Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 5 Letzte |nächste|

InEar ProPhile-8: Premiere auf der CanJam Europe 2016

+A -A
Autor
Beitrag
S0und
Stammgast
#201 erstellt: 15. Jan 2018, 01:03

XdeathrowX (Beitrag #200) schrieb:

S0und (Beitrag #197) schrieb:
Hat eigtl. mal jmd. solche Aufsätze versucht?

Sind die nicht für Kinnbügelempfänger von Simultanübersetzungsanlagen? Die werden def. den Klang beeinflussen...

Ich bin mit den Spinfit auch extrem zufrieden.

Klar werden sie das, aber fände die Auswirkungen trotzdem mal interessant. Bin mit den Spinfit auch zufrieden, aber Huo hat schon recht, dass die durch die Spinfits etwas weiter rausragen. Einflüsse auf den Klang hat es bei mir aber nicht, da mein Seal stabil bleibt.
XdeathrowX
Inventar
#202 erstellt: 15. Jan 2018, 01:06
Hattest du diese labbrigen Dinger mal in der Hand?! Damit wirst du keine zufriedenstellende Abdichtung erreichen...
S0und
Stammgast
#203 erstellt: 15. Jan 2018, 01:41

XdeathrowX (Beitrag #202) schrieb:
Hattest du diese labbrigen Dinger mal in der Hand?! Damit wirst du keine zufriedenstellende Abdichtung erreichen...

Nope, war vorhin bei der Suche nur so geflasht von der Öffnung, das sie mich faszinieren.
XdeathrowX
Inventar
#204 erstellt: 15. Jan 2018, 01:49
Bestell sie dir und lass uns teilhaben...

Edit
IIRC ist der Schallrohrdurchmesser aber ein Anderer, als die beiden üblichen Inear-Größen.


[Beitrag von XdeathrowX am 15. Jan 2018, 01:50 bearbeitet]
bartzky
Inventar
#205 erstellt: 15. Jan 2018, 19:45

S0und (Beitrag #193) schrieb:
Ne, aber ein Kabel, das etwas hochwertiger ist und flexibler wäre schon toll ohne klanglich groß Veränderungen zu erreichen. Das Standardkabel beim Andromeda fand ich z.B. ganz schön.

Wenn an das Kabel von Hugo kein Herankommen ist, würde ich mal dieses hier ausprobieren (ohne das selbst zu kennen): https://ambient-acou...rd-silver-100sm.html

Ist nicht teuer und sieht zumindest optisch dem Kabel von Campfire verdammt ähnlich.
Finde übrigens das Standardkabel der Campfires auch ziemlich klasse. Für mich ist das haptisch eines der besten Kabel überhaupt. Sehr niederohmig ist das übrigens auch.
Habe mir kürzlich ein Kabelmaterial organisiert, das den Campfire Kabeln zum verwechseln ähnlich ist - elektrisch und haptisch. Nur die Farbe ist etwas gelblicher.
Hier das fertige "Produkt": http://www.hifi-foru...d=17411&postID=10#10

Edit: Mir fällt gerade noch ein, dass die Kabel von Vision Ears quasi identisch zu den Campfire Kabeln sind. Gibt's hier für 47,50€:
In-Ear Ersatzkabel (transparent)


[Beitrag von bartzky am 15. Jan 2018, 19:52 bearbeitet]
S0und
Stammgast
#206 erstellt: 15. Jan 2018, 20:14

bartzky (Beitrag #205) schrieb:
Habe mir kürzlich ein Kabelmaterial organisiert, das den Campfire Kabeln zum verwechseln ähnlich ist - elektrisch und haptisch. Nur die Farbe ist etwas gelblicher.
Hier das fertige "Produkt": http://www.hifi-foru...d=17411&postID=10#10
Edit: Mir fällt gerade noch ein, dass die Kabel von Vision Ears quasi identisch zu den Campfire Kabeln sind. Gibt's hier für 47,50€


Ja Vision Ears verkauft auch die Effect Audio Kabel, die laut headfi ja so viel besser sind Habe ich gestern auch gesehen, aber danke. Die VE Kabel haben leider keinen abgewinkelten Stecker, aber ich könnte ja mal anfragen.
Hmm ja Kabel die man selbst nicht kennt, finde ich schwierig. Nur mit der Optik von den Campfire Kabeln ist es ja nicht getan. Da kann ich auch irgendein China Kabel nehmen, aber irgendwie hab ich da nicht so Vertrauen zu.
Magst du nicht die Massenproduktion für deine Kabel aufnehmen? Ich seh's schon vor mir: "bartzky's Custom Cable Shop startet voll durch!" Der neue Stern am Audio-Himmel
Edit: Sieht vlt. jmd den Fehler im Quote-Code, ich bin gerade irgendwie zu blind um ihn zu finden.


[Beitrag von S0und am 15. Jan 2018, 22:46 bearbeitet]
bartzky
Inventar
#207 erstellt: 15. Jan 2018, 22:33

S0und (Beitrag #206) schrieb:
Ja Vision Ears verkauft auch die Effect Audio Kabel, die laut headfi ja so viel besser sind :D

Selbst wenn das so wäre: Finde die meisten Modelle von denen zu schwer und zu störrisch (vom Preis mal ganz abgesehen)


Nur mit der Optik von den Campfire Kabeln ist es ja nicht getan. Da kann ich auch irgendein China Kabel nehmen, aber irgendwie hab ich da nicht so Vertrauen zu.

Habe mit "irgendwelchen China Kabeln" bisher immer ganz gute Erfahrungen gemacht. Habe allerdings auch Messequipment mit dem ich das Kabel überprüfen kann.


Magst du nicht die Massenproduktion für deine Kabel aufnehmen? Ich seh's schon vor mir: "bartzky's Custom Cable Shop startet voll durch!" Der neue Stern am Audio-Himmel ;)

Massproduktion bestimmt nicht Eines könnte ich dir wohl machen. Müsstest dich aber möglicherweise auf lange Wartezeiten einstellen


Edit: Sieht vlt. jmd den Fehler im Quote-Code, ich bin gerade irgendwie zu blind um ihn zu finden.

Scheint alles okay mit dem Code, hast glaube ich nur den Haken bei "HF-Code aktivieren" vergessen.
Huo
Hat sich gelöscht
#208 erstellt: 15. Jan 2018, 23:03

bartzky (Beitrag #205) schrieb:
das Kabel von Hugo

Von wem? Oder ist das eine Abkürzung für „der mit dem Hugo“?
bartzky
Inventar
#209 erstellt: 15. Jan 2018, 23:47
Ups Das passiert wenn man mit aktivierter Autokorrelationsfunktion tippt. Kommt nur Schindler dabei raus
Allgemeiner68er
Inventar
#210 erstellt: 16. Jan 2018, 01:22
Passt hier vielleicht ganz gut, wo ihr gerade bei Kabel seit. Dieses Premium Frosty Cable von Brainwavz ist verdammt klasse. Extrem leicht, fast null Mikrofonie und äußerst flexibel ohne Memory Effekt. Allerdings mit MMCX Stecker

Klick


[Beitrag von Allgemeiner68er am 16. Jan 2018, 01:23 bearbeitet]
S0und
Stammgast
#211 erstellt: 16. Jan 2018, 01:38

Allgemeiner68er (Beitrag #210) schrieb:
Passt hier vielleicht ganz gut, wo ihr gerade bei Kabel seit. Dieses Premium Frosty Cable von Brainwavz ist verdammt klasse. Extrem leicht, fast null Mikrofonie und äußerst flexibel ohne Memory Effekt. Allerdings mit MMCX Stecker

Klick

Hmm irgendwo habe ich vor einigen Tagen gelesen, dass es sich extrem schnell verfärbt.
Allgemeiner68er
Inventar
#212 erstellt: 16. Jan 2018, 01:54
Das tun alle durchsichtigen Kabel 😉
S0und
Stammgast
#213 erstellt: 16. Jan 2018, 02:03

Allgemeiner68er (Beitrag #212) schrieb:
Das tun alle durchsichtigen Kabel 😉

Ja aber das angeblich schon innerhalb weniger Tage. Ich drück dir die Daumen
Huo
Hat sich gelöscht
#214 erstellt: 16. Jan 2018, 09:30

Allgemeiner68er (Beitrag #212) schrieb:
Das tun alle durchsichtigen Kabel 😉

Nein. Das war vor vielen Jahren so. Mittlerweile gibt es einige Hersteller, die das im Griff haben.
DevilsIsland
Ist häufiger hier
#215 erstellt: 16. Jan 2018, 15:45
Habe das Linum Super Bax-Kabel an den PP8 hängen und bin begeistert - als Brillenträger habe ich mit den störrischen Verstärkungen immer etwas Probleme und hatte zuerst das normale Bax-Kabel geordert, das aber so dünn ist, dass man Angst haben muss, es kaputt zu mmachen (die Befürchtungen sind unbegründet, das Kabel ist zwar extrem dünn, dennoch aber sehr stabil).

Jetzt das Super Bax (erste Generation) und für meine Bedürfnisse das perfekte Kabel ohne Klangverbiegungen.
ReekGreyjoy
Ist häufiger hier
#216 erstellt: 31. Jan 2018, 14:28
Inwiefern verbiegt denn der SuperBax mit seinen 0,75 Ohm den Klang des PP8's?
Das Stock-Kabel hat, wenn ich mich nicht irre, 1,5 Ohm.
Randysch
Stammgast
#217 erstellt: 31. Jan 2018, 17:21
Du wirst den Klang des PP8 nicht mehr wieder erkennen.
Vielleicht hilft der Bericht von Autor Niklas auf Prof X Blog. Sorry der Link geht gerade nicht.


[Beitrag von Randysch am 31. Jan 2018, 17:27 bearbeitet]
Huo
Hat sich gelöscht
#218 erstellt: 31. Jan 2018, 17:43
Hier ist der Link: http://blog.prof-x.d...es-nicht-so-schlimm/
Allerdings vermute ich ändert sich der HI-Wert*, wenn man die Ausgangsimpedanz verringert statt erhöht. Im Falle des PP8 aber vermutlich dennoch zu vernachlässigen.

*aka die Headflux-Impedanz


[Beitrag von Huo am 31. Jan 2018, 17:45 bearbeitet]
S0und
Stammgast
#219 erstellt: 31. Jan 2018, 17:46

Randysch (Beitrag #217) schrieb:
Du wirst den Klang des PP8 nicht mehr wieder erkennen.
Vielleicht hilft der Bericht von Autor Niklas auf Prof X Blog. Sorry der Link geht gerade nicht.

Du hast das Sarkasmus-Schild vergessen
ReekGreyjoy
Ist häufiger hier
#220 erstellt: 31. Jan 2018, 18:18
Wow, der PP8 reagiert sogar unkritischer als der SD2 auf Ausgangsimpedanz. Klasse.

Wurde eigentlich das Forza Audio Kabel schon gemessen?


bartzky (Beitrag #129) schrieb:

Huo (Beitrag #127) schrieb:

Huo (Beitrag #125) schrieb:
Forza würde ich gerne empfehlen, aber das, das ich habe, ist defekt.
Ich schau mal ob ich das reproduzierbar auch gemessen bekommen kann (bartzky? 😉 ).

Machen wir :prost


[Beitrag von ReekGreyjoy am 31. Jan 2018, 18:18 bearbeitet]
Huo
Hat sich gelöscht
#221 erstellt: 31. Jan 2018, 18:27
Ja, hatten wir versucht. Leider haben wir einen Wackelkontakt festgestellt, weswegen das Kabel erstmal repariert werden muss. Die Klinke war übrigens auch schon mal abgefallen und musste neu verlötet werden. So toll finde ich die Verarbeitung bei Forza jetzt also nicht.
Impedanz sollte aber zwischen 1,5 und 1,7 Ohm liegen.
bartzky
Inventar
#222 erstellt: 31. Jan 2018, 20:12

ReekGreyjoy (Beitrag #216) schrieb:
Inwiefern verbiegt denn der SuperBax mit seinen 0,75 Ohm den Klang des PP8's?
Das Stock-Kabel hat, wenn ich mich nicht irre, 1,5 Ohm.

Beim Standard Kabel sind es tatsächlich ca. 1,5-1,6 Ohm pro Strecke - insgesamt damit rund 3,2 Ohm.
Beim Linum ist natürlich die Frage, ob sich die Angabe auf eine Strecke oder das gesamte Kabel bezieht..

Aber wie du schon sagst, reagiert der PP8 unkritischer als der SD2 - da muss man sich nicht so viele Gedanken um wenige Ohm machen.


Huo (Beitrag #221) schrieb:
Ja, hatten wir versucht. Leider haben wir einen Wackelkontakt festgestellt, weswegen das Kabel erstmal repariert werden muss. Die Klinke war übrigens auch schon mal abgefallen und musste neu verlötet werden. So toll finde ich die Verarbeitung bei Forza jetzt also nicht.
Impedanz sollte aber zwischen 1,5 und 1,7 Ohm liegen.

Ah da sagst du natürlich was, ist ja mittlerweile repariert Habe gerade nachgemessen: Es sind sogar nur ca. 1 Ohm insgesamt. Ist nicht ganz so einfach zu messen, weil der Klinkenstecker auch schon mal bessere Zeiten erlebt hat.


Huo (Beitrag #218) schrieb:
Allerdings vermute ich ändert sich der HI-Wert*, wenn man die Ausgangsimpedanz verringert statt erhöht.

So ist es. Der HI-Wert (und alle anderen Angaben von mir) beziehen sich immer auf das Standard-Kabel mit dem der Hörer ausgeliefert wurde. Mit einem Kabel mit mehr oder weniger Ohm verändert sich tatsächlich auch der HI-Wert, da sich die Kabelimpedanz mit der Impedanz von Treiber(n) und Frequenzweiche zur Gesamt-Impedanz des Hörers addiert.

Ganz lustig ist ein aktueller Fall: Habe gerade einige Westones zum Review da. Hier hat das Standard-Kabel insgesamt 3,2 Ohm und das Mic-Kabel 2,2 Ohm insgesamt. Das ALO Kabel, das dem W80 beiliegt wiederum nur 0,8 Ohm insgesamt. Tatsächlich ergeben sich dadurch messbare Unterschiede. Quasi Kabelklang haha
123sheep
Stammgast
#223 erstellt: 15. Mrz 2018, 17:44
Kann mir jemand eine Einschätzung geben für wie viel ein 3 Monate alter PP8 ohne wirkliche Gebrauchsspuren verkauf werden könnte?
Ich kann mit dem einfach nicht mehr hören seit ich den Utopia habe.
liesbeth
Inventar
#224 erstellt: 15. Mrz 2018, 17:56
In Ears sind gebraucht nicht so der Renner, allerdings ist der pp8 ja sehr beliebt. Denke aber Du würdest so knapp unter 1000€ dafür bekommen.
YMaxP
Stammgast
#225 erstellt: 16. Mrz 2018, 02:12
Im Tausch gegen meinen SD2 würde ich ihn nehmen

Im Ernst: Ich denke 1000€ sollten für keine Gebrauchsspuren schon realistisch sein
astrolog
Inventar
#226 erstellt: 16. Mrz 2018, 09:23
Ich habe den PP8 auch gerade da. Habe mich lange durchringen müssen, um die 1000EUR-Marke zu überschreiten. Das war für mich bisher die Grenze für IEM. Er gefällt schon ganz gut, aber im Hochton ist er mir einen Ticken zu aggressiv.
Auch hebt er sich nicht nicht wirklich stark vom derzeit genutzten Dunu dk3001 ab, der mir im Bereich Hochton sogar besser gefällt, der er da etwas zurückhaltender unterwegs ist.
Der Dunu ist der Spaßhörer, der PP8 der linearere, aber ist mir dass wirklich diesen immensen Aufpreis wert? Für 700-800 wäre er, aus meiner Sicht, fair bewertet und da würde ich auch nicht überlegen. Wie viel (Hör-)Zeit haben sich die Nutzer denn hier dafür gegeben? Oder war dies Liebe auf den ersten Ton?
BartSimpson1976
Inventar
#227 erstellt: 16. Mrz 2018, 10:27

123sheep (Beitrag #223) schrieb:
Kann mir jemand eine Einschätzung geben für wie viel ein 3 Monate alter PP8 ohne wirkliche Gebrauchsspuren verkauf werden könnte?
Ich kann mit dem einfach nicht mehr hören seit ich den Utopia habe.


Sobald die Packung auf ist hat das Produkt ein Drittel an Wert verloren. Bei drei Monaten Gebrauch wuerde ich weitere 10% Abschlag einkalkulieren.
Ca 800 EUR waeren ein realistischer Preis.


[Beitrag von BartSimpson1976 am 16. Mrz 2018, 10:28 bearbeitet]
Randysch
Stammgast
#228 erstellt: 16. Mrz 2018, 11:58

Wie viel (Hör-)Zeit haben sich die Nutzer denn hier dafür gegeben? Oder war dies Liebe auf den ersten Ton?


Als ich das erste mal bei InEar war, gefiel mir der SD4 noch am besten, gehört hatte ich den SD2, SD4, PP8. Ein halbes Jahr später dachte ich, ich möchte irgendwie einen klareren Klang, mein IEM in dieser Zeit war der W20, welchen ich mittlerweile genau wie den SD2 als stark coloriert empfinde. Für mich stand dabei allerdings schon fest, dass der IEM aus der neutralen Ecke kommen soll. Ich benötige auch derzeit keinen Spaßhörer mehr neben dem PP8. Schaute mich also nach dem PP8 um und dann war es Liebe auf den zweiten Blick
astrolog
Inventar
#229 erstellt: 16. Mrz 2018, 15:03
Ich meinte eher, wenn er schon mal da ist und einem bei den ersten Hörversuchen nicht ein Lächeln ins Gesicht zaubert.
Derzeit tendierte ich eher zum zurücksenden, da er mir etwass zu grell tönt. Mitten und Bass passen für mich.
astrolog
Inventar
#230 erstellt: 16. Mrz 2018, 15:06

BartSimpson1976 (Beitrag #227) schrieb:

123sheep (Beitrag #223) schrieb:
Kann mir jemand eine Einschätzung geben für wie viel ein 3 Monate alter PP8 ohne wirkliche Gebrauchsspuren verkauf werden könnte?
Ich kann mit dem einfach nicht mehr hören seit ich den Utopia habe.


Sobald die Packung auf ist hat das Produkt ein Drittel an Wert verloren. Bei drei Monaten Gebrauch wuerde ich weitere 10% Abschlag einkalkulieren.
Ca 800 EUR waeren ein realistischer Preis.


Das halte ich etwas für überzogen. Bei drei Monaten und neuwertiger Optik, dürfte er schon etwas mehr als 800EUR bringen.

Für 800EUR würde ich ihn nehmen, das ist er allemal wert.
Allgemeiner68er
Inventar
#231 erstellt: 16. Mrz 2018, 16:52
Obwohl dir die Höhen zu grell sind?
bartzky
Inventar
#232 erstellt: 16. Mrz 2018, 17:00

123sheep (Beitrag hier) schrieb:
Wobei ich nun auch nicht so vorsichtig bin, der PP8 fliegt auch schon mal über den Raum aufs Sofa ; )

Das wirkt natürlich nicht gerade wertsteigernd


[Beitrag von bartzky am 16. Mrz 2018, 17:02 bearbeitet]
123sheep
Stammgast
#233 erstellt: 16. Mrz 2018, 17:03
Geschadet hat es ihm nicht, er ist immer noch wie neu. Keine Kratzer/Dellen oder sonst was.
astrolog
Inventar
#234 erstellt: 16. Mrz 2018, 17:25

Allgemeiner68er (Beitrag #231) schrieb:
Obwohl dir die Höhen zu grell sind?

Im Moment finde ich ihn da noch ziemlich anstrengend, ja. Ich komme aber auch von einem sehr smoothen und warmen dk3001.
Ein bißchen Eingewöhnung, oder umgewöhnung, will ich ihm noch zugestehen.

Ich bin mir da selbst noch nicht sicher. Kommt ja auch immer etwas auf die Musik an. Bei Klassik und Instrumental ist er definitiv ok.
Heute morgen aber mal 70/80-Jahre-Musik gehört (z.B. Abba) und da war der Nervfaktor für einen 1300EUR-Hörer eigentlich inakzeptabel.
milio
Stammgast
#235 erstellt: 17. Mrz 2018, 03:00

astrolog (Beitrag #234) schrieb:
Heute morgen aber mal 70/80-Jahre-Musik gehört (z.B. Abba) und da war der Nervfaktor für einen 1300EUR-Hörer eigentlich inakzeptabel.


ABBA! Da solltest Du den "Nerv-Faktor" aber nicht beim PP8 suchen.
Die nerven schon auf 30 Euro Hörern.
Allgemeiner68er
Inventar
#236 erstellt: 17. Mrz 2018, 03:27
Was soll das denn. Lassen wir uns jetzt schon über den Musikgeschmack der User hier aus? Gehts noch?
XperiaV
Inventar
#237 erstellt: 17. Mrz 2018, 03:47
Vor allem ABBA ... wenn ich nicht irre hatten die das modernste Tonstudio weltweit, deren Produktionen waren wegweisend.
Wer nach der Trennung der vier Schweden das Studio nutzte ist bekannt ... nicht umsonst war es so beliebt.
Über den Musikgeschmack kann man NICHT streiten - denn das findet eh kein Ende, bzw führt ins Leere.
Huo
Hat sich gelöscht
#238 erstellt: 17. Mrz 2018, 06:47
Zu Zeiten von Schallplatten wurde sehr gerne zu hell abgemischt. Das liegt daran, dass günstige Schallplattenspieler bei Bass gerne aus der Rille springen. Habe ich zumindest mehrfach gelesen. Hier wollte also keiner den Musikgeschmack angreifen, sondern auf zeitliche Unterschiede hinweisen. Auf Steve Hoffmann TV gibt es oft gründliche Diskussionen um die Qualität vom Master und eventuelle Alternativen.
astrolog
Inventar
#239 erstellt: 17. Mrz 2018, 12:49
Es tönt ja nicht nur Abba etwas grell. Sondern eben alle 70/80er-Jahre Musik. Natürlich hat das was mit der Aufnahmequalität zu tun. Das ist schon auch klar. Da ich aber kein Jungspund mehr bin, kommt ein Großteil meiner Musik eben aus dieser Ära.
Da ich nur einen IEM für alles möchte, muss er eben auch solche älteren Sachen, ohne großen Nervfaktor, abspielen können und da ist der dk3001 eben, wegen seiner wärmeren Abstimmung, angenehmer.

Meiner Erfahrung nach, braucht es aber eine Weile, bis man sich an eine andere Klangsignatur gewöhnt hat. Gestern Abend war das schon alles nicht mehr so "nervend", wenn ich mich auch weiterhin noch nicht final entschieden habe, ob der Dunu bleibt, oder eben durch den PP8 ersetzt wird.

Ich fasse mal die, für mich, Vor- und Nachteile zusammen:
Tragekomfort/Verarbeitung: Hier ist der Dunu klar im Vorteil. Er ragt nicht so weit aus dem Ohr heraus, so dass man auch mal auf der Seite liegend (mit Kopf auf dem Kissen od. so) Musik hören kann. Auch bzgl. Mikrophonie klarer Vorteil beim Dunu, da nicht vorhanden.
Bzgl. Verarbeitung finde ich den Dunu ebenfalls etwas wertiger (bis hin zu den Steckern).

Was mich beim PP8 etwas stört ist das Aufnahmeteil für die Aufsätze. Die sitzen nicht all zu fest drauf. Es ist mir jetzt schon ein paar Mal passiert, dass beim Abziehen der Comply im Ohr stecken geblieben ist.
Ist das normal und anderen auch schon passiert? Oder habe ich eine Montagsproduktion?

Klang: Der Dunu ist ja ein Hybride, mit einem 13mm-Treiber für den Bassbereich. Das hört man. Das Teil hat so einen magischen Bass, der je lauter man aufdreht, immer mehr Laune macht. Da er aber etwas in den Mittenbereich reinreicht, alles andere als linear abgestimmt ist.

Was Stimmen angeht, ist der PP8 deutlich vorne. Mehr Präsenz, vom Bassbereich klarer abgetrennt bzw. werden dadurch nicht verfärbt und stehen einfach deutlicher im Raum.

Höhen des PP8 alles andere als übertrieben, aber im "Vergleich" zu dem dk3001 eben etwas präsenter. Das gefällt bei Klassig, Jazz und Instrumental klar besser, bei älteren Pop/Rock-Stücken ist der Dunu da angenehmer und entspannter.
Der PP8 löst aber, abstimmungsbedingt, etwas besser auf.

Bzgl. Bühne habe ich mich noch nicht entschieden, welcher mir da besser gefällt. Der PP8 ist da schon klasse für einen IEM. Allerdings, das muss ich ehrlicherweise zugeben, hätte ich für 1300EUR einfach noch etwas mehr erwartet. Vielleicht geht da aber in dem Bereich bei IEM einfach techn. nicht mehr.
Der Dunu steht in dem Bereich dem PP8 nur wenig nach. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob er da wirklich schlechter ist. Das war das erste, vom Bass abgesehen, was mich damals zu ihm hat greifen lassen.

Insgesamt gefällt mir, Stand heute, der PP8 leicht besser. Aber ob er mir diesen Aufpreis wert ist, das habe ich noch nicht entschieden. 500EUR günstiger, wäre die Entscheidung wahrscheinlich schon gefallen.
1300EUR finde ich, gemessen am Dunu, der mich ein drittel davon gekostet hat, reichlich überzogen. Dazu hebt er sich nicht deutlich genug ab.
Aber ich kenne mich eben, bleibt der Eindruck eines besseren Hörers, würde ich es bereuen, beim Dunu geblieben zu sein.
Bis morgen Abend werde ich mich aber definitiv entschieden haben.


[Beitrag von astrolog am 17. Mrz 2018, 12:50 bearbeitet]
frix
Inventar
#240 erstellt: 17. Mrz 2018, 12:57
man zahlt natürlich auch das "made in germany"
was ja in ordnung ist. Dennoch sind 1300€ auch irgendwie ganz schön bekloppt
Bei customs kann ich ja einen preis um die 1000€ ja noch irgendwie verstehen.
milio
Stammgast
#241 erstellt: 17. Mrz 2018, 13:06

milio (Beitrag #235) schrieb:

astrolog (Beitrag #234) schrieb:
Heute morgen aber mal 70/80-Jahre-Musik gehört (z.B. Abba) und da war der Nervfaktor für einen 1300EUR-Hörer eigentlich inakzeptabel.


ABBA! Da solltest Du den "Nerv-Faktor" aber nicht beim PP8 suchen.
Die nerven schon auf 30 Euro Hörern.


Hallo Freunde,
bevor hier ein paar mental "aus der Rille springen": das sollte ein Witz sein!!!
Tut mir leid, dass das so nicht rüberkam.

Einige mir nahe stehende Menschen LIEBEN Abba, und wir sind immer noch befreundet - okay, keine Jokes mehr jetzt, versteht eh keiner.



Schönen Tag an Alle, kein Stress, Peace
XdeathrowX
Inventar
#242 erstellt: 17. Mrz 2018, 14:48
astrolog
Inventar
#243 erstellt: 17. Mrz 2018, 18:50
So die Entscheidung ist nun doch schneller gefallen, als ich dachte.
Gestern hatte ich ganz bewußt, den ganzen Tag nur mit dem PP8 gehört, um mich etwas an die Signatur zu gewöhnen.
Heute war denn wieder der Vergleich mit dem Dunu angesagt.

Zunehmend wurden für mich die Unterschiede dann immer deutlicher.

So ziemlich alle meine Testmusikstücke mussten herhalten. Was zeigt, dass die Entscheidung eng war. Hier ein Teil der verwendeten Teststücke.

Loreena McKennitt-Prospero´s Speech. Man hört fast nur ihre Stimme, die sich Teils in extreme Höhen hochschraubt. Viele Ohr-Hörer sind für mich hier einfach nicht ertragbar, wenn die Stimme zu grell tönt.
Beide Hörer machen hier ihre Sache sehr gut. Mit kleinen Vorteilen für den Dunu, bei dem mir das Raumgefühl etwas größer vorkommt, so als würde die Aufnahme in einer Kathedrale stattfinden. Zudem wird beim Dunu die Stimme nie nervig. Beim PP8 bleibt es nur nervfrei, wenn ich den Lautstärkeregler nicht zu hoch drehe.

Dire Straits-Privat Investigation (ab ca. ,3min50). Bassgezupfe und Gitarre erklingt extrem nah. Man hört jeden Zupfer und meint die Seite reist gleich. Beide Hörer machen hier ihre Sache ähnlich gut. Beim Dunu hat die Gitarre etwas mehr Körper.
Wenn ab 4,55min die E-Gitarre einsetzt nervt der PP8 etwas mehr. Die Bassdrum ist beim Dunu eine Naturgewalt, da kann der PP8 nicht mithalten.
Vorteil Dunu.

Jean Michel Jarre-Chronologie 6 - Triangel und Bassgittarre am Anfang. Dann setzt der Synthi kräftig rythmisch ein. Raumgefühl beim Dunu nwieder besser. Die Bassgitarre klingt beim PP8 zu dünn, beim Dunu dafür etwas zu satt. Der Synth rockt beim Dunu, beim PP8 tönt er etwas natürlicher. Die Bassdrum ist beim PP8 etwas schwammiger.
Leichter Vorteil PP8. Spaßfaktor allerdings beim Dunu größer.

Klassik. Rimski Korsakov-Scheherazade (Valery Gergiev). Einzelne Geige am Anfang mit leichter Gitarrenuntermalung.
Die Geige am Anfang nervt beim PP8 etwas. Hat aber durchaus mehr Energie. Der Dunu tönt hier insgesamt nicht ganz so harmonisch.
Leichter Vorteil PP8

Beethoven Symph. 5 Erster Satz (Bernstein). Der Dunu beginnt als Naturgewalt. Das Orchester voluminös und gut separiert. Der PP8 klingt mir hier eindeutig zu dünn und irgendwie auch etwas blechern. Die Bühne kaum vorhanden.
Klarer Vorteil Dunu

Beethoven 9 Syph. Letzter Satz. Raumgefühl beim Dunu wieder besser. Der PP8 tönt zu dünn. Der Tenorstimme fehlt etwas Volumen. Chor etwas klarer, aber die Fülle fehlt.
Leichter Vorteil Dunu

Chuck Mangione-Children of Sanchez. Mein Testklassiker. Fängt mit einer Solostimme an, untermalt mit akustischer Gitarre. Bei 3,42min explodiert das Stück mit einem Schlagzeug und Mangione setzt kurz darauf mit seinem Flügelhorn ein.
Stimme am Anfang beim PP8 etwas klarer. Die Stimme und die Gitarre im Hintergrund haben dafür etwas weniger Volumen. Wenn dann das Schlagzeug einsetzt, explodiert der Dunu und der PP8 kann einfach dynamisch nicht mehr mithalten.
Vorteil Dunu

Die beiden Hörer sind eng beieinander. Der PP8 punktet immer da, wo er mit seinem etwas dünnerem Klangbild Einzelheiten klarer darstellt. Ohne allerdings tatsächlich einen wesentlichen Auflösungsvorteil zu haben. Der Dunu kommt immer dann ins Spiel, wenn im Bassbereich Power gefordert ist. Da hängt er den PP8 ab. Der dyn. 13mm-Treiber ist hier einfach nicht zu schlagen. Ganz selten mal, geht dies aber auch in die Richtung von zu viel des guten.
Der PP8 geht daher wieder zurück. Für 1300EUR ist mir das einfach zu wenig Unterschied. Ich muss sogar sagen, dass mir der Dunu als Gesamtpaket etwas besser gefällt. Er hat die bessere Verarbeitung, trägt sich besser und hält klanglich auf jeden Fall mit. Da würde ich sie gleichauf sehen.
Was da besser gefällt ist eher Geschmacksache, als ein deutliches techn. "besser".
YMaxP
Stammgast
#244 erstellt: 17. Mrz 2018, 20:00
Welchen Hörer DU besser findest bleibt natürlich allein dir überlassen.

Aber du gehst in deinem Text kaum auf technische Unterschiede ein, sondern hauptsächlich auf Unterschiede ein, welche auf die Abstimmung zurückzuführen sind. Soll heissen, dir gefällt vermutlich die spassigere Abstimmung des Dunu besser.
Durch das größere Bassfundament kommt der Dunu dir auch räumlicher vor.

Ich kenne den Dunu leider nicht aber ich kann mir kaum vorstellen, dass ein Hörer der 500€ Klasse auf dem technischen Niveau der >1000€ Klasse spielt.
Wenn ich beispielsweise meinen SD2 mittels PEQ auf neutral biege, komme ich nie an die Instrumententrennung und Auflösung eines >1000€ InEars ran.
Ein mir bekannter UERM/UERR separiert die Instrumente nochmals ein gutes Stück besser als der StageDiver und der ist jetzt nicht für schlechte Auflösung bekannt.
Senderson
Stammgast
#245 erstellt: 17. Mrz 2018, 20:12
"Für 1300EUR ist mir das einfach zu wenig Unterschied."


Hier liegt der Denkfehler. ein 599 Euro Dunu Kopfhörer kann noch ganz andere Preisdifferenzen weghauen. Es ist ne Sache der Abstimmung, und wie diese Abstimmung für die jeweils bevorzugte Musikrichtung passt.Interessanter wird es erst wenn man zwei Kopfhörer mit sehr ähnlichen klangsignaturen und sehr großen Preisunterschieden vergleicht. Aber auch hier sind dann die Erkenntnisse äußert ernüchternd solange man einen technisch halbwegs anständigen in ear bereits besitzt. Zum absoluten sparfuchs kann man dann noch mutieren wenn man das Teufelswerkzeug "Eq" einbaut. Aber das ist ja verboten und zumindest ethisch verwerflich

Und dass die Signatur des pp8 nicht für alles 100% taugt kann ich mir auch gut vorstellen. Das ist eben das Grundproblem dass seit jeher existiert und womit ich persönlich mit genrespezifischen eqs dagegen angehe. Genauso wird es Genre geben, wo der pp8 deinem dunu überlegen sein wird, das hast du ja bereits selber festgestellt.

Dann ist da noch die Sache ob einem der Charakter des basses zusagt. Ba oder dynamisch, wobei es hier ja (teils sogar sehr große) Unterschiede gibt. Der Bass des sd2 ist als Beispiel nicht sehr ba typisch und deutlich weicher, leicht dynamischer. Auf der anderen Seite gibt es auch hart und trocken klingende Dynamikerbässe.

Also in allem, keinen Kopf machen dass hier ein deutlich höherer Preis wie jetzt beim pp8 am Ende dann doch nicht die erhoffte Steigerung gebracht hat. Aber ich kann mich nur wiederholen.. Man kann mit einem 200-300 euro Kopfhörer durchaus am Ende glücklicher werden wie mit einem 2000 Euro Kopfhörer...
XperiaV
Inventar
#246 erstellt: 17. Mrz 2018, 20:28
Scheint wirklich kaum zu glauben dass der Dunu so gut ist - aber unmöglich sicher nicht, warum auch?
Für "Made in Germany" zahlt man halt auch einen nicht geringen Aufpreis, das vergisst man schnell. Zudem ist der hier besprochene auch "nur" ein 4-Wege Model mit halt 8 Treibern pro Seite. Selbst von den Experten hier im Forum wird ja oft behauptet dass mehr Treiber nicht gleich "besser" bedeutet. Und wenn jemand den 3-fachen Preis nicht heraus hört ... so what?
Die Technik zur Klanganpassung spielt beim Preisschild sicher auch keine kleine Rolle

Der ProPhile 8 hat muss sich auch Konkurrenz-Produkten stellen, in dem Preisbereich vielleicht auch nicht so leicht. Zumindest findet man auch Reviews im Netz die das auch ansprechen und nicht nur durch die Blume zu vernehmen ist dass der vielleicht doch etwas zu teuer ist wenn man ähnliche IEM' oder gar CIEM's im vierstelligen Segment als Vergleich heranzieht?!

Dunu soll ja auch hochwertige dynamische Bass Treiber in ihren Hybriden verwenden, so tief kommen halt BA Treiber nicht, bzw können dieses spezielle Klang-Verhalten eines Topp dynamischen Treibers nicht abbilden. Vielen wirkt das einfach zu klinisch ... Vielleicht auch 'ne Frage der Genre die man hört.
YMaxP
Stammgast
#247 erstellt: 17. Mrz 2018, 20:31

wenn man das Teufelswerkzeug "Eq" einbaut. Aber das ist ja verboten und zumindest ethisch verwerflich

Auch wenn ich deinen ironischen Unterton raushöre: Ein PEQ ist absoluter Alltag im professionellen Bereich. Nur bei Kopfhörern eher untypisch.


Man kann mit einem 200-300 euro Kopfhörer durchaus am Ende glücklicher werden wie mit einem 2000 Euro Kopfhörer

Absolute Zustimmung.
Das wichtigste ist die Abstimmung und dann kommen technische Feinheiten.
Wenn der Hörer mir zu neutral oder zu viel Bass hat, hilft die beste Auflösung und Bühne nichts.
frix
Inventar
#248 erstellt: 17. Mrz 2018, 20:31
denke auch dass die abstimmung das wichtigste ist.

Mir gefällt mein 40€ final E2000 besser als mein 440€ audiofly af180.
Klar spielt der AF180 etwas sauberer, aber das reicht halt nicht.
Das ende der fahnenstange ist doch rein technisch schon längst erreicht.
Senderson
Stammgast
#249 erstellt: 17. Mrz 2018, 20:54
Trotzdem ist es immer wieder interessant wie durchkonditioniert unser Alltagsdenken ist. Sieht man sich als Opfer der upgradeitis so ist der erste Weg zur Linderung, bzw das erste was unser Verstand ausspuckt :"du musst halt jetzt mehr Geld ausgeben"

Und genau darauf baut seit jeder unsere Konsumgesellschaft, und die die am anderen Ende der Leitung sitzen freuen sich. Hier ein neues Design, da ein treiber mehr, frequenz leicht verändert und zack, lass uns doch einfach auch den Preis verdoppeln. Ich kann nur jedem raten sich mal Kopfhörer in unterschiedlichsten Preisklassen softwaretechnisch auf exakt denselben frequenzgang anzupassen/anpassen zu lassen . Und keine Sorge, falls die Kinnlade runtertrullert ist das ganz normal...


[Beitrag von Senderson am 17. Mrz 2018, 20:55 bearbeitet]
astrolog
Inventar
#250 erstellt: 17. Mrz 2018, 23:52
Ich weiß nicht, ob ich da wirklich Preisklassen-fixiert bin. So nach dem Motto, teurer=immer besser. Das denke ich eigentlich nicht. Aber es ist schon so, dass die teureren Hörer mir oftmals eben besser gefallen (wenn natürlich auch nicht immer).
Der PP8 wird allerdings nun mal über den Klee gelobt und da wurde ich zunehmend neugieriger. Eigentlich war ich ja mit dem dk3001 mehr als zufrieden (das war der erste Hörer seit langem, der mich wirklich vom Hocker gerissen hat) und ich hoffe, nach der Erfahrung an diesem WE, ist der innere Unruhestifter nun endlich mal ruhig.

Denn bisher hat mich noch keiner der InEar-Hörer begeistert.
Der SD3 ging mal gar nicht und beim SD4 war ich auch etwas enttäuscht. Hauptsächlich weil er auf Eq-Einstellungen kaum reagierte, da hat er einfach kaum darauf angesprochen. Da ist der PP8 schon eine andere Hausnummer.

Auch die Dunu-Kette kenne ich. Angefangen beim DN1000 über den DN2000 zum DN2000j und am Ende eben den dk3001, der völlig anders als die DN´s (die würde ich mir heute auch nicht mehr holen) tönt und sich deutlich von diesen anderen abhebt und erstmals auch nicht mehr diesen aggressiven Hochton hat.
Am meisten hat mich beim dk3001 die Bühnen- und Raumdarstellung beeindruckt und hier habe ich einfach deutlich mehr von einem 4-Wege-System wie dem PP8 erwartet. Da hat er mich einfach enttäuscht. Da war die Erwartungshaltung wohl zu hoch.
Ja, der dk3001 ist im Bass etwas angehoben. Ich habe ihn aber auch mal per Eq an den PP8 angeglichen und da war dann kaum noch ein Unterschied im Bass vorhanden. Nur bei den Stellen, wo es richtig zur Sache ging, hatte der Dunu einfach mehr Reserven und ging explosiver zur Sache.

Ob da einer der beiden techn. im Vorteil ist und Made in D. und ein Dutzend Treiber verbaut hat, zählt am langen Ende für mich dann erst einmal nicht.
Ich habe z.B. auch noch einen 1More hier, den ich für 100EUR auch ausgesprochen klasse finde. Da ist der Unterschied zum Dunu (oder dem PP8) natürlich schon deutlich. Aber Leben könnte ich mit dem zur Not auch.

Ich kann auch nicht beurteilen, ob andere Hörer in der 1000EUR-Preisklasse mehr (oder weniger) bieten, ich kenne sonst als IEM nur einen weiteren Hörer über 1000EUR (denn das war bisher meine Grenze).

Ich hoffe nur, mein innerer Unruhestifter gibt jetzt endlich mal eine Weile Ruhe. Denn lohnt sich für die letzten 2% mehr Klang tatsächlich dieser ganze Aufwand? Ich komme immer mehr zu dem Ergebnis, für mich nicht mehr, also nein. Die zwei Tage hätte ich auch einfach entspannter Musik hören können, anstatt meine Gehörgänge zu malträtieren (die glühen nämlich immer noch).
Fotoingo
Stammgast
#251 erstellt: 18. Mrz 2018, 13:22
Den 1More habe ich auch. Der hat insbesondere schöne Vocals.
Aber die Vorlieben für den Dunu bzw. dessen Bass klingt für mich eher tendenziell nach dem Pioneer SE-CH9T.
Der geht wohl in Richtung des Dunu, hat auch einen umwerfenden, präzisen und druckvollen Bass und kostet knapp 90 Euro. Allerdings färben die Bässe auch in den Mitteltonbereich ab. Dadurch haben tiefer Männerstimmen eine tolle Wärme, zu helle Frauenstimmen bekommen mehr Körper und werden etwas weicher. Auch Gitarren profitieren davon. Allerdings ist der 1More eben auch neutraler mit einem nicht so guten Bassbereich.
Naja, geht ja um den PP8, der mich stark interessiert, und nicht um den Einstieg.
Wobei ich den Pioneer als echtes Schnäppchen sehe, der macht vor allem bei älteren Aufnahmen mit zu viel Hochton (Suzi Quatro ganz extrem) und schlechter Aufnahmequalität einen wirklich tollen Job. Und das bei recht hoher Auflösung. Wäre mal spannend, den gegen den sicher hervorragenden Dunu zu hören.
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 5 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
CanJam Europe 2016 - Ideensammlung für den Communitybereich
sepinho am 08.01.2016  –  Letzte Antwort am 28.09.2016  –  85 Beiträge
CanJam Europe 2017
BadPritt am 26.04.2017  –  Letzte Antwort am 27.02.2018  –  108 Beiträge
CanJam Europe 2014 - Teilnehmer
MrHamp am 06.06.2014  –  Letzte Antwort am 23.09.2014  –  102 Beiträge
CanJam Europe - wer ist dabei?
sofastreamer am 13.05.2013  –  Letzte Antwort am 06.06.2014  –  43 Beiträge
CanJam Europe 2013: Unsere HiFi Community, Teilnehmerliste
HuoYuanjia am 25.07.2013  –  Letzte Antwort am 19.06.2014  –  147 Beiträge
CanJam Europe 2014 ? Kopfhörer-Messe und Community-Treffen in Essen
HiFi-Forum am 17.07.2014  –  Letzte Antwort am 30.07.2015  –  66 Beiträge
CanJam Europe 2015 ? Kopfhörer-Messe und Community-Treffen in Essen
sepinho am 01.07.2015  –  Letzte Antwort am 18.10.2015  –  341 Beiträge
CanJam Singapore
BartSimpson1976 am 28.01.2016  –  Letzte Antwort am 01.03.2016  –  12 Beiträge
Highend/ CanJam München 2018
Huo am 31.03.2018  –  Letzte Antwort am 27.08.2018  –  108 Beiträge
CanJam Singapore 2017
BartSimpson1976 am 11.03.2017  –  Letzte Antwort am 13.03.2017  –  11 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder851.175 ( Heute: 37 )
  • Neuestes Mitgliedwla-hi
  • Gesamtzahl an Themen1.419.880
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.035.181