Akai AA-1040 Skalenbeleuchtung

+A -A
Autor
Beitrag
kuni1
Stammgast
#1 erstellt: 30. Jan 2008, 10:58
Hi zusammen,

habe gestern meinen neu eingetroffenen Akai AA-1040 zerlegt und dabei festgestellt, daß die Skalenbeleuchtung nicht wie angenommen defekt ist, sondern daß der Receiver nur 2 Lämpchen (je eins an den Seiten) hat.

Dadurch ist die Skala an beiden Seiten hell und in der Mitte dunkel, was ziemlich bescheiden aussieht.

Nun ist an der Oberseite des Skalengalses ein kleiner Spalt, in den man kleine Lämpchen reinlegen könnte um die Skala auf der ganzen Länge zu beleuchten. Allerdings dürfen die im Durchmesser nicht arg viel dicker als 2mm sein.

Hab das mal testweise ausprobiert, aber man sieht dann die diversen Lichtkegel. Außerdem bräuchte ich für eine homogene Beleuchtung ca. 8 Birnchen und ich glaube nicht, daß das der Versorgung gut tut, weil da insgesamt im Original nur 3 Lämpchen dran hängen.

Hat da jemand eine Idee wie man das verschönern könnte ? (Ich dachte an sowas wie z.B. eine LED Kette)

Danke schon mal für die Anregungen.

Gruß, Kuni
norman0
Inventar
#2 erstellt: 30. Jan 2008, 11:23
Hallo Kuni,

wie wäre es mit EL-Leucht Folie (z.B. Conrad: 184030 - 62)?

Viele Grüße Norman
kuni1
Stammgast
#3 erstellt: 30. Jan 2008, 14:40
Hi Norman,

kannte ich noch nicht. Im Prinzip wäre das genau was ich suche, aber das Teil braucht ein 60V Vorschaltgerät.

Das müßte ich dann erst mal irgendwie noch in den Receiver reinpoppeln

Hab' mir schon überlegt, ob es mit Mini-LED's gehen könnte.
Wenn man die relativ eng nebeneinander zusammenlötet, dann würde man vermutlich die einzelnen Lichtkegel auch nicht mehr sehen. Wird dann halt vermutlich ziemlich hell, was man aber ja spannungsmäßig wieder runterregeln könnte. Ich denke nur, daß eben auch die kleinsten LED's nicht in den Spalt passen und das bei ca. 20 LED's auch nicht gerade billig wird

Gruß, Kuni
norman0
Inventar
#4 erstellt: 30. Jan 2008, 16:54
Den passenden Inverter gibts auch bei Conrad (184005 - 62). Der braucht 5V, 50mA. Das läßt sich aus der Trafowicklung für die Beleuchtung erzeugen.
Die Helligkeit der LEDs lässt sich, soweit ich weis, nur vernünftig über PWM regeln.

Grüße Norman
kuni1
Stammgast
#5 erstellt: 30. Jan 2008, 17:49
Aaah, hatte ich nur überflogen und nicht gesehen, daß das ein 5V zu 110V Übertrager ist.

Da gäb's dann nur noch ein paar kleine Problemchen:
- Aktuell liefert der Trafo 14V Lampenspannung. Die müßten dann irgendwie noch runter auf 5V.
- Bin mir nicht sicher, ob die 110V in direkter Nähe zur Frontplatte so optimal sind

Hast Du schon mal so eine Leuchtfolie in echt gesehen ?
Kann man die passend zuschneiden, bzw. wie sieht's denn da mit der Helligkeit aus ?

Bei Reichelt habe ich noch was gesehen, was evtl. auch interessant sein könnte (Art. "LED 16,8FLEX W45").
Das ist ein 16,8cm langes Band mit LED's und insgesamt 12 LED's auf die Länge. Maße (Höhe x Breite): 2,6 x 10 mm bei 12VDC. Zwei davon nebeneinander würden die Skalenbreite fast komplett abdecken.

Zwecks "dimmen" sehe ich weniger ein Problem. Bei diesem LED Band könnte man die 14VAC nehmen, gleichrichten und auf 12V stabilisieren. Das wäre dann nur eine kleine Zusatzschaltung, allerdings mit 13,55 EUR pro Band auch nicht ganz billig.

Gruß, Kuni
norman0
Inventar
#6 erstellt: 30. Jan 2008, 18:19
Diese Leuchtfolie habe ich noch nicht in Aktion gesehen. So weit ich weis, wird sie manchmal als Hintergrundbeleuchtung für LC-Displays verwendet. Ich weiß auch nicht, ob man die schneiden kann (kannst Du aber bestimmt bei Conrad erfragen). Die 5V kannst Du mit einem Festspannungsregler erzeugen, da fließen ja nur 50 mA. Der Preis der Folie ist echt verlockend, gell?

Grüße Norman
kuni1
Stammgast
#7 erstellt: 30. Jan 2008, 18:30
Jou der Preis ist heiß

Bei Reichelt steht übrigens bei den Folien mit dabei, daß man sie zuschneiden kann.

Bzgl. der 5V hatte ich das "DC" überlesen - dachte das wären 5VAC was der Inverter sehen will. DC ist natürlich kein Problem.

Jetzt wäre nur noch zu klären wie hell die Dinger sind....

Gruß und vielen Dank, Kuni
kuni1
Stammgast
#8 erstellt: 31. Jan 2008, 11:43
Moin moin,

also ich war gestern noch kurz in der hiesigen Elektronikbude. Der Inhaber meinte, daß das mit der Folie evtl. doch nicht optimal sei, weil die Skalenscheibe ja nur ca. 5mm dick ist und deswegen eben auch nur ein ca. 5-7mm breiter Streifen anzubringen wäre, der dann einfach zu wenig Licht abgibt.

Also habe ich mich erst mal für eine andere Lösung entschlossen:

Aus den 14VAC mache ich DC, dann kommen über die Skala in kurzem Abstand weiße 3mm LED's (Uf = 3,1V) in Reihe geschaltet. Damit das mit der Spannung klappt, gibt's dann mehrere LED Segmente. Pro Segment 5 LED's ergibt 2,8V pro LED, damit sind sie dann evtl. schon etwas dunkler und nicht ganz so grell.

Insgesamt mache ich 4 solcher Segement à 5 LED's, sind dann zusammen 20 LED's. Die Skala ist 36 cm breit, also alle 1,8cm eine LED, damit sollte dann auch nichts mehr mit Lichtkegeln zu sehen sein.

Kann dann durch die vielen LED's nur zu hell sein, dann kommen eben mehr LED's in ein Segment, bis die Helligkeit stimmt.

Ich berichte dann wie's geklappt hat.

Gruß, Kuni
Bertl100
Inventar
#9 erstellt: 31. Jan 2008, 12:02
Hallo,

ich bin nicht sicher, wie du es genau gemeint hast.
Aber bei LEDs ist IMMER der Strom einzustellen.
Das heißt für die weiße LED z.b. 3.1V, 50mA.

Dann schaltest du drei in Reihe, gibt 9.3V.
Du hast z.b. 12VDC, dann MUSST Du die restlichen 2.7V an einem Vorwiderstand verbraten (der den Strom festlegt).
Er müßte dann 2.7V/0.05A = 54Ohm groß sein.

Wenn du an eine LED eine konst. Spannung anlegst, dann ist die LED unterhalb ihrer Flußspannung innerhalb weniger 100mV praktisch ganz aus. Oberhalb brennt sie aber schnell durch, weil der Strom nicht begrenzt wird.
Bei 2.8V ist die LED schon fast aus.
Der Vorwiderstand muß außerdem Netzspannungsschwankungen und Schwanken der Flußspannung ausgleichen.

Gruß
Bernhard
norman0
Inventar
#10 erstellt: 31. Jan 2008, 12:05
Hallo Kuni,

ich habe schon gute Erfahrungen mit abgefeilten LEDs gemacht. Der Lichtkegel wird durch die runde Linsenform erzeugt. Wenn man diese Linse plan feilt streut die LED breiter. Durch die nicht mehr glatte Oberfläche ist die Streuung auch diffuser. Kannst Du ja mal mit einer LED ausprobieren, bevor du alls 20 abfeilst

Viele Grüße Norman
kuni1
Stammgast
#11 erstellt: 31. Jan 2008, 13:14
Hi zusammen,


Bertl100 schrieb:

ich bin nicht sicher, wie du es genau gemeint hast.
Aber bei LEDs ist IMMER der Strom einzustellen.
Das heißt für die weiße LED z.b. 3.1V, 50mA.

Hatte mich vielleicht nicht ganz komplett ausgedrückt .
Ob's nun 4 oder 5 pro Segment werden (weil evtl. die Spannung an jeder einzelnen LED zu gering ist und sie dann ganz aus ist) muß ich noch ausprobieren.
Klar war mir aber schon, daß ein Vorwiderstand rein muß.
Vermutlich mache ich sogar ein Poti rein, dann kann man die Helligkeit im Gerät einstellen.


norman0 schrieb:

ich habe schon gute Erfahrungen mit abgefeilten LEDs gemacht.

Danke, das ist ein prima Tip. Werde ich versuchen, wenn die LED's zu "zielgerichtet" beleuchten.

Gruß, Kuni
norman0
Inventar
#12 erstellt: 31. Jan 2008, 14:48
Wenn Du fertig bist kannst Du ja mal Fotos reinstellen.

Viele Grüße Norman
kuni1
Stammgast
#13 erstellt: 03. Feb 2008, 19:56
So, gestern sind die LED's gekommen, dann habe ich mal ausprobiert und ging prompt in die Hose.

Da es nicht zuuu hell sein sollte, hatte ich normal helle LED's genommen (400mcd) und die sind prompt zu dunkel .
Die werde ich wohl nochmal umtauschen müssen, dann doch gegen die ultrahellen.

Insgesamt habe ich aber die Befürchtung, daß es nicht tun wird. Die LED's die ich hatte, waren zwar von vorne alle schön weiß, seitlich strahlen aber einige ein leicht gelbliches Licht ab. Scheint Streuung in der Produktion zu sein. Im Effekt ist die Skala halt nicht glecihmäßig weiß ausgeleuchtet. Mal schaun, ob die anderen LED's da besser sind.

Ich werde berichten.

Gruß, Kuni
kuni1
Stammgast
#14 erstellt: 19. Mrz 2008, 23:19
So lang ist's her, aber jetzt geht der Umbau der Skalenbleuchtung allmählich seinem Ende zu.

Ich will dann also mal dem folgenden Aufruf nachkommen...

norman0 schrieb:
Wenn Du fertig bist kannst Du ja mal Fotos reinstellen.

... und ein paar Bilder zeigen.

Vorher sah das ganze so aus:
http://kuniseins.ku....caleBefore_Total.jpg
und im Detail so:
http://kuniseins.ku....aleBefore_Detail.jpg
wobei da die Lampe der unteren Instrumente kapuut war.

Die Skala war nur über zwei mickrige Birnchen an der Seite beleuchtet, die Instrumente sogar nur über eine Birne in der Mitte.

Jetzt gab's an den Instrumenten je 2 LED's und über der Skala eine Reihe mit insgesamt 20 superhellen LED's.

Sieht dann so
http://kuniseins.ku....ScaleAfter_Total.jpg
und so
http://kuniseins.ku....caleAfter_Detail.jpg
aus.

Hab' noch ein paar weitere Bilder des "Modds", die werde ich dann noch auf meiner Homepage einstellen und eine Umbauanleitung dazu schreiben.

Ich geb' dann hier Bescheid.

Grüßle, Kuni
norman0
Inventar
#15 erstellt: 19. Mrz 2008, 23:45
Hallo Kuni,

sieht super aus, Glückwunsch Habe gerade gesehen, dass wir ja fast Nachbarn sind


[Beitrag von norman0 am 19. Mrz 2008, 23:45 bearbeitet]
kuni1
Stammgast
#16 erstellt: 20. Mrz 2008, 19:36

norman0 schrieb:

sieht super aus, Glückwunsch

Danke, danke


norman0 schrieb:

Habe gerade gesehen, dass wir ja fast Nachbarn sind ;)

Jou ich weis .
Wir hatten das schon mal in einem anderen Thread hier , bei Dir war's glaube ich Fellbach oder LB osä. (wenn ich mich recht erinnere). Da sollten wir mal überlegen, ob wir nicht was zu tauschen haben

Grüßle, Kuni
norman0
Inventar
#17 erstellt: 20. Mrz 2008, 19:46
Genau Fellbach
kuni1
Stammgast
#18 erstellt: 20. Mrz 2008, 21:33
Haa - wußt ich's
Ich glaube das letzte mal ging's um Wega

Gruß, Kuni

PS: Hab 10 Jahre in Fellbach gearbeitet
kuni1
Stammgast
#19 erstellt: 24. Mrz 2008, 14:12
Also:
Für alle die's interessiert habe ich jetzt mal den ganzen Umbau von Birnchen auf LED's auf meiner Homepage beschrieben:
Akai AA-1040 Umbau Skalenbeleuchtung auf LED's

Ich vertrete zwar grundsätzlich die Meinung, daß man bei der Restaurierung von Klassikern die Geräte in ihrem ursprünglichen Zustand belassen sollte.

Als ich allerdings den Akai bekam hat mich fast der Schlag getroffen. Diese mickrige Skalenbeleuchtung mit lediglich 3 Glühbirnen hat das sehr schöne Gerät nicht verdient.

Gruß, Kuni
Altgerätesamler
Inventar
#20 erstellt: 24. Mrz 2008, 18:08
Glückwunsch, sieht cool aus
norman0
Inventar
#21 erstellt: 25. Mrz 2008, 10:11

kuni1 schrieb:
Also:
Für alle die's interessiert habe ich jetzt mal den ganzen Umbau von Birnchen auf LED's auf meiner Homepage beschrieben:
Akai AA-1040 Umbau Skalenbeleuchtung auf LED's

Hallo Kuni, dasa ist ja lustig. Ich bin vor einiger Zeit über deine HP gestolpert, als ich mich über MP3 Player auf PC-Basis informieren wollte.
kuni1
Stammgast
#22 erstellt: 25. Mrz 2008, 11:33
Da kann'ste mal sehen wie klein die Welt ist .
Wir wohnen keine 5km auseinander, haben die gleichen Interessen bei "Alt-Hifi" und jetzt stellt sich noch heraus, daß wir bastellmäßig auch noch in den gleichen Gefilden "fischen" - und für das alles braucht's einen Datenverkehr, der 3 Mal um den Erdball geht

Das mit meinen MP3 PC's hab ich übrigens alles wieder eingestampft.
Hatte alles mal in einem Chrysler Voyager angefangen. Damals war MP3 noch nicht ganz so populär wie heute und festplattenbasierte, portable Geräte gab's fast noch keine. Da meinte ein Freund von mir, als ich ihm von meinem MP3-im-Auto-Gedanken erzählte, ich solle doch einfach einen PC ins Auto basteln (Car-PC's kannte damals noch keiner ).

Gesagt getan. Er schenkte mir einen alten IBM Desktop und der wanderte dann in den Kofferraum. Alles mehr oder weniger Standard und das Teil lief (weis nicht mehr genau) so ca. 3-4 Jahre ohne Mucken. Dann mußte der Voyager gehen. Der nachfolgende Passat hatte dann keinen Platz mehr für einen Desktop-PC. Also kam ein portabler HD-Player ins Auto.

Zuhause hatte ich dann die Idee mit dem "xMeDia" Projekt (heute kennt man das und nennt es HTPC). Hat auch prima funktioniert, allerdings war mir auch das gaaaanz leise Lüftergeräusch irgendwann zuviel (heute würde ich das nur noch mit einem passiv gekühlten Micro-ATX Board machen). Die Bootzeit des PC's war irgendwann auch mal auf ca. 40s optimiert, aber letzten Endes auch zu lang.
Meiner Frau zu Liebe war dann noch geplant, den PC auf DVD und TV Aufnahme auf HD aufzubohren. Die DVD Guckerei hat sich dann aber bei uns doch nicht durchgesetzt, spätestens seit dem mir meine Frau den Marantz 2265B für's WoZi abgeluchst hat

Dann kamen bei mir hobbymäßig die Hifi-Klassiker und damit wieder LP's und das war das Ende von MP3 zuhause. Hab' zwar noch zwei dieser älteren Archos Jukeboxen (eine im Auto, eine zuhause), die zweite ist aber eher als Reserve, wenn die im Auto mal futsch ist und eben wenn's mal ums reine dudeln geht. Ansonsten höre ich sehr viel Radio und dann eben wieder viel LP und auch CD.

Hatte mich damals viel mit MP3 und auch OGG beschäftigt und etliche Encoder ausprobiert und gegen das CD Original gehört. Wenn man das mal 'ne Zeit lang macht, dann bemerkt man den Unterschied zwischen Original und MP3. OGG ist da um Klassen besser, hat sich aber ja im kommerziellen Bereich leider nicht ganz so durchgesetzt.

Der Trend geht also bei mir wieder ganz zurück in Richtung LP, CD und immer öfter auch mal Kassette.

Wenn ich ehrlich sein soll, dann bin ich aber schon auch etwas stolz darauf, bestimmte Projekte (Car-PC, CDC Simulator für's Auto, xMeDia HTPC) zu einer Zeit realisiert zu haben, als die Mehrheit sowas noch nicht kannte und es keine kommerziellen Lösungen dazu gab. Würde ich auch heute wieder selbst machen. Gut, ich bin Programmierer von Beruf und kann da eben in der SW viel selber machen. Aber genau das macht den Reiz, bestimmte Details realisieren und auf den eigenen Geschmack anpassen zu können, von denen die kommerziellen Produkte bis heute nur träumen. Ich sag' da nur "akustische Alben Ansage".

Jetzt aber [OT aus].
Wenn Du ein paar Tips brauchen kannst, dann schick mir einfach 'ne PM und wir telefonieren mal oder plauschen mal bei 'ner Pizza in der Backstube

Grüßle, Kuni
Zebra777
Stammgast
#23 erstellt: 03. Mrz 2010, 22:15
Hallo,

ich habe seit heute einen Akai AA 1020... ledier mit defekter Skalenbeleuchtung. Weiß jemand wo ich Ersatzbirnen (originale) bekomme??????

vielen Dank
Stefan
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hilfe - AKAI AA-1030
2001stardancer am 27.08.2010  –  Letzte Antwort am 28.08.2010  –  6 Beiträge
Welche Birnen für Akai AA 1020 Skalenbeleuchtung?
sharp117 am 20.06.2011  –  Letzte Antwort am 25.06.2011  –  3 Beiträge
AKAI AA-1115 - neue Birnchen für Skalenbeleuchtung
speakerman0160 am 06.06.2010  –  Letzte Antwort am 09.06.2014  –  7 Beiträge
Receiver Akai AA 930
raphael.t am 12.03.2006  –  Letzte Antwort am 18.09.2017  –  12 Beiträge
Akai AA 8000 Beleuchtung?
Amsellachen am 27.04.2015  –  Letzte Antwort am 28.04.2015  –  5 Beiträge
AKAI AA 920 --- Pilotfilter defekt
raphael.t am 14.08.2006  –  Letzte Antwort am 14.08.2006  –  3 Beiträge
Akai AA-R20 restaurieren?
Flügelhornist am 26.04.2011  –  Letzte Antwort am 10.05.2011  –  2 Beiträge
Akai AA 940
aspes am 16.12.2018  –  Letzte Antwort am 27.01.2019  –  12 Beiträge
Akai AA 1175
schultuso am 14.07.2015  –  Letzte Antwort am 15.07.2015  –  7 Beiträge
AKAI AA-1150
julpas am 11.03.2009  –  Letzte Antwort am 24.03.2016  –  10 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder871.017 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedMalerJan
  • Gesamtzahl an Themen1.451.831
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.623.709

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen