Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Erfahrungsbericht zu meiner Anlage (NAD C352, Sony CDP 797 und Wharfedale Diamond 9.5)

+A -A
Autor
Beitrag
TrottWar
Gesperrt
#1 erstellt: 11. Mai 2006, 10:06
Einige User haben mich ja gebeten, einen Erfahrungsbericht über meine Anlage zu schreiben.
Da ich damit keinerlei Erfahrungen habe, schreibe ich einfach mal drauf los, was mir an den Komponenten wirklich besonders gefallen hat, wieso ich sie gekauft hab,...
Sollten hierbei noch Fragen zum Schluss offen sein, kann man mich ja "löchern", denn so wirklich erfahren damit bin ich nicht, so ein Geschreibsel loszulassen... man verzeihe mir also an dieser Stelle schon so manche "Unachtsamkeit" oder so...

die Komponenten

- Verstärker NAD C352
- CD-Player Sony CDP 797
- Lautsprecher Wharfedale Diamond 9.5
- NF Kabel RG59 mit selbstgelöteten Steckern von Neutrik
- LS Kabel Chord Classic Carnival (2x2m, Bi-Wiring-Brücken gegen Kabelbrücken ersetzt).

der CD-Player

Kommissar Zufall verhalf mir zu dem Gerät, nachdem ich bei einem guten Freund zu Besuch war. Er hatte von einem Bekannten 2 CD-Player geschenkt bekommen (unter anderem eben jenen Sony), um ihn zu Geld zu machen.
Als ich das Ding gesehen hatte, war's aber rum mit den "vielleicht krieg ich noch 10€ bei Ebay dafür", ich hab ihm das Gerät für 8€ (mehr hatte ich garnicht dabei) losgerissen.
Vorteile sind eine wirklich saubere Bühnenabbildung, schöne brilliante Wiedergabe, einfache Bedienung,...
Nachteile sind allerdings (nun weniger typbezogen), dass das Gerät ein ehemaliges Rauchergerät ist und so die Tasten (speziell die 20er Tastatur) kräftig zerklebt war. Hier half einzig und allein die "Pflege" mit 2 (!!!) Dosen WD40, seither sind die Tasten aber wieder wunderbar funktionstüchtig.
Wieso ich ihn nicht tauschen will? Weil er vergleichsweise agil spielt, lebendig und für meinen Geschmack richtig gut. Kein Vergleich zu einem leihweise (zum Putzen) da gehabten Yamaha irgendwas, der einfach nur muffig und fade daher kam, irgendwie lieblos.

die Lautsprecher

Maßgabe nach dem Umzug war: ich möchte weg von den kleinen Regalböxchen von Technics, mit denen ich bislang hörte. Diese sollten in das Schlafzimmer umziehen.
Nach langem Studium auch hier im Forum habe ich mir verschiedene Lautsprecher zur Auswahl zusammengesucht und dann mit mir sehr bekannten und selbstgebauten CD-Samplern verglichen.
Die Ernüchterung kam schnell, denn unter UVP 500€ fand ich nichts, was auch nur ansatzweise meinen Ansprüchen gerecht wurde. Das war zu dem Zeitpunkt ein Haufen Holz für mich und ist auch heute noch leicht "kritisch"... naja.

Empfohlen wurden mir von verschiedenen Seiten (Forum, Freunde, Kollegen,...) die verschiedensten Marken:

- Elac (war mir zu schlaff untenrum)
- Canton (Zahnarztbohrer-Hochton war nicht mein Fall)
- Mordaunt Short (waren verdammt gut, aber nicht so greifbar in der Bühne wie die Diamonds)
- Dali (die Arroganz des Hifi-Studios ging soweit, dass ich während dem Probehören feststellen konnte, wie gut die Buchhalterin doch ihrer Arbeit nachgehen kann... falten, lochen, abheften, schon allein daher kaufte ich sie nicht. Außerdem viel zu teuer!)
- Nubert (viel Wind um nix, eine bescheidene Optik usw).

Beim Studio 26 in Stuttgart hab ich dann den Direktvergleich Mordaunt Short Avant 914 gegen Wharfedale Diamond 9.5 gemacht, angetrieben an einem NAD C320BEE (Verstärker)und einem C521BEE (CD-Player).
Die hässlich grauen Kisten interessierten mich erst mal überhaupt nicht, ich war ja für den Lautsprechervergleich da, dennoch feixte ich mit dem Verkäufer herum "haste nicht was Schöneres für weniger Geld?", daraufhin meinte er so "hör se dir erstmal an".
Nun, mir ging die Kinnlade auf Grundeis, denn sowas hatte ich in der Preisklasse noch nicht gehört. Der kleine NAD ging mit den Diamonds um, als hätte er nie was anderes getan. Selbst bei höheren Pegeln ging er noch recht vehement an die Sache, man merkte aber doch, wo der "Ofen aus" ist.
Es wurden dann die 9.5, weil sie einfach santer im Hochtonbereich sind, detailiert und dynamisch aufspielen, Stimmen die richtige Substanz bekommen und die ganze Sache extrem langzeittauglich zu hören geht.

der Verstärker

Wie grad schon geschrieben, hab ich mir auch bei der Suche des passenden Verstärkers viel Zeit gelassen, um danach doch wieder back 2 the roots zu kommen.
Kurzzeitig war sogar der Wechsel auf 5.1 angedacht, leider konnte mich kein halbwegs bezahlbarer MK-Verstärker so begeistern wie der NAD. Das Thema kam auch schnell wieder vom Tisch, nachdem ich festgestellt hab, dass bei mir zu über 90% nur Stereo-Musik läuft und sich der Aufwand für mich absolut nicht lohnen würde.
So blieb ich bei Stereo.
Nur: welcher Verstärker, der alte Pioneer war nach 21 Jahren nun wirklich reif für seinen Ruhestand, er wird bei Muttern im Gästezimmer weiter Dienst tun, solange er's eben macht.

Zur Auswahl standen Denon, Marantz, Harman-Kardon, Audiolab und eben der gute NAD.
Am Denon gefallen hat mir seine sehr gute Verarbeitungsqualität, weniger toll fand ich den Preis (der zwar angemessen ist, aber für mich zu hoch) und die Tatsache, dass er im Zusammenspiel mit den 9.5 irgendwie immer etwas "müde" daher kam. Nicht schlecht, aber irgendwie lustlos. Auch der Wechsel auf den noch teureren 1500er machte dieses Defizit nicht weg.
Was mir beim Marantz nicht gefallen hat, war dieser extrem weiche schwammige Bass. Die Diamonds sind eher weich abgestimmte Lautsprecher, das wurde dann echt zuviel für meine Ohren. Daher auch für ihn: nein!
Am HK hat mich eigentlich alles enttäuscht, die Verarbeitung unter aller Sau, der Preis, der Klang war auch nicht wirklich der Hammer, alles so schlampig und schluderig, nee, lass mal...
Den Audiolab hab ich bei Volker hören dürfen. 750€ für den kleinen Vollverstärker war für mich eine Menge Holz, er klang aber gut. Nur: nicht wirklich agiler oder leichtfüßiger als der NAD C320BEE, den ich mir kurze Zeit danach nochmal anhörte. Eigentlich hätte die Story damit schon zu Ende sein können, aber eben genau jene Sache mit den hohen Pegeln und der Angestrengtheit des 320ers (sind wirklich EXTREM-Pegel, also für Otto-Normal-Hörer wird's der 320er sicherlich tun, wenn man nicht so gute Nachbarn hat wie ich...) war mir ein Dorn im Auge.
Zumal meine Devise lautet: ich kauf jetzt einmal ordentlich und hab danach meine Ruhe!
Flugs wurden der 352 und der 372 von NAD noch angeschleppt. Beide verglichen, der 352er konnte genau das besser, was mich am 320er gestört hat. Diese Leichtfüßigkeit, diese Spielfreude, joah, das war's! Der 372er beherrschte diese Kunststücke zwar grad so gut, war mir aber den Aufpreis überhaupt nicht wert, zumal ICH keinen Unterschied zwischen dem 352 und dem 372 heraushören konnte. Daher nahm ich den 352er, der seit 9.5. mein Wohnzimmer schmückt.
Einzige Nachteile an dem Gerät sind die etwas polarisierende Optik und der wirklich etwas grobmotorisch funktionierende Lautstärkeregler. Mit etwas Übung geht imho der letzte Punkt aber zu bewerkstelligen, man muss nur mit etwas Feingefühl die richtige Dauer des Tastendrucks beherrschen...

Als Zubehör habe ich noch die Cinchkabel selbstgelötet, da ich der Meinung bin, an sowas sollte man nicht sparen. Ich musste es aber, da kein Geld und so...
Im Nachhinein betrachtet passt die Kombination so aber hervorragend, ich hab die Kabel zusätzlich noch verdrillt, was ja einer Schirmung nahe kommt. So wären die Kabel 2-fach-geschirmt, Störeinflüsse gehören komplett der Vergangenheit an (mit dem Pio hatte ich als welche mit den Werkskabeln).
Lautsprecherkabel habe ich auf Volker's Rat hin die Chord genommen, die mir optisch zwar überhaupt nicht gefallen, aber vom grundsätzlichen Charakter her ganz gut passen (zerreißt mich ruhig, ich steh dazu).
Steckdosenleiste ist eine 5€-Baumarkt-Sache, dazu hab ich mich bislang noch nicht durchgerungen, wenn ich's denn jemals tun werde...
Unter den Spikes der Lautsprecher steht noch 3cm dickes Granit (40x40), was den Parkettboden beruhigen soll und was auch hervorragend klappt. Zusätzlich ist unter'm CD-Player eine 12mm dicke Granitplatte.

Musikmäßig bin ich ziemlich weltoffen, mein Geschmack reicht von klassischer Musik über Jazz, Electro, Hiphop, Rock bis hin zu Trance. Hier war also Allroundtalent wichtig und ich denke, für die bislang investierten Euros hab ich das doch ganz ordentlich hinbekommen...

Vielleicht war diese Rezession für euch sogar hilfreich, vielleicht hat der Eine oder Andere von Euch ebenfalls solch Erfahrungen gemacht oder hat hier noch Tipps zum Aufrüsten meiner Anlage? Dann heraus damit!

Tuner, DVD-Player und TV habe ich absichtlich bei dem Vergleich außen vor gelassen, Radio höre ich mehr zum Hintergrundgedüdel und der Rest hat für mich keine Priorität, was man auch an den Preisen der Geräte erkennt!

Nun denn... zerreißt mich oder erfreut euch an den Zeilen!

Euer TrottWar!


[Beitrag von TrottWar am 11. Mai 2006, 10:07 bearbeitet]
Everon
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 11. Mai 2006, 11:12
Du bist zufrieden - dann ist alles paletti
Babyface1985
Stammgast
#3 erstellt: 11. Mai 2006, 12:07
Hi TrottWar... sehr schöner Bericht!
Liest man gar nicht heraus, dass es dein erster ist/war

Würde sich der NAD zusätzlich zu einem 5.1Receiver lohnen?
Mein Cambridge macht schon recht guten Stereo Sound, wobei mir der räumliche Klang mit dem einschalten von Surround besser gefällt

Nochmals danke für deinen Bericht
TrottWar
Gesperrt
#4 erstellt: 11. Mai 2006, 12:27
Ich hab den Cambridge AVR nie gehört, von daher kann ich dazu nix sagen.
Aber ich bin relativ zufrieden im Moment
Babyface1985
Stammgast
#5 erstellt: 11. Mai 2006, 12:36

TrottWar schrieb:
Ich hab den Cambridge AVR nie gehört, von daher kann ich dazu nix sagen.
Aber ich bin relativ zufrieden im Moment :)


Hmm schade... hat sicher noch keiner getestet
Trotzdem wünsch ich dir viel Freude mit deinen neuen Gerät
cucun
Inventar
#6 erstellt: 11. Mai 2006, 14:16
sehr schöner berricht. du scheinst auch ausführlich getestet zu haben, insofern werde ich, fals es bei mir jemals zu stereo kommt, auch an einen nad denken
TrottWar
Gesperrt
#7 erstellt: 11. Mai 2006, 14:27

cucun schrieb:
sehr schöner berricht. du scheinst auch ausführlich getestet zu haben, insofern werde ich, fals es bei mir jemals zu stereo kommt, auch an einen nad denken :D


Passt auch sehr gut zusammen, wie ich finde
FATALITY
Stammgast
#8 erstellt: 11. Mai 2006, 14:36
Wirklich sehr schöner und ausführlicher Bericht.
Viel Spaß weiterhin mit deiner Anlage.
corcoran
Inventar
#9 erstellt: 11. Mai 2006, 14:59
Was soll Deine falsche Bescheidenheit!?

Ist doch SUPER Dein Bericht!!!

Die Zeiten schlechter Verarbeitung der Nads ist wohl vorbei.

Weiterhin viel Mucke in Deinem Raum!
Crazy-Horse
Inventar
#10 erstellt: 11. Mai 2006, 15:37
Für deinen ersten Bericht alle Achtung, ist exzellent geschrieben und macht Spaß zu lesen, auch wenn die schiere Masse im ersten Moment abschreckt!

Hoffe in Zukunft noch weitere Bericht von dir zu finden!
TrottWar
Gesperrt
#11 erstellt: 11. Mai 2006, 16:13
Also zur Verarbeitung kann ich nix Negatives sagen, ganz und garnicht.
Und was die Berichte angeht:
ich seh die Anlagen gern als Ganzes und nicht als "der und der Lautsprecher oder die und die Komponente".
Von daher musste der Bericht - da es sich ja um die komplette Anlage handelt - leider etwas länger werden.
Ich hatte es mir auch lang und breit überlegt, die Komponenten und meine Erfahrungen damit einzeln vorzustellen, aber das bringt's halt dann doch nicht. Und von daher wurde es halt leider dieser Mammut-Bericht, der aber hoffentlich dennoch hilfreich ist.

Was mich noch in den Fingern kitzelt, ist ein passender NAD-CD-Player, aber dafür fehlt mir im Moment zum Einen das Geld, zum Anderen spielt der Sony auch zu meiner vollsten Zufriedenheit. Solange das so ist, wird auch nix mehr getauscht.

Was nun die Tage noch kommen wird, ist ein Tuner Sony S505ES, an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Cassie.

Meine alten Komponenten wandern zu meiner Mom, die sich glaub jetzt schon drüber freut. "Neuere" Regal-Böxli werden folgen... Einen Bericht über diese Komponenten verkneife ich mir aber aufgrund der Verwertbarkeit, was bringt eine Rezession über Geräte, die 21 Jahre alt sind und neu nicht mehr zu haben sind (sowie bei Ebay echte Sonderfälle)?

Zu weiteren Rezessionen: ich glaub, dazu wird's so schnell nicht kommen (von einem neuen Kopfhörer mal abgesehen, hat da jemand einen Tipp für mich?), denn ich bin erstmal "bedient" mit meiner Anlage. Das reicht mir für die nächsten Jahre, einzig an den LS-Kabeln könnte ich mich evtl. noch austoben können.
Das will hier im Forum aber sowieso niemand lesen, was ich da empfinde...
Mus1k
Stammgast
#12 erstellt: 11. Mai 2006, 21:38
Toller Bericht, von so einem Equipment kann ich mom. nur träumen...
Wünsch dir noch viel Spaß mit deiner Kombi.
Eine Kritik habe ich aber: Du meinst wohl Rezension anstatt Rezession, oder?
TrottWar
Gesperrt
#13 erstellt: 12. Mai 2006, 21:47
Anbei noch ein paar (eher schlechte als rechte) Bilder meiner Anlage, ich hab grad mit dem Schummerlicht und der Webcam etwas rumgespielt, hat mir einfach gefallen und ich wollt's euch dann doch nicht vorenthalten:



cucun
Inventar
#14 erstellt: 13. Mai 2006, 00:17
naja erkennen tut man wirklich net viel ne nahaufnahme vom nad wäre vielleicht auch ganz schön
TrottWar
Gesperrt
#15 erstellt: 13. Mai 2006, 11:37
Musst nur vorbeikommen und knipsen
Ich hab doch keine Digicam
TrottWar
Gesperrt
#16 erstellt: 13. Mai 2006, 16:09
Hier mal weder Zeit noch Mühe gescheut, ein paar bessere Bilder herzufabrizieren... naja, viel besser sind se net, aber immerhin:





cucun
Inventar
#17 erstellt: 13. Mai 2006, 16:16
man sieht schon mehr solltest mal wieder sauber machen sonst frisst sich der käfer noch in die 9.5er
TrottWar
Gesperrt
#18 erstellt: 13. Mai 2006, 17:34
Hehe, der neben der rechten steht sogar noch bedrohlicher dran
wird sich auch erst ändern, wenn ich die neuen Möbel hier hab, denn so bleibt es nicht bei mir.
digitalSound
Inventar
#19 erstellt: 14. Mai 2006, 15:40
Hi,

danke für den schönen Bericht!
Nochmal ein paar Detailfragen zum NAD.
wie sehen denn da die Preise aus? Sind die UVPs auf der Hersteller-HP realistisch oder ist da noch Spielraum?

Dann die viel kritisierte Verarbeitung, wie empfindest du diese? Ist doch eine Plastikfront oder? Was ist am LS-Regler denn so gewöhnungsbedürftig?

Nutzt du die Vorverstärker aus dem CD-P oder vom NAD?

Und wie agiert der NAD im Bassbereich, bzw. wird der Bass etwas betonter oder "nur" straffer?
Meine damit, ob ich meine leichte Bassschwäche eventuell loswerden könnte?

TrottWar
Gesperrt
#20 erstellt: 14. Mai 2006, 15:57
Hallo Christoph!

Also zu den Preisen kann ich dir sagen: viel Spielraum war da nicht zu finden. Ich hab's irgendwann auch aufgegeben und das Ding halt gekauft, klar bin ich auf preisgünstige Anbieter aus, aber du weißt ja: ein Service ist auch was wert.
Also ich hab den UVP von 590 bezahlt, dafür aber die NF-Brücken zwischen Vor- und Endstufe von Mogami bekommen (diese Jumper da). Bringt klanglich noch eine winzige Prise mehr Auflösung, aber die Welt ist's nicht!

Die Verarbeitung erachte ich als tadellos! Die Front ist aus Metall, ganz sicher nicht aus Plastik! Über die Haptik kann man wirklich nix sagen, dafür sieht man auf der Front leider jeden Fingertapser sofort. Dafür habe ich schon ein Poliertüchlein griffbereit gelegt, soll ja immer schnieke aussehen...

Der Lautstärkeregler geht über Fernbedienung etwas grob zugange, so sind die einzelnen "Sprünge" selbst bei kurzem Tastendruck etwas heftig. Naja, wie gesagt, man gewöhnt sich dran. Das können andere Hersteller aber definitiv besser. Imho schon ein Manko!

Als Vorverstärker nutze ich den des NAD, da ja noch andere Geräte (Sony S505ES Tuner, Tevion DVD 6000 DVD-Player, TV-Gerät von Universum) dran hängen. Dies aber eher zur musikalischen "Berieselung". Am CD-Player nutze ich ferner die "Fixed"-Ausgänge.

Der Bass wird beim NAD nicht betont. Er wird aber viel detailierter als mit dem Pioneer, den ich vorher hatte. Der NAD hat die Diamonds deutlich besser unter Kontrolle, was vorher nur ein Gebrumme im Bassbereich war, ist jetzt konturierter. Besonders schön zu merken z.B. bei dem Duett-Lied mit Thomas D. und Nina Hagen, vorher Gebrumme, jetzt schöner kontrollierter Tiefgang.
Straffer? Ob er nun straffer wird, muss jeder für sich selbst entscheiden und ist meiner Meinung nach eher von der Raumakustik abhängig (sowie der Aufstellung von der Rückwand) als vom eingesetzten Verstärker.
Da ich nie solche Probleme hatte (egal, wo aufgestellt), bin ich da wohl ein eher etwas schlechterer Ratgeber. Bei mir geht jetzt jedenfalls alles vom höchsten Hochton bis in den tiefsten Bassbereich schön kontrolliert und detailiert zur Sache, egal, bei welcher Quelle.

Ich hoffe, damit deine Fragen beantwortet zu haben. Wenn nicht, mail mir mal deine ICQ-Nr., dann können wir da vielleicht gezielter plaudern!

Gruß
TrottWar
Mario_BS
Stammgast
#21 erstellt: 14. Mai 2006, 16:28
TrottWar schrieb:

Der Lautstärkeregler geht über Fernbedienung etwas grob zugange, so sind die einzelnen "Sprünge" selbst bei kurzem Tastendruck etwas heftig. Naja, wie gesagt, man gewöhnt sich dran. Das können andere Hersteller aber definitiv besser. Imho schon ein Manko!


Vielleicht hilft Dir das weiter. Ich habe die Lösung jetzt 3 Wochen im Einsatz und bin voll zufrieden!

http://www.hifi-foru...ad=6690&postID=32#32

Gruß
Mario
TrottWar
Gesperrt
#22 erstellt: 14. Mai 2006, 16:40
Die Lösung ist mir bekannt und den Thread hatte ich gelesen, noch vor dem Kauf sogar.
Aber sowas lehne ich dennoch kategorisch ab, alles, was nicht in den Signalweg muss, kommt auch nicht rein.
Und wie gesagt, ich kann mit dem "Mangel" (der vermutlich eher einer für andere Leute ist, für mich ist er keiner, daher auch in Anführungsstrichlein geschrieben) sehr gut leben.
Meine Nachbarn übrigens auch, beschwert hat sich noch keiner, was mich doch sehr wundert
digitalSound
Inventar
#23 erstellt: 15. Mai 2006, 21:21
Hi Micha,

und danke für die ausgiebige Antwort.
Das mit den Preisen dachte ich mir schon. Ist aber auch ein gutes Zeichen für Wertstabilität finde ich.
Mir kam es bei der Frage auch weniger auf einen möglichst "noch günstigeren" Preis an, als vielmehr darauf, zu erfahren ob ich mit den Preisen richtig spekuliere oder ob da alla Wharfedale eher noch massig Spielraum sein könnte.

Dann hab ich das mit der Plastik-Front wohl vom 320BEE..trifft es denn da zu? Hast ja schließlich alle schon getestet

Was sind am CD-P denn "fixed" Ausgänge? Da ich im Moment nur einen DVD-P mein Eigen nenne, ist mir das fremd..

Die Kontrolle im Bassbereich ist natürlich nicht zu vernachlässigen und wird wohl von den meisten (Einstiegs-)AVRs recht vernachlässigt. Habe mit einem alten Stereo-Verstärker bei mir schon die Erfahrung machen können, dass der Bassbereich an sich auch viel kräftiger und greifbarer wurde..daher würde ich dem NAD änliches abverlangen.
Denn mein kleiner Pio ist im Bassbereich wirklich arg verbesserungswürdig..

danke dir nochmal und viel Spaß mit deinem NAD...wenn bei mir die Vergleichstests losgehen, werd ich bescheid sagen...
achja, ICQ hab ich nicht...
DasNarf
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 15. Mai 2006, 21:48

TrottWar schrieb:

Die Verarbeitung erachte ich als tadellos! Die Front ist aus Metall, ganz sicher nicht aus Plastik!


Die Front ist aus metallisiertem Plastik! Leider kein Massivmetall.

Ansonsten sind die neuen NAD-Geräte aber tadellos verarbeitet, schwer und stabil so wies sich für ordenliche Geräte gehört.


Auch die Farbgebung ist etwas weniger "Militär-Grün" und dafür mit leicht anthrazit-bläulichem Einschlag. Sieht sehr gut aus wie ich finde.

Grüße, DasNarf


[Beitrag von DasNarf am 15. Mai 2006, 21:49 bearbeitet]
Crazy-Horse
Inventar
#25 erstellt: 15. Mai 2006, 23:48
Kontrolle im Bassbereich kostet auch Leistung und erfordert Endstufen mit geringem Innenwiderstand, also hohem Dämpfungsfaktor und das kostet einen bestimmten Faktor Geld mehr.
Die Endstufenbauteile sind zwar nicht so viel teurer, doch erfordert diese eine ganz andere Dimensionierung was ihre Leistungsversorgung und Kühlung angeht und genau das wird dann teuer.
Dementsprechend trennt sich hier schnell Einstiegsklasse von Oberklasse usw.
TrottWar
Gesperrt
#26 erstellt: 16. Mai 2006, 07:51

DasNarf schrieb:


Die Front ist aus metallisiertem Plastik! Leider kein Massivmetall.


Das mag durchaus sein, auf keinen Fall ist es aber ein superbilliger Plasteschrott.
Es fühlt sich vom Gewicht her eher umgekehrt an: als ob eine Metallfront - wieso auch immer - mit einer Art Kunststoff beschichtet wurde. Dies würde auch den sehr soliden Klopftest mit dem Fingerknöchel bestätigen.
Die Gehäuse sind vom Material bei allen "C"'s gleich.

Fixed- und Variable-Ausgänge am CDP sind folgende: bei Sony kannst du zwischen einem vorgegebenen Ausgangspegel wählen oder ihn selbst (über den Regler für die Lautstärke des Kopfhörerausgangs, übrigens auch fernbedienbar!) die so einstellen, dass dich z.B. die grobmotorischen Lautstärkeregler an deinem Verstärker nicht mehr stören

Ich hab's auf "Fixed" gelegt, also auf die festgelegten Ausgangspegel.

Und den letzten Punkt von Crazy Horse kann ich nur vollkommen zustimmend bejahen, denn selbst nach einer 2h eher lauteren Musik-Orgie wird der NAD zwar kuschelig, aber nicht wirklich heiß.
An seine Grenzen möchte ich den NAD jedenfalls so schnell nicht treiben, ich glaub, da geht noch mehr, als mir lieb ist. Das Höchste war bislang knapp 11 Uhr, bei Money For Nothing in der Live-Version... sau geil
TrottWar
Gesperrt
#27 erstellt: 17. Mai 2006, 10:14
Hier noch meine in näherer Zukunft angedachten Pläne zum "Abrunden" der Anlage:

- zusammen zu den Chord Classic Carnival Kabeln (2,5mm² Kupfer) sollen sich pro Seite 2 Lapp LIYY 4x1,5 für den Bassbereich zufinden. Ziel der Aktion ist Bi-Wiring, bei der das Chord ausschließlich den Hochton-Bereich übernimmt, die Lapp mit dann 6mm² sich um den Bass kümmern dürfen. Ob das Kabel verseilt, verflochten oder einfach nebeneinander in einem Schlauch verlegt werden, wird die Zukunft und diverse Tests zeigen.

- Konfektionierung mit schönen Spreizbananas (z.B. WBT-Clones), sind mit ca. 4€/Stck. nicht ganz günstig, aber haben wohl ihren soliden Sitz in der Polklemme. Darauf kommt's dann auch nicht mehr an...

- schöne Schrumpfschlauchorgie über den Enden des Endprodukts

Was denkt ihr dazu?
cucun
Inventar
#28 erstellt: 17. Mai 2006, 14:25
meine meinung zu dem thema kennst du ja. wens dir es aber wert ist und du auch n unterschied hörst, dann mach es. sieht bestimmt fetzig aus
TrottWar
Gesperrt
#29 erstellt: 17. Mai 2006, 14:58
Joah, deine Meinung dazu kenn ich und respektier ich auch
Wird auch ne "schöne" Wurst, wenn das fertig ist
Aber was soll's?
Einzig mit den Bananas bin ich mir noch nicht so ganz sicher, ob ich die WBT-Clones nehme oder was auch immer.
Sobald die neuen Möbel stehen, fang ich jedenfalls mit dem Spielchen an
cucun
Inventar
#30 erstellt: 17. Mai 2006, 14:59
also ich hab ganz billige bananas, die sitzten bomben fest und sehen auch gut aus...
TrottWar
Gesperrt
#31 erstellt: 17. Mai 2006, 15:04

cucun schrieb:
also ich hab ganz billige bananas, die sitzten bomben fest und sehen auch gut aus... :prost


OT:
meinst, könntest mir davon mal nur testweise 2 Stück bei der Hörsession mitbringen? Kriegst danach freilich wieder, nur zum Test, wie die in den Anschlussbuchsen hocken!
cucun
Inventar
#32 erstellt: 17. Mai 2006, 15:08
jo klar kann ich gern machen
TrottWar
Gesperrt
#33 erstellt: 17. Mai 2006, 15:17
Danke
jopiman
Stammgast
#34 erstellt: 05. Jun 2006, 18:24
hallo,

darf ich mal fragen welchen harman/kardon du gehört hast?
TrottWar
Gesperrt
#35 erstellt: 05. Jun 2006, 18:47
Den 435er. Hat mir aber schon haptisch nicht gefallen. Außerdem hab ich mich da meiner Stereo-Musik-Leidenschaft besonnen und bin eben dabei geblieben.
TrottWar
Gesperrt
#36 erstellt: 07. Jun 2006, 18:28
Jetzt ganz neu:

cucun
Inventar
#37 erstellt: 07. Jun 2006, 19:51
sieht echt gut aus... fehlt nurnoch ein lcd anstatt des röhren und schon haste n richtig feines frontbild
TrottWar
Gesperrt
#38 erstellt: 07. Jun 2006, 20:19
Cucun, der wird folgen! Aber erst, wenn die Röhre hinüber ist... Eile mit Weile, das Hobby war bislang teuer genug!
Crazy-Horse
Inventar
#39 erstellt: 07. Jun 2006, 21:02

cucun schrieb:
sieht echt gut aus... fehlt nurnoch ein lcd anstatt des röhren und schon haste n richtig feines frontbild :D

Nicht jedem gefällt das LCD Bild so gut um damit eine Röhe abzulösen!
TrottWar
Gesperrt
#40 erstellt: 07. Jun 2006, 21:07
Auch nen Grund, weshalb ich noch warte... und noch dazu ist der superbillige 16/9er trotz 8 Jahren immernoch wundervollst am Laufen, was will ich im Moment mehr? Für die paar Filme, die ich angucke, reicht mir's im Moment wirklich so...
cucun
Inventar
#41 erstellt: 08. Jun 2006, 01:32

Crazy-Horse schrieb:

cucun schrieb:
sieht echt gut aus... fehlt nurnoch ein lcd anstatt des röhren und schon haste n richtig feines frontbild :D

Nicht jedem gefällt das LCD Bild so gut um damit eine Röhe abzulösen!


zu denen gehöre ich auch. aber ich meinte rein das optische von aussen beachtet. und da macht ein lcd doch meist ne bessere figur als eine röhre.
DasNarf
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 08. Jun 2006, 01:39
Auf ne Röhre kann man wenigstens den Center draufstellen.
TrottWar
Gesperrt
#43 erstellt: 08. Jun 2006, 11:47

DasNarf schrieb:
Auf ne Röhre kann man wenigstens den Center draufstellen. 8)

Kann sein. Ich bin aber Stereoaner und bleib es auch
Crazy-Horse
Inventar
#44 erstellt: 08. Jun 2006, 13:35
Zudem sind wir hier für einen Center eh im falschen Bereich!
DasNarf
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 08. Jun 2006, 13:42

Crazy-Horse schrieb:
Zudem sind wir hier für einen Center eh im falschen Bereich!


Für Röhren etwa nicht?
Crazy-Horse
Inventar
#46 erstellt: 08. Jun 2006, 14:15
Nö, denn ein TV hat ja auch Stereosund
TrottWar
Gesperrt
#47 erstellt: 08. Jun 2006, 16:30
Die TV-Lautsprecher sind abgeschaltet, der Sound läuft über die Anlage.
cucun
Inventar
#48 erstellt: 08. Jun 2006, 17:35

TrottWar schrieb:
Die TV-Lautsprecher sind abgeschaltet, der Sound läuft über die Anlage.


alles andere wäre ja auch etwas....
TrottWar
Gesperrt
#49 erstellt: 09. Jun 2006, 21:53
Da's echt gut in den Thread passt:

ich hab - wieso auch immer - heute das Problem gehabt, dass eine Box deutlich leiser spielte als die andere. Als ich den Fehler gesucht habe, ging mein NAD jedesmal in die Protection-Mode, wenn ich den Hochton von der rechten (leiseren) Box angeklemmt hatte.
Flugs Volker angerufen und trotz dass heute Fußball-Spiel war, kam ein "kommste halt vorbei, dann gucken wir mal".
1,5h später stand ich dann also bei Volker auf der Matte und er hatte den Fehler auch schnell gefunden: 2 Anschlussfähnchen hinter'm Terminal haben sich berührt und so einen Kurzschluss verursacht. Vermutlich habe ich beim Putzen das Kabel (was ohnehin sehr fest gebolzt war) so verdreht, dass die Anschlussbuchse sich auch gedreht hat und dadurch die Fähnchen aneinander kamen.
An dieser Stelle ein dickes DANKESCHÖN an Volker für den extrem spitzenmäßigen Service. Hier zahlt sich ein Fachhändler halt doch aus!
Dieser Fehler passiert mir so schnell echt nicht mehr, sobald's geht, hängen bei mir Bananas dran. Kann ich nur empfehlen, da man mit zuviel Anzugskraft die Fähnchen durchaus mitdrehen kann und es dann zu dem genannten Fehler kommen kann. Nach fest kommt in dem Fall also nicht ab, sondern Kurzschluss. Naja, wenn man's weiß...
However, die Diamanten spielen wieder wie eh und je und ich werd mich erstmal ans Hören machen!

Grüßle
euer TrottWar
Crazy-Horse
Inventar
#50 erstellt: 09. Jun 2006, 23:58
Jo, Bananas sind keine schlechte Investition, habe bei mir auch rundum welchen dran!
cucun
Inventar
#51 erstellt: 10. Jun 2006, 06:47
das hab ich auch schon gemerkt. hab mich schon gefragt ob es schlimm ist wen sie sich mitdrehen. daran merkt man, die anschlüsse sind zwar auf den ersten blick gut aber doch nicht wirklich bombenfest, in der preisklasse aber auch net anderst zu erwarten...
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
NAD L53, Wharfedale diamond 9.5,Klipsch rw-10
gruenrock am 25.12.2006  –  Letzte Antwort am 25.12.2006  –  2 Beiträge
Vorab-Erfahrung: Wharfedale Diamond 9.5+9.6
pratter am 14.10.2004  –  Letzte Antwort am 26.02.2005  –  55 Beiträge
Erfahrungsbericht Yamaha RX-797
gst am 25.07.2008  –  Letzte Antwort am 25.05.2009  –  6 Beiträge
Höreindruck Nad C352 vs. Rotel ra-06
black70' am 29.07.2007  –  Letzte Antwort am 15.09.2007  –  18 Beiträge
Hörbericht: Wharfedale Diamond 9.5 + Pioneer VSX-1014 (Stereo/Film)
pratter am 13.12.2004  –  Letzte Antwort am 08.02.2007  –  38 Beiträge
Wharfedal Diamond 8.2 Erfahrungsbericht
Maschurke am 15.01.2005  –  Letzte Antwort am 19.01.2005  –  3 Beiträge
Erfahrungsbericht NAD C-565BEE, NAD C-375BEE
RHR am 18.10.2009  –  Letzte Antwort am 12.09.2014  –  12 Beiträge
Wharfedale Diamond 10.4 (mit Bildern)
allomo am 13.08.2012  –  Letzte Antwort am 25.11.2012  –  18 Beiträge
Shanling CDP T100 [Erfahrungsbericht]
Mister_Two am 22.08.2004  –  Letzte Antwort am 14.09.2004  –  21 Beiträge
Erfahrungsbericht Wharfedale Diamond 10.5, / Dali Zensor 5 / Heco Aleva 400
johny123 am 07.02.2013  –  Letzte Antwort am 30.08.2013  –  5 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder912.806 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitgliedphillipete
  • Gesamtzahl an Themen1.525.099
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.015.471

Hersteller in diesem Thread Widget schließen