bedingungen
-Auswahl
-Beratung im direkten und praktischen Dialog
-dadurch evt. Bewahrung vor Fehlkäufen
-Geheimtipps zu bisher unbekannten Geräten oder Tuningtipps
-eigene Komponenten können gegengehört werden
-Komponenten können zu Hause probegehört werden
-Preis ist direkt verhandelbar
-Auf besonderen Wunsch können Geräte bestellt werden,die eigentlich nicht zum Sortiment gehören
-Geduld bei der Beratung
-Hörtermin auch nach Vereinbarung
-Heranführen an das Thema Hifi
-Service im Reparatur oder Problemfall
-fachliche Kompetenz
-Verkäuferische Kompetenz/Menschenkenntnis
-Atmosphäre

immer öfter lese ich Beschwerden über Fehlkäufe im Internet oder fehlende/falsche Beratung beim Discounter

da relativiert sich der eh nicht eindeutige Preisvorteil


[Beitrag von harman68 am 19. Jan 2011, 18:04 bearbeitet]
Bjoern80
Inventar
#29 erstellt: 19. Jan 2011, 20:34
Ich habe meine Anlage auch beim Händler gekauft. Ich bin zwar auch bekennender Online Käufer aber ich habe den Kauf nicht bereut.
Erstens kann man sich die Anlage in Ruhe anhören und man bekommt auch Zeit dafür.
Außerdem stehe ich auch Hifi Läden.

Und die Anlage wurde mir bis in meine Wohnung gebracht. Nur aufbauen mußte ich selber.

Klar wollen die einem auch unnötige Sachen andrehen. Ich habe mir ne Naim 5i geholt und die Jungs wollten mir dann son Silent Wire Din Kabel andrehen. Habs mir zwar mal zum testen mit nach Hause genommen aber na ja, wie erwartet gabs für,glaube ich 200 -300€, keine sonderliche Klangsteigerung...

Aber ich denke bei den Komponenten bleib ich beim Händler vor Ort, so lange es noch welche gibt...
Abraxas98
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 20. Jan 2011, 00:31
Huhu!

Ich bin und bleibe Freund von echten Läden mit echten menschen und der Möglichkeit Dinge auszuprobieren. Nicht zu vergessen die Möglichkeit unbürokratische Wege gehen zu können.
Natürlich kann mir "der Händler meines Vertrauens" nur zeigen, was er auf Lager hat, aber das ist schonmal millionenfach mehr als das, was ich in "echt" per Internet gezeigt bekommen ... nämlich nichts.
Meine Erfahrungen insgesamt:
- Mein Händler berät mich kompetent, ohne immer den Verkauf im Visir zu haben.
- Ich habe jederzeit die Möglichkeit Komponenten für ein Wochenende mit zu mir zu nehmen und zu testen.
- Sollte ich mal "nur so" was brauchen, bekomme ich es ausgeliehen.
- Bei Defekten gibt es keinerlei Diskussionen um ein paar Wochen.
- Er hat eine eigene Werkstatt im Haus, was schon des öfteren gut und nützlich war. :-)
- Service bis ins Haus, sowohl beim Aufbau, als auch bei Problemen ... immer möglich.
Fazit für mich:
Ich bin mehr als gerne bereit ein paar Euro mehr zu bezahlen, wenn das alles so gut passt. Er soll davon leben können, genauso wie seine Angestellten. Sollte ich günstige Angebote Online gesehen haben, so reden wir über das was für ihn möglich ist und dann werden wir uns meist einig.
Übrigens: ich habe mal für einen kleine Schallplattenladen gearbeitet. Seine Einkaufspreise lagen ÜBER dem VK mancher Großketten. Wir sind also dahin und haben für ihn die Platten dort gekauft.
Diese Dumpingpreise sind zwar verboten, aber die Ketten zahlen die Konventionalstrafe und sehen zu wie die Konkurrenz daran verreckt.
Aber das nur nebenbei.

Ich freue mich zumindest, dass hier in der osthessischen Einöde zumindest ein fähiger Händler sitzt und arbeite immer wieder gerne mit ihm zusammen.

Liebe Grüße
vanye
Inventar
#31 erstellt: 20. Jan 2011, 00:45
Hi Abraxas98,

schön zu hören, dass es solche Händler noch gibt. Sagst Du uns, um wen es sich genau handelt?

Gruß
vanye
Airwalker1
Stammgast
#32 erstellt: 20. Jan 2011, 01:08

Abraxas98 schrieb:

Übrigens: ich habe mal für einen kleine Schallplattenladen gearbeitet. Seine Einkaufspreise lagen ÜBER dem VK mancher Großketten. Wir sind also dahin und haben für ihn die Platten dort gekauft.
Diese Dumpingpreise sind zwar verboten, aber die Ketten zahlen die Konventionalstrafe und sehen zu wie die Konkurrenz daran verreckt.
Aber das nur nebenbei.


Verdammt, das ist hart.

Gerade deshalb schön und wichtig, solche Postings zu lesen; eventuell wird manchem (Käufer als auch Händler) dadurch klar, dass man auf einander angewiesen ist und sich das Leben nicht unnötig schwer machen sollte... Ein paar Euro mehr bringen keinen Käufer um, ermöglichen aber in der Gesamtheit eine ganze Menge. Natürlich nur, wenn der Händler vor Ort auch gewillt ist, dafür etwas zu tun!

Eigentlich ist es doch ganz einfach...
Airwalker1
Stammgast
#33 erstellt: 20. Jan 2011, 01:10

vanye schrieb:
Sagst Du uns, um wen es sich genau handelt?

Gruß
vanye


Unbedingt!
Abraxas98
Schaut ab und zu mal vorbei
#34 erstellt: 20. Jan 2011, 16:07
Huhu!

Ich lebe in der Nähe von Fulda. Da haben wir "Hifi Gärber". Und der hat - zu recht - einen guten Namen. :-)

Liebe Grüße
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 20. Jan 2011, 16:16
War mal kurz auf der Webseite, macht einen guten Eindruck und die Herstellerpalette liest sich ganz gut!
Jedenfalls habe ich ganz interessante Hersteller sehen können, nur ein wenig "Extravagantes" fehlt ihm noch.

Egal, macht trotzdem einen einladenden Eindruck, wie viel hat er denn davon in der Vorführung?

Saludos
Glenn
Eminenz
Inventar
#36 erstellt: 20. Jan 2011, 17:09

Abraxas98 schrieb:
Huhu!

Ich lebe in der Nähe von Fulda. Da haben wir "Hifi Gärber". Und der hat - zu recht - einen guten Namen. :-)

Liebe Grüße


Leider bietet der nur Produkte für die erlauchte Fuldaer Oberschicht. Aber sonst wurde ich dort auch immer gut beraten.
harman68
Inventar
#37 erstellt: 20. Jan 2011, 17:27

Abraxas98 schrieb:

Ich lebe in der Nähe von Fulda. Da haben wir "Hifi Gärber". Und der hat - zu recht - einen guten Namen. :-)



"Hifi-Gräber",...hätts beinahe falsch gelesen
heip
Inventar
#38 erstellt: 20. Jan 2011, 18:54
Was hier kaum zur Sprache kam, war die Spanne der Artikel.
Anfang der '90er war an Elektronik allein, außer der (den?)
Jahresboni von der Industrie, kaum was zu verdienen.
Inet-Händler brauchen i.d.R. kein so umfangreiches Sortiment
wie'n Fachhändler mit Ladengeschäft, Bestellungen erfolgen
nach Bedarf, nur "Selbstgänger" sind vorrätig, Beratung
findet kaum u. wenn, nicht "just in time" statt,
brauchst halt kaum Leute.
Die Masse macht's ..... .
Was richtig Kohle brachte, u. das wird heute kaum anders
sein, sind Lautsprecher.
Kaufmännisch gesehen ist der Inet-Händler die Optimierung
des "alten" Hifi-Ladens, leider sind örtliche Händler
oft unflexibel, und reagieren sauer auf Hinweise zu deren
Preisgestaltung. Ich persönlich habe gern ein Gegenüber
bei Problemen, hat schon Vorteile .... .
Vielleicht ist hier z.Zt. 'n Händler anwesend, u. kann
dazu event. aktuelleres berichten ..... .

Ps.: Ausgenommen sind latürnich sogenannte "High End"
Läden, wer Elektronik u. Ls dort kauft, hinterläßt
finanzielle Spuren, in der Regel wissen die Käufer was
sie tun .... .

Gruß
Heino


[Beitrag von heip am 20. Jan 2011, 20:34 bearbeitet]
revvot
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 23. Jan 2011, 15:09
Ich habe bislang noch nie Hifi Geräte online gekauft, werde es auch nie tun.
Auch wenn ich in NRW wohne wo ich eine reichliche Auswahl an Händlern vorfinde, nehme ich auch gerne viele Km in Kauf und mir Objekte anzusehen/kaufen. Zudem macht man ja so eine Anschaffung nicht jeden Monat. Für mich pure Heuchelei, in der ganzen Welt herumreisen aber "ich habe ja keinen Händler in der Nähe". Gut wer will soll im Internet bestellen aber bitte sich nicht an den nächsten Händler wenden, wenn der erste Service ansteht. Sorry, aber mir geht der "Geiz ist geil" Slogan verdammt auf den ...
cr
Moderator
#40 erstellt: 23. Jan 2011, 19:50
Ich habe mich zB noch nie an einen Händler um ein Service gewendet, sondern die Geräte zur Generalvertretung geschickt. Ist meistens auch zielführender, weils die eher wieder hinkriegen. Mein Vertrauen in die Servicefähigkeit mancher Händler ist in Anbetracht der heutigen Komplexität vieler Geräte durchaus gering, und wenn sie es nur weiterschicken, kann ich das selber auch gleich machen, geht dann auch schneller.
biosphere
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 24. Jan 2011, 11:21
Also ich kann die Pauschalaussage "Der Einzelhändler kann ganz toll beraten" nicht nachvollziehen.
Die wenigen verbliebenen High End Händler sind meistens Esoteriker der schlimmsten Sorte.
Ich habe mal bei Hifi Eins in Köln einen Termin gemacht, um die Martion Bullfrog zu hören, die gab's sonst nirgends.
Haben sie auch gemacht, sehr nett, hatten alles aufgebaut und sich auch Zeit für mich genommen
aber ich musste mir vorher eine geschlagene halbe Stunde ein Wunderspray präsentieren lassen,
mit dem man die Kabel und das Gehäuse des CD Players einsprüht, damit's besser klingt.
Bei aller Liebe, das ist keine Beratung, das sind Kaffeefahrt- Methoden.
Auch beliebt: Zwei CD Player und der Teurere klingt immer besser, weil er ein halbes Dezibel lauter ausgepegelt ist.
Ich habe mich dann schnell von dieser Art "Berater" emanzipiert. Wie jemand schon postete: Es ist genau wie bei den Finanzberatern.
Wenn man Glück hat, zahlt man wenigstens nicht drauf.
harman68
Inventar
#42 erstellt: 24. Jan 2011, 17:20

biosphere schrieb:
Also ich kann die Pauschalaussage "Der Einzelhändler kann ganz toll beraten" nicht nachvollziehen.


das wurde so, glaube ich, auch hier nicht geschrieben...


biosphere schrieb:

Die wenigen verbliebenen High End Händler sind meistens Esoteriker der schlimmsten Sorte.


das widerum hört sich etwas "pauschal" an



biosphere schrieb:

Ich habe mal bei Hifi Eins in Köln einen Termin gemacht,...
aber ich musste mir vorher eine geschlagene halbe Stunde ein Wunderspray präsentieren lassen,
mit dem man die Kabel und das Gehäuse des CD Players einsprüht, damit's besser klingt.
Bei aller Liebe, das ist keine Beratung, das sind Kaffeefahrt- Methoden.


sind die da jetzt echt so drauf?
das ist natürlich schade und trägt nicht gerade zu einem guten ruf der branche bei....
meinem kumpel haben sie da mal mit ähnlichen methoden die enacoms (hier im forum auch äusserst umstritten;.) angedreht.

aber es gibt auch andere läden...und verkäufer
Benedictus
Inventar
#43 erstellt: 24. Jan 2011, 17:22
jau, gerade in Köln
harman68
Inventar
#44 erstellt: 24. Jan 2011, 17:25
wie meinst du das benedictus....kannst du mir übrigens auch gerne pm mitteilen

muss ja hier nicht zum händler-verriss ausarten, sonst haben wir nachher noch nen anwalt am hals
Benedictus
Inventar
#45 erstellt: 24. Jan 2011, 17:28
ich meinte nur: jau, es gibt auch andere Händler als den genannten in Köln... rat jetzt mal, welchen ich meine
cr
Moderator
#46 erstellt: 24. Jan 2011, 17:39
Ich kenne aber auch vor allem solche, deren Hauptziel darin liegt, einem teueres und unnötiges Zubehör, vor allem Kabel, aufzuschwatzen.
Da es viel Energie kostet, dabei höflich zu bleiben, meide ich HiFi-Geschäfte, soweit nur möglich.

Für mich befindet sich die HiFi-Branche, so wie sie sich durch das Gros der Händler präsentiert, leider seit Jahren auf derselben Stufe wie die Veranstaltung von Kaffeefahrten und der Vertrieb von Magnetdecken und -pflastern.

Von einigen positiven Ausnahmen abgesehen dominieren im Offline-Händlerbereich Inkompetenz, Geschwätz und permanente Behauptung falscher Tatsachen.
Und zu den wichtigsten Mitverursachern der Misere zählen die HiFi-Magazine mit ihrem Hang zur Verbreitung von Unsinn, Halbwahrheiten, und Esoterik-Geschwätz.


[Beitrag von cr am 24. Jan 2011, 17:40 bearbeitet]
harman68
Inventar
#47 erstellt: 24. Jan 2011, 17:43

Benedictus schrieb:
ich meinte nur: jau, es gibt auch andere Händler als den genannten in Köln... rat jetzt mal, welchen ich meine :D


benedictus...hast du meine pm bekommen?
Benedictus
Inventar
#48 erstellt: 24. Jan 2011, 17:48
@harman: ja

@cr: du hast aber eine sehr kritische Einstellung. Ja, es gibt eine Menge Dummschwätzer, aber in der Mehrheit sind die im Fachhandel meiner Meinung nach nicht. Eher in den Märkten ...
harman68
Inventar
#49 erstellt: 24. Jan 2011, 17:49

cr schrieb:

Von einigen positiven Ausnahmen abgesehen dominieren im Offline-Händlerbereich Inkompetenz, Geschwätz und permanente Behauptung falscher Tatsachen.
Und zu den wichtigsten Mitverursachern der Misere zählen die HiFi-Magazine mit ihrem Hang zur Verbreitung von Unsinn, Halbwahrheiten, und Esoterik-Geschwätz.



meine einstellung zum thema "misere durch verbreitung von halbwahrheiten" insbesondere in hifi-foren...kennst du ja.

ich würde mich da weder von der einen seite, noch von der anderen zu weit aus dem fenster lehnen.
stichwort "feindbild-building"

gell herr moderator?!
flo42
Inventar
#50 erstellt: 24. Jan 2011, 17:50
Ein Laden stellt nunmal geschultes Personal, dass einen gut informiert, es muss die Miete gezahlt werden und Heiz und Stromkosten entstehen auch.
Die können einfach nicht billiger.
Selbst freundschaftspreise sind nicht mit dem Internet konkurrenzfähig.

Eine extra steuer auf ware die nicht in einem laden verkauft wird wäre die einzige faire lösung und trägt dazu bei, dass nicht mehr so viel plastikschrott im 3,2,1 fieber gekauft wird.
Es werden Arbeitsplätze gesichert und der deutschen Wirtschadt geht es gut.

Doch ich als Schüler mit begrenztem Budget kann leider keine hunderte Euro mehr bezahlen um den einzelhandel zu unterstützen
Hüb'
Inventar
#51 erstellt: 24. Jan 2011, 17:52

Eine extra steuer auf ware die nicht in einem laden verkauft wird wäre die einzige faire lösung und trägt dazu bei, dass nicht mehr so viel plastikschrott im 3,2,1 fieber gekauft wird.
Es werden Arbeitsplätze gesichert und der deutschen Wirtschadt geht es gut.

Man kann nur hoffen, dass das ein Scherz war...

Grüße
Frank
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Vorserie beim Händler kaufen?
Klangfreak am 11.05.2016  –  Letzte Antwort am 12.05.2016  –  4 Beiträge
Wieviel Rabatt liegt beim Hifi-Händler drin?
TB3 am 22.07.2011  –  Letzte Antwort am 24.07.2011  –  57 Beiträge
Beim Händler gehört......
am 01.02.2006  –  Letzte Antwort am 03.02.2006  –  20 Beiträge
Warum kaufen Italiener immer alles!
Petersilie99 am 14.09.2011  –  Letzte Antwort am 25.11.2012  –  21 Beiträge
Stirbt der Händler mit Fachberatung?
superdenon am 19.04.2004  –  Letzte Antwort am 22.04.2004  –  63 Beiträge
Gängige Margen für Hifi-Händler
Torsten.E am 25.07.2010  –  Letzte Antwort am 28.07.2010  –  14 Beiträge
Warum fehlt der Bass?
pete3492 am 29.03.2016  –  Letzte Antwort am 30.04.2016  –  10 Beiträge
Sherwood-Händler gesucht
hausera am 24.03.2011  –  Letzte Antwort am 26.05.2011  –  4 Beiträge
Memmingen/Ulm Händler?
Otto_Addo am 12.12.2010  –  Letzte Antwort am 15.12.2010  –  3 Beiträge
Vorteil Hifi-Händler
Mr.Stereo am 21.09.2004  –  Letzte Antwort am 24.09.2004  –  104 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Sonos
  • Klipsch
  • Caliber
  • Iluv

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 62 )
  • Neuestes Mitgliedjuaane
  • Gesamtzahl an Themen1.345.970
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.772