Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Kenwood KR 6400 Kr7400 - Wackelkontakt rechts

+A -A
Autor
Beitrag
toddrundgren
Stammgast
#1 erstellt: 21. Mrz 2007, 18:18
hallo,

zwei meiner Kenies weisen den selben Fehler auf: Sobald die Lautstärke sehr leise eingestellt wird, fällt gelegentlich der rechte Kanal aus. Erst, wenn die Lautstärke erhöht wird, kehrt schlagartig der Klang zurück.

Dies scheint nich am Vol.Poti zu liegen, es kratzt nicht und wurde mit Balistol gereinigt.

Um mögliche Ursachen einzugrenzen:
- Problem tritt auch im Kopfhörersignal auf
- Problem tritt bei allen Boxenanschlüssen auf (A, B, C)
- Problem ist offenbar unabhängig von sonstigen Potis.


Hat jemand eine Idee, woran dies liegen könnte? Ließe sich Abhilfe schaffen?


Gruss,
Todd


[Beitrag von toddrundgren am 21. Mrz 2007, 18:21 bearbeitet]
Stormbringer667
Gesperrt
#2 erstellt: 21. Mrz 2007, 18:36
Haben die Kennies Lautsprecherrelais? Könnte sein,daß diese oxidiert sind.
HisVoice
Inventar
#3 erstellt: 21. Mrz 2007, 19:51

Stormbringer667 schrieb:
Haben die Kennies Lautsprecherrelais? Könnte sein,daß diese oxidiert sind.



Ja haben beide und das ist zu 99% auch die Fehlerquelle (leider ein bekannter Fehler bei den Geräten zumindest bei meinen )

Reinigen ist leider nicht von Dauer am besten erneuern aber zum prüfen (ob es auch wirklich der Fehler ist )erst mal die Kontaktflächen am besten mit einem gefalltetem Stück Papier reinigen bitte kein Schleifpapier oder ähnliches verwenden

Grüße Martin
toddrundgren
Stammgast
#4 erstellt: 21. Mrz 2007, 20:36
hallo, danke für die antworten.

wenn es am lautsprecherrelais liegt, wieso tritt das problem dann auch über kopfhörer auf?

gruss,
todd
HisVoice
Inventar
#5 erstellt: 21. Mrz 2007, 20:51

toddrundgren schrieb:
hallo, danke für die antworten.

wenn es am lautsprecherrelais liegt, wieso tritt das problem dann auch über kopfhörer auf?

gruss,
todd


Weil du über die Endstufe KH hörst (der KH-ausgang wird über Wiederstände abgeschwächt)

Grüße Martin
toddrundgren
Stammgast
#6 erstellt: 21. Mrz 2007, 21:09
das wusste ich nicht, interessant! muss ich das relais ausbauen, oder kann man es auch im gerät reinigen? ich habe angst, dass ich etwas kaputt mache.

gruss,
todd


[Beitrag von toddrundgren am 21. Mrz 2007, 21:10 bearbeitet]
HisVoice
Inventar
#7 erstellt: 21. Mrz 2007, 21:12

toddrundgren schrieb:
das wusste ich nicht, interessant! muss ich das relais ausbauen, oder kann man es auch im gerät reinigen. ich habe ein bisschen angst, dass ich etwas kaputt mache.

gruss,
todd



Geht im Gerät .........ist leider eine Böse "frimellei" und der Deckel des Relais geht zu 75 % kaputt (Haltenäschen) auslöten ist natürlich besser , aber auch aufwendiger!

Grüße Martin
armin777
Gesperrt
#8 erstellt: 21. Mrz 2007, 21:39
@toddrundgren

Kannst aber auch erst mal prüfen, ob es daran liegt!

Dazu das Gerät auf FM stellen und Muting abschalten, dann auf Frequenz zwischen zwei Sendern abstimmen. Du hörst nun das Rauschen auf den Lautsprechern - das eigent sich am allerbesten zum Prüfen!

Jetzt am Relais wackeln, laaaangsam! Wenn der Klang der Lautsprecher sich auch nur im Geringsten ändert, hat das Relais Kontaktprobleme - das ist normal! Die gibt es auch noch im Neuzustand zu kaufen. Mit viel Übung kann man sie auch reinigen, dauerhaft! Erfordert aber lange Erfahrung!

Damit die in Zukunft nicht immer wieder kaputt gehen, einfach die Lautstärke vor dem Einschalten auf Null drehen, warten bis das Relais geklickt hat und nun erst aufdrehen - dann halten die Relais ewig!

Beste Grüße
Armin777
toddrundgren
Stammgast
#9 erstellt: 21. Mrz 2007, 22:07
hallo armin,

vielen dank für die tipps, das werde ich am wochenende mal ausprobieren. für den fall des falles: weisst du, welches relais ich für den 7400 brauche? hast du vielleicht einen link mit einer bezugsquelle?

gruss,
todd


[Beitrag von toddrundgren am 21. Mrz 2007, 22:08 bearbeitet]
aileena
Gesperrt
#10 erstellt: 22. Mrz 2007, 01:37
Hi Todd. Die Bezeichnung des Relais steht oben auf dem Deckel. Dann kannst Du googeln.
Tommy_Angel
Inventar
#11 erstellt: 22. Mrz 2007, 12:13
Armin,

das verstehe ich nicht: ich drehe immer auf Null, bevor ich ausschalte, das ist doch selbstverständlich, damit nicht beim Einschalten die Welt untergeht. Und wieso halten die dann länger?
Django8
Inventar
#12 erstellt: 22. Mrz 2007, 12:16
Genau das Gleiche hatte ich bei einem KR-6400 auch. Der Grund war (so meine ich) ein teilweise oxidiertes LS-Relais. Kontakte reinigen und gut ist.
toddrundgren
Stammgast
#13 erstellt: 22. Mrz 2007, 18:21
gibt es denn im 6400 / 7400 nur ein relais oder mehrere?


gruss,
todd
aileena
Gesperrt
#14 erstellt: 22. Mrz 2007, 18:58
Gibt nur eins. Ein großes Gebilde mit durchsichtigem Hütchen.
toddrundgren
Stammgast
#15 erstellt: 22. Mrz 2007, 19:39
das ding ist mir schon mal ins auge gefallen. du hast doch so ein teil bestimmt schon mal ausgetauscht, peter? muss man da auch improvisieren und lässt sich eins finden, das genau passt? dann müsste ich es eigentlich hinbekommen.

gruss,
todd
lakritznase
Inventar
#16 erstellt: 22. Mrz 2007, 19:51
Mach' es doch erst mal sauber, austauschen kannst Du es immer noch.
Klarsichtiges Hütchen VORSICHTIG entfernen und dann einen mit ein wenig Kontaktspray getränkten Löschpapierstreifen durch die geschlossenen Kontakte ziehen/schieben. Kein Kontaktmittel ins Relais sprühen.

Gruß, Ralph
aileena
Gesperrt
#17 erstellt: 22. Mrz 2007, 21:13
Ralph hat recht. Meist hilft das schon. Wenn nicht werden wir das mit Dir zusammen schon lösen. Ist kein Hexenwerk, wenn man ein passendes Relais hat.
armin777
Gesperrt
#18 erstellt: 22. Mrz 2007, 21:23

Tommy_Angel schrieb:
Armin,
das verstehe ich nicht: ich drehe immer auf Null, bevor ich ausschalte, das ist doch selbstverständlich, damit nicht beim Einschalten die Welt untergeht. Und wieso halten die dann länger?


@tommy_angel

KLUGSCHEIßMODUS AN:

Mit den Relais ist das so: sie verbinden die Lautsprecher mit den Endstufen. In den Lautsprechern befinden sich Spulen (Schwingspulen und Drosseln), welche den Effekt inne haben, sich beim ersten Kontakt mit Strom für einen kurzen Zeitraum richtig heftig vollzusaugen - will sagen, beim mechanischen Schließen des Relais fließt im Moment des Kontaktschlusses (respektive ein paar Millisekunden davor!) ein herzhafter Strom, auch schon bei mittleren Lautstärken! Dadurch springt kurz vor dem tatsächlichen Schließen der Kontakte ein Funke über, der die Oberfläche der Kontakte nach und nach zerstört. Irgendwann setzen die dann aus - das kennen wir alle.

Abhilfe: wie beschrieben, immer auf "Null" drehen und erst nach dem Klick auf die gewünschte Lautstärke stellen oder - wenn man ein "Dauerrelais" haben möchte: man nehme ein Kammrelais mit mehreren parraleel liegenden Kontakten für einen Kanal. Da passiert auch nach Jahren nichts, weil nur einer der Kontakte, nämlich der, der zuerst schließt, den ganzen Strom abbekommt - die anderen lassen dann die gute Musik durch!

KLUGSCHEIßMODUS AUS.

Bei den älteren Kenwood-Receivern sind übrigens häufig solche Relais verbaut. Die sind meist schwarz und undurchsichtig oder im Klarsichtgehäuse und haben stets 24 V und vier Kontakte in einer Reihe nebeneinander. Unter auf der Leiterbahn kann man diese Sorte gleich erkennen: die Kontakte haben drei Reihen zu je vier Kontakte und die beiden Spulenanschlüsse zusätzlich. Manchmal ist eine Reihe der Kontakte abgekniffen (Ruhekontakte) und die Lötaugen dann zugelötet. Merkwürdigerweise hat Kenwood je zwei Kontakte in Reihe (?!?) geschaltet, so daß das Relais noch früher aussetzt! Durch eine kleine Änderung der Leiterbahnen sollte man die Kontakte paralleel legen und schon ist Ruhe für viele, viele Jahre. Wenn man immer herunterstellt sogar für immer!


Beste Grüße
Armin777
toddrundgren
Stammgast
#19 erstellt: 23. Mrz 2007, 19:55
hallo armin,

danke für deine guten infos! jetzt heisst es, ärmel hochkrempeln und ran! ich werde dann über meine miss-/erfolge berichten!

gruss,
todd
toddrundgren
Stammgast
#20 erstellt: 24. Mrz 2007, 13:53
noch eine kleine frage:

ich betreibe das gerät abends mit einer zeitschaltuhr. wenn es von der stromversorgung getrennt wird, ohne vorher ausgeschaltet worden zu sein, poltert es tieffrequent in den boxen. könnte dieses problem auch mit dem relais zusammenhängen?

gruss,
todd


[Beitrag von toddrundgren am 24. Mrz 2007, 13:53 bearbeitet]
HisVoice
Inventar
#21 erstellt: 25. Mrz 2007, 19:10
Hallo da ich aktuell gerade einen KR 6600 in der " Mache " habe hier aktuell Bilder von dem "Störenfried" damit du weißt um was es geht (sind übrigens gerade zwei die der Meinung sind nicht mehr zu wollen KR 5600 und KR 6600 )





Das Gehäuse kann auch klar sein

Grüße Martin
toddrundgren
Stammgast
#22 erstellt: 25. Mrz 2007, 19:38
hi martin,

danke für die tollen bilder. das teil werde ich jetzt wohl auf jeden fall finden!

glaubst du, das o.g. poltern bei zeitschaltuhr hängt auch mit dem relais zusammen?

viele grüsse,
todd
HisVoice
Inventar
#23 erstellt: 25. Mrz 2007, 19:49
Todd macht er das auch wenn du ihn normal an und ausmachst?
toddrundgren
Stammgast
#24 erstellt: 25. Mrz 2007, 21:54
nein, das macht er nur, wenn sozusagen der netzstecker gezogen wird. wenn er vorher ausgeschaltet wird, poltert er nicht.

auch sonderbar: wenn die boxen -a- verkabelt sind, brummt es im kopfhörer. und das auch, wenn das gerät vom netz getrennt ist. sehr, sehr sonderbar.

aber sonst liebe ich ihn heiss und innig.


[Beitrag von toddrundgren am 25. Mrz 2007, 21:55 bearbeitet]
HisVoice
Inventar
#25 erstellt: 25. Mrz 2007, 22:34
Hallo

Ohne zu wissen was das für eine Uhr ist würde mir hier einfach ein abreißender Funke (in der Uhr beim Schalten)einfallen das dann zu deinem Rumpeln führt..........wobei ich den Sinn der Uhr nicht ganz verstehe

Zu deinem Fehler mit angeschlossenen LS würde ich erst einmal die LS abklemmen und sehen ob und wie sich was "ändert"......... mir fällt dazu nichts ein

Vielleicht hat @Armin777 eine Idee ( er ist der Profi )

Grüße Martin
armin777
Gesperrt
#26 erstellt: 26. Mrz 2007, 09:16

toddrundgren schrieb:
nein, das macht er nur, wenn sozusagen der netzstecker gezogen wird. wenn er vorher ausgeschaltet wird, poltert er nicht.
auch sonderbar: wenn die boxen -a- verkabelt sind, brummt es im kopfhörer. und das auch, wenn das gerät vom netz getrennt ist. sehr, sehr sonderbar.
aber sonst liebe ich ihn heiss und innig. ;)


@toddrundgren

Zu dem Poltern: das würde ich für die hörbaren Entladevorgänge des Netzteiles halten, die hörbar werden, weil er nicht "ordungsgemäß" abgeschaltet wird, sondern nur vom Netz getrennt. Unschön, aber nicht wirklich gefährlich.

Wie kann es im Kopfhörer brummen, wenn das Gerät ausgeschaltet ist, bzw. vom Netz getrennt?? Da arbeitet kein Verstärker - wer oder was sollte also das Brummen erzeuegn oder verstärken, damit es in den Kopfhörern hörbar wird? Das kann ich einfach nicht glauben! Hängt an den A-Speakern noch ein anderer Verstärker oder Receiver???

Beste Grüße
Armin777
toddrundgren
Stammgast
#27 erstellt: 26. Mrz 2007, 18:01
@ armin777:

ja, unglaublich, nicht wahr? ich hielt es auch erst für ein wunder. nach dem motto: "ich kann strom erzeugen!"

an dem receiver hängt sonst nichts, nur die boxen. und dies tritt nur auf, wenn die boxen an <a> hängen. nicht an <b> oder <c>. meine laienhafte erklärung für dieses "wunder": die spulen der (passiven) lautsprecher fungieren als empfänger von störimpulsen und durch einen fehler im gerät gehen diese den weg rückwärts von box -> verstärker. was hältst du von dieser idee?

ist aber nicht so wild, denn ich setze mir selten den kopfhörer auf, wenn das gerät nicht in der steckdose steckt.


was mich mehr beschäftigt:

wird das relais auch belastet, wenn der receiver während des betriebs mittels zeitschaltuhr vom netzt getrennt wird? das poltern macht nur dieses gerät, alle anderen kenies bleiben mucksmäuschen still.


@ HisVoice: ich benutze die zeitschaltuhr, um mich von meinem kenie abends sanft in den schlafen singen zu lassen. ;-)


[Beitrag von toddrundgren am 26. Mrz 2007, 18:04 bearbeitet]
HisVoice
Inventar
#28 erstellt: 26. Mrz 2007, 18:18
Todd

Ich dachte schon du wolltest Strom in "Standby" sparen

Dein "Phänomän" dürfte überhaup nicht auftreten (wie Armin schon zum einen schrieb) und das LS Relais deinen Ausgang im ausgeschaltetem Zustand komplett trennt) wie auch deinen KH da ist was anderes oberfaul ........wenn nicht sogar das Relais schon mal gebrückt wurde ..........hast du denn eine Einschaltverzögerung wenn du das Gerät anschaltest ca 2-8 Sec bis der Ton "kommt" an den LS sowie auch am KH ??

Grüße Martin
lakritznase
Inventar
#29 erstellt: 26. Mrz 2007, 18:19
Evtl. wäre ein "richtiger" Timer eines Hifi-Herstellers hier die bessere Wahl. Durch einen angeschlossenen Timer verhindere ich bei manchen meiner alten Geräte zuverlässig den "Ausschalt-Plopp".
toddrundgren
Stammgast
#30 erstellt: 26. Mrz 2007, 19:21
@ HisVoice: das gerät schaltet erstaunlich schnell ein und aus, ich würde sagen, im bruchteil einer sekunde macht es "klick". bei anderen kenwoods sind da langsamer.

ich werde nicht drumherumkommen, da mal einen genaueren blick reinzuwerfen.

gruss,
todd
armin777
Gesperrt
#31 erstellt: 26. Mrz 2007, 19:27

toddrundgren schrieb:
@ HisVoice: das gerät schaltet erstaunlich schnell ein und aus, ich würde sagen, im bruchteil einer sekunde macht es "klick". bei anderen kenwoods sind da langsamer.

ich werde nicht drumherumkommen, da mal einen genaueren blick reinzuwerfen.

gruss,
todd


@todd

Das erklärts! Das Relais ist in der tat gebrückt - vermutlich fesrgeklebte Kontakte. Miß das mal mit einem Multimeter durch oder oszillographiere ein Ausgangssignal beim Ein- und Ausschalten! Wenn da Ladevorgänge zu sehen sind, dann ist es wirklich so. Du mußt das Relais in jedem Fall auswechseln.

Das Relaisschalten darf auf keinen Fall früher als nach 3 Sekunden nach dem Netzschalten erfolgen!

Beste Grüße
Armin777


[Beitrag von armin777 am 26. Mrz 2007, 19:28 bearbeitet]
toddrundgren
Stammgast
#32 erstellt: 26. Mrz 2007, 19:42
hallo armin,

heisst das jemand hat da rumgefummelt und irgend etwas zusammengeklebt? im relais oder auf der platine?

schau mal, das müsste es sein, oder?




meinst du ich kann das relais aus meinem alten kr-5400 nehmen, oder brauche ich für den 7400 ein anderes?

gruss,
todd


[Beitrag von toddrundgren am 26. Mrz 2007, 19:44 bearbeitet]
armin777
Gesperrt
#33 erstellt: 26. Mrz 2007, 19:49
@todd

Nee, das kann durch zu hohen Strom auch schon von ganz alleine verkleben. Das Relais aus dem 5400 müßte das gleiche sein - 24 Volt und 4 Kontakte nebeneinander!

Beste Grüße
Armin777
toddrundgren
Stammgast
#34 erstellt: 26. Mrz 2007, 20:26
hallo, mal ganz doof gefragt: wie kriege ich das relais aus dem teil denn raus? soweit ich sehe, sind das 8 lötstellen an der rückseite der platine. aber die kriege ich ja nicht alle gleichzeitig heiss. rührt sich keinen mm, das dumme ding.

gruss, todd


[Beitrag von toddrundgren am 26. Mrz 2007, 20:26 bearbeitet]
lakritznase
Inventar
#35 erstellt: 26. Mrz 2007, 20:35
Ähemm ... - Das

lakritznase schrieb:
Mach' es doch erst mal sauber, austauschen kannst Du es immer noch.
Klarsichtiges Hütchen VORSICHTIG entfernen und dann einen mit ein wenig Kontaktspray getränkten Löschpapierstreifen durch die geschlossenen Kontakte ziehen/schieben. Kein Kontaktmittel ins Relais sprühen.

Gruß, Ralph


und das


Ralph hat recht. Meist hilft das schon. Wenn nicht werden wir das mit Dir zusammen schon lösen. Ist kein Hexenwerk, wenn man ein passendes Relais hat.


hattest Du aber schon gelesen, oder? Warum fängst Du mit dem schwierigen Weg an?
toddrundgren
Stammgast
#36 erstellt: 26. Mrz 2007, 20:48
ok, ist vielleicht besser! gibt es denn eine technik, die kappe möglichst heil aubzubekommen? wie wackele gerade daran herum, ab nichts tut sich. kann man diese näschen nach innen drücken?
lakritznase
Inventar
#37 erstellt: 26. Mrz 2007, 20:55
Mit feinem, stabilem Werkzeug kann man, ja. Allerdings passierts doch immer mal wieder, dass so ein "Näschen" flitzen geht ... Was soll's, die Kappe muss runter
aileena
Gesperrt
#38 erstellt: 26. Mrz 2007, 21:53
Eine sehr dünne Klinge, bsw. von einem Skalpell, hilt sehr gut um die Lasche an der Seite etwas wegzubiegen, Wenn die beiden Laschen zu Bruch gehen, ist auch nicht schlimm. Das Hütchen kann man mit UHU fixieren - anschließend.
toddrundgren
Stammgast
#39 erstellt: 26. Mrz 2007, 22:57
hallo peter,

ich lass da erst mal bis auf weiteres die finger von. bei meinem testobejekt, dem defekten 5400, musste ich so einen druck aufbringen, dass ich angst hatte, die platine bricht mir weg.

daraufhin habe ich mir mal das relais des 7400 im betrieb angesehen: es öffnet und schliesst einwandfrei. ich hatte mich mit der verzögerung auch geirrt - es dauert schon so ca 1-2 sekunden, bis es nach dem einschalten schliesst. sieht also ganz gut aus. was mir dagegen bei der gelegenheit auffiel: der trafo brummt recht vernehmlich. vielleicht hängt das mit den "popps" beim vom-netz-trennen zusammen.

desweiteren habe ich bei der gelegenheit 2 von deinen bevorzugten 8v 250ma pilotlamen hinter die beiden zeiger oben links gesetzt. sie sind in der tat sehr hell, nur leider leuchten sie das feld nicht so regelmäßig aus wie die alten lampen. hast du da einen trick? ich habe sie in die alten gummipropfen gestzt und mit dem kabel umwickelt. hoffentlich schmilzt mir der ganze kram nicht nach ein paar stunden betrieb weg. die pilotlampen werden verdammt heiss!

genug getüftelt für heute! guts nächtle!
todd


[Beitrag von toddrundgren am 26. Mrz 2007, 22:59 bearbeitet]
lakritznase
Inventar
#40 erstellt: 26. Mrz 2007, 23:41

es öffnet und schliesst einwandfrei.


Todd, das kann schon sein, daran erkennst Du aber NICHT, ob die Kontaktflächen sauber sind. Sind diese in irgend einer Form verschmutzt (Oxidation, Ruß, Staub etc.) dann kann nach dem Schließen nur ein schlechter bzw. gar kein Kontakt zu Stande kommen.

Zum "Hütchen": Das muss auch ohne viel Kraft gehen, es ist "nur" von oben über die Haltenäschen geklippt. Drück' mal die Näschen von aussen mit einem schmalen Schraubendreher nach innen, so kannst Du etwas "Spiel" gewinnen.
aileena
Gesperrt
#41 erstellt: 27. Mrz 2007, 01:00
Todd, kannst Du mal Fotos von Deiner Pilotlampenaktion machen???

Das hört sich nicht so richtig an...
armin777
Gesperrt
#42 erstellt: 27. Mrz 2007, 09:12

toddrundgren schrieb:

was mir dagegen bei der gelegenheit auffiel: der trafo brummt recht vernehmlich. vielleicht hängt das mit den "popps" beim vom-netz-trennen zusammen.
todd


@todd

Kommt denn das PLOPP aus dem Gerät oder aus den Lautsprechern?
Ich bin bisher von den Lautsprechern ausgegangen! Für den Trafo würde es allerdings keine Rolle spielen, ob Du mit dem Netzschalter oder mit Deiner Schaltuhr ein/ausschaltest.

Relais auslöten:
Hierzu benutzt man entweder Lötsauglitze oder eine Lötsaugpumpe oder ganz elegant (wir wir Profis) mit einer elektrischen Vakuumpumpe mit integriertem Lötkolben.

In allen Fällen wird immer nur eine Lötstelle erwärmt und, wenn das Lot flüssig ist, abgesaugt. Dann steht das Bauteilbein frei und wenn Du alle Lötstellen frie hast, kannst Du das Relais herausnehmen.
Es sind übrigens 10 Lötstellen bei dem Relais: zwei Reihen zu je vier Kontakten und die beiden Spulenanschlüsse
gegenüber.

Beste Grüße
Armin777
toddrundgren
Stammgast
#43 erstellt: 27. Mrz 2007, 17:12
@ peter: ich werde in den nächsten tagen mal fotos machen. hast du denn welche von deiner lampenlösung?

@ armin777: das poltern kommt aus den lautsprechern... ist allerdings abhängig von der lautstärkereglung

@ lakritznase: die kontakte leuchten schön hell kupferfarben. von aussen zumindest sehen sie gut aus. mal sehen, ob ich in den nächsten tagen mut fasse. beim kr5400 ist zudem viel mehr platz um das relais herum zum zupacken. beim 7400 ist das alles noch viel fuckeliger...


viele grüsse,
todd


[Beitrag von toddrundgren am 27. Mrz 2007, 17:13 bearbeitet]
aileena
Gesperrt
#44 erstellt: 27. Mrz 2007, 20:45
Hallo Todd. Leider habe ich keine Fotos. Der 7400, wo ich improvisiert habe, ist schon lange verkauft. Die anderen beiden sind noch original.
toddrundgren
Stammgast
#45 erstellt: 30. Mrz 2007, 13:33
hallo peter,

mir ist inzwischen eine idee gekommen, wie ich den 7400 besser/sicherer mit den pilotlämpchen beleuchten könnte:

1. ich bohre zwei kleine löcher rechts und links in die gelbe halterung, in der normalerweise der pfropfen steckt.

2. ich stecke zwei drähte (büroklammern) durch diese löcher

3. ich umwickle damit die beiden medall-enden der lampe.

jetzt schwebt sie sozusagen quer, in der horizontalen, direkt vor der öffnung. das ziel müsste so gut beleuchtet sein, und es kann innerhalb des leuchtraums nicht zu warm werden.

so ähnlich machst du es glaube ich auch, oder?

viele grüsse,
todd


[Beitrag von toddrundgren am 30. Mrz 2007, 13:36 bearbeitet]
aileena
Gesperrt
#46 erstellt: 30. Mrz 2007, 15:00
Ich habe halt stabile Drähte an die Enden der Pilotlampen gelötet und die Drähte dann um die jweiligen Stifte auf der Platine gewickelt. Mußt halt aufpassen, das bei Deiner Lösung nichts runterfällt und evtl. eine Kurzen auslöst.
toddrundgren
Stammgast
#47 erstellt: 31. Mrz 2007, 22:29
es ist vollbracht. wie findet ihr das ergebnis? ein bisschen stolz bin ich ehrlich gesagt auf die klammern, die die pilotlämpchen halten. jetzt brauche ich künftig nicht mehr löten, sondern nur noch zu klipsen.

mit der temperatur der birnchen, das sollte jetzt hoffentlich auch ok sein.










heute abend ein zufriedener
todd


[Beitrag von toddrundgren am 31. Mrz 2007, 22:43 bearbeitet]
aileena
Gesperrt
#48 erstellt: 01. Apr 2007, 20:13
Prima Todd,
ist doch ein schönes Ergebnis .
Nur beim nächsten Mal bitte die einzelnen Dräthe isolieren bzw. in Schrumpfschlauch hüllen. .
toddrundgren
Stammgast
#49 erstellt: 01. Apr 2007, 20:18
hallo peter,

danke für die anerkennenden worte von einem echten kenie-freund! die drähte sind übrigens beschichtet, und leiten daher nicht an der oberfläche. ich musste die lötstellen zuvor mit einem messerchen blankkratzen.

der 'grosse' tüftler todd
HisVoice
Inventar
#50 erstellt: 01. Apr 2007, 20:31
Ja wunderbar Todd Glückwunsch

Was ist denn nun mit den LS- Relais ?? Nicht das du deine Geräte nach der neuen Gesundheitsreform "behandelst"..........

Gerät leuchtet hübsch ist aber "Tod"

Grüße Martin
toddrundgren
Stammgast
#51 erstellt: 01. Apr 2007, 21:04
hallo martin,

an das relais traue ich mich im moment noch nicht ran. lieber finde ich mich damit ab, dass der rechte kanal gelegentlich bei extrem leiser lautstärke ausfällt. so leise höre ich normalerweise sowieso nie. ansonsten klingt er ja bombig.

wie gesagt, bei meinem kaputten 5400 musste ich eine derartige gewalt anwenden, um die doofe kappe abzubekommen (die dann übrigens gesplissen ist), das möchte ich meinem 7400 nicht zumuten. bei meinem glück ist danach bestimmt etwas anderes, gravierendes im eimer.

was meintest du übrigens mit "tod"? er ist doch quicklebendig!

the todd
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Kenwood KR-6400 Schaltplan
riewe65 am 29.05.2007  –  Letzte Antwort am 29.05.2007  –  2 Beiträge
KENWOOD KR-6400 Birnen?
classic.franky am 03.10.2010  –  Letzte Antwort am 18.10.2010  –  24 Beiträge
rauschen bei kenwood kr-6400
franjo87 am 08.07.2009  –  Letzte Antwort am 01.10.2009  –  8 Beiträge
Hilfe Ausfallder Beleuchtung Kenwood KR 6400
Tomaudioi am 11.11.2010  –  Letzte Antwort am 11.11.2010  –  5 Beiträge
Kenwood KR-7400 - Licht komplett weg
toddrundgren am 13.05.2007  –  Letzte Antwort am 14.05.2007  –  5 Beiträge
Kenwood KR-7340 Lampen
oldsansui am 10.02.2010  –  Letzte Antwort am 11.02.2010  –  8 Beiträge
Kenwood KR 4070 Signal
Michi76_ am 25.11.2017  –  Letzte Antwort am 09.12.2017  –  6 Beiträge
Probleme mit Kenwood KR-6340 !
Surfin_Bird!! am 27.07.2011  –  Letzte Antwort am 28.07.2011  –  3 Beiträge
Kenwood KR 5200 - Poti defekt?
Huterbix am 11.07.2007  –  Letzte Antwort am 28.08.2007  –  19 Beiträge
Kenwood KR-5200 kleine Macken
Siddy1 am 07.03.2013  –  Letzte Antwort am 02.04.2013  –  4 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder869.508 ( Heute: 25 )
  • Neuestes Mitgliedloserkid
  • Gesamtzahl an Themen1.449.934
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.589.017

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen