Yamaha CR-1020 Problem

+A -A
Autor
Beitrag
Bone_Cracks
Neuling
#1 erstellt: 20. Feb 2019, 14:42
Hallo,

ich habe schon seit ein paar Jahren einen Yamaha CR-1020 aus '78 meine ich, welcher das Problem hat, dass er nach unbestimmter Zeit wenn ich über AUX ein Tablet oder ähnliches Anschließe die Boxen mit einem Krachen ausgehen und das Gerät nichts mehr von sich gibt. Was könnte das Problem sein? Sieht für mich nach einer Schutzeinrichtung wie Bi-Metallrelais aus da es nach unbestimmter Zeit ist.
Beim testen als ich ihn von einem Kumpel geholt habe war alles i.O. allerdings hing da auch nur ein CD Spieler dran. Also könnte AUX auch das Problem sein. Könnt ihr mir helfen?

Grüße
Andi
Lennart777
Inventar
#2 erstellt: 20. Feb 2019, 18:28
Zwischen einen Computer und ein Hifi-Gerät gehört unbedingt ein Massetrennfilter - dann passiert so etwas nicht mehr.

massetrennfilter-gegen-brummschleifen-oder-netzbrummen_1

So etwas, einfach mal nach "Massetrennfilter" googeln und selbiges dann in die Cinchleitung zum Yamaha hin zwischenschalten - schon passiert nichts mehr.

Grüße
Lennart
Bone_Cracks
Neuling
#3 erstellt: 20. Feb 2019, 18:44
Hallo Lennart,

Das ist ein super Tipp, Vielen Dank. Ich habe es gerade nach längerer Zeit nochmal versucht und es kam kein einziger Ton aus den Boxen 🙄 ich hoffe ich habs nicht schon zerstört 💥😥
Was wäre in dem Fall das schlimmste was passiert sein könnte?
holli05
Stammgast
#4 erstellt: 21. Feb 2019, 08:14
Passiert das wirklich nur bei Nutzung des Aux-Eingangs? Vielleicht auch mal im Radiobetrieb testen.
Bei nem beidkanaligen Ausfall nach Erwärmung sollten das Vorhandensein aller Netzteilspannungen und u.a. die Lötstellen auf dem power supply board geprüft werden.
Bone_Cracks
Neuling
#5 erstellt: 21. Feb 2019, 23:00
Nein mittlerweile generell kein Ton mehr. Vlt ist die endstufe hinüber
holli05
Stammgast
#6 erstellt: 22. Feb 2019, 08:06
Das Gerät hat zwei Endstufen. Wenn nichts mehr zu hören ist, werden die Endstufen wegen einem Fehler nicht freigeschaltet oder eine Versorgungsspannung fehlt irgendwo im Verstärker. Bei letzterem wären wieder zuerst die vom NT bereitgestellten Spannungen zu prüfen.
Ingor
Inventar
#7 erstellt: 22. Feb 2019, 09:08
Und natürlich gehört auf keinen Fall, dieses billige Trenndings zwischen einen Computer und dem Verstärker. Diese Potenzialtrenner werden im Car Audio Bereich eingesetzt. Sie haben einen ganz üblen Frequenzgang und sind für HIfi nicht geeignet. Die dafür denkbaren Übertrager kosten ca. 70 Euro pro Stück.
Lennart777
Inventar
#8 erstellt: 22. Feb 2019, 09:28

Ingor (Beitrag #7) schrieb:
Und natürlich gehört auf keinen Fall, dieses billige Trenndings zwischen einen Computer und dem Verstärker. Diese Potenzialtrenner werden im Car Audio Bereich eingesetzt. Sie haben einen ganz üblen Frequenzgang und sind für HIfi nicht geeignet. Die dafür denkbaren Übertrager kosten ca. 70 Euro pro Stück.


Diese Aussage ist einfach unrichtig, in dem "billigen Trenndings" ist nichts weiter als zwei kleine Übertrager, die eine linealgeraden Frequenzgang haben, aber die Masse trennen, was bei der Verbindung von Computern und Hifi-Geräten eminent wichtig ist. Bitte nicht immer allen Voodoo-Schwachsinn glauben, den gibt es im Hifi-Bereich leider viel zu viel...

Grüße
Lennart
Ingor
Inventar
#9 erstellt: 22. Feb 2019, 11:25
Hast du den linearen Frequenzgang gemessen? Sättigungseffekte? Klirrfaktor bestimmt?

Wenn man einen Übertrager zur galvanischen Trennung verwenden muss, dann sollte man nicht den Billigsten kaufen. Das hat nichts mit Vodoo zu tun. In diesen kleinen Trafos steckt enorm viel Know-how, auch wenn sie einfach aussehen.Einfach man nach Neutrik gugeln.

Ich bin der letzte, der an Kabelklang, Aluminiumfronten und Hifi Geschwurbel glaubt, im Gegenteil. Ich habe das Problem durch Einsatz von SPDIF über Glasfaser gelöst. Dann kann man einen externen DAC nutzen.
oldiefan1
Inventar
#10 erstellt: 27. Feb 2019, 19:41
Nun ja....

Leicht wird man den Unterschied, den der einfache Noise Canceller (Noise Suppressor) bei Frequenzgang und Klirrfaktor macht, nicht hören. Wahrscheinlich hört man ihn nicht. Insofern ist Lennarts Rat eine brauchbare Lösung, denn das Brummen aufgrund der Masseschleife von PC/Stereoanlage wird zuverlässig beseitigt. Kostet auch nur typisch ca. 10-15 €.

Es gibt auch noch bessere, die sich auf den Klirr kaum auswirken und auch noch weniger auf den Frequenzgang. Diese werden i.a. als "hum eliminator" "hum destroyer", usw. schon für wenig mehr Geld, ab ca. 19,- €, angeboten.

Beim Behringer HD400 (hum destroyer) habe ich keine Beeinflussing des Frequenzgangs und Klirrfaktors gefunden, sehr empfehlenswert. Meine Messwerte decken sich mit den von anderer Seite publizierten: http://stephan.win31.de/rmaa/audfx/hd400-fwd.htm

Andererseits hat Ingor auch recht, wenn er sagt, dass bei den ganz einfachen Typen die Auswirkung auf Frequenzgang und Klirrfaktor nicht mehr HiFi-gerecht ist. Zu niedriger Frequenz steigt der Klirrfaktor deutlich an. Bei hoher Frequenz gibt es eine Linearitätsabweichung durch die Induktivität des Noise Suppressors (ggf. spielt auch die kapazitive Last auch des Verbindungskabels dabei eine Rolle) um ca. 2 dB. Allerdings machen Lautsprecher solche Effekte, die noch grösser sind.

Wenn man etwas HiFi-mässiges möchte, dann kann man auch an einen optischen Trennverstärker denken. Aber HiFi-mässig ist schon der etwas bessere "hum eliminator", "hum destroyer". Für geringere Ansprüche genügt aber auch der sehr günstige "noise suppressor".


Hier die Messwerte des Typs des oben von Lennart gezeigten sehr günstigen "noise cancellers" (noise suppressors) = Massetrennfilter.

Noise Suppressor Frequenzgang

Noise Suppressor Klirrfaktor


Gruß
Reinhard


[Beitrag von oldiefan1 am 27. Feb 2019, 20:38 bearbeitet]
Ingor
Inventar
#11 erstellt: 27. Feb 2019, 22:59
Bei welchem Pegel hast du gemessen?
oldiefan1
Inventar
#12 erstellt: 28. Feb 2019, 01:35
1V(rms).

Reinhard
Ingor
Inventar
#13 erstellt: 28. Feb 2019, 07:52
Dann kann man nicht meckern. Wieder etwas gelernt. Danke.
Lennart777
Inventar
#14 erstellt: 28. Feb 2019, 09:27
Danke, Reinhard - ich habe einfach nicht die Zeit für so etwas.

Grüße
Lennart
oldiefan1
Inventar
#15 erstellt: 28. Feb 2019, 15:51
Hallo Ingor, Lennart,

gerne!


Lennart,

das verstehe ich sehr gut.
Als Hobbyist und Rentner kann ich fast beliebig viel Zeit aufbringen. Ich muss mir ja damit nicht die Brötchen verdienen. Bei Dir ist das ganz anders. Deshalb habe ich die Messungen hier gerne mitgeteilt.

Gruß
Reinhard
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Yamaha CR-1020 brummt
Dunja am 06.11.2008  –  Letzte Antwort am 15.11.2008  –  7 Beiträge
Yamaha CR-1020 Instandsetzung
arabica am 25.01.2009  –  Letzte Antwort am 17.02.2009  –  57 Beiträge
Yamaha CR-1020 Klick und Brumm Problem
Stippo69 am 08.09.2010  –  Letzte Antwort am 06.04.2011  –  19 Beiträge
Yamaha CR 1020 Tonwiedergabe setzt zeitweise aus
A._Sabin am 28.03.2019  –  Letzte Antwort am 17.04.2019  –  22 Beiträge
Reparaturbericht Yamaha CR-2020
majaatdwf am 01.04.2009  –  Letzte Antwort am 19.04.2009  –  26 Beiträge
Yamaha CR 1040 2040 1020 suche Teile
Freddy321 am 19.12.2007  –  Letzte Antwort am 20.12.2007  –  5 Beiträge
Yamaha CR-800 abgeraucht
HifiGigi am 04.01.2009  –  Letzte Antwort am 05.01.2009  –  4 Beiträge
Yamaha CR 820 - kein Ton
Edelfonso am 27.01.2015  –  Letzte Antwort am 16.04.2016  –  14 Beiträge
Yamaha A-1020 defekt
seooopel am 04.08.2011  –  Letzte Antwort am 08.08.2011  –  10 Beiträge
Yamaha CR-1020 - ein Lautsprecher leiser als der andere
phil1985 am 25.10.2015  –  Letzte Antwort am 30.10.2015  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2019

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.596 ( Heute: 49 )
  • Neuestes MitgliedRankin
  • Gesamtzahl an Themen1.454.624
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.677.038