Kann man Druck von großen nicht ganz aufgedrehten Anlagen mit kleinen voll aufgedrehten vergleichen?

+A -A
Autor
Beitrag
Pechi
Stammgast
#1 erstellt: 22. Aug 2010, 13:00
Hallo,

ich hätte da ne Frage, dazu erst die Grundgeschichte.

Ich war gestern auf einem Fest (Absolut Summer Party, falls sich hier wirklich welche aus Bezirk Perg rumtreiben sollten ^^ ) geschätzte 1000 Leute. Raum war eine verlassene Firmenhalle ca 500-600m² 8m hoch.. (alles geschätzt) Die hatten eine 40Kw Licht und Tonanlage, auf jeder Seite 2 Horntops von Martin Audio, 2 Doppel 18er Marke unbekannt da kein logo oben war, und nochmals 2 doppel 15er. Die Anlage ist von Powerland falls das jemand was sagt.. im Inet findet man keine infos darüber.

So und jetzt meine Frage. Die haben dort gestern aufgelegt, und für mich war der Druck gewaltig. Und die haben ja auch gesetzliche Drucklimits oder nicht? Sind die so dermassen über den Limit gefahren, denn ich bekomme mit meinen 2 21 zöllern und der T.Amp TSA4-700 selbst in kleinen Räumen (30m²) nicht mal annähernd solchen druck hin. Also liegt hier irgendwo ein Fehler in meiner Anlage, so dass ich nicht das Potential nutze das sie könnten (den Discolautstärke sollten sie ja können ?!?!), oder haben die einfach so dermassen die Limits missachtet?

Sorry für die Frage, warscheinlich gibts e ne logische Antwort, doch ich bin nicht sehr bewandert in Veranstaltungstechnik, PA etc.

Falls es im falschen Unterforum ist, bitte verschieben.

mfg
Pechi
Sqarky
Inventar
#2 erstellt: 22. Aug 2010, 13:10
Ich würde mal sagen, der fehler könnte in der Endstufe und an dem kleinen Raum liegen. Da können sich die 21"er gar nicht richtig entfalten. Der Schalldruck sollte um 100 dB liegen. Das interessiert viele aber nicht wirklich.
Pechi
Stammgast
#3 erstellt: 22. Aug 2010, 13:34
Würden die 21er in einenm größeren Raum dann besser gehn? (Hätte noch nen 64m² raum und nen 130m² Raum zum probieren)

Leistung dürfte die TSA ja nicht zu wenig haben, aber warscheinlich ist diese Bassschwach oder?

Übrigens die 21er sind Yavems Kisten (http://www.hifi-forum.de/index.php?action=browseT&forum_id=182&thread=3473), mit den HKM gleichen GBS also nicht das hier geglaubt würde es sei Profimaterial.
Soviel Geld habe ich leider als Schüler nicht, daher auch die TSA wobei ich jetzt sicher wenn ich nochmal kaufen würde die Proline 3000 nehmen würde. Aber wäre die wirklich soviel besser? oder eine AA 6001?

Meinst du das viele diese Limit weit überschreiten?

mfg
derKlaus
Gesperrt
#4 erstellt: 22. Aug 2010, 13:37
bass braucht raum. wenn der raum kleiner ist als die wellenlänge des schalls lang sinkt der pegel.

yavems kisten sind doch einwandfrei kalkuliert. auch profikisten sind kompromisskisten.
Pechi
Stammgast
#5 erstellt: 22. Aug 2010, 13:51
okay, wie funktioniert das aber dann im auto? da blick ich immer noch nicht ganz durch, da ist ja auch durch den Druckkammereffekt jede menge druck...

Der raum in dem ich Teste ist nicht rechteckig sondern echer wie wenn ich von einem Rechteck eine Ecke absäge, welche länge ist dann zu wählen?


Das hab ich auch nicht bestritten sondern nur das das verwendete Chassis nicht Profimaterial ist sondern eher Lowbudget..

Wie meinst das?

mfg
Fenderbender
Inventar
#6 erstellt: 22. Aug 2010, 13:56
Du musst dir mal vor Augen halten wieviel Membranfläche die von dir genannte Anlage hat
Die schiebt dementsprechend eifnach viel mehr Luft und das empfindest du als "Druck". Deine 21er bewegen lange nicht so viel Luft, also ist der Vergleich auch nicht ganz fair
Pechi
Stammgast
#7 erstellt: 22. Aug 2010, 14:25
hmm.. und das gilt selbst dann wenn ich 2 m vor meinen 21ern steh, und die anlage von denen am anderen ende der Halle ist (und td extremstes hosenbeinflattern bei Tiefbass und Kick am Brustbein :D) ?
kann ich das noch eventuell irgendwie verbessern?

mfg
Pechi
Stammgast
#8 erstellt: 22. Aug 2010, 14:55
achja.. noch ne frage, wenn ich meine endstufe (ich hab sie übrigens gebrückt an jeweils einem 21er (laut thomann also 1,6kW an 8ohn an jedem chassis) ans limit fahre, (clipping leuchtet gerade noch nicht bei den basschlägen, eine einrastaung weiter rechts und sie leuchten) macht das chassis irgendwie komische geräusche, so walzähnlich oder so. liegt das daran das der Verstärker nicht mehr genügend Kontrolle hat und vielleicht bassschwach ist, oder liegt es am chassis?(ca 1cm hub membran wird komischerweise nur in das gehäuse hinein gezogen..)

mfg
Fenderbender
Inventar
#9 erstellt: 22. Aug 2010, 15:12
Naja, übertrieben dargestellt ist der Vergleich von deinen (Low Budget, nicht böse gemeint) 2x 21ern gegen 4 18er und 4 15er ungefähr so als würdest du die Strahlleistung von einem Fön und einem Düsentriebwerk vergleichen

Ein fairer Vergleich wäre einer von deren doppel 15ern gegen einen von deinen 21ern
Pechi
Stammgast
#10 erstellt: 22. Aug 2010, 16:46
hmm.. cooler vergleich xD
Ist klar mir ist selbst bewusst das es Lowbudget bis eher ultralowbudget ist..

nur was ich dann nicht verstehe ist warum zb mein 12er im auto besser drücken kann... warum kann man das nicht so linear erweitern.. 2 21er in 30m² und dann eben die große anlage in 500m²?


weis jemand welche geräusche mein chassis da macht wie 2 posts weiter oben erwähnt?

mfg
Mr_DnB
Stammgast
#11 erstellt: 22. Aug 2010, 17:24
Wenn der Lautsprecher komische Geräusche macht, ist das für mich immer das Zeichen "es ist genug" !


ca 1cm hub membran wird komischerweise nur in das gehäuse hinein gezogen..)


bist du dir da sicher? Das kann ja gar nicht funktionieren!

Ist das nur bei VOllaussteuerung des AMPS so?


mFg
schubidubap
Inventar
#12 erstellt: 22. Aug 2010, 18:04
kann sein das die ganze geschichte schon beantwortet wurde:

Wo trennst du die Subs (TP /HP)
Ist das gehäuse berechnet (von jmd der das kann!!!)
Pechi
Stammgast
#13 erstellt: 22. Aug 2010, 18:07
hmm.. die geräusche mach er nur bei knapp vor vollaussteuerung u drüber (1-2cm hub peak to peak, je nach frequenz).. also wie gesagt, eine einrastung weiter gedreht u die clipping led lechtet

habs noch mal überprüft, das war doch nur eine optische täuschung.. hubt doch heraus auch..
Aber es kann wirklich funktionieren.. wenn man zb so klug ist wie ich und das kabel damals falsch angeschlossen habe so das der 21er nur das halbe brückensignal bekam

mfg
Pechi
Stammgast
#14 erstellt: 22. Aug 2010, 18:13
Getrennt wird bei 75hz 4. order
subsonic bei 25hz 4 order

die Kisten sind von Yavem hier aus dem Forum berechnet worden, inwiefern er das kann, kann ich nicht sagen, doch ich denke das ers sehr gut kann. Link zu dem Entwicklungsthread ist weitrer oben.

mfg
XTJ7
Stammgast
#15 erstellt: 22. Aug 2010, 18:16
Und deine Tops gehen problemlos bis 75 Hz runter? Ansonsten fehlt dir ggf. einfach der wichtige Kickbassanteil. Der liegt irgendwo so bei 80-120 Hz (kann da auch ein wenig daneben liegen, habe es grad nicht im Kopf).

Zumal, wenn du die an eine Bassstarke Endstufe hängst, gehen die Subs nochmal ganz anders (z.B. AA V6001+ oder Proline 3000).


[Beitrag von XTJ7 am 22. Aug 2010, 18:17 bearbeitet]
Pechi
Stammgast
#16 erstellt: 22. Aug 2010, 18:22
Die auf dem Bild sind nicht mehr aktuell, momentan habe ich die LMT 101, reichn die?

Und das selbst obwohl die mit weniger Leistung an 8 ohm angegeben sind, ist das soviel lauter nur durch besseren schaltungsaufbau, stärkeres NT etc?, auch wenn die selbe leistung rauskommt?

Ich glaub ich weerd mich mal in meiner Umgebung umsehen ob jemand ne AA oda ne Proline oda in der Klasse etwas hat, und das mal probieren, und mich selbst davon überzeugn.. das muss ich mal live erlebt haben ^^

mfg


[Beitrag von Pechi am 22. Aug 2010, 18:23 bearbeitet]
XTJ7
Stammgast
#17 erstellt: 22. Aug 2010, 18:29
Das Problem bei den Endstufen ist nicht die Maximalleistung, sondern die Dimensionierung des Netzteils. Endstufen müssen über dementsprechend starke Kondensatoren verfügen, damit es nicht zu Leistungseinbrüchen kommt. Das ist bei mittleren und hohen Frequenzen kein Problem. Gerade bei tiefen Frequenzen, wo die Endstufen richtig gefordert werden, brechen die Endstufen schnell ein. Der schöne knackige bzw. tiefe Bass bleibt aus, das kann sogar so schlimm werden, dass es sich wie ein Schlagen anhört, obwohl die Lautsprecher völlig in Ordnung sind.

Gerade beim Bass ist maximale Leistung nicht alles. Wie Bassstark eine Endstufe ist, kann man der reinen Maximalleistung nicht entnehmen.

Zudem glaube ich, dass die Trennfrequenz für die LMT-101 etwas tief sein könnte. Experimentiere einfach mal mit anderen Trennfrequenzen. Insgesamt ist der Übergang von 10" Tops zu 21" Subs aber etwas unglücklich, eigentlich müssten da schon Kickfiller zwischen oder größere Tops her, die mehr Tiefgang machen.
Pechi
Stammgast
#18 erstellt: 22. Aug 2010, 18:36
ICh glaube das sollte ich in echt wirklich mal abchecken.
Kennt jemand in der Umgebung PLinz einen PA-Verleiher der eine Proline 3000, AA oda ähnliches hat?

Hmm.. Mist.. die LMT hab ich vor 3 Wochen gekauft aber die LMT 121 wären da ja nicht besser oder? da jobsti ja schreibt das es reine Topteile sein?
Wären da die LMT151 oda 210 sinnvoll gewesen oder?
Könnte man von LMT101 auf 210 einigermassen kostengünstig upgraden? oda hätte das garkeinen sinn?

mfg
schubidubap
Inventar
#19 erstellt: 22. Aug 2010, 19:24
die Subs würde ich bis knapp 90Hz hochlaufen lassen. das sollten die eigentlich noch packen.

Der Lowcut ist bei 25Hz zu niedrig.30/35 Hz wäre mir da lieber
Pechi
Stammgast
#20 erstellt: 22. Aug 2010, 19:53
Danke für den Tipp werdich gleich mal probiern.

mfg pechi
Pechi
Stammgast
#21 erstellt: 23. Aug 2010, 10:09
Danke ein wenig besser ists schon worden, aber immer noch wirklich soo überzeugend. ICh werds mit bassstärkeren Stufen mal probiern glaub ich.

weis jemand von euch einen verleih oder ähnliches din der nähe linz die eine AA 6001 oda ne proline 3000 oda ähnliches haben?

mfg
emger
Stammgast
#22 erstellt: 23. Aug 2010, 13:10
Lass dich net verrückt machen, die LMT 101 sollten mit den 2 günstigen 21er eine super kombi geben.

Yavem schreibt ja selber dazu ab 90 Hz steil trennen, die Tops dann so ab 110Hz müsste sich gut anhören, schubi hats ja schon gesagt, lowcut ist auch fürn Arsch.

Könnte sogar sein das sie durch den lowcut ihre 1 cm die du beschreibst schon bei relativ wenig Leistung erreichen.


Wegen deinem Pegelproblem, würd ich mir doch noch am ehesten mal Gedanken über die Aufstellung machen.
Pechi
Stammgast
#23 erstellt: 23. Aug 2010, 22:37
jap, danke für den Tipp, auch da werde ich noch weiter probieren müssen.


Oder kann es einfach sein das ich zuviel erwarte von meiner anlage?

mfg
XTJ7
Stammgast
#24 erstellt: 27. Aug 2010, 12:30
Das kann man schlecht sagen, weil keiner weiß, was du für Vergleichsmöglichkeiten hast.
Grundsätzlich ist das aber schon ein recht solides System.
Den von schubi vorgeschlagenen Lowcut bei 30 oder 35 Hz finde ich immernoch etwas niedrig, wobei das für die 21er gehen mag. Im normalen Betrieb (wenn nicht gerade HipHop gespielt wird), würde ich schon bei 40 Hz den Lowcut setzen, entlastet die Bässe ein wenig. 110 Hz für die Tops klingt ganz vernünftig.

Ich denke aber wirklich, du solltest erst mal eine andere Endstufe ausprobieren, die etwas Bassstärker ist, das wird schon ein wenig bringen.
DaRuLe2
Inventar
#25 erstellt: 29. Aug 2010, 02:48
Du schreibst doch selbst am Ende der Halle...

Durch die Raumakkustik etc. ergibt sich an manchen Stellen eben mehr Bass wie z.B. mitten im Raum.

Jede Location ist anders, jeder Boden ist anders etc.

Manche emfpinden den "Kick" als Bass und manche den Tiefgang.

Je nach Sub variiert es sehr stark,

Ich habe auch je nach Location manchmal das Gefühl, dass meine kleine PA "im Arsch ist", in anderen Location geht das Zeug dann wieder wie der Teufel.

Liegt teilweise an der Aufstellung, teilweise an dem Untergrund und teilweise auch an dem was außenrum ist (Zelt, Mauerwerk, Holz, Beton etc....)

Du wirst. z.B. mit ein und der selben Anlage nie das gleiche Ergebnis in einem Zelt mit Betonboden und in einer Turnhalle mit schwingendem Boden erzielen!

Außerdem sind die 21er auch recht träge was je nach Lied etc. eben auch wieder Unterschiede zu einem 18er oder 15er mit sich bringt. Das ganze ist Emfpindungssache.

Weiterhin kannst du in einem so kleinem Raum keine PA ausfahren.

Meine 4MBHs hören sich in einem 20qm Raum genau so beschissen an wie meine 2 Hifi Boxen im Wohnzimmer...
Pechi
Stammgast
#26 erstellt: 29. Aug 2010, 17:36
Das ist schonb wahr, es war aber allgemein ziemlich viel überall in der Halle.

Hmm.. Ich sollte wohl wirklich mal in nem größeren Raum testen. Ich versuch mal jemanden zum tragen der Kisten aufzutreiben, und dann probier ichs mal.

Danke an alle für die Tipps.
Sobald ichs in dem größeren Raum probiert habe werde ich berichten.

mfg
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Suche Internetadressen mit guten PA Anlagen
Unwissender_=) am 10.09.2009  –  Letzte Antwort am 15.09.2009  –  35 Beiträge
ARLS ohne Druck!
HenneJonnak am 07.03.2010  –  Letzte Antwort am 10.03.2010  –  35 Beiträge
Nette anlage mit dicken bässen und druck^^
bluab am 11.12.2005  –  Letzte Antwort am 03.01.2006  –  10 Beiträge
außergewöhnlich design-de Anlagen
mi-schi am 26.01.2011  –  Letzte Antwort am 09.10.2011  –  42 Beiträge
Anlagen-Komplettierung
Noopy am 17.06.2010  –  Letzte Antwort am 13.07.2010  –  22 Beiträge
wie funktionieren grosse pa anlagen?
Back-Ground am 23.07.2009  –  Letzte Antwort am 30.07.2009  –  36 Beiträge
Fachfirma für PA Anlagen
aimchr am 06.09.2007  –  Letzte Antwort am 07.09.2007  –  9 Beiträge
PA Anlage für den kleinen Mann!
iL.ger am 27.02.2005  –  Letzte Antwort am 20.10.2005  –  7 Beiträge
Kann man in dieses Gehäuse was vernünftiges einbauen?
HUCKSTABLE am 07.11.2006  –  Letzte Antwort am 20.11.2006  –  44 Beiträge
Suche eine sehr gute music anlagen für ein Bar!
german@pt am 23.01.2008  –  Letzte Antwort am 03.02.2008  –  39 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder826.839 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedMysnake
  • Gesamtzahl an Themen1.382.491
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.332.733

Top Hersteller in Profi Beschallung (PA) Widget schließen