Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Das "Unter-900€-Surround-Set"

+A -A
Autor
Beitrag
Donsiox
Moderator
#1 erstellt: 12. Apr 2015, 23:12
Da vermehrt Anfragen in der Kaufberatung auftreten, in denen Themenersteller Tipps zu einer möglichst günstigen und guten Surroundanlage möchten, stelle ich hier einige Komponenten zusammen, welche im Forum als Preis/Leistungsstark anerkannt und mir selbst bekannt sind.

Als mediale Zentrale wird in einem Heimkino ein AVR benötigt. Hier werben Hersteller wie Denon, Pioneer, Sony, Onkyo, Yamaha oder Marantz um die Gunst der Käufer.
Ich entschied mich hier für den Denon x-1300 , welcher ein gutes Einmesssystem mitbringt und Features wie W-lan, viele Eingänge bietet und das alles zu einem vernünftigen Preis kombiniert.

Da die Lautsprecher für den Klang, gemeinsam mit der Aufstellung und Raumakustik, den wichtigsten Part übernehmen, wählte ich die Denon SC-M40 aus, die bei einem Stückpreis um 60€ erstaunlich viel können. Die Verarbeitung ist gut, der Klang massentauglich und angenehm ohne zu nerven. Der Kompaktlautsprecher kann auch mal lauter spielen und beherrscht alles, außer das letzte Quäntchen Auflösung und Tiefbass.

Doch jenen übernimmt ja sowieso der Subwoofer. Bestimmt ist jener Mivoc Hype 10 G2 nicht der heilige Gral der Lautsprechertechnologie. Doch das Preis/Leistungs-Verhältnis stimmt und für Räume um 25m² sollte einer ausreichen.

Die Lautsprecher, welche auf Stative gehören, wie hier dargestellt positioniert werden sollten
surround
und mit etwas Wandabstand (25 cm aufwärts) aufgestellt werden müssen, gehören natürlich auch mit dem AVR verkabelt. Dafür reicht einfaches Kupferkabel wie dieses mit 1,5 qmm aus. In einem normalen Wohnzimmer sind 30m Kabel mehr als ausreichend.

Für den Subwoofer nimmt man ganz klassisch solch ein Kabel: http://www.amazon.de...ds=subwooferkabel+5m .
Ein ein Cinch auf ein Cinch Kabel würde allerdings auch genügen.

Bei höheren Ansprüchen sollten vor allem die Lautsprecher sowie der Subwoofer ausgetauscht werden.
Oft genannte Alternativen zu den Denon Sc-M39 sind die JBL Studio 220/230, die Dali Zensor 1/3, die Kef q100/q300, die Dynavoice Defintion DM-6, die Wharfedale Diamond 10.1/10.2/220 und einige mehr, z.B. von Klipsch, Teufel, Quadral oder Saxx-Tec.

Bei den Subwoofern geht es dann weiter mit Modellen von SVS, Jamo, XTZ oder auch Klipsch.
Hier sollte vor allem die Raumgröße, der Anspruch an Pegel sowie die Verteilung von Film zu Musik bedacht werden.
Geschlossene Subwoofer spielen verallgemeinert ein wenig präziser, während Bassreflexmodelle ein wenig mehr Druck liefern.

Ein paar Vorurteile sollten in diesem Thema auch noch ausgeräumt werden.

So sind zum Beispiel Kabel für den Klang unwichtig. Nach unzähligen Tests bleibt festzuhalten, dass jene nichts am Klang verändern. Mit 2,5mm² ist man auch bei Kabellängen von mehr als 10 Metern auf der sicheren Seite.

Auch ist der Unterschied an Klang verschiedener Verstärker gering bis gar nicht wahrnehmbar. Gerüchte wie "Yamaha klingt kälter als Denon" o.ä. halten sich dennoch hartnäckig. Viel wichtiger bei der Entscheidung, welcher AVR genommen werden soll, sind Dinge wie Anzahl der Eingänge, benötigte Zonen oder das Einmesssystem.

Sehr unwichtig hingegen ist die Wattangabe. Zuallererst muss bedacht werden, dass Lautsprecher keine Leistung verbrauchen, sondern sie nur "vertragen". Ein Verstärker mit 200 Watt an 4 Ohm kann also problemlos einen Lautsprecher mit 100 Watt und 4 Ohm, aber auch einen mit 400 Watt an 4 Ohm betreiben. Doch der Verstärker "hat" keine "Ohm". Er hat nur x Leistung an Widerstand y.
Ein Verstärker mit dem Aufdruck "4-8 Ohm" kann übrigens problemlos Lautsprecher mit 4,6, 8 oder auch 16 Ohm antreiben. Nur Lautsprecher mit einem Impedanzminimum unter 4 Ohm könnten Probleme geben den Verstärker in die Knie zwingen.

Ein weiterer Mythos ist, dass Lautsprecher mit einer Bassreflexöffnung an der Front näher an die Wand gestellt werden können. "Visaton" führte hier Messungen durch und belegte das Gegenteil: http://www.visaton.de/de/techn_grundlagen/wandnah.html
Es ist nämlich egal. Dennoch sollte Lautsprechern, sofern sie nicht explizit als Wandlautsprecher beworben wurden, reichlich Platz zur Seite und zur Rückwand gegönnt werden. Um störende Reflexionen weniger stark wahrzunehmen, sollte auch der Hörplatz weg von der Wand. Das Sofa zwei, drei Dezimeter von jener zu entfernen, kann schon helfen.

Weitere Tipps zu Raumakustik, richtiger Wahl der Komponenten, Aufstellung usw. könnt ihr in den Links meiner Signatur finden.

Ich hoffe, Interessierten mit diesem Thema, nebst den festgepinnten Threads mit Ratschlägen, Hilfe bieten zu können und freue mich, wenn Ihr, falls es weitere Fragen gibt, ein Thema eröffnet um individuelles zu klären und in jenem euer angelesenes Vorwissen zu Raumakustik, Aufstellung und sinnvoller Auswahl/Prioritätensetzung anklingen lasst.

Gruß
Jan


Nach einigen Rückfragen, was den Center angeht, hier eine kleine Ergänzung:
Benötigt werden drei Paare der Denon-Lautsprecher. Vier der sechs erworbenen Boxen werden als Front- und Surroundlautsprecher eingesetzt. Der fünfte findet als Center Verwendung. Der sechste, welcher übrig bleibt, kann entweder verkauft oder anderweitig, zum Beispiel für die Beschallung der Küche o.ä., verwendet werden.

Edit 01.17.: Links und Geräte aktualisiert.


[Beitrag von Donsiox am 22. Jan 2017, 04:51 bearbeitet]
yordi
Stammgast
#2 erstellt: 13. Apr 2015, 10:28
Hallo Donsiox,

mit diesem Beitrag hast Du all denen die als Anfänger verzweifelt nach
Hilfe suchen um sich ein preiswertes Surround-System zusammenzustellen
einen großen Dienst erwiesen.
Ich finde das super!

Gruß yordi


[Beitrag von yordi am 13. Apr 2015, 10:29 bearbeitet]
steelydan1
Inventar
#3 erstellt: 13. Apr 2015, 13:31
Dito.

Wirst du das regelmässig überarbeiten, wenn z.B. Komponenten nicht mehr verfügbar sind oder sich bessere Alternativen abzeichnen?
Jojo0301
Inventar
#4 erstellt: 13. Apr 2015, 13:42
Hallo,

Sehr schöne Zusamenstellung und vor allem auf das wesentliche beschränkt!
Super!
Vielen Dank.

Gruß
Jojo
dawn
Inventar
#5 erstellt: 13. Apr 2015, 13:49
Ja, eine gute Anleitung, die auf viele Anfragen passen dürfte.

Ich würde das Bild noch austauschen. Es sieht so aus, als würde hier empfohlen werden, das Sofa hinten an die Wand zu stellen (wenn es vielleicht auch nicht so gemeint ist, der Eindruck entsteht aber). Und die Rear-Speaker komplett seitlich statt leicht nach hinten versetzt würde ich auch nicht als Ideallösung ansehen.
JULOR
Inventar
#6 erstellt: 13. Apr 2015, 14:21
Sehr schön!

Es sollte noch erwähnt werden, dass so ein Setup mit "echten" kleinen Kompaktlautsprechern den gängigen Brüllwürfelsets klanglich idR überlegen ist, obwohl nichtmal teurer.
Donsiox
Moderator
#7 erstellt: 13. Apr 2015, 14:31
Danke für das Lob; ich bin gerade noch mit Danyo in Kontakt, der eine tolle, aber sehr zeit- und arbeitsintensive Herangehensweise für Anfänger zum Thema "Hifi zu Hause" vorschlug.

Da könnte man sich ja auch zusammentun und einer schreibt z.B. was über Soundbars, der nächste über Subwoofer, ein anderer über Brüllwürfel etc..


Das Schema ist übrigens von Dolby selbst.
Wie man abweichen darf, steht auch dabei und weitere Infos gibts ja in der Signatur.
Jojo0301
Inventar
#8 erstellt: 13. Apr 2015, 14:36
Super Idee.....

Gruß
Jojo
dawn
Inventar
#9 erstellt: 13. Apr 2015, 16:29
Ob die Rear-Speaker besser seitlich oder etwas nach hinten versetzt aufgestellt werden, dafür gibt es tatsächlich verschiedene Sichtweisen, mal ist es so, mal so als Idealaufstellung dargestellt. Ich glaube aber nicht, dass Dolby vorsieht, das Sofa hinten an die Wand zu stellen. Die Zeichnung bezeichnet ja nur die Aufstellung der Lautsprecher, aber wie weit der Raum ausserhalb der Zeichnung geht, ist nicht spezifiziert. Und genau hier liegt das Missverständnis, die Seitenlinien der Zeichnung werden als Wände interpretiert werden. Ich sehe jetzt schon die kommenden Diskussionen in den einzelnen Threads: "Aber in der Zeichnung in den Einsteigertipps steht das Sofa doch auch hinten an der Wand".
Donsiox
Moderator
#10 erstellt: 13. Apr 2015, 16:51

h glaube aber nicht, dass Dolby vorsieht, das Sofa hinten an die Wand zu stellen. Die Zeichnung bezeichnet ja nur die Aufstellung der Lautsprecher, aber wie weit der Raum ausserhalb der Zeichnung geht, ist nicht spezifiziert. Und genau hier liegt das Missverständnis


Ein Glück gibts ja noch erläuternden Text


Um störende Reflexionen weniger stark wahrzunehmen, sollte auch der Hörplatz weg von der Wand. Das Sofa zwei, drei Dezimeter von jener zu entfernen, kann schon helfen.


Wenn du eine bessere Grafik hast, ersetze ich die jetzige jedoch gerne.
dawn
Inventar
#11 erstellt: 13. Apr 2015, 17:38
Wie wär´s hiermit: http://www.marcush.d...it-dolby-digital-51/
Lt. Quellenangabe ebenfalls von Dolby
Adriana1
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 07. Jun 2015, 19:41
welches Heimkinosystem 7.1 würdet ihr empfehlen für guten klang
60 zolll Panasonic tv, Vu + Box, Sky Empfang, 80 % Dokus und TV;selten DVD und Blu Ray Filme

http://www.amazon.de...757&sort=review-rank
Jojo0301
Inventar
#13 erstellt: 07. Jun 2015, 19:45
Schreib doch lieber in deinem eigenen Thread weiter.....

Gruß
Jojo
JULOR
Inventar
#14 erstellt: 08. Jun 2015, 08:47
@Adriana: Wenn du den Eingangspost gelesen hättest, dann hättest du niemals auch nur eines der verlinkten Systeme in die Auswahl genommen.
Adriana1
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 08. Jun 2015, 14:16
habe eh weiter geschrieben aber mich wundert dass immer gegen komplettsystem gewettert wird
in meinem thread sind sher gute links
Donsiox
Moderator
#16 erstellt: 13. Sep 2015, 19:01
Hallo an alle,

nach einigen Rückfragen in diversen Themen oder per PM habe ich nun noch einen Satz zum Center ergänzt.
Ich denke zwar, das Thema ist so, wie es ist, noch aktuell, da alle Komponenten noch erhältlich sind, aber dennoch würde ich gerne von euch wissen, ob man mittlerweile etwas ergänzen oder tauschen sollte.

Gruß
Jan
danyo77
Inventar
#17 erstellt: 15. Sep 2015, 12:35
Immer noch alles sehr gut, finde ich. Wer Alternativen zu den vorgeschlagenen Produkten sucht, findet sie ja z.B. hier:

AVRs:
- http://av-wiki.de/av-receiver_2014
- http://av-wiki.de/av-receiver_2015

Lautsprecher:
- Stand-LS: http://av-wiki.de/standlautsprecher
- Regal-LS: http://av-wiki.de/regallautsprecher

Subwoofer:
- http://av-wiki.de/subwoofer#empfehlungen_fuer_subwoofer

... und kann sie hier anhören: http://av-wiki.de/probehoeren
JULOR
Inventar
#18 erstellt: 15. Sep 2015, 12:52
Aktuell gibt es schon die Nachfolger-LS Denon SC-M40 für <100€ das Paar.
http://www.amazon.de...z-Paar/dp/B00Y7YK8L6

Die Nachbearbeitung schafft weitere Klarheit.


[Beitrag von JULOR am 15. Sep 2015, 12:53 bearbeitet]
Donsiox
Moderator
#23 erstellt: 09. Okt 2015, 17:37
Diese Nachricht wurde automatisch erstellt!

Das Thema wurde aufgeteilt und einige themenfremde Beiträge wurden verschoben. Das neue Thema lautet: "Surround-Anlage für 700€"
Aimo
Inventar
#24 erstellt: 10. Nov 2015, 18:42
Hi Leute,

wären die hier empfohlenen Regallautsprecher auch zur Wandmontage geeignet? (ich habe einfach keinen richtigen Platz mehr für ausgewachsene Standboxen oder auch Stative)
Und gibt es zu diesen Boxen eventuell einen "richtigen" Center, also einen der liegend plaziert werden kann? (ist halt mehr ne Frage der Optik)
Donsiox
Moderator
#25 erstellt: 10. Nov 2015, 18:50
Hallo,

das würde gehen, kann aber ein wenig dröhnen. Ich würde die Schaumstoffstopfen mal testen, die mitgeliefert werden.
Und nein, einen echten Center gibt es nicht, aber den Lautsprecher kann man auch hinlegen.

Als Halterung würde ich die "Bt 77" (zu finden bei Amazon) empfehlen.
Donsiox
Moderator
#26 erstellt: 14. Dez 2015, 00:07
Der Denon x-1100 wurde nun durch das Nachfolgemodell Denon x-1200 ausgetauscht.

Einwände?

Gruß
Jan
Mr.Smiley
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 14. Dez 2015, 00:46
Genau was ich gesucht hab, Danke!

Würd mir die Denon SC M-39 holen (5x) zusammen mit dem MIVOC HYPE 10 G2 allerdings den Yamaha RX-V479 ACR für den späteren Einsatz zusammen mit einem Yamaha Musiccast Speaker z.B. im Schlafzimmer.

Sollt ja nix dagegen sprechen oder?
Donsiox
Moderator
#28 erstellt: 14. Dez 2015, 00:48
Nein, das passt auch.

Gruß und danke fürs Lob
Jan
Reihensechser
Neuling
#29 erstellt: 14. Dez 2015, 23:37
Sehr hilfreiches Thema, danke!
Gibt es innerhalb dieses 900€ Rahmens auch Surroundlösungen mit Funklautsprechern und hierfür Empfehlungen?
Ich habe genau die hier stehenden Anforderungen, müsste aber bei 2 von 4 Lautsprechern auf kabellos gehen...
Donsiox
Moderator
#30 erstellt: 14. Dez 2015, 23:41
Du kannst dir die Teufel-Rear-Station anschauen. Allerdings bin ich kein Fan von Funk zu Hause. Man braucht sogar mehr Kabel als ohne Funkststion, gibt recht viel Geld aus und riskiert auch noch Signalabbrüche etc.
JULOR
Inventar
#31 erstellt: 15. Dez 2015, 10:59
Das ist aber nicht innerhalb des Rahmens. die 300€ kommen noch oben drauf. Bei insgesamt unter 900€ würde ich nicht soviel Geld für Funk ausgeben, sondern lieber in vernünftige LS investieren, so wie es hier beschrieben wird. Ganz abgesehen von den technischen Schwierigkeiten der Funkübertragung.
HeimkinoMaxi
Inventar
#32 erstellt: 15. Dez 2015, 15:11
Lieber Donsiox ! Danke sehr für den netten und guten Beitrag
Ich kenne die Denon SC D40 noch nicht - mein Kumpel sucht gerade nach Alternativen zu seiner angedachten Böse
Ich habe ihm zu einem Yamaha NS-SW300 Sub geraten da es den sehr günstig bei uns gibt, genau wie den X1200...

Als Lautsprecher gefielen ihm ( optisch ) die JBL Control X am besten, ich finde diese aber etwas dumpf. Kannst du mir einen Vergleich zu den Denon LS ziehen ?
Bzw wie wäre als Vergleich ein 5.1 Komplett System wie das Canton Movie 1005.2 zu sehen ? Kommt das mit oder ist das ebenfalls rausgehauenes Geld deiner Meknung nach ?

steelydan1
Inventar
#33 erstellt: 15. Dez 2015, 18:42
Hallo

Die JBL Control X klingen eigentlich nicht "dumpf" sondern sind neutral abgestimmt. Die Denon SC-M 40 oder 39 spielen sogar noch ein wenig "runder" und bieten daher im Hochton auch nicht mehr Brillianz, eher sogar etwas weniger.
Mehr Auflösungsvermögen und Details im Hochtonbereich ist in den unteren Preisklassen nur schwer zu finden. Am ehesten wird eine Dali Zensor 1 diesem Anspruch mit ihrem brillanten, schon leicht dominaten Hochtonbereich zumindest vordergründig gerecht.

Eine Kombi aus Denon X1200, Yamaha NS-SW 300 und 4 Dali Zensor 1 + Dali Zensor Vocal liegt aber erheblich über 900€.

Genauso wie von Bose lässt man auch von den Canton Movie Sets besser die Finger wenn man für sein Geld einen adäquaten Gegenwert in Form von gutem Klang bei Musik und Filmen erhalten will.

Falls du noch mehr Fragen hast eröffnen bitte ein eigenes Thema. Dieser Thread soll nicht mit individuellen Anfragen / Problemen verwässert werden.


[Beitrag von steelydan1 am 15. Dez 2015, 18:53 bearbeitet]
HeimkinoMaxi
Inventar
#34 erstellt: 15. Dez 2015, 19:59
Etwas das hier vll aber schon noch hinpasst ;

Ändert ein AVR wie der Denon X1200 nach dem Einmessen das Klangbild eines Lautsprechers ab ?
Also nicht grundsätzlich , das ist mir klar , aber er gleicht doch mit dem Audysse Höhen, Mitten und Bass aus so dass das jeweilige Set möglichst neutral und gut klingt. Dadurch sollte die Control X dann ja auch "besser" klingen als zuvor oder versteh ich da grundlegendes falsch ???

Denn dies sind denke ich die großen Fragen die sich ein Anfänger bei einem HK unter €900 stellt ...
Donsiox
Moderator
#35 erstellt: 15. Dez 2015, 21:24
Aus einer Control One wird auch an einem "High-End" Av-Receiver kein guter Lautsprecher. Antworten auf viele Fragen findest du im Av-wiki, welches ich in meiner Signatur verlinkt habe.

Gruß
Jan
HeimkinoMaxi
Inventar
#36 erstellt: 15. Dez 2015, 21:36
Nein nein das war schon klar ich wollte nur wissen ob die Einmessung die Schwächen eines Lautsprechers etwas ausgleicht indem sie dessen Ansteuerung ändert um alle Frequenzen gleich gut hinzubekommen selbst wenn der LS das so nicht könnte.
Auflösung , Druck, feine Klänge etc hängen am Lautsprecher selber - aber holt eine Einmessung mehr aus ihm raus oder gleicht diese nur Negatives durch den Hörraum aus ?
steelydan1
Inventar
#37 erstellt: 15. Dez 2015, 22:35
Einmess-Systeme verringern/eliminieren negative Einflüsse auf das Klangbild durch die Raumakustik oder nicht optimale Aufstellung der LS.
Bezugspunkt ist dabei immer der Hörplatz, nicht der/die Lautsprecher.
Die Auswahl der geeigneten Lautsprecher je nach persönlichen Klangvorlieben, räumlichen Voraussetzungen und Aufstellungsmöglichkeiten, etc. ersetzt die Einmessung nicht.


[Beitrag von steelydan1 am 15. Dez 2015, 22:37 bearbeitet]
ProAtze
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 18. Dez 2015, 00:07
Klasse Thread, hab ihn nur leider zu spät entdeckt. Wird mit Sicherheit ein paar Leuten helfen, hätte es mir auch.
HeimkinoMaxi
Inventar
#39 erstellt: 20. Dez 2015, 14:27
Angenommen man möchte zwar Heimkino aber NUR 2.1 aufstellen , wie sinnvoll ist dann ein Heimkino AVR im Vergleich zu einem Stereo Verstärker ?
DTS und Dolby kann ja nur ein HK AVR ebenso wie virtuellen Surround und Einmessung ! Leider habe ich dieses Weekend mal die Studio 230 von JBL an einem Stereo AVR 3700 von Harman gehört und dann an einem Harman Einstiegs AVR 151 und was soll ich sagen ? Der Stereo Verstärker war eine andere Welt
...nur weshalb ??? Verstärker änderen angeblich ja nichts am Klang, Leistung sollten auch beide genug haben nur klingen du gänzlich anders !
Donsiox
Moderator
#40 erstellt: 20. Dez 2015, 14:31
Auch bei 2.1 ist ein AVR sinnvoll, denn die wenigsten Stereoverstärker können Subwoofer richtig einbinden, genügend HDMI-/Digitaleingänge oder eine Einmessung bieten.

Den Rest kannst du gerne in einem eigenen, neuen Thema diskutieren.

Gruß
Jan
steelydan1
Inventar
#41 erstellt: 20. Dez 2015, 14:52

Den Rest kannst du gerne in einem eigenen, neuen Thema diskutieren.

Mach den Thread sticky. Dann kapierts auch der Letzte....vielleicht
Koray-2403
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 04. Feb 2016, 19:02
Ich finde den x1200w mit knapp 400€ zu teuer für ein 900€-Set. Es gilt immer noch beim AVR soviel wie nötig und bei den Ls soviel wie möglich. Daher wären eher AVR zu empfehlen bei 200-300€. RXV379, VSX310, TX-SR444 zB.

Ausserdem kriege ich bissel Bauchschmerzen bei dem Rat, den gleichen Ls als Center zu nehmen. Ein Center ist im Gegensatz zu Regal-/KompaktLs auf die Wiedergabe des Stimmbereiches optimiert und das hört man im direkten Vergleich klar heraus, auch als Laie! Ich sehe daher keinerlei Vorteile darin auf einen echten Center zu verzichten.
sealpin
Inventar
#43 erstellt: 04. Feb 2016, 19:29
zum Thema "bester Center": das ist derjenige, der EXACT so klingt (klingen kann) wie die beiden Front L&R.
Die meisten sog. "Center Lautsprecher" mit sind meist von der Bauform her auf die Platzierung unter dem Fernseher ausgerichtet, aber nicht aus akustischen Gründen sondern aus Gründen der Integration in die Wohnlandschaft.

Die Anordnung der Chassis horizontal TT/MT - HT - TT/MT ist i.d.R. nicht optimal für die Schallverteilung.
Daher gibt es auch (meist teurere) Center, die den HT über dem MT haben und den / die Bässe daneben.
Das macht die Teile aber dann wieder deutlich größer.

Beispiel für einen "korrekten" Center in Bezug auf Chassis Anordnung: Klickmich oder Klickmichauch

Beispiel für einen "falschen" Center in Bezug auf Chassis Anordnung: Klickmich

Wichtig bei der Centerauswahl ist es, dass man möglichst den Center aus der selben Serie nimmt wie die Mains, damit dessen Klangcharakteristik möglichst nahe an den der Main LS ist.

Die Beispiele dienen nicht zum tatsächlichen klanglichen Vergleich, sondern zur Darstellung der Chassisanordnung.


Königsweg ist es für alle Kanäle (außer SUB natürlich) die gleichen LS zu nutzen, und da das in Wohnzimmern selten geht (wer kann sich schon einen ausgewachsenen Stand LS unter den Fernseher stellen) gibt es diese wohnraumtauglichen Center LS.


ciao
sealpin
JULOR
Inventar
#44 erstellt: 04. Feb 2016, 19:31
Ideal sind 5 (oder 7) identische Lautsprecher für einen homogenen Klang. Die THX-Spezifikation fordert gar identische LS für Front und Center. Dass man das nicht macht und liegende Center einsetzt, ist ein Zugeständnis an das typische heimische Wohnzimmer, bei dem der 3. LS irgendwie zwischen Glotze und Regal passen muss.

AVRs unter 350€ (auch der Denon X520 gehört dazu), haben meist nur ein rudimentäres Einmesssystem oder gar keines. Von daher werden sie nicht empfohlen.
steelydan1
Inventar
#45 erstellt: 04. Feb 2016, 21:03
Alles lassen wie es ist.
Keines der Argumente ist schlüssig, die Begründung für einen speziellen Center-LS ist sogar falsch.
HeimkinoMaxi
Inventar
#46 erstellt: 04. Feb 2016, 21:22
Warum meinst du dass die Erklärungen für einen eigenen ( speziellen ) Center oben falsch wären ? Habs nur kurz überflogen ...
steelydan1
Inventar
#47 erstellt: 04. Feb 2016, 21:46

Ein Center ist im Gegensatz zu Regal-/KompaktLs auf die Wiedergabe des Stimmbereiches optimiert

Das ist Unsinn. Bei Center-LS ist das Abstrahlverhalten auf Grund der liegenden Aufstellung optimiert, aber sicher nicht ein bestimmter Frequenzbereich in dem üblicherweise die Stimmwiedergabe liegt.
HeimkinoMaxi
Inventar
#48 erstellt: 04. Feb 2016, 21:59
Achso jaaa , das hatte ich oben überlesen !

Ich selber bin eigentlich eh kein Center-Fan für mich fehlt bei den meisten der Bumms den ich bekomme wenn zwei große Standlautsprecher den Center simulieren. Center in klassischen kleinen Systemen sind schon stimmoptimiert in dem Sinne dass sie D'appolito Bauweise sind und damit meist die doppelte Membranfläche zu den Surrounds und oft leider auch Fronts haben. Aber mir ist öfters aufgefallen dass durch die Nähe zum Boden Reflektionen schlimmer sind und wenn man nicht 100% Mitte-Mitte sitzt gibt es böse Auslöschungen bei den meisten Centern ...


[Beitrag von HeimkinoMaxi am 04. Feb 2016, 22:00 bearbeitet]
Koray-2403
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 05. Feb 2016, 00:58
Ein Center übernimmt in einem Surroundsystem bis zu 60% der Arbeit und ein halbwegs guter ist für die Dialogwiedergabe optimiert. Deshalb bezeichnen einige diesen gar als höchswertigsten bzw wichtigsten Ls. Selbst Musik hört sich mMn mit nem Center deutlich besser an. Sorry, Wolfgang aber da zweifle ich an deinen Erfahrungswerten bzw Wissen.
HeimkinoMaxi
Inventar
#50 erstellt: 05. Feb 2016, 01:27
Also deine Aussage ist schon SEHR pauschal ; !!!

Wenn ich ein Heimkino mit schalldurchlässiger Leinwand habe und wirklich dicke gute B&W CS700er reinknalle dann glaube ich deiner Aussage sofort ! Aber in einem Standardwohnzimmer ist das so nicht ganz richtig meiner persönlichen Erfahrung nach. Die Center sind dort immer viel zu tief, wesentlich kleiner als die L und R Lautsprecher und haben keine perfekt lückenlose Abstrahlcharakteristik. Wenn man zwei gute Standlautsprecher nimmt und diese den Center simulieren erreicht man auf der Couch fast immer einen größeren Bereich homogen und hat wesentlich mehr Power in den tiefen Männerstimmen. Klar gibt es sehr starke Center aber wirklich perfekt ist es nur in einem Heimkino mit drei identischen Lautsprechern hinterm Tuch. Center die liegen sind ein Downgrade um auch in Wohnzimmern mit TVs verwendet werden zu können. Ich kenne eine Handvoll Heimkinos mit Center wo der echt was bringt und viele viele wo er eher schadet da er nicht die gleiche Kraft aufbringt wie die Front Standlautsprecher.

Zu den 60% möchte ich auch mal was sagen ; es stimmt dass die meisten Informationen entweder ganz alleine vom Center kommen oder der Center mit den Fronts mitspielt aber das alleine ist ein schwaches Argument denn das was wirklich zählt sind Stimmen ! und tonale Homogenität
Ein Center ist , wenn er verwendet wird , tatsächlich einer der wichtigsten wenn nicht DER wichtigste Lautsprecher wegen der Stimmen und dem klareren Übergang von Front L und R aber genau deshalb muss er auch der fetteste und beste Lautsprecher sein damit er was bringt nur dies ist quasi nie der Fall. Ich glaube , und das ist nur meine subjektive Wahrnehmung , dass man mit 2.0 oder 2.1 im Wohnzimmer fast immer am besten fährt und 5.1 usw eher in einem eigenen Heimkinoraum machen sollte. Lieber das Geld der 5.1 Installation in ein umso besseres 2.1 System pulvern. Wenn man dann noch einen guten AVR wie zB Denon X-4200 kauft hat man einen echt gut funktionierenden Virtual Surround und kann trotz 2.0 oder 2.1 die Center Kanal Information in der Lautstärke anpassen Bei Denon gibt es da einen Menüpunkt der " Sprachpegel anpassen" heißt und darüber wird im reinen Stereo Lautsprechersetup gleich die Centerbeimischung geregelt
JULOR
Inventar
#51 erstellt: 05. Feb 2016, 10:07
Hier ist eins meiner Lieblingsbilder, was die Centerdiskussion angeht. George Lukas Skywalker Studios. Er hat ja quasi das Surround und THX mit erfunden, zumindest poulär gemacht. Sehr schön sieht man die Front Links, Center, Rechts. Mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen.

Skywalker Sound


EDIT: Ist nun eigentlich off-Topic. Sorry donsiox.


[Beitrag von JULOR am 05. Feb 2016, 10:08 bearbeitet]
Koray-2403
Ist häufiger hier
#52 erstellt: 05. Feb 2016, 10:57
Bei einem 900€-Set, also in der Einstiegsklasse, ohne besondere Bewandnis einen knapp 400€-7.2-AVR zu empfehlen und damit bereits fast die Hälfte des Budgets dafür aufzubrauchen und einen Denon SCM40 als Center zu empfehlen... Da fehlen mir echt die Worte...

Ich würde eher empfehlen einen guten AVR, wie o.g., zwischen 200-300€ und das sinnig gesparte Geld in die Ls zu investieren. Dann kann man sich nämlich auch 4 gute Dali Zensor 1 oder JBL mit nem echten Center aus der Serie leisten anstatt 5x SCM40 hinzustellen. Ich bin davon überzeugt, dass das definitiv einen klanglichen Mehrwert hat und man damit definitiv besser beraten ist.
JULOR
Inventar
#53 erstellt: 05. Feb 2016, 11:07
Koray, du verlinkst ja auch gerne das AV-Wiki. Dann lies auch mal diesen Artikel: http://www.av-wiki.de/centerlautsprecher

Du behauptest einfach, der Center sei auf Stimmen optimiert, was außer den Mediamarktverkäufern niemand sagt. Kannst du das irgendwie belegen? Oder andere Quellen angeben? Über den Center läuft weit mehr als die Dialoge. Das ganze Bildgeschehen wird über den Center wiedergegeben. Also auch alle anderen Geräusche, Musik usw. D.h. der Center muss auf die anderen LS abgestimmt werden, nicht auf Stimmen.
Koray-2403
Ist häufiger hier
#54 erstellt: 05. Feb 2016, 12:09
Das stimmt, Julor und meine Ausführungen sind auch im Einklang mit dem AV-Wiki, auch mit der Passage über Center, gehen aber noch etwas darüber hinaus. Klar sollte der Center soweit wie möglich bau- und damit einhergehend soundgleich mit den Front-Ls sein, keine Frage. Aber spätestens bei Stand-Ls vorne dürfte es schwierig werden, oder? ;-)

Das mit dem Phantomcenter sehe ich kritisch bzw nachteilig zu einem "echten" Center, s.a. Verlinkungen. Für einige wenige kann das klappen, der Rest fährt mit nem echten Center besser.

Auf die Schnelle kann ich dir nur etwas triviales verlinken wie zB

http://filmlexikon.u...ikon&tag=det&id=6911

http://www.heco-audi...center-lautsprecher/

http://www.heimkino-praxis.com/kein-platz-fuer-einen-center/

Du behauptest einfach, um mal in deiner Wortwahl zu bleiben, dass außer Mediamarktverkäufern das niemand sagt. Hast du Belege/Quellen für deine Behauptung? Finde ich ehrlich gesagt auch nicht so pralle deine Wortwahl. Auch die von Wolfgang nicht. Ich finde, wir entfernen uns von der Netiquette, wenn wir Beiträge von anderen so oder mit "falsch" oder "totaler Unsinn" herabwürdigen ohne uns inhaltlich damit auseinanderzusetzen. Wir wollen uns ja schließlich über Guten Sound unterhalten und nicht uns ggs schlecht und klein reden, oder sehe ich das falsch?


[Beitrag von Koray-2403 am 05. Feb 2016, 12:28 bearbeitet]
Donsiox
Moderator
#55 erstellt: 05. Feb 2016, 12:25

Koray-2403 (Beitrag #52) schrieb:
Da fehlen mir echt die Worte...

Dieses Thema ist nicht absolut. Empfehlungen sollten den eigenen Ansprüchen angepasst werden.
Wenn du der Meinung bist, drei gleiche Lautsprecher sind nicht gut für Links, Center, Rechts, dann musst du das beschriebene Set ja nicht anschaffen.
In meinen Ohren klingen die Denon Sc-M39 besser als die Dali Zensor 1.
Zudem werde ich als überzeugter Denon-Besitzer keinen Pioneer oder Yamaha-Verstärker empfehlen, da ich diese nicht kenne.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
[Kaufberatung] 5.0 Surround System (Mohr/Jamo) und AVR (Denon/Onkyo)
Skyhawx am 23.08.2013  –  Letzte Antwort am 29.12.2013  –  10 Beiträge
Yamaha, Denon , Pioneer?
scuolfan am 23.10.2004  –  Letzte Antwort am 02.11.2004  –  17 Beiträge
Welchen gebrauchten AVR (Sony,Yamaha, Denon, Marantz, Onkyo, Pioneer) nehmen?
PhilKS am 06.04.2012  –  Letzte Antwort am 23.04.2012  –  2 Beiträge
Das "Unter-900?-Surround-Set" als Basis
AaUuIi am 19.05.2015  –  Letzte Antwort am 20.05.2015  –  28 Beiträge
denon, onkyo oder yamaha?
didjitalist am 31.01.2004  –  Letzte Antwort am 02.02.2004  –  3 Beiträge
Yamaha RX V767, Denon AVR-1911 oder Onkyo TX-SR608
Greenhorn_11 am 04.01.2011  –  Letzte Antwort am 10.01.2011  –  14 Beiträge
Kaufberatung AVR zwischen Yamaha,Denon,Onkyo
Mapu am 23.02.2010  –  Letzte Antwort am 24.02.2010  –  29 Beiträge
Denon, Pioneer oder Yamaha?
gamefreak am 02.01.2005  –  Letzte Antwort am 02.01.2005  –  2 Beiträge
Welcher AV Receiver (Marantz/Denon/Onkyo) in der ?700,- Klasse?
lucyphre am 25.12.2012  –  Letzte Antwort am 27.12.2012  –  23 Beiträge
AVR benötigt - Denon vs Onkyo ... vs Yamaha - Stereo und Movie
EBM242 am 24.01.2009  –  Letzte Antwort am 10.02.2010  –  23 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • DALI
  • Denon
  • JBL
  • KEF
  • Wharfedale
  • Mivoc
  • Yamaha
  • Canton
  • Harman-Kardon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder823.771 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedJiggyBuddy
  • Gesamtzahl an Themen1.376.613
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.220.432