Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Plattenspieler - starke Eigengeräusche

+A -A
Autor
Beitrag
*Märchenonkel*
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 17. Mai 2010, 10:10
Hallo Spezialisten!

Ich habe die Liebe zu Vinyl entdeckt und einen alten vintage-dreher erstanden. Hitachi Ps-38 Direkt Drive, mit Original Hitachi Tonarm und neues Ortofon 510 MKII an Dynavox Phonovorverstärker

Leider macht der Dreher sehr starke Eigengeräusche (Rumpeln?!?) welche speziell bei leisen Passagen oder lauten abspielen zu hören sind (damit meine ich KEIN Knistern). Hört sich irgendwie wie Körperschall an. Wenn ich auf die Zarge klopfe ist es, wie Trommeln :-/
Es ändert sich auch nichts, wenn ich eine Gummimatte drunterlege (das Teil steht sowieso auf einer betonierten Unterlage.

Was soll ich da bloß machen????
zu Hülf...

Danke und rock on
xutl
Inventar
#2 erstellt: 17. Mai 2010, 10:14
- Tellerlager säubern und neu schmieren / ölen
- Federung überprüfen
- Tonarmlager OK?
- alles richtig eingestellt (z.B. Auflagekraft, Systemeinbau)
bmhh
Stammgast
#3 erstellt: 17. Mai 2010, 10:18
Kann entweder ein Rückkoppelungseffekt sein, ähnlich wie Rückkopplung eines Mikros. Wird es überproportional schlimmer, wenn du noch lauter drehst?

Ansonsten kann es aber auch sein, dass du hier nur das normale Grundgeräusch von Platten hörst ... Es gab schon so ein paar Gründe, warum Anfang der 80er viele begeistert zur CD wechselten.
*Märchenonkel*
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 17. Mai 2010, 10:23

xutl schrieb:
- Tellerlager säubern und neu schmieren / ölen
- Federung überprüfen
- Tonarmlager OK?
- alles richtig eingestellt (z.B. Auflagekraft, Systemeinbau)


Danke für die schnelle Antwort :-)

Ich les und such zwar schon länger in den Weiten des Internets aber hab noch keine wirklichen brauchbaren Anleitungen bekommen.

Wie kann ich das alles überprüfen/einstellen/schmieren
(bin handwerklich ne Niete)
*Märchenonkel*
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 17. Mai 2010, 10:25

bmhh schrieb:
Kann entweder ein Rückkoppelungseffekt sein, ähnlich wie Rückkopplung eines Mikros. Wird es überproportional schlimmer, wenn du noch lauter drehst?

Ansonsten kann es aber auch sein, dass du hier nur das normale Grundgeräusch von Platten hörst ... Es gab schon so ein paar Gründe, warum Anfang der 80er viele begeistert zur CD wechselten.



hmm... es wird zwar lauter, wenn auch aufdrehe - aber nicht überproportional

Ich denke aber nicht, dass es die normalen Grundgeräusche sind. Hab in den 70/80er schon Vinyl abgespielt und es auch krachen lassen - aber dies Laufgeräusche kenn ich nicht. Zuerst dachte ich, mit eine neuen Nadel wäre es erledigt- aber leider nein...


[Beitrag von *Märchenonkel* am 17. Mai 2010, 10:27 bearbeitet]
xutl
Inventar
#6 erstellt: 17. Mai 2010, 10:29

*Märchenonkel* schrieb:
Wie kann ich das alles überprüfen/einstellen/schmieren
(bin handwerklich ne Niete)

Dann solltest Du Dir handwerklich geschickte Hilfe besorgen.

Man(n) kann zwar fast alles lernen, aber bei "try and error" besteht die Gefahr, daß Du den Dreher ruinierst.

imo gibt es hier, mit Sicherheit aber im DUAL-Forum, Berichte von Usern (vielfach mit Fotos) wie die ihre Dreher wieder fit gemacht haben.
Die Grundtätigkeiten sind übertragbar auf Dein Gerät.
*Märchenonkel*
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 17. Mai 2010, 10:38
Danke Xuti :-)

Ich werd mich dann also ein wenig in die Materie einarbeiten.....

Kann ja nicht schaden, da ich auf der Jagd nach einen Micro BL91 bin und dort ein Reinfall echt teuer werden kann

Viele Grüße aus Kärnten
TFJS
Inventar
#8 erstellt: 17. Mai 2010, 10:43
Ich hatte mal das genau gleiche Problem mit einem Onkyo-Dreher und einem Ortofon System.
Das Problem war bei mir, dass das Abnehmersystem höher baute als das Original und bei leicht welligen Platten oder besonders tiefen Bass-Passagen die Schallplatte leicht berührt hat. Das kannst Du aber genau sehen, wenn Du beim Abspielen den Spalt zwischen System-Unterkante und Plattenoberfläche anpeilst. Wenn es immer dann rumpelt, wenn dieser Spalt verschwindet hast du das Problem gefunden.
Dagegen hilft, wenn es sie denn gibt, die Tonarm-Höhenverstellung. Oder der Kauf eines flacher bauenden Systems (Ortofon OM-Systeme passen meist recht gut an und zu den alten Spielern).
*Märchenonkel*
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 17. Mai 2010, 10:52
Hi Thomas!

Nein, es sind zum Großteil neue LPs und der Abstand ist auch hoch genug.

Ich habe gerade im Nachrbarthread von dieser preis-wahn-witzigen Tonarmwaage gelesen

.. und habe gerade mein Auflagegewicht verringert (von 3,8g auf 2g)

Es ist schon viiieeeel besser (aber noch nicht richtig gut). Ich werd weiter daran arbeiten

Gruß Märchenonkel

PS: super Forum!!!
achim96
Inventar
#10 erstellt: 17. Mai 2010, 11:23
hallo märchenonkel,

das ortofon 510 mk 2 hat ein emphohlenes auflagegewicht von
1,5 gramm. stell´s btte so ein und verändere auch das antiskating auf den gleichen wert.
xutl
Inventar
#11 erstellt: 17. Mai 2010, 11:30

xutl schrieb:
- alles richtig eingestellt (z.B. Auflagekraft, Systemeinbau)

Jetzt solltest Du noch mit einer Schablone überprüfen, ob das System richtig justiert ist.
ev. verkantet?
*Märchenonkel*
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 17. Mai 2010, 11:32
Hallo Achim

ja danke - schon geschehen (bereits viel besser und aktzeptabelses Laufgeräusch)

Jetzt hör ich noch was unwuchtiges - ein Geräusch das mit der Tellerdrehung auftritt und ein Sirren im Strom, wenn der Tonabnehmer in der Ruheauflage und am Plattenanfang ist. Wenn ich ihm dann weiter Richtung Mittelpunkt drehe, hört das Sirren auf...???

Was könnte das sein?

Mercie
TFJS
Inventar
#13 erstellt: 17. Mai 2010, 11:37

*Märchenonkel* schrieb:
... Jetzt hör ich noch was unwuchtiges - ein Geräusch das mit der Tellerdrehung auftritt ...


Ich würde mal empfehlen, das Lager mit einem winzigen Tropfen Lageröl zu schmieren.
Wenn es allerdings ein Problem mit dem Motor ist oder gar das Lager ausgeschlagen ist, bleibt Dir das Geräusch auf Dauer erhalten.
achim96
Inventar
#14 erstellt: 17. Mai 2010, 12:14
@märchenonkel

beobachte doch ma dein stroboskop und versuche mit der feineinstellung den dreher zu einer konstanten geschwindigkeit
zu bewegen.
das sirren ist ein problem welches in umgekehrter richtung kenne. bei meinem luxdreher und dem verbauten regasystem fängt das sirren erst zum plattenende an, hierbei ist es so das das regasystem so scheisse magnetisch geschirmt ist das es sich vom plattenspielermotor stören lässt bei mir keine chance auf abhilfe mit dem regasystem. anderes system verbaut und schon ist ruhe.
germi1982
Moderator
#15 erstellt: 17. Mai 2010, 12:41

xutl schrieb:
- Tellerlager säubern und neu schmieren / ölen



Gibts bei Direct Drives nicht, da gibts nur das Motorlager...

Bei Direkttrieblern ist die Achse des Plattentellers auch gleichzeitig die Achse des Antriebsmotors.


Wenn ich auf die Zarge klopfe ist es, wie Trommeln :-/


In gewissem Rahmen normal wenn der Plattenteller, Tonarm etc nicht von der Zarge entkoppelt sind.

Wie hast du bei dem 3,8g eingestellt? Die Skala geht doch nur bis 3!?


[Beitrag von germi1982 am 17. Mai 2010, 12:49 bearbeitet]
TFJS
Inventar
#16 erstellt: 17. Mai 2010, 12:43

germi1982 schrieb:

xutl schrieb:
- Tellerlager säubern und neu schmieren / ölen



Gibts bei Direct Drives nicht, da gibts nur das Motorlager...

Bei Direkttrieblern ist die Achse des Plattentellers auch gleichzeitig die Achse des Antriebsmotors.


Deswegen auch mit dem Öl sehr sparsam umgehen, nach meiner Erfahrung lieben es Direkttriebler nicht unbedingt, wenn das Öl aus der Lagerbuchse raus- und sonstwo reinläuft.
*Märchenonkel*
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 17. Mai 2010, 13:15
Wie hast du bei dem 3,8g eingestellt? Die Skala geht doch nur bis 3!?[/quote]

naja - ich schätze meine Messung ist nicht sehr genau :-))))

Ich nehm da einfach eine Kräuterwaage und leg den Tonabnehmer drauf


Das Öl einfach an den Zapfen träufeln auf dem der Plattenteller kommt?

irgendein besonderes Öl? Nähmaschinenöl, Olivenöl, Steririsches Kernöl?
germi1982
Moderator
#18 erstellt: 17. Mai 2010, 14:17
Nein, der Motor muss dafür geöffnet werden. Schau dir mal den Aufbau so eines Motors an. Das ist zwar einer von Dual, aber die sind im grundlegenden alle identisch:

http://dual.pytalhost.eu/704s/704s-06.jpg

Allerdings kann man die Motoren von unten öffnen, also genau da wo auch das Schmiermittel hin muss. Du brauchst also gar nicht den kompletten Motor zu zerlegen.


[Beitrag von germi1982 am 17. Mai 2010, 14:19 bearbeitet]
directdrive
Inventar
#19 erstellt: 17. Mai 2010, 14:21
Gottogottogott, nein bloß nicht... Um das Tellerlager zu ölen, mußst du den Motor komplett ausbauen, und Pflanzenöl ist für technische Einsatzzwecke nur sehr bedingt verwendbar...

Du solltest Dir zuerst einmal in Ruhe (!) und vor allem ausführlich (!) die Anleitung durchlesen, um Auflagekraft und Antiskating korrekt einstellen zu können. Die gibt es nach kurzer Registrierung hier als PDF zum kostenlosen Download: Vinyl Engine

Notfalls kann ich sie dir auch zusenden, PM genügt.

Grüße, Brent
*Märchenonkel*
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 17. Mai 2010, 18:16
So!

Ich habe jetzt das Auflagegewicht auf 0 gestellt - Antiskating auch

jetzt ist es viel besser

Danke für die Hilfe und guten Ratschläge


Ach ja - falls jemand einen Mikro Seiki BL91 weiss.....
lotharpe
Inventar
#21 erstellt: 17. Mai 2010, 18:59

*Märchenonkel* schrieb:

Ich habe jetzt das Auflagegewicht auf 0 gestellt..


Das passt so nicht, Du mußt das Gewicht hinten am Arm erst mal justieren.

Halte den Arm fest, und verstelle das Gewicht soweit, bis sich dieser in Waage befindet, er muß frei schweben und darf weder unten noch oben anschlagen, sei vorsichtig dabei.
Wenn bei Dir also jetzt die 0 zu sehen ist, mußt Du das Gewicht etwas herausdrehen.

Dann legst den Arm auf seinen Auflagepunkt und sicherst ihn mit dem Clip in der Mitte.
Dann hältst Du das Gewicht mit zwei Fingern fest und verstellst den Ring mit den Gewichtsangaben auf 0, das Gewicht selbst darf sich dabei nicht verstellen.
Wenn das abgeschlossen ist, öffnest Du den Clip und überprüfst, ob sich der Arm immer noch in Waage befindet.
Passt es noch, hältst Du den Arm wieder fest und drehst das Gewicht auf 1,5 Gramm, achte dabei darauf, dass sich der Ring nicht wieder verstellt.


[Beitrag von lotharpe am 17. Mai 2010, 19:01 bearbeitet]
*Märchenonkel*
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 18. Mai 2010, 08:34
Mercie lotharpe

Jetzt hör ich bei leisen Passagen nur noch dieses leise periodische Schleifgeräusch...

das wird wohl das Lager sein oder?
*Märchenonkel*
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 18. Mai 2010, 08:38
ach ja ...

gegen dieses hochfrequente Sirren in der Tonarmauflagestellung (sagt man das so?) kann man wahrscheinlich nichts machen oder?
lotharpe
Inventar
#24 erstellt: 18. Mai 2010, 16:00

*Märchenonkel* schrieb:
Jetzt hör ich bei leisen Passagen nur noch dieses leise periodische Schleifgeräusch...

das wird wohl das Lager sein oder?


Kann, muß aber nicht.
Schau mal nach, ob der Plattenteller selbst irgendwo schleift.
Das kann auch unter dem Teller sein, denn bei einem Bekannten hatte ich ein ähnliches Problem.
Bei ihm lag ein Notizzettel unter dem Plattenteller.
*Märchenonkel*
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 19. Mai 2010, 12:33

lotharpe schrieb:

Schau mal nach, ob der Plattenteller selbst irgendwo schleift.
Das kann auch unter dem Teller sein, denn bei einem Bekannten hatte ich ein ähnliches Problem.
Bei ihm lag ein Notizzettel unter dem Plattenteller. :D



ach mist - da liegt nix drunter....

naja - ich denke das Teil ist einfach nicht besser
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
PlattenspielerTechnics SL-1510 hat starke Gleichlaufschwankungen
DaPickniker am 25.10.2007  –  Letzte Antwort am 29.10.2007  –  14 Beiträge
Starke Gleichlaufschwankungen bei SABA PSP 250
krugerdave am 25.11.2015  –  Letzte Antwort am 26.11.2015  –  7 Beiträge
Kaufberatung für gebrauchten Plattenspieler
Big_Steve am 14.07.2010  –  Letzte Antwort am 22.07.2010  –  12 Beiträge
Tonarmgewicht/Nadel Plattenspieler TEC M300
Klassik1972 am 28.06.2013  –  Letzte Antwort am 29.06.2013  –  8 Beiträge
Hillfe Plattenspieler nach Umstellen Rückkopplungen
Lucky_8473 am 04.06.2016  –  Letzte Antwort am 07.06.2016  –  8 Beiträge
Plattenspieler
Old'School am 23.06.2003  –  Letzte Antwort am 31.08.2003  –  19 Beiträge
Plattenspieler
Luebbe am 31.10.2003  –  Letzte Antwort am 02.11.2003  –  15 Beiträge
plattenspieler
redk am 11.11.2003  –  Letzte Antwort am 12.11.2003  –  4 Beiträge
plattenspieler
redk am 21.11.2003  –  Letzte Antwort am 22.11.2003  –  4 Beiträge
Plattenspieler
denwebs am 02.12.2003  –  Letzte Antwort am 05.12.2003  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedpurzel44
  • Gesamtzahl an Themen1.345.495
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.666.552