Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Hifitechnik setzt Musiker unter Druck

+A -A
Autor
Beitrag
iridiumc1
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 22. Aug 2003, 09:39
Hi allerseits,
bin beim stoebern im Netz grad auf das gestossen:

http://www.psychotherapie.de/psychotherapie/angst/00080103.html
Also so gesehen zerstoeren alle Hififanaiker und Klangpuristenmit ihrem grenzenlosen Verlangen nach Perfektion das Leben der
armen Berufsmusiker.
Ich bin schockiert!!!

Gruss,
iridiumc1
Supper's_Ready
Stammgast
#2 erstellt: 22. Aug 2003, 09:52
Was sind wir doch für grausame Menschen, dass wir von den hoch(über-)bezahlten Musikern verlangen, dass sie ihren Job bestmöglich erledigen.

Wenn damit allerdings die aktuellen künstlichen "Superstars" gemeint sind, kann ich mir ja noch Hoffnung darauf machen, dass sich in absehbarer Zeit wieder musikalische Qualität durchsetzten könnte.
Markus
Inventar
#3 erstellt: 22. Aug 2003, 10:04

Was sind wir doch für grausame Menschen, dass wir von den hoch(über-)bezahlten Musikern verlangen, dass sie ihren Job bestmöglich erledigen.


Hast Du Dich mal informiert, was aktuell Berufsmusiker, von denen hier die Rede ist, verdienen? Ich meine durchaus auch solche, die zur absoluten Elite gehören und in den großen Orchestern sitzen, die auf jeder Plattenhülle zu lesen sind. Das ist eher traurig als erstrebenswert.

Gruß,

Markus.
Supper's_Ready
Stammgast
#4 erstellt: 22. Aug 2003, 13:34


Was sind wir doch für grausame Menschen, dass wir von den hoch(über-)bezahlten Musikern verlangen, dass sie ihren Job bestmöglich erledigen.


Hast Du Dich mal informiert, was aktuell Berufsmusiker, von denen hier die Rede ist, verdienen? Ich meine durchaus auch solche, die zur absoluten Elite gehören und in den großen Orchestern sitzen, die auf jeder Plattenhülle zu lesen sind. Das ist eher traurig als erstrebenswert.

Gruß,

Markus.

Das halte ich erst einmal für ein Gerücht. Ein Arbeitskollege wollte für ein großes Dorffest einmal die Höhner engagieren. Die haben zwar in der "Partyszene" einen sehr guten Ruf und sind wohl auch sonst relativ bekannt, aber bei 20.000€ (!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!) für einen dreistündigen Auftritt hat er dann doch lieber eine ortsansässige Coverband verpflichtet.

Der gleiche Kollege tritt nebenberuflich als Alleinunterhalter auf und bekommt pro Abend (bis max. 1.oo Uhr) 400€ incl. kostenloser Verpflegung.

Ein Bekannter von mir wird bei Bedarf als Studiopianist engagiert und erhält pro Stunde 33€ "Aufwandsentschädigung" zzgl. Fahrtkosten. Ein professioneller Studiomusiker wird dann sicherlich nicht darunter liegen. Wie die Gehälter bei Orchestermusikern liegen, kann ich nicht beurteilen.

Und welche Folgen die Verträge der großen Plattenfirmen mit angeblichen Topstars haben, durften wir in den letzten Jahren schon öfters erleben. Das beste Beispiel war Mariah Carey, welche Millionen bekommen hat, damit sie nicht auf Einhaltung ihres Vertrages besteht. (Man sollte mal den Anteil berechnen, den dieser auf die CD-Preise hat.)


[Beitrag von Supper's_Ready am 22. Aug 2003, 13:40 bearbeitet]
drbobo
Inventar
#5 erstellt: 22. Aug 2003, 13:59
Als Selbstständiger Musiker mit entsprechendem Aufwand (meist eigenes Instrument, Übungszeit wird nicht bezahlt) steht man mit 33 Euro wohl eher schlecht da, jeder Handwerksmeister rechnet aber mit einem Stundensatz der wohl darüber liegt...
Supper's_Ready
Stammgast
#6 erstellt: 22. Aug 2003, 14:37

Als Selbstständiger Musiker mit entsprechendem Aufwand (meist eigenes Instrument, Übungszeit wird nicht bezahlt) steht man mit 33 Euro wohl eher schlecht da, jeder Handwerksmeister rechnet aber mit einem Stundensatz der wohl darüber liegt...


Ne ne, nicht selbstständiger Musiker sondern nebenberuflich bei Bedarf, also zzgl. zum regulären Einkommen. Ausserdem wollte ich damit nur zum Ausdruck bringen, dass das Gehalt eines professionellen Studiomusikers sicherlich um einiges höher liegen wird.

Nicht, dass wir uns hier falsch verstehen. Ich denke bestimmt nicht, dass alle Musiker überbezahlt sind und sie verbringen auch sicherlich viel Freizeit mit ihrer Arbeit, indem sie üben.

Ich sehe es nur nicht ein, dass Musiker wegen der perfekten CD unter einer besonders hohen psychischen Belastung stehen sollen. Auch von jedem anderen Arbeitnehmer wird erwartet, dass er seine Arbeit 100%ig erfüllt und ich kenne viele, die mit deutlich weniger als 2000€ brutto auskommen müssen (nur, um mal eine Zahl zu nennen).

Weiterhin glaube ich nicht, dass der Druck bei einer nicht-künstlerischen Tätigkeit geringer ist. Ich würde sogar sagen, dass eher das Gegenteil der Fall ist.


Aber das führt uns, glaube ich, zu weit vom Thema HIFI weg.
martin
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 22. Aug 2003, 14:37
Nicht zu vergessen, dass ein Studiomusiker auch nicht an den Tantiemen beteiligt ist. Er kann dann sagen, er war bei der Produktion des Megahits dabei, das war's dann auch schon.
Bruno
Stammgast
#8 erstellt: 22. Aug 2003, 14:48
Na also,

da haben wirs !!

Die klinische Perfektion der CD führt zu Verkrampfungen ! (vielleicht nicht nur bei Musik-schaffenden ?)

Gehen Vinyl-Fans lässiger an die Musik ran und entdecken dabei eher den Kern bei der Sache (der ist nämlich nicht die 100% technische Perfektion) ?



MFG
Bruno
Battlepriest
Stammgast
#9 erstellt: 24. Aug 2003, 10:58
Darf ich überhaupt mitreden, ich konnte mich nämlich nicht dazu durchringen, diesen Quatsch bis zum bitteren Ende zu lesen.

Egal, ich reiß trotzdem mein Maul. Mir kommen die Tränen, da verlangt der Kunde allen erstes für sein Geld bestmöglichen Gegenwert. Kann ja wohl nicht wahr sein. Das gibt es in keiner anderen Branche, dort lümmeln die Leute für ihre mächtige Kohle im orthooädisch sinnvol designten Bürostuhl rum, essen Pizza auf kosten des Chefs, während die Masseuse (sorry Masseurin) die Zeit bis zum hart verdienten Feierabend verkürzt.

Unverschämt, was mit meinen Steuergeldern an unsinniger Forschung finanziert wird.


Nachtrag: wer sich als Musiker nur selbst verwirklichen will und kein professionelles Produkt auf den Markt werfen will, um damit Geld zu verdienen, der kann sich mit seinem Instrument in die Fussgängerzone setzen.


[Beitrag von Battlepriest am 24. Aug 2003, 10:59 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Musiker und Hifi
gambale am 06.07.2009  –  Letzte Antwort am 24.07.2009  –  109 Beiträge
Musiker mit Anfängerfrage HiFi
parklife am 07.09.2014  –  Letzte Antwort am 09.09.2014  –  3 Beiträge
3,5mm klinke Verlängerung unter 0,5m
Zerwas am 25.09.2006  –  Letzte Antwort am 27.09.2006  –  5 Beiträge
Musiker, Aufnahme, Endprodukt CD & MP3
weakbit am 28.03.2013  –  Letzte Antwort am 06.04.2013  –  7 Beiträge
Licht an - Musik setzt aus !
boep am 09.02.2010  –  Letzte Antwort am 13.02.2010  –  23 Beiträge
Was für Anlagen haben berühmte Musiker
Klirrfaktor am 30.09.2004  –  Letzte Antwort am 05.10.2004  –  18 Beiträge
Bist du als Hifiist auch Musiker?
DJTouffe am 24.07.2005  –  Letzte Antwort am 03.08.2005  –  71 Beiträge
Welches Aufnahmemedium setzt Ihr hauptsächlich ein?
gdy_vintagefan am 21.09.2004  –  Letzte Antwort am 23.10.2004  –  24 Beiträge
Umbau für Druck!
From-Hellscream am 01.03.2012  –  Letzte Antwort am 08.03.2012  –  11 Beiträge
UHER UMA 1000 linker kanal setzt manchmal aus
dj.ralle am 15.03.2006  –  Letzte Antwort am 15.03.2006  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Unison Research

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitgliedeircmansson
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.449