Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Yamaha RX-V2067 oder RX-V3067 + LS. bis 1500 €

+A -A
Autor
Beitrag
stevy72
Stammgast
#1 erstellt: 11. Mrz 2011, 16:12
Hallo,

ich möchte mir einen neuen AV-Receiver zulegen. Nachdem ich hier im Forum lange gestöbert habe, bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass es ein Yamaha Receiver wird. Da ich das Gerät für die nächsten 6-8 Jahre behalte, sollte das was gutes sein.

Jetzt ist meine Frage ob der RX-V2067 ausreicht od. soll ich wenn schon dann zu dem RX-V3067 greifen? Was kann der RX-V3067 mehr? Lohnt sich der Aufpreis von gut 500,-- €? Ich habe die Vergleichs Tabelle gesehen, aber das sagt für mich als Laie nicht viel aus.

Der Receiver wird wie folgt verwendet: 50 % TV, 30 % Kino, 20 % Music. (ab u. zu auch PS3)

Werde erstmal, meine Onkyo LS nutzen, im Herbst werde ich dann neue Lautsprecher zw. kaufen. Ein 3 D Fernseher kommt ende April dazu.

Ahh ja, wenn wir schon dabei sind, könnt Ihr mir auch einen 3d Blue Ray Player (Music) der sehr leise ist u. wenig Strom frisst empfehlen? Max. bis 750,- € u. sollte gut zu der Yamaha passen.

Gruß

Steve


[Beitrag von stevy72 am 11. Mrz 2011, 16:16 bearbeitet]
zero007cool
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 11. Mrz 2011, 17:28
Hallo,

Ich bin in der gleichen Entscheidungslage - den 2067 oder 3067? oder vielleicht doch einen der LX Serie von Pioneer?

Verwendung hab ich auch ziemlich die selbe wie stevy72.

Befeuert werden sollten mein: nubox 511 Set (2x nuBox511; 1x CS-411; 2x DS-301 und 1x AW-991) bei einer Raumgröße von ca. 35m2
fplgoe
Inventar
#3 erstellt: 11. Mrz 2011, 17:34

stevy72 schrieb:
...könnt Ihr mir auch einen 3d Blue Ray Player (Music) der sehr leise ist u. wenig Strom frisst...
Zu dem Yamaha kann ich nicht viel sagen, ich bin eher der Onkyo'aner, das überlasse ich mal den Yammi-Fanatikern.

Aber warum zum Henker machst Du Dir über den Stromverbrauch des BD-Players Gedanken? Dein TV frisst etwa 200W, der Verstärker -je nach mehr oder weniger lebhaftem Inhalt der Tonspur- auch zwischen 50 und 200W. Ob der BD-Player nun 10W oder 20W benötigt, ist doch nun wirklich das allerletzte Kriterium bei der Auswahl...
HausMaus
Inventar
#4 erstellt: 11. Mrz 2011, 17:34
hallo

wenn du vom uvp ausgehst dann stimmt das mit den 500,- ansonsten sind es ca 250,- je nach dem wo du kaufst .

das mehr des 3067 lohnt sich schon durch die kleinen extras.


LX Serie von Pioneer fällt aus da nicht so viele extras .
stevy72
Stammgast
#5 erstellt: 11. Mrz 2011, 18:20

HausMaus schrieb:
hallo

wenn du vom uvp ausgehst dann stimmt das mit den 500,- ansonsten sind es ca 250,- je nach dem wo du kaufst .

das mehr des 3067 lohnt sich schon durch die kleinen extras.




wo kaufst du denn? im Netz finde ich einen Preisunterschied von ca. 500,-
was kann der mehr als der 2067?


fplgoe schrieb:

stevy72 schrieb:
...könnt Ihr mir auch einen 3d Blue Ray Player (Music) der sehr leise ist u. wenig Strom frisst...
Zu dem Yamaha kann ich nicht viel sagen, ich bin eher der Onkyo'aner, das überlasse ich mal den Yammi-Fanatikern.

Aber warum zum Henker machst Du Dir über den Stromverbrauch des BD-Players Gedanken? Dein TV frisst etwa 200W, der Verstärker -je nach mehr oder weniger lebhaftem Inhalt der Tonspur- auch zwischen 50 und 200W. Ob der BD-Player nun 10W oder 20W benötigt, ist doch nun wirklich das allerletzte Kriterium bei der Auswahl...


Du hast Recht, das mit dem Verbrauch habe ich einfach dazu geschrieben, viel wichtiger ist mir, dass der Player leise ist, der PS3 nervt schon wegen dem Lüfter.
blabupp123
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 11. Mrz 2011, 18:30
Hallo!

Mal eine andere frage: warum muß der AVR schon jetzt sein, wenn die Latsprecher erst im Herbst folgen sollen?
Auf der IFA werden bestimmt wieder neue Modelle vorgestellt und Du bekommst den 2067 oder 3067 deutlich günstiger.

Kaufst Du jetzt, zahlst Du richtig Asche dafür, daß er ein halbes Jahr lang vor sich hin vegetiert.
HausMaus
Inventar
#7 erstellt: 11. Mrz 2011, 19:42
stevy72
Stammgast
#8 erstellt: 11. Mrz 2011, 20:41

HausMaus schrieb:
hier mal lesen ...


http://www.hifi-foru...d=3&postID=last#last


Danke HausMaus, aber ist es dein Ernst ich soll 94 Seiten durchlesen?

Dachte vielleicht kann jemand die wichtigsten Vorteile des 3067 gegenüber dem 2067 mal eben auflisten

Noch mal die Frage, wo bekommt man den 3067 am günstigsten?
stevy72
Stammgast
#9 erstellt: 11. Mrz 2011, 20:51

Varadero17 schrieb:
Hallo!

Mal eine andere frage: warum muß der AVR schon jetzt sein, wenn die Latsprecher erst im Herbst folgen sollen?
Auf der IFA werden bestimmt wieder neue Modelle vorgestellt und Du bekommst den 2067 oder 3067 deutlich günstiger.

Kaufst Du jetzt, zahlst Du richtig Asche dafür, daß er ein halbes Jahr lang vor sich hin vegetiert.


grundsätzlich hast du Recht, ich dachte mir vielleicht kann ich ja schon mit den alten Lautsprecher diverses ausprobieren / testen, könnte ja sein, dass ich die Lautsprecher doch schon etwas früher anschaffen könnte, steht aber noch nicht fest. Ich dachte da an den nuBox 481 Set, würde dieser Set denn zu der Yamaha passen, oder der Yamaha zu den nuBox 481 Set?
bobthebuilder
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 11. Mrz 2011, 21:10
Moin,
auch ich schwanke zwischen Yamaha RX-V2067/3067 oder Pioneer LX 73. Es gibt einen Vergleichstest einer schwedischen Website, den du per Google-Translate schön übersetzen lassen kannst (die Website oben einfügen und von schwedisch nach deutsch übersetzten lassen).HIER
Grüße
Bob
StardustOne
Inventar
#11 erstellt: 11. Mrz 2011, 23:10
Ob es dann ein RX-V2067 oder RX-V3067 wird ist nicht soooo wichtig, es sind beides sehr gute Geräte.

Den Pioneer würd ich nicht nehmen, der kann nämlich nicht mal DLNA und das war mir schon auch wichtig, um Musik über das Netzwerk vom Server abspielen zu können.

Wie die Schweden da dem LX73 die maximale Punktanzahl bei der Funktionalität geben konnten, ist mir schleierhaft. Das kommt mir doch sehr Schwedisch vor :). Musik über das Netzwerk abspielen (Musikstreaming över nätverk) könnte nämlich nur der LX83er.


[Beitrag von StardustOne am 11. Mrz 2011, 23:21 bearbeitet]
Bussy08
Stammgast
#12 erstellt: 12. Mrz 2011, 08:42

stevy72 schrieb:

HausMaus schrieb:
hier mal lesen ...


http://www.hifi-foru...d=3&postID=last#last


Danke HausMaus, aber ist es dein Ernst ich soll 94 Seiten durchlesen?

Dachte vielleicht kann jemand die wichtigsten Vorteile des 3067 gegenüber dem 2067 mal eben auflisten

Noch mal die Frage, wo bekommt man den 3067 am günstigsten?


Ich als Besitzer des 3067 kann aus eigener Erfahrung und als einer der jenigen die den Link komplett verfolgt haben kann Dir zusammenfassend sagen es gibt sogutwie keine klanglichen Unterschiede zwischen den beiden Yamahas wenn dann sind die Klangunterschiede max. meßtechnisch zu erfassen aber hören tut man es nicht. Was bleibt sind die Ausstattungsdeteils ob die Dir den Aufpreis wert sind mußt Du selbst entscheiden

Nur als Tip suche nicht noch nach anderen AVRs das macht Dich nur konfus und Du weißt nachher garnicht mehr was Du nehmen sollst vielleicht bringt ein Luxus AVR für X1000 € etwas mehr Klang aber das Geld ist dann besser in Boxen investiert - der Yamaha egal welcher ist eine sehr gute Wahl
Eminenz
Inventar
#13 erstellt: 12. Mrz 2011, 08:51

Varadero17 schrieb:
Hallo!

Mal eine andere frage: warum muß der AVR schon jetzt sein, wenn die Latsprecher erst im Herbst folgen sollen?
Auf der IFA werden bestimmt wieder neue Modelle vorgestellt und Du bekommst den 2067 oder 3067 deutlich günstiger.

Kaufst Du jetzt, zahlst Du richtig Asche dafür, daß er ein halbes Jahr lang vor sich hin vegetiert.


So siehts aus. Der Kauf eines neuen Gerätes macht da überhaupt keinen Sinn.
stevy72
Stammgast
#14 erstellt: 12. Mrz 2011, 10:28
@Bussy08
Danke, das war doch ein Wort, es bleibt noch die Frage ob der 3067 z. B. das TV Bild des HD-Sat-Receivers noch besser aufbereitet als der 2067?



@Eminenz

das Gerät würde ja nicht vor sich hin vegetieren, ich schrieb schon dass ich das Gerät mit den alten Boxen natürlich benutzen würde und ich würde die Lautsprecher doch schon früher kaufen, also im Frühsommer. Daher macht es für mich schon Sinn, Gedanken über den AV-Receiver zu machen
zero007cool
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 12. Mrz 2011, 11:10
Auf Areadvd gibt es einen Test über den 3067:
AreaDVD-Test Yamaha RX-V3067

Und hier im Forum hab ich noch weitere Diskussionen gefunden - wo teilweise die Unterschiede diskutiert und aufgezeigt werden, zwischen 2067 und 3067:

hifi-forum Diskussion

Habe beide komplett Durchgelesen und sowie alle anderen Foren, aber kann mich nicht entscheide......
HausMaus
Inventar
#16 erstellt: 12. Mrz 2011, 11:14
z.b. ist die fb beim 3067 komplett beleuchtet.

wäre für mich ein muss.
Eminenz
Inventar
#17 erstellt: 12. Mrz 2011, 12:35

stevy72 schrieb:


das Gerät würde ja nicht vor sich hin vegetieren, ich schrieb schon dass ich das Gerät mit den alten Boxen natürlich benutzen würde und ich würde die Lautsprecher doch schon früher kaufen, also im Frühsommer.


Das genau war ja mit vegetieren gemeint. Es ging nicht darum, dass er nur rumsteht, sondern dass er sich mit solchen Lautsprechern begnügen muss.

Das ist wie vom Trabbi aufn Porsche umsteigen und den Porsche mit den Trabbi-Reifen fahren


Daher macht es für mich schon Sinn, Gedanken über den AV-Receiver zu machen :)


Gedanken ja, aber kaufen nein. Bis dahin sind die Preise wieder gesunken.
StardustOne
Inventar
#18 erstellt: 12. Mrz 2011, 12:55

stevy72 schrieb:
@Bussy08
Danke, das war doch ein Wort, es bleibt noch die Frage ob der 3067 z. B. das TV Bild des HD-Sat-Receivers noch besser aufbereitet als der 2067?


Das ist schlicht unmöglich, denn beide Receiver haben den selben HQV Vida Scaler. Der Unterschied zwischen den Scalern besteht darin, dass sich die Scaler Settings beim V3067 feineinstellen lassen, d.h. man kann pro Einstellung bestimmen ob weniger oder mehr gewünscht ist. Der V2067 hat pro Setting einfach ein oder aus. Doch ob man das auch 3 m Entfernung noch einen Unterschied sehen kann, wage ich zu bezweifeln.
stevy72
Stammgast
#19 erstellt: 12. Mrz 2011, 20:15
Danke, schon mal für die Antworten, dann wird es wohl der 2067, Fernbedienung ist nicht ausschlaggebend, da ich den Logitech Harmony 900 besitze.

Weiss jemand ob man den nuBox 481 Set in Hamburg irgendwo anhören kann?

Was ist mit der 3 D Blue Ray Player? könnt ihr mir da was nettes empfehlen??
Eminenz
Inventar
#20 erstellt: 12. Mrz 2011, 22:02
Nubert kannst du nur zuhause testen, weil das ein Direktvertrieb ist. Oder du findest jemand im Forum, der dieses Set zuhause hat.

Und es gibt natürlich auch noch genug andere Hersteller von Lautsprechern, die mind. genauso gut sind, wie die Nuboxen.
stevy72
Stammgast
#21 erstellt: 12. Mrz 2011, 22:12
danke Eminenz, kannst du mir ein paar Hersteller (Serien) nennen, die Qualitativ in diesem Dreh (1500 € ) in der gleichen Liga spielen?
Bussy08
Stammgast
#22 erstellt: 12. Mrz 2011, 22:42
Die Antwort auf die Frage bezüglich des TV Bildes hat Dir ja schon StardustOne gegeben und dem kann ich nur beipflichten. Wenn Du überhaupt einen Unterschied siehst dann nur bei größeren Bilddiagonalen im Beamer Betrieb die fehlenden Einstellungen wirst Du mit einem normalen TV nicht vermissen
Eminenz
Inventar
#23 erstellt: 13. Mrz 2011, 07:57

stevy72 schrieb:
danke Eminenz, kannst du mir ein paar Hersteller (Serien) nennen, die Qualitativ in diesem Dreh (1500 € ) in der gleichen Liga spielen?


Auszug:

Heco (Metas, Celan)
Canton (GLE, Chrono)
KEF (Q-Serie)
Wharfedale (Diamond)
Mission (MX Serie)
Elac (60er Serie)
Mordaunt Short (Aviano)
Tannoy (Mercury)
Jamo (S 608 HCS)
B&W (600er)
Monitor Audio (Bronze)
Magnat (Quantum)
Focal (Chorus)
JBL (ES)
Klipsch (RF)
Infinity (Beta)


[Beitrag von Eminenz am 13. Mrz 2011, 07:57 bearbeitet]
stevy72
Stammgast
#24 erstellt: 13. Mrz 2011, 12:21
hmmmm..... je mehr Auswahl vorhanden ist, desto mehr ist man irritiert

Ich habe natürlich keins der Systeme bis jetzt angehört, wahrscheinlich wird man auch die meisten nicht anhören können.


Ich habe über dem Jamo (S 608 HCS) hier schon öfter gelesen und überwiegend nur positives, bis auf dass Hochtöne (s) ab u. zu negativ rauszuhören sind. Preislich ist der genannte Jamo System fast um die Hälfte günstiger als die von mir favorisierte Nubert System. Ich weiss ihr könnt mir die Entscheidung nicht abnehmen und ich werde mir einige Systeme wenn möglich selbst anhören müssen aber wenn hier z. B. die Mehrheit sagen würde das Jamo System kommt Qualitativ nicht an den Nubert System heran, dann würde ich mir gar nicht die Mühe machen das System anzuhören. Wenn es aber heißt das Jamo System kann ganz gut mithalten dann wäre es mir eine Überlegung Wert. Aber irgendwo muss doch der Preisunterschied herkommen? nuBox 481 Set 1.400,00 € , der Jamo S 608 HCS 800,00 € ??? Ich zahle ungerne nur für den Namen.
Eminenz
Inventar
#25 erstellt: 13. Mrz 2011, 12:28

stevy72 schrieb:
aber wenn hier z. B. die Mehrheit sagen würde das Jamo System kommt Qualitativ nicht an den Nubert System heran, dann würde ich mir gar nicht die Mühe machen das System anzuhören. Wenn es aber heißt das Jamo System kann ganz gut mithalten dann wäre es mir eine Überlegung Wert. Aber irgendwo muss doch der Preisunterschied herkommen? nuBox 481 Set 1.400,00 € , der Jamo S 608 HCS 800,00 € ??? Ich zahle ungerne nur für den Namen.


Verlasse dich nicht zu sehr darauf, was andere lesen und schreiben. Gerade Nubert wird hier teilweise im Forum schwer gehypt und viele Meinungen sollte man nicht allzu ernst nehmen. Freilich, wer ein Küchenradio gewohnt ist und ein Nubert Set bestellt, der wird begeistert sein und viele Berichte basieren auf solchen Erfahrungen. Sehr wenige bestellen zu einem Nubert Set ein anderes zum Vergleich.
Auch die Fachpresse berichtet stehts positiv, aber auch hier testen in erster Linie andere Menschen mit ihren Ohren, ihren Geschmäckern usw usf. Und deren Testräume haben i.d.R. mit den Umständen eines privaten Wohnzimmers recht wenig gemeinsam.

Es geht jetzt nicht darum sich die Mühe zu machen, irgendein Set zu hören sondern man sollte sich die Mühe machen ALLES zu hören, was irgendwo rumsteht, auch wenn es erheblich teurer ist. Aber je mehr Hörerfahrung man sammelt, desto eher erkennt man seinen eigenen Geschmack. Denn das was mir schmeckt, muss noch lange nicht dir schmecken

Wenn du dir dann beim Händler deine 3-4 Favoriten "erhört" hast, dann bestell dir die Frontlautsprecher der Sets nach Hause (oder frag den Händler) und höre in deinen eigenen 4 Wänden. Der Aufwand mag groß erscheinen, aber du kaufst dir die Dinger ja nicht für ein Jahr.
AHtEk
Inventar
#26 erstellt: 13. Mrz 2011, 13:38
Da möchte ich auch einmal was sagen.

Ich kann Eminenz Meinung nur beipflichten.
Als ich damals nach meinen Lautsprechern gesucht habe, wurden die Heco Celans sehr gehypt(waren da auch noch teurer). Optisch und das, was geschrieben wurde, sprach mich sehr an!
Jedoch wollte ich ebend diese vorher unbedingt hören.
Und da kam bei mir heraus, das sie mir garnicht so gut schmeckten
Und im endeffekt sind es welche geworden, mit denen ich Anfangs nicht gerechnet hatte und habs nicht bereut.
Denn meine jetzigen Ls klangen beim Händler schlechter als bei mir in gew. Hinsicht und die die es nicht geworden sind, haben beim Händler besser geklungen.

Daher würde ich erstmal schauen, welche Ls du dir in deiner Umgebung hören kannst. Da hilft sicherlich die Händlersuche der jeweiligen Hersteller. Und du wirst hören, welche Unterschiede es zwischen den Lautsprechern gibt und daraus kann sich dein wirklicher Hörgeschmack entwickeln.

Was ich hier für ebenso sehr wichtig halte, ist das nicht dauernd andere Verstärker genutzt werden. Diese machen für mich einzelne Nuancen aus, welche den Gesamteindruck der Lautsprecher entscheiden können.

Zum Beispiel konnten KEF iq an einen Onkyo oder exposure spitz klingen, an einen Marantz war davon relativ wenig zu merken.

Und natürlich: unterschiedliche Händler bedeutet unterschiedliche Räume und Akustik und daraus folgt ein abweichender Klang.

Die KEF IQ-Serie würde ich mir pers. aufjedenfall einmal anhören. Je nach Akustik brauchen diese jedoch unbedingt eine Unterstützung eines Subwoofers.

Und was natürlich zur Eingrenzung der zu hörenden Lautsprechern führt, ist wenn man diese "optisch" selektiert. Hat man rein zufällig trotzdem die Möglichkeit diese zu hören, sollte man dies nutzen.

Und eventuell kann man dir auch einzelne Händler empfehlen, wenn du uns deine Umgebung nennst.



[Beitrag von AHtEk am 13. Mrz 2011, 13:41 bearbeitet]
Coffey77
Inventar
#27 erstellt: 13. Mrz 2011, 13:49
Die Mehrheit liest in Österreich die Kronenzeitung und in Deutschland wohl die Bild - deswegen würde ich mich den Vorrednern hier anschliessen
stevy72
Stammgast
#28 erstellt: 13. Mrz 2011, 14:12

AHtEk schrieb:


Und eventuell kann man dir auch einzelne Händler empfehlen, wenn du uns deine Umgebung nennst.

:prost



Danke für die wertvollen Beiträge

PLZ 25451 + Hamburg Danke
AHtEk
Inventar
#29 erstellt: 13. Mrz 2011, 14:39
Uhh Hamburg , da kenn ich keine Händler direkt.

Entschuldige.
Eminenz
Inventar
#30 erstellt: 13. Mrz 2011, 17:12
Matze_M
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 14. Mrz 2011, 09:29
Meine Ausstattung: RX-V2067 AVR (seit vorgestern) und JBL Northridge E Series 5.1 Lautsprechersystem (seit ein paar Jährchen), dabei als Frontlautsprecher 2x E100. Die sind nicht unbedingt "in" in den einschlägigen Foren, aber ich bin super zufrieden damit. Die wären vielleicht einen Blick wert.

Persönliches Nutzungsprofil von mir + Freundin: 40% Film-DVD/BR, 10% Musik-DVD, 10% Klassik-CD/SACD, 40% Metal-CD. Meine liebsten "Test-CDs" für Stereoanlagen kommen übrigens aus dem Bereich des extremen Metals: wenn mehrere Musiker sehr schnell sehr anspruchsvolles Zeugs spielen, tritt der Unterschied zwischen klarem und vermatschtem Sound besonders deutlich zu Tage. Ich habe schon erlebt, dass da teure LS ihre Schwächen offenbaren.
stevy72
Stammgast
#32 erstellt: 16. Mrz 2011, 15:18
Also ich werde auf jeden Fall den V2067 demnächst holen, jetzt geht es nur um die Lautsprecher. Ich versuche eine engere Wahl zusammen stellen die ich versuchen werden anzuhören:

Canton GLE Serie:
Standboxen: 490 228,- € x2
Centerlautspr.: 455 CM 169,- €
Compactltspr.: 420 140,- € x2
aktiv subwoofer: Sub. 80 540,-€

Summe: 1.445,00 €

Heco Metas XT Serie
Standboxen: 501 335,- € x2
Centerlautspr.: 31 218,- €
Compactltspr.: 301 179,- € x2
aktiv subwoofer: 251A 498,- €

Summe: 1.744,00 €

Magnat Quantum 650 Serie
Standboxen: 655 295,- € x2
Centerlautspr.: 63 167,- €
Compactltspr.: 653 177,- € x2
aktiv subwoofer: 625A 398,- €

Summe: 1.509,00 €

Jamo S 608 HCS 3 849,-- €

Da ich die Nubert LS leider nicht anhören kann u. ich hier im Forum unterschiedliche Berichte gelesen habe, lasse ich sie einfach weg.

Ich werde jetzt versuchen alles Systeme anzuhören, meine Frage an euch: welches System würdet Ihr favorisieren? Bei welchen stimmt das Preis L. Verhältnis am meisten? bei welchen dieser 4 Systeme komme ich am besten weg? Ich weiss ich werde sie selbst anhören müssen, aber vielleicht könnt ihr mir gleich sagen z. B. dass der Heco Metas eine Klasse besser ist als Jamo...usw.
m0bbed
Inventar
#33 erstellt: 16. Mrz 2011, 15:33
ich habe selber die alte Metas Serie an dem Yammi 2067. Ich kann jedenfalls nichts schlechtes über diese Kombo sagen. Musik hört sich daran sehr gut an.

Canton GLE gefallen mir nicht wegen dem hellen klang. Die Magnat kenn ich leider nicht.

Meine Empfehlung wäre (preislich) das Jamo 608 Set. Dieses hab ich zwar nicht gehört, aber die kleinere 606 als 5.0 system an einem Denon 1610.

Für den Preis kriegst du bei Jamo am meisten. Da würde ich mir das Metas system nicht kaufen.
AHtEk
Inventar
#34 erstellt: 16. Mrz 2011, 16:31
Was ist mit den anderen "Systemen" passiert a la KEF IQ, Elac 60, Mission Mx etc.?

Zu den Lautsprechern selbst, die du dir da ausgesucht hast, kann ich leider nichts sagen, da ich sie selbst nich gehört habe und der Eindruck ist eh meistens anders.
Neben dem Empfinden beim Hören, kommt noch die Gewichtung, wie man eine Forumsmeinung bewertet. Etwas, was einen "superb" rüber kommt, kann ebenso nüchternd gemeint sein.

Was ebenso beim Ls-Kauf zu beachten ist, ist das "handeln". In einem Paket kann man locker 10-20% Rabatt bekommen.
Ansonsten auch zu der UVP sind prozente drin.

Da helfen "Erfahrungen" und Preisvergleiche.

Ebenso ist es wichtig, den Ls "nüchtern" entgegen zu treten. Durch Meinungen hier im Forum wirst du eine gewisse Vormeinung von den Lautsprechern haben und entsprechend anders wird dein Eindruck ausfallen.
Es kann soweit gehen, das du die "genannten Schwächen" förmlich suchst.

Daher halte ich eine Erfahrungssammlung ausserhalb von "Hörenswert" für unangebracht.

Ich hoffe, du findest genügend Hörmöglichkeiten und teilst uns deine Erfahrungen mit.
Nasty_Boy
Inventar
#35 erstellt: 16. Mrz 2011, 17:02
Beim Kauf des AVR hab ich mich hier im Forum schlau gemacht.

Wollte eh bei Yamaha bleiben, da ich mit dem Stereoverstärker mehr als zufrieden war.

Hab damals den 1800er gekauft, als er neu herausgekommen ist.

Beim Saturn konnte ich ihn dann probehören.
Hatten ihn gerade ausgepackt.

Ich hab mir dann die LS gekauft, die mir am besten gefallen hatten (Klang, Preis, Optik)
War eigentlich froh, dass ich zu deim Zeitpunkt nicht durchs Forum vorbelastet war

Deswegen, am besten einfach probehören.
stevy72
Stammgast
#36 erstellt: 16. Mrz 2011, 17:34

Eminenz schrieb:

stevy72 schrieb:
danke Eminenz, kannst du mir ein paar Hersteller (Serien) nennen, die Qualitativ in diesem Dreh (1500 € ) in der gleichen Liga spielen?


Auszug:

Heco (Metas, Celan)
Canton (GLE, Chrono)
KEF (Q-Serie)
Wharfedale (Diamond)
Mission (MX Serie)
Elac (60er Serie)
Mordaunt Short (Aviano)
Tannoy (Mercury)
Jamo (S 608 HCS)
B&W (600er)
Monitor Audio (Bronze)
Magnat (Quantum)
Focal (Chorus)
JBL (ES)
Klipsch (RF)
Infinity (Beta)


Eminenz hat mir eine Liste mal aufgestellt, einige habe ich weggelassen weil sie mir optisch nicht zusagten, dann habe ich versucht die Auswahl gering zu halten weil es mir sonst zu viel wird ;-)

@AHteK ist schon richtig was du sagst, da ich aber sonst mich nie mit Lautsprecher beschäftige, muss ich mir erstmal ein Bild machen: was gibt es auf dem Markt, und grunsätzlich möchte man mal andere Meinungen anhören...

PS. wie erstellt ihr hier eure Wohnzimmer Skizzen? Habt ihr ein freeware Programm evtl.?


[Beitrag von stevy72 am 16. Mrz 2011, 17:36 bearbeitet]
AHtEk
Inventar
#37 erstellt: 16. Mrz 2011, 19:35

stevy72 schrieb:


1.)

Eminenz hat mir eine Liste mal aufgestellt, einige habe ich weggelassen weil sie mir optisch nicht zusagten, dann habe ich versucht die Auswahl gering zu halten weil es mir sonst zu viel wird ;-)


2.)


@AHteK ist schon richtig was du sagst, da ich aber sonst mich nie mit Lautsprecher beschäftige, muss ich mir erstmal ein Bild machen: was gibt es auf dem Markt, und grunsätzlich möchte man mal andere Meinungen anhören...



3.)

PS. wie erstellt ihr hier eure Wohnzimmer Skizzen? Habt ihr ein freeware Programm evtl.?



1.)
Das finde ich sehr schade für die KEFs und Wharfedale, aber gut. Mehr wie "4" kann man aber selbst schon hören. Ich hab damals mehr als 10 versch. Ls-Paare gehört, davon 4 intensiv.

2.)
Nun, das ist auch schon richtig, wie gesagt über "ist Hörenswert" hinaus ist für mich zu sehr beeinflussend.

3.) Na Paint ebend.


[Beitrag von AHtEk am 16. Mrz 2011, 19:35 bearbeitet]
stevy72
Stammgast
#38 erstellt: 16. Mrz 2011, 20:00
Wie ist es bei dem Jamo S 608 HCS 3, ich habe hier gelesen, dass der Jamo grade beim Kino Sound zu wenig Bass rüberbringt, macht es Sinn an dem Jamo einen zusätzlichen Subwoofer anschließen?
Eminenz
Inventar
#39 erstellt: 16. Mrz 2011, 20:11
Der 2067 ist ein guter Spielpartner für das Jamo Set. Ich kann mir vorstellen, dass man die Jamos auch gut ohne Sub betreiben kann.
Coffey77
Inventar
#40 erstellt: 16. Mrz 2011, 20:27
Ich kenne das Set ja nicht, aber ist ein AVR vom Schlage eines 2067 nicht overdressed für das Jamo?
Eminenz
Inventar
#41 erstellt: 16. Mrz 2011, 20:31
Nein. Das Jamo spielt weitaus besser, als man es für den Preis denkt. Nachteil ist, dass das GEld, welches man bei den Lautsprechern spart, tunlichst in einen Verstärker stecken sollte, wenn man aus dem Set was rausholen will. Ein Onkyo 508 beispielsweise tuts, aber richtig was rausholen tut nur ein größerer Verstärker.
Dazu natürlich noch die Nachteile mit der Aufstellung der S 608.
Coffey77
Inventar
#42 erstellt: 16. Mrz 2011, 20:37
Hm,

käme dann auf einen Versuch an. Ich denke trotzdem, dass ein RX-V 767 mit dem oben genannten Metas-Set besser geht als RX-V 2067 mit Jamo
stevy72
Stammgast
#43 erstellt: 16. Mrz 2011, 20:44
Also ich will auch das Sat Bild durch den AVR schleifen, ich erhoffe mir davon auch noch was, außerdem benötige ich die HDMI Anschlüsse.

Aber wieso soll ein "minderwertigere" AVR besser mit dem Set funktionieren als ein hochwertigere?
Coffey77
Inventar
#44 erstellt: 16. Mrz 2011, 20:47
Alles preisklassenbezogen - RX-V 2067 UND Metas-Set wäre natürlich ziemlich geil

Aber - ich persönlich - würde lieber Metas mit einem kleineren AVR kombinieren, als das 608 mit einem Top-AVR. Zumal ohnehin noch ein Woofer dazukombiniert werden sollte (zumindest einer;))
Eminenz
Inventar
#45 erstellt: 16. Mrz 2011, 21:54
Ist eine Geschmackssache. Mir hatte die Metas Serie damals an meinem Yamaha nicht so gefallen. Das muss man halt testen.
m0bbed
Inventar
#46 erstellt: 16. Mrz 2011, 22:48

Coffey77 schrieb:
Alles preisklassenbezogen - RX-V 2067 UND Metas-Set wäre natürlich ziemlich geil


genau diese Kombi hab ich hier am laufen. Sehr gut!
stevy72
Stammgast
#47 erstellt: 17. Mrz 2011, 14:39
So, ich habe heute 3 unterschiedliche Stand Lautsprecher angehört, als erstes die

Canton GLE Serie, Fazit: geht so hat mich eher enttäuscht, ist für mich nicht das Geld Wert.

2. Magnat Quantum 657 Standlautsprecher, Fazit: viel Bass lastiger als die Canton und hat mir auch gleich viel besser gefallen, die Canton GLE ist im Vergleich zumindest für meinen Geschmack fast schon etwas blechernd, wenn ich zwischen den beiden entscheiden müsste, dann auf jeden Fall Magnat.

3. dann standen da noch 2 Standlautsprecher von Heco die ich gar nicht auf dem Zettel hatte, weil sie in eine andere Preisklasse sind die Heco Celan 800 in schwarz. Ich dachte wenn ich schon da bin dann höre ich sie mir an, was soll ich sagen, für mein Empfinden war das eine ganz andere Welt, man hörte viel mehr raus als bei den Magnat viel klarer und sauberer einfach toll. Der Verkäufer sagte mir, das liegt unter anderem auch daran, dass der Heco aus massiv Holz ist im Gegenteil zu Magnat. Allerdings waren die Heco LS. an einem teuren AVR von Magnat RV 2 angeschlossen (1.800,-€ ) ob der gute Klang daran lag?? Die anderen LS waren an Yamaha 1000 er AVR angeschlossen.

Also ich bin soweit, dass ich denke lieber erstmal 3 Lautsprecher anschaffen u. den Rest stück für stück, dafür aber ist man zufrieden, als 1000 euro zu sparen und die nächsten Jahre ständig denken "hätte ich bloß doch die teurereren gekauft..."

Jetzt möchte ich mir den Jamo S 608 anhören, weiss jemand ob die LS. aus Massiv Holz sind? und wo ich in Hamburg die testen kann? Führt Saturn denn die Lautsprecher?
Eminenz
Inventar
#48 erstellt: 17. Mrz 2011, 15:22
Aus welchem Material sollen denn die Magnats sein? Aus Gummi?

Die Magnats haben genauso wie die Celan ein MDF Gehäuse mit Verstrebungen. Glaub nicht alles, was dir die Leute da sagen und konzentriere dich auf den Klang.
stevy72
Stammgast
#49 erstellt: 17. Mrz 2011, 16:06
Hey Eminenz ganz ruhig, natürlich achte ich auf den Klang, habe doch eben die ganze Zeit vom Klang gesprochen im letzten poost.

Ob die Aussage des Verkäufers stimmt kann ich nicht beurteilen, deswegen habe ich das hier auch erwähnt, aber um dich mal aufzuklären: es gibt Möbel aus Massivholz und Möbel nicht aus Massivholz, dann sind die aus Spanplatten / Flachpressplatten, so abwägig ist das nicht. Das kann schon bei LS. auch so sein. (nur mal nebenbei)
Eminenz
Inventar
#50 erstellt: 17. Mrz 2011, 16:26
Bei den meisten gängigen Marken steckt MDF darunter. Einige Exoten haben Steingehäuse (Vroemen) oder Aluminium (Piega). Aber ansonsten ist das alles MDF welches dann wahlweise mit Plastik (Kunstfunier), Lack oder Echtholzfunier überzogen wird. Das Material ist im Grunde völlig wurscht, solange es gut gemacht ist. Sprüche wie "Massivholz" klingt besser, ist Blödsinn, zumal es bei den Celans noch nicht mal stimmt.
stevy72
Stammgast
#51 erstellt: 17. Mrz 2011, 16:31
Du das mag ja so stimmen was du sagst, aber eben dafür ist ja ein Forum da um auch solche Dinge zu erwähnen.

Aber ob Massivholz od. nicht ist "Wurscht" die Heco Celan 800 haben mir auf jeden fall vom Klang her sehr gut gefallen.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Yamaha RX-V2067 ersetzen
Jul3s am 08.09.2016  –  Letzte Antwort am 12.09.2016  –  8 Beiträge
Yamaha RX-V3067 oder Denon AVR-4810
nimrodity am 23.01.2011  –  Letzte Antwort am 17.02.2011  –  20 Beiträge
Yamaha RX-V3067 ablösen!
tester0815 am 07.11.2015  –  Letzte Antwort am 07.11.2015  –  3 Beiträge
Yamaha RX V2067 + Quadral Platinum M5 oder Focal Chorus 836V
Hillis am 21.01.2011  –  Letzte Antwort am 21.01.2011  –  2 Beiträge
Canton GLE Set + Onkyo TX-NR808 oder Yamaha RX-V2067?
Branphma am 11.01.2011  –  Letzte Antwort am 27.05.2011  –  12 Beiträge
Yamaha RX-V2067 oder Denon AVR3311
fieser_fettsack am 21.12.2010  –  Letzte Antwort am 04.04.2011  –  101 Beiträge
Yamaha RX-A2010 bzw. RX-V3067 oder Denon AVR-4311
Hansolo1 am 04.02.2012  –  Letzte Antwort am 05.02.2012  –  4 Beiträge
Yamaha RX-V2067 und keine Lautsprecher
webbu am 29.11.2010  –  Letzte Antwort am 30.11.2010  –  5 Beiträge
Yamaha RX-V 750 oder 1500???
blobb am 28.12.2004  –  Letzte Antwort am 28.12.2004  –  3 Beiträge
Marantz SR6004 + Marantz PM7003 oder Yamaha RX-V2067?
marian82 am 08.01.2011  –  Letzte Antwort am 10.01.2011  –  7 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder833.248 ( Heute: 16 )
  • Neuestes MitgliedNii_
  • Gesamtzahl an Themen1.389.105
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.452.124