Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Standlautsprecher oder Kompakt?

+A -A
Autor
Beitrag
cobby
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 07. Sep 2005, 20:43
Hallo liebe hifi-community,
ich will mir demnächt eine Anlage anschaffen, aber da ich schon sooft was "schlechtes", dafür billiges genommen habe, möchte ich mir bei dieser Investition lieber qualitativ höhere Produkte zulegen.
Ich war heute mit meinem Vater in der Stadt und haben uns mal ein paar Lautsprecher angehört, darunter ein B&W Standlautsprecher für ca 340.- und ein Kompaktlautsprecher für 600.- (Stückpreis jeweils), von Dynsound (ich glaub das ist der Focus 110, oder 140?).
Naja, wir haben uns dann mit dem Verkäufer unterhalten und der meinte bei einem Standlautsprecher kämen die Klänge und Stimme des Sängers nicht so gut und klar rüber, dafür haben sie mehr Bass. Bei den Kompaktlautsprechern sein das genau andersherum.
Nach einigen Liedern konnte ich das bei den oben genannten LS auch bestätigen (der Kompaktlautsprecher hat meiner Meinung nach einen Hammerklang).
Auf die Frage wie die Qualität des Klangs eines Standlautsprechers sei, wenn er in der Preisklasse des Focus (600.-) wäre, antwortete er dass die Qualität insegesamt besser wie die des (oben genannten) B&W Standlautsprechers sei, allerdings der Klangqualität nicht an die des Kompaktlautsprechers herankomme.
Kann man also sagen, dass der Unterschied bei Kompaktlautsprechern und Standlautsprechern in gleicher Preisklasse sich hauptsächlich im Klang bzw. Bass wiederspiegelt?
Wenn ich hauptsächlich Lieder mit Bass anhöre sollte ich dann lieber zu einem Standlautsprecher greifen und wenn ich auf feine Details, Klangqualität aus bin, zu einm Kompaktlautsprecher greifen?
Spontan würde ich zu dem Focus greifen, weil für mich der Klang spitze war und den Bass könnte man dann immer noch aufrüsten, nämlich mit einem Subwoofer.
Liege ich in der Annahme richtig, oder habe ich irgendwie was Falsches gesagt, bzw nehme ich was Falsches an?
Ich hoffe ihr versteht mich.
Achja, als Verstärker würde ich zunächst den Alten meines Vaters benutzen "Technics SU-V40" http://www.vintagetechnics.com/integrated.htm .
Gruß cobby

btw: Stereo/Dolbysurround, wo is da der Unterschied? Könnte ich meine Anlage dann nicht perfekt für Heimkinoabende (durch Dolbysurround) verwenden. Oder ist bei Dolbysurround speziell auf etwas zu achten?


[Beitrag von cobby am 07. Sep 2005, 20:59 bearbeitet]
whatawaster
Inventar
#2 erstellt: 07. Sep 2005, 20:55
Hallo,

erstmal herzlich willkommen im Forum

Ich glaube du meinst die Dynaudio Focus 140 (nicht Dynsound), aber kein Problem, wenn man die Marke nicht kennt, kann man m.E. Sound mit Audio recht leicht verwechseln.
So pauschal wie's der Verkäufer gesagt hat, kann man es wahrscheinlich nicht sagen, aber meistens sind KompakLS zum Preis X StandLS zum selben Preis X doch überlegen, weil da meistens hochwertigere Chassis ins Budget passen. Die Focus ist nebenbei bemerkt die neuste Serie von Dynaudio, dieser wiederum ist einer der renommiertesten LS Hersteller. Ausserdem ist die Focus nichtmal die Einsteigerserie bei ihnen, das ist nämlich die Audience.

Die Focus für 600 Euro/Stück spielen natürlich in einer anderen Liga, als die B&W für 340 Euro/Stück, das ist keine Frage. Wenn du/dein Vater das Geld haben, dann würde ich ohne viel nachzudenken zur Dynaudio Focus 140 greifen. Wenn dein Raum nicht allzu groß ist, brauchst auch keinen Sub.

Und Mehrkanal ... ich weiß nicht. Für's gleiche Geld kannst du eine viel hochwertigere Stereoanlage aufbauen, die beim Musikhören ganz sicher viel mehr Freude bereitet, als eine Surround-Anlage für's selbe Geld.

Wahrscheinlich können Dir auch noch andere User hier nützliche Tipps geben.

Schöne Grüße

Peter
cobby
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 07. Sep 2005, 21:08
jap genau Dynaudio meinte ich, also ich glaub für 600.- ist es eher der Focus110 siehe diesen threat( http://www.hifi-forum.de/viewthread-30-9553.html ).
Was meinst du mit Mehrkanal?
Heisst es jetzt, dass wenn ich mal Dolbysurround hören möchte mit einer guten Anlage (z.b 4xFocus KompaktL + Subwoofer)genauso gut dran bin wie mit einem Dolbysurroundsystem?
Oder sind Standlautsprecher doch besser?
Warum sind Standlautsprecher eigentlich schlechter, obwohl viel mehr Platz für Elektronik usw. ist?
Warum gibt es sie überhaupt, wenn ich mit Kompaktlautsprechern + Subwoofer einen viel besseren Klang + Bass zusammenbekomme?
Gruß cobby

btw: Das Geld für 2Focus LS hätte ich schon (1200.-)
Allerdings müsste ich zunächst auf den Verstärker von meinem Vater und den Cd-Player (ich weiss gerade nicht das Modell) zurückgreifen.
ps: Nochwas: Kennt jemand den Unterschied zwischen dem
Focus 110 und Focus 140?


[Beitrag von cobby am 07. Sep 2005, 21:09 bearbeitet]
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 07. Sep 2005, 21:30

Warum sind Standlautsprecher eigentlich schlechter, obwohl viel mehr Platz für Elektronik usw. ist?


standlautsprecher sind eigentlich besser. punkt.

tiefbass baucht boxenvolumen. man kommt nicht ohne aus. und es gibt keine kompatkbox, die tiefbass schafft.

desweiteren: eine 3 wege box ist in einer kompaktbox aus platzgründen schlecht zu realisieren. bei standboxen kein problem. da die chassis jetzt kleinere frequenzbereiche abdecken, können sie diese auch besser wiedergeben (es gibt natürlich ausnahmen).

warum die kompakten besser klingen? durch das fehlende "dröhnen" aus den untersten oktaven drängen sich stimmen etwas mehr in den vordergrund. wenn du eher feingeistige musik hörst, kein problem. die brachiale gewalt eines klassischen konzerts, von hip hop ganz zu schweigen wirst du damit aber nicht in dem ausmaß für eine bass-rückenmassage nutzen können. es gibt aber sehr viele, die lieber mit kompakten hören. ich, wie die meisten anderen, würde (je nach raumgröße) doch einen standlautsprecher bevorzugen.

denk dran... je nach bedämpfung und größe des raums kann eine kompakte ziemlich dünn klingen, während in einem zu kleinen raum standboxen im bass ersaufen.

wenn man mit einem absoluten mindestbudget an die sache rangeht, sieht die sache natürlich anders aus - da sollte das geld lieber in bessere treiber, als in mehr holz gesteckt werden.

eine gute einführung zum thema boxen findest du z.B. hier

http://www.hifiaktiv.at/startseite/startseite.htm

PS. wenn dir die abstimmung der BWs gefällt, auf www.guteanlage.de findest du auch andere produkte dieser marke.


[Beitrag von MusikGurke am 07. Sep 2005, 21:36 bearbeitet]
cobby
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 07. Sep 2005, 22:01
habe mir deinen Link mal durchgelesen, aber ich hab noch ne Frage:
In dem Link steht zusammengefasst, dass Standlautsprecher deshalp besser sind, da sie ein größeres Volumen fassen und somit mehr BAss liefern können.
Die Klangqualität ist allerdings mit Kompaktboxen besser (so habe ich das herausgelesen).
Aber wäre das perfekte System nicht Kompaktboxen, für den Klang und Subwoofer für den Bass (der ja bestimmt soviel erzeugen kann wie Standlautsprecher).
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 08. Sep 2005, 07:38

Die Klangqualität ist allerdings mit Kompaktboxen besser (so habe ich das herausgelesen).


nein. um aus einer kompakten 2 wege box eine große 3 wege box zu machen, braucht man einen weiteren treiber und etwas mehr holz. was die sache teurer macht.

da der tiefmitteltöner durch einen reinen mitteltöner ersetzt wird, wird er im mitteltonbereich sogar entlastet.

der hohe hochtonbereich und der hochtöner sind boxenvolumen unabhängig. daher werden hochtöner auch oft auf einer box montiert. hier wird sich also nichts ändern, egal ob mehr oder weniger boxenvolumen.


Aber wäre das perfekte System nicht Kompaktboxen, für den Klang und Subwoofer für den Bass (der ja bestimmt soviel erzeugen kann wie Standlautsprecher).


mit einem zusätzlichen subwoofer hättest du ja auch wieder den aufpreis zu einem extra bassteller und dem zusatzholz raus. dabei sind sub sat kombis hier im forum recht unbeliebt. ich persönlich habe aber keinen grund dran rumzumeckern.

ohne dir zu nahe treten zu wollen: ich glaube dein ansatz ist falsch.

die frage ob stand oder kompaktlautsprecher hängt von der wohnung ab. ich habe in einigen räumen kompakte gehört, und wurde fast vom bass erschlagen. hier wären stands völlig falsch. in einigen räumen klangen aber auch schon türme recht hohl. kompakte wären hier völlig überfordert.


[Beitrag von MusikGurke am 08. Sep 2005, 07:39 bearbeitet]
cobby
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 08. Sep 2005, 09:48
naja, ich bin jetzt 16 und mit mein derzeitiges Zimmer ist ziemlich klein, vielleicht 8qm. Ich glaube hier würden sich Standlautsprecher nicht lohnen, aber wie ist das wenn ich mal ein größeres bekomme, wenn dann die Kompaktlautsprecher nicht mehr das bringen, was man für das Geld erwartet (ich mein damit, das man für das gleiche Geld auch gute Standlautsprecher erhalten kann).
Aber nochmal zu dem Verkäufer, im m&k ( http://www.muk-hifi.de/muk.html ), der zweite von rechts , der meinte eben das auch Standlautsprecher im Preissegment von 600.- nicht den guten Klang wie die des Focus brächten (und der war echt der Hammer, wie man villeicht schon rauslesen konnte) und das man den Bass eben mit einem Subwoofer nachrüsten könne und er sei dann sogar besser wie der der SL. Aber hier stellt sich mir wieder die Frage, ob sich der Bass dann in einem großen Raum (falls es mal dazu kommen würde, auch so gut verteilen kann, bei SL, da er ja nur aus einer Box Richtung) kommt.
Gruß cobby

ps: an die, die was an sub + KL - Kombis was zu meckern haben können sich hier auch mal melden und villeicht sagen warum sie das tun


[Beitrag von cobby am 08. Sep 2005, 09:52 bearbeitet]
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 08. Sep 2005, 10:01
bei 8 m2 ist ein standlautsprecher meist übertrieben. obwohl ich in einem änlich großen zimmer meine 603 stehen habe

ich würde in deinem fall jedoch auch zu kompakten raten. und wenn du mich fragst: in den meisten normalen zimmern kannst du die kompakten auch ohne sub laufen lassen. und das aufrüsten auf einen sub geht im extremfall ziemlich kompromisslos.

hör dir einfach ein paar boxen an, und -egal was der verkäufer sagt- nimm die, die für deinen geschmack am besten klingt.

in deiner preisklasse würde ich auch die quantum serie von magnat, monitor audio, asw und wharfedale in die nähere auswahl ziehen... nur so am rande...


an die, die was an sub + KL - Kombis was zu meckern haben können sich hier auch mal melden und villeicht sagen warum sie das tun


angeblich soll man jeden sub orten können (ich behaupte das gegenteil), die räumliche abbildung soll verloren gehen (ich behaupte das gegenteil), es soll unsauber klingen (ich behaupte...

der vorteil eines subs: mehr tiefgang, mehr pegelreserven, optisch besser, man ist flexibler bei der aufstellung.
cobby
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 08. Sep 2005, 10:18
ok, dann schon mal vielen Dank an dich, du hast mir echt geholfen und mich an das Thema rangeführt.
Villeicht können ja andere noch was dazu sagen
Ich finde es komisch das viele sagen sie würden einen Kompaktlautsprecher bevorzugen, vom Aussehen her. Das kann ich einfach ned verstehen, mir gefallen SL um einiges besser wie Kompaktlautsprecher, ist doch schön wenn man son großen Lautsprecher in der Ecke, bzw neben dem Ferneseher oder so stehen hat.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 08. Sep 2005, 10:23

ist doch schön wenn man son großen Lautsprecher in der Ecke, bzw neben dem Ferneseher oder so stehen hat.


erzähl das mal der bose kundschaft. die zahlen 5000 euro für miserabele brüllwürfel, damit man die nicht sieht

PS. wenn du noch was zu lesen haben willst, in meinem profil findes sich möglicherweise einige für dich interessante links...
NixNuz
Stammgast
#11 erstellt: 08. Sep 2005, 10:32

cobby schrieb:
ist doch schön wenn man son großen Lautsprecher in der Ecke, bzw neben dem Ferneseher oder so stehen hat.

In einem 8qm großen Raum solltest man sich davor hüten einen ausgewachsenen Stand LS in die Ecke zu stellen

Zu deiner Situation:
Ich würde auch klar zu Kompakten greifen, kann Musikgurke da nur beipflichten. Wenn dein Händler es erlaubt, solltest du die Boxen mal mit nach Hause nehmen und dort testen, wo sie am Ende stehen sollen.
Wo sollen sie überhaupt stehen?
Auf einem Schrank, Regal, etc. oder auf vernünftigen Ständern?
An den geringeren Bass eines Kompakt LS gewöhnst du dich nach kurzer Zeit und dann fehlt dir wahrscheinlich auch nichts mehr und wenn doch was fehlen sollte, kannst du dir immer noch nen Sub dazukaufen.


Kilian
isc-mangusta
Inventar
#12 erstellt: 08. Sep 2005, 10:52
Hi Cobby,

erstmal muss ich meinen Vorrednern zum größten Teil beipflichten.

Bei einem Zimmer von 8qm Größe dürfte ein Standlautsprecher nicht in Frage kommen. Du musst auch bedenken, dass die meisten Standlautsprecher um ihren Klang entfalten zu können auch einen gewissen Abstand zu den Wänden brauchen (min. ca. 50cm) und bei 8qm stehen die da ja fast schon mitten im Raum.
Das Bassproblem wurde ja schon angesprochen.
Viel Freude hättest Du an den SL dann wohl nicht.

Daher würde ich Dir momentan auch unbedingt zu Kompakten raten.
Die Dynaudios sind hervorragende LS und selbst wenn Du mal ein größeres Zimmer haben solltest dürften die bis 25 qm mal locker ausreichen. Also bist Du damit auch relativ zukunftssicher.

Da du schreibst, dass du erst mal den alten Technics als Amp benutzt, stellt sich doch die Frage eines Subs gar nicht oder sehe ich das falsch?
Denn ich glaube nicht das der alte Technics dafür die Anschlussmöglichkeiten bietet.
Ist ja ein reiner 2-Kanal-Verstärker, was dann auch erstmal den Aufbau einer Dolby-Sourround-Anlage (Mehrkanal) ausschließt, zumal ich da eh immer von abraten würde, aber das ist halt Geschmackssache.
Bis zu einem bestimmten Budget bist Du halt mit Zweikanal wesentlich besser bedient.

Zum Schluss kann ich Dir auch nur raten, dir trotzdem noch weitere LS anzuhören, denn Verkäufer quatschen in der Regel viel, sagen aber wenig und im Endeffekt entscheiden nicht irgendwelche techn. Daten, Empfehlungen oder sonstige Äußerlichkeiten sondern Dein Ohr.

Gruß
cobby
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 08. Sep 2005, 10:53
aber ich möchte nochmal zusammenfassen,
ein guter KL ist im Klang besser wie ein guter SL (bei gleichem Preis), dafür besitzt der Sl mehr Bass, den man beim KL allerdings wieder mit nem sub reinholen kann.


[Beitrag von cobby am 08. Sep 2005, 16:47 bearbeitet]
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 08. Sep 2005, 10:54

Da du schreibst, dass du erst mal den alten Technics als Amp benutzt, stellt sich doch die Frage eines Subs gar nicht oder sehe ich das falsch?
Denn ich glaube nicht das der alte Technics dafür die Anschlussmöglichkeiten bietet.


widerspruch, du kannst die meisten subs ohne probleme parallel zu den boxen schalten. auch ohne sub pre out.


Zum Schluss kann ich Dir auch nur raten, dir trotzdem noch weitere LS anzuhören, denn Verkäufer quatschen in der Regel viel, sagen aber wenig und im Endeffekt entscheiden nicht irgendwelche techn. Daten, Empfehlungen oder sonstige Äußerlichkeiten sondern Dein Ohr.


und das würde ich nochmals besonders hervorheben...
isc-mangusta
Inventar
#15 erstellt: 08. Sep 2005, 10:59

widerspruch, du kannst die meisten subs ohne probleme parallel zu den boxen schalten. auch ohne sub pre out.


ok, hab von subs keine Ahnung, war nur ne Überlegung.
Brauche auch keinen, da ich gute Stand-LS habe und mein Raum auch entsprechend grooooß ist.

MusikGurke
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 08. Sep 2005, 11:01
ach, komm... ein bißel extra bass....
isc-mangusta
Inventar
#17 erstellt: 08. Sep 2005, 11:03
@Cobby:
aber ich möchte nochmal zusammenfassen,
ein guter KL ist im Klang besser wie ein guter SL (bei gleichem Preis), dafür besitzt der Sl mehr Bass, den man beim KL allerdings wieder mit nem sub reinholen kann.


Das würde ich so nicht pauschalisieren, denn es kommt wie gesagt auch eine Menge auf die Raumgröße an.
Ein Stand-LS für gleiches Geld kann in einem großen Raum besser klingen als ein Kompakt-LS.
In deinem Fall trifft deine Aussage aber eher zu.
Gruß
isc-mangusta
Inventar
#18 erstellt: 08. Sep 2005, 11:05

ach, komm... ein bißel extra bass....


Die Bude bebt eh schon ständig
Und die Kappas haben echt schon genügend Bass


[Beitrag von isc-mangusta am 08. Sep 2005, 11:05 bearbeitet]
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 08. Sep 2005, 11:08

Die Bude bebt eh schon ständig
Und die Kappas habe echt schon genügend Bass


habe gestern einen magnat motion sub (voll aufgedreht) bewundern können. sauberer tiefbass ist was anderes... aber dieses markerschüternde dröhnen in 5 meter entfernung für 170 euro find ich fürs geld schon sehr überzeugend

für sowas könnte ich mich echt begeistern lassen... aber meine eltern haben schon mit rausschmiss gedroht

egal... back to topic
cobby
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 08. Sep 2005, 17:07
super, danke für die vielenk Antworten und Hilfen an alle!
Echt Respekt .

Das würde ich so nicht pauschalisieren, denn es kommt wie gesagt auch eine Menge auf die Raumgröße an.
Ein Stand-LS für gleiches Geld kann in einem großen Raum besser klingen als ein Kompakt-LS.
In deinem Fall trifft deine Aussage aber eher zu.
Gruß

Alles klar, ich habe halt nur Angst, dass ich dann in nem Jahr oder so in ein größeres Zimmer ziehe, bzw werde ich demnächst das Zimmer von meinem Bruder (ca. 20m²und sich die Boxen dann bek(n)ackt anhören. btw: Mein Zimmer hat im Moment 14m² Grundfläche. Heisst das dann wenn ich später mal ne eigene WOhnung hab, dass diese Boxen nicht mehr zu gebrauchen sind? In nem Wohnzimmer mit villeicht 50m²?

Zum Schluss kann ich Dir auch nur raten, dir trotzdem noch weitere LS anzuhören, denn Verkäufer quatschen in der Regel viel, sagen aber wenig und im Endeffekt entscheiden nicht irgendwelche techn. Daten, Empfehlungen oder sonstige Äußerlichkeiten sondern Dein Ohr.


und das würde ich nochmals besonders hervorheben...

werde ich tun

noch eins: warum können KL ihren Klang nicht in 50m² Räumen so gut verbreiten wie in 25m², bzw ist die Klangqualität um eigniges schlechter? Und wieso bringt man dann auch nicht mir nem sub genauso guten Bass rüber wie SL in so nem Raum?


[Beitrag von cobby am 08. Sep 2005, 17:16 bearbeitet]
isc-mangusta
Inventar
#21 erstellt: 08. Sep 2005, 17:15
Bei 20qm bist du mit den Dynaudio Kompakten noch locker im grünen Bereich.
Wenn Du allerdings tatsächlich mal eine Raumgröße von 50 qm haben solltest wirst Du an Stand-LS kaum vorbei kommen.

Mein Raum hier hat knapp 60 qm und wir haben hier spaßeshalber mal Kompakte angeschlossen gehabt. Also das hat ja mal gar nichts gebracht. Es hat einfach eine gewisse Kraft gefehlt um den Raum mit Musik auszufüllen und vom Bass mal ganz zu schweigen. Klang nicht wirklich gut.
Ganz schnell wieder meine Kappas angeschlossen und MÄCHTIG froh gewesen, sie zu haben.

Gruß
cobby
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 08. Sep 2005, 17:20
aber was ist wenn du anstatt zwei SL 4 KL in so nem fetten Raum hast und dann noch subwoofer dazu, dann müsste doch wenigstens die Power wieder da sein, auf jeden Fall beim Klang. Und villeicht dann noch nen 2ten sub dazu. AUßerdem glaub ich das die KL und SL die du verwendet hast ganz andere Preisklassen waren, oder?
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 08. Sep 2005, 17:48
zusammen mit einem (guten) subwoofer sollte das kein problem sein.
isc-mangusta
Inventar
#24 erstellt: 08. Sep 2005, 17:58
Nun gut, dass das andere Preisklasse waren stimmt schon, aber wie gesagt hatten wir es eigentlich nur mal spaßeshalber gemacht um zu hören wie die kleinen in so nem Raum klingen.

Da ich Zweikanal-Verfechter bin und mit meinen Boxen sehr zufrieden, denke ich auch nie an die Möglichkeiten mit den Subs.
Das das damit geht, kann natürlich gut sein, aber der dürfte dann eben nur gut sein um den fehlenden Bass rauszuholen.

Ich hatte allerdings zusätzlich den Eindruck, dass die ääähmm... schwierig zu beschreiben... Das voluminöse der Musik hat mir einfach gefehlt. Es hat sich alles sehr dünn, schwach und kraftlos angehört, auch mit Bassregler maximal aufgedreht.
Die Wirkung war eine ganz andere.

Mal davon abgesehen. Für vier gute KL plus nem guten Sub, bekommst Du auch 2 hervorragende Stand-LS

Gruß
cobby
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 08. Sep 2005, 18:33
naja wiegesagt schaue ich mir am Samstag noch ein paar andere an und werde mich dann entscheiden.
Ich werds dann gleich hier posten.
Gruß cobby
bergteufel_2
Inventar
#26 erstellt: 08. Sep 2005, 19:27
@ all,
ich möchte mal einen ganz anderen Gedanken anbringen, Standlautsprecher haben m.E. ab einer bestimmten Preisklasse Sinn, denn du kannst zwar einen Physiker besch... aber nicht die Physik, aber in den unteren Preisregionen spielt auch der Materialeinsatz eine ganz entscheidende Rolle (bitte mich nicht erschlagen, aber rechnet mal Händlerspanne u dgl runter, was bleibt dann?).
StandLS braucht schon mal mehr Holz, Funier, Kabel u. dgl. ähnlich sehe ich (jo ich ganz allein) das auch im Vergleich zwischen 2 und 3 Wege-LS, jedes Chassis kostet Geld = bei gleichem Endpreis muss ich bei 3 Wege-LS-Chassis halt billiger kaufen, bedeutet das 3 Wege-LS-Chassis MUSS billiger sein - oder wer nur 2 Wege (und u.U. auch noch Kompaktbox) baut, kann prinzipiell qualitativ besseres nehmen


[Beitrag von bergteufel_2 am 08. Sep 2005, 19:30 bearbeitet]
Leisehöhrer
Inventar
#27 erstellt: 08. Sep 2005, 20:11
Hi,

in einem 8 m2 Raum könnten selbst die Dynaudio Focus 140 zu gross sein. Diese Boxen gehen doch recht tief für die Chassisgrösse oder ? Was haben die, 18er ? Ich könnte mir vorstellen das eher die kleinen 110 in Frage kommen.
Mal was zum grösseren Raum später mal : Du hast die Focus 140 bei Händler bestimmt auch in einem grossen Raum gehört ? Wenn ja hast du sie quasi so gehört wie sie in einem grossen Raum klingen. Und das war ja gut.
Ich bin der Meinung das Kompaktboxen bis zu einem gewissen Grad sogar von grösseren Räumen profitieren. Sowas wie die Dynaudio Focus 140 würde auf 20 bis 30 m2 besser klingen wie im 8 m2 Raum. Wenn man in grossen Räumen bis sage mal 2 Meter Stereodreieck hört werden auch Kompaktboxen zufriedenstellend klingen. Lieber ne zu kleine Box im zu grossen Raum als umgekehrt.
Subwoofer für Musik sind umstritten. Es kommt gewaltig auf die Raumakustik an wie gut das mit Subwoofer klingt. Auf die Musik auch. Techno oder alles mit kurzen Bassimpulsen ist nicht so kritisch. Wenn der Raum akustisch nicht so gut ist (damit meine ich normale Wohnäume denen man die schlechte Akustik nicht ansieht) rate ich von einem Subwoofer ab. Das wird natürlich erst ein Thema wenn´s soweit ist. Bis dahin rate ich zu Kompaktboxen die nicht so tief im Bass spielen. Eines muss ich noch wissen um auch den kleinen Raum ettwas besser einschätzen zu können. Wie gross (LxBxH) ist der genau ?

Gruss
Nick
cobby
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 09. Sep 2005, 12:03
naja ich hab oben aj schonmal ausgebessert, er ist ca. 14m² Grundfläche groß, BxHxT : 4,1x2,2x3,5 (ungefähr).
Und nochwas, für 600.- pro Stück sind es glaub ich die Focus 110 (siehe link, den ich irgendwann einmal in dem threat gepostet habe).
Und das Hörstudio bei dem Händler würd ich so mal auf 20m² Grundfläche (3,5m höhe) schätzen, natürlich waren die Boxen perfekt ausgerichtet, das Studio abgedichtet, blablabla
soLong cobby


[Beitrag von cobby am 09. Sep 2005, 12:10 bearbeitet]
cobby
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 10. Sep 2005, 16:18

. Das voluminöse der Musik hat mir einfach gefehlt. Es hat sich alles sehr dünn, schwach und kraftlos angehört, auch mit Bassregler maximal aufgedreht.
Die Wirkung war eine ganz andere.

Aber mit einem subwoofer könnte man doch das voluminöse wieder reinholen, bzw der der Bass macht das voluminöse aus, stimmt das? Mittel- und Hochtöner machen doch ned das Voluminöse aus?
.... hhhhhh
Ist es also möglich das ich z.b mit vier guten KB + subwoofer in nem großen Raum (Wohnzimmer o.ä.) ebenfalls einen voluminösen starken Ton hinbekommeund wenn Nein, warum nicht?
Gruß cobby
Bitte antwortet schnell weil ich will endlich bestellen :D, oder würd ich mit ner 140er noch besser dastehen = besser Klang + mehr Bass und sich ein sub somit villeicht erübrigt?


[Beitrag von cobby am 11. Sep 2005, 10:45 bearbeitet]
cobby
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 11. Sep 2005, 10:44
büdde nochmal hölfen
Leisehöhrer
Inventar
#31 erstellt: 12. Sep 2005, 08:45
Hi,

also auf 14 m2 sollten auch ettwas grössere Kompaktboxen wie die Focus 140 gehen. Meine Erfahrung ist so das Kompaktboxen mit Subwoofer anders klingen wie Standboxen. Ich schätze es ist der Grundton wo grosse Unterschiede zu hören sind. Standboxen klingen da voller. Kompaktboxen behalten ihren Grundton, werden mit Subwoofer aber darunter um einiges nach unten erweitert. Wenn Subwoofer raumakustisch keine Schwierigkeiten machen (was auch häufiger vorkommt) halte ich sie in Kombination mit Kompaktboxen für sehr gut. Leider kann man das nie vorhersagen. Ich denke wenn überhaupt Subwoofer dann entweder einen sehr guten oder mehrere kleinere die pro Stück nicht ganz so teuer sind.
Kompaktboxen wie die Focus 140 könnte ich mir auch in bis zu 30 m2 Räumen gut vorstellen das es reicht.

Gruss
Nick
Krümelkater
Stammgast
#32 erstellt: 13. Sep 2005, 20:03
hi zusammen

meine MB-Quart 390 spielten mal in einem ca. 12m² kleinem raum, was raus kam war akustischer müll. hörte sich alles an wie ein schlechter kopfhörer. so viel zum thema der zu großen Ls in zu kleinem raum. was aber bei 14m² noch als lösung in frage kommt, sind 2wege stand-Ls. ich bin ja wirklich kein B&W fan, aber die DM602.5 S3 ( oder mindestens die richtung Ls ) könnten eine gute alternative zu kompakten Ls sein. man darf ja nicht vergessen das kompakte auch noch ständer benötigen, die in der regel auch nicht so ganz billig sind. so gesehen relativiert sich der ( meistens ) etwas höhere preis von stand-Ls dann wieder.
bei den 1200€ die zur verfügung stehen, würde ich den rest sparen und nach dem umzug in ein größeres zimmer in z.b. einen neuen verstärker oder einen zusätzlichen sub investieren.
aber, wer die wahl hat, hat die quahl
viel spass beim probe hören

grüße

hajo

ps: der link zur 600ter von B&W
http://produkte.gute...385e8&tt_products=48
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 13. Sep 2005, 20:08

Ich war heute mit meinem Vater in der Stadt und haben uns mal ein paar Lautsprecher angehört, darunter ein B&W Standlautsprecher für ca 340.-


das könnte die 602,5 gewesen sein... die 603 liegt eindeutig darüber, die dm würde auch noch in den ramen passen.

da 340 mal 2 gleich 680 euro = der uvp der 602,5 ist,...
Krümelkater
Stammgast
#34 erstellt: 13. Sep 2005, 20:27
hi MusikGurke

ich denke mal, dass min. 10% verhandlungsspanne noch vom preis runter gehen ;).
insgesammt wollte ich auch nur die ART Ls als anregung zum thema beisteuern, weil ich glaube das sie in 14m² wie auch in 20m² gut spielen. allso auch ein kleines bischen mehr zukunftssicherheit bieten. auch der bass müsste mit beiden raumgrößen gut zurecht kommen.
und wie schon geschrieben, für spätere aufrüstung bleibt auch noch genug geld über

grüße

hajo
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 13. Sep 2005, 20:31
wollte dir nicht widersprechen, sondern eher darauf verweisen, dass unser "kunde" die 602,5 schon in der näheren auswahl hatte...

die idee mit größeren kompakten, bzw. nicht zu bassigen stands ist natürlich nicht ganz verkehrt.
Krümelkater
Stammgast
#36 erstellt: 13. Sep 2005, 20:38
@ MusikGurke
Ups . bin total geschlaucht und hatte den threat vom anfang nicht mehr so ganz im kopf.
beim nächsten mal wieder wacher und fitter

gruß

hajo
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 14. Sep 2005, 09:41
erstmals nen großen und dann wird das schon wieder.
drollo
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 14. Sep 2005, 10:25
Bevor hier nochmehr Zeitschriftenwissen als ewige Wahrheit verbreitet wird, ein paar Anmerkungen:
1. die Basswiedergabe hat überhaupt nix, ich wiederhole das gerne: überhaupt nix damit zu tun, ob es sich um Standlautsprecher oder um sogenannte "Kompaktlautsprecher" handelt. Auch wenn die Lügenblättchen immer solche Thesen verbreiten, heißt das noch lange nicht, das das auch stimmt.
Die Basswiedergabe hängt bei passiven Lautsprechern maßgeblich von der Treibergröße, vom Konstruktionsprinzip und vom Gehäusevolumen ab. Und gerade das Volumen kann man eben bei einer albernen aber modischen, schmalen Standbox klein halten - und so eine echte Fehlkonstruktion anbieten - oder man kann eine großvolumige Box, die man nicht auf den Boden stellen sollte ("Kompaktbox") konstruieren. Studiomonitore (Abhörlautsprecher) sind solche Typen, dort gibt es keine Standlautsprecher. Zum Bleistift diese hier: http://www.kleinundhummel.de/produkte/o500c/html/o500c_g.htm
oder auch die: http://www.me-geithain.de/download/rl901k.pdf.
Beides sind der Definition nach "Kompaktlautsprecher", aber beide liefern eine Basswiedergabe, die im Hifi Bereich in beliebiger Preisklasse ihresgleichen sucht.

Wenn Hifi-Standboxen eine "tolle" Basswiedergabe bieten, ist das nicht selten eine künstliche Frequenzgangüberhöhung im Grundtonbereich verbunden mit Raumresonanzen, die zusammen aus einem präzisen Bass ein dumpfes Gemurmel - gerne breitbandig - machen. Insbesondere, wenn noch ein Subwoofer mitspielt.

2. Lautsprecher sollten immer nach dem Einsatzzweck gekauft werden. Das ist z.B. die Abhörentfernung. Wenn Du mit kurzem Abstand davor sitzt, wie es aufgrund mancher Wohnsituation oft nicht zu vermeiden ist, empfiehlt es sich, kleinere Lautsprecher zu verwenden. U.a. ist dabei die Gefahr geringer, daß das Klangbild in einzelne, weit auseinander liegende Treiber zerfällt. Deshalb befinden sich in den Übertragungswagen des Rundfunks auch keine großen Standboxen, sondern kleine kompakte sogen. "Nahfeldmonitore".

3. Die Positionierung im Raum ist extrem wichtig! Grundsätzlich gilt, je weiter weg von Begrenzungsflächen, desto besser. Allerdings kann es manchmal besser sein, aufgrund des Abstrahlverhaltens eine große Box mit breiter Schallwand - ausdrücklich keine schmale trendy Säule, denn die ist nichts anderes als eine Kompakte mit Fuß - näher an die Begrenzungsflächen zu stellen, wenn man den Bass entsprechend entzerren kann. Das sollte man aber messen...
Ausserdem: anwinkeln, am besten so, daß sich die gedachten Langsachsen vor dem Hörplatz schneiden.

4. Echte Dreiwegeboxen gibt es im Hifibereich praktisch nicht mehr! Es gibt zwar jede Menge Standboxen und -böxchen mit drei und mehr Chassis, aber das sind i.d.R. keine Dreiwegboxen, sondern Zweiwegboxen mit eingebautem Subwoofer. Das bedeutet TT für die tiefen Töne (bis ca. 200 Hz +/-), TMT für Tiefen und Mitten (nach unten offen, Trennung nach oben zwischen 2 u. 3 kHz), sowie ein Hochtöner. Eine Echte Dreiwegbox hat jeweils ein Chassis für Tiefen, Mitten und Höhen. Der Vorteil der drei Wege, nämlich den relevanten Bereich der Mitten komplett mit einem Chassis zu übertragen, ist bei modernen Hifi-Konstruktionen ungenutzt zugunsten einer Bumms Bass Erweiterung (gerne auch modisch seitlich, damit die Ehefrau mitspielt, weil das Böxlein schön schlank ist ).

5. Mythos "Subwoofer" zur Bassunterstützung. Ein Subwoofer ist sicher hübsch bei Heimkino, aber für Musikwiedergabe sehr umstritten. Die Integration eines Subwoofers ist nämlich im Gegensatz zur landläufigen Werbung und den Aussagen der "Spezialisten" eben nicht einfach! Und schon gar nicht möglich, ohne ausführliche Messungen! Sonst steht der nämlich 'rum, regt in erster Linie den Raum an und - ganz wichtig - er klingt an jeder Stelle anders!!! Deshalb die Frage: wo klingt's denn richtig???
Also daher, wenn man nicht über das Grundwissen und das notwendige Messequipment verfügt: Spasskiste u.U. sicher, aber seriöse Musikwiedergabe: negativ!

Schönen Gruß
Michael
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 14. Sep 2005, 12:02
das


die Basswiedergabe hat überhaupt nix, ich wiederhole das gerne: überhaupt nix damit zu tun, ob es sich um Standlautsprecher oder um sogenannte "Kompaktlautsprecher" handelt.


und das


Die Basswiedergabe hängt bei passiven Lautsprechern maßgeblich von der Treibergröße, vom Konstruktionsprinzip und vom Gehäusevolumen ab.


widerspricht sich. stands haben mehr gehäusevolumen als kompakte. daher schaffen die auch als einziger tiefbass. ich habe bei jedem bisherigem probehören unterschiede zwischen dem bass von kompakten und stand gehört.


Wenn Hifi-Standboxen eine "tolle" Basswiedergabe bieten, ist das nicht selten eine künstliche Frequenzgangüberhöhung im Grundtonbereich verbunden mit Raumresonanzen, die zusammen aus einem präzisen Bass ein dumpfes Gemurmel - gerne breitbandig - machen. Insbesondere, wenn noch ein Subwoofer mitspielt.


eine frage: was soll eigentlich dieser absolut lineare frequenzgang? größere räume schlucken in den meisten fällen große teile vom bass. wenn der lautsprecher durch eine bassüberhöhung dagegenhält, warum nicht? hauptsache das ergebniss stimmt.

man sollte nur überlegen, dass ein solcher lautsprecher nicht in basskritische zimmer gehört.

außerdem soll es ja leute geben, deren musik durchaus von einem fetten bass profitiert. darunter zähle ich persönlich auch klassik.


Lautsprecher sollten immer nach dem Einsatzzweck gekauft werden. Das ist z.B. die Abhörentfernung. Wenn Du mit kurzem Abstand davor sitzt, wie es aufgrund mancher Wohnsituation oft nicht zu vermeiden ist, empfiehlt es sich, kleinere Lautsprecher zu verwenden. U.a. ist dabei die Gefahr geringer, daß das Klangbild in einzelne, weit auseinander liegende Treiber zerfällt. Deshalb befinden sich in den Übertragungswagen des Rundfunks auch keine großen Standboxen, sondern kleine kompakte sogen. "Nahfeldmonitore".


stimmt. da unser "kunde" vorhat in einen größeren raum zu wechseln... ist das aber in diesem fall nicht so wichtig.


Die Positionierung im Raum ist extrem wichtig! Grundsätzlich gilt, je weiter weg von Begrenzungsflächen, desto besser. Allerdings kann es manchmal besser sein, aufgrund des Abstrahlverhaltens eine große Box mit breiter Schallwand - ausdrücklich keine schmale trendy Säule, denn die ist nichts anderes als eine Kompakte mit Fuß - näher an die Begrenzungsflächen zu stellen, wenn man den Bass entsprechend entzerren kann. Das sollte man aber messen...
Ausserdem: anwinkeln, am besten so, daß sich die gedachten Langsachsen vor dem Hörplatz schneiden.


stimmt. wenn der bass einer trendy säule aber reicht? und es platzprobleme gibt?


Echte Dreiwegeboxen gibt es im Hifibereich praktisch nicht mehr! Es gibt zwar jede Menge Standboxen und -böxchen mit drei und mehr Chassis, aber das sind i.d.R. keine Dreiwegboxen, sondern Zweiwegboxen mit eingebautem Subwoofer. Das bedeutet TT für die tiefen Töne (bis ca. 200 Hz +/-), TMT für Tiefen und Mitten (nach unten offen, Trennung nach oben zwischen 2 u. 3 kHz), sowie ein Hochtöner. Eine Echte Dreiwegbox hat jeweils ein Chassis für Tiefen, Mitten und Höhen. Der Vorteil der drei Wege, nämlich den relevanten Bereich der Mitten komplett mit einem Chassis zu übertragen, ist bei modernen Hifi-Konstruktionen ungenutzt zugunsten einer Bumms Bass Erweiterung (gerne auch modisch seitlich, damit die Ehefrau mitspielt, weil das Böxlein schön schlank ist ).


2,5 wege boxen sind sehr viel häufiger geworden als 3 wege boxen, dennoch gibt es noch sehr viele 3weger. außerdem: nicht jede 2,5wege box ist auf bums-bums ausgelegt.


Mythos "Subwoofer" zur Bassunterstützung. Ein Subwoofer ist sicher hübsch bei Heimkino, aber für Musikwiedergabe sehr umstritten. Die Integration eines Subwoofers ist nämlich im Gegensatz zur landläufigen Werbung und den Aussagen der "Spezialisten" eben nicht einfach! Und schon gar nicht möglich, ohne ausführliche Messungen! Sonst steht der nämlich 'rum, regt in erster Linie den Raum an und - ganz wichtig - er klingt an jeder Stelle anders!!! Deshalb die Frage: wo klingt's denn richtig???
Also daher, wenn man nicht über das Grundwissen und das notwendige Messequipment verfügt: Spasskiste u.U. sicher, aber seriöse Musikwiedergabe: negativ!


erstens: ich bin nicht in der lage einen richtig eingestellten sub zu orten. im gegensatz zu einem standlautsprecher hat man aber beim subwoofer meist sehr viel mehr spielraum bei der aufstellung, da stereodreieck und co nicht den sub mit einbeziehen. daher kann man stehenden wellen und co sehr gut vorbeugen, indem man den sub richtig aufstellt.

ein bißchen grundwissen oder einmessen ist sicherlich nicht falsch. dennoch finde ich es ziemlich merkwürdig, einen guten sub zu verteufeln.

ich habe mitlerweile schon mehrere auf musik ausgelegte subwoofer mit kompaktboxen kombis gehört, die mir sehr zugesagt haben.


[Beitrag von MusikGurke am 14. Sep 2005, 12:02 bearbeitet]
Leisehöhrer
Inventar
#40 erstellt: 14. Sep 2005, 12:12
Hallo Michael,

mit dem Zeitschriftenwissen als ewige Wahrheit teilst du ganz schön aus. Zu sehr finde ich.

Gruss
Nick
drollo
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 14. Sep 2005, 12:16
Hallo Gurke,


MusikGurke schrieb:
das


die Basswiedergabe hat überhaupt nix, ich wiederhole das gerne: überhaupt nix damit zu tun, ob es sich um Standlautsprecher oder um sogenannte "Kompaktlautsprecher" handelt.


und das


Die Basswiedergabe hängt bei passiven Lautsprechern maßgeblich von der Treibergröße, vom Konstruktionsprinzip und vom Gehäusevolumen ab.


widerspricht sich. stands haben mehr gehäusevolumen als kompakte. daher schaffen die auch als einziger tiefbass. ich habe bei jedem bisherigem probehören unterschiede zwischen dem bass von kompakten und stand gehört.


Widerspricht sich eben nicht. Wenn Du "Kompaktlautsprecher" hörst, meinst Du automatisch - man liest es ja dauernd - kleine Spielzeugböxchen. Wenn Du meine beiden Links verfolgst, findest Du ausgewachsene Lautsprecher, die linear bis unter 30 Hertz gehen und ein Volumen aufweisen, das deutlich größer ist, als das was die derzeitige unsinnige Standboxenmode so hergibt. Merke: die Bauform hat nix mit dem Volumen zu tun!




Wenn Hifi-Standboxen eine "tolle" Basswiedergabe bieten, ist das nicht selten eine künstliche Frequenzgangüberhöhung im Grundtonbereich verbunden mit Raumresonanzen, die zusammen aus einem präzisen Bass ein dumpfes Gemurmel - gerne breitbandig - machen. Insbesondere, wenn noch ein Subwoofer mitspielt.


eine frage: was soll eigentlich dieser absolut lineare frequenzgang? größere räume schlucken in den meisten fällen große teile vom bass. wenn der lautsprecher durch eine bassüberhöhung dagegenhält, warum nicht? hauptsache das ergebniss stimmt.

...

außerdem soll es ja leute geben, deren musik durchaus von einem fetten bass profitiert. darunter zähle ich persönlich auch klassik.


Das ist doch nicht Dein ernst, oder?
Ich weiß nicht, welche Erfahriung Du mit großen Räumen hast, aber bei realistische Hörentfernung reagieren die meisten Räume derart auf Bässe, das oft nicht unbeträchtlicher Aufwand notwendig ist (abgestimmte Absorber), um eine vernünftige und das heißt zwingend einigermaßen lineare Basswiedergabe zu ermöglichen.
Die Bassüberhöhung, die ein passiver Lautsprecher mitbringen kann ist in jedem Falle beliebig, paßt nie und läßt sich auch nicht individuell an die tatsächlichen Gegebenheiten anpassen. Also echter Unsinn, der lediglich ein Fundament vortäuscht, wo keins ist.
Und ein fetter Bass bei Klassik? Meine Güte, das sind dann die Lautsprecher, die einen ordentlichen Bass selbst noch beim Anblasen von Flöten bringen .
Das ist vielleicht High End, hat aber mit neutraler Wiedergabe nix zu tun...





Die Positionierung im Raum ist extrem wichtig! Grundsätzlich gilt, je weiter weg von Begrenzungsflächen, desto besser. Allerdings kann es manchmal besser sein, aufgrund des Abstrahlverhaltens eine große Box mit breiter Schallwand - ausdrücklich keine schmale trendy Säule, denn die ist nichts anderes als eine Kompakte mit Fuß - näher an die Begrenzungsflächen zu stellen, wenn man den Bass entsprechend entzerren kann. Das sollte man aber messen...
Ausserdem: anwinkeln, am besten so, daß sich die gedachten Langsachsen vor dem Hörplatz schneiden.


stimmt. wenn der bass einer trendy säule aber reicht? und es platzprobleme gibt?

Ich glaube, Du verstehst mich nicht: Deine trendy Säule ist das Problem!!
Warum, wenn bei gleichem Volumen eine "Kompaktbox" möglich ist, die zudem einige Vorteile gegenüber Standboxen aufweist und ausserdem billiger ist, weil man nicht ein Gehäuse bezahlt, das man nicht braucht und das z.T. durch Brettchen geteilt wird, um das effektive Volumen zu begrenzen. Aber Hauptsache Standbox, alles andere zählt ja nicht und die Kunden kaufen's....





Echte Dreiwegeboxen gibt es im Hifibereich praktisch nicht mehr! ....


2,5 wege boxen sind sehr viel häufiger geworden als 3 wege boxen, dennoch gibt es noch sehr viele 3weger. außerdem: nicht jede 2,5wege box ist auf bums-bums ausgelegt.


Welche echte Dreiwegeboxen gibt es heutzutage im Hifi Sektor?




Mythos "Subwoofer" zur Bassunterstützung. Ein Subwoofer ist sicher hübsch bei Heimkino, aber für Musikwiedergabe sehr umstritten. Die Integration eines Subwoofers ist nämlich im Gegensatz zur landläufigen Werbung und den Aussagen der "Spezialisten" eben nicht einfach! Und schon gar nicht möglich, ohne ausführliche Messungen! Sonst steht der nämlich 'rum, regt in erster Linie den Raum an und - ganz wichtig - er klingt an jeder Stelle anders!!! Deshalb die Frage: wo klingt's denn richtig???
Also daher, wenn man nicht über das Grundwissen und das notwendige Messequipment verfügt: Spasskiste u.U. sicher, aber seriöse Musikwiedergabe: negativ!


erstens: ich bin nicht in der lage einen richtig eingestellten sub zu orten. im gegensatz zu einem standlautsprecher hat man aber beim subwoofer meist sehr viel mehr spielraum bei der aufstellung, da stereodreieck und co nicht den sub mit einbeziehen. daher kann man stehenden wellen und co sehr gut vorbeugen, indem man den sub richtig aufstellt.

ein bißchen grundwissen oder einmessen ist sicherlich nicht falsch. dennoch finde ich es ziemlich merkwürdig, einen guten sub zu verteufeln.

ich habe mitlerweile schon mehrere auf musik ausgelegte subwoofer mit kompaktboxen kombis gehört, die mir sehr zugesagt haben.


Du reduzierst die Wiedergabefehler eines in's Setup integrierten Subs bezogen auf den Gesamtklang rein auf die Ortbarkeit. Das reicht aber nicht. Deine Hörerfahrungen besagen, Sub an, mehr Bass, Sub aus, weniger. Es klang dünner ohne. Nur, wo klang der Sub denn am besten?
In der Raummitte? Weiter hinten? Am Hörplatz oder irgendwo seitlich??? Was ist das Kriterium? "Fetter" Bass oder ein sanfte Unterstützung der Hauptlautsprecher?
Der Sub klingt an jeder Stelle im Raum anders, wenn allerdings ein linearer Frequenzgang, hier also eine Erweiterung nach unten, ausdrücklich nicht das Ziel der Wiedergabe ist, dann kannst Du tatsächlich machen, was Du willst und Deine Qualitätskriterein rein auf die Ortbarkeit beschränken.

Gruß
Michael


[Beitrag von drollo am 14. Sep 2005, 12:38 bearbeitet]
Dr.Who
Inventar
#42 erstellt: 14. Sep 2005, 12:33
Hallo,


Beides sind der Definition nach "Kompaktlautsprecher", aber beide liefern eine Basswiedergabe, die im Hifi Bereich in beliebiger Preisklasse ihresgleichen sucht.


Bekommt den Stempel Polemik !!!

Damit wir uns nicht falsch verstehen,ich habe in meiner bescheidenen Laufbahn noch nie einen LS gesehen(901)der HT/MT/TT auf gleicher Höhe hatte.Das hat mich sehr neugierig gemacht,soll wohl einzigartig sein.
Das Finish ist verträglich, aber eben nicht ausreichend(WZ).
Wenn ich irgendwann einmal die Möglichkeit habe,werde ich bestimmt eine Hörprobe von dieser für mich einzigartigen Konstruktion machen.

Was den Subwoofer angeht,so stimme ich Dir zu.Bei der Stereo-Wiedergabe ein wirklich grauenhaftes Klangbild,man hat stets das Gefühl gestört zu werden.Ich werde wohl nie begreifen,wie es manche Leute schaffen den Sub so einzustellen,dass am Ende ein homogenes Klangbild zum tragen kommt.


[Beitrag von Dr.Who am 14. Sep 2005, 12:35 bearbeitet]
Krümelkater
Stammgast
#43 erstellt: 14. Sep 2005, 13:00
hi MusikGurke Leisehöhrer

ihr habt einfach schneller als ich geschrieben , aber das gleiche gemeint.
vieleicht könnte mann andreas auch noch an den preis von insgs. 1200€ erinnern.

gruß

hajo
drollo
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 14. Sep 2005, 13:02

Krümelkater schrieb:
hi MusikGurke Leisehöhrer

ihr habt einfach schneller als ich geschrieben , aber das gleiche gemeint.
vieleicht könnte mann andreas auch noch an den preis von insgs. 1200€ erinnern.

gruß

hajo


Eben, da ist diese vermeintliche "Wahl" keine!

Michael
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 14. Sep 2005, 13:07
naja... zugegeben, kleinkriege sind in letzter zeit selten geworden, also auf ins gefecht


Widerspricht sich eben nicht. Wenn Du "Kompaktlautsprecher" hörst, meinst Du automatisch - man liest es ja dauernd - kleine Spielzeugböxchen. Wenn Du meine beiden Links verfolgst, findest Du ausgewachsene Lautsprecher, die linear bis unter 30 Hertz gehen und ein Volumen aufweisen, das deutlich größer ist, als das was die derzeitige unsinnige Standboxenmode so hergibt. Merke: die Bauform hat nix mit dem Volumen zu tun!


kompaktlautsprecher sind für mich kompakte lautsprecher. selbst diese reichen oft aus, aber tiefbass schaffen die eigentlich nie. ob "große" lautsprecher jetzt stands oder große ls auf ständern sind ist mir eigentlich egal. tiefbass braucht volumen.

und wenn ich deine links verfolge, finde ich lautsprecher die nicht ganz billig sind.


Das ist doch nicht Dein ernst, oder?
Ich weiß nicht, welche Erfahriung Du mit großen Räumen hast, aber bei realistische Hörentfernung reagieren die meisten Räume derart auf Bässe, das oft nicht unbeträchtlicher Aufwand notwendig ist (abgestimmte Absorber), um eine vernünftige und das heißt zwingend einigermaßen lineare Basswiedergabe zu ermöglichen.
Die Bassüberhöhung, die ein passiver Lautsprecher mitbringen kann ist in jedem Falle beliebig, paßt nie und läßt sich auch nicht individuell an die tatsächlichen Gegebenheiten anpassen. Also echter Unsinn, der lediglich ein Fundament vortäuscht, wo keins ist.
Und ein fetter Bass bei Klassik? Meine Güte, das sind dann die Lautsprecher, die einen ordentlichen Bass selbst noch beim Anblasen von Flöten bringen .
Das ist vielleicht High End, hat aber mit neutraler Wiedergabe nix zu tun...


ich habe meine 603 einmal in einem "etwas" größeren raum gehört. dürften knapp über 60m2 gewesen sein, die wände gedämpft mit irgendeiner spezialtapete. irgendwas schallschluckendes. es war kein bißchen bass vorhanden.

mir ist klar das das "problem" in den meisten fällen eher zuviel als zuwenig bass ist. und die raummoden in den meisten fällen zu einem schwammigen dröhnen führen. zusammen mit kickbass - lautsprechern kann das ein problem werden.

es gibt aber auch diese beneidenswerten menschen mit richtig großen räumen, und da geht der bass in den meisten fällen unter - wenn es keine kickbassreserven gibt.

in meinen fällen wäre ein solcher lautsprecher vermutlich tödlich.

übrigends: mein herr erzeuger gehört zu den leuten, die zu dem leiden meiner mutter auch mal den anschlag eines pianos im bauch fühlen wollen. nicht neutral, aber beeinruckend

PS: ich habe auch schon große räume betreten, in denen kompaktlautsprecher (nicht gesoundet) ein etwas zu kräftiges fundament boten.


Ich glaube, Du verstehst mich nicht: Deine trendy Säule ist das Problem!!
Warum, wenn bei gleichem Volumen eine "Kompaktbox" möglich ist, die zudem einige Vorteile gegenüber Standboxen aufweist und ausserdem billiger ist, weil man nicht ein Gehäuse bezahlt, das man nicht braucht und das z.T. durch Brettchen geteilt wird, um das effektive Volumen zu begrenzen. Aber Hauptsache Standbox, alles andere zählt ja nicht und die Kunden kaufen's....


dafür sieht die trendy säule aber in den augen mancher hübsch aus
außerdem reicht das bassvolumen meist für den durschnittshörer, und er braucht keinen extra ständer.

nein, ich persönlich will keine trendy säule.


Welche echte Dreiwegeboxen gibt es heutzutage im Hifi Sektor?


meine 603 eine nummer größer, die 604 um einfach mal ein bsp zu nennen...


Du reduzierst die Wiedergabefehler eines in's Setup integrierten Subs bezogen auf den Gesamtklang rein auf die Ortbarkeit. Das reicht aber nicht. Deine Hörerfahrungen besagen, Sub an, mehr Bass, Sub aus, weniger. Es klang dünner ohne. Nur, wo klang der Sub denn am besten?
In der Raummitte? Weiter hinten? Am Hörplatz oder irgendwo seitlich??? Was ist das Kriterium? "Fetter" Bass oder ein sanfte Unterstützung der Hauptlautsprecher?
Der Sub klingt an jeder Stelle im Raum anders, wenn allerdings ein linearer Frequenzgang, hier also eine Erweiterung nach unten, ausdrücklich nicht das Ziel der Wiedergabe ist, dann kannst Du tatsächlich machen, was Du willst und Deine Qualitätskriterein rein auf die Ortbarkeit beschränken.


ich rede von denzenter unterstützung, die aber wahlweise (bei filmen oder hip hop) etwas weiter aufgedreht werden kann.

mir ist klar das die aufstellung eines subs nicht ganz unproblematisch ist. würde der bass aber durch stands erzeugt, würde man durch das stereodreieck keinerlei spielraum haben. egal obs durch diese aufstellung raummoden etc gibt.

den sub kann man überall aufstellen. entweder durch probieren oder durch messen. da kannst du je nach raum auch raummitte, links oder rechts nehmen. mit stands ist das leider unmöglich.

da die phase bei den meisten besseren subs einstellbar ist, dürfte das in den meisten fällen auch keine probleme machen.

zusammen mit einer raumeinmessung dürfte das ergebnis ziemlich überzeugend klingen. man ist beim sub aufstellen halt einfach flexibler.

hoffentlich können meine nächsten antworten kürzer ausfallen.
8ig-8en
Stammgast
#46 erstellt: 14. Sep 2005, 13:18
also um in einem großem raum ein gewisses musik volumen bringen zu können brauch man einfach eine gewisse kraft der ls
und kompakt ls haben einfach ne ganze ecke wenigerkraft als stand ls da diese meisten nur einen mittel töner haben und niocht so wie die standls ein paar mitteltöner und noch einige tieftöner dazu die eben eine menge kraft bringen

wenn du einen sub in der einen ecke des zimmers aufstellst dann verliert auf die entfernung an intensität
du must bedenken der schalkl hat eine gewisse ausbreitung´srichtumg und bewegung die bei großerentfernung eben abnimmt was dann auch wieder dazu führt dass du mehr aufdrehen musst um weas zuhören und dafür brauchst mehr kraft
und standfestigkeit

hoffe habe helfen können :-)

greets 8ig-8en
Krümelkater
Stammgast
#47 erstellt: 14. Sep 2005, 13:35
nur noch mal so
nicht jeder möchte den sound von (studio)monitoren zum musik hören.
es kann ja durchaus auch gewollt sein eine gewisse "verfärbung" im klang bei Ls zu haben.
außerdem, was heißt den "kleine spielzeugböxchen"?
die von michael vorgeschlagenen Ls sind ja wohl auch nicht gerade riesen.
meine anlage habe ich nach und nach zu einem kleinen HK umgebaut und seit kurzem einen 2ten sub am laufen. natürlich ist das genaue einmessen nicht leicht, aber wenn es dann mal steht klanglich, für meinen geschmack, einfach nur gigantisch. deshalb sehe ich für mich nur vorteile am zusammenspiel sub (*2) plus Ls, egal ob stand oder kompakte.

gruß

hajo
Dr.Who
Inventar
#48 erstellt: 14. Sep 2005, 13:44
Ich höre aber das dazuschalten heraus,egal ob eingemessen od.nicht.Es passt halt nicht in das Klangbild,für mich in der Stereo-Wiedergabe ein Sakrileg.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 14. Sep 2005, 13:47
für mich nicht. (billige magnat bandpässe mal außen vorgelassen)

außerdem... hübsche kompaktboxen auf ständern... dazu ein sub... hat auch optisch einen gewissen reiz
Krümelkater
Stammgast
#50 erstellt: 14. Sep 2005, 13:49
na ja, jedem das seine!!!
so macht das hobby am meisten spass

außerdem wollen wir mal nicht aufeinander rum hacken, sondern versuchen an den threat-eröffner weitere tips zu geben.
irgendwie hat da jeder gute Ls im preisrahmen seinen platz.

gruß

hajo
Dr.Who
Inventar
#51 erstellt: 14. Sep 2005, 13:50
Ist mir erst ein grauen geworden,als ich anfing mir die ersten hochwertigen LS in die Stube zu stellen.Ein gut gemachter Stand-LS brauch keine Unterstützung.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Standlautsprecher oder 2.1 System
Locke1607 am 13.09.2012  –  Letzte Antwort am 20.09.2012  –  15 Beiträge
Der heute "Ich habe ein Problem" Thread
TSstereo am 09.11.2004  –  Letzte Antwort am 07.06.2006  –  27 Beiträge
Mal was ganz anderes. Wie kann ich meinen Vater überreden?
Senator am 25.03.2003  –  Letzte Antwort am 10.04.2003  –  12 Beiträge
Aktivboxen aus Kunststoff > höhere Brandgefahr?
TomFly am 15.06.2005  –  Letzte Antwort am 19.06.2005  –  17 Beiträge
Anlage aufdrehen oder lieber nicht?
--jff-- am 01.05.2010  –  Letzte Antwort am 10.05.2010  –  19 Beiträge
Ich glaub bei mir brummt's.
Rademenes am 18.03.2015  –  Letzte Antwort am 20.03.2015  –  3 Beiträge
HiFi, ein Hobby für jedermann ?
Julian_AERO am 15.11.2010  –  Letzte Antwort am 19.12.2010  –  284 Beiträge
Einbauhöhe für Hifi-Anlage
woiffi am 26.01.2011  –  Letzte Antwort am 27.01.2011  –  5 Beiträge
Meine neue HiFi Anlage - Brauche ein paar Tipps
VigraShino am 03.10.2005  –  Letzte Antwort am 10.10.2005  –  15 Beiträge
Bringt mir ein Stärkerer Verstärker höhere Pegel ?
Kwietsche3 am 19.06.2006  –  Letzte Antwort am 23.06.2006  –  22 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dynaudio
  • Noxon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 20 )
  • Neuestes MitgliedBananenkobold
  • Gesamtzahl an Themen1.345.013
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.365