Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

CANTON ERGO RC-L - ein ewig unterschätztes High-End-Juwel

+A -A
Autor
Beitrag
grimmiger_Sensenmann
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 16. Mai 2008, 13:22
Hallo ihr da draußen,

nachdem die Canton Ergo RC-L nunmehr ihr 10-jähriges Jubiläum feiert, möchte ich über diesen mehrfach in Grund und Boden kritisierten Lautsprecher einige "berühmte letzte Worte" verlieren:

Bei mir zu Hause läuft ein Paar dieser konkurrenzlos preiswerten Spitzenlautsprecher unter - wie ich meine - optimalen Bedingungen, nämlich an einem erstklassigen Verstärker (E-213 von Accuphase), dem erstklassige Quellen (z. B. CD-Player NAD M5 und SACD-Player Sony SCD-XA9000ES) hochkarätige Signalkost zuspielen. Es versteht sich von selbst, dass auch die Verkabelung vom Feinsten ist (Kimber, Mogami und Sommer). Mein Hörraum ist ca. 45 m² groß, etwas verwinkelt und akustisch gut bedämpft, wodurch die Höhenwiedergabe der Cantons erst so richtig geschmeidig und luftig wird. Die Aufstellung der Lautsprecher erfolgte frei im Raum mit respektvollem Abstand zu Wänden und Ecken. Außerdem wurden die Boxen zwei Wochen lang mit einer Test-CD eingespielt, damit die Chassis ihre optimalen Arbeitspunkte erreichen.

Unter den beschriebenen Rahmenbedingungen spielt die Canton Ergo RC-L bis heute sehr weit oben mit. Ich betreibe noch ein Paar JM Lab Elektra 946 an einem sündhaft teuren Luxman-Vollverstärker L-509f. Im direkten Vergleich schneidet die Accuphase/Canton-Kombi zwar in ein paar Disziplinen etwas schlechter ab (Neutralität und Räumlichkeit), doch liegen da keine Welten dazwischen und in Sachen Preis/Leistung hat die Luxman/JM-Lab-Kombi ganz klar das Nachsehen.

Ich musste mich bei der Lektüre früherer Beiträge im hifi-forum oft darüber wundern, mit welcher Elektronik (z. B. einem günstigen Yamaha-Receiver und einem noch günstigeren CD-Player der Mittelklasse) und in welchen Räumen (zu klein oder zu groß oder zu wenig bedämpft) manche Leute sinnloserweise versuchten, der Ergo RC-L high-endige Klänge zu entlocken. Kein Wunder, dass dabei nichts Brauchbares herauskam und sofort die Lautsprecher als Wurzel des Übels betrachtet wurden. Blödsinn!!!

Nachdem der Preis für ein Paar Ergo RC-L in den Keller gerutscht war (einer der Gründe hierfür war, dass der Einsatz der Control Unit von gewissen High-End-Zirkeln als "nicht puristisch" abgetan wurde, was den Absatz der in hohen Stückzahlen produzierten Boxen extrem lähmte), konnten sich plötzlich viele weniger begüterte Musikfreunde einen vermeintlichen Traumlautsprecher leisten, der dann aber in den meisten Fällen wegen völlig unzureichender Rahmenbedingungen zum Alptraum mutierte. Und das gab dem Ruf der RC-L schließlich den Rest. Erst wurde sie von pseudo-elitären High-End-Gourmets aus prinzipiellen Erwägungen heraus schlecht geredet und dann landete sie überwiegend bei Leuten, die nicht über angemessenes Equipment verfügten.

Traurig, traurig, traurig ...

In diesem Sinne werde ich meine RC-Ls noch möglichst lange genießen und mich darüber freuen, dass der zu Unrecht verfallene Preis der Box den Erwerb wirklich hochwertiger und somit passender Elektronik deutlich erleichterte.

Und tschüss,


[Beitrag von grimmiger_Sensenmann am 16. Mai 2008, 14:01 bearbeitet]
Toni78
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 16. Mai 2008, 13:45
Ja ich gehöre auch zu denen die die RC-Ls mit Yamaha AVR (aber großes Modell und für die Unit extra modifiziert) betrieben haben, noch dazu in einem kleinem Raum mit dadurch resulierenden Problemen.

ABER ich war und bin immer von diesen Lautsprechern überzeugt gewesen. Der heutige Strassenpreis ist schon fast unwürdig niedrig, schliesslich konnte die RC-L bei Markteinführung auch bei Vergleichen mit UVP-Preisgenossen (DM 5.000) sehr überzeugen.

Die Verarbeitung, der Materialaufwand, das Finish - einfach die gesamte Anmutung ist perfekt. Das Design ist nicht jedermanns Sache - etwas sehr koservativ, aber dennoch stimmig.

Ja und dann diese traumhafte Fähigkeit bei abartigen Pegeln immer noch sauber zu spielen und den Eindruck zu erwecken es ginge noch mehr...

Für den derzeitigen Strassenpreis beinahe konkurrenzlos.

Leider ist sie bei der Aufstellung recht kritisch und bedingt durch die gnadenlose Tiefbassfähigkeit auch selten wirklich in den Griff zu bekommen. Ausser man ist bereit wirklich den Raum auf den Lautsprecher abzustimmen.

Da das bei mir nicht gegeben war und ist, trenne ich mich von diesen schönen Stücken, mit einem weinendem und einem lachendem Auge: weinend weil der Lautsprecher einfach toll ist, lachend weil das KEF KHT 3005 optisch und von der grösse her viel besser passt und auch akustisch wirklich fabelhaft klingt.
grimmiger_Sensenmann
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 16. Mai 2008, 14:17
Hi Toni78,

erst einmal vielen Dank für deine schnelle Resonanz. Dann gehörst du also auch zu den Opfern der verhängnisvollen Entwicklungen rund um die RC-L. Schade, denn wenn du einmal gehört hättest, was dieser Lautsprecher in einer - elektronisch wie räumlich - optimalen Umgebung zu leisten vermag, dann hättest du vermutlich eher die Wohnung und den CD-Player ausgewechselt.

Nee, Scherz beiseite. Wenn's mit der RC-L nicht passt, dann muss man sich notgedrungen von ihr trennen. Ein Freund von mir betreibt an seinem Denon PMA-1500 Mk II jetzt auch ansatt der RC-L eine wesentlich günstigere KEF Q5. Die passt besser zu seinem Denon-Amp und zu seinem relativ kleinen Zimmer. Jetzt ist er mit dem Klang endlich zufrieden.

Die RC-L ist ein "überlebensgroßer" Lautsprecher, der nur unter exakt passenden Gegebenheiten voll und ganz überzeugen kann. Was er dann aber an Räumlichkeit, Natürlichkeit, Präzision, Dynamik, Basswucht und Basstiefe zu bieten hat, sucht bis in sehr hohe Preisregionen seinesgleichen. Meine JM Lab Elektra 946 erstand ich zu einem Straßenpreis von ca. 4000 Euro pro Paar (UVP 7000 Euro). Die Canton Ergo RC-L kostete mich nagelneu knapp 600 Euro pro Paar und ich meine, dass sie der JM Lab zu 80 bis 90 % auf den Leib rückt (im Tiefbass ist sie dieser sogar definitiv überlegen). Wenn das nicht preiswert ist, oder?!

Jedenfalls wünsche ich dir viel Spaß mit deiner Yamaha/KEF/und was noch?-Kombi. Und Spaß soll es ja schließlich machen - egal, wie viel oder wenig der kostet.

Herzliche Grüße,


[Beitrag von grimmiger_Sensenmann am 16. Mai 2008, 14:19 bearbeitet]
Opium²
Inventar
#4 erstellt: 16. Mai 2008, 15:38
hallo,
also erst mal finde ich es mutig von dir, die "billigen" Ergos an einem teurem Accuphase Verstärker zu betreiben
Aber wohl nur mit einem Spitzen amp kann man eine Box wie die RC-L voll fordern, denn sie hat ja damals sicher schon an der High End-Klasse gekratzt.
Und klar, durch den niedrigen Preis macht sich die Box vor allem für Einsteiger attraktiv, und diese Einsteiger beschäftigen sich eben nur selten mit Akustik wodurch der klang natürlich nicht immer das Gelbe vom Ei ist.
gruß
grimmiger_Sensenmann
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 16. Mai 2008, 16:24
Hallo Opium²,

genau das ist ja der Punkt: Erst an einem Verstärker vom Kaliber eines Accuphase E-213 offenbart die Canton Ergo RC-L, was in ihr steckt. So liefert der Amp z. B. genügend Impulsstrom, um die RC-Ls richtig kraftvoll und abgrundtief ertönen zu lassen. Da konnte ich mit relativ hochpreisigen Prachtverstärkern wie dem Sony TA-FA777ES (UVP 2.250 €) oder dem DENON PMA-2000MkIV (UVP 1.600 €) bei Weitem nicht so viel aus der Box herauskitzeln. Deshalb würde ich das Wort "mutig" durch das Wort "konsequent" ersetzen. Betreibe ich die Cantons am martialisch-kräftigen Luxman L-509f, dann verringert sich der Abstand zur JM Lab Elektra 946 nochmals spürbar. Das ist ein weiterer Beweis für das extrem hohe Potenzial der RC-L, die wie gesagt erst einmal mit geeigneten Testsignalen bei höheren Lautstärken tagelang eingespielt werden muss (was in meinem Haus zum Glück möglich war).

Gruß,


[Beitrag von grimmiger_Sensenmann am 16. Mai 2008, 16:25 bearbeitet]
fischpitt
Inventar
#6 erstellt: 16. Mai 2008, 16:40
moin,
ich habe den nachfolger die,
ergo 1002 an meinen Pioneer a717 mkII,und finde den Klang auch gelungen.
meiner meinung werden die alten Cantons sehr unterschätzt.
die neuen Ventos werden dagegen hochgelobt.
für mich hören sie sich viel zu ,hart,an.
der eine so der andere so,jeder hat eben ein anderes
hörempfinden.
ist doch auch gut so.
Peter
grimmiger_Sensenmann
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 16. Mai 2008, 16:49
Ahoi fischpitt,

ist die Ergo 1002 nicht die Nachfolgerin der Ergo 102? Ich denke schon. Zumal die 1002 wie schon die 102 über die passive "DC"-Technologie und nicht wie die RC-L die aktive Control Unit verfügt. Deswegen entwickelt die RC-L bei Bedarf (Bass-Regler auf "+1" oder "+2") auch noch mal etwas mehr Tiefe und Wucht als die "DC"-Modelle - auch in sehr großen Räumen bis ca. 100 m².

Im Übrigen pflichte ich dir voll und ganz bei - die alten Ergos wurden ziemlich unterschätzt, und das mit den unterschiedlichen Geschmäckern zeigt, dass ohnehin sehr vieles relativ ist.

Ciao,
Jazzy
Inventar
#8 erstellt: 17. Mai 2008, 21:48
Gut,aber meint ihr,das der Hochtontreiber gut genug ist?Die Bässe sind wohl sehr gut,aber die Musik besteht ja auch aus HT-Informationen.Über den MT weiß ich nicht viel,kann ich nicht beurteilen.Ich für mein Teil habe jedenfalls festgestellt,das ich lieber den Klang von HT-Magnetostaten vertrage,als günstige Kalotten.Bezüglich potentem Antrieb und Raumakustik kann ich natürlich nur zustimmen.Das gilt aber für viele große Boxen.
canphon
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 17. Mai 2008, 23:52
Tja, ich habe es mehrmals mit den RC-Ls probiert. Der Bass ist tatsächlich außergewöhnlich tief und kräftig. Aber im Hoch-/Mitteltonbereich erschienen sie mir immer als entsetzliche Tröten ; weder Räumlichkeit noch genaue Abbildung. Da gehören sie eigentlich zum Schlechtesten, was ich je in dieser (bis 700 €) Preisklasse habe hören dürfen.
Aber Leute, euch zum Trost, vielleicht lags ja auch an der drangehängten Elektronik .

Grüße canphon.
Jeremy
Inventar
#10 erstellt: 18. Mai 2008, 13:51

grimmiger_Sensenmann schrieb:
Hallo Opium²,

genau das ist ja der Punkt: Erst an einem Verstärker vom Kaliber eines Accuphase E-213 offenbart die Canton Ergo RC-L, was in ihr steckt. So liefert der Amp z. B. genügend Impulsstrom, um die RC-Ls richtig kraftvoll und abgrundtief ertönen zu lassen. Da konnte ich mit relativ hochpreisigen Prachtverstärkern wie dem Sony TA-FA777ES (UVP 2.250 €) oder dem DENON PMA-2000MkIV (UVP 1.600 €) bei Weitem nicht so viel aus der Box herauskitzeln. Deshalb würde ich das Wort "mutig" durch das Wort "konsequent" ersetzen. Betreibe ich die Cantons am martialisch-kräftigen Luxman L-509f, dann verringert sich der Abstand zur JM Lab Elektra 946 nochmals spürbar. Das ist ein weiterer Beweis für das extrem hohe Potenzial der RC-L, die wie gesagt erst einmal mit geeigneten Testsignalen bei höheren Lautstärken tagelang eingespielt werden muss (was in meinem Haus zum Glück möglich war).

Gruß,


Finde ich ja interessant, da Du einer der wenigen Luxman L-509f-Besitzer bist!
Der L-509f müßte gegenüber dem E-213 dann der noch idealer passende Vollverst. für die Ergo RC-L sein, da er wärmer, satter u. kraftvoller klingt als der Accuphase und dem von der Tendenz sicher bei allen Canton-LS eher brilliant abgestimmten Klangcharakter noch weiter entgegenkommt.
Ich hatte seinerzeit mal den E-213 gegen den kleineren L-505f vergleichen - in dem Fall an Dynaudio Focus 220 und da gefiel mir der Luxman doch deutlich besser - selbst an den eher 'warm' klingenden Dynaudios.
Wo hast Du Deinen L-509f gekauft (der Preis den Du gezahlt hast, würd' mich ehrlichgesagt auch noch interessierern, falls Du ihn hier nennen möchtest) - viele Händler gibt's ja nicht, die die aktuellen Luxman-Amps führen?
Eventuell bekommt man gegenwärtig ja noch einen L-509f u. dann möglicherweise sogar günstiger wegen der nachfolgenden 'Ulitmate'-Versionen, wobei mich der L-505'u' auch sehr interessiert.

BG
Bernhard
schloedi
Stammgast
#11 erstellt: 18. Mai 2008, 19:30
Ich war auch einmal stolzer Besitzer der RCL.
Richtig glücklich geworden bin ich mit diesen LS aber nie.

Vor gut 4 Jahren wurden die Cantons durch B&W 703 ersetzt (an gleicher Elektronik, Marantz 17er-Kette).
Das Klangbild wurde dramatisch besser, sowohl im Bass wie auch im Hochtonbereich. Vielleicht lags am Raum aber den kann ich leider nun mal nicht beeinflussen.

Den Umstieg auf die B&Ws werde ich auf jeden Fall nicht bereuen ! Inzwischen sind die 703er auch schon wieder passè.

Tortzdem natürlich viel Freude mit Euren RCLs !

Gruß
schloedi
Jazzy
Inventar
#12 erstellt: 19. Mai 2008, 18:46
schloedi schrieb
Vielleicht lags am Raum aber den kann ich leider nun mal nicht beeinflussen.
Doch,kann man.Ein HighEnder muss eigentlich auch.Alles andere wäre unverzeilich.
LiK-Reloaded
Inventar
#13 erstellt: 21. Mai 2008, 08:41
Mal ganz ehrlich gesagt,

habe ich nach dem Lesen des Ausgangsposts erst mal nachgesehen, ob er nicht am ersten April erstellt wurde.
puma77
Stammgast
#14 erstellt: 21. Mai 2008, 19:20
Auch ich war im Besitz der RC-L.
Meiner Meinung nach absolut nervige und überzogene Höhen. Das Gesamtbild ist wenig harmonisch, nicht räumlich und unterm Strich absolut nervig quitschend Jetzt habe ich ein Paar Klipsch RF-7 an einem Shenda Röhrenamp und bin begeistert
Toni78
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 21. Mai 2008, 19:45
Freunde des Klanges... ich frage mich wirklich warum so viele Leute Lautsprecher kaufen die sie hinterher so scheisse finden.

Ihr braucht hier nicht die RC-L so madig machen. Deren Klang ist sicher ebenso Geschmacksache wie der "hornige" Klang von Klipschlautsprechern.

Wie gesagt, nicht an jeder Elektronik und in jedem Raum klingt die RC-L gut. Ich hatte eben bis auf das Bassproblem (fieses Dröhnen) ansonsten nichts an diesem Lautsprecher auszusetzen. Die Höhen konnte man an der BB ja auch noch regulieren. Auch im Zusammenhang mit meinem Yamaha (!) AVR konnte ich nie über "kreischige" oder "nervige" Höhen klagen vielleicht liegts ja auch an meinen Ohren. Die Räumlichkeit hätte besser sein können, das lag aber an dem zu geringem Wandabstand.


[Beitrag von Toni78 am 21. Mai 2008, 20:01 bearbeitet]
Karma-Club
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 21. Mai 2008, 19:53
Ich hatte auch ein Paar RC-L.
Anfangs hatte ich sie mit einem starken Röhrenverstärker betrieben, mit dem ich auch meine besten Ergebnisse erzielte.

Die RC-L ist kein einfacher Lautsprecher.
Ich habe lange gebraucht, um die für meine Verhältnisse beste Aufstellung zu finden. Als ich das aber geschafft habe, war die RC-L wirklich gut.

Na gut, kein Feingeist und der Hochtöner hatte es nicht so mit den S-Lauten, der Rest war aber für diese Preisklasse konkurrenzlos.
Den Hochtöner konnte man austauschen, da war dann das Zischeln weg und man hatte dann so ziemlich den besten Lautsprecher in dieser Preisklasse.
LiK-Reloaded
Inventar
#17 erstellt: 22. Mai 2008, 09:45

Toni78 schrieb:
...ich frage mich wirklich warum so viele Leute Lautsprecher kaufen die sie hinterher so scheisse finden.

...weil sie irgendwann mal von einem komplett schwachsinnigen Redakteur so "super" getestet wurden, billich verramscht werden und ne utopische UVP haben vielleicht..?! Da denkt jeder Ahnungslose, dass er den Blödmarkt, oder Ebay-Hdl. 1A übers Ohr gehauen hat.

Zu Hause, am billigen Verstärker und natürlich viel zu kleinen Raum kommt dann das grosse Erwachen...

Wobei Viele gar nicht "erwachen" sondern den Klangmatsch weiterhin als "super" einstufen, weil sie es gar nicht besser wissen und es ja so in "Fachzeitschriften" und diversen Threads hier geschrieben steht. Dann postet man sich hier anschliessend gegenseitig Mut und Durchhalteparolen zu und hält für weitere, neue Ahnungslose den "Mythos RCL" am leben...

Ich hatte eben bis auf das Bassproblem (fieses Dröhnen) ansonsten nichts an diesem Lautsprecher auszusetzen. Die Höhen konnte man an der BB ja auch noch regulieren. Auch im Zusammenhang mit meinem Yamaha (!) AVR konnte ich nie über "kreischige" oder "nervige" Höhen klagen vielleicht liegts ja auch an meinen Ohren. Die Räumlichkeit hätte besser sein können, das lag aber an dem zu geringem Wandabstand.

Bis auf das "fiese Dröhnen", die "kreischigen, nervigen Höhen" und dass "die Räumlichkeit hätte besser sein können" war also eigentlich alles ok? Echt ein Traum Lautsprecher! Ich hätts wirklich nicht besser ausdrücken können...
Toni78
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 22. Mai 2008, 11:57
Hallo Jochen!


Loch_im_Kopf schrieb:

Bis auf das "fiese Dröhnen", die "kreischigen, nervigen Höhen" und dass "die Räumlichkeit hätte besser sein können" war also eigentlich alles ok? Echt ein Traum Lautsprecher! Ich hätts wirklich nicht besser ausdrücken können...
:prost


Bitte lege mir nichts in den Mund was ich nicht gesagt habe. Ich schrieb nirgends etwas von kreischigen Höhen. Ich habe nur auf die Möglichkeit hingewiesen, das man die Höhen auch an der BB regulieren konnte. Gebrauch habe ich davon so gut wie nie gemacht.

Und das Dröhnen und die nicht sehr räumliche Abbildung lag schlicht an meinem Raum. Als ich die Lautsprecher kaufte habe ich sie in einem grösserem, besserem Raum betrieben. Dort haben sie fantastisch geklungen. Die RC-L sind nunmal sehr große Lautsprecher die auch entsprechenden Abstand von den Wänden und vom Hörer brauchen damit sie richtig klingen.

Und nochwas zu der UVP. Die damaligen 2.500 EUR (bzw. 5.000 DM) waren m.E. nicht zuviel für soviel Lautsprecher mit einer so ausgefeilten Elektronik. Natürlich, er bewegt sich schon am oberen Ende der Preismöglichkeiten für einen solchen Lautsprecher. Aber zu teuer verkaufen m.E. eher andere.

Wenn ich so sehe wie viel so vermeintliche Superboxen technisch dagegen bieten... DC Technik gegen sinnlose Membranhübe und zur Verstärkerschonung? Fehlanzeige! Ein Bass der viele Subwoofer blass aussehen lässt? Fehlanzeige.
Lässige Wiedergabe von Pegeln die schon Discoqualität haben? Fehlanzeige.

Die Verarbeitung brauch sich auch hinter den sog. High-Endern nicht zu verstecken.

Und jetzt kommt auch noch das Argument der gefälschten/gekauften Tests mit ahnungslosen Redakteuren... wie gut das die Leute hier über soooooooviel geballte Kompetenz verfügen. Natürlich testet ihr viel realistischer und objektiver

Das Euch der Klang der RC-L nicht zusagt ist völlig ok... ich würde vielleicht auch Eure Lautsprecher verreissen wenn ich sie gehört habe. Geschmäcker sind nunmal verschieden und das ist gut so. In diesem Sinne: Frohes und glückliches Hören und einen schönen Tag noch!


[Beitrag von Toni78 am 22. Mai 2008, 12:22 bearbeitet]
LiK-Reloaded
Inventar
#19 erstellt: 22. Mai 2008, 12:46
...ich weiss ja:

Für Dich ist möglichst viel Bass = bässer, aber das hat eigentlich nichts mit Hifi und "Qualität" zu tun. Eher im Gegenteil...

Ich entschuldige mich allerdings für die "kreischigen Höhen". Da habe ich mich tatsächlich verlesen!

Toni78 schrieb:
...konnte ich nie über "kreischige" oder "nervige" Höhen klagen...

Allerdings ist der "problematische Hochtöner" ja wohl bekannt..?!

Und damals 5000DM = heute ~5000€. So isses eigentlich... Und ne RCL...

Ist auch wurscht!

Es ist nur wichtig, dass man auch mal ne andere, vll. sogar objektive, unvoreingenommene Meinung gehört hat. Eine, die den Kopf zum Denken anregt.
Toni78
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 22. Mai 2008, 12:48

Loch_im_Kopf schrieb:
...ich weiss ja:

Für Dich ist möglichst viel Bass = bässer, aber das hat eigentlich nichts mit Hifi und "Qualität" zu tun. Eher im Gegenteil...

Ich entschuldige mich allerdings für die "kreischigen Höhen". Da habe ich mich tatsächlich verlesen!

Toni78 schrieb:
...konnte ich nie über "kreischige" oder "nervige" Höhen klagen...

Allerdings ist der "problematische Hochtöner" ja wohl bekannt..?!

Und damals 5000DM = heute ~5000€. So isses eigentlich... Und ne RCL...

Ist auch wurscht!

Es ist nur wichtig, dass man auch mal ne andere, vll. sogar objektive, unvoreingenommene Meinung gehört hat. Eine, die den Kopf zum Denken anregt.
:prost


Nun, wir sind wohl nicht unbedingt einer Meinung, aber muss ja auch nicht!

Und ja, ich lese auch gerne die Meinung anderer. Meine Gedanken dazu mache ich mir allerdings selber

Also, jetzt mach ich hier mal die Fliege, schönen Tag noch!
Esche
Inventar
#21 erstellt: 23. Mai 2008, 09:37
Mich würde echt mal interessieren wer seine rcl wann gekauft hat ?

Also für mich war sie mein erster "großer" ls und ich kaufte sie 97 zum preis von 2000 dm.

Habe sie immer noch im keller stehen (mit anderen ergo boxen) und sie werden dort bleiben, um mal krach im separaten heimkino zu machen, denn da sind sie fürs geld klasse.
LiK-Reloaded
Inventar
#22 erstellt: 23. Mai 2008, 10:26

Toni78 schrieb:
Und ja, ich lese auch gerne die Meinung anderer. Meine Gedanken dazu mache ich mir allerdings selber

...ist doch absolut perfekt! Genau so war das gedacht. Wichtig ist, dass man den Kopf überhaupt benutzt. Möglichst schon vorm Posten.
puma77
Stammgast
#23 erstellt: 23. Mai 2008, 11:12
...immer locker bleiben
Die gesamten Cantons sind eher sehr hell in der Auflösung und weniger warm und kuschelig im Klang
Wer dieses Klangbild aber mag darf zufrieden sein.
Esche
Inventar
#24 erstellt: 23. Mai 2008, 11:41
und nicht ganz so trötig wie ne klipsch

sorry musste sein

Gr.
sm.ts
Inventar
#25 erstellt: 23. Mai 2008, 12:51
Hallo zusammen,

ich hatte den kleinen Bruder der RCL, die RCS. Die ist zwar nur gut 90 cm hoch aber klanglich groß, d.h. sie hat mich für den Preis von 1600 DM ( 50% Liste) schon überzeugt.
Wenn ich die noch hätte würd ich sie nicht wieder hergeben.
War ein klasse LS.
Zim81old
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 23. Mai 2008, 17:42


Die RC-L ist ein "überlebensgroßer" Lautsprecher, der nur unter exakt passenden Gegebenheiten voll und ganz überzeugen kann.


Das können dann die meisten LS wenn sie die optimalen Bedingungen haben



Meine JM Lab Elektra 946 erstand ich zu einem Straßenpreis von ca. 4000 Euro pro Paar (UVP 7000 Euro). Die Canton Ergo RC-L kostete mich nagelneu knapp 600 Euro pro Paar und ich meine, dass sie der JM Lab zu 80 bis 90 % auf den Leib rückt (im Tiefbass ist sie dieser sogar definitiv überlegen). Wenn das nicht preiswert ist, oder?!


Man könnte auch sagen das die JM Lab dann wohl nicht so prall sind wenn ein LS der wesentlich günstiger ist schon fast genauso gut klingt...

PS: Die Posts sind nicht gehässig oder böse gemeint sondern sollen nur mal zum nachdenken anregen.

VlG Zim
CHILLOUT_Hünxe
Inventar
#27 erstellt: 23. Mai 2008, 18:35
@ Esche


Ich habe meine RCLs vor 5 jahren gekauft,und bin eigentlich bis heute und nachdem wir in unser Haus eingezogen sind,immer noch zufrieden mit ihnen,ok,sie spielt recht neutral,und der bass ist echt heftig,ich weiss das ich nicht den richtigen AVr für sie habe,und weiss wieviel Potenzial noch in den RCL steckt,und hoffe durch den tausch eines neues AVR ,wie den HK 745 ,das da noch einiges mehr kommen wird.

Ok ,der Ht ist vieleicht eiwenig kräftig ausgelegt,wir haben hier eine gesammt Wohnzimmerfläche in L form und Esszimmer ,so um die 43qm und unsere Räumlichkeiten sind ziemlich offen ausgelegt,das ist eigentlich perfekt für die RCL,ich arbeite auch daran die Akustik zu verbessern,den ich bin im wahrsten sinne von der geschmeidigkeit angetan ,wie die RCL Jazz bzw. Chillout Musik rüberbringt,da kommt mir immer wieder eine Gänsehaut hoch,abselut klar kommen die Gitarren bzw. Klavier und Stimmen rüber,aber wie gesagt,auch ich habe leichte probleme noch mit ihr,da war mein erster Hörraum perfekt,da hat alles gepasst.

Aber ,wenn ich mir die neuen Cantons der Ergo serie oder noch besser von anderen Herstellern zu Gemüte nehme,und ich habe in letzter zeit viele Ls gehört,finde ich den heutigen Strassenpreiss schon echt traurig,den übermässigen klanggewinn haben die neuen ls von Canton gegenüber der RCL nähmlich nicht gebracht ,nur die karat serie hat sich eigentlich behaupten können.

Und da finde eben die Preise der neuen Ergos um einiges überzogen,denn dann müssten sie für die RCL mindestens noch 1500euro verlangen und für die RCA noch 2000euro,dann würden nähmlich die Preise wieder im Lot sein,und überhaupt hat sich im Ls bau in den letzten 20 jahren nähmlich die welt auch nicht neu erfunden,eher leichte Rückschritte hat es gegeben,wenn wir ehrlich sein sollen,ich kenne viele ältere Ls ,

die spielen heute noch viele sogar sehr viele neue ls einfach die Wand,und dazu gehört auch die RCL,die einige ls an die Wand spielt.

Nur wie gesagt ,viele haben sie einfach kaputt gelavert,weil sie nicht den entsprechenden Hörraum ,Gerätschaften und die entsprechende ahnung von Ls haben,deshalb kaufen sich die meisten ja sich Subwoofer,selbst in der Hifi test ,wo sie als Surround sytem getestet worden ist mit den CM 500 Dc,waren sich die Redakteure einig,das ein Sub nicht von Nöten war,das sagt schon einiges aus.

Aber Geschmäcker sind ja unterschiedlich.

LiK-Reloaded
Inventar
#28 erstellt: 24. Mai 2008, 09:36

CHILLOUT_Hünxe schrieb:
...sie spielt recht neutral



Weisst Du,

wenn Du schreibst, dass Dir die RCL ganz prima gefällt, weil sie (nicht nur im Heimkino) ganz gut "bum bum" kann, kann ich das echt gut verstehen. Aber solche Sätze... Meine Herren! Was bedeutet für Dich denn "neutral"? Erkläre mir das mal bitte. Bässe und Höhen durch die "Black-Box" bis zum Erbrechen aufgedickt? Diese wunderschöne "Badewanne" in Frequenzgang? Ist das "neutral" für Dich? Vielleicht müsste "neutral" einfach mal ganz neu definiert werden..?!

Das ist auch eine meiner absoluten Lieblingsfloskeln:

die spielen heute noch viele sogar sehr viele neue ls einfach die Wand,und dazu gehört auch die RCL,die einige ls an die Wand spielt.

Das ist genau das, was ich hier beschrieben habe:

Loch_im_Kopf schrieb:
Wobei Viele gar nicht "erwachen" sondern den Klangmatsch weiterhin als "super" einstufen, weil sie es gar nicht besser wissen und es ja so in "Fachzeitschriften" und diversen Threads hier geschrieben steht. Dann postet man sich hier anschliessend gegenseitig Mut und Durchhalteparolen zu und hält für weitere, neue Ahnungslose den "Mythos RCL" am leben...

CHILLOUT_Hünxe
Inventar
#29 erstellt: 24. Mai 2008, 14:46
@ Loch_im_Kopf

Wir wollen doch nicht unfreundlich werden,oder .

Zur Unit:Zitat Loch im Kopf


Bässe und Höhen durch die "Black-Box" bis zum Erbrechen aufgedickt? Diese wunderschöne "Badewanne" in Frequenzgang? Ist das "neutral" für Dich? Vielleicht müsste "neutral" einfach mal ganz neu definiert werden.


Nicht böse aufnehmen ja,aber mir zu unterstellen,ich hätte die Unit im Bass auf auf 3 Uhr stehen oder so ,ist schon sehr überheblich von dir,da du ja garnicht weisst ,wie sie sich bei mir anhört,und im übrigen,habe ich ja betont welche art von Musik ich höre,und da ist überhaupt nicht die rede vom Bass,oder so,oder kannst du etwa dich in andere Räumlichkeiten und gewohnheiten des jeweiligen Users hin teleportieren und beurteilen wie er gerne Musik hört,ts,ts,ts.


Sie steht im übrigen bei mir auf 12 Uhr,und die Höhen ebenfalls,nur zur Info.

Um nochmal zum Thema neutral zu kommen,ja.
Sehe ich es vieleicht einweinig anders wie du.

Wenn ich mir B+Ws zum vergleich nehme,finde ich schon das sie ziemlich gegenüber der RCL,recht dick bzw. in den mitten und hochton,schon einwenig sich von anderen Ls in der klangwiedergabe anders spielt.

Dann ,wenn man sich mal den Frequenzgang anschaut,ist er relativ gleichmässig.

Aber nichts desto trotz,da ich dich schon in anderen Threads getroffen habe,kenne ich dich schon einwenig,das du gerne stichelst,aber im nachhinein,nur das wiedergibst ,was andere schon vorgeplappert haben,wie ein Papagei,nicht böse aufnehmen,bitte.

Im diesen Sinne ,einen schönen gruss.
LiK-Reloaded
Inventar
#30 erstellt: 24. Mai 2008, 15:23
Soso,

ich bin unfreundlich, böse und plapper nur nach, wie ein Papagei... Dann nenn mich von mir gerne auch Lora, oder auch Hansi

Eigentlich weiss ich in der Regel ziemlich genau wovon ich schreibe und weise nur (gerne) auf (unbequeme) Wahrheiten hin. Wenn nicht, dann steht hinter meinen Sätzen ein Fragezeichen. Und ich unterstelle (Dir) grundsätzlich gar nichts, weiss aber, dass die Black-Box schon bei Stellung 0/0 volles Programm Höhen und Bässe anhebt. Und nu? Was sagtest Du,wo Deine Regler stehen?

CHILLOUT_Hünxe schrieb:
Dann ,wenn man sich mal den Frequenzgang anschaut,ist er relativ gleichmässig.

Na dann müssen wir vielleicht "relativ gleichmässig" auch ganz neu definieren..?! Sorry, aber wer sich mal ernsthaft den FQ-Schrieb der RCL angesehen hat und anschliessend gleichmässig, oder neutral in den Mund nimmt, ist imho entweder blind, hat überhaupt keine Ahnung, oder schreibt für ne Hifi-Zeitschrift...

Wie gesagt, das kann einem gerne gefallen, da ist gar nichts gegen einzuwenden, aber in meinen Augen ist das nicht einmal Hifi (High Fidelity) im eigentlichen Sinne, nämlich hohe (Klang-)Treue). Von daher geben ich meinen Senf auch gerne mal dazu, wenn es mit Begriffen wie "neutral" und "ewig unterschätztes High-End-Juwel" gar völlig in den Bereich der Fabeln und Märchen abgleitet...

Dir auch einen echt schönen Gruss,

Dein Lora

Nachtrag: Nein, ich bin nicht böse. Sicher nicht! Und ich will auch primär niemanden böse machen! Aber wenns hilft..?! Und ich bin mir auch durchaus bewusst, dass vll. gut 50% des Forums anderer Ansicht sind. Aber der Kopf ist nun mal rund, damit das Denken auch mal die Richtung ändern kann. Und nur tote Fische schwimmen mit dem Strom - um bei den Floskeln zu bleiben...


[Beitrag von LiK-Reloaded am 24. Mai 2008, 19:44 bearbeitet]
canphon
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 24. Mai 2008, 18:58
Hach, Loch im Kopf: das kann nur Liebe sein .

Grüße canphon.
Bass_Lover
Stammgast
#32 erstellt: 25. Mai 2008, 14:46
Moin moin,
will mir jetzt auch die Canton Ergo RCL holen. Habe nur ein Frage dazu: Werden die Lautsprecher normal wie jede andere Box angeschlossen oder vom Pre-Out des AVR´s an die Control Unit !? Danke im vorraus.

Gruß Basslover
Toni78
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 25. Mai 2008, 15:37

Bass_Lover schrieb:
Moin moin,
will mir jetzt auch die Canton Ergo RCL holen. Habe nur ein Frage dazu: Werden die Lautsprecher normal wie jede andere Box angeschlossen oder vom Pre-Out des AVR´s an die Control Unit !? Danke im vorraus.

Gruß Basslover


An den Verstärker wird sie wie jeder passive Lautsprecher angeschlossen, also an den Lautsprecherschraubklemmen.

Die Unit wird idealerweise zwischen Vor- und Endstufe angeschlossen, dafür ist aber am Verstärker ein Pre-Out und Main-In nötig. Zur Not gehts auch über die Tape Schleife oder zwischen Quelle und Verstärker.
Sahib7
Stammgast
#34 erstellt: 04. Nov 2008, 14:28
Betreibt bzw. betrieb jemand von Euch die Ergo RC-Ls im Surroundmodus?

Ich habe im Moment 2 RC-Ls ungenutzt rumstehen und würde sie gern für den Aufbau einer Surroundanlage als Front-LS verwenden.

Wie habt Ihr Eure RC-Ls angeschlossen? Welche anderen LS verwendet Ihr?
Bin über jede Info sehr dankbar!
Ohrnator
Stammgast
#35 erstellt: 04. Nov 2008, 19:35
Hi Sahib,

hab ein Canton-Set mit den RC-L als Front, LE 190 Back, LE 105 Center, AS-40 Sub und kann mich über den Klang eigentlich nicht beklagen.

Leider hat mein ansonsten toller Marantz-Receiver nur Pre-Outs und keine Main-Ins. Musik ist mir wichtiger als Film und ich höre fast alles direkt vom PC, daher schleife ich nur das analoge PC-Signal durch die Control-Unit. Ich denke ein möglicher Klangunterschied mit/ohne Unit ist bei Filmton sowieso eher eine Glaubensfrage und daher zu vernachlässigen.

Gruß
Peter
CVega
Schaut ab und zu mal vorbei
#36 erstellt: 06. Nov 2008, 17:30
Hi hab die Canton RC-L als hintergrund LS und die Canton RC-A für die Front und als Center jeweils nen AV950 also Top Sound hab lang nix mehr gehört was da ne bessere alternative wäre und das was wirklich besser wäre und auch einen deutlichen unterschied raushören lässt kost soviel das man sich dann doch besser n auto dafür kauft...

Siehe MBL...
Sahib7
Stammgast
#37 erstellt: 07. Nov 2008, 17:31
Danke CVega!

Ich hab zu Hause auch noch ein Paar Loewe Legro LS-65 und einen Loewe LS 81 SW Subwoofer stehen.
Wäre schön, wenn diese sich klanglich als Back-Surround LS nutzen ließen und sich der Subwoofer auch noch integrieren ließe, wenn das Sinn macht...

@CVega:
Betreibst Du die RC-Ls ohne Black-Box?
Omata
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 26. Jan 2009, 21:34
grimmiger Sensenmann schrieb:

""Die Canton Ergo RC-L kostete mich nagelneu knapp 600 Euro pro Paar""

und jetzt haben wir Jan.2009 der günstigste Anbieter gibt sie für 669€ ab dürfte ich bitte erfahren wo Du sie in 2008 für 600€ bekommen hast??




Karma-Club schrieb:


""Den Hochtöner konnte man austauschen, da war dann das Zischeln weg""


soll das jetzt heißen das die Hochtöner defekt waren und Du sie gegen neue von Canton getauscht hast, oder heißt dass das Du andere Hochtöner als die Originale eingebaut hast??




Toni78 schrieb:


""Die Unit wird idealerweise zwischen Vor- und Endstufe angeschlossen, dafür ist aber am Verstärker ein Pre-Out und Main-In nötig. Zur Not gehts auch über die Tape Schleife oder zwischen Quelle und Verstärker.""


Ich habe hier einen Pioneer A-777 Verstärker:

Frage eins, würde dieser Verstärker mit den Canton´s harmonisieren?

und

Frage zwei, wie würde das bei dem Verstärker genau mit der Unit geschaltet.

Leider habe ich im Net (auch bei Canton selbst) nichts zu der Unit gefunden.



Letzte Frage, bin zurzeit zwischen der Canton ERGO RC-L und der Klipsch RF-82 hin und her gerissen siehe auch hier:


http://www.hifi-foru...d=30069&postID=19#19


was meint Ihr wäre evt. für mich der bessere Lautsprecher ist der Hornhochtöner in der Klipsch wirklich so gewöhnungsbedürftig?





gruß omata
baerchen.aus.hl
Inventar
#39 erstellt: 28. Jan 2009, 07:35
Hallo,

ich denke, der kräftige, eher warm spielende alte Pio ist kein schlechter Antrieb für die RCL.

Wie man im verlinkten Thread lesen kann, hast Du auch die räumlichen Voraussetzungen für die RCL. Hier sollte es also keine Probleme geben.

Anschluss der BB. Auf der Rückseite des Pios gibt es ein Anschluss der mit "ADPT2" bezeichnet und mit Bügeln überbrückt ist . Dahinter versteckt sich die Auftrennung zwischen Vor- und Endstufe. Entferne diese Bügel und schließe dort mit zwei Cinchkabeln die Canton Controllunit zwischen (ADPT2 Out an Controllunit Eingang, Controllunit Ausgang an ADPT2 IN)

Meine Meinung zur RCL. Ich denke auch, dass sie ein zu Unrecht schlecht geredeter Lautsprecher ist (ein guter Freund von mir betreibt sie mit Vorstufe und zwei fetten Monoblöcken von Vincent). Der größte Fehler an ihr ist, dass sie das Canton Emblem am Gehäuse trägt. Wäre das Gehäuse etwas anders geformt, es würde Nubert dran stehen und die Controllunit würde ABL-Modul heißen, würden alle Kritiker in Begeisterungsstürme ausbrechen.

Was sich aber aus deiner Frage Canton oder Klipsch herauslesen läst ist, das Du bisher weder die Klipsch noch die Canton gehört hast. Welche der beiden LS deinen Ohren besser gefällt, können wir nicht beurteilen, dass kannst nur Du mit deinen eigenen Ohren feststellen. Versuche die LS vor den Kauf zu hören oder kaufe eine von beiden bei einem Onlinehändler, da hättest bei nichtgefallen 1 Monat Rückgaberecht ohne Begründung.

Die Klipsch halte ich für nicht so Gewöhnungsbedürftig, denn die klangliche Härte hat Klipsch seinem Hochtonhorn imho weitesgehend abgewöhnt. Die Klipsch halte ich bei Musik härterer Gangart für den besseren Spaßmacher. Wenn es aber nicht nur Punk und Heavy Metal geht, sondern auch mal um Pop, Jazz oder mal etwas Klassik, also auch gute Allroundeigenschaften gefragt sind, bist Du imho mit der RCL besser drann. Auch wenn Du gerne mal für lange Zeit leise und in Ruhe zur Entspannung Musik hörst, bist imho ebenfalls mit der Canton besser bedient, denn bei ihr bricht auch bei geringen Pegeln das Klangbild nicht zusammen.

Gruß
Bärchen
Ohrnator
Stammgast
#40 erstellt: 28. Jan 2009, 11:36
Bezüglich Qualität der RC-L kann ich Baerchen nur zustimmen. Mittlerweile weiß ich aber auch, wie wichtig gute Zuspielung für einen hervorragenden Klang ist.

Angefangen hab ich mit Yamaha Receiver und Verstärker als Vor- und Endstufe, das war schon ganz okay. Nur irgendwie wurmte mich im Hinterkopf immer der Gedanke: da muss doch noch mehr gehen. Dann der Umstieg auf Marantz-Receiver mit Bi-Amping und das erste Aha-Erlebnis: Yamaha kann im Stereo-Betrieb getrost einpacken. Nur die Power fehlte irgendwie noch, also spendierte ich mir die Alesis RA 500 als Endstufe und DAS in Verbindung mit dem genialen V-DAC als Wandler vom PC eröffnete echte High-End-Klangwelten. Mittlerweile bin ich daher an einem Punkt höchster Zufriedenheit angekommen und werde die Canton auf jeden Fall noch ne Weile behalten.
LiK-Reloaded
Inventar
#41 erstellt: 28. Jan 2009, 12:56

baerchen.aus.hl schrieb:
Ich denke auch, dass sie ein zu Unrecht schlecht geredeter Lautsprecher ist (ein guter Freund von mir betreibt sie mit Vorstufe und zwei fetten Monoblöcken von Vincent). Der größte Fehler an ihr ist, dass sie das Canton Emblem am Gehäuse trägt. Wäre das Gehäuse etwas anders geformt, es würde Nubert dran stehen und die Controllunit würde ABL-Modul heißen, würden alle Kritiker in Begeisterungsstürme ausbrechen. ;)

Tut mir leid,

aber das ist völliger Unsinn! Welche Nubert hat denn solche schönen "Kurven"? Da bin ich mal gespannt! Ich dachte gerade Nubert wäre für "neutrale LS" bekannt..?!



Das Beste ist am Ende der Spruch vom "sehr ausgewogenen und vorbildlich ausgeglichenen Frequenzgang". Verbunden mit dem Aufstellngstip "wandnah". Wenns nicht so traurig wäre... Ne Badewanne ist wirklich gar nix dagegen... Die muss dann wirklich nur noch dicht an die Wand, oder in die Zimmerecken! Und nur 5000 Mark! Überragend! Wahnsinn! Ein echtes Juwel eben...

...und bevor das wieder los geht- ich habe ja bereits letztes Jahr hier geschrieben, dass das jeder ganz anders sehen und die RCL (oder was auch immer) gut finden darf. Die Geschmäcker sind halt verschieden! Nur sollte die Kirche nach Möglichkeit doch irgtendwie im Dorf bleiben. Eine RCL ist ein Lautsprecher der einen gewissen Zweck erfüllt. Aber ganz sicher nicht "neutral", oder "High-End".


[Beitrag von LiK-Reloaded am 28. Jan 2009, 13:23 bearbeitet]
rolandL
Stammgast
#42 erstellt: 28. Jan 2009, 13:20
A geh,

die 5dB Überhöhung hört man ja eh nicht

Der scharfe Hochton hat sich ja bis zu Karat M90 durchgezogen (wie die neuen sind kann ich nicht sagen, Canton ist für mich gestorben...).

Mit der wandnahen Aufstellung wirdens halt ein paar dB mehr im Bass und Dröhnen ist schon was schönes...

Von der Idee her wäre die RC-L schon interessant, aber von der Umsetzung her...

Das Ausschwingverhalten ist echt der Hammer!! Sicher ein schöner Matsch im Grundton...

Da bleib ich lieber bei meinen TML´s...

Gruß Roland
Silver01
Inventar
#43 erstellt: 28. Jan 2009, 14:17

Omata schrieb:
grimmiger Sensenmann schrieb:

""Die Canton Ergo RC-L kostete mich nagelneu knapp 600 Euro pro Paar""

und jetzt haben wir Jan.2009 der günstigste Anbieter gibt sie für 669€ ab dürfte ich bitte erfahren wo Du sie in 2008 für 600€ bekommen hast??




Karma-Club schrieb:


""Den Hochtöner konnte man austauschen, da war dann das Zischeln weg""


soll das jetzt heißen das die Hochtöner defekt waren und Du sie gegen neue von Canton getauscht hast, oder heißt dass das Du andere Hochtöner als die Originale eingebaut hast??




Toni78 schrieb:


""Die Unit wird idealerweise zwischen Vor- und Endstufe angeschlossen, dafür ist aber am Verstärker ein Pre-Out und Main-In nötig. Zur Not gehts auch über die Tape Schleife oder zwischen Quelle und Verstärker.""


Ich habe hier einen Pioneer A-777 Verstärker:

Frage eins, würde dieser Verstärker mit den Canton´s harmonisieren?

und

Frage zwei, wie würde das bei dem Verstärker genau mit der Unit geschaltet.

Leider habe ich im Net (auch bei Canton selbst) nichts zu der Unit gefunden.



Letzte Frage, bin zurzeit zwischen der Canton ERGO RC-L und der Klipsch RF-82 hin und her gerissen siehe auch hier:


http://www.hifi-foru...d=30069&postID=19#19


was meint Ihr wäre evt. für mich der bessere Lautsprecher ist der Hornhochtöner in der Klipsch wirklich so gewöhnungsbedürftig?





gruß omata :)




Die Canton Ergo RC-L bekommt man auch dieses Jahr für 600 EUR das Paar- beim selben Anbieter der die Teile auch bei Bebay für 666 EUR das Paar anbietet.Einfach auf die Homepage gehen und schauen.


Gruss

Andy
baerchen.aus.hl
Inventar
#44 erstellt: 28. Jan 2009, 16:49
@ Loch im Kopf das ich ich dich mit meiner Aussage provoziere war mir völlig klar.

Mir ist nur nicht klar, warum sich einer, der in vielen Freds "den" Experten raushängen läst, sich bei seiner Kritik auf die sonst so beschimpfte (F)(l)achpresse stützt. Hast Du die RCL überhaupt mal gehört?

Die Messprotokolle eines LS interessieren mich zunächst nicht die Bohne, schon gar nicht wenn sie von der Flachpresse stammen. Ich höre zunächst mit den Ohren. Die kennen "gefällt", verschiedene Abstufungen von "Naja geht so" und "gefällt nicht". Messprotokolle werden bei mir bestenfalls zur Analyse von hörbaren Auffälligkeiten herangezogen. Ich habe übrigens nicht gesagt die Ergo RCL spiele neutral oder ähnliches. Wobei sich mir die Frage stellt, ob der immer wieder beschworene neutrale Klang wirklich für alles und jeden das allein seelig machende Ziel sein sollte/muss. Ich habe nur die guten Allroundeigenschaften der Ergo gelobt. Das beim Vergleich der Name Nubert fiel, kam nur durch das ähnlich Konzept mit der "Black Box". Ich hätte auch Dynaudio oder jede andere Marke nennen können.

Ich wollte hierbei nur das etwas pauschale Niedermachen mancher Produkte ankreiden. Ich gehöre zu denen dieses genauso wenig begreifen wie das Gehype um Nubert und andere Marken.

Meine bisherigen Begegnungen mit den ach so hochgelobten Nuberts waren z.B. eher ernüchternd. Während die Ergo in all ihren Varianten bei mir in der Kategorie "gefällt" steht, landet Nubert bei mir bei "naja geht so" mit Tendenz zu "gefällt nicht". Ich verbinde mit Nubert eher das Attribut emotionlos und speziell bei der neuen NuVeru mit einem total aufgeblähten und unpräzisen Bass (gehört an Advanced Acoustic). Verglichen mit der NuVeru ist die RCL imho im Bass sogar noch zurückhaltend und vor allem präziser.

Aber wie wir beide geschrieben haben, muss jeder selbst herausfinden, ob ihm ein Lautsprecher gefällt. Wobei für mich das Meßprotokoll ein wenig geeigneter Ratgeber ist, Was nützt das sauberste Messergebnis wenn die Ohren sagen "gefällt uns nicht"?
LiK-Reloaded
Inventar
#45 erstellt: 28. Jan 2009, 18:14

baerchen.aus.hl schrieb:
Mir ist nur nicht klar, warum sich einer, der in vielen Freds "den" Experten raushängen läst, sich bei seiner Kritik auf die sonst so beschimpfte (F)(l)achpresse stützt.

Ich lasse gar nichts hängen. Ich versuche lediglich aufzuklären. In diesem Fall mit einem Mythos, den genau diese Flachpresse mit genau diesem Diagramm gezeugt und verbrochen hat. In diesem Diagramm mit den Erklärungen und Empfehlungen steht fast ausschliesslich Unfug! Mit diesem angelesenen "geballten Wissen" sind hier dann die User hier im Forum unterwegs und reden sich ihre "daheim 1a dröhnenden LS" dann gegenseitig schön - Hauptsächlich mangels eigener Erfahrung um es mal wieder ganz "freundlich" auszudrücken. Die "Krönung" des ganzen ist dann dieser Thread...

Dass es einige nicht besser wissen ist ja keine Schande. Aber wenn so ein alter Hase wie Du der RCL so etwas wie Neutralität andichtet und gerade mit Nuberts Kreationen vergleicht - tut mir leid! Neutralität ist sicher nicht die "seelig machende Philosophie". Schon gar nicht für jeden. Da hat schliesslich jeder seine eigenen Vorlieben. Im Sinne von Hifi (naturgetreuer Wiedergabe) sollten wir als "Hifibegeisterte" aber schon einen "groben, aber geradlinigen Weg" vor Augen haben, oder..?! Und den sehe ich nicht in Lausprechern aus dem "Discountsegment", die FQ´s wie Badewannen, oder ein Ausschwingverhalten wie ein aufgeplatztes Sofakissen haben und mit den Black-Boxen auf Teufel komm raus sounden... Vor so einem

ewig unterschätzten High-End-Juwel

sollen wir uns hier ehrfürchtig und wortlos verneigen?

Ich finde nicht! Mir geht es auch nicht darum eine Marke runter zu machen und eine in den Himmel zu heben. Ganz im Gegenteil! Markenfetischismus ist eigentlich das Schlimmste, was einem Hififreund passieren kann. Immer schön die Nase über den Tellerrand halten und weiter dazu lernen. Nichts geht mir mehr auf den Keks als "dümmliches Gehype" ohne sich mit anderen Marken beschäftigt zu haben...

Meiner Erfahrung nach passiert das leider oftmals bei den Marken aus dem unteren Preissegment vom Discounter.
Omata
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 28. Jan 2009, 18:17
Nochmal, Danke an euch vorallem Danke, bärchen für Deine gute Erklärung.

Leider verunsichert mich jetzt Loch im Kopf (was für ein Nick ) wieder total Du scheinst ja wohl der totale RCL Hasser zu sein.


Klar sollte man LS vorher erstmal hören, doch da beginnt bei mir das große Problem.

Ich lebe auf´m Land mitte in der Wildnis in Frankreich und da habe ich im Umkreis von 250km absolut keine Möglichkeit LS probe zuhören.

Und bei dem Gewicht Porto so zwischen 80-100€ ist zurückschicken immer so eine Sache.




gruß omata
Gelscht
Gelöscht
#47 erstellt: 28. Jan 2009, 18:31

Meine bisherigen Begegnungen mit den ach so hochgelobten Nuberts waren z.B. eher ernüchternd.


Jop, ging mir genauso man traut es sich bei dem gehype nur kaum zu sagen



Meiner Erfahrung nach passiert das leider oftmals bei den Marken aus dem unteren Preissegment vom Discounter.


Vielmehr aber noch mit den selbstvermarktern und versendern
Wenigstens kann man die denen bei Nichtgefallen sofort zurückschicken, das ist allerdings ein echter pluspunkt.
LiK-Reloaded
Inventar
#48 erstellt: 28. Jan 2009, 19:12
Verunsicherung ist schon mal sehr gut,

das ist nämlich der erste Schritt um sich selbst mal Gedanken zu machen, Wissen anzueignen und vorgefertigte Meinungen und Tipps von Menschen, die Du gar nicht kennst (also deren Geschmack und Vorlieben!), mal kritisch zu hinterfragen. So weit sind viele hier im Forum noch nicht...

Ungehört kauft man keine LS! Sie sind der wichtigste Teil der Kette und müssen möglichst pwerfekt zum Raum und den eigenen Ansprüchen passen! Es sei denn, man kann Fehlschläge gut verkraften...

Noch ein Tipp: Bei Fragen (und Interesse an gescheiten Antworten!) zur RCL würde ich beispielsweise wirklich mal den Nubertthread aufsuchen. Und bei Fragen zu Nubert den Cantonthread...

Was in den Fanboy-Threads teilweise so "verbrochen" wird und an "Fachwissen" vorhanden ist, ist manchmal wirklich unter aller Kanone. Die wirklich interessanten Meinungen gibt es dann oftmals von der "Gegenpartei".
baerchen.aus.hl
Inventar
#49 erstellt: 28. Jan 2009, 19:34

Loch_im_Kopf schrieb:
Verunsicherung ist schon mal sehr gut,


@omata
Verunsichern und Tipps von anderen schlecht reden ist so ziemlich das einzige was Loch im Kopf kann. Aber glaube nicht das Du außer allgemein gehaltenen Floskeln du einen konkreten Tipp für einen Hörtest von ihm bekommst.




Loch_im_Kopf schrieb:

Ungehört kauft man keine LS!


Grundsätzlich richtig, aber auch nur ein Platzhalter. Jedoch für viele, wie im diesem Falle, kaum machbar. Wenn unser Threadsteller in einem Deutschen Onlineshop kauft, kommt deutsches Recht zum tragen. D.H. vier Wochen Rücktritts- und Rückgaberecht ohne Begründung und bei Artikeln die über 40 Euro kosten, muss der Händler auch noch die Rücksendekosten übernehmen. Also wo ist das Risiko sich eine Box [z.B. die RCL)für einen Hometest zu kaufen? Einziger Nachteil dieser Probehörmethode ist die Langwierigkeit.


Loch_im_Kopf schrieb:
Und den sehe ich nicht in Lausprechern aus dem "Discountsegment", die FQ´s wie Badewannen, oder ein Ausschwingverhalten wie ein aufgeplatztes Sofakissen haben und mit den Black-Boxen auf Teufel komm raus sounden


Wie gesagt, ich höre mit den Ohren und nicht mit Mikrofon, Messgerät und Messprotokoll und lasse mir von denen auch nicht vorgaukeln was mir zu gefallen hat und was nicht. Die Ergo RCL, die entsprechenden räumlichen Gegebenheiten vorausgesetzt, gefällt mir gut. Es macht Spaß mit ihr jede Art von Musik zu hören. Und ich wiederhole meine obige Frage , hast du die RCL oder eine andere Ergo überhaupt schon einmal ausführlich gehört?...ich denke nein. In einem gebe ich dir aber Recht in einem kleinen Raum, in dem sie nur rumdröhnt, hat sie nichts verloren. Der 45 qm Hörraum unseres Threadstellers ist für RCL mit Sicherheit nicht zu klein.

In einem anderen Thread habe ich von der RCL gerade abgeraten und in einem weiteren auch von Canton, waran zu sehen ist, dass ich durchaus kein verbohrter,sturer Canton Fan bin.

Im bin auch kein Nuberthasser. Wer unbedingt Nubert testen oder hören will bitte schön, nur mein Ding ist es nicht. Meine Klangprämissen liegen noch ganz wo anders.
Omata
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 28. Jan 2009, 20:17
danke, bärchen für Deine wohlgewählten Worte, hier mal 2 Fotos (sind nicht von bester Qualität)von meinem Raum hoffe es klappt mit dem hochladen.








gruß omata


[Beitrag von Omata am 28. Jan 2009, 20:19 bearbeitet]
Ohrnator
Stammgast
#51 erstellt: 28. Jan 2009, 20:32
Tach Loch,


Loch_im_Kopf schrieb:
Eine RCL ist ein Lautsprecher der einen gewissen Zweck erfüllt. Aber ganz sicher nicht "neutral", oder "High-End".


Also erst mal ist "High-End" kein geschützter Begriff, sondern sehr dehnbar und er bedeutet für jeden etwas anderes. Daher lässt er sich leider auch nicht in deine so heißgeliebten Messtabellen einordnen und ich kann ihn verwenden, wie ich lustig bin. Ich meine technische Daten sind gut und wichtig, aber das Klangerlebnis rein darauf zu reduzieren, ist doch wohl reichlich kurz gedacht. Frei nach dem Motto: ich wühl mal eben im Testarchiv und hau den Ergo-Phantasten die Wahrheit um die Ohren. Viel wichtiger sind doch persönliches Hörempfinden, die übrige Anlage und die Raumakustik. Durch die Verbesserung meiner Kette weiß ich, dass sich der Klang für mich enorm gesteigert hat. Natürlich ist das nicht der Gipfel der Machbarkeit, aber ich kann dir auch sagen: Zufriedenheit ist ein schönes Gefühl.

Im übrigen vermute ich wie Baerchen auch, dass du die Boxen noch nie unter guten Bedingungen gehört hast. Mach das mal, und dann lösch den Test von der Platte. Dass das Geschwurbel der Flachpresse meistens Mumpitz ist, haben auch schon einige andere hier erkannt. Aber das nur nebenbei, so von subjektivem Canton-Fanboy zu Technik-Fanboy.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
NAD 372 an Canton RC-L Erfahrungen
*Zunder* am 15.11.2005  –  Letzte Antwort am 21.12.2005  –  25 Beiträge
Erfahrungsbericht Canton Ergo 611
Daniel_C. am 21.08.2007  –  Letzte Antwort am 23.08.2007  –  4 Beiträge
Canton Ergo / Karat mit Subwoofer?
Zebra777 am 25.11.2006  –  Letzte Antwort am 27.11.2006  –  6 Beiträge
Kenwood LS-K711/ High End-Low Cost!!!
Ingo_H. am 06.01.2013  –  Letzte Antwort am 26.01.2017  –  557 Beiträge
Meine Suche nach Boxen - High End on Tour Darmstadt und Hamburg 2012
TomorrowNeverKnows am 06.12.2012  –  Letzte Antwort am 17.10.2013  –  16 Beiträge
Dynavox VR-70E, Hihg-End oder High-Müll?
röhrenheimer am 14.02.2005  –  Letzte Antwort am 25.05.2015  –  71 Beiträge
Canton Ergo RCL ? Die Abrechnung
pstark am 03.03.2005  –  Letzte Antwort am 16.11.2016  –  82 Beiträge
Fazit erste High-End Anlage (Nait 5i, Cambridge-Audio CD/Tuner, Yara II)
neugierig_asdf am 11.04.2008  –  Letzte Antwort am 17.04.2008  –  7 Beiträge
AQVOX USB2 als Wandler und High End USB Soundkarte mit ASIO
dieter.stubler am 11.03.2006  –  Letzte Antwort am 06.08.2006  –  17 Beiträge
China High End ist absolut empfehlenswert
Molle2 am 26.10.2007  –  Letzte Antwort am 19.07.2008  –  101 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.697 ( Heute: 36 )
  • Neuestes MitgliedChasperli21
  • Gesamtzahl an Themen1.380.292
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.291.758