Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|

Grundsatzdiskussion zu Passivweichen - die 100ste

+A -A
Autor
Beitrag
Mazegaze
Stammgast
#1 erstellt: 20. Feb 2008, 13:38
Meiner Meinung nach muss man den Käufer beim Einkauf nicht darauf hinweisen dass das System ein Kompromiss ist. Wer glaubt dass ein System aus der Theke auf sein bestimmtess Fahrzeug perfekt abgestimmt ist, ist entweder extrem naiv oder einfach nur dumm!
-soundiman-
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 20. Feb 2008, 14:52
nach deiner meinung ist man also dumm,weil man zb.eine frau ist bzw.weil man sich mit technik nicht auskennt???

teilweise wird sogar versucht,den kunden in den glauben zu versetzen,daß es sich beim teuren fertigsystem um ein system für perfekten sound handelt.
vom fachhändler sollte der kunde eine fachliche beratung erhalten.


[Beitrag von -soundiman- am 20. Feb 2008, 17:47 bearbeitet]
`christian´
Inventar
#3 erstellt: 20. Feb 2008, 18:56

nach deiner meinung ist man also dumm,weil man zb.eine frau ist

ähm, ja
Mazegaze
Stammgast
#4 erstellt: 20. Feb 2008, 19:57
Wenn ich als Mann Schuhe kaufen gehe weiss ich doch auch dass die nicht auf meinen Fuss angefertigt sind, sondern auf einen Standardfuss. Nur so als Erklärung für manche Frauen...
-soundiman-
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 20. Feb 2008, 21:23
ok,daß mit den frauen war ein blödes beispiel.

aber leider ist es nun mal so,daß sich viele ein fertigsystem kaufen und davon ausgehen,daß es dann damit perfekt klingt.
in der "fachzeitschrift"steht ja auch nur gutes....
das,was die meisten hier an klang suchen gibt es jedenfalls nicht fertig.

sonntag stimme ich den m18w in verbindung mit dem diabolok28 ab.
den tt in der tüt hinter der verkleidung und den ht in der a-säule.
eigentlich nicht sehr optimal verbaut.
bin schon ganz itterig vor aufregung,weil es mal was ganz anderes ist als die rainbow-lautsprecher.


[Beitrag von -soundiman- am 20. Feb 2008, 21:25 bearbeitet]
Johannes34
Stammgast
#6 erstellt: 20. Feb 2008, 22:36
HI,


-soundiman- schrieb:
ok,daß mit den frauen war ein blödes beispiel.

aber leider ist es nun mal so,daß sich viele ein fertigsystem kaufen und davon ausgehen,daß es dann damit perfekt klingt.
in der "fachzeitschrift"steht ja auch nur gutes....
das,was die meisten hier an klang suchen gibt es jedenfalls nicht fertig.

sonntag stimme ich den m18w in verbindung mit dem diabolok28 ab.
den tt in der tüt hinter der verkleidung und den ht in der a-säule.
eigentlich nicht sehr optimal verbaut.
bin schon ganz itterig vor aufregung,weil es mal was ganz anderes ist als die rainbow-lautsprecher.


Ich glaube das du übertreibst mit dem ganzen Thema ein wenig. ( Nicht nur in diesem Thread)
Viellecht um deiner Arbeit eine "Unumgänglichkeit" zu verschaffen.

Ich habe leider noch nie gelesen was das ganze kostet.

Nehmen wir mal an;

Kunde kommt mit HSK 165 bei dir an (meinetwegen Golf4).

Wie lange brauchst du um die Weiche anzupassen?
Und was verlangst du offiziell für ne Stunde? Sollte ja kein Geheimniss sein oder?!

Edit; Geh davon aus das schon alles Fachgerecht verbaut ist. Du musst nur deine Weichen anpassen...


[Beitrag von Johannes34 am 20. Feb 2008, 22:37 bearbeitet]
-soundiman-
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 20. Feb 2008, 23:34
ich rede nicht von meiner arbeit.
ich empfehle,wie man es meiner meinung nach machen sollte.

preise kann man nicht pauschalisieren.
da müsst ihr euren fachhändler fragen.
ist auch die frage,was erreicht werden soll und wie aufwendig es wird.
sind die ls ungünstig verbaut,kann es etwas komplizierter werden,wenn kein para-eq verfügbar ist.

frequenzweichen für dieses system,welche es deutlich hörbar aufwerten,habe ich in 1-2 h abgestimmt.
das material kostet ca.60-80euro.
jetzt kommt es noch drauf an,ob die weichen in eigenarbeit zusammengelötet werden oder nicht.
wenn man eine standartleiterplatte verwendet sitzt man vieleicht noch eine stunde am zusammenbauen.

ich verlange garnichts offiziell,da es sich um mein hobby handelt.
Johannes34
Stammgast
#8 erstellt: 20. Feb 2008, 23:46

ich verlange garnichts offiziell,da es sich um mein hobby handelt.

________
Aufbau individueller passiver Frequenzweichen und Abstimmung.
Beim Finanzamt gemeldetes Hobby.

GEWERBLICHER TEILNEHMER




Versteh ich irgendwas nicht?
Mazegaze
Stammgast
#9 erstellt: 21. Feb 2008, 00:54
Wobei wir dann bei 60-80€ Material plus Leiterplatine sind und etwa 3 Stunden mit professionellem Zusammenlöten a 50€ macht (wenn man keinen kennt der es umsonst macht) 210-230€. Ist ja auch nicht gerade eine günstige Alternative , vor allem wenn man bedenkt, dass die Filterung und Klangbeeinflussung für den Nutzer (also Laie der nicht die Kenntnisse hat Passivweichen zu bauen) fix sind und nicht weiter beeinflussbar. Bei einem Austausch des HT/TMTs kommen erneut kosten auf mich zu. Ist vor allem blöde wenn dir 2 Tage nach der Abstimmung die dir gut gefallen hat plötzlich auffällt das für deinen Geschmack der Hochtonbereich ab 12KHz doch etwas zu leise und der Kickbassbereich bei 100Hz überbetont sind.
Will mich aber nicht nochmal mit dir streiten, du machst bestimmmt gute Arbeit und wenn es dem Kunden gefällt ist alles andere nebensächlich.
Johannes34
Stammgast
#10 erstellt: 21. Feb 2008, 00:59
HI,


Wobei wir dann bei 60-80€ Material plus Leiterplatine sind und etwa 3 Stunden mit professionellem Zusammenlöten a 50€ macht (wenn man keinen kennt der es umsonst macht) 210-230€. Ist ja auch nicht gerade eine günstige Alternative , vor allem wenn man bedenkt, dass die Filterung und Klangbeeinflussung für den Nutzer (also Laie der nicht die Kenntnisse hat Passivweichen zu bauen) fix sind und nicht weiter beeinflussbar.



Darauf wollte ich hinaus!
-soundiman-
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 21. Feb 2008, 10:50
ca.10 bauteile zusammenlöten und auf eine platte kleben(die schnelle bauform)dürfte sogar ein 9jähriger hinbekommen.
das einstellen einer aktivanlage dauert auch stundenlang und muss bezahlt werden.
das ist eben der unterschied zu den fertigsystemen.
man hat mit abgestimmten systemen was richtiges.
eine abgestimmte frequenzweiche schließt ja nicht den betrieb eines para-eq´s aus,mit dem man im nachhinein noch korrekturen vornehmen kann.
die eigentliche trennung,also der fall der flanken muss perfekt sein,wenn es klingen soll.
und die richtet sich nun mal sehr stark nach der einbauposition der lautsprecher,welche auf der jeweiligen seite in der regel auch noch unterschiedlich ist.
mit einer kurzen anleitung,welches bauteil wie zu verändern ist,um am klang was einzustellen,kann selbst der nichtprofi einfach experimentieren.
etwas grundwissen und handwerkliches geschick sollten hier doch wohl die meisten haben.

zum hsk165:
ich bin mir sicher,daß das system mit meinen uni-weichenselbstbauvorschlag(bauteile ca.40euro)schon um einiges besser klingt.

der einfachheit halber habe ich ja nun schon die perfekten weichen(die jetzige endversion)für das gemanium ausgetüfftelt.
dazu sage ich nur:einen geschenkten gaul guckt man nicht ins maul.
leider hat sich bis jetzt noch kein freiwilliger für dieses geschenk über mehrere hundert euro gefunden.

gewerbe(oder hobby)muss man beim gewerbeamt anmelden,wenn man für seine tätigkeit in der öffentlichkeit wirbt.
andernfalls handelt man ordnungswidrig.
ich bin kein verbrecherischer schwarzarbeiter,wie so viele schmarotzer,sondern bezahle ca.30% einkommenssteuer auf meine einnahmen.
wegen der vorbildwirkung!


[Beitrag von -soundiman- am 21. Feb 2008, 10:54 bearbeitet]
NixDa84
Inventar
#12 erstellt: 21. Feb 2008, 11:12
@-soundiman-
Alles klar... Also man setzt auf Weichen und für den Fall der Fälle das es immernoch ned "klingt" gibts noch den Para EQ... Heisst auf gut deutsch viel zu viele Störfaktoren in einer Signalleitung.
Dazu ist eine Weiche im Normalfall fahrzeugspezifisch abgestimmt bzw. für den Lautsprecher. Heisst:
Bei Lautsprechertausch kann ich die Weichen verkloppen.
Bei Fahrzeugtausch ebenso.
Somit liegt man letzten Endes nicht billiger als bei einer Aktivlösung
Mazegaze
Stammgast
#13 erstellt: 21. Feb 2008, 11:47
Sehe ich leider auch so. Ich bezweifele auch deine perfekte Weiche, weil die ja wie du auch immer selbst betonst von den akustischen Gegebenheiten im Auto und der Einbauposition abhängt. Will heissen du hast also die pefekten Weichen(wenn es denn so ist...) mit genau deinen Einbaupositionen und genau deinen Gegebenheiten (Kabel, Radio, Dämmung, Endstufentyp, Endstufenleistung, Sitzposition...) entwickelt und für genau dein Empfinden. Wie gesagt ich habe gerne einen etwas überhöhten Hochtonbereich oder andere Veränderungen die ja logischer Weise bei deiner Weiche nicht eigearbeitet sind. Ich nehme mal an, dass deine Weiche neutral ausgelegt was aber nicht für jeden optimal klingt...
Ich habe dir ja schon gesagt, dass es meiner Meinung nach vor allem an deinem doch sehr schroffen und polarisierendem Aufritt in vielen Treads liegt dass wohl kaum einer deine Weichen haben will dieser Tread ausgenommen). Hat also nix mit den Weichen, sondern eher mit deiner Person zu tun...
Zum Aufbau der Weiche. In meinem Auto lege ich auch großen Wert auf die Optik, 10 Bauteile schnell zusammenlöten und auf ne Platte kleben ist da ein nogo! Denke auch, dass die Weichen bei vielen in der Tür verbaut werden und deshalb zumindest in einem Gehäuse sitzen sollten um nicht bei der ersten Feuchtigkeit den Dienst zu verweigern.
Möchte nochmals betonen, dass dies nur meine persönliche Meinung ist und dass es in diesem Forum glaube ich auch einige gibt die mit den Weichen von soundiman sehr zufrieden sind!!
-soundiman-
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 21. Feb 2008, 12:35
die hauptaufgabe von frequenzweichen ist eine trennung zwischen ht und tmt vorzunehmen,die möglichst perfekt ausfallen sollte.
ein para-eq linearisiert den frequenzgang oder was auch immer da eingestellt wird.
und dieses ist,wenn die frequenzweiche entsprechend aufgebaut(mit frequenzgangsliniariesierenden saug-bzw.sperrkreisen)ist,dann mehr oder weniger überflüssig.
beim eistellen des systems kann der kunde seine individuellen wünsche äußern.
also ist danach im normalfall nichts dran zu meckern.
verbaut man im neuen auto die ls wie im ex,kann die abstimmung so übernommen werden.
andernfalls sind nur die c´s(kondensatoren)im wert etwas anzupassen.
auch der wechsel eines steuergerätes oder verstärkers kann nach einer erneuten anpassung verlangen.
auch im aktivbetrieb müsste der abstimmungstechnisch weniger begabte endverbraucher sich zum einstellen an einen experten wenden und hat damit weitere unkosten.

bereits mit einem materialaufwand von 180 euro kann man ein perfekt abgestimmtes passives lautsprechersystem realisieren.
allein ein guter dsp,welcher die flexiblen einstellungsmöglichkeíten einer passiven weiche hat kostet wieviel?
1000euro?
was die dinger auch nicht nachahmen können,ist der natürliche klangcharakter von röhren.
das kann man aber mit kondensatoren recht gut erreichen oder man baut sich ein gerät aus röhren und kondensatoren auf,welches man in der chinchleitung einschleift und das signal dann messtechnisch dermaßen verschlechtert,daß es vorzüglich klingt.

ich freue mich schon auf vergleiche in der echtwelt.

@maztegaze
es geht hier nicht um meine weichen,sondern um im fahrzeug angepasste weichen.
die perfekte schaltung,mit der man aus dem germaniumsystem ein faszinierend klingendes audiophiles system machen kann,ist als abfall meiner abstimmung angefallen.
das ist doch euch überlassen,ob ihr mir 20euro für den bau von 2 frequenzweichen gebt oder auch meinen vorgeschlagenen selbstbauvporschlag nachbaut und damit viel geld spart.
erspart mir sogar ein haufen arbeit.
jeder ordentlich fachhändler baut euch die dinger auch zusammen.

klar,wird man mit der zeit etwas ruppig.
ich komme mir vor,wie jemand der einen mercedes hat und einem haufen trabantfahrern versucht klar zu machen,daß der mercedes besser ist.
und sich immer wieder anhören muss:
ja dein mercedes hat zwar den größeren motor,aber das der wagen schneller ist,glauben wir dir nicht.
das wissen wir genau,obwohl wir uns mit autos überhaupt nicht auskennen.
du kannst uns ja viel erzählen,wenn der tag lang ist.
Mazegaze
Stammgast
#15 erstellt: 21. Feb 2008, 12:55
Das einzige Problem ist in deinem Beispiel das du den Trabbi gegen den du Rennen fahren willst gar nicht kennst, vielleicht hat der ja mehr unter der Haube wie sich der olle Mercedesfahrer denkt??
Ich kann nicht passive Weichen als das einzig wahre hinstellen ohne die Einstellungsmöglichkeiten von aktiven DSPs auch nur ansatzweise zu kennen! Deshalb mache ich auch keinen Tread auf mit dem Titel "Aktiv ist das Beste, passiv ist nur für Trabbifahrer, Frauen und Vollidioten die sich nicht auskennen", da meine Kenntnisse über passive Weichen mit den normalen Flanken und nem Saugkreis auch schon ausgeschöpft sind. Wie man LZK oder die Phase anpasst weiss ich nicht, deshalb erlaube ich mir das Urteil nicht. Ich kritisiere nur Andere die das nicht hinbekommen. Und das solltest du endlich auch in deinen Dickkopf reinkriegen so lange du über Aktivweichen / DSPs so wenig weisst wie eine Katze vom Flugzeugfliegen lass deine Werbetour einfach sein...
Im Gegenteil zu passiven Weichen kann der Laie bei aktiven Weichen zumindest ausprobieren ob er es auch selbst hinbekommt...


[Beitrag von Mazegaze am 21. Feb 2008, 12:56 bearbeitet]
-soundiman-
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 21. Feb 2008, 18:03
warum diese unsachlichkeit?
warum diskutierst du über etwas,von dem du zu wenig verstehst?

das jemand dumm sein soll,wenn er glaubt,daß ein fertigsystem keine kompromisslösung ist,kam ja wohl nicht von mir.
warum diskutierst du über aktivtrennung,wenn es doch eigentlich um eine passivlösung ging.
ich habe nie behauptet,daß eine passive trennung das einzig wahre ist.
wie kommst du darauf,daß ich nicht weiß,was man mit einem dsp machen kann?
ich weiß doch,welche provisorischen einstellmöglichkeiten die aktivtrennsteuergeräte aufweisen.
erst mit einem sehr teuren dsp kann man das einstellen,was eine passive frequenzweiche ermöglicht.
das schließt doch nicht aus,daß bereits ein preiswerter dsp sachen kann,die eine passive trennung nicht ermöglicht.
ein abgestimmtes passives system kann 180euro an material kosten und perfekt klingen.
da dürfte es ja wohl jedem klar sein,daß eine aktive lösung wesentlich teurer kommt.

der leie kann weder eine aktive noch eine passive anlage perfekt einstellen.
also bringt auch die einfache spielerei am dsp nichts.
und in der passivweiche mal einen anderen kondensator einzulöten,sollte ja wohl fast jeder können.
abgesehen von frauen vieleicht.

das meinte ich mit den trabbifahrern:
ich versuche euch klar zum machen,wie man mit wirklich geringem finanziellem aufwand zu sehr guten klang kommt.
und ihr:"du hast keine ahnung,das ist falsch,du gehst uns auf´m keks".

warum trennen denn die profis in der regel passiv???
`christian´
Inventar
#17 erstellt: 21. Feb 2008, 19:59

Wie man LZK oder die Phase anpasst weiss ich nicht


Ich vermute mal, das bezieht sich auf Passiv..... ich denk LZK geht passiv auch nicht, kann mir das nicht vorstellen


warum trennen denn die profis in der regel passiv??

Vieleicht weil sie es können..... oder sie sich nicht des öfteren mal neue Komponenten kaufen (zu Testzwecken um Erfahrungen zu sammeln) und somit nicht jedesmal die Weiche neu Bauen lassen müssen (ich denk das schreckt die meisten ab
Oder weil man damit wirklich flexibler ist als mit voreingestellten DSP´s die einfach nur das einstellen können was der Entwickler ihnen mitgegeben hat (Flankensteilheiten, Trennfrequenzen, oder die in dieser Diskussion eher nebensächlichen fixfrequenzen für den EQ..... )denn es gibt meines Wissens nach keinen DSP, der wirklich absolut frei einstellbar ist


@ Soundi:
Kannst mal bescheid geben (auch via PN) wenn du mit den M18W durchbist? Vieleicht bekommst von mir dann auch mal ne PN für ne gut Glück Weiche, aber darüber wirst du frühestens informiert wenn ich mein Zeugs (FS) endlich mal fertig Eingebaut bekomm
Mazegaze
Stammgast
#18 erstellt: 21. Feb 2008, 20:05
@ soundiman


ein abgestimmtes passives system kann 180euro an material kosten und perfekt klingen.
da dürfte es ja wohl jedem klar sein,daß eine aktive lösung wesentlich teurer kommt.

Ich weiss nicht was die Bauteile eines DSPs kosten aber wir sollten hier nun doch von fertigen Produkten sprechen sonst hinkt jeder Vergleich!!!


in der passivweiche mal einen anderen kondensator einzulöten,sollte ja wohl fast jeder können.

Ich kann dir auch Lakritzstangen einlöten. Wenn man was verbessern will muss ja auch die Kenntnis haben was man einlöten muss, also bitte beim Thema bleiben. Ich sag ja auch nicht "einen Knopf auf dem DSP kann ja wohl jeder drücken..."


warum trennen denn die profis in der regel passiv???

Fahr auf einen Soundcontest und zähle die aktiv getrennten System und die passive getrennten Systeme bevor du hier blödsinn erzählst. Aktiv ist klar in der Mehrzahl! Und erzähl jetzt nicht wieder was von Home-Hifi, dann bist du hier in der falsche Abteilung und musst nach dem einloggen Home-Hifi anklicken!



wie kommst du darauf,daß ich nicht weiß,was man mit einem dsp machen kann?

Nun ich kann mich an einen tread vor einigen Wochen erklären in dem dir gleich mehrere Mitglieder erst mal erklären mussten dass man bei DSPs die Flankensteilheit variieren kann, dass man verschiedene Filterarten einstellen, dass man die Phase drehen kann, dass man Banspässe schlten kann,... und das meiste hast du noch nicht einmal geglaubt. Du hast sogar selbst geschrieben dass du keinen DSPs näher kennst und die die du kennst etwa 20 oder mehr Jahre alt sind. Mach also nicht so als würdest du dich mit DSPs auch nur ein wenig auskennen. erzähl mir dann auch bitte nicht ich diskutiere über was von dem ich nix verstehe wenn du es bist der keine Ahnung hat!!!!!!!



ich versuche euch klar zum machen,wie man mit wirklich geringem finanziellem aufwand zu sehr guten klang kommt.
und ihr:"du hast keine ahnung,das ist falsch,du gehst uns auf´m keks".

Mal ganz abgesehen von 8 Rechtschreibfehlern in diesen 2 Zeilen:
Ich glaube dir, dass man mit einer angepassten Passivweiche für fixe Einbaupositionen und so lange man überhaupt sonst nichts an der Anlage ändert eine günstige Klangverbesserung erzielen kann. Das habe ich nie bezweifelt. Ich habe lediglich gesagt dass mir persönlich (keine Grundsatzdiskussion, sondern mir persönlich!!!) bei der passiven Weiche die Einstellungsmöglichkeiten fehlen um auch im Nachhinein was zu verändern (weil sich eine Komponente gewechselt hat oder auch einfach nur weil es mir nicht mehr gefällt). Dahabe DSPs eindeutig Vorteile die auch du nicht einfach leugnen kannst. Und sich eine passive Weiche aufbauen zu lassen um sich dann im Nachhinein mit einem parametrischen EQ den Wunschklang anzupassen ist nicht nur eine sehr ...unqualifizierte... Antwort (kann ja auch für den Spass noch 70Bauteile in den Weg löten, der Klang wird immer besser...), sondern auch deutlich teurer als ein DSP (wo du doch immer den finanziellen Aspekt hervorhebst). Wer also lesen kann ist klar im Vorteil, ich will keine Grundsatzdiskussion aktiv vs. passiv mit dir führen und bestreite auch nicht dass man auch passiv gute Lösungen erzielen kann, aber meine persönlich bevorzugte Trennung ist aktiv.


[Beitrag von Mazegaze am 21. Feb 2008, 20:09 bearbeitet]
R@/eR
Inventar
#19 erstellt: 21. Feb 2008, 20:45
und schon wieder die selbe diskussion...




mfg, der aufgrund dieses threads erheiterte benni


ps: profis arbeiten im car hifi bereich hauptsächlich mit aktivweichen! nicht um sonst gibts bei der aya bisher keine PURE PASSIV klasse! es gibt einfach kaum interesse !!! soll jetzt aber NICHT heissen dass nur amateure passiv bauen....
Mazegaze
Stammgast
#20 erstellt: 21. Feb 2008, 21:05
Danke für die Zustimmung mit den aktiven Weichen. Damit sich nicht noch mehr Leute ärgern oder langweilen sollten wir den Tread vielleicht schliessen...
-soundiman-
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 21. Feb 2008, 21:32
@mazegaze
rechtschreibfehler:
das kann passieren,wenn ich auf der arbeit in 2min mal schwarz einen beitrag schreibe.
finde ich völlig neveaulos,wenn man jetzt noch damit kommt.

180euroan material:
ein aktives system gibt es auch nicht fertig abgestimmt.

einen anderen kondensator einlöten:
genauso,wie man lernen muss,einen dsp zu bedienen,sollte man sich mit dieser sache auseinandersetzen.
wenn es zb.ums türdämmen geht,holt ihr euch eure infos auch aus dem forum.

profis trennen in der regel passiv:
die echten profis fahren nicht auf soundcontest´s,die haben ihre anlage im wohnzimmer.

was ein dsp machen kann:
ein billigsteuergerät kann nicht das,was eine passive trennung drauf hat.
und die teuersten aktivweichen wird hier bestimmt kaum einer haben.
das die teuersten dinger sehr flexibel sind,ist ja wohl klar.
vor allem wird sich der junge mann,der sich lautsprecher kaufen wollte,in dessen thema ich geantwortet habe,so ein teil bestimmt nicht holen.

klar sind dsp´s für die leute prima geeignet,die einfach nur immer wieder an ihrer anlage rumspielen wollen.
der perfekte klang ist ein sensibles gleichgewicht.
kleinste veränderungen in der abstimmung können den klang versauen.

klar können bauteile im signalweg den klang verbessern.
das gegenteil anzunehmen ist dumm.
was heißt hier unqualifiziert,weil ich die meinung vertrete,daß es auch bei einer passiven trennung ggf.sinn machen kann,den frequenzgang mit einem para-eq zu korrigieren?
ihr verquirlt hier trennung mit frequenzgangslinearisierung.

unabhängig von der frage,was günstiger ist,daß was dsp´s jedenfalls nicht drauf haben,ist einen natürlich warmen und sehr angenehmen sound zu erzeugen.
tut mir sehr leid für euch.
das geht nur mit altbewertem.
auch komisch,daß die meisten,die meine anlage gehört haben,von aktiv(mit aktivtrennsteuergerät)auf vollpassiv umsteigen wollen.

kommt im sommer nach kälbertshausen und hört euch meine billigstanlage an!

wenn das thema auf wunsch von einem einzelnen user geschlossen wird,bin ich auch weg.


[Beitrag von -soundiman- am 21. Feb 2008, 23:31 bearbeitet]
-soundiman-
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 21. Feb 2008, 23:33
was glaubt ihr denn,warum einige leute sogar tausende euro für alte passive frequenzweichen ausgeben???
wie die hier,in der ein ölpapierkondi werkelt.
http://cgi.ebay.de/w...0&photoDisplayType=2


[Beitrag von -soundiman- am 21. Feb 2008, 23:34 bearbeitet]
sisqo80
Inventar
#23 erstellt: 22. Feb 2008, 00:00
Wärs nichtmal schön wenn wir uns einigen könnten das passiv und aktiv gleichwertig zu betrachten sind!

Bei beiden gibts nunmal Vor- und Nachteile!
Wer was macht sollte jeder für sich entscheiden!

Mazegaze
Stammgast
#24 erstellt: 22. Feb 2008, 03:12
hast ne pm


[Beitrag von Mazegaze am 22. Feb 2008, 03:14 bearbeitet]
sNaKebite
Inventar
#25 erstellt: 22. Feb 2008, 03:23

-soundiman- schrieb:
@mazegaze
rechtschreibfehler:
das kann passieren,wenn ich auf der arbeit in 2min mal schwarz einen beitrag schreibe.
finde ich völlig neveaulos,wenn man jetzt noch damit kommt.


Der Fairness halber sei dann erstmal erwähnt, dass sich Mazegaze ziemlich verzählt hat und alleine im letzten Abschnitt mindestens zwei Tippfehler hat. Sorry Mazegaze, aber wenn Du das anprangerst, sollte zumindest der entsprechende Beitrag fehlerfrei sein

Aber:
Ich halte das nicht für niveaulos. Es hat sicherlich jeder Verständnis dafür, wenn man sich hier und da mal vertippt oder die Interpunktion nicht überall passt. Das passiert jedem!
Allerdings bin ich genauso der Meinung, dass die Benutzung der Shift-Taste zur Unterscheidung zwischen Groß- und Kleinschreibung auf Grund der Parallelisierung zu anderen Tastendrücken zum Standard beim Verfassen von Beiträgen werden sollte!

Diese 1337-5p34k - "ichschreibeohnepunktundkomma" - Ka**e geht mir ehrlich gesagt sowieso gewaltig auf den Zwirn. Was ist daran so schwer, dass wenn man unter Zeitdruck steht, man keinen, definitiv nicht lebensnotwendigen, Text im HiFi-Forum verfasst, sondern man damit wartet bis man zu Hause ist!?



@ -soundiman-:

-soundiman- schrieb:
verbaut man im neuen auto die ls wie im ex,kann die abstimmung so übernommen werden.


Bist Du nicht immer derjenige, der bemängelt, dass Autos grundverschieden sind und man keine passive Weiche so abstimmen kann, dass sie in jedem Auto passt!?


-soundiman- schrieb:
was glaubt ihr denn,warum einige leute sogar tausende euro für alte passive frequenzweichen ausgeben???


Es bestreitet doch keiner, dass passive Lösungen auch ihr Geld wert sind. Aber genauso kann man die Frage stellen, warum einige andere Leute x Euro in aktive Weichen stecken

Dein Beispiel mit dem Mercedes und dem Trabant finde ich übrigens sehr gut. Leider aber falsch!


-soundiman- schrieb:
kommt im sommer nach kälbertshausen und hört euch meine billigstanlage an!


-soundiman- schrieb:
ich komme mir vor,wie jemand der einen mercedes hat und einem haufen trabantfahrern versucht klar zu machen,daß der mercedes besser ist.


Eine nach eigener Aussage "Billigstanlage" ist für mein Verständnis der Automobilwelt eher mit dem Trabant gleichzusetzen (Ein Germanium ist für mich persönlich allerdings eher ein Passat ). Und Du versuchst ja auf Gedeih und Verderb andere davon zu überzeugen, dass es sinnvoller ist eben einen solchen Trabant zu kaufen! Die Tuningmöglichkeiten durch passive Trennung machen dann den Trabant zu einem "Super-Trabant" (= Trabant mit Porsche-Motor). Diese Aufwertung und das damit verbundene Ergebnis ist (nach Deiner Aussage) deutlich preisgünstiger und leistungsstärker als die Variante bei der man sich sofort `nen z.B. Jaguar kauft.
Soweit, so gut!

Dann sagst Du:
-soundiman- schrieb:

und sich immer wieder anhören muss:
ja dein mercedes hat zwar den größeren motor,aber das der wagen schneller ist,glauben wir dir nicht.
das wissen wir genau,obwohl wir uns mit autos überhaupt nicht auskennen.
du kannst uns ja viel erzählen,wenn der tag lang ist.


Du unterstellst hier sämtlichen mit Dir diskutierenden Personen völlige Ahnungslosigkeit. Das ist leider auch hier nicht konsequent durchdacht. Richtiger wäre gewesen: "Das wissen wir genau, obwohl wir uns mit Mercedes überhaupt nicht auskennen."

Was Du meiner Meinung nach in Deinem Beispiel (folgerichtig[!]) verkehrt betrachtest ist folgendes:
Du selber fährst den aufgemotzten Trabant und willst Dich nun in Sachen Geschwindigkeit mit dem neben Dir fahrenden Jaguar messen.
Ohne den Gegner wirklich zu kennen, behauptest Du indirekt, Du seist schneller!
Ich für meinen Teil halte es ähnlich wie sisqo80 und bin der Meinung, dass beide ungefähr gleichschnell seien dürften.

Was Du ausserdem übersiehst ist die Tatsache, dass eine passive Trennung schlichtweg unkomfortabler ist als eine aktive. Ob schneller oder langsamer Trabant, im Gegensatz zum teureren Jaguar hat der Trabbi keinen elektrischen Fensterheber und auch keine Sitzheizung. Manche Menschen bezahlen halt gerne für diversen Luxus
(Achtung! Diese Aussage soll trotz des gemachten Vergleiches keine Wertung des Preis/Leistungsverhältnisses in Bezug auf Verbesserung des vorhandenen darstellen!)

Mit Sicherheit kann man mit Passivweichen gute und günstige Lösungen erzielen und auch Fertigsysteme damit optimieren. Daran gibt es nichts zu rütteln! Es ist und bleibt aber nur ein Weg nach Rom


-soundiman- schrieb:
profis trennen in der regel passiv:
die echten profis fahren nicht auf soundcontest´s,die haben ihre anlage im wohnzimmer.

Anscheinend haben echte Profis dann recht große Wohnzimmer und coole Nachbarn. Wenn ich mein Auto in mein Wohnzimmer stelle, erklären mich meine Nachbarn für völlig deppert und mein Wohnzimmer ist dann ziemlich voll.
Was Du sagst, ist mit etwas anderen Worten und gerade heraus gesagt: "Wer sich mit Car-HiFi beschäftigt hat keine Ahnung und/oder ist ein Heuchler!"
Diese Aussage finde ich gleichermaßen schwachsinnig wie unzutreffend!

Ich hätte jetzt sicherlich noch auf die eine oder andere Aussage mehr, auch von anderen Usern, näher eingehen können, aber so langsam vergeht mir ehrlich gesagt die Lust!


Und auch hier sage ich es gerne nochmal:
Es gibt keine perfekte Abstimmung. Jeder Mensch hört ganz individuell! Generell gibt es meiner Ansicht nach den "perfekten Zustand" nicht. Es gibt immer etwas zu optimieren.

------------------------------------------------

Übrigens: Lasst doch mal bitte dieses Beispiel von wegen Frauen und Technik weg. Das ist, wo wir schonmal dabei sind, irgendwie schon sehr pauschalisiert...


[Beitrag von sNaKebite am 22. Feb 2008, 03:45 bearbeitet]
-soundiman-
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 22. Feb 2008, 06:09
zur abstimmung im neuen auto:
nicht vergessen,daß ich außerdem geschrieben habe,daß eine eventuelle anpassung duch verändern der kondensatorwerte einfach vorzunehmen ist.
klar ist die abstimmung zu übernehmen,wenn sich die einabauposition und der innenraum kaum verändert.

aktiv-passivvergleich:
jetzt noch einmal in kurzform:
ein einfaches aktivsteuergerät kann nicht die einstellungen vornehmen,die man mit einer passive weiche realisieren kann.
das versteht man nur,wenn man weiß,wie passive weichen funktionieren und auch eine passiv getrennte anlage abstimmen kann.
also,was das betrifft,nicht ahnungslos ist.
aber wenn trotz ahnungslosigkeit immer wieder behauptet wird,daß das nicht so ist,finde ich dies ehrlich gesagt sehr unsachlich.
hier wird ein abgestimmtes preiswertes passivsystem(zb.180euro an material)mit den fähigkeiten der teuersten dsp´s verglichen.
klar kann man mit den teuren prozessoren alles individuell zurechtschieben.
aber es ist doch wohl ein kleiner unterschied,ob ich zb.180euro ausgebe oder tausende euro.
man braucht ja außerdem noch weitere hochwertig verstärkte kanäle usw..
ich habe nie behauptet,daß eine passive trennung besser ist.
was hackt ihr immer wieder damit auf mir rum?
ich habe doch lediglich aus meiner sicht,die vorteile und nachteile erläutert.

passiv und aktiv sind nicht gleichwertig!
aktiv perfekt getrennt fängt erst ab einer gewissen preisklasse an.
und den natürlichen klangcharakter,welche passive bauteile einbringen können,dürfte man auch nicht damit erreichen.
dabei streite ich nicht ab,daß die aktive trennung auch vorteile hat.

warum stecken einige leute x-euro in ihre aktivanlage:
weil man eine perfekte aktivanlage nur mit großem finanziellem aufwand perfekt realisieren kann.

beispiel trabant-mercedesfahrer
es ging mir nicht um die autos und welcher klasse sie angehören,sondern um die fahrer.
das der eine fahrer dem anderen nicht glauben will,was eigentlich einleuchtend klar sein müsste.

das getunte germanium ist für mich übrigens ein mercedes.
jedenfalls im vergleich zu den anderen sachen,die ich mir so anhören muss.

billigstanlage:
heißt ja nicht,daß das billigstzeug ist,was bei mir verbaut ist,sondern das ich einen sehr geringen finanziellen aufwand betrieben habe.
sprich,ich habe zum beispiel eine perfekt abstimmte anlage auch ohne eq,aktivweiche bzw.teurem steuergerät,vielen kabeln und endstufen.
die endstufen habe ich sogar neu gekauft für 200euro je stück.
als frontendstufe ist allerdings eine gebrauchte harman geplant,die bestimmt schon fast 20jahre auf dem buckel hat.
als ht-laustsprecherkabel auch sehr preiswertes mit nur 0,25mm2-querschnitt,welches meiner meinung nach voll ausreicht.
die türen sind gedämmt mit immerhin 1,5 bitumenmatten(je tür!),die mehr oder weniger ausschließlich am außenblech hinter den lautsprechern kleben.

profis trennen passiv:
damit meine ich irritierender weise die hififraktion im allgemeinen.
für mich sind die leute richtige profis,die sich mit anlagen befassen,aus denen richtig perfekter klang kommt,also die wohnzimmerfraktion.
im auto kann man keine genauso perfekt klingende anlage mit bezahlbarem aufwand auf einem entsprechend ähnlich hohem niveau realisieren.
da spielen zb.die ungünstigen physikalischen verhältnisse,der platzmangel und die stromversorgung eine wesentliche rolle.
ich kenne keinen richtigen(aus meiner sicht)high end-freak,der seine ls-aktiv trennt.
das was ich in meinem auto anstelle ist aus meiner sicht doch auch nicht richtig professionelles.
aber ich stehe dazu und bilde mir nichts auf meine spielzeuganlage ein.

eigentlich ging es in dem ursprungsthema um ein passives system und meiner aussage,daß ein abgestimmtes system deutlich besser klingen wird,was aber viele hier bezweifeln und auf einmal wieder sinnloserweise mit der aktivtrennung argumentieren.
was soll das,womit habe ich das verdient(zitat grönemayer).
ich glaube,einige suchen permanent mit themenfremden und unsachlichen äußerungen die konfrontation mit mir.
was diese diskusion mal wieder beweist.


[Beitrag von -soundiman- am 22. Feb 2008, 12:28 bearbeitet]
silence109
Stammgast
#27 erstellt: 22. Feb 2008, 12:35
ich habs gut !!!! ich werde Sonntag wissen ob Aktiv oder Passiv in mein Auto besser klingt

mfg
Mazegaze
Stammgast
#28 erstellt: 22. Feb 2008, 14:12
@ soundiman

Ist die 180€ passive Weiche eine sehr gute passive Weiche oder eher eine durchschnittliche Weiche? Ist sie bereits hochwertig verlötet und in einem Gehäuse oder sind das reine Materialkosten? Kennst du mehr als ein Hand voll DSPs über 1000€ (von tausenden von € mal ganz zu schweigen)? Ich nicht und ich glaube auch nicht das es die gibt (im Vergleich zu passiven Weichen die es bis mehrere tausend Euro gibt). Welchen zusätzlichen Para-EQ würdest du nehmen um im Nachhinein den Klang flexibel ändern zu können? Mich würde des Weiteren interessieren welchen billig DSP du meinst und welchen extrem teuren DSP (Hersteller, Bezeichnung) das macht es einfacher zu vergleichen. Um es vorzumachen, werfe ich den Alpine PXA-701 in den Ring. Ein hochwertiger DSP mit vollaktiver 2-Wege Weiche und para-EQ zuätzlich mit Features die passiv definitiv nicht realisierbar sind (Surround-Sound, Hall-Effekte,...) und mit LZK. Geht für 350€ neu und komplett zusammengebaut (kein Einzelbauteilepreis) über die Ladentheke! Oder z.B. den Alto Drive 20 preisich und ausstattungstechnisch mit dem Alpine zu vergleichen, nur ohne Surroundsound. Lass uns doch einfach mal in dieser Preisklasse bleiben und vergleichen. Falls zu weiter an dem Thema interessiert bist bitte ich dich jede der oben gestellten Fragen zu beantworten damit wir von den gleichen Sachen sprechen und nicht wie immer aneinander vorbeigeredet wird. Eine Preisliste für die in der passiven 180€ Weiche verbauten Elemente (Platine, Gehäuse, Bauteile, Anschlussfähnchen, Lötzinn oder was auch immer) würde mich interessieren wenn es nicht zu viel Arbeit macht.

P.S. Für große Buchstaben ist auf der Tastatur eine Taste mit einem Pfeil nach oben die zeitgleich mit dem Buchstaben gedrückt werden muss...


[Beitrag von Mazegaze am 22. Feb 2008, 14:14 bearbeitet]
Alekz
Inventar
#29 erstellt: 22. Feb 2008, 15:30
bleib mal locker. ich finde deine texte sind schwieriger zu lesen, als die von soundi.

paar absätze würden nicht schaden.




EDIT:

zum thema: soundi, informiere dich etwas über das thema aktivweichen. so viel müll habe ich selten gelesen den du hier schreibst.


[Beitrag von Alekz am 22. Feb 2008, 15:54 bearbeitet]
-soundiman-
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 22. Feb 2008, 17:58
da hast du was falsch verstanden.
für 180 euro baue ich ein ganzes lautsprechersystem auf,welches perfekt auf´s auto zugeschnitten ist.
hatte ich im ex-auto.

wer ein gehäuse will,bekommt seine weichen in butterdosen aus´m kaufland für ca.1,70euro/stk. geliefert.

eine perfekt abgestimmte passive frequenzweiche macht einen eq überflüssig.
zum einstellen individueller klangbedürfnisse haben moderne steuergeräte diverse einstellmöglichkeiten,was völlig ausreicht.
deine alpine-dsp´s kenne ich nicht.
ein soundprozessor ist allerdings mehr,als eine aktive weiche.
ein passiv getrenntes lautsprechersystem schließt doch nicht die anwendung eines dsp´s aus,damit dann auch hier klangveränerungsspieler was zu tun haben.

mal eine gegenfrage:
sind am pxa 701 die trennfrequenzen kanalgetrennt individuell einstellbar und die flanken bis ins detail zurechtzuschiebbar?
kann man einfluss auf die güte nehmen,um ggf.den tieftöner den einbaubedingungen anzupassen?
kann man ohne was am frequenzgang zu verändern den klangcharakter des oberen hochton´s sehr analytisch wirken lassen,wenn zugleich der hochton im unteren bereich sehr warm erscheinen soll?
R@/eR
Inventar
#31 erstellt: 22. Feb 2008, 18:21

-soundiman- schrieb:
da hast du was falsch verstanden.
für 180 euro baue ich ein ganzes lautsprechersystem auf,welches perfekt auf´s auto zugeschnitten ist.
hatte ich im ex-auto.



ja DU kannst es, schön ez geht aber n potenzieller kunde zu nem normalen hifi fachmann, da bleibts net bei den 180 euro !


-soundiman- schrieb:


wer ein gehäuse will,bekommt seine weichen in butterdosen aus´m kaufland für ca.1,70euro/stk. geliefert.



ohne kommentar!


-soundiman- schrieb:



eine perfekt abgestimmte passive frequenzweiche macht einen eq überflüssig.
zum einstellen individueller klangbedürfnisse haben moderne steuergeräte diverse einstellmöglichkeiten,was völlig ausreicht.



ich möchte hier vor allem das wort PERFEKT hervorheben! wenns perfekt werden soll musst du aber sehr viele teile in deine butterdose packen


-soundiman- schrieb:


deine alpine-dsp´s kenne ich nicht.
ein soundprozessor ist allerdings mehr,als eine aktive weiche.
ein passiv getrenntes lautsprechersystem schließt doch nicht die anwendung eines dsp´s aus,damit dann auch hier klangveränerungsspieler was zu tun haben.




alleine dass du die alpine prozzis net kennst sagt ja fast schon alles ! wie schon von mir vermutet, hast du einfach kein plan von prozzis ! die alpine teile sind (zusammen mit den altos und in höheren preiskategorien den pioneers) die meistverwendeten prozzis !!



-soundiman- schrieb:



mal eine gegenfrage:
sind am pxa 701 die trennfrequenzen kanalgetrennt individuell einstellbar und die flanken bis ins detail zurechtzuschiebbar?
kann man einfluss auf die güte nehmen,um ggf.den tieftöner den einbaubedingungen anzupassen?
kann man ohne was am frequenzgang zu verändern den klangcharakter des oberen hochton´s sehr analytisch wirken lassen,wenn zugleich der hochton im unteren bereich sehr warm erscheinen soll?


Trennfrequenzen kanalgetrennt: JA

Flanken individuell: JA, man muss die flankensteilheit einstellen und kann dann das fallen der flanke mit dem kanalgetrennten EQ zurechtbiegen!

Einfluss auf die güte: für was denn dass ???????????

Zu letzterem mit dem analytisch usw: nein kann man net! allerdings ist das meiner meinung nach eher eine sache des chassis


meiner meinung nach ist ein prozzi nunmal dafür da, zu trennen, laufzeit/phase zurechtzubiegen und noch dazu die gegebenheiten/schlechten bedingungen im auto auszubügeln ! ein prozzi ist nicht dazu da ein schlechtes gehäuse, einen schlechten einbauort oder schlechte chassis auszugleichen (kann er auch nur teilweise, genauso auch passive weichen!)



mfg benni


edit:


außerdem find ich es echt dreist die ganze zeit von PERFEKTEM klang zu reden, und dann im eigenen auto, indem ja das selbst abgestimmte, angebliche high end system verbaut ist, noch nicht mal LZK zu haben um die phase+laufzeit zwischen rechts und links zu korrigieren! "stattdessen soll der hörer doch den kopf nach rechts halten" (hast du, soundi, mal in nem anderen thread geschrieben)! ist das perfekter klang ?


[Beitrag von R@/eR am 22. Feb 2008, 18:29 bearbeitet]
Mazegaze
Stammgast
#32 erstellt: 22. Feb 2008, 18:34
@ benni

Sehe ich auch so. Wenn ich einen analytischen HT möchte kaufe ich mir einen und wenn ich einen warmen HT bevorzuge kaufe ich mir eben so einen. Wo liegt der Sinn sich einen verzerrenden oder unpräzisen HT zu kaufen und an unzählige Bauteile davorzulöten nur damit er eventuell klingt wie der andere HT aus dem selben Regal?
Einen unpräzisen HT macht eine Weiche (egal ob aktiv oder passiv) nicht zu einem high end Produkt.

alleine dass du die alpine prozzis net kennst sagt ja fast schon alles ! wie schon von mir vermutet, hast du einfach kein plan von prozzis ! die alpine teile sind (zusammen mit den altos und in höheren preiskategorien den pioneers) die meistverwendeten prozzis !!


sind am pxa 701 die trennfrequenzen kanalgetrennt individuell einstellbar und die flanken bis ins detail zurechtzuschiebbar?
kann man einfluss auf die güte nehmen,um ggf.den tieftöner den einbaubedingungen anzupassen?
kann man ohne was am frequenzgang zu verändern den klangcharakter des oberen hochton´s sehr analytisch wirken lassen,wenn zugleich der hochton im unteren bereich sehr warm erscheinen soll?

Soviel zu dem Thema ich kenne doch alle Prozessoren und ihre Einstellungsmöglichkeiten...

@soundiman
Wenn du die Fragen die ich dich gefragt habe beantwortest können wir gerne weiterdiskutieren, ansonsten macht es leider keinen Sinn... Oder willst du ausweichen?

Sorry wegen der Absätze, hoffe es ist jetzt besser zu lesen.
sisqo80
Inventar
#33 erstellt: 22. Feb 2008, 18:51

-soundiman- schrieb:
mal eine gegenfrage:
sind am pxa 701 die trennfrequenzen kanalgetrennt individuell einstellbar und die flanken bis ins detail zurechtzuschiebbar?

JA


-soundiman- schrieb:

kann man einfluss auf die güte nehmen,um ggf.den tieftöner den einbaubedingungen anzupassen?

JA

-soundiman- schrieb:

kann man ohne was am frequenzgang zu verändern den klangcharakter des oberen hochton´s sehr analytisch wirken lassen,wenn zugleich der hochton im unteren bereich sehr warm erscheinen soll?

Würd auch sagen das sowas am chassis liegt und sowas ist ja dann ein effekt der ganzen Einstellungen!

Hier kommt man auf keinen grünen Zweig!
Fakt ist passiv und aktiv stehen sich in nichts nach, der eine schwört auf aktiv der andere auf passiv!

Ist wie mit Autos, der eine schwört auf Audi, der andere findet Audi scheiße und schwört auf BMW - deshalb sind aber beides gute Autos!

Alles Geschmackssache!
R@/eR
Inventar
#34 erstellt: 22. Feb 2008, 18:59

sisqo80 schrieb:



-soundiman- schrieb:

kann man einfluss auf die güte nehmen,um ggf.den tieftöner den einbaubedingungen anzupassen?

JA



war eigendlich der meinung ich kenne mich mit dem PXA aus, hab ich mich wohl geirrt!

wie geht das mit der güte ?



mfg benni


[Beitrag von R@/eR am 22. Feb 2008, 18:59 bearbeitet]
sisqo80
Inventar
#35 erstellt: 22. Feb 2008, 19:16
Naja was meinst du auf was die Veränderung der Flanke und der PEQ einfluss haben


[Beitrag von sisqo80 am 22. Feb 2008, 19:26 bearbeitet]
R@/eR
Inventar
#36 erstellt: 22. Feb 2008, 19:21
stimmt eigendlich.....
Gnubeatz
Inventar
#37 erstellt: 22. Feb 2008, 20:41
Ich schmeiße mal Car-PCs in den Raum.

Gehen wir mal von nem Komplettpreis von 600-700€ aus, dann hat man HU und Weichen in einem. Zudem hat nen Car-PC bezüglich Filter fast unbegrenzte Möglichkeiten. Phase, Laufzeit, Para, EQ, Weichen jeglicher Ordnung etc. Ist mMn das günstigste und flexibelste.

@Soundi: Du musst bei den Weichen noch einrechnen das man unter Umständen die Chassis wechselt, dann fällt eine neue Weiche an. Bei Aktiven Systemen muss man nur neu einstellen.

Gruß Gnu!
-soundiman-
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 22. Feb 2008, 20:57
die flankensteilheit stellt man nicht mit einen equalizer ein.
klar kommen auf die ca.180euro material noch 100-200euro für´s abstimmen.
denke,damit kommt ein fachhändler aus.
ist ja auch davon abhängig,wie er die ls kennt und ob es sehr unkomplizierte chassis sind,wie ich sie in meinem 180euro-system verbaut habe.

ihr vermischt alles.
aktive trennung,passive trennung,dsp.

wenn ich von einem perfekten ls-system rede,dann meine ich auch nur ein perfektes ls-system und nicht,wie es laufzeittechnisch einer ungünstigen hörposition angepasst wird.
auch hier kann man sich mit konventionellen lösungen behelfen.
außerdem haben neuere geräte eine lzk meist enthalten,was einen separaten dsp aus diesem grund jedenfalls nicht zwingend erforderlich macht.

fazit:
wenn jemand nicht mit einer bauteilesammlung seinen frequenzgang einstellen kann oder lässt,muss er auf die insgesamt aufwendigere(geräte,kabel usw.)bzw.meiner meinung nach auch teurere aktivtrennung zurückgreifen und auch hier zusehen,wie er den frequenzgang eingestellt bekommt.
messen allein reicht meiner meinung nach nicht aus.
auf einen warmen und natürlichen klangcharakter passiver bauteile,die ja vor allem im hochton vorteilhaft sind,muss er ganz verzichten.

ach,ihr fahrt also alle mit den alpineprozessoren umher?

dann wird man sich ja bald hören.
`christian´
Inventar
#39 erstellt: 22. Feb 2008, 21:02

ach,ihr fahrt also alle mit den alpineprozessoren umher

ist zwar nicht ernst gemeint aber der ist eben beliebt weil er recht viel kann und dazu ziemlich günszig ist..... ob er wirklich gut ist, ich bezweifle es, da der Preis einfach zu gut ist
-soundiman-
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 22. Feb 2008, 21:09
hören wir uns dann vorort an,ob die kisten mehr als kaufland-butterdosen drauf haben.
Gnubeatz
Inventar
#41 erstellt: 22. Feb 2008, 22:31

-soundiman- schrieb:
wenn ich von einem perfekten ls-system rede,dann meine ich auch nur ein perfektes ls-system und nicht,wie es laufzeittechnisch einer ungünstigen hörposition angepasst wird.
auch hier kann man sich mit konventionellen lösungen behelfen.
außerdem haben neuere geräte eine lzk meist enthalten,was einen separaten dsp aus diesem grund jedenfalls nicht zwingend erforderlich macht.

fazit:
wenn jemand nicht mit einer bauteilesammlung seinen frequenzgang einstellen kann oder lässt,muss er auf die insgesamt aufwendigere(geräte,kabel usw.)bzw.meiner meinung nach auch teurere aktivtrennung zurückgreifen und auch hier zusehen,wie er den frequenzgang eingestellt bekommt.
messen allein reicht meiner meinung nach nicht aus.
auf einen warmen und natürlichen klangcharakter passiver bauteile,die ja vor allem im hochton vorteilhaft sind,muss er ganz verzichten.


Wie verbaust du denn die Systeme, damit sie keine LZK mehr benötigen?

Beim Fazit stimme ich dir zu, nur mit den Kosten nicht. Bei einem einmaligen Einbau ist die Passive Variante sicherlich günstiger.

Aber man wechselt vielleicht ja auch mal das Auto oder nur die Lautsprecher. Dann muss das System, ob nun Passiv oder Aktiv, neu abgestimmt werden. Hier hat das aktive System, wie ich schon oben geschrieben habe, den klaren Vorteil. Denn beim passiven System fallen nicht nur die Kosten beziehungsweise der Aufwand fürs abstimmen an, sondern auch die Bauteilekosten.

Gruß GnuBeatz!
Mazegaze
Stammgast
#42 erstellt: 22. Feb 2008, 22:59
Und die zusätzlichen Features eines DSPs will ich auch nicht verschweigen.

LZK ist im Auto sehr wichtig um den Sound auf den Fahrersitz auszurichten, oder auch um ungünstige Einbaupositionen zu korrigieren. Ich schätze wenn man das passiv lösen will (wenn es überhaupt geht) ist man mit den hier angegeben Kosten für Material und Einstellung bei Weitem nicht dabei.

Surroundsound ist nicht für jeden wichtig, aber wer ihn haben möchte hat ihn beim Alpine inklusive. Will man Surroundsound bei Passivanlagen muss man sich den selben DSP zusätzlich kaufen (oder teurere).

Und nochmal, einen schlechten Tweeter macht eine passive Weiche nicht zum High-End Produkt, sonst hätten ja alle HT für 2 € und eine angepasste Weiche. Deshalb hört man die Chassis die man verbauen möchte vorher an und entscheidet sich für einen HT der einem gefällt.

Bei Alto sind zusätzlich zu den verschiedenen Flankensteilheiten und Filterfrequenzen die Filter in ihrer klanglichen Beeinflussung wählbar (Butterworth, Bessel, Linkwitz-Riley...). Das geht nicht nur bei passiven Weichen.

Der schnelle AB Vergleich macht Entscheidungen hier sehr einfach.


[Beitrag von Mazegaze am 22. Feb 2008, 23:00 bearbeitet]
-soundiman-
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 22. Feb 2008, 23:08
schön,dann sind wir uns ja einig.
die,die glauben,mit passiven bauteilen preiswerter zu einem super sound zu kommen sollen dabei bleiben.
klingt ja sowieso nicht,weil keine lzk in den weichen drin ist und die passiven bauteile den klang mindern.
und die die aktiv trennen,haben mit einem geringen finanziellen aufwand eine sehr schön klingende und variable anlage,die man auch ohne erfahrung bequem einstellen kann.



wenn man es genau nimmt,die materialkosten sind ein wirtz im vergleich zu den zusammenstell-bzw.abstimmungsaufwand.
und ohne erfahrungswerte ist sowieso kaum was drin.


[Beitrag von -soundiman- am 22. Feb 2008, 23:29 bearbeitet]
Alekz
Inventar
#44 erstellt: 22. Feb 2008, 23:58
das schlimmste an solchen threads ist, dass ich sie immer verfolge. manchmal platzt mir der kragen und ich will meine meinung sagen, doch zum glück ist es bisher nie passiert (gut, dieser thread ist wohl die ausnahme, aber auch hier behersche ich mich).
dieses gelaber geht mir auf den sack. wir hatten (haben immer noch) nen profi hier im forum, der nie ne anlage mit lzk gehört hat, aber davon überzeugt war (ist) dass die lzk nichts taugt.
ey leute, was soll die scheisse? wenn ich mich in einem thema nicht auskenne, dann bleibe ich auch ruhig.

nur durch soundiman wurde ich überhaupt auf die passivweichen aufmerksam. habe mir auf diversen seiten die grundlagen reingezogen. auch die tipps von soundiman habe ich ernst genommen und auch alles ausprobiert. doch ich muss sagen, ein dsp kann deutlich mehr.
heute hat schon fast jedes radio ab 300 € nen dsp (bis auf ein paar ausnahmen, bsp clarion 778 oder jvc sh1000 sind sogar noch billiger).
man muss nicht mehr extra geld für nen dsp ausgeben. wenn ich ein gutes radio haben möchte, dann gebe ich halt bisschen mehr aus. und da ist der ganze kram schon dabei.

soundi, du willst mir sagen, du kannst mit ein paar kondis den klang beinflussen. alles schön und gut. wenn ich das will, dann mache ich das auch, als ergänzung zur einer aktiven anlage. bloss die ganzen trennfrequenzen, flanken, saugkreise und was weiss ich noch was ist bei einer passiven lösung teurer und aufwändiger.
da kannst du mir erzählen was du willst, aber es ist einfach so.

ich sitze im auto, höre mir das ganze an. ändere die frequenzen, flanken und alles mögliche und das beste ist, die änderungen werden sofort übernommen. ich muss nichts löten. muss nur einfach am drehregler drehen.

mit nem carpc, wie oben schon erwähnt wurde, kannst du sachen machen, von denen du nicht mal geträumt hast.
da kannst du auch den klang beeinflussen, mit nur paar klicks die nichts kosten.

naja egal, man kann hier ohne ende weiter diskutieren.

ich gehe erstmal meinen alkoholrausch ausschlafen


[Beitrag von Alekz am 23. Feb 2008, 00:00 bearbeitet]
Mazegaze
Stammgast
#45 erstellt: 23. Feb 2008, 00:55
Die Antwort von soundiman hört sich an als ob weitere Argumente fehlen, sonst hätte er ja auch präzise gestellte Fragen von mir und anderen ebenso präzise beantwortet. Nur leider weicht er aus und schreibt sarkastischen Quatsch.

@Alekz
Finde gut dass sich auch Leute melden die sich tiefergründig mit dem Passvweichenbau beschäftigt haben.

Kannst du mir mal einen Link zu einem Tread bezüglich Car-PC und Ausstattung schicken, die Suchfunktion wirft 100erte aus. Würde mich echt interessieren welche Einstellmöglichkeiten man mit einem Car-PC alles hat. Da ja alles eine Softwarefrage ist und der PC da ja sehr flexibel ist denke ich dass es da super Vorraussetzung sind. Korrigiert mich wenn ich falsch liege.
-soundiman-
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 23. Feb 2008, 06:06
was soll denn der quark.
als wenn ich noch keine anlage mit lzk gehört habe.
als wenn ich behauptet habe,daß eine lzk nichts taugt.
ich kann dir sogar eine 7kanälige anlage im ohrbetrieb einstellen.
eine einfache passive trennung hat keine lzk inclusive.
das kann man mit einem modernen steuergerät einstellen.
eine trennung ist eine trennung und kein soundbearbeitungsgerät.
wollt ihr das nicht verstehen.
das kappiert sogar meine omi.
ich habe auch nie geschrieben,daß eine aktive trennung nichts taugt.
darauf seit ihr wohl selber gekommen,wenn ihr euch meine argumente durchliest.

ihr redet immer was von soundprozessoren zurecht.
ursprünglich ging es um ein passives lautsprechersystem.
ich habe meine meinung geäußert,daß eine dem fahrzeug angepasste weiche besser klingt.
das ist nunmal so.
dann kommt ihr wieder mit der aktiven trennung an.
und mit dsp´s.
macht doch mit den dingern euer ding.
icvh mach mein ding.
das ist doch ok.
was denn noch.

mir geht es um einen sehr natürlich und räumlich wirkenden klang,den ich auf einfachem wege mit passiven bauteilen realisiere.
ich würde mit einem dsp/aktivweiche nicht klarkommen,weil ich meine wunschvorstellungen damit nicht realisieren kann.
das trifft vor allem auf die billig-aktivtrennsteuergeräte zu,die ihr überwiegend verbaut habt.

ich setze sogar noch eins drauf.
ich baue mir ein gerät,welches in die chinchleitung zum verstärker eingeschleift werden soll.
in diesem sind "klangverschlechternde"bipolare kondensatoren und eine röhre(vorkriegstechnik)verbaut.
das ganze,um einen schönen messtechnisch miserablen vorzuglich klingenden sound zu erzeugen.
die bauteile kosten auch hier unter 100euro.
und das teil bringt einen sehr natürlich warmen und räumlichen klang.
dagegen könnt ihr eure dsp´s in die tonne drücken.

ich glaube nicht,daß alekz sich ausführlich mit dem thema frequenzweichen auseinandersgesetzt hat.
das ist doch etwas umfangreicher und bedarf einiger praktischer erfahrung.

ich habe keine lust mehr unsaachlich weiter zu diskutieren.
da habe ich nun schon aufgeführt,was eine passive trennung der billig-dsp-weiche vorraus hat und dann kommen antworten aus unwissenheit wie,die flanke kann man mit einem eq setzen oder was hat das mit der güte zu tun?
außerdem habe ich auch bestätigt,daß dsp´s mehr können,als das was passive frequenzweichen so drauf haben und auch vorteile haben.
soll ich das noch in behindertenschrift schreiben?

muss mich jetzt um das silence109-projekt kümmern.
er bekommt am sonntag eine passive trennung.
m18w und diabolo k28.
er ist sofort von aktiv auf passiv umgestiegen,nach dem er meine anlage gehört hat.

und jammert nicht soviel rum.
wir sind hier nicht in einem mädchenpensionat.
Alekz
Inventar
#47 erstellt: 23. Feb 2008, 08:09

-soundiman- schrieb:
als wenn ich behauptet habe,daß eine lzk nichts taugt.


damit habe ich nicht dich gemeint, sondern ne andere person.
oder soll ich das auch in behindertenschrift schreiben?



-soundiman- schrieb:

ich glaube nicht,daß alekz sich ausführlich mit dem thema frequenzweichen auseinandersgesetzt hat.
das ist doch etwas umfangreicher und bedarf einiger praktischer erfahrung.


das habe ich nie behauptet, dass ich mich damit super auskenne. ich habe geschrieben "grundlagen" + deine tipps.
um überhaupt das thema zu begreifen. ist ein sehr interessantes thema.



-soundiman- schrieb:

das trifft vor allem auf die billig-aktivtrennsteuergeräte zu,die ihr überwiegend verbaut habt.


ist ja wie damals mit dem lzk-kollegen.





Mazegaze schrieb:

Würde mich echt interessieren welche Einstellmöglichkeiten man mit einem Car-PC alles hat. Da ja alles eine Softwarefrage ist und der PC da ja sehr flexibel ist denke ich dass es da super Vorraussetzung sind. Korrigiert mich wenn ich falsch liege.

beim car-pc kannst du es sowohl in hardware, als auch in software realisieren.
kombination aus beiden bietet fast unbegrenzte möglichkeiten.
was alles mit dem car-pc möglich ist, das findest du hier im forum nicht. wir haben nur die wichtigsten sachen beschrieben, die man im auto braucht.

Software
link zur hardwarelösung finde ich leider nicht. kann aber das hier empfehlen.

wenn man ins detail geht, dann ist diese seite sehr hilfreich.


[Beitrag von Alekz am 23. Feb 2008, 08:11 bearbeitet]
Calima82
Inventar
#48 erstellt: 23. Feb 2008, 09:43
Moin
@ Soundi: Ich finde es auch merkwürdig, das du auf klare Fragen nicht ebenso klar antworten kannst . Und bitte bitte tu uns den gefallen, und belese dich mal in sachen Aktivweichen (aktuell) und Car-Pc Diese Teile können dermaßen viel und fast stufenlos davon kann eine Passiv Weiche nur träumen.

Solltest du diese Ratschläge nicht beolgen, gehe ich einfach davon aus, das du Belehrungsresisstent bist .

In diesem Sinn Mfg Chris
Gnubeatz
Inventar
#49 erstellt: 23. Feb 2008, 10:41
@Soundi: Ich empfehle dir diesen Link damit du mal siehst was Technisch nur durch Software möglich ist. Klick mich!

Du hast jetzt mehrmals erwähnt das du eine Röhre in den Signalweg einschleifst die den Klang Verbessert/verschlechtert. Das kann man auch bei einer aktiven Trennung machen, fast alle Endstufen bekommen ihr Signal auch weiterhin per Cinchkabel.

Jetzt interressiert mich noch etwas.

-soundiman- schrieb:
da habe ich nun schon aufgeführt,was eine passive trennung der billig-dsp-weiche vorraus hat


Was hat denn eine pasive Weiche der Billig-DSP-Weiche vorraus?

Gruß GnuBeatz!
Mazegaze
Stammgast
#50 erstellt: 23. Feb 2008, 13:04
Wäre doch schön wenn du endlich zum billig-DSP einen Hersteller und eine Produktbezeichnung nennen würdest. Der Alpine ist ein Einsteigergerät!

Ich kann auch eine 613-Kanal Anlage einstellen rein nach Gehör, das heisst aber nicht das es noch besser geht.

-Gnubeatz- schrieb

Solltest du diese Ratschläge nicht befolgen, gehe ich einfach davon aus, das du Belehrungsresisstent bist .


Dem muss ich langsam aber sicher leider auch zustimmen, fängt ja mit der Großschreibung an...

@Alekz

Vielen Dank für die Links werde mich die nächsten Stunden mal einlesen, finde das Thema sehr spannend.
Gnubeatz
Inventar
#51 erstellt: 23. Feb 2008, 13:41

Mazegaze schrieb:

-Gnubeatz- schrieb

Solltest du diese Ratschläge nicht befolgen, gehe ich einfach davon aus, das du Belehrungsresisstent bist .


Das habe ich nicht geschrieben, obwohl ich dem zustimme.


Calima82 schrieb:

Solltest du diese Ratschläge nicht beolgen, gehe ich einfach davon aus, das du Belehrungsresisstent bist .


Wollte ich nur kurz berichtigen.

Gruß Gnu!
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Pfeiffen die 100ste :)
LeXTul am 15.08.2004  –  Letzte Antwort am 17.08.2004  –  3 Beiträge
unterschied zwischen aktiv und passivweichen
delikanli1985 am 10.02.2006  –  Letzte Antwort am 10.02.2006  –  5 Beiträge
sind die bats zu gebrauchen ?
snakee am 23.10.2005  –  Letzte Antwort am 23.10.2005  –  20 Beiträge
Zu Hülf ??
Face-Hugger am 14.05.2004  –  Letzte Antwort am 15.05.2004  –  2 Beiträge
Zu heis
[JM|ShadowFighter] am 01.07.2005  –  Letzte Antwort am 02.07.2005  –  17 Beiträge
Modul zu Phaseneinstellung gesucht!
Soundgarden82 am 03.07.2007  –  Letzte Antwort am 08.07.2007  –  6 Beiträge
HT zu schrill
HappyFive am 03.05.2005  –  Letzte Antwort am 03.05.2005  –  3 Beiträge
Frage zu Batterieladen
hamlet am 10.07.2005  –  Letzte Antwort am 20.08.2005  –  15 Beiträge
frage zu optima batterien
itchy2 am 22.03.2006  –  Letzte Antwort am 29.03.2006  –  12 Beiträge
Verstaendnisfrage zu Stromverteilern
stafue am 08.07.2005  –  Letzte Antwort am 09.07.2005  –  6 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder834.400 ( Heute: 48 )
  • Neuestes Mitgliedsteirerblut
  • Gesamtzahl an Themen1.390.023
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.468.347

Hersteller in diesem Thread Widget schließen