Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Umfrage
DER KH oder mehrere KH?
1. Habe 'nur' einen 'richtigen' (d.h. guten) Haupt-KH (22.9 %, 16 Stimmen)
2. Höre (fast) ausschließlich mit einem KH, höre aber auch andere 'gute' KH (21.4 %, 15 Stimmen)
3. Habe einen 'Haupt-KH', aber höre noch viel mit anderen (17.1 %, 12 Stimmen)
4. Höre sehr häufig mit unterschiedlichen KH (38.6 %, 27 Stimmen)
(Zum Abstimmen müssen Sie eingeloggt sein)

DER KH oder mehrere KH?

+A -A
Autor
Beitrag
rpnfan
Inventar
#1 erstellt: 22. Nov 2008, 23:25
Hi,

hin und wieder gab es schon Diskussionen zu dem Thema. Ich starte mal eine (nicht befristete) Umfrage, ob ihr zu Hause nur mit einem oder mehreren KH Musik hört? Die Umfage bezieht sich ausschließlich auf stationäre KH und nicht auf In-Ears oder portable KH -- es sei denn, die werden auch als "Heim-KH" genutzt.

Neben der Umfrage hoffe ich aber, dass sich eine spannende Diskussion entfaltet warum und wann ihr mit einem oder mehreren KH Musik hört. Die Frage ist quasi, ob ihr meint, dass es _den_ KH (zumindest für euch) gibt. Interessant ist dann natürlich warum ein bestimmter KH für euch _die_ Lösung ist, oder warum und für welche Musik oder Zwecke ihr verschiedene hochwertige Heim-KH einsetzt und welche das sind. Falls ihr "den" KH für euch gefunden habt. Welches findet ihr _den_ KH und warum bzw. für welche Musik?


Hier meine Geschichte:

Ich höre zu etwa 80% mit dem K601 (ausschließlich am Eaton KHV). Stilrichtungen sind bei mir sehr breit gestreut [1]. Die meisten Sachen höre ich gern mit dem K601. Bei "schlechten" Aufnahmen, speziell, wenn die etwas bass-schwach sind und etwas Schub und Druck von der Musik her aber eigentlich brauchen (z.B. das Dauerbrenner-Album von Yes: 90125 oder diverse Bluesaufnahmen von Stevie Ray Vaughan) gefällt mir der K601 dann weniger und ich nehme den MS1. Damit macht dann die Musik richtig Spaß. Wobei mir beim MS1 etwas die Auflösung des K601 fehlt und der Midbasshump ein wenig kleiner sein könnte (liebäugle evtl. mit dem HD650 für die Fälle).

Unlängst hatte ich bei bassbetonter Musik (war Azymuth, Tanzkantine oder irgendwas in der Art) superviel Spaß mit dem 601 und hab' dann mit dem MS1 im Vergleich dazu nur gedacht, dass das dann doch deutlich schlechter klingt und weniger Spaß macht. Die Frequenzanzeige in Foobar zeigte für die Stücke aber relativ linearen bis leicht linkslastigen (d.h. basslastigen) Anteil. Habe dann mal das 90125-Album vom Yes im Vergleich genommen. Dort sind die (tiefen) Bassfrequenzen in der Aufnahme deutlich weniger stark vorhanden. Da wurde mir auch klar, dass das wohl mit ein wesentlicher Grund ist, warum die auf dem, meiner Meinung nach ehrlichen K601, etwas hohl klingen.

Beruflich hab' ich viel mit Farbmanagement und Co. zu tun. Damit kann man im wesentlichen sicherstellen, dass eine bestimmte Farbe auf allen Medien immer gleich herauskommmt. Dazu müssen aber die Geräte in der "Kette" alle kalibriert und charakterisiert (d.h. so eine Art Messprotokoll für die Farbwiedergabe eines Geräts erstellt) werden. Für die Musik gibt es sowas ja überhaupt nicht. Das bedeutet für mich, dass das "Musikmanagement" eigentlich beim Anwender gemacht werden muss und dieser ein wenig je nach der Elektronik aber überwiegend je nach Aufnahme und Lautsprechern/KH das "Musikmangement" machen müsste. Das könnte über EQ und andere Gerätschaften geschehen und beim KH natürlich auch mit Austausch vom KH. Nicht zuletzt will man ja evlt. auch gar keine möglichst "echte" Wiedergabe, sonder hat auch einfach einen Geschmack, dass einige z.B. eher "neutrale", andere eher eine "bassige" und manche dagegen sogar eine eher "bassarme" Wiedergabe wünschen. Nicht zuletzt will man auch einfach Abwechslung. Ich esse ja auch nicht jeden Tag genau das gleiche...

Interessanterweise hab' ich auch festgestellt, dass ich auch an Tagen wo ich ziemlich "kaputt" bin (kurz bevor ich noch nicht einmal mehr Lust habe Musik zu hören, d.h. _echt_ "fertig" bin) den K601 eher weniger mag und dann den MS1 nehme. Dann frag' ich mich manchmal sogar, wie man sich sowas wie den 601 "antun" kann. An anderen Tagen höre ich dann begeistert mit dem K601 und wenn ich zum MS1 wechsle kann ich gar nicht glauben, dass man mit so einem "Dumpf-KH" überhaupt mit Spaß Musik hören könnte...

Also selbst bei einer Person (in dem Fall mir! ) ist die Schwankungsbreite wann man etwas gut oder weniger gut findet erstaunlich breit. Daher gründe ich heute endlich mal ein eigenes "Team 2KH"

Bin auf eure Gedanken und Erfahrungen gespannt.

Hier noch einen Abriss von typischen Bands, die ich höre:

[1] Klassische Rockmusik (.38 Special, David Lee Roth), "alten" Progressive(Yes, Jethro Tull), "Folk" (Ani di Franco, Natalia Zukerman, Susan Werner, Suzanne Vega...), Britpop (Prefab Sprout...), Alternative (Dredg, Appleseed Cast), Jazz von Trompete und Bigband (Bill Mobley, Erik Truffaz, Tom Harrell) über Fusion (Weather Report) hin zu Art-Rock (David Torn) oder seit neuestem auch begeistert Eivind Aarset. Dann auch ab und an "Schmuse-Jazz" wie Silje Nergaard und sehr gerne guten "Klavier-Jazz" (Keith Jarrett Trio oder Aki Takase). Nicht zuletzt darf die Bluesfraktion (SRV, Lucky Peterson!) oder die funkige und souligere Ecke (Rufus & Chaka Khan!, Eryka Baduh, Angie Stone, Tower of Power!) nicht fehlen. Dann kommt noch etwas elektronisch angehauchte Musik (Guther oder die neueren Sachen von Notwist) dazu und natürlich wichtige Klassiker (Fleetwood Mac, Kate Bush usw.). Ach beinahe noch die wichtigen Gitarren-Helden (Michael Hedges, Kolbe & Illenberger usw.) vergessen. Außer Techno/Metal/Hip-Hop/Klassik/Chartlangweiler hör' ich also ein relativ breites Feld.


[Beitrag von rpnfan am 23. Nov 2008, 20:15 bearbeitet]
Musikaddicted
Inventar
#2 erstellt: 23. Nov 2008, 00:06
Ich höre mit mehreren gleichberechtigten KH und hab auch ein paar Spezialisten. Ich hab schon ernsthaft darüber nachgedacht alles auf einen zu reduzieren, aber irgendwie wird mir der eine oder andere immer fehlen und daher rede ich mir ein, dass jeder seine eigene Nische besetzt. Das ganze geht dann analog mit den KHV weiter...
m00hk00h
Inventar
#3 erstellt: 23. Nov 2008, 00:29
DT880. Mit dem geht alles - zu jeder Zeit. Aber ich hab auch Spezialisten, mit denen ab und zu gehört wird, wenn mir danach ist - das kann an der Musik liegen, die ich hören möchte, an der Stimmung oder den äußeren Einflüssen (z.B.Lärm).

m00h
hendriko
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 23. Nov 2008, 00:33
Ich mag ja neu auf dem Gebiet sein, aber spontan würd ich sagen, dass es keinen perfekten Kopfhörer gibt - schon allein der Unterschied zwischen offen und geschlossen ist ja schon so groß, dass doch eigentlich einer von beiden Typen hermüsste oder nicht?
rpnfan
Inventar
#5 erstellt: 23. Nov 2008, 00:37

Musikaddicted schrieb:
Ich höre mit mehreren gleichberechtigten KH und hab auch ein paar Spezialisten.


Welche und für was?
Saso
Inventar
#6 erstellt: 23. Nov 2008, 00:42
Mein momentaner Haupt-KH ist der W5000 - bekanntlich kein sonderlicher Allrounder. Allerdings deckt er eben die Genres ab, die ich primär höre, so dass mein DT880 als Allrounder an der Hauptkette zur Zeit eher selten zum Einsatz kommt. Der MS1000 dagegen bekommt seine Spielzeit als im-Bett- und indoor-portable-Hörer an meiner mobilen Kette und spielt als unauffälliger Alles-geht-irgendwie-KH ganz gut mit.


[Beitrag von Saso am 23. Nov 2008, 00:46 bearbeitet]
MTL-CH
Stammgast
#7 erstellt: 23. Nov 2008, 01:12
Mir geht es wie Musikaddicted - mehrere KH, die sehr regelmässig zum Einsatz kommen.
Der Einsatzgrund betrifft Parameter wie Tragekomfort, Genre, Aufnahmequalität oder einfach nur Lust und Laune. Das gleiche gilt (mit Einschränkungen, da weniger portabel...) für den zum Einsatz kommenden KHV.
Musikaddicted
Inventar
#8 erstellt: 23. Nov 2008, 01:14
Mein UniversalKH mit dem theoretisch alles geht ist der HD650. Je nach Musik mit nem Hybridamp, ner diskreten Transe oder nem kleinem OpAmpKHV mit Crossfeed. Besonders eingesetzt wird der Senn bei Rockmusik, zum entspannteren Hören, bei Filmen oder auch im Hintergrund.
Für Jazz, teilweise Klassik und manch anderes je nach Laune hab ich den 701. Der ist die vielseitigste Alternative zum Senn. Der wird nie am Hybrid aber an den anderen beiden KHV eingesetzt.
Dann für härtere Sachen oder akustische Gitarren oder nach Laune auch mal für Jazztrios der Grado HF-1. Der wird fast immer am diskreten KHV betrieben.
Dann noch ein A900Ltd für Elektronisches nach Laune oder Frauenstimmen und besonders für Filme wenn offen nicht geht. Auch gern direkt am Laptop auf Reisen.
Dann der 271. Eigentlich wird er mehr portabel genutzt, aber zu Hause halt auch wenn Isolation wichtig ist. Auch ab und zu am Laptop über DAC + portablen KHV.
Zum Hintergrundhören direkt am Laptop oder aber für die letzten Stücke mit dem portablen Setup wenn ich schon im Bett liege der MS1.
fabifri
Inventar
#9 erstellt: 23. Nov 2008, 02:16
Höre eigentlich am meisten mit dem K701, habe aber auch den DT880 den ich gelegentlich nutze. Aber einen Haupt-KH habe ich schon, den K701.
Die Anderen sind nur hörer zum gelegentlich mal abwechseln...
Matzio
Inventar
#10 erstellt: 23. Nov 2008, 02:35

Musikaddicted schrieb:
Ich höre mit mehreren gleichberechtigten KH und hab auch ein paar Spezialisten. Ich hab schon ernsthaft darüber nachgedacht alles auf einen zu reduzieren, aber irgendwie wird mir der eine oder andere immer fehlen und daher rede ich mir ein, dass jeder seine eigene Nische besetzt.


MTL-CH schrieb:
Mir geht es wie Musikaddicted - mehrere KH, die sehr regelmässig zum Einsatz kommen.
Der Einsatzgrund betrifft Parameter wie Tragekomfort, Genre, Aufnahmequalität oder einfach nur Lust und Laune.

x2


Besondere Zuwendung genießen bei mir zur Zeit der Edition 9 und der GS1000, und beide streiten um die Vorherrschaft.
Der SR-007A wartet still und leis in seinem Köfferchen auf potentere Zuspieler (323A ist abgeklemmt, 007tA nervt mich) - Rilleeee...
Der K701 wird nur noch alle paar Monate kurz reanimiert (das schöne Ich-bin-zuhaus-Gefühl ist seit GS1000 auch dahin).
Der SR-303 hängt nur so dröge rum und wartet auf Erlösung.
Der SR-003 wartet auf seinen ersten Hochsommereinsatz.
Der 4070... ja, warum hab ich den eigentlich? Richtig, davor gab's ja den SA5000 (und far back den K-1000).
Er dürfte mein einziger echter Spezialist sein und mir muss wirklich danach sein, dann gibt's nichts besseres (außer evtl. den Qualia?).
Die anderen kann/könnte ich im Grunde fast beliebig verwenden, ohne gleich Plaque zu bekommen.
Leipziger
Stammgast
#11 erstellt: 23. Nov 2008, 11:20
Nur mit dem K701 könnte ich nicht glücklich werden. Zu deutlich zeigt er die Fehler misslungener Aufnahmen und "neuzeitlichem" Mastering. Dennoch ist er für mich der letztlich Beste und kommt am meisten zum Einsatz -es gibt ja zum Glück nicht nur schlechte Aufnahmen.

Der Beyerdynamic DT880 beackert bei mir die "Problemfälle", der kommt mit übermäßig komprimierten, meist tendenziell stumpfen Aufnahmen der Neuzeit am besten zurecht. Dies gilt auch für misslungene Remaster (a la Pet Shop Boys). Dürfte ich nur einen haben, wäre es dieser. Insofern d'acoord mit m00hk00h.

Der HD 600 ist die Reserve für in den Höhen zu scharf gewürztes. Da setzt der DT880 eigenmächtig ja noch eine Schippe drauf, was letztlich zu viel des Guten wäre. War eine perfekte "Portfolio"-Erweiterung zum Schleuderpreis.

Das ist das Gute am Kopfhören, man kann sich mehrere halten, ohne arm zu werden. Muss man sich mal bei Lautprechern vorstellen....

Gruß
Frank


[Beitrag von Leipziger am 23. Nov 2008, 11:26 bearbeitet]
eddie78
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 23. Nov 2008, 12:10
Bei mir bekommt momentan zuhause der JVC HA-DX1000 am meisten Spielzeit, der harmoniert auch sehr schön mit meinem Musikgeschmack.

Dann häufig im Einsatz zuhause ist der Senn HD600, der mein Allrounder ist, mit dem ich wirklich alles hören kann (was ich mit dem DT880 nicht konnte, und den HD600 dem DT880 vorziehe).
Den HD600 nehme ich zum Zocken (als einziger offener derzeit dafür meine einzige Option, da ich mit geschlossenen nicht zocken kann, weil meine eigene gedämfpte Stimme mich zu sehr irritiert) und wenn ich zu Faul zum Wechseln bin.

Dann für eher minimalistische Gitarren- und Gesangsstücke nehme ich ganz gern den AKG K271, der mal wieder seinen Weg zu mir gefunden hat. Nur selten, aber so, dass sich der Besitz lohnt.

In der Firma nutze ich derzeit meistens den Ultrasone HFI-680. Bei dem bin ich noch etwas z2wiegespalten, ob ich ihn mag oder nicht, aber auf der Arbeit ist er allemal OK.

Auf der Bahnfahrt nutze ich meist die billigen Senn CX300, da ich alles bessere dort für rausgeschmissenes Geld halt. ISt da eher zum Ausblenden der Umwelt gedacht als zu ernsthaften Musikhören.

Und im Flugzeug benutze ich die Audio-Technica ATH-EM9r (ClipOns), die eigentlich gar nichts ordentlich können (zu dünner Bass und Grundton, Stimmen so lala, Höhen präsent), aber man versteht die DUrchsagen noch gut, und zum FIlmschauen isses OK (und sie sehen ja so stylish aus :D)

Aber da bei mir das Sortiment eh immer im Fluss ist, kann sich das morgen schon wieder ändern... Außer beim HD600 und dem DX1000, sie haben wohl jetzt ihren Stammplatz sicher...
Loki2010
Inventar
#13 erstellt: 23. Nov 2008, 12:46
Bei mir habe ich einen klaren Favoriten - aber nur für (meine) Musik zu Hause, der SR225. Für Rock und Metal genau mein Ding.
Ich habe aber regelmässig noch 2-3 andere in Gebrauch.
Für Filme den Proline 650, für unterwegs die Super.Fi5Pro oder alternativ meine ES7.

PA-1S
on_waves
Stammgast
#14 erstellt: 23. Nov 2008, 12:50
Auf mich trifft Option 2 zu.
Höre momentan hauptsächlich mit dem AH-D 5000.
Am Arbeitsplatz liegt der JVC HA-DX 1000, mit dem ich mich versuche anzufreunden.
Im Schlafzimmer steht ein AKG K 701. Er findet hin und wieder Verwendung.
An für sich mag ich den DT880, aber er wird wenig gehört. Er macht für mich fast alles richtig, aber es gibt immer wieder Bereiche in denen die anderen es einen Tick besser können. Als Allrounder finde ich ihn aber nach wie vor eine der ersten Wahlen.
Der HD650 wird nur mehr sehr wenig benutzt.
Der DT990pro liegt nur im Regal.
Das STAX 3030 Set findet auch kaum noch Verwendung.
Regelmäßig verwende ich unterwegs die Shure SE530.
Creative EP630 und Denon AH-C 700 finden keine Verwendung mehr.
on_waves
Stammgast
#15 erstellt: 23. Nov 2008, 12:53
obwohl es bei mir eher ein Mischung zwischen Option 2 und 3 ist. Zu Hause gilt 2, berücksichtige ich Hören an meinem Arbeitsplatz eher 3.
MeistaEDA
Stammgast
#16 erstellt: 23. Nov 2008, 13:18
Noch vor einiger Zeit hätte ich niemals Option 1 gewählt, aber ich habe es getan.

Seitdem ich den Denon AH-D2000 (an ibasso D2Boa) habe, bin ich rundum zufrieden. Natürlich bin ich mir bewusst, dass nicht das Ende der Fahnenstange erreicht ist, aber der Denon gibt mir z.Zt. ALLES was ich will. Ausreichend Auflösung, Druck und einen Spassfaktor. Man kann mit dem Hörer alles hören. Manche beklagen einen zu ausgeprägten Grundton, aber genau das isset was ich gut finde

Für mich der Königsweg zwischen AKG 701 (besaß ich und als zu steril empfunden), Beyer 880 (kam bei mir nicht so richtig Spaß auf), Senni 650 (irgenwie etwas zu matschig) = Denon (mind. AH-D2000).

Für unterwegs kommt ein Koss Porta Pro zum Einsatz, sitzt gut, sieht dämlich aus und hat gut Dampf

In Ear bin ich von Shure SE 420 wieder zum EP 630 runtergegradet, weil für unterwegs bei mir einfach "die Zeit" fehlte dem Hörer richtig zuzuhören und dafür ist er zu schade. Zuhause stellen In_Ears für mich keine Alternative dar (Herzstillstand, wenn die Freundin versucht mit mir zu reden)
MacFrank
Inventar
#17 erstellt: 23. Nov 2008, 14:40
Ich habe die Frage im Prinzip im Ranglistenthread schon beantwortet - das Duo F5005/SA5000 bearbeitet derzeit 80% meiner Genres absolut zufriedenstellend. Die letzten 20% gehen für mich nicht gut damit (das wären dann z.b. Klaviermusik und Klassik).
Mit dem DT880 kann ich zwar alles hören, aber nicht restlos so, wie ichs gern hätte. Er ist derzeit mein Klassikhörer.
Der HD600 wird eher selten aus der Box genommen - meist zum entspannten Hören vor dem Schlafengehen, oder bei Filmen.
Der SR225, naja, der wird eigentlich garnicht mehr verwendet. Manchmal, wenns direkt aus dem portablen Player ein bisschen Rockmusik sein darf, dann macht er einen Heidenspaß, aber prinzipiell ist er ziemlich arbeitslos und zu 90% der Zeit in seiner Pizzaschachtel.


Unterm Strich ist mir dieses "welchen nehm' ich heute?"-System in letzter Zeit ziemlich unangenehm geworden. Am liebsten wäre mir, alles auf möglichst hohem Level mit einem KH hören zu können; und das ohne EQ.
Das verspreche ich mir aber - wenn überhaupt - nur noch von Hörern der Preisklasse, für die ich noch zu "klein" bin.
Musikaddicted
Inventar
#18 erstellt: 23. Nov 2008, 14:45

MacFrank schrieb:
Unterm Strich ist mir dieses "welchen nehm' ich heute?"-System in letzter Zeit ziemlich unangenehm geworden. Am liebsten wäre mir, alles auf möglichst hohem Level mit einem KH hören zu können; und das ohne EQ.

Genau das möchte ich auch.


Das verspreche ich mir aber - wenn überhaupt - nur noch von Hörern der Preisklasse, für die ich noch zu "klein" bin.

Das Problem ist, dass man auch mit denen noch den gleichen Kompromiss eingeht. Breitbandiger sind die nämlich auch nicht.
Silent117
Inventar
#19 erstellt: 23. Nov 2008, 18:10
Ich bin definitiv der 1 Kopfhörer Typ (zu jeder Zeit als ich 2 gleichzeitig besessen habe , ging nach einer Woche einer , weil ich nur den HauptKH nutzte). Ich habe aber auch das Glück "meinen" Kopfhörer gefunden zu haben , er muss nur noch finanziert werden

Mehrere Kopfhörer nehmen bei mir nur Platz weg , weil ich spezialisten nie nutzen würde. Ich höre nicht eine ganze Zeit lang dieselbe Musik (Dauer-Shuffle-Nutzer) und daher ist ein Spezialist 100%ig fehl am Platz.
MacFrank
Inventar
#20 erstellt: 23. Nov 2008, 18:29

Musikaddicted schrieb:

Das verspreche ich mir aber - wenn überhaupt - nur noch von Hörern der Preisklasse, für die ich noch zu "klein" bin.

Das Problem ist, dass man auch mit denen noch den gleichen Kompromiss eingeht. Breitbandiger sind die nämlich auch nicht.

Ich hatte noch nie einen KH jenseits der 1k€-Grenze auf, kann daher nur spekulieren und mich daran orientieren, was erfahrenere User schreiben. Da ist oftmals die Vielseitigkeit bestimmter hochpreisiger E-Statensysteme etwas, das ich relativ häufig heraus dem Kontext herauslese.
Darauf begründet sich zumindest in mir die Hoffnung, dass es einen Kopfhörer "nahe dem Ideal" gibt bzw. prinzipiell geben kann.
Ich hoffe auf eine Neuauflage des K1000 + BAP-System inkl. Einmessservice. Das könnte prinzipbedingt meiner Definition von "idealer Klangsignatur" mal einigermaßen nahe kommen.

Man wird sehen. Seien wir froh, dass wir in der glücklichen Lage sind, uns solche Fragen zu stellen und uns gemeinsam darüber austauschen zu können.
Musikaddicted
Inventar
#21 erstellt: 23. Nov 2008, 18:33
Ich hab mehr oder weniger alles mit Ausnahme des O2 gehört und kann dir sagen: Im Spezialbereich machen manche von denen vieles besser als z.B. die großen drei, aber für jede Art von Musik sind letztere imho deutlich eher geeignet.
MacFrank
Inventar
#22 erstellt: 23. Nov 2008, 18:50

Musikaddicted schrieb:
Ich hab mehr oder weniger alles mit Ausnahme des O2 gehört und kann dir sagen: Im Spezialbereich machen manche von denen vieles besser als z.B. die großen drei, aber für jede Art von Musik sind letztere imho deutlich eher geeignet.

Irgendwie auch kein Renommee für die exklusiven Hersteller.
Auf jeden Fall danke für deine Einschätzung!
Musikaddicted
Inventar
#23 erstellt: 23. Nov 2008, 19:11
Ich denke man darf das nicht so eng sehen.
Extremes Beispiel: Der Discojugendliche erwartet von nem KH/Earbud ne deutlich andere Abstimmung als ein Jazzfreund. Die Abstimmung, die beide jeweils zufrieden stimmt, ist aber sicher nicht die perfekte, noch die, die den Rockfreund befriedigen würde.
"Perfektionierung" in einem Bereich heißt nun mal den Fokus enger zu stellen.
Und es heißt ja nicht, dass KH XY in allem anderen als seinem Spezialgebiet schlecht ist, aber möglicherweise weniger gut als ein guter MittelpreisKH (wie z.B. die großen Drei). Wenn man viel Musik einer Richtung hört kann so ein Schritt ja trotzdem Sinn machen und viel Spaß bereiten.
rpnfan
Inventar
#24 erstellt: 23. Nov 2008, 22:44

MTL-CH schrieb:
Mir geht es wie Musikaddicted - mehrere KH, die sehr regelmässig zum Einsatz kommen.
Der Einsatzgrund betrifft Parameter wie Tragekomfort, Genre, Aufnahmequalität oder einfach nur Lust und Laune.


Gibt's für dich -- aus dem großen "Fuhrpark" -- ein paar Dauerbrenner für bestimmte Sachen oder Situationen?
rpnfan
Inventar
#25 erstellt: 23. Nov 2008, 22:57

MacFrank schrieb:

Unterm Strich ist mir dieses "welchen nehm' ich heute?"-System in letzter Zeit ziemlich unangenehm geworden. Am liebsten wäre mir, alles auf möglichst hohem Level mit einem KH hören zu können; und das ohne EQ.


Mich hatte die Umsteckerei auch genervt, daher hab' ich ja seit einigen Monaten den Eaton mit schaltbarem Doppel-Ausgang, so dass ich nur noch den KH wechsle (liegen beide angeschlossen bereit) und dann mit einem Klick umschalten kann. Lautstärke muss natürlich auch noch angepasst werden, aber das ist kein Ding. Soooo viel Arbeit ist das umstecken zwar auch nicht, aber ich find' so doch deutlich angenehmer.

Eigentlich wollte ich auch nur "den KH", aber wie man oben nachlesen kann, glaub' ich nicht mehr daran, dass es den überhaupt geben kann und für mich sind zwei noch o.k. Zwischen mehr will ich aber auch nicht wechseln "müssen", da ich ja noch Musik hören will und nicht überlegen welchen KH ich jetzt für was einsetze.
Chrissi1
Stammgast
#26 erstellt: 24. Nov 2008, 09:54
Kurze Frage in die Runde:
Stöpselt Ihr die KHs um oder habt Ihr wohlmöglich mehrere KHVs im Einsatz und kombiniert je nach Lust und Laune?

grüße
Christian
MTL-CH
Stammgast
#27 erstellt: 24. Nov 2008, 10:53

rpnfan schrieb:

MTL-CH schrieb:
Mir geht es wie Musikaddicted - mehrere KH, die sehr regelmässig zum Einsatz kommen.
Der Einsatzgrund betrifft Parameter wie Tragekomfort, Genre, Aufnahmequalität oder einfach nur Lust und Laune.


Gibt's für dich -- aus dem großen "Fuhrpark" -- ein paar Dauerbrenner für bestimmte Sachen oder Situationen?


Die gibt es natürlich:
In der Regel kommt ersteinmal ein Grado zum Zuge: meist der HP-2 oder eben der PS-1. Für Klassik aber auch gerne der K-701 oder der HD-650 - je nach Beschaffenheit der Aufnahme (unlängst hatte ich eine Aufnahme von Pentatone im Player, die erstaunlich verschlossen klang, Brahms Doppelkonzert mit Julia Fischer und Daniel Müller-Schott: das ging beispielsweise erst über den 701 am Solo so richtig).
Für Jazz hör in letzter Zeit auch gerne über den D5000, weil er Perkussion so wunderbar glaubhaft rüberbringt.
Eher wenig Spielzeit bekommt der DT880, der eigentlich wirklich erst dann zum Zuge kommt, wenn mir alle anderen KH zu unbequem geworden sind. Ein Freund der Beyer-Abstimmung werde ich wohl aber nie.
Mobil wechseln sich - je nachdem wie mobil es sein muss - Shure E500 und ATH-ESW9 ab - da ich unterwegs so gut wie niee Klassik höre, funktioniert das gut.
sai-bot
Inventar
#28 erstellt: 24. Nov 2008, 13:05
Schönes Thema - danke, Peter! Und ich dachte, du wolltest hier nicht mehr so viel posten? Die Leute sind eben doch alle forumssüchtig...

Ich hab mich mal für Option 3 entschieden, ich hätte aber auch 4 nehmen können. Derzeit passt es aber ganz gut. Am Amp hängt permanent der MS-Ultimate - sozusagen der erste Griff, wenn ich Musik höre. Er passt fast immer irgendwie, es gibt kaum ein Genre, das er nicht einigermaßen beherrschen würde. Ein wirklicher Fehlgriff ist er nie, also kann er ruhigen Gewissens immer genutzt werden. Auch bei Musik in schlechter Qualität bereitet er keine Zahnschmerzen.

Je nach Lust und Laune werden aber die beiden anderen KH, die ich grad in Besitz habe, genutzt:
Der A900Ti, wenn es mal richtig krachen soll oder ich ein wenig Isolation brauche. Der hat den Vorteil, dass man ihn auch ohne große Probleme an einen mp3-Player anschließen und vor Fernseher nutzen kann (Gottseidank bin ich zum Sendetermin der Desperate Housewives mittlerweile immer beim Sport, ohne KH ist das die Höchststrafe...)

Der K701 bekommt subjektiv zu wenig Spielzeit, der Ultimate hat in fast jedem Genre die Platzhirschstellung inne. Da mein Musikgeschmack aber sehr breit gefächert ist, bin ich guter Dinge, dass der K701 auch wieder mehr Spielzeit bekommt. In der Winterzeit legt der Klassikanteil wieder beträchtlich zu und da wird häufig der K701 genommen. Auch wenn der Ultimate sich auch auf dem Gebiet nicht unbedingt verstecken muss.

Unterwegs nutze ich die Shure E4 am mp3-Player, neuerdings sogar wieder etwas häufiger, weil ich wieder mehr mit dem Zug oder anderen öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bin. Irgendwie scheint sich mein Hörempfinden etwas geändert zu haben, er ist mir tendenziell zu hell. Ich finde es nicht schlimm oder so, aber er könnte ruhig einen Ticken dunkler sein (Dass ich das noch erlebe...) Auf dem Rad hab ich aus Sicherheitsgründen keine KH auf.

Meine Koss KSC75 sind mittlerweile still und leise in den Besitz meiner besseren Hälfte übergegangen, wenn ich mal Joggen gehen will, fluche ich immer, weil ich erstmal ne halbe Stunde brauche, um die KSCs wieder unter irgendeiner Zeitung hervorzufischen.
zuglufttier
Inventar
#29 erstellt: 24. Nov 2008, 13:36
Ich hab eigentlich auch immer einen Haupthörer und andere, die ich nebenher benutze, wenn mir danach ist.

Momentan stellt für mich der W5000 in den allermeisten Fällen eine gute Lösung dar. Mir gefällt seine Präsentation bei ruhigen Stücken durchaus. Er hat zwar recht wenig Bass aber es stört mich nie. Wenn die Musik schneller wird, macht er eigentlich immer nur noch mehr Spaß
Selbst bei Spielen macht der für mich eine richtig gute Figur.

Der JVC darf ja nun gehen und mein Stax SR-303 bekommt recht wenig Spielzeit, deswegen kommt der die Tage auch weg. Mir ist aufgefallen, dass der Stax und der W5000 sich gar nicht so unähnlich sind...

Demnächst will ich mir dann auch noch einen anderen Hörer wieder anlachen
Nickchen66
Inventar
#30 erstellt: 24. Nov 2008, 22:40
Der Ulti für Alles & Jedes, und der K271 wenn ich Isolation brauche. Wenn ich im Normalbetrieb trotzdem mal zu den anderen greife (MS1 und DT880), sind das häufig sinnlose Kopfgeburten, die ich nach spätestens 30 min abbreche.

Früher hatte ich immer mal so meine "Phasen", wo ich mal mehr diesen oder jenen KH gehört habe, aber das ist glaube ich rum. Ich habe immer seltener Lust, aus meinem unsäglichem Shuffle-Einerlei auszubrechen und mir mal ein ganzes Album "ordentlich" von Anfang bis Ende anzuhören, gerade hochgestochene Konzeptalben mit "Botschaft" gehen mir oft regelrecht auf die Nerven. Kein Wunder, daß mir Allrounderfähigkeiten eines KH immer wichtiger werden und es immer mehr auf einen einzigen hinausläuft.

Ich habe ja einiges ausprobieren dürfen in den letzten Jahren, aber irgendwelche hochfrisierten Spezialisten à la W5000, SR404 oder RS1 bekämen bei meinen dekadenten Hörgewohnheiten einfach keine Spielzeit.
rpnfan
Inventar
#31 erstellt: 24. Nov 2008, 23:19

sai-bot schrieb:
Schönes Thema - danke, Peter! Und ich dachte, du wolltest hier nicht mehr so viel posten?


Na, süchtig bin ich noch nicht, aber die Leute hier sind schon nett und so mach' ich mal ein paar Tage Pause von meiner "Forenpause"

Ich war eben auch einfach zu neugierig, wie ihr das Thema seht, darum "musste" ich was posten


Am Amp hängt permanent der MS-Ultimate - sozusagen der erste Griff, wenn ich Musik höre. Er passt fast immer irgendwie, es gibt kaum ein Genre, das er nicht einigermaßen beherrschen würde. [...]

Der K701 bekommt subjektiv zu wenig Spielzeit, der Ultimate hat in fast jedem Genre die Platzhirschstellung inne. Da mein Musikgeschmack aber sehr breit gefächert ist, bin ich guter Dinge, dass der K701 auch wieder mehr Spielzeit bekommt.


Sehr interessant finde ich, dass relativ viele den 701 haben, aber den wohl keiner als "geht immer" einstuft. Die Sennis 600/650 dagegen scheinen zwar etwas weniger verehrt zu werden, aber dafür eher breiter eingesetzt werden zu können. Nicht zuletzt der MS Ultimate, den wohl alle bisher als besonders vielseitig einstufen.

Wär' der nicht so teuer (und dann noch mit unsicherum Versand von drüben), würd' ich da ernsthaft drüber nachdenken den Pro/Ultimate zu probieren. Der RS1 hat mir teilweise extrem gut gefallen, aber an anderen Tagen fand ich den zum weglaufen! Da war er mir echt zu schrill. Den MS1 empfand ich _nie_ als zu schrill. Könnte aber daran liegen, dass da die Serienschwankungen aber vielleicht relativ groß sind?

Besonders interessant ist dann, dass für manche und deren Musikgeschmack die Denons "immer" gehen. Ich persönlich kann die ja nicht lange auf dem Kopf haben Aber jeder Jeck is' anders.

Bei mir schätz' ich muss der MS1 bald gehen, da ich für zu Hause keinen "Semi-Transportablen" (noch dazu mit Panzerkabel) brauche und werd' mir dann eine andere klangliche Ergänzung zum 601 kaufen. Eventuell darf der MS1 aber doch bleiben, da er sowas von superbequem ist und man den am Kopf praktisch überhaupt nicht spürt. Na ja, falls ich mal den Pro/Ultimate hören kann, könnte ich evtl. doch schwach werden. Wobei der ja wohl auch nicht der (vom Klang her) "Wohlfühlkopfhörer" ist. Vermutlich wird's jetzt ein HD650 als Gegensatz zum K601. AT habe ich noch nie hören können und vermute, dass die auch nicht so für mich passen?


Nickchen66 schrieb:
Kein Wunder, daß mir Allrounderfähigkeiten eines KH immer wichtiger werden und es immer mehr auf einen einzigen hinausläuft.


Da bin ich gerade anders herum. Ich höre sehr selten Shuffle und finde es bei meinem breiten Musikgeschmack zu nervig, wenn ich von einer Stilrichtung zur nächsten "gerissen" werde. Ehrlich gesagt trauere ich daher sogar etwas den Platten nach. Da hat man mit Hingabe eine Seite angehört und sich dann nach gut 20 Minuten entschieden, ob es noch die zweite Seite gibt oder man zu etwas anderem wechselt. Nebenbei hat man sich die Cover angeschaut und die Texte durchgelesen. Da hat für mich heute der "Musikkonsum" schon fast etwas negatives, dass man so leicht an neue Musik kommt und die Musik dadurch auf bestimmte Art auch "entwertet" wird. Nicht, dass jetzt jemand denkt ich finde die genialen Möglichkeiten von last.fm und Co doof Ich _liebe_ es dort oder an anderen Stellen noch ungehobene Schätze entdecken zu können. Aber die Shuffle- und "weiterklick-Gefahr" hat auch Ihre Nachteile IMO.

Als bisheriges Kurzresümee scheint sich abzuzeichnen, dass die meisten hier doch so "verrückt" sind und mit eher mehr als einem KH hören -- mich eingeschlossen

Peter


[Beitrag von rpnfan am 24. Nov 2008, 23:26 bearbeitet]
Nickchen66
Inventar
#32 erstellt: 25. Nov 2008, 00:50
Du, das "Panzerkabel" des MS1 gegen ein dünnes Earbudstrippchen auszutauschen, ist ein zeitlicher Aufwand von weniger als 10 min. Erst damit wird er IMO seinem Einsatzzweck wirklich gerecht.
rille2
Inventar
#33 erstellt: 25. Nov 2008, 16:47
Bei mir sind es aktuell drei Haupthörer zu Hause, der Stax SR-303, der Stax Lambda Pro und der JVC HA-DX 1000. Da der JVC neu ist, höre ich zur Zeit meist mit ihm. Da muss sich erst noch herauskristallisieren, für was welcher Hörer gut ist. Der JVC taugt auch zum Spielen sehr gut, da hat z.B. eine Schrotflinte auch richtig "Bumms"

Auf Arbeit nutze ich den HD650, durch seinen relaxten Klang ist er IMHO dafür sehr gut geeignet.
lotharpe
Inventar
#34 erstellt: 25. Nov 2008, 21:41
Ich höre meistens mit dem HD650, er strengt nicht an und ist für die von mir gehörte Musikrichtung am besten geeignet.
Den DT880 benutze ich für zwischendurch oder hauptsächlich für die Abhöre beim digitalisieren von Vinyl, er sitzt nicht so stramm wie der Senn auf dem Kopf, allerdings klingt dieser für mich viel ausgewogener.
Gerade bei LPs dauert das Aufnehmen und spätere Schneiden schon ein wenig, ein leicht drückender Hörer kann dann etwas nerven.
Für mich gibt es auch noch andere sehr gute Hörer als der HD650, nur sind sie leider nicht so ohne weiteres erschwinglich.
Bei einer höheren Gehaltsgruppe oder einem nicht so teuren Hobby wie PCs , hätte ich schon den ein oder anderen großen KH in Benutzung.
LEARNER
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 27. Nov 2008, 05:32
Bescheidenheit ist eine Zier .....
LEARNER
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 27. Nov 2008, 05:45
..... doch besser lebt man ohne ihr.

Meine Haupthörer sind zur Zeit Senn HE60, JVC HA-DX1000, Alessandro MS-Ultimate, Sony CD3000, Grado RS-1 (Büro).

Der einzige echte Allrounder unter denen ist der Alessandro, und den setze ich bezeichnenderweise hauptsächlich für Hintergrundmusik und als Fernseh/Film Dolby Headphone-KH ein.

Die nicht so vielseitig einsetzbaren KH zeigen dafür besondere Stärken, und das liegt mir im Allgemeinen mehr.
Es passiert auch, daß mir nach einer Weile ein KH auf die Nerven geht, und dann brauche ich zur Abwechslung was ganz anderes.Nach einer Weile kehre ich dann gerne wieder zum Vertrauten zurück.
Früher ging mir das so mit Frauen.Das war vielleicht immer ein Drama und teuer noch dazu.Hat sich zum Glück gelegt.
Kopfhörerpromiskuität ist jedenfalls selbst auf hohem Niveau vergleichsweise preisgünstig.
Leipziger
Stammgast
#37 erstellt: 27. Nov 2008, 09:19

LEARNER schrieb:

Kopfhörerpromiskuität ist jedenfalls selbst auf hohem Niveau vergleichsweise preisgünstig.


Ein Kopfhörer wird auch nicht eifersüchtig, wenn man einen anderen anfasst. Das haben die Dinger mit Bier gemeinsam.

Und selbst die katholische Kirche wird gegen diese Art der Vielhörerei nichts einzuwenden haben.

Grüße
Nattydraddy
Inventar
#38 erstellt: 01. Dez 2008, 07:21
Kopfhörer können nicht eifersüchtig werden ,sie sind ja nur ein Ding. Demenstprechend ist das Chirstentum nicht gegen Vielhörerei, aber gegen Hurerei. In der ursprünglichen Bedeutung von "ums goldene Kalb tanzen".

Noch viel schlimmer ist es aber schon frühmorgens im Internet zu sein
Leipziger
Stammgast
#39 erstellt: 01. Dez 2008, 10:18
Als Atheist kann ich ab hier nicht mehr folgen....
Tagaloa
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 01. Dez 2008, 15:16
Mein Haupt-KH ist zur Zeit der Audio Technica ATH-ESW9. Er hat damit den UE super.fi 5 pro verdrängt. Benutzt wird er meist an einem iBasso D2.

Diese Woche müsste bei mir der Westone W3 aufschlagen, mal sehen, ob ich damit zu den In-Ears "zurück finde".
GenauZuHörer
Stammgast
#41 erstellt: 02. Dez 2008, 02:58
Zuhause nur Stax (seit dreissig Jahren), unterwegs Shure E3C.

Ein guter KH bleibt mit jeder Musik ein guter KH.


[Beitrag von GenauZuHörer am 02. Dez 2008, 02:58 bearbeitet]
Nappster
Stammgast
#42 erstellt: 03. Dez 2008, 20:07
Da er ziemlich neu ist, hör ich zur Zeit eigentlich alles am K701; Für Klassik und Jazz ist das schonmal ziemlich gut.
Bei jeglicher Art von Rock muss ich halt minimal mit dem EQ nachhelfen, oder auf Inears wechseln. Aber seit dem ich in Sachen Klarheit und Auflösung mit dem AKG Blut geleckt habe, kommen die eigentlich kaum noch zum Einsatz. Da ich aber in letzter Zeit eher Metal und Rock höre, ist die derzeitige Lösung eher suboptimal; deshalb werde ich mir also wohl noch einen zweiten Kopfhörer anschaffen der dann jenen Bereich abdecken soll. Vielleicht ein Grado, oder gemoddeter Allessandro.
Die Staxe würden mich natürlich auch interessieren, aber im Moment sind sie wohl noch auerhalb meiner Reichweite, FsJler und so.
Nickchen66
Inventar
#43 erstellt: 03. Dez 2008, 22:15
Ja, einen Gradessandro zu einem Weißen Riesen halte ich für eine ziemlich optimale Paarung, die alles Wesentliche abdeckt.
wmessinger
Stammgast
#44 erstellt: 03. Dez 2008, 23:19
Bei mir ist das zum Musikhören ganz klar der K-1000 mit BAP-1000, damit geht eigentlich alles. Zum Fernsehen kommt nachts der K-701 zum Einsatz.


Gruß, Werner
rpnfan
Inventar
#45 erstellt: 03. Dez 2008, 23:28

Nickchen66 schrieb:
Ja, einen Gradessandro zu einem Weißen Riesen halte ich für eine ziemlich optimale Paarung, die alles Wesentliche abdeckt.


Unterschreib' ich auch (ebenso für den K601). Allerdings hab' ich gerade den MS1 verkauft. Ist zwar schon ein toller KH, aber ich vermisse beim Wechsel von 601 zum MS1 dann doch auf Dauer etwas Auflösung... Da muss man 'ne Klasse höher einsteigen. Vermute aber vom RS1 auf den MS-Pro schließend, dass der 'ne tolle Ergängzung sein könnte. Ich find' den allerdings doch etwas teuer für den relativ simpel gstrickten KH -- auch gerade im Vergleich zu den deutsch/östereichischen Angeboten und denk' aktuell an den (neuen) HD650.
Nappster
Stammgast
#46 erstellt: 04. Dez 2008, 04:24

Nickchen66 schrieb:
Ja, einen Gradessandro zu einem Weißen Riesen halte ich für eine ziemlich optimale Paarung, die alles Wesentliche abdeckt.


Sind die nicht auch eher Höhenbetont (kalt)? Das hab ich beim 701 ja schon zu genüge...
sai-bot
Inventar
#47 erstellt: 04. Dez 2008, 10:03

Nappster schrieb:

Nickchen66 schrieb:
Ja, einen Gradessandro zu einem Weißen Riesen halte ich für eine ziemlich optimale Paarung, die alles Wesentliche abdeckt.


Sind die nicht auch eher Höhenbetont (kalt)?

Je nachdem, welcher alte Opi bei Gradessandro wieder die Treiber "handselektiert" hat
Will meinen: Je nachdem, die Serienstreuung ist schon erstaunlich. ("Kalt" und höhenbetont sind für mich auch nicht zwingend synonym, aber das gehört nicht hierher.) Wenn du doch ohnehin grad in den USA bist: RS1 und RS2 wären IMHO gute Kandidaten, die man sich als Spielgefährten für den K701 ausgucken könnte. Den MS-Pro hingegen kann man ja auch zum MS-Ultimate modden, aber dann könnte der K701 fast ein wenig redundant werden
Nappster
Stammgast
#48 erstellt: 04. Dez 2008, 20:03

sai-bot schrieb:

Je nachdem, welcher alte Opi bei Gradessandro wieder die Treiber "handselektiert" hat


Ach ja, ich liebe das besagte Bild, bringt mich immer wieder zum Schmuntzeln
zuglufttier
Inventar
#49 erstellt: 04. Dez 2008, 20:05

Nappster schrieb:

sai-bot schrieb:

Je nachdem, welcher alte Opi bei Gradessandro wieder die Treiber "handselektiert" hat


Ach ja, ich liebe das besagte Bild, bringt mich immer wieder zum Schmuntzeln :D


Und was wird aus Grado, wenn die Opis ins Grass beißen? Wenn bei head-fi jemand mitbekommt, dass die einen Azubi haben, der jetzt die Treiber selektiert, schnellen die Preise für die Opa-Grados bestimmt in die Höhe

Sorry für OT...
SRVBlues
Inventar
#50 erstellt: 05. Dez 2008, 15:11
Ich wähle die KHs nach Lausch-Orten und Musikrichtungen:
Bei Kunden im Büro - Sony EarBuds
Bei mir im Büro - DT880
Beim joggen - PX100 (wenn es nach regen aussieht Sony EarBuds)
Im Bett - DT931
In der Zweitwohnung - DT890
Im Zug - E500

und noch mal unterteilt nach Musik
Jazz, Pop, Klassik, Soul, R&B - K701
Blues, Rock und Pop bis 90er Jahre - Edition 9
Gitarre Jazz, Blues und Rock ab 90er - HD650

Chris
Nickchen66
Inventar
#51 erstellt: 05. Dez 2008, 15:39
Carsten, wo ist denn der GS1K innerhalb dieser Aufstellung?
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Teurerer KH oder billigerer KH mit KHV?
nähmaschine am 07.05.2007  –  Letzte Antwort am 08.05.2007  –  9 Beiträge
portable kh
pipapu am 25.11.2005  –  Letzte Antwort am 30.11.2005  –  13 Beiträge
kh clip
sgattmann am 19.11.2007  –  Letzte Antwort am 20.11.2007  –  3 Beiträge
Hypnose-KH
Rapheus am 12.01.2008  –  Letzte Antwort am 14.01.2008  –  18 Beiträge
KH Frage
Maxxenergy am 20.01.2006  –  Letzte Antwort am 22.01.2006  –  6 Beiträge
offene KH / geschlossene KH subjektive Klangbeurteilung
Odilon am 13.01.2019  –  Letzte Antwort am 14.01.2019  –  16 Beiträge
KH diverse Kabel
der_luda am 14.03.2020  –  Letzte Antwort am 14.06.2020  –  7 Beiträge
Unsymmetrische KH an symmetrischen KH-Ausgang betreiben?
alexfra am 15.08.2014  –  Letzte Antwort am 16.08.2014  –  13 Beiträge
Definition von professionellem KH und Studio-KH?
shaft8 am 13.08.2009  –  Letzte Antwort am 13.08.2009  –  4 Beiträge
KH Treffen
petitrouge am 28.03.2008  –  Letzte Antwort am 28.03.2008  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder904.536 ( Heute: 14 )
  • Neuestes Mitgliedevonic2021
  • Gesamtzahl an Themen1.509.036
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.706.569