Sicherung durchgebrannt - womit richtig ersetzen?

+A -A
Autor
Beitrag
spitzbube
Inventar
#1 erstellt: 10. Jan 2009, 13:06
HAI HAI

schätze mal das ich hier Hilfe finden kann

gestern Abend ist an meinem alten Pioneer Röhrenreciever die Sicherung durchgebrannt. Das Gerät lief zuvor ca. 2 Stunden problemlos. Lautstärke war "gute" Zimmerlautstärke.

Grund und Ursache für den Einsatz der Sicherung ist noch unbekannt.

Nun endlich die Frage ...Auf dem Gehäuseblech gibt es folgende Angabe zur Sicherung: 2A beim göögeln nach so einer Sicherung fand ich das es wohl aber Unterschiede gibt: flink, mittel und träge Welche wäre die richtige ...oder spielt das keine Rolle?
Noch etwas: Die defekte Sicherung ist mit 3A angegeben. egal? Vor-nachteil?

Würde dem Oldy halt gerne die richtige Sicherung verpassen
Danke für alle Tips und sachdienliche Hinweise
MIK

A._Tetzlaff
Inventar
#2 erstellt: 10. Jan 2009, 13:35
Hallo,

man sollte Sicherungen immer nur durch solche gleichen Typs ersetzen - eventuell hat der Verstärker irgendeinen Defekt und zieht zuviel Strom, sonst hätte man ja keine 3A-Sicherung eingebaut. Vielleicht war auch einfach nur keine passende da?

Ich kann es mir zwar kaum vorstellen, aber möglicherweise mag der Receiver unsere 230V-Netzspannung nicht. Früher waren ja mal 220V üblich und durch die erhöhte Spannung fließt natürlich auch mehr Strom; normalerweise kann trotzdem nichts kaputtgehen, weil die Bauteile immer überdimensioniert werden. Um das alte Schätzchen nicht zu überlasten, würde ich trotzdem zur Sicherheit - falls vorhanden - den Sapnnungswahlschalter auf 240V einstellen.

Auf der Sicherung meine ich, ein T (für träge) erkennen zu können; ob es stimmt, weiß ich natürlich nicht, aber vorm Transformator ist das üblich, damit die Sicherungen beim Einschalten nicht gleich auslösen.
spitzbube
Inventar
#3 erstellt: 10. Jan 2009, 15:25
erstmal Danke an die MODS fürs passende verschieben hierhin

man sollte Sicherungen immer nur durch solche gleichen Typs ersetzen - eventuell hat der Verstärker irgendeinen Defekt und zieht zuviel Strom, sonst hätte man ja keine 3A-Sicherung eingebaut. Vielleicht war auch einfach nur keine passende da?

Tja ...wer weiß ?!


Ich kann es mir zwar kaum vorstellen, aber möglicherweise mag der Receiver unsere 230V-Netzspannung nicht. Früher waren ja mal 220V üblich und durch die erhöhte Spannung fließt natürlich auch mehr Strom; normalerweise kann trotzdem nichts kaputtgehen, weil die Bauteile immer überdimensioniert werden. Um das alte Schätzchen nicht zu überlasten, würde ich trotzdem zur Sicherheit - falls vorhanden - den Sapnnungswahlschalter auf 240V einstellen.


Der Pio steht auf 230 V50~60 C/S ...sollte also passen (weiterhin wären auch 115 V möglich)

mit 160 Watt max Leistungsaufnahme die er ziehen kann ist er eigentlich für das Hausnetzt auch kein Problemkind



Auf der Sicherung meine ich, ein T (für träge) erkennen zu können; ob es stimmt, weiß ich natürlich nicht, aber vorm Transformator ist das üblich, damit die Sicherungen beim Einschalten nicht gleich auslösen

Gutes Auge ! ...meine sind nicht so gut. Meine Tochter entziffert gerade im Moment: I T O (oder eine Null) und ein Symbol: ein T mit Strich obendrauf in einem Dreieck sowie eben 3A

somit sollte ich also (erstmal) eine träge 2 V Sicherung einsetzen.

...und eigentlich sollte/müsste das Gerät auch einmal vom Profi beäugelt werden. Was ich hier im Forum gelesen habe, müssten auch einige alte Kondensatoren (Suzuki oder so) ausgetauscht werden.



[Beitrag von spitzbube am 10. Jan 2009, 15:28 bearbeitet]
hf500
Moderator
#4 erstellt: 10. Jan 2009, 17:19
Moin,
es ist eine 2 Ampere Sicherung, Traege.
Es muss eine Traege sein, denn beim Einschalten des Geraetes wird sie kurzzeitig (kalte Heizfaeden und entladene Kondensatoren) hoch be- oder sogar ueberlastet.
Eine Traege Sicherung haelt das aus, den doppelten Nennstrom ueber eine laengere Zeit, eine hoehere Belastung wird in mehr oder weniger kurzer Zeit abgeschaltet.

Mehr darueber in den Technischen Informationen der Hersteller (z.B. Wickmann)

Zur Netzspannung, selbst, wenn das Geraet nur eine Einstellung fuer 220V haben wuerde, es muss nicht umgeschaltet werden.
Eine Toleranz von +-5% der Heizspannung wird fuer die roehren allgemein zugelassen. Mit 230V ist man da noch auf der sicheren Seite, Umschalten auf 240V ist nur sinnvoll, wenn die Netzspannung dauernd ueber 230V liegt.

Da der Pio nur auf 115 oder 230V einstellbar ist, passt hier alles perfekt.

73
Peter
spitzbube
Inventar
#5 erstellt: 10. Jan 2009, 17:28
...danke Alfred und Peter

und einschönes WE
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
K&H Verstärker Sicherung durchgebrannt
shabbel am 03.07.2011  –  Letzte Antwort am 04.07.2011  –  5 Beiträge
Rotel RX 152 - Sicherung durchgebrannt
gandl am 21.07.2011  –  Letzte Antwort am 30.07.2011  –  21 Beiträge
Sony N77ES hat eine Sicherung durchgebrannt
CrM2018 am 15.07.2019  –  Letzte Antwort am 31.10.2019  –  427 Beiträge
Sicherung für Wharfedale Receiver
stopfivo am 06.05.2013  –  Letzte Antwort am 10.05.2013  –  5 Beiträge
Sicherung austauschen
BooWseR am 23.04.2013  –  Letzte Antwort am 27.04.2013  –  16 Beiträge
Klein+Hummel ES-20: Frako Plastik-Cs: Womit ersetzen?
Fhtagn! am 15.01.2012  –  Letzte Antwort am 17.01.2012  –  6 Beiträge
beomaster 1200 durchgebrannt
tomy800 am 03.02.2009  –  Letzte Antwort am 25.03.2009  –  36 Beiträge
Dual 60W Lautsprecher Spule durchgebrannt
Nada_Raeuber am 06.10.2010  –  Letzte Antwort am 07.10.2010  –  8 Beiträge
Sony Str-V3 neue Sicherung
cuber am 30.04.2012  –  Letzte Antwort am 02.05.2012  –  9 Beiträge
GRUNDIG C 9000 Reparatur - Sicherung brennt durch
sirene am 27.01.2008  –  Letzte Antwort am 09.06.2008  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.537 ( Heute: 14 )
  • Neuestes MitgliedOgopogo72
  • Gesamtzahl an Themen1.454.445
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.674.335