Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . 20 . 30 . 40 .. 100 .. Letzte |nächste|

Heco " METAS" - kann jemand zu diese LS Serie was sagen?

+A -A
Autor
Beitrag
Jeka
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Jan 2007, 02:41
Hallo!
also die Heco "METAS" sind im anmarsch
Wie findet ihr diese LS serie ?
sollen angeblich eine abgespeckte Version von C/ELAN sein oder?

ich habe die Metas 700 nur kurz gehört (leider) und fand die sehr gut ausgeglichen und warm klingelnd gegenüber Canton GLE 409

kann vielleicht jemand mehr zu METAS Serie sagen

danke
mannimmond
Stammgast
#2 erstellt: 19. Jan 2007, 19:35
kann die leider nix zu sagen,
nur was fragen^^

wo hast sie gehört und wieviel ham die gekostet?
mfg mim
Jeka
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 19. Jan 2007, 23:27
Media Markt! wo denn sonst? :-)

also die kosteten :
Metas 700 um die 700 pro paar
Metas 300 um die 400 pro paar
metas center so ca 300 euronen
und SUB ?? keiner annung ich denke ca 300-400

grüß
mannimmond
Stammgast
#4 erstellt: 20. Jan 2007, 16:14
huii nett :-)

wenn sie hat..bitten einen hörbericht und die nachbarn nicht zu arg nerven XD..
mfg mim
Jeka
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 20. Jan 2007, 22:47
wie bitte?

könntest du dich etwas klarer ausdrücken

sorry, aber ich werde von deinem Post irgendwie nicht schlau

mannimmond
Stammgast
#6 erstellt: 21. Jan 2007, 14:01

Jeka schrieb:
Hallo!
also die Heco "METAS" sind im anmarsch



wenn du sie bei dir zuhause hast würde ich mich über einer hörbericht deiner seits freuen..


das mit den nachbarn war mehr so dahergesagt ohne tieferen sinn^^


mfg mim
Asty
Neuling
#7 erstellt: 30. Jan 2007, 23:57
Hallo!

Ich habe mir die Metas 700 gekauft.
Und da meine Onkel die Celan 700 hat kann ich nur eines sagen die Metas müssen sich Klanglich dagegen nicht verstecken! Habe mir die Lautsprecher Metas 700 und Celan 700 des öfteren im vergleich angehört! Und habe mich für die Metas entschieden. Nicht das die Celan nicht gut wäre aber im Klang ist nicht viel Unterschied. Minimal!!!!!!!!
Da muss schon die Celan neben dran stehen um das Bischen zu hören. Und für das Geld muss man sie einfach kaufen.
Das meine ich ernst denn ich wollte eigentlich gar keine neuen Lautprecher kaufen aber nachdem ich sie gehört hatte musste ich sie auch haben!
Jeka
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 31. Jan 2007, 01:29
hi Asty!
wird echt zeit das du dich meldest
Glückwunsch zu deinen LS

wie würdest du den klang beschreiben?
an welche Elektronik betreibst du deine metas

ich habe die Metas 700 auch gehört , aber wirklich nur sehr kurz (ca 3-6 min),den Klang fand ich sehr warm und ausgewogen , aber ich hatte das verdacht ,das da im Mitteltotbereich etwas fehlte ( kanst du das bestätigen)
dieses eindruck habe ich wahrscheinlich in der Moment bekommen ,als der Verkäufer die Canton GLE409 ausgeschaltet und die metas 700 angeschmissen
sofort kam warmer, nicht so nerviger hoch und mitteltenBereich wie bei gle der Fall ist

Metas 700
schöne klare höchen
also schön trockener Kickbass und noch tiefer haben die Metas gut dargestellt deswegen fand ich die sehr nett.

nur wegen dem mitteltonbereich würde ich die noch mal hören gehen, da bin ich mir nicht ganz sicher ( ich glaube ich hab da was verpasst)

kannst du etwas mehr sagen nach deinem empfinden , wie du die findest (klang )

paar Fotos wäre auch ganz nett

mfg
Asty
Neuling
#9 erstellt: 04. Feb 2007, 19:43
HI!

Ich betreibe meine Metas mit einem Denon AV 3805 und einem Denon DVD 2910.

Bin mit dem Klang im Mittelton bereich sehr zufrieden kann mich nicht drüber beschweren!

Auch ansonsten Klingen die Metas 700 recht ausgewogen.
blade04
Stammgast
#10 erstellt: 09. Feb 2007, 20:59
Also ich intressiere mich sehr für den Metas subwoofer.

Der müsste ja serientechnisch und auch preistechnisch der nachfolger der allseits bekannten und geschätzen Concerto W30a sein. (auch die Leitungsangaben sind ziemlich identisch ^^)

Hat den schon wer?
und wie teuer is der ich finde nicht einen deutschen shop der den überhaupt vorrätig hat.
tumirnixx
Stammgast
#11 erstellt: 19. Apr 2008, 17:00
Ich habe mal ne Frage an die Metas 5.1 Besitzer. Der Metas Center hat im Vergleich zu den anderen Lautsprechern (300, 500 und 700) nur 13 cm Chassis. Fügt er sich dennoch harmonisch ein? Normalerweise sagt man ja, dass rundherum möglichst gleiche bestückungen verwendet werden sollten. Bei der Celan ist das z.B. der Fall.

Gruß
tumirnixx
drdope
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 19. Apr 2008, 23:40
Ich hab hier ein Setup aus:

2x Heco Metas 500
1x Heco Metas Center 2
1x Heco Metas Sub 30A
2x Wharfedale DSF-23 (Bipole, ein Zugeständnis, an die räumlichen Gegebenheiten und Optik)
an einem Denon AVR 1803

Ich kann hinsichtlich der Homogenität nichts negatives berichten.

Die Thematik "rundherum identische Lautsprecher/Bestückungen" würde ich nicht ganz so eng sehen, letztendlich ist in 99% der Fälle ein Heimkino immer irgendwo kompromissbehaftet (Aufstellung/Raumakustik/Budget), wenn man nicht grad von Anfang an beim Hausbau einen dedizierten Heimkinoraum und dessen Bestückung mit einplant.

Wenn man Front/Center aus einer Lautsprecherserie hat, ist man da imho schon ziemlich gut aufgestellt.

Die ganze Thematik ist sowieso stark subjektiv geprägt (weil Klang nunmal nicht objektiv meßbar ist).

Schau dir einfach nur mal die Setupempfehlungen nach Dolby, DTS und THX an, da gibts schon unterschiedliche Meinungen; auch gibts Leute die mit ihrem Brüllwürfelsystem zufrieden sind, während andere Kabel verbaut haben, die mehr Kosten als ein Heco Metas Set....

Lange Rede kurzer Sinn:
Ich würd mir an deiner Stelle die Lautsprecher einfach mal anhören; optimaler weise in den eigenen Räumlichkeiten, mit eigenen Equipment und Tonmaterial das du kennst/beurteilen kannst.

btw ein korrektes einpegeln/einmessen hat bei mir auch noch mal einiges an Klangqualität gebracht
--> http://www.hifi-foru...hread=765&postID=4#4


[Beitrag von drdope am 20. Apr 2008, 09:34 bearbeitet]
Razor187
Inventar
#13 erstellt: 15. Sep 2008, 20:26
Die Metas Serie ist das Preisleistungswunder an der es zur Zeit eigentlich gar kein vorbei gibt.Kollege von mir hat selbst die Celan 800 die mir Klanglich super gefallen hat schon immer,vor allem im Vergleich mit den Canton Ventos.Ich habe mich daraufhin für die Heco Metas 700 entschieden in Verbindung mit dem Passenden Center,und habe nun mein Traum System gefunden!

-Wunderschöne Verarbeitung
-Gutes Preis leistungsverhältniss
-Anpassbar (+2db)
-Sehr ausgewogen
-Hochwertiges Anschlussfeld

mfg
tenkai
Stammgast
#14 erstellt: 21. Sep 2008, 18:29
Hallo zusammen! :-)

Ich spare schon eine Weile um mir ein neues Lautsprecher System zu kaufen. Hatte mich eigentlich schon für die Victa Serie entschieden. Nun schwanke ich doch mehr zu den Metas..

Ich bin kein audiophiler Typ, höre aber gerne Musik meist jedoch MP3´s in guter VBR Qualität, oder einfach normales Heimkino. Würdet ihr sagen das es sich überhaupt lohnt auf die Metas Serie noch etwas zu sparen? Wie schaut es mit dem Receiver aus? Besitze noch den Onkyo 504, wird zwar irgendwann upgraded aber erstmal muss er reichen.. reicht seine Leistung für die Metas? (700/300/center) oder (4x500/center)

Gruß,
tenkai
Razor187
Inventar
#15 erstellt: 23. Sep 2008, 02:11
also klanglich sind die Metas zu den Victas eine Welt,da die Celan Technik drin steckt.ALLERDINGS nuja für nur MP3 kram zu hören ob es da sinn macht ist wiederum eine andere Frage
born2drive
Inventar
#16 erstellt: 24. Sep 2008, 21:46

Razor187 schrieb:
also klanglich sind die Metas zu den Victas eine Welt,da die Celan Technik drin steckt.ALLERDINGS nuja für nur MP3 kram zu hören ob es da sinn macht ist wiederum eine andere Frage

warum?

Eine ordentlich erstellte .mp3 steht einer CD im Klang nicht nach.
tenkai
Stammgast
#17 erstellt: 01. Okt 2008, 10:32
Denke ich auch.. Mittlerweile tendiere ich schon eher zu den Metas. Hat jemand einige Tipps wo ich nach Paketpreisen fragen kann? Bei lih hab ich schon angefragt jedoch noch keine Antwort erhalten. Was meint Ihr wäre ein guter Preis für Metas 2x500 2x300 1x Center in Nußbaum? Oder 700/300/Center?

LG,
tenkai
BooStar
Stammgast
#18 erstellt: 01. Okt 2008, 11:17
Von welcher Serie sind denn die Metas die Nachfolger?
Mythos vielleicht?
Mir scheint, Heco verwendet immer die gleichen Anfangsbuchstaben.
tenkai
Stammgast
#19 erstellt: 01. Okt 2008, 11:54
Kann ich dir leider nicht sagen, aber da die Victa die Nachfolger der Vitas sind durchaus möglich ja..
Pumax
Stammgast
#20 erstellt: 01. Okt 2008, 14:16

tenkai schrieb:
Denke ich auch.. Mittlerweile tendiere ich schon eher zu den Metas. Hat jemand einige Tipps wo ich nach Paketpreisen fragen kann? Bei lih hab ich schon angefragt jedoch noch keine Antwort erhalten. Was meint Ihr wäre ein guter Preis für Metas 2x500 2x300 1x Center in Nußbaum? Oder 700/300/Center?

LG,
tenkai :prost


Von lih wirst du schon noch eine Antwort bekommen, bei mir hat es auch 2-3 Tage gedauert. Ich habe dort 2x Metas 700, 2x Metas 300 und den Center 2 für ganz knapp über 1000€ bekommen(genauen Preis nenn ich lieber nicht).
Aber ein Tipp: Wenn du die LS für Filme nutzt, kauf dir den passenden Sub dazu, ich hab den Sub nicht mitbestellt und man merkt DEUTLICH dass er fehlt.
tenkai
Stammgast
#21 erstellt: 01. Okt 2008, 15:18
Hmm,
ich habe aber nur knapp 18 qm² ich denke der Sub wäre Overkill. Oder aber ich nehme den Sub und dann nur die 500er als Front. Meinst du der Onkyo 504 reicht da aus?

LG,
tenkai
tenkai
Stammgast
#22 erstellt: 01. Okt 2008, 15:23
Um ehrlich zu sein find ich knapp über 1000 für die Zusammenstellung kein sehr guter Deal. Bei Hifistudio bekommste die Kombination aus deren Metas Konfigurator für knapp 1100 € und das ohne jegliche Verhandlung.. d.h. da wäre bestimmt noch was drin.

LG, tenkai
Lararsc
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 03. Okt 2008, 11:00
Hi!

Ich misch mich hier mal dazwischen, weil ich selbst auch über die HECO Metas und Victas nachgedacht habe. Gestern war ich probehören und hab mir im Vergleich noch aus derselben Preisklasse Boxen von ELAC (leider weiss ich die bezeichnung nicht mehr) und Canton (GLE 409, 403) angehört (alle 3 lagen bei Saturn bei 299 Euro) bei den Metas waren es die 500er.

Und nach meinem Hörempfinden waren die Canton bei weitem besser als die Metas. Ich fand, das die Metas ein wenig zu dumpf und verschwommen sind. Und ich kann mir nicht vorstellen das sich das zu den 700ern wesentlich verbessert.

Ausserdem Sind die Canton GLE gerade ein auslaufmodell so das sie mir für 249 Euro angeboten wurden.

Aber wie gesagt. das ist nur mein Hörempfinden. Mein Vorschlag : Hör dir auch alle mal selber an! Probehören kostet ja nix und mir hats ne menge Spaß gemacht Und dann hört man die Unterschiede wirklich sofort.
tenkai
Stammgast
#24 erstellt: 03. Okt 2008, 14:57

Lararsc schrieb:
Hi!

Ich misch mich hier mal dazwischen, weil ich selbst auch über die HECO Metas und Victas nachgedacht habe. Gestern war ich probehören und hab mir im Vergleich noch aus derselben Preisklasse Boxen von ELAC (leider weiss ich die bezeichnung nicht mehr) und Canton (GLE 409, 403) angehört (alle 3 lagen bei Saturn bei 299 Euro) bei den Metas waren es die 500er.

Und nach meinem Hörempfinden waren die Canton bei weitem besser als die Metas. Ich fand, das die Metas ein wenig zu dumpf und verschwommen sind. Und ich kann mir nicht vorstellen das sich das zu den 700ern wesentlich verbessert.

Ausserdem Sind die Canton GLE gerade ein auslaufmodell so das sie mir für 249 Euro angeboten wurden.

Aber wie gesagt. das ist nur mein Hörempfinden. Mein Vorschlag : Hör dir auch alle mal selber an! Probehören kostet ja nix und mir hats ne menge Spaß gemacht Und dann hört man die Unterschiede wirklich sofort.


Also die Metas haben hinten die Möglichkeit die Höhen um +2 dB zu erhöhen. Dies sollte auch bei nicht kargen Räumen so gemacht werden. Evtl waren die Metas in deinem Markt im "Linear Mode". Das was du beschreibst hört man öfter von den Victa´s aber weniger von den Metas.

LG,
tenkai
Lararsc
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 03. Okt 2008, 15:09
Hi, Was da eingestellt war kann ich nicht sagen... Die Victas habe ich auch gehört und die waren in der hinsicht noch viel schlimmer. Ich meine auch nicht das die Metas schlecht waren oder so, aber ich habe zu den Canton in der hinsicht doch einen großen unterschied gehört
globetrotter72
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 03. Okt 2008, 21:28
Hallo,
da ich schon seit längerem nach LS suche, die ein gutes Preis/Leistungsverhältnis bieten, bin ich in der Zwischenzeit bei den Heco Victas angekommen. Ich hab mich quasi durch alles gehört, was mir empfohlen wurde (von Bekannten, Freunden, Foren und Fachzeitschriften). Darunter waren Bose (alle Größen), KEF (2005 und 3005), Yamaha, Canton, Magnat, JBL und auch T+A und B&W. Besonders gut waren die B&W und T+A, aber letztere kosten schlappe 750 Euro pro Stück (!) und das ist mir einfach zuviel.

Teufel konnte ich nicht hören, aber nachdem hier im Forum jeder sagt, dass die bei Musik keine gute Figur machen, hab ich auf ein Probehören verzichtet (Zeitverschwendung).

Letztlich bin ich bei den Heco Victas gelandet und konnte sie jetzt insgesamt 2x Probehören. Die 700er klangen beim ersten Mal wirklich etwas dunkler, was mich abstieß, aber beim 2. Mal durfte ich nen anderen Receiver anschließen und siehe da, die Boxen klangen vollkommen anders.

Ich denke, es hängt viel vom verwendeten Receiver ab, wie Boxen klingen. Beim Harman Kardon hab ich das Gefühl, dass daran Boxen insgesamt etwas dunkler klingen, so z.B. auch das KEF.

Eindeutig mies ist das Victa Sub 25, das klingt wie in Watte eingewickelt. Deswegen hab ich mich für das Metas Sub entschieden.

Ob man 300 Euro mehr für die Metas ausgeben möchte, das bleibt jedem selbst überlassen. Ich würde dir empfehlen, dass du dir beide Serien erst einmal anhörst.
Schnuffikatz
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 03. Okt 2008, 21:37
taugt denn der Metas Sub was ? hat der gut Power auch für Filme (Magengrubenfeeling) oder ist er dafür nicht so gut geeignet ?
globetrotter72
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 04. Okt 2008, 01:22
Noch weiß ich nicht, ob der Metas Sub Magengrubenfeeling hat. Hab ihn ja noch nicht. Aber im MM hat der schon richtig gut mein Schienbein massiert. Bei einem Testsong klang der richtig gut, der Victa Sub daneben war wie gar nicht vorhanden. Ich hab den Verkäufer gefragt, ob der überhaupt angeschlossen war.

Nun, das ist der Eindruck im MM. Ich werd mehr dazu sagen können, wenn das Set in meinem Wohnzimmer steht. Ich hoffe, dass der dann genauso oder noch besser klingt als beim MM.

Eins jedenfalls hat der Metas Sub trotz fast Maximallautstärke nicht gemacht, er hat nicht gebrummt oder irgendwie gedröhnt.

Ich denke, bei einer Lautstärke, wo die Nachbarschaft nicht gleich vor der Türe steht, kann man den Subwoofer gar nicht richtig ausspielen.
Muhkuhmann
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 20. Okt 2008, 16:26
Hab mir jetzt ein Metas 5.1 Set geholt bestehend aus 2x700er vorne 2x500er hinten + Center in Schwarz

Als Subwoofer bekomm ich noch den Celan 32A XT der kommt ist leider erst (in hochglanzschwarz) im Dezember lieferbar

Der Klang der Boxen (vorallem mit der 2 DB Höhenanhebung) und die Verarbeitung sind ein Traum, sehen ohne Frontverkleidung auch toll und sehr edel aus : )

Für Filme sind die Boxen wirklich toll, vorallem aber natürlich bei Musik

gezahlt hab ich 1800 für das ganze Set, wenn man bedenkt das der Celan XT Subwoofer mit 900 Euro gelistet ist bin ich denk ich preislich ganz gut weggekommen, ein ganzes Celan XT wär mir dann doch bisl zu teuer geworden (wären nochma 1000 euro mehr gewesen mindestens)


[Beitrag von Muhkuhmann am 20. Okt 2008, 16:28 bearbeitet]
Razor187
Inventar
#30 erstellt: 02. Nov 2008, 23:10
wie gross ist denn dein Raum?Weil meine beiden 700er vorne haben so viel Bums das ich manchmal echt zusammenzucke wenn was Passiert;)
Muhkuhmann
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 06. Nov 2008, 14:00
mein Raum ist 20 Quadratmeter, Bumms haben die Boxen auch bei mir aber der Subwoofer fehlt dann doch
derhaxn
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 07. Nov 2008, 01:50
hi.

bis vor kurzem hatte ich auch noch vor mir ein heco victa set zu bestellen, nun bin ich aber ins zweifeln gekommen ob sich der "nicht allzugroße" aufpreis zu den metas nicht doch lohnen würde, müsste halt dann aus finanziellen gründen fürs erste auf den sub verzichten.
nun habe ich jedoch ein austellerstück von heco celan 500 um 590 pro paar entdeckt und wollte nun euch mal um rat fragen...

victa vs metas vs celan....

ursprünglich war mein budget noch bei ca. 1000 für ein 5.1 inkl. avr. nun bin ich jedoch am überlegen ob ich nicht doch das budget noch etwas hochschraube und mir gleich die celan hole. sind die überhaupt besser als z.b. die metas 700?
fragen über fragen.
RobN
Inventar
#33 erstellt: 07. Nov 2008, 12:33
Hallo,

Celan und Metas tun sich meiner Meinung nach rein klanglich nicht extrem viel, Aufbau und Chassis ähneln sich auch relativ stark. Ich habe selber die Metas 500 und habe mal die Celan 500 probegehört. Unterschiede gibt's definitiv in puncto Verarbeitung, die Celan haben halt Echtholzfurnier oder Lackoberfläche, die Metas nur (aber gut verarbeitete) Holznachbildung.

Der Unterschied Victa <-> Metas ist bei Weitem größer! Ich hatte kurz die Victa 500, von denen ich dann auf die Metas 500 umgestiegen bin. Wichtig war mir vor allem der Hoch-/Mitteltonbereich, der bei Metas/Celan viel angenehmer klingt. Die Victa waren manchmal für meinen Geschmack schon etwas zu dünn und hell in den oberen Lagen. Die Metas sind da völlig anders abgestimmt, klingen einfach sehr warm und harmonisch. Auch der Bassbereich klingt kontrollierter und sauberer, die Metas spielen ausserdem hörbar tiefer.

Kurz und gut: wenn dir die bessere Verarbeitung (und evtl. noch leicht besserer Klang) die ca. 150 Euro Aufpreis zu den Metas 500 wert ist, nimm ruhig die Celan. Ansonsten sind die Metas eine sehr gute Wahl. Die Victa-Serie ist zwar für ihren Preis wirklich nicht schlecht; wenn es irgendwie ins Budget passt, würde ich aber Metas/Celan auf jeden Fall vorziehen.
marian82
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 09. Nov 2008, 19:03
Hey

So habe mir nun die Metas 500 geholt und am denon avr-2808 angeschlossen, aber irgendwie bekomm ich da kein vernünftigen sound raus. Alles klingt dumpf und bei hohem pegel unangenehm. Sowohl bei musik als auch bei Kinosound. Ich verstehs nich...400 € und der klang is schlechter als bei meinen alten billig-standboxen von magnat. Ich will nich sagen das der klang davor gut war...war davor auch nich gerade toll, deshalb ja auch neue boxen, aber die metas bringen jetzt nich wirklich ne große verbesserung. Das einzigste was sich verbessert hat ist der bassbereich. Aber irgendwie fehlen die höhen und die mitten sind sehr dumpf und bei manchen aufnahmen wirds dann schon nervig. Den feinen, klaren kinosound, so wie er eigentlich sein sollte, bekomm ich einfach nicht hin. Egal wie ich die boxen aufstelle. Hab die celan an nem denon 3808 gehört. Da war es einfach nur bombastisch. Die metas 500 am 2808 einfach...naja wenn die boxen jeweils nur 100 € kosten würden, dann würde ich sagen...okay für den preis in ordnung. Nur kann ich das alles bei so vielen positiven berichten im internet nich glauben...irgendwas stimmt da nich. Hat irgendjemand die selbe kombi und kann dazu etwas sagen?
Mr.Topi
Stammgast
#35 erstellt: 09. Nov 2008, 19:36
Lass sie sich mal ein paar Stunden einspielen!!

Gruß
Andreas
marian82
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 09. Nov 2008, 19:39

Mr.Topi schrieb:
Lass sie sich mal ein paar Stunden einspielen!!

Gruß
Andreas


Die sind schon seit über ne woche eingespielt und geändert hat sich nix.
RobN
Inventar
#37 erstellt: 10. Nov 2008, 10:55
Hmm. Schon mal den ganzen Einmess- und EQ-Kram am AVR ausgeschaltet? Und auch mal die Anschlussvariante mit Höhenanhebung (+2dB) ausprobiert?

Und ganz blöde Frage: die Blechbrücken sind auch richtig angeschlossen?

Dumpf kann ich persönlich bei den Metas nun wirklich überhaupt nichts finden. Wobei ich übrigens sagen muss, dass ich den Begriff "nervig" eher mit dem Gegenteil, also zu vielen/zu agressiven Höhen in Verbindung bringe.


[Beitrag von RobN am 10. Nov 2008, 10:57 bearbeitet]
Muhkuhmann
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 10. Nov 2008, 17:33
also nervig klingen die Boxen nun gar nicht, das würde ich eher von manchen Cantons sagen die ich gehört habe, meine klangen eigentlich von der ersten Sekunde an gut, ohne einmessen (mit 2 DB Höhenanhebung)

Vielleicht sind sie einfach nicht dein Geschmack ? jeder hat ja nunmal ein anderes hörempfinden

Könnte höchstens noch am AVR liegen, versuch mal an nen anderen ranzukommen (leihweise) und probiers dann mal aus
marian82
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 10. Nov 2008, 23:59
Hmmm...ist etwas schwer zu beschreiben...Es ist irgendwie so, als ob die boxen hinter einem vorhang stehen. Hab den EQ auch schon aus gemacht aber irgendwie bekomm ich keinen feinen, klaren klang raus.
Entweder sind die dvds so schlecht abgemischt oder der raum macht probleme. Ich vermisse halt den sound, den ich aus diversen soundstudios kenne. Grad die celan-serie klang am avr-3808 gigantisch. Klar, fein und weiträumig und das in einem mini-raum mit nicht gerade toller akkustik.
Wenn ich leise hör klingt es ja noch angenehm aber bei höherem pegel werden bestimmte töne/frequenzen sehr unangenehm wiedergegeben.
Hab die 2 db höhenanhebung gewählt, da die boxen in der linearen stellung noch schlimmer klingen. Schlechter als die kompaktanlage meines bruders. Sicher weiß ich das bei ner kompaktanlage der bass aufgebläht ist und die höhen extrem spitz sind, aber bei den metas klingts...ja einfach emotionslos. Es kommt halt ton raus...das wars. Da hätten meine alten billigboxen auch gereicht, die damals grade mal 200 mark pro stück gekostet haben.

Hab die boxen auch an nem yamaha dran gehabt...zwar ein etwas billiger receiver, aber vom klang genau das selbe...KEIN unterschied!

Naja das hilft alles nichts...ich werde die boxen mal komplett umstellen und noch ne weile rumprobieren...wenn sich nichts bessert, werd ich mich nach anderen umschauen.
RobN
Inventar
#40 erstellt: 12. Nov 2008, 00:52

marian82 schrieb:
Hmmm...ist etwas schwer zu beschreiben...Es ist irgendwie so, als ob die boxen hinter einem vorhang stehen. Hab den EQ auch schon aus gemacht aber irgendwie bekomm ich keinen feinen, klaren klang raus.

Hmm, vielleicht doch einfach nur ein Fall von "passt nicht", gibt es ja auch. Ich z.B. stehe eher auf einen unaufgeregten, samtig-weichen Hochtonbereich und bin daher mit den Metas wirklich zufrieden, sie klingen halt doch eher ziemlich "englisch".

Aber das ist eben immer Geschmackssache. Bei einem Bekannten habe ich z.B. vor einiger Zeit Cantons aus der LE-Serie an einem Yamaha-AVR und wohl auch noch mit aufgedrehten Höhen gehört, also so ziemlich das krasse Gegenteil. Er war ganz happy damit, während ich schon nach kurzem Hören Kopfschmerzen bekommen habe...

Aber gerade die Celan fand ich beim Probehören im Laden eigentlich nicht extrem viel anders als die Metas.


Hab die boxen auch an nem yamaha dran gehabt...zwar ein etwas billiger receiver, aber vom klang genau das selbe...KEIN unterschied!

Die Unterschiede verschiedener Verstärker/Receiver sind eigentlich meist auch (falls überhaupt vorhanden) zu vernachlässigen. Mal abgesehen von Fällen wie z.B. manchen (vor allem älteren) Yamaha-Geräten, die die Höhen etwas stark betonen.


Naja das hilft alles nichts...ich werde die boxen mal komplett umstellen und noch ne weile rumprobieren...wenn sich nichts bessert, werd ich mich nach anderen umschauen.

Ja, das ist wohl das Beste! Wenn's auch die Aufstellung nicht bringt, müssen andere her. Nur nach Testberichten kann man gerade Lautsprecher leider absolut nicht kaufen, die Erfahrung musste ich auch schon machen.

Als Alternative könntest Du Dich ansonsten vielleicht mal in Richtung Canton oder Elac umhören, die haben traditionell eigentlich einen sehr starken Hochtonbereich (für meinen Geschmack zu viel). Selber noch nicht gehört habe ich Nubert, aber auch die sollen eher "analytisch" klingen.
askard
Inventar
#41 erstellt: 12. Nov 2008, 16:54
An alle Metas-Besitzer,


für die Zukunft plane ich die Anschaffung eines neuen LS-Systems. Nachdem ich mich schon relativ auf die Firma Teufel eingeschossen habe, wurde ich auch auf die Metas aufmerksam, welche ja in der gleichen preislichen Liga spielen.
Mittlerweile bin ich von den Teilen recht angetan und werde diese dann wohl auch mal in Augenschein nehmen.
Ganz groß kann HECO mit seinem Nussbaum-Design bei mir punkten, welches farblich recht perfekt zu meinem Fußboden passt (ebenfalls Nuss).
Bei Teufel wäre das mit der Ahorn-Variante der Fall, was wiederum zu meinen Möbeln passen könnte, wenn; ja wenn da nicht der große Farbunterschied zwischen Hülsta und Teufel bestünde. Will sagen, dass da die Nuancen zu weit auseinanderfallen (jedenfalls auf den Pressefotos) und damit nicht mehr harmonieren.
Als Heimkinonutzer im Wohnraum habe ich natürlich auch einen gewissen ästhetischen Anspruch. Schließlich möchte man sich ja auch guten Gewissens präsentieren können.
Bei Teufel wiederum gefallen mir die kompakten Maße, die Diplo-Variante und der Sub besser. Hmmm.
Garnicht so einfach jedenfalls.

Nun möchte ich aber mal langsam zum Punkt kommen. Kann mir jemand von den Metas-Besitzern, die zudem die Nussbaum-Optik ihr Eigen nennen, Frontalfoto´s, also keine perspektivischen wie in den Katalogen, zukommen lassen? Ich würde mir daraus gerne eine Collage mit meinem Wohnzimmer basteln, um meine bessere Hälfte damit zu überzeugen (Frauen gehen nach dem Preis schließlich nur auf Optik ).
Wenn die Metas in Frage kommen sollten,wird es das 700/300/Center/Sub-Set.



Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe

MfG
askard
RobN
Inventar
#42 erstellt: 12. Nov 2008, 17:23
Hmm,

wo sollen denn da die Front-LS hin? Ein Stück vor den Schrank, oder soll bei der Gelegenheit gleich etwas umgebaut werden?

(Mit Fotos in Nussbaum kann ich leider nicht dienen)
askard
Inventar
#43 erstellt: 12. Nov 2008, 19:11
Laut Datenblatt von HECO sind die 700ér 23 cm breit.
Zwischen den Schränken und den Wänden habe ich jeweils 28 cm platz.

23 < 28 = passend!

Ich finde es ja furchtbar nett, dass du dir hierüber Gedanken machst, aber geh´ bitte nicht davon aus das ich hier irgendwelchen Quatsch poste, nur um mich wichtig zu machen. Das hat alles schon seine Ordnung und Richtigkeit so.
Falls es deinerseits nicht so gemeint war, hoffe ich, dir nicht zu nahe getreten zu sein.
RobN
Inventar
#44 erstellt: 12. Nov 2008, 23:12

askard schrieb:
aber geh´ bitte nicht davon aus das ich hier irgendwelchen Quatsch poste, nur um mich wichtig zu machen.

Nein, darum geht es mir nicht und meine Frage hatte schon einen durchaus ernsten Hintergrund. Ich hatte schon vermutet, dass du die Lautsprecher da hin stellen möchtest.

Ganz ehrlich, davon würde ich auf jeden Fall abraten.

Solch große Lautsprecher brauchen einfach Platz, nach hinten und zur Seite. Vor allem die eingepferchte Aufstellung in einer Ecke ist so ziemlich das schlimmste, was man aufstellungstechnisch einem Lautsprecher antun kann.

Die Metas neigen (wie wohl alle größeren Bassreflex-Lautsprecher) zum Dröhnen, wenn sie zu wandnah aufgestellt sind. Bei deiner Austellung wäre ja annähend gar kein Platz zur Seitenwand, und dann auch noch das sehr hohe Highboard... das kann klanglich eigentlich gar nicht gut gehen. Empfohlen wird meist nicht ohne Grund ein Seitenabstand von ca. 50 cm. Heco selbst empfiehlt für die 500/700 einen Abstand von mindestens(!) 20 cm nach hinten und 30 cm zur Seite.

Nimm's mir nicht übel, und ich will dir auch mit Sicherheit nix vorschreiben. Nur darauf hinweisen.

Selbst meine 500er neigen bei manchen Frequenzen zum Dröhnen, weil der rechte nur ca. 20-30cm von einer Ecke weg steht. Und dabei steht zwischen den beiden nur ein flaches Lowboard. Bei deiner Konfiguration mit den noch mal bassstärkeren 700ern und der Aufstellung dürfte es ziemlich extrem werden.


[Beitrag von RobN am 12. Nov 2008, 23:16 bearbeitet]
askard
Inventar
#45 erstellt: 13. Nov 2008, 03:31
@RobN

Vielen Dank zunächst für die aufschlussreiche Antwort. Und; gut, dass wir uns nicht missverstehen.
Da ich erst vor wenigen Tagen auf die Variante mit den HECO´s gekommen bin und, wie beschrieben, auch der ästhetische Eindruck sehr ausgeprägt war, habe ich mich mit derlei Problematik noch nicht auseinandersetzen können; wenngleich deine Ausführungen nunmehr sehr überzeugend waren.
Da ich es von dieser Seite noch nicht betrachtet habe, verschiebt es meine Prioritäten wiederum ein Stück.
Was du schreibst klingt schon recht plausibel. Zwar hätte ich nach hinten noch 20 cm Abstand, aber flankierend wären die Front-LS doch sehr (ein)geklemmt. Optisch vertretbar, aber sicherlich nicht ohne böses Erwachen beim Ersthören. Dahingehend vielen Dank für die Aufklärung.

Wie bereits erwähnt, habe ich mich mit Physik im Heimkino noch nicht in der gebotenen Intensität (Stichwort Standlautsprecher) befasst, da es bisher auch nicht wirklich in diese Richtung tendierte und um derart elementare Größenordnungen ging.
Mein vormaliger Favorit war das System 6 von Teufel. Dieses ist sehr kompakt und die Front-LS sind als Regal- oder Wandlösung denkbar und hätten auch genügend Platz. Hinsichtlich deiner Bedenken, physikalisch sicherlich eher angebracht, oder?!
Aber wenn ich wieder Richtung HECO, wegen des Designs, schweifen wollte, wie wäre es mit der Variante 4x300/Center/Sub ??? Ist das denkbar, oder fehlt da was im tonalen Bereich hinsichtlich der Frequenzabdeckung/-breite? Ich weiß es nicht.

Gruß
askard
Mavea
Stammgast
#46 erstellt: 13. Nov 2008, 04:35
an alle mtas besitzer..
was würdet ihr machen.. ihr seit 22 jahre alt..erste mietwohnung.. ihr kauft euch nen 47zoll lcd.. wollt ne stereo anlage..

ihr wollt den kauf nicht bereuen.. ihr macht euch aber auch gedanken um das geld .. welches ihr zwar aufbringen könntet aber es euch ein schlechtes gewissen bereitet 600 euro für ein paar 500er metas zu kaufen


sprich.. 700er victas kaufen weil ihr da drauf eh hauptsächlich nur mp3s hört (320kb) und ihr in eurer wohnung nicht wirklich voll aufdrehen könnt... oder 500er metas holen weil es sich auf lange sicht vielleicht eher lohnt?
RobN
Inventar
#47 erstellt: 13. Nov 2008, 11:11

askard schrieb:
Zwar hätte ich nach hinten noch 20 cm Abstand, aber flankierend wären die Front-LS doch sehr (ein)geklemmt. Optisch vertretbar, aber sicherlich nicht ohne böses Erwachen beim Ersthören.

Ja, das ist auf jeden Fall zu befürchten. Grundsätzlich sollte man zwar auch kleine Lautsprecher eigentlich nicht zu nah in die Ecken stellen, weil auch die hohen Töne drunter leiden. Aber wenn es aufstellungstechnisch nunmal nicht anders geht, sollte man zumindest keine Standlautsprecher nehmen um nicht auch noch den Bassbereich zum unpräzisen Dröhnen anzuregen.

Ich persönlich würde Kompaktlautsprecher auf Ständern nehmen und die so weit wie möglich nach vorne ziehen. Nach Möglichkeit (wenn das optisch vertretbar ist) so, dass die Vorderkante der Lautsprecher ein ganzes Stück vor der Front des Highboards steht. Denn idealerweise sollte man Lautsprecher nicht einfach gerade hinstellen, sondern auf den Hörplatz einwinkeln. Durch die Form der Metas (nach hinten werden sie etwas schmaler) könnte das ganz gut klappen.

Wenn du sie gar nicht nach vorne ziehen möchtest oder kannst, solltest du nach Möglichkeit erstens so schmale Lautsprecher nehmen, dass sie sich noch ohne Probleme möglichst weit anwinkeln lassen und sie zweitens hoch genug stellen oder hängen, dass sie nicht von dem Highboard verdeckt werden.


Aber wenn ich wieder Richtung HECO, wegen des Designs, schweifen wollte, wie wäre es mit der Variante 4x300/Center/Sub ??? Ist das denkbar, oder fehlt da was im tonalen Bereich hinsichtlich der Frequenzabdeckung/-breite?

Fehlen wird da nicht viel, wenn du ohnehin den Subwoofer hast; erst recht nicht, wenn deine Prioritäten vor allem bei Heimkino liegen. Im Hoch- und Mitteltonbereich wären sie mit den größeren identisch, den Bassbereich übernimmt ja der Subwoofer.

@Mavea:

sprich.. 700er victas kaufen weil ihr da drauf eh hauptsächlich nur mp3s hört (320kb) und ihr in eurer wohnung nicht wirklich voll aufdrehen könnt... oder 500er metas holen weil es sich auf lange sicht vielleicht eher lohnt?

Auf jeden Fall die Metas. Ich habe sie selbst mit den Victa verglichen (jeweils die 500er) und der Unterschied ist schon sehr groß. Es geht ja nicht um's Ausreizen der Leistung, sondern eher um den Klang an sich. Und der ist bei den Metas auch bei niedrigen und mittleren Lautstärken (deutlich) besser.

Die Metas 500 gibt's übrigens (alllerdings nur in Dark Rosewood) schon für ~400 Euro/Paar.
askard
Inventar
#48 erstellt: 13. Nov 2008, 13:34

Grundsätzlich sollte man zwar auch kleine Lautsprecher eigentlich nicht zu nah in die Ecken stellen, weil ...


Bei der Verwendung von Kompaktlautsprechern würde die bisherige Anordnung auf dem Highboard (sh. Bild) in Betracht kommen. Der Seitenabstand wäre dann mehr als ausreichen, da größer 30 cm und überdies durchaus flexibel bei der Verschiebung der Aufstellung gen TV.
So wie die LS bisher stehen, sind sie so ziemlich in Ohrhöhe angeordnet. Also eigentlich optimal (Stichwort: verdecken). Ein Einwinkeln ist hier a) kein Problem und wird b) bereits so praktiziert.

LS-Ständer kommen potenziell nicht in Frage, da das mit kleinen Kindern, hohen Gewichten und hohen Kipppunkten immer so eine Sache ist. Die Problematik habe ich schon durch. Bei den Standlautsprechern wäre das kein Problem, wegen des ausgewogenen Kipppunktes und des weitaus höheren Eigengewichtes.


Fehlen wird da nicht viel, wenn du ohnehin den Subwoofer hast; erst recht nicht, wenn deine Prioritäten vor allem bei Heimkino liegen. Im Hoch- und Mitteltonbereich wären sie mit den größeren identisch, den Bassbereich übernimmt ja der Subwoofer.


Das ist einerseits beruhigend zu hören, andererseits ist es jedoch schon schade, dass Stand-LS "ungünstig" sind, da diese schon so einiges hermachen.
Weiterhin würde ich mich farblich jedoch wieder vom Nussbaum entfernen, denn wenn kein direkter Bezug zum Fußboden besteht, ist die Optik hinüber. in diesem Falle würde ich sicher, jedenfalls bei HECO auf schwarz und damit zwangsläufig auf eine andere Serie ausweichen müssen.
Den einzigen Bodenbezug hätte dann noch der Sub, der wiederum eine visuelle Nuss bleiben könnte.

Beim durchschauen der Serien fiel mir da eben die Celan XT-Serie auf. Die gibt es in schwarz und die 301ér wären etwas stärker als die 200ér Aleva´s.



Leider habe ich diesbezüglich noch keine weiteren Erkenntnisse hinsichtlich Qualität und Preis. Da es sich, wenn man HECO´s Aufzählungsreihenfolge beachtet, um eine höherwertige Serie handelt, sollte es qualitativ kein Problem sein, oder?! Ebenso beim Preis? Schließlich stehen den "Ständern" jetzt Kompakte gegenüber, so dass ich mit etwas Glück im Rahmen bleiben sollte.
RobN
Inventar
#49 erstellt: 13. Nov 2008, 17:20

askard schrieb:
Bei der Verwendung von Kompaktlautsprechern würde die bisherige Anordnung auf dem Highboard (sh. Bild) in Betracht kommen. Der Seitenabstand wäre dann mehr als ausreichen, da größer 30 cm und überdies durchaus flexibel bei der Verschiebung der Aufstellung gen TV.
So wie die LS bisher stehen, sind sie so ziemlich in Ohrhöhe angeordnet.

Ah, auf dem Foto sah das extrem hoch aus. Das wäre dann natürlich eine gute Lösung, die ich persönlich wohl auf jeden Fall bevorzugen würde.


LS-Ständer kommen potenziell nicht in Frage, da das mit kleinen Kindern, hohen Gewichten und hohen Kipppunkten immer so eine Sache ist.

Das ist natürlich ein Argument. Wobei man gute LS-Ständer sowieso mit z.B. Sand auffüllen können sollte, was den Schwerpunkt wieder verlagert.


in diesem Falle würde ich sicher, jedenfalls bei HECO auf schwarz und damit zwangsläufig auf eine andere Serie ausweichen müssen.

Die Metas gibt es aber doch auch in Schwarz. Wobei es bei der Metas "nur" Furnier ist, bei Aleva/Celan schwarzer Glanzlack - Geschmackssache. Vielleicht würde auch Dark Rosewood als Kontrast zu den Möbeln gut passen, das ist real nicht so hell und rötlich, wie es auf den Heco-Bildern den Anschein hat.


Den einzigen Bodenbezug hätte dann noch der Sub, der wiederum eine visuelle Nuss bleiben könnte.

Halte ich für eine gute Idee, genauso habe ich das auch gemacht. Die Metas 500 in Dark Rosewood recht gut zu meinem Lowboard in Wenge passend, der Subwoofer (nicht von Heco) einigermaßen passend zum Boden.


Da es sich, wenn man HECO´s Aufzählungsreihenfolge beachtet, um eine höherwertige Serie handelt, sollte es qualitativ kein Problem sein, oder?!

Die neuen Celan XT kenne ich noch nicht selber, scheinen aber noch oberhalb der "normalen" Celan angesiedelt zu sein, und diese liegen wiederum oberhalb der Metas (auch wenn sie sich technisch und meiner Meinung nach auch klanglich sehr ähneln). Wenn du sie also zu einem guten Preis bekommen kannst, spricht dem natürlich absolut nichts entgegen.

Generell sind die Preisunterschiede schon relativ happig, der Celan XT Sub kostet z.B. etwa das Doppelte des Metas Subwoofers. Und doppelt so gut ist er mit Sicherheit nicht.

Aus welcher Serie der Subwoofer ist und ob er überhaupt von Heco ist, spielt aber auch gar keine Rolle. Nur die Front incl. Center sollte zwingend aus einer Serie kommen. Die Rears idealerweise auch, aber da wäre es auch kein großes Problem, z.B. Metas mit Aleva oder Celan zu kombinieren.
Mavea
Stammgast
#50 erstellt: 13. Nov 2008, 18:07
ich find die 500er metas nur in schwarz /nussbaum / und kirsche


dark rosewood find ich nur in ebay.. ist was an den dingern faul xD? ich mein wieso kosten die 200 euro weniger nur weils ne andere farbe ist
RobN
Inventar
#51 erstellt: 13. Nov 2008, 18:27

Mavea schrieb:
dark rosewood find ich nur in ebay.. ist was an den dingern faul xD? ich mein wieso kosten die 200 euro weniger nur weils ne andere farbe ist

Ich habe damals von einem Händler die Auskunft bekommen, dass Heco die auslaufen lassen hat, dafür gab's dann wohl Nussbaum neu dazu. Sind also wahrscheinlich Restbestände, die verkauft werden.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . 20 . 30 . 40 .. 100 .. Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Heco Metas zu stark?
oman2007 am 09.11.2007  –  Letzte Antwort am 06.11.2008  –  10 Beiträge
HECO Metas
millennia am 22.10.2007  –  Letzte Antwort am 25.10.2007  –  8 Beiträge
Farbunterschied Heco Metas / Celan
Marc89 am 23.01.2009  –  Letzte Antwort am 24.01.2009  –  10 Beiträge
THX mit Heco Metas ?
Amo84 am 05.01.2010  –  Letzte Antwort am 05.01.2010  –  4 Beiträge
Heco Metas und Heco Metas XT zusammen betreiben ?
Zaratul am 09.05.2012  –  Letzte Antwort am 09.05.2012  –  2 Beiträge
Heco Metas 300 / 301
pedralva am 07.02.2012  –  Letzte Antwort am 10.02.2012  –  3 Beiträge
Heco Celan XT + Metas XT501
ascot26 am 26.01.2012  –  Letzte Antwort am 27.01.2012  –  4 Beiträge
Heco Metas 300
domsen85 am 12.06.2008  –  Letzte Antwort am 13.06.2008  –  7 Beiträge
Nachfolgeserie der Metas
Harold82 am 13.01.2009  –  Letzte Antwort am 26.01.2009  –  12 Beiträge
heco metas xt
loritas am 14.10.2009  –  Letzte Antwort am 14.10.2009  –  2 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder845.278 ( Heute: 30 )
  • Neuestes MitgliedSmax2701
  • Gesamtzahl an Themen1.409.320
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.842.416

Hersteller in diesem Thread Widget schließen