Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Hörtest Hörproben Lautsprecher der 80er und 90er

+A -A
Autor
Beitrag
M_arcus_TM88
Stammgast
#1 erstellt: 08. Jun 2018, 15:13
Hallo miteinander,
ich möchte mich kurz vorstellen. Ich heisse Markus, bin 55 Jahre alt und habe in der Vergangenheit mal den Beruf des Ingenieurs erlernt. Das Thema Hifi hat mich schon immer interessiert, nur berufsbedingt war da meist nicht soviel Zeit für übrig. Dies hat sich nun geändert und es keimt in mir mein altes wieder Hifihobby auf.

Aktuell bin ich dabei mir gebrauchte Lautsprecher der guten alten Zeit anzuhören um mich einfach mit den verschiedenen Klangkonzepten und Klangfarben usw. zu beschäftigen. Mir geht es dabei vorrangig um die Philosophie der Klangkunst nicht um die absolut beste Box oder den besten Klang zu erreichen. Dazu müsste ich mir einen Hörraum einrichten. Vielleicht später mal.

Erst einmal bin ich auf der Suche nach einem breiten Spektrum an Höreindrücken und -genüssen und suche dementsprechende Tipps, Ratschläge und Erfahrungen von anderen erfahreneren Mitgliedern. Ich bin also für jeden Tipp dankbar welchen Lautsprecher ich mir eurer Meinung nach mal anhören soll. als Budget stelle ich mir um die 200 Euro je Paar vor.

Selbst habe ich bis jetzt folgende LS durchgehört:

Nordmende LB 1050 (wieder abgegeben)
Arcus TM 68 (will ich abgeben)
Arcus TM 88 (zur Zeit Favorit)
Heco Superior 830 (unentschlossen)
KEF DIY 3-wege mit Flachmembranbass B139 und Transmissionline (in jungen Jahren abgegeben, ein Fehler)

Also wenn ihr Tipps habt, her damit.
Und vielen Dank
Markus
gapigen
Inventar
#2 erstellt: 08. Jun 2018, 15:26
Herzlich Willkommen im Forum


Ich hatte früher die Magnat All Ribbon 8P und fand die klasse. Auf ebay Kleinanzeigen laufen die so um die 200€ als Paar, z.B.
Magnat
Ralf_Hoffmann
Inventar
#3 erstellt: 08. Jun 2018, 15:35
Ahoi,

Arcus TM88 - nächstes Thema

Oder anders. Wie soll dir jemand einen Lautsprecher empfehlen, der in dein Beuteschema passt. Haben alle Menschen die gleichen Hörerfahrungen oder das gleiche Hörvermögen. Hören wir alle die gleiche Musik im gleichen Raum usw. usw.

Wenn dir also Hein Daddel mit seinen 18 Jahren seine ersten großen Lautsprecher empfiehlt, und kurz danach ein selbst ernannter Audiophiler mit Mitte 40 seine derzeitigen (natürlich in der Stereo gelobten) Überspeaker an´s Herz legt............................................. was bringt dir das?
So verständlich der Wunsch auch ist, in Sachen Hifi auf Erfahrungen (am besten) alter Hasen zu setzen; es funktioniert nicht.

Also s.o. - hole dir die 88, gefällt sie nicht, kauf dir ein anderes Paar.
Suchen, probieren, kaufen/verkaufen - der "normale" Leidensweg halt. Weg=Ziel

Gruß
Ralf
M_arcus_TM88
Stammgast
#4 erstellt: 08. Jun 2018, 16:11
Hi Ralf,
die TM 88 habe ich schon. Schöner warmer Klang und auch detaillreich in der Abbildung. Sie musiziert. Kommt mir ein bisschen englisch vor.

Die Heco habe ich auch noch. Härter im Klang und exponierte Höhen aber ein klein wenig platt in den Mitten. Ein bisschen Taunus sound dafür aber Pegelfest wie Sau. Für manche Musikrichtungen besser als die TM88.

Die TM68 ist mir zu persönlich etwas zu schlank im Ton, sonst sehr audiophil und neutral.

Darum geht es mir, ich suche Erfahrungen von Mitgliedern die mir einfach einen Tipp geben was es so am Markt hörenswertes gibt. Hein Daddel mit seiner Soundforce von Krach und Ton filtere ich heraus.

Ich habe viel mehr die Sorge das ich nur die bekannten Marken auf dem Schirm habe und andere Väter haben nun mal auch schöne Töchter. Ich denke da an Cabasse, Mission, Rogers, KEF, WHD, und, und, und.

Ich finde diesen Leidensweg bis jetzt auch schön.

Viele Grüße
Markus
Sal
Inventar
#5 erstellt: 08. Jun 2018, 17:01
3A Audio Design Midi Master. Mag ich seit 30 Jahren nicht missen.
Werden noch heute als Reference 3A gebaut. Höre mit ihnen
hauptsächlich Jazz und Klassik, nutze sie aber auch zurEndkontrolle
eigener Mischungen. Auch ein Freund kommt gerne mit seiner
neuen CD herum, um bei mir zu hören, was im Tonstudio so
untergegangen ist...
Yahoohu
Inventar
#6 erstellt: 08. Jun 2018, 17:26
Moin,
da verkauft jemand bei Ebay Kleinanzeigen 2 Quart 650 S für 150 Euro, wenn so wie beschrieben ein Schnapp.
Klingt auch nicht übel.
Puuhbaer68
Inventar
#7 erstellt: 09. Jun 2018, 07:24
Guten Morgen,

User "gapigen" hat ja schon die Magnat All Ribbon genannt.
Ich persönlich habe die Pro5M seit gut 30 Jahren und gebe sie nicht mehr her. Die Pro-Serie war auf der All Ribbon aufgebaut bzw. deren kurzzeitiger Nachfolger. Die waren kurz vor der "Sonobull"-Serie im Handel. Meiner Meinung nach die letzte wirklich hörenswerte Magnat-Serie, denn ab dem Zeitpunkt, ab dem Magant den Hund auf dem Typenschild hatte (eben ab "Sonobull") ...

Ob sie dir aber gefallen würden
DieterK1
Stammgast
#8 erstellt: 09. Jun 2018, 07:38
Wenn Du schon verschiedene Konzepte Hören willst sieh Dir mal Magnepan an... Mich lassen meine alten SMGc nicht mehr los
burningtiger
Stammgast
#9 erstellt: 09. Jun 2018, 10:44
Meine absoluten Favoriten sind ATL Pro Lautsprecher, ich habe die 707 II und die 712. Ungemein räumlich und detailliert.
Wurden von ehemaligen Canton-Entwicklern entworfen, im Gegensatz zu den ATL HD, die von Hans Deutsch kamen.
Selten zu bekommen, wenn aber, dann billig.
Ich hab früher auch Arcus gehabt, ne große TM an Harman Citation 11+12, Hammer!
M_arcus_TM88
Stammgast
#10 erstellt: 09. Jun 2018, 13:28
Hallo miteinander,
schon mal vielen Dank für die Rückmeldungen.

Hat jemand von euch Erfahrungen mit T&A, MB Quart, Quadral und IQ? Da fliegt zur Zeit ja eine Menge in der Bucht rum, speziell Standlautsprecher.

Aber ich möchte nicht nur fordern sondern auch was beitragen, soweit ich kann. Aber ich habe definitiv keine goldenen Ohren und bin kein begnadeter Musikant aber ich kann meine "Erfahrungen" von den Hörproben ja versuchen hier mitteilen.

Die KEF DIY: Mit diesen Boxen habe ich das Musikhören gelernt. Damals hat mich vorrangig der mächtige Bass und der feine Hochton dieser Boxen gefesselt. Das war in den achtzigern, habe alle Musikrichtungen gehört und ich war noch nicht im Job. Habe dann die Boxen wegen Geldmangel verkauft (armer Student). Ein riesen Fehler!

Nordmende LB1050: Der Job kam und die gebrauchte Nordmende hinterher. Eine unspektakuläre Box und diese Box hat mich tatsächlich 30 Jahre begleitet und nie gestört. Aber sie war nicht besonderes. Leise hören war nicht ihr Ding aber je lauter desto besser. Berieseln lassen konnte ich mich aber damit. Grosse Ansprüche hatte ich aber jobbedingt eh keine mehr, meine musikalischen Ansprüche hatten sich ebenfalls zurückentwickelt. Habe sie jetzt verkauft.

Arcus TM88: Job weg, Zeit da. Durch EBAY bin ich dann auf Arcus gestossen. Eine feine Marke, so wusste ich noch, aus den Achtzigern. Also gekauft und an den Verstärker damit. Flash!!! Diese Box baut eine wahnsinns Bühne auf, ist extrem linear und löst vom feinsten auf und das bei jeder Lautstärke. Sie hat einen warmen Grundton mit fülligem Bassfundament. Schön ist, die Bässe sind zu unterscheiden, je nach Instrument. Die Höhen sind filigran und die Mitten lassen sich nicht von Bass und Hochton unterdrücken. Die Klangfarbe beruhigt einen. Werde diese Box wohl lange behalten.

Arcus TM68: Das Fieber hat mich gepackt und die nächste Arcus musste her, nur zum Vegleich. Sie ist der etwas kleinere Bruder mit gleicher Bestückung bis auf den Mitteltöner. Alles was für die TM88 gilt, gilt auch für die TM68. Sie spielt nur ein wenig schlanker und höhenbetonter. Ich glaube für kleinere Räume sogar die bessere Wahl. Werde mich aber von ihr trennen.

Heco Superior 830: Schnapper gemacht, musste sein. Vorab, die ARCUS und die Heco stehen klanglich auf absolut verschiedenen Seiten. Die Heco klingt steriler und fester, knackige Bässe und prägnante Höhen sind ihre Stärken. Mitten fehlen etwas, nennt man auch Taunussound. Sie ist nicht so audiophil wie die Arcus ist aber dafür mit anderen Talenten versehen. Wenn man es krachen lassen will, besonders im Techno, HIP HOP oder auch Metalbereich tuen sich einem die Ohren auf. Einziger Nachteil: Die Höhen können etwas übertreiben. Die Metallkalotten sind dann ein wenig überengagiert. Werde diese Box aber erstmal behalten, einfach weil sie martialisch sein kann.

Bei der nächsten Box melde ich mich wieder.
Bis dann
Markus
LHC
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 09. Jun 2018, 20:25
Hi,
bin seit den 90ern mit ein paar Quadral Amun (Phonologue Gold) verheiratet und noch immer in sie verliebt. :-) Klang, Preis/Leistung, Größe bezogen auf mein Wohnzimmer, meiner bescheidenen Meinung nach optimal. Angefixt hatte mich ein Freund mit seiner Quadral Shogun an einer Denon-Anlage. Seinen Musikgeschmack fand ich damals furchtbar, waren es Jazz, Dixieland, Folk also handgemachtes, wärend ich eher auf elektronische Klänge abfuhr. Doch auf seiner Anlage klang es so phantastisch, als spielten die Bands live in seiner Stube,... Ich hatte mir immermal wenn sich die Möglichkeit bot, in diversen HiFi-Studios Lautsprecher angehört, es gab da natürlich weitere geniales Material, aber nie hatte ich das Gefühl ich müsste mich von meinen Boxen trennen. Also kurz, die alten Quadral aus den 90ern sind mein Tipp (Shogun, Amun, Wotan, Vulkan - sehr geil, aber für mein Wohnzimmer zu groß).
Lg
.JC.
Inventar
#12 erstellt: 09. Jun 2018, 20:35
Hi,


M_arcus_TM88 (Beitrag #1) schrieb:
.. verschiedenen Klangkonzepten und Klangfarben usw. zu beschäftigen. Mir geht es dabei vorrangig um die Philosophie der Klangkunst ..


nur dass du das mal gesehen hast.
mroemer1
Inventar
#13 erstellt: 09. Jun 2018, 20:55

Hi,bin seit den 90ern mit ein paar Quadral Amun (Phonologue Gold) verheiratet


Die hatte ich auch damals 1989/1990 (an Kenwood Elektronik) und sie sind mir in sehr guter Erinnerung geblieben, welche genau hast du?

Meine waren die MK IV mit dem Technics Bändchen, vorher hatte ich die Shogun, später die Korun, die übrigens in deiner Aufzählung fehlt.


[Beitrag von mroemer1 am 09. Jun 2018, 21:00 bearbeitet]
M_arcus_TM88
Stammgast
#14 erstellt: 09. Jun 2018, 22:12
Ja, Quadral wäre mal was. Wie muss ich mir die klanglich vorstellen? Ich weiß, dass ist schwer und ersetzt nicht das Hören.
Würde mir trotzdem helfen, glaube ich.
LG
Markus
LHC
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 09. Jun 2018, 22:16
Hallo nochmal in die Runde,
es freut mich natürlich so schnell auf weitere (nicht nur-) Quadralliebhaber zu stoßen und das meine gemachten Erfahrungen bestätigt werden können. Aber auch wenn es nicht so wäre, müsste ich damit leben können - Geschmack ist halt verschieden - so freuts einen natürlich! :-)

Ja meine Amun besitzen ebenso jene Techniks-Bändchen-Hochtöner, nur welche MK... Reihe kann ich auf die Schnelle garnicht herausfinden. Habe grad mal vorsichtig meine Diva nach vornen geneigt, um aufs Typenschild zu schauen, doch dort steht alles mögliche nur nix mit MK... Vermutlich auch MKIV? Habe sie 92 oder 93 gekauft und sie spielt an einem Rotel Vollverstärker. Da wären wir bei meinem nächsten Tipp, aber danach wurde ja garnicht gefragt. ;-)

Meine Aufzählung ist unvollständig, da hast Du natürlich Recht, danke für den Hinweis! An mehr konnte ich mich so aus dem Stegreif grad nicht erinnern, feix!
Jetzt habe ich mal in meiner PDF-Prospektesammlung geschaut und fand tatsächlich folgendes, sicherlich bekanntes: Shogun, Amun, Korun, Wotan, Montan, Vulkan, Titan. Ein Schnuckelchen schöner als das Andere! :-D

Lg
LHC
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 09. Jun 2018, 22:28

M_arcus_TM88 (Beitrag #14) schrieb:
Ja, Quadral wäre mal was. Wie muss ich mir die klanglich vorstellen? Ich weiß, dass ist schwer und ersetzt nicht das Hören.
Würde mir trotzdem helfen, glaube ich.
LG
Markus


Das ist tatsächlich schwierig, schon allein weil mein Musik- oder Klangempfinden -> Übersetzt in Worte -> Assoziationen beim Gegenüber auslösen kann, die vielleicht ganz andere sind als meine,... Und wenn Du sie dann irgendwann mal anhören kannst, stellst Du dann vielleicht enttäuscht fest, das meine Beschreibung bzw. Deine Vorstellungen davon mit dem tatsächlichen Klangbild ganz anders sind - obwohl die Boxen deswegen ja nicht schlecht sein müssen! ;-)
Mein erster Eindruck war wie gesagt, Augen zu gemacht und ich dachte beim Kumpel spielt live eine Band im Wohnzimmer. Ich hatte, obwohl es überhaupt nicht mein Musikgeschmack war, ein dickes fettes Grinzen im Gesicht und mein Herz klopfte und ich dachte das ist genau Deine Box, also auf den ersten Blick - oder Ton - verliebt, bis heute! :-D
Lg

Edit: Ein P.S.

Vielleicht sagt sich einer, nachdem er das hier gelesen hat: "Was für ein Idiot, der sucht sich eine Box aus mit Musik welche er garnicht selbst hört!" Oder? ;-) Nein, er hatte noch paar Sachen rumliegen, die ich kannte und mir besser gefielen, z.B. von Yello das Album "baby" das hat richtig geknallt... na und einiges mehr...

lg


[Beitrag von LHC am 09. Jun 2018, 22:58 bearbeitet]
highfreek
Inventar
#17 erstellt: 10. Jun 2018, 07:14
Hatte vor kurzen ein paar Quadral Phonoloque ODIN aus den 90er´n hier, ich empfand sie in meinem kleinen hörraum sehr angenehm zu hören. Nichts spitzes, lästiges oder wummeriges zu hören. Fein Auflösung der kleinsten Details konnte sie definitiv nicht.
Aber der gesammte Charakter war sehr angenehm und auch anspringend,- sprich lebendig. Nicht hart und steril - wie ICH zum beispiel deine Heco´s im Hochton bezeichnen würde.
Ich war persönlich recht positiv überrascht und würde sie jederzeit wieder hier hin stellen. Aber high End Auflösung geht halt definitiv anders.
gruß


[Beitrag von highfreek am 10. Jun 2018, 07:15 bearbeitet]
mroemer1
Inventar
#18 erstellt: 10. Jun 2018, 07:35

Ja meine Amun besitzen ebenso jene Techniks-Bändchen-Hochtöner, nur welche MK... Reihe kann ich auf die Schnelle garnicht herausfinden.


Dann dürfte es wohl die MK V sein, bei der MK IV stand es nämlich auf dem Aufkleber auf der Rückseite drauf.


[Beitrag von mroemer1 am 10. Jun 2018, 07:35 bearbeitet]
M_arcus_TM88
Stammgast
#19 erstellt: 10. Jun 2018, 08:36
Guten morgen zusammen,
Ja, Yello würde ich z.b. auf meinen Hecos hören. Da fehlt den Arcus die Fähigkeit elektronische Bässe und Höhen dynamisch darzustellen.
Bei Pinkfloyd sind dann die Arcus im Geschäft. Sie können die Tiefe und die Filigranität der Komposition erst abbilden. Das Gleiche gilt auch für Klassik.

Vieles hängt aber von den Raummoden ab. Ich habe Fliesen, ca. 42 qm mit Winkel under keine Textilberge an den Wänden hängen.

By the Way: Was haltet ihr vom Thema klangliche Abstimmung der Boxen (englisch, amerikanisch, japanisch)? Ist da was dran? Bei den deutschen Herstellern hatten wir ja die Exkursion in den Taunussound (Canton, Heco, ...). Sollte man da mal ins Ausland reinhören?

LG
Markus
highfreek
Inventar
#20 erstellt: 10. Jun 2018, 09:04
Ja meiner Erfahrung nach gibt es das durchaus. Hatte verschiedene alte kef, celestion , castle und mission denen würde ich schon zurückhaltende Höhen bestätigen.
Die Castle waren da am ausgebrägsten, da auch noch Mitten betont . Die besten Engländer waren für mich heybrook.
Gruss


[Beitrag von highfreek am 10. Jun 2018, 09:04 bearbeitet]
M_arcus_TM88
Stammgast
#21 erstellt: 10. Jun 2018, 09:37
Seufz, die guten alten KEF mit B139er Flachmembranbasschassis im 100L Gehäuse.
Nur die HTs verabschiedeten sich schon mal.
Wuhduh
Inventar
#22 erstellt: 10. Jun 2018, 18:41
Nabend !

@ highfreek:

Etliche Heybrook hatten / haben klassische Vifa-Chassis' an Bord. Schätze, weder die Weichenabstimmung noch die Gehäuseformen waren very british.

@ Markus:

Nimm' eine Arcus AS6 und tausche den Serien-HT gegen einen Seas NoFerro900. AHA ! Etwas Spielerchen mit dem HT-Anteil inna Weiche ... Schick-schick !

Was soll so ein Thread mit absolut subjektiven Klangeindrücken, Raumverhalten und Hörkette bringen ? Eher Small-Talk ?

MfG,
Erik
DieterK1
Stammgast
#23 erstellt: 10. Jun 2018, 20:10
Bei der Heybrock HB gab es aber zwei verschiedene Ausführungen. Die HB1, das englische original und die vom deutschen Vetrieb "Audio Arts" modifizierte deutsche Version die HB8. Beide klanglich anders abgestimmt... Zusätzlich gab es von der HB1 ebenfalls noch zwei verschiedene Versionen. Eine mit zwei Bauteilen in der Weiche und eine "Festlandversion" mit 6 Bauteilen in der Weiche...


[Beitrag von DieterK1 am 10. Jun 2018, 20:13 bearbeitet]
M_arcus_TM88
Stammgast
#24 erstellt: 10. Jun 2018, 21:16
@ Wuhduh

Hi Wuhduh, natürlich, man könnte den Thread als Smalltalk bezeichnen. Vielleicht bin ich im Moment auch der totale Enthusiast und habe eine LS- Testmacke, so what.
Ich habe aber nur um Tipps von anderen erfahrenen Mitgliedern gebeten. So kann ich mir zumindest eine kleine Auswahlbasis schaffen, ohne wild drauf los kaufen zu müssen.
Mir ist auch klar das man individuelles Klangempfinden und -vermögen schlecht mit Worten beschreiben kann. Aber es ist meiner Meinung nach nicht ganz unmöglich.
Und, wenn nicht hier fragen, wo sonst? Im Fitnessstudio? Oder bei meinen motorradfahrenden Freunden?
Übrigens, dein Tipp mit der AS6 halte ich mal fest. Ich habe nur zur Zeit keine Lust zum basteln. So einen Tipp bekomme ich zudem nur über diesen Weg und in diesem Forum.
LG
Markus
HP-UX
Stammgast
#25 erstellt: 11. Jun 2018, 07:18
aus der von dir angegebenen Zeit, finde ich die Isophon auch sehr interesant.
Schau dir doch mal die Vertigo's oder Indigo's an.

Gruß
HP-UX


[Beitrag von HP-UX am 11. Jun 2018, 07:19 bearbeitet]
shabbel
Inventar
#26 erstellt: 11. Jun 2018, 08:23
Bei der Auswahl von Lautsprechern, die Markus bisher gehabt hat gibt es meines Erachtens noch viel Luft nach oben. Wobei der Preis eines gebrauchten Lautsprecherpaares in keinem Verhältnis zum Klang steht. Interessant sind verschiedene Prinzipien. Zum Beispiel Electrovoice Interface alpha. Glasklarer Hochtöner und passiver Bass. Oder die Philips-Lautsprecher der frühen 70-er. Sie haben super leichte und dünne Papiermambranen verbaut. Oder Kirksaeter mit den Boxen der späten 60-er. Da sind Heco Chassis verbaut, anders abgestimmt und es klingt richtig audiophil.
M_arcus_TM88
Stammgast
#27 erstellt: 11. Jun 2018, 08:33
@ HP_UX
Hoppla, ein Sprung in eine neue Hörgalaxie. Die Isophons würde ich mir gerne antun, aber ich bezweifle das ich für 200 € (meine Budgetvorstellung) die irgendwo bekäme. Ausser, du hast welche und würdest sie mir zu solch schlanken Preis verkaufen. In diesem Fall hätte ich zur Zeit Zeit :-)). Zudem befürchte ich das mein Yamaha AX 596 der richtige Lieferant hierfür wäre. Aber danke, Isophon habe ich nicht mehr auf dem Schirm gehabt.

LG
Markus

P.S. (ist jetzt Spass) Du hast gschrieben ich sollte mir sie mal anschauen, anhören wäre mir lieber. Grins.
Yahoohu
Inventar
#28 erstellt: 11. Jun 2018, 08:40
Moin,
ich finde zwar auch, hier findet eine Art SmallTalk statt, aber was soll´s
Wenn dem TE seine KEF so gut gefallen haben..... vielleicht fliegen ja ein paar IMF oder TDL durchs Gebrauchtuniversum,
könnte durchaus eine Steigerung der beschriebenen KEF sein.
M_arcus_TM88
Stammgast
#29 erstellt: 11. Jun 2018, 08:50
@Shabbel,
Hi, interessanter Gedankengang. Du hast Recht, ich fokussiere mich durch meinen musikalischen Lebenslauf sehr stark auf die 80er und 90er und früher wurden auch verdammt gute LS gebaut. Wie hoch ist die Gefahr das ich mir mit LS aus dieser Zeit Dauerbaustellen oder Sperrmüll ins Haus hole?
Ich hatte mal eine Interface A als Leihgabe im Partykeller stehen. Hatten die nicht diesen Zylinder im Basschassis gehabt?
Habe leider keine klangliche Erinnerung mehr an dieser Box. War damals meine wilde Zeit, hehe. Aber sie war mir nicht negativ aufgefallen und meine sie hat ihren Job gut gemacht.
Gruß
Markus
13mart
Inventar
#30 erstellt: 11. Jun 2018, 10:14

M_arcus_TM88 (Beitrag #10) schrieb:

Die KEF DIY: Mit diesen Boxen habe ich das Musikhören gelernt. Damals hat mich vorrangig der mächtige Bass und der feine Hochton dieser Boxen gefesselt. Das war in den achtzigern, habe alle Musikrichtungen gehört und ich war noch nicht im Job. Habe dann die Boxen wegen Geldmangel verkauft (armer Student). Ein riesen Fehler!


Wie ein Mitforianer schon schrieb:
Nach IMF oder TDL schauen. Kef
B 139 mit Transmissionline

Gruß Mart
M_arcus_TM88
Stammgast
#31 erstellt: 11. Jun 2018, 10:42
@13smart,
Jetzt brauche ich Aufklärung. Was war falsch am Transmission? War, soweit ich weiß sogar nach Bauplan.
Gruß
Markus
.JC.
Inventar
#32 erstellt: 11. Jun 2018, 10:56
Hi,


M_arcus_TM88 (Beitrag #29) schrieb:
Wie hoch ist die Gefahr das ich mir mit LS aus dieser Zeit Dauerbaustellen oder Sperrmüll ins Haus hole?


eher gering (wenn dann machen die Sicken Probleme), aber für 200 € wirst du schwerlich was Gutes bekommen.

Wenn du das unwahrscheinliche Glück hast ein Paar Isostatic RP 150 erwerben zu können, dann kann dir das 1000 € wert sein.
Besser geht es im Mittenbereich kaum (Magnetostaten von Fostex RP 21), auch nicht für neu 20.000 € !
(kein Scherz)

HP-UX
Stammgast
#33 erstellt: 11. Jun 2018, 11:10
@M arcus TM88

Sorry, hatte das Budget von 200 Talern nicht auf dem Schirm.
Aber anhören wäre kein Problem, wenn du mal im Siegerland bist, kannst du gerne mal vorbei(hören)

Gruß
Martin
13mart
Inventar
#34 erstellt: 11. Jun 2018, 11:11

M_arcus_TM88 (Beitrag #31) schrieb:
Was war falsch am Transmission?


Nichts, natürlich. Anderes wollte ich nie ausdrücken.
Wenn man dann noch den tiefreichenden Bass mit
einem modernen DSP kombinierte, hätte man das
Beste aus zwei Welten ...

Gruß Mart
Yahoohu
Inventar
#35 erstellt: 11. Jun 2018, 13:34
Hier scheint jemand so gar keine Ahnung von dem zu haben was bei ihm steht:
www.ebay-kleinanzeig...r/792071695-172-8453
M_arcus_TM88
Stammgast
#36 erstellt: 11. Jun 2018, 13:48
M_arcus_TM88 (Beitrag #31) schrieb:
Was war falsch am Transmission?


Nichts, natürlich. Anderes wollte ich nie ausdrücken.
Wenn man dann noch den tiefreichenden Bass mit
einem modernen DSP kombinierte, hätte man das
Beste aus zwei Welten ...

Gruß Mart

@13mart

Hi Mart,
war mein Versehen, ich hatte das Smiley als "Ablach" Smiley interpretiert. Hätte doch besser näher am Schirm sitzen sollen, lach.
Stell dir mal meine Gemütslage vor. Ich habe da vor ca. 37 Jahren 3 Wochen lang gesägt, geschraubt, gebohrt, geleimt, verkabelt und, und, und. Vor allem nach Bauplan! Dann, stolz wie Oskar. Und dann, 37 Jahre später, sagt einer:"Na Horst, da hast du dir aber einen geschnitzt, was?" Da liegt die untere Zahnreihe erstmal auf dem Boden! Ach, herrlich.
LG
Markus
Wuhduh
Inventar
#37 erstellt: 11. Jun 2018, 21:40
Nabend !

@ yahoohu:

Die Kleinanzeige zeigt ein verhunztes Boxenpaar, bei dem das abgebildete Einzelstück zweifelfrei einen MT mit kaputt-gefalteter Sicke und einen nicht originalen TT hat.

Der Schrott möge dort stehen bleiben, wo er sich gerade befindet.

@ Markus:

Da Boxenselbstbau schon zu DM-Zeiten angesagt war, gibt es garantiert einige Schätzchen aus den 90zigern, die mit unterschiedlichsten, skandinavischen Chassis bestückt wurden, eine Menge Hörer entzückten und die pauschale Budgetgrenze von 200 Euro nicht überschreiten werden.

Die Interface alpha hatten, glaube ich, einen miesen Vergleichstest. Der Zylinder im TT war wohl eine Verlängerung zum Kühlen der Luftspule, oder ?

MfG,
Erik
Yahoohu
Inventar
#38 erstellt: 12. Jun 2018, 07:59
@Wuhduh:
Oh, Sch..... ich hätte mir die Bilder besser ansehen müssen. Du hast natürlich recht, leider nur noch Schrott.
M_arcus_TM88
Stammgast
#39 erstellt: 12. Jun 2018, 08:46
@yahoohu
Hi, wenigstens sind die Fotos ehrlich. Habe auch schon einige Partykellerkinder erst vor Ort entlarvt.

Ich bin ja in Sachen LS erst seit einigen Monaten unterwegs und habe mir trotzden schon einiges angeschaut und nicht mehr angehört.

Fazit: Ich kaufe nur noch aus Wohnzimmern, bevorzugt von älteren Leuten aus 1.Hand die aus irgendwelchen Gründen auf Surroundsysteme / Airplay ... (Sonos!!!) umgestiegen sind. Die haben, aus ihrer Sicht, Platz im Wohnzimmer geschaffen und nebenbei ihre Frauen glücklich gemacht. Ob die sich klanglich verbessert haben???

Jedenfalls sind meine beiden Arcus (TM68 + TM88) und die Heco Superior 830 aus solchen Quellen.
Wer jetzt sagt, das sind ja nur Allerweltboxen hat ja recht. Aber ich fange gerade erst an.

LG
Markus
Yahoohu
Inventar
#40 erstellt: 12. Jun 2018, 10:33
Hallo Markus,
einen schönen Schnapp hatte ich mal bei einem älteren Herrn, der seine Grundig Monolith 120 abgegeben hat. Super geflegt, die Aktivtechnik topp gewartet. Gibt es durchaus noch heutzutage.
M_arcus_TM88
Stammgast
#41 erstellt: 12. Jun 2018, 11:23
@yahoohu
Jesses, das waren aber richtige Schränke, quasi begehbare Boxen. Liefen über Starkstrom, was? (kicher)
Im Beziehung zum damaligen Neupreis, war das Klangerlebnis gerechtfertig? Habe immer den Eindruck vom abhehmbaren Grenznutzen gehabt. Soll heissen: Ich muss viel Geld aufwenden um noch einen spährlichen Nutzen zu haben. Ich frage deshalb, weil ich solche Chassismonster noch nie gehört habe.
LG
Markus

Nachtrag. Habe gerade 190er schwarz in der Kleinbucht gefunden. "2001 Odysee im Weltraum" lässt grüßen.


[Beitrag von M_arcus_TM88 am 12. Jun 2018, 11:41 bearbeitet]
Yahoohu
Inventar
#42 erstellt: 12. Jun 2018, 11:48
Nee,
die waren nur hoch und breit, aber nicht tief. Klanglich mussten sie damals gegen eine LUA con Espressione antreten. Da hatten sie keine Chance.
Mir waren sie zu matschig. Aber wie es so ist, ich wollte die Dinger schon immer mal haben. Sind nachher in die Hände eines Grundig Sammlers gegangen.

Mit den TM 86 und TM 88 hast Du die mMn. besten kompakten Arcus. Die waren richtig gut. TL 155 und TL 200 waren tolle Standlautsprecher.
Die beiden Rivalen Quadral Titan und Arcus TL 1000 waren schon richtige Särge. Ich habe z.B. nie verstanden warum einige die Titan besser fanden.
shabbel
Inventar
#43 erstellt: 14. Jun 2018, 06:43
Nochmal zur Interface alpha. Es sind meist die Sicken der Tieftöner und der Passivmembran zu machen. Dann ist die akustische Blende der Hochtöner aus Schaumstoff zu erneuern. Das kann man aus Schaumstoff zuschneiden. Die Hochtöner sind unkaputtbar.
M_arcus_TM88
Stammgast
#44 erstellt: 14. Jun 2018, 20:54
@shabbel
Bei meinen Arcus (TM 88 und TM68) hat sich ebenfalls der Schaumstoff an den Hochtönern zerlegt. Ist es besser diesen zu erneuern, und wenn, welches Material nehme ich dann?
LG
Markus
M_arcus_TM88
Stammgast
#45 erstellt: 14. Jun 2018, 21:07
Hallo mal wieder,
Ich könnte ein paar JBL LX800 für Kleingeld bekommen. Sicken müssen neu, würde ich auch machen. Lohnt sich sowas klanglich.
LG
Markus
Wuhduh
Inventar
#46 erstellt: 15. Jun 2018, 01:08
Moin !

Man kann ja auch den Kult mit einem Originalzustand übertreiben.

Was sollte man da bei den EV oder den Arcus - auch Rogers und Chartwell - für einen kultigen, neuzeitlichen Schaumstoff verwenden ? Welche Konsistenz oder Porigkeit soll das Zeug haben, damit der Hörer sich einreden kann, daß dann wieder weitgehendst der subjektive Sound realisiert werden kann ?

Bei den Studiomonitoren lasse ich noch eine gewisse Freakigkeit gelten, aber wenn die Umrandungen bei den Arcus unansehnlich sind und u. U. auch zu bröseln anfangen: Sachgerecht entfernen und die Oberfläche reinigen. Mehr nicht. A-B Vergleich sowieso nicht realisierbar.

MfG,
Erik
M_arcus_TM88
Stammgast
#47 erstellt: 15. Jun 2018, 07:04
@Wuhduh
Hi Eric, danke für die Rückmeldung. Ich hatte das auch ein bisschen unter Nachrangigkeit (Voodoo) abgetan. Kaufe mir lieber in paar daumendicke LS-Kabel, natürlich sauerstofffrei und von Hand veseilt (haha).
Gruß
Markus
gapigen
Inventar
#48 erstellt: 01. Jul 2018, 07:01

Man kann ja auch den Kult mit einem Originalzustand übertreiben.

... vor allem, wenn es darum geht, Musik gut zu hören. Lautsprecher stehen doch nicht unter Denkmalschutz.
M_arcus_TM88
Stammgast
#49 erstellt: 01. Jul 2018, 15:32
Hallo miteinander,
Hier ein kleines Update meiner Höhrerfahrungen. Ich habe nun ein paar Heco Argon 50 reinbekommen welche ich aber noch durchhöhren muss. Die ersten Eindrücke sind schon mal gut. Die Mitten gefallen mir besser als bei den Superior 830. Die Höhen sind für meine Ohren angenehmer. Bässe sind nicht so potent wie bei den 830er. Die Argons sind dafür platzempfindlicher, da Bass Reflex. Mehr kann ich noch nicht sagen.

Meine Arcus TM68 habe ich an gute Hände weiter gegeben. Insofern hat sich das Schaumstoffproblem bei den HT erledigt.
Rein aus Neugier, hat wer von euch Erfahrungen mit Argon schon sammeln können?

LG
Markus
M_arcus_TM88
Stammgast
#50 erstellt: 09. Jul 2018, 13:55
Hallo miteinander,

wollte mich eigentlich jetzt mehr um meine Argon 50 kümmern, habe mir aber ein paar Elac EL 110 2 aus der Bucht gefischt. Muss die nur noch abholen. Habe die eigentlich wegen der Optik gekauft. Sehen aus wie Tonmöbel, haha, gefällt mir aber. Ob die Kisten was taugen?

So, habe mir die Teile eben geholt. Werde sie morgen anschließen. Was mich überrascht ist die Verarbeitungsqualität der Lautsprecher. Wie aus dem Vollen geschnitzt. Die Chassis sind mit Inbusschrauben befestigt der Rest ist einfach nur massiv. Ich bin begeistert, sogar die Befestigungsclips der Bespannung sind für die Ewigkeit. Bin mal auf den Klang gespannt. Werde berichten.

Habe die Elacs jetzt angeschlossen und habe erstmal nicht viel erwartet. Warum weiß ich nicht. Der Name Elac war bei mir bis dahin nicht im positiv im Kopf bzw. Ohr und es sind halt kleine Standboxen mit nur 56 Litern. Elac hatte mich aber auch nie interessiert, bis vor ein paar Tagen. als ich fischen ging.

Okay, Verstärker an und los mit Alan Parsons "Tales of ... Imagination" und der "Molda" von Smetana. Jetzt war ich aber überrascht wie voluminiös die Teile aufspielen. Vor allem die Höhen sind seidenweich auch im Extrembereich. Klares Kompliment an Elac.
Die Bässe haben zwar eine kleinen Hang zum Oberbass aber keineswegs störend. Im Gegenteil, im Modus Hintergrundmusik empfinde ich dies extrem angenehm. Überhaupt klingen diese Boxen sehr ausgeglichen und rund, da regt mich nichts dran auf.
Na gut, gefühlter Tiefbass wird zwar nur rudimentär geliefert aber bei diesem klangbild fehlt er mir auch nicht wirklich. Die Mitten sind sehr warm im Ton und spielen nicht im Vordergrund. Auch die Linearität der LS ist absolut in Ordnung. Partymodus habe ich zwar noch nicht gehört aber das will man bei diesen Boxen auch nicht. Als Gesamtcharackter würde ich diese LS im Klangbild "gutsituiert" nennen und ich finde jetzt erstmal nichts negatives an diesem Klangbild
Klar einige meiner anderen LS können manches einfach besser aber sind auch eine andere Preisklasse. Aber das Gesamtpaket der Elacs stimmt.

Ich konnte nicht widerstehen. Habe nun doch den Partymodus benutzt, also Yello, B 52's, Depeche Mode und (bitte nicht lachen) Pet Shop Boys. Hmm, ich finde keinen echten Ausrutscher. Klar, abgrundtiefe Bässe gibt es woanders, aber Dröhnen kommt erst sehr sehr spät und ansonsten sind das richtig gute Allrounder.

Ach, auch interessant, der Klang passt perfekt zur Optik der Boxen. Das habe ich vorher so nicht erlebt. Also ich werde Elac mal auf den künftigen Einkaufszettel nehmen.

Bis dann
Markus
Yahoohu
Inventar
#51 erstellt: 09. Jul 2018, 13:58
Moin,
ich hatte aus dieser Zeit die Elac EL 160. Mit denen geht noch viel mehr
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
80er/90er-Bolide gesucht
Drowned_In_Trance am 15.07.2016  –  Letzte Antwort am 16.07.2016  –  16 Beiträge
Vintage Ghettoblaster der 80er und 90er Jahre HILFE
ElKevos_ am 10.07.2016  –  Letzte Antwort am 11.07.2016  –  4 Beiträge
Vintage oder 90er Boxen?
Cameo1711 am 01.10.2014  –  Letzte Antwort am 05.10.2014  –  16 Beiträge
Geräte der 80er Jahre
Giustolisi am 31.05.2017  –  Letzte Antwort am 23.02.2018  –  57 Beiträge
Technics Lautsprecher aus den 80er Jahren
VW-58IDA am 16.08.2005  –  Letzte Antwort am 17.08.2005  –  2 Beiträge
Lautsprecher Bausatz anfang/mitte 80er gesucht
pepe1964 am 09.12.2013  –  Letzte Antwort am 09.11.2015  –  19 Beiträge
Rank Arena Lautsprecher!70-80er Jahre?
Don-Cordon am 25.02.2009  –  Letzte Antwort am 26.02.2009  –  10 Beiträge
Pioneer Vor- und Enstufe zwischen 80-90er?
Markimark28 am 22.03.2006  –  Letzte Antwort am 23.03.2006  –  2 Beiträge
Kompakter Vollverstärker 90er gesucht
67rex am 01.02.2014  –  Letzte Antwort am 01.02.2014  –  4 Beiträge
HIFI Kataloge 60er-90er
schmufi am 25.02.2016  –  Letzte Antwort am 25.02.2016  –  6 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

HIFI.DE Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder855.462 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedTezryweP
  • Gesamtzahl an Themen1.426.071
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.142.927

Hersteller in diesem Thread Widget schließen