Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Empfehlungen für einen Plattenspieler. Preis spielt keine Rolle!

+A -A
Autor
Beitrag
DerMax1
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 06. Jun 2010, 20:48
Guten Abend,

ich suche für meinen Sohn einen Plattenspieler. Der Preis spielt garkeine Rolle!

Mit freundlichen Grüßen

Maximilian v. Planck
kölsche_jung
Inventar
#2 erstellt: 06. Jun 2010, 20:59
"clearaudio statement" oder "transrotor artus"

oder noch besser, den "goldmund reference II", wobei ich nicht sicher bin, ob der momentan lieferbar ist.

aber die anderen beiden sollten es auch tun ...

klaus
Flurinamsler
Stammgast
#3 erstellt: 06. Jun 2010, 21:10
Auch ein edles Teil:

VPI HR-X

DerMax1
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 06. Jun 2010, 21:26
ich habe mal etwas von einem Torens 160 (oder so ähnlich) gehört, dass der ganz gut sein soll.
Ist der Vergleichbar mit denen, die Sie Vorgeschlagen haben?

Mit freundlichen Grüßen

Maximilian v. Planck

PS: NEIN, ich habe nichts mit Max Planck zu tun!
Flurinamsler
Stammgast
#5 erstellt: 06. Jun 2010, 21:58

DerMax1 schrieb:
Ist der Vergleichbar mit denen, die Sie Vorgeschlagen haben?


Naja, der TD 160 ist kein schlechter Dreher und mechanisch ziemlich einfach aufgebaut, aber der Standard-Tonarm ist sicher nicht so der Hammer! In Plattengeschäft meines Vertrauens ist seit längerem ein TD 160 mit einem recht hochwertigen Tonarm (weiss jedoch nicht mehr genau welcher) im Einsatz und der klingt recht gut. Ich habe den technisch vergleichbaren TD 150 MK II und bin damit recht zufrieden. Habe diesen gebraucht gekauft und er funzte bis jetzt eigentlich einwandfrei. Irgendwann wird jedoch der Umwerfer für den Riemen (schaltet von 33 1/3 RPM auf 45 RPM um und umgekehrt) den Geist aufgeben. Der TD 160 hat einen ähnlichen Umwerfer, dieser soll jedoch um einiges besser sein.

BTW: Falls dein Sohn noch eher jung ist, würde ich keine allzu teure Nadel montieren. Denn je nach dem reicht es, wenn man den Tonarm versehentlich auf die Platte fallen lässt, um die Nadel durch einen Aufprall auf die Schallplatte oder den Plattenteller zu zerstören.

Die Transrotor sind auch ganz gut, jedoch gefallen sie mir optisch nicht. Aber das ist natürlich Geschmackssache!

Ich hoffe, ich konnte Dir etwas weiterhelfen!
kölsche_jung
Inventar
#6 erstellt: 07. Jun 2010, 06:11

DerMax1 schrieb:
ich habe mal etwas von einem Torens 160 (oder so ähnlich) gehört, dass der ganz gut sein soll.
Ist der Vergleichbar mit denen, die Sie Vorgeschlagen haben?
....

Der 160er ist schon ganz ok ...

ich hatte mich mit meinen Empfehlungen an dem Preislimit orientiert ... die Kisten kosten über 100.000 € ...
es scheint, es ist wohl doch was anderes gesucht ...

nebenbei, normalerweise "duzen" wir uns hier ...

vielleicht fangen wir noch mal von vorne an ...

Es wird also ein Plattenspieler für den Sohn gesucht. Wie alt ist der Sohn? Hat der Sohn schon Schallplatten? Ist der Sohn sich im klaren, dass ein Plattenspieler schlechter klingt als ein CD-Player? Ist ein Verstärker mit "Phono-Eingang" vorhanden?

zur Erklärung: In meinem Wohnzimmer stehen zur Zeit 2 angeschlossenen Plattenspieler (Thorens TD2001 und Dual CS 704), ich besitze ca 2.500 - 3000 Platten, ich "mag" Plattenspieler, in technischer Hinsicht sind CD-Player Plattenspielern allerdings überlegen, Plattenspieler und Platten sind wesentlich empfindlicher als CD-Player und CDs.
Ein Plattenspieler kann nicht "einfach so" an einen Verstärker angeschlossen werden, es wird ein spezieller "Phono-Eingang" oder ein zusätzlicher "externer Entzerrer" benötigt.

und zuletzt: In welchem Preisbereich wollen wir denn tatsächlich landen?
Die Aussage: "Was Lacostet die Welt, Geld spielt keine Rolex.", ist wenig hilfreich und führt zur Empfehlung von "Bohrinseln", die ordentlich über 100.000 € kosten (siehe oben) ...

Bis dann, Klaus
Hörbert
Moderator
#7 erstellt: 07. Jun 2010, 08:09
Hallo!

@DerMax1

Wenn man den Preis als eine untergeordnete Größe betrachten kann gibt es eigentlich neben dem Kiteriuum der technischen Leistungsfähigkeit nur noch das Design als Knackpunkt.

Vom technischen Standpunkt aus gesehen sind so gut wie alle derzeitigen Modelle einfache Transmissionsriemen getriebene Modelle die relativ Wartungsintensiv sind. Das größte Gewicht wird hier auf das jeweilige Design gelegt weniger auf die technische Leistungsfähigkeit.

Ein Einkauf sollte sich also vorwiegend am optisch gefälligem Orientieren, ab einer Summe von ca. 2000-2500 Euro sollte eine gewisse Langzeitqualität bei allen verfügbaren Geräten vorhanden sein.

Das einzige japanische Großseriengerät das noch nach dem Konzept der Wartungsarmut und der alltagstauglichkeit geferetigt wird ist der Panasonic/Technics SL-12xx MKII/MKV. Dieser Plattenspieler ist technisch gesehen nach wesentlich moderneren Gesichtspunkten gefertigt, nur ist hier eben das Design nicht jedermanns sache.

MFG Günther
a.j.h.
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 07. Jun 2010, 12:43


Das kann nur ein Scherz sein, sorry.
a.j.h.
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 07. Jun 2010, 12:44
Halt halt,

ich suche ein Auto, der Preis ist scheixxegal. Welchen Wagen soll ich nehmen?

Ich habe gehört, der Golf von VW soll ganz ok sein
Archibald
Inventar
#10 erstellt: 07. Jun 2010, 15:41
Lieber DerMax1,

möglicherweise wäre es wichtig zu erfahren, was eine Rolle spielt, wenn es der Preis nicht ist. Die Verarbeitungsqualität, die Haptik, das Design, die Möglichkeit universell Tonarme und / oder Systeme zu verwenden ?

Mit Plattenspielern ist es wie im richtigen Leben "eierlegende Wollmilchsäue" gibt es nicht. Oft wird eine Stärke mit einem anderen Problem erkauft. Um ein Beispiel zu nennen : Ein Plattenspieler mit einem schweren zwölf-Zoll Tonarm hat bedingt durch die Tonarmgeometrie einen geringeren tangentialen Spurfehlwinkel (bei Tangentialtonarmen ist dieser sogar Null), er ist aber mit mehr Masse behaftet, so dass man nur relativ hart aufgehängte Systeme mit einer hohen Auflagekraft verwenden kann, was wiederum dazu führt, dass man mit einem höheren Plattenverschleiß rechnen muß als bei einer fiktiven gleichen Kombination mit geringerer Masse und weicherer Aufhängung und dadurch geringerem Auflagedruck.

Gruß Archibald
bouler1
Stammgast
#11 erstellt: 07. Jun 2010, 15:44
Moin
Wer nicht helfen oder kann,
sollte sich doch etwas zurückhalten!!
knollito
Inventar
#12 erstellt: 07. Jun 2010, 16:33
Wenn der Preis wirklich gar keine Rolle spielt,
wäre der Thorens TD550, die beiden Bermann Dreher und natürlich die DaVinci eine Überlegung wert - nur reden wir hier von Plattenspielern, die sich mit Top-System und erstklassigem Tonarm im fünfstelligen Bereich bewegen.

In den Preisklassen 2.000 bis 3.000 Euro gibt es ebenfalls gute Plattenspieler ... es hängt halt wirklich davon ab, welches Klangniveau man erreichen möchte und wie viel Geld dafür zur Verfügung steht.
doppelkopf0_1
Stammgast
#13 erstellt: 07. Jun 2010, 17:14
Basis Debut MK V mit DaVinci Grandezza und Clearaudio Goldfinger V2 an ´ner Lamm LP 2 könnte man probieren .

Man kann alternativ natürlich auch richtig Geld investieren .


[Beitrag von doppelkopf0_1 am 07. Jun 2010, 17:16 bearbeitet]
a.j.h.
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 07. Jun 2010, 18:37
Sorry,

aber wer fällt bitteschön auf sowas noch rein?

"Preis spielt keine Rolle"!


Geh' in irgend 'nen HiFi-Laden und mach 'nen Händler richtich glücklich
Bepone
Inventar
#15 erstellt: 07. Jun 2010, 18:39
Mensch Andreas,

das ist ein "von", der hat bestimmt Kohle ohne Ende


Gruß
Benjamin
a.j.h.
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 07. Jun 2010, 18:41
Also,

ich habe hier einen Grundig PS3500 stehen, welchen ich für 2500,- Euros bereit bin abzugeben. Für 500,- Euros extra, wäre ich bereit ein AT-95 einzubauen und zu justieren.

Ich möchte aber sicher sein, dass er in liebevolle Hände kommt...
bouler1
Stammgast
#17 erstellt: 07. Jun 2010, 18:42
@ Bepone
Na und?
Ich bin ein "von ST.PAULI"


[Beitrag von bouler1 am 07. Jun 2010, 18:45 bearbeitet]
Bepone
Inventar
#18 erstellt: 07. Jun 2010, 18:54
Ja Helmut wenn das so ist, musst du doch auch viel Kohle haben

Wobei ich von Sachsen bin und soviel Geld nun auch wieder nicht habe
Hmmmm...


Andreas, verschleudere den PS3500 nicht zu solchen Preisen. Ich glaub' nämlich fast, dass der gar nicht so viel wert ist.
Einen PS2500 hätte ich noch stehen, Riemen neu - den täte ich für 1200€ abgeben. Die Hände, in die er kommt, sind mir egal, der steht eh nur auf dem Dachboden rum.


Gruß
Benjamin
a.j.h.
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 07. Jun 2010, 18:57
Haaaaahaaaah,

der PS3500 ist aber wesentlich audiophiler!

Basta!
bouler1
Stammgast
#20 erstellt: 07. Jun 2010, 19:12
Ich und Kohle?
Wenn,dann nur im Keller!
Bin Aufsteiger in die 1.!
Bepone
Inventar
#21 erstellt: 07. Jun 2010, 19:18
Brennstoff ist ja heutzutage auch 'was wert!
Da sind Kohlen im Keller eine excellente Wertanlage.





der PS3500 ist aber wesentlich audiophiler!

Da muss ich heftigst widersprechen. Hat der 3500 nicht Direktantrieb? Und da willst du gegen den Riementrieb samt Minimotörchen des 2500 anstinken? DIE Markenzeichen höchstpreisiger und highendigster Plattenspieler? Niemals!


Gruß
Benjamin
a.j.h.
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 07. Jun 2010, 19:25
Wuhduh
Inventar
#23 erstellt: 07. Jun 2010, 20:06

Bepone schrieb:
Mensch Andreas,

das ist ein "von", der hat bestimmt Kohle ohne Ende


Gruß
Benjamin


Moin !

Zitat von Sky DuMont:

" So schlage ich ihn zum " Ritter von Hinten " ! "

Ansonsten hier die absolute Anti-HarztIV-Fräse:

Ein Kängeruh namens Caliburn

,
Erik
germi1982
Moderator
#24 erstellt: 08. Jun 2010, 17:53
Der Tonarm erinnert mich an den der Plattenfräsen aus den 50ern...und das soll HiEnd sein?

Als Laufwerk würde ich einen gebrauchten Dual 704 empfehlen, und dann das Budget für den Tonabnehmer aufsparen, da kommts nämlich eher drauf an...tja, Plattenspieler ist halt kein Massenprodukt mehr, sondern mehr was für Exzentriker. Daher kommen auch die Preise zustande die natürlich extrem abgehoben sind und in keiner Relation zur Leistungsfähigkeit des Gerätes stehen.

Früher waren das noch Massenprodukte, das hat den Preis gedrückt, es gab Innovationen in dem Bereich. Das was heute dazu im Vergleich geboten wird ist wie ein Ochsenkarren mit Luftreifen und Blattfederung wie das mal ein Forenkollege hier mal so passend geschrieben hatte. Das waren hochtechnisierte Geräte die in den 70ern schon so gut waren, dass der einschränkende Faktor das Medium selbst war, also die Schallplatte.

Und um einen Plattenspieler wie den von mir empfohlenen 704 zu toppen, wäre eine ordentliche Investition nötig. Zudem kenne ich kaum ein Gerät aus der Klasse das sich so einfach an jeden Tonabnehmer anpassen lässt durch seinen höhenverstellbaren Tonarm. Das hatte seinerzeit kaum einer...und heute größtenteils auch nicht, und wenn, dann ist es nicht so einfach wie bei dem Modell...
Bepone
Inventar
#25 erstellt: 08. Jun 2010, 18:03
Hallo,


Und um einen Plattenspieler wie den von mir empfohlenen 704 zu toppen, wäre eine ordentliche Investition nötig.



Ich finde ja, der wird vom 721 noch deutlich getoppt


Gruß
Benjamin
Hörbert
Moderator
#26 erstellt: 08. Jun 2010, 18:08
Hallo!

@germi1982

Das ist High-End in Reinkultur. Gerade so gut wie nötig und so abstrus wie möglich.

Die verwendete Technik ist selbstverständlich High-End standesgemäß so simpel wie es überhaupt geht gehalten. Also genau das richtige für einen Menschen der das besondere liebt und sich dafür auf Jahre hinaus verschulden will. Jemand mit Geld wird sich das Ding wohl kaum zulegen, zuminestens die Leute mit nennenwertem Vermögen die ich kenne achten schon auf ein vernünftiges Preis-Leistungsverhältniss, frei nach dem Motto: "Ich bin nicht reich genug mir eine mindere Qualität zu überhöhtem Preis leisten zu können!"

MFG Günther
germi1982
Moderator
#27 erstellt: 08. Jun 2010, 18:12

Bepone schrieb:
Hallo,


Und um einen Plattenspieler wie den von mir empfohlenen 704 zu toppen, wäre eine ordentliche Investition nötig.



Ich finde ja, der wird vom 721 noch deutlich getoppt


Gruß
Benjamin



Wir wollen ja nicht übertreiben, für die Puristen ist doch die Automatik nicht audiophil! Die macht den ganzen Klang





Du hast natürlich Recht, der 721 ist das bessere Modell. Der 704 ist allerdings vom Laufwerk sogar noch etwas besser als der 721 von den Meßwerten. Allerdings fällt das nicht ins Gewicht, das ist die zweite Nachkommastelle. Die hatten ja noch unterschiedliche Motoren (EDS 900 und EDS 1000-2), das gabs dann beim Nachfolger nicht mehr, bei 714Q und 731Q waren die gleichen Antriebsmotoren verbaut, der EDS 920. Und der 721 bietet auch die Möglichkeit die Absenkgeschwindigkeit des Liftes einzustellen, das hat der 704 nicht.


[Beitrag von germi1982 am 08. Jun 2010, 18:14 bearbeitet]
Bepone
Inventar
#28 erstellt: 08. Jun 2010, 18:34
Richtig, Marcel. Für High Ender kommt ein automatischer von vornherein nicht in Betracht


Der 721, den ich mal zur Rep. hier hatte, hat mich voll überzeugt. Das Rasten des Starthebels... traumhaft.

Sehr sanfte Automatik, und der höhenverstellbare Arm samt einstellbarer Lift-Absenkgeschwindigkeit sind schöne Schmankerl des 721.
Vom Gewicht ist mein 701 noch ein anderes Kaliber, aber dessen Automatik ist ruppiger und der Arm eben nicht höhenverstellbar.

Der 704 ist zwar auch nicht schlecht (der war ebenfalls mal zur Rep. hier), bietet m.M. aber nicht die Anfassqualität des 721. Der Motor macht optisch auch nicht soviel her, aber nunja, der ist ja auch unter'm Plattenspieler versteckt.


Gruß
Benjamin
Wuhduh
Inventar
#29 erstellt: 08. Jun 2010, 19:51
Und schon wird hieraus ein Laberthread mit den üblichen DUAListen bzw. Thorensianern !

Hat Maxilian nicht eher um Vorschläge gebeten ?
TShifi
Stammgast
#30 erstellt: 08. Jun 2010, 20:02

DerMax1 schrieb:
Guten Abend,

ich suche für meinen Sohn einen Plattenspieler. Der Preis spielt garkeine Rolle!

Mit freundlichen Grüßen

Maximilian v. Planck


Super Ansage.

Soll der Plattenteller rund sein.....?

Hier meine Vorschlag:

http://www.hifi-regler.de/plattenspieler/plattenspieler.php

http://www.stereopla...spieler_1022601.html


[Beitrag von TShifi am 08. Jun 2010, 20:05 bearbeitet]
Bepone
Inventar
#31 erstellt: 08. Jun 2010, 20:03
Sind doch Vorschläge gekommen, 2x Dual war z.B. dabei und wurden dem Themensteller beschrieben...


DerMax1 schrieb:
Guten Abend,

ich suche für meinen Sohn einen Plattenspieler. Der Preis spielt garkeine Rolle!


Gruß
Benjamin
Fhtagn!
Inventar
#32 erstellt: 08. Jun 2010, 20:04
Ist doch wohl eher ein Scherzthread...

Oder nimmt das hier jemand ernst?
Bepone
Inventar
#33 erstellt: 08. Jun 2010, 20:04
Jemand der nach Voodoo klingt.


Gruß
Benjamin
a.j.h.
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 08. Jun 2010, 20:36

Wuhduh schrieb:
Und schon wird hieraus ein Laberthread mit den üblichen DUAListen bzw. Thorensianern !

Hat Maxilian nicht eher um Vorschläge gebeten ?



Laberthread? Das ist wohl das beste, was diesem Thread passieren kann!?

Außerdem habe ich weder einen Thorens noch Dual vorgeschlagen, sondern einen Grundig PS-3500.
Meinetwegen auch der PS-4500...
germi1982
Moderator
#35 erstellt: 09. Jun 2010, 14:42

Wuhduh schrieb:
Und schon wird hieraus ein Laberthread mit den üblichen DUAListen bzw. Thorensianern !

Hat Maxilian nicht eher um Vorschläge gebeten ?



Es wurden mehrere Vorschläge gegeben, u.a. auch von mir und Dual war nunmal der größte Hersteller von Plattenspielern in Deutschland und die Geräte hatten auch die weiteste Verbreitung. Zudem ist das Preis-/Leistungsverhältnis schon damals von verschiedenen Fachzeitschriften (damals konnte man die noch so nennen) als exzellent beschrieben. Man kommt also günstig an ein exzellentes Laufwerk ran.

Von dir lese ich hier keinen entsprechenden Vorschlag in diesem Thread außer deinem Gemotze hier und Spam in dem anderen Post von dir in diesem Thread ... wie war das mit dem Splitter in den Augen anderer Leute und dem Balken im eigenen Auge!?
J.Bond
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 09. Jun 2010, 19:33

DerMax1 schrieb:
Guten Abend,

ich suche für meinen Sohn einen Plattenspieler. Der Preis spielt garkeine Rollex!

Mit freundlichen Grüßen

Maximilian v. Planck


J.Bond
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 09. Jun 2010, 19:34
Sorry hatte den Vorschlag vergessen:

http://www.tomshardw...rio,news-240878.html

a.j.h.
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 10. Jun 2010, 07:05
Ja super,

und wenn der im Betrieb eine Quelle anbohrt und ausfällt, haben wir auch in D-Land eine Ölpest...

EDIT:


[Beitrag von a.j.h. am 10. Jun 2010, 07:06 bearbeitet]
Großmogul
Stammgast
#39 erstellt: 10. Jun 2010, 12:44
Weit verbreitet und hohe Stückzahlen hin oder her, Dual ist im wesentlichen Geschichte!
Bevor hier gebrauchte, mindestens 30 Jahre alte Schätzchen empfohlen werden, täte ich denn erstmal fragen, ob das Engagement des Frederstellers bzw. seines Sohnes (so es sie denn beide tatsächlich gibt) so weit geht, die erste Zeit mit basteln, schmieren und testen zu verbringen oder ob man vielleicht mit dem anhören von Schallplatte starten möchte...

Bei letzterer Absicht sollte man sich am aktuellen Neuangebot orientieren, Modelle gibt es genug und ein Händler wird sicher auch nichts gegen das Aufstellen beim Kunden haben wenn der Preis eh' keine Rolle spielt.

Gruß
Großmogul

.. der u.a. einen Dual 1229 betreibt.


[Beitrag von Großmogul am 10. Jun 2010, 12:45 bearbeitet]
germi1982
Moderator
#40 erstellt: 10. Jun 2010, 15:15
Deswegen habe ich den 704 eingeworfen, hier muss nichts geschmiert werden. Höchstens die versilberten Kontakte mit einem Glasfaserradierer gereinigt...das ist eine Arbeit die in weniger als fünf Minuten erledigt ist.

Und wem der Preis schei? egal ist, der kann das auch machen lassen vom Profi. Kommt er immer noch billiger und besser weg als mit solchen Designobjekten die mehr Schein als Sein sind.


[Beitrag von germi1982 am 10. Jun 2010, 15:17 bearbeitet]
Großmogul
Stammgast
#41 erstellt: 10. Jun 2010, 15:32

germi1982 schrieb:
Deswegen habe ich den 704 eingeworfen, hier muss nichts geschmiert werden. Höchstens die versilberten Kontakte mit einem Glasfaserradierer gereinigt...das ist eine Arbeit die in weniger als fünf Minuten erledigt ist.

Und wem der Preis schei? egal ist, der kann das auch machen lassen vom Profi. Kommt er immer noch billiger und besser weg als mit solchen Designobjekten die mehr Schein als Sein sind.


Wieso muss es für einen offensichtlichen Anfänger in Sachen Vinyl ein Steinaltmodell sein? Zumal wenn der Preis angeblich keine Rolle spielt. Die Qualität der alten Duals ist unbestritten, aber sie sind alt und nicht jeder möchte pimpeln (ich weiss, der 704 hat keinen )

Man könnte sich z.B. auch in Richtung EMT 948/950 umtun oder auch einen Sony PS-X9 suchen. Von hochpreisigen Designkonzepten mit dem meiner Meinung nach technisch schlechtesten aller Antriebe (Riemen) à la TR und Konsorten würde ich sowieso die Finger lassen. ... auch wenn die Gemeinde mich jetzt dafür grillen wird.

Gruß
Großmogul


[Beitrag von Großmogul am 10. Jun 2010, 15:33 bearbeitet]
Bepone
Inventar
#42 erstellt: 10. Jun 2010, 17:20
Hallo,

man könnte ja auch 'nen alten Dual kaufen und den dann in der Fachwerkstatt überholen lassen. Was dann evtl. 10x mehr kostet als der Dual selbst, aber das ist ja vollkommen Wurscht.


Man kann's aber auch sein lassen.



Gruß
Benjamin
J.Bond
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 10. Jun 2010, 17:34
Also Pimpeln und Knallfröschen ist schon genial!
germi1982
Moderator
#44 erstellt: 10. Jun 2010, 17:46
So ein alter EMT ist natürlich auch was...es gibt so viele gute Plattenspieler, die kann man gar nicht alle erwähnen. Aber unnötig zu erwähnen das die meisten älteren Plattenspieler den modernen Geräten in der Regel haushoch überlegen sind.

Riemen und Treibradgeräte sind eher was für Liebhaber, wobei die Riemen noch gehen. Gerade die Reibräder, denn da muss man oft basteln. Auch wenn der Vorbesitzer das Gerät nicht richtig ausgeschaltet hat nach der letzten Nutzung und das Reibrad Jahre gegen den Teller gepresst war. Dann gibt das einen Standplatten, und das heißt in der Regel basteln, und zwar ein neues Reibrad einbauen. Dazu kommt noch, dass die Schmierung oft verharzt ist durch jahrelange nicht-Benutzung.

Also alles nicht Plug&Play. Deswegen empfehle ich Anfängern und Leuten die nicht wirklich basteln wollen einen Direkttriebler. Da ist zumindest am Antrieb nichts zu machen, denn die sind praktisch wartungsfrei.

Einen Einwurf habe ich auch noch, den Nakamichi TX-1000. Ich glaube ein moderneres Konzept gibt es nicht...quarzgeregelter Direktantrieb, das Gerät erfasst wenn das Loch der Platte exzentrisch ist, und somit Gleichlaufschwankungen erzeugt, und steuert gegen. Wie das funktioniert? Der Plattenteller besteht aus zwei Teilen die man hier auch sieht:

http://www.niji.or.jp/home/k-nisi/tx-1000-h.jpg

Der Neupreis lag 1984 bei 18000 Mark.


[Beitrag von germi1982 am 10. Jun 2010, 17:48 bearbeitet]
detegg
Administrator
#45 erstellt: 10. Jun 2010, 20:51
Moin,

btw - der TE war seit ein paar Tagen nicht mehr hier

;-) Detlef
Wuhduh
Inventar
#46 erstellt: 11. Jun 2010, 02:33
Moin !

@ Großmogul:

Dös Wetter pazzt ja. Sei pitte also so gut, entplöße Dich, nimm ein längeres Duschpad mit klarem Wasser und pefülle Deine Padewanne mit soviel Marinade, daß später Dein Alapasterkörper damit pedeckt ist.

Wir rufen Dich dann, wenn der Grill startklar ist.

@ Detlef:

Der Threadersteller sitzt bestimmt mit einer Bettelschale vor der nächsten Bankfiliale, weil das Kindergeld für die Fräse nicht reicht ....

,
Erik
dobro
Inventar
#47 erstellt: 11. Jun 2010, 09:06
...und der Themenersteller ist längst in Deckung gegangen. Ich kann nur hoffen, dass er dem Vorschlag von Hörbert gefolgt ist, den Technics 12XX neu zu kaufen und ein ordentliches System zu verbauen.

Sollte es auch etwas älter sein dürfen, wäre ein gepflegter Thorens TD 147, TD 318-320 ebenso gut, wie ein Dual 604-721. Spielen Designfragen eine wichtige Rolle wären Modelle von rega, z.B. P3 ebenso eine gute Wahl.

...dass der Dual 721 soooo toll sein soll ...ich habe ihn mit gleichem System (M 20 E) mal gegen einen Dual 601 gehört. Die Unterschiede waren marginal zugunsten des 601er. Mag mit dem V 15 III anders sein, wobei das V 15 III in der Originalausstattung bei mir eher einen nicht so guten Eindruck hinterlassen hat. Ich will aber nicht ausschließen, dass die Nadel ggf. runter war.

Anders, aber nicht weniger interessant, sind auch die Dickschiffe aus Japan. So könnte ich mich für einen Kenwood KD 990 durchaus erwärmen. Aus den Häusern JVC und Pioneer stammen ebenfalls "hübsche" Teile. Technisch und klanglich brauchen die sich nicht hinter der deutschen Konkurrenz zu verstecken. Hier gibt es welche anzusehen:

http://www.hifido.co...=10&limit=10&price=0

Wenn auch Geld eine eher untergeordnete Rolle spielen sollte, so etwas soll es ja geben, wären dennoch weitere "Wunschvorstellungen" angebracht.

Gruß
Peter
kinodehemm
Inventar
#48 erstellt: 13. Jun 2010, 13:06
Moin

Hörbert schrieb:
Hallo!

@germi1982

Das ist High-End in Reinkultur. Gerade so gut wie nötig und so abstrus wie möglich.

Die verwendete Technik ist selbstverständlich High-End standesgemäß so simpel wie es überhaupt geht gehalten.
MFG Günther



auch wenn ich sonst mit deinem no-nonsens völlig übereinstimme- aber der Arm ist sicher einen 2.Blick wert...

Zum Thema Preis-Leistung muss ich allerdings nichts sagen...
senfglas21
Neuling
#49 erstellt: 13. Jun 2010, 13:59
In der Bucht läuft Bald ein Thorens TD520 aus da hätte man sogar noch Optionen nach oben!!
Hörbert
Moderator
#50 erstellt: 13. Jun 2010, 15:57
Hallo!

@kinodehemm

Der Tonarm ist sicher ein Design-Meisterstück, allerding ist das auch m.E. der einzige Grund für die 50ger Jahres-Form.

Um Tonarmresonanzen zu vermeiden (das ist der vorgebliche Zweck des Konstruktes) würde es genügen ein konisches Rohr auszuformen wie das z.B. SME bei seiner Series IV und V gemacht hat oder wie es auch Rega mit seinen Tonarmen praktiziert.

Die Verwendung einer derarigen Form (praktisch nur zwei
ineinandergewickelte Flächen) ist bei meinen Bekannten aus der Designerszene grade ganz groß in Mode und man sucht hier allerortes nach Anwendungen für diese Formen. Ein guter Freund von mir der eine eigene Designerfirma hat war von dem Tonarm hellauf begeistert.

MFG Günther
Sir_Henry0923
Stammgast
#51 erstellt: 14. Jun 2010, 11:34

J.Bond schrieb:
Sorry hatte den Vorschlag vergessen:

http://www.tomshardw...rio,news-240878.html

:D


Hi,

den gibt es auch reinvergoldet für ein paar Ocken mehr, wahrscheinlich auch noch brilliantenbesetzt, denn auch dafür gäbe es Kunden a la Ölscheich, russischer Oligarch u.ä.. Räke könnte es denke ich mal möglich machen.

Gruß

Henry
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Empfehlungen für Phonoverstärker erbeten
The_Todd am 11.12.2008  –  Letzte Antwort am 20.12.2008  –  23 Beiträge
Plattenspieler für Anlage gesucht-Empfehlungen?
firestarter63 am 20.12.2012  –  Letzte Antwort am 21.12.2012  –  7 Beiträge
Plattenspieler-Empfehlungen für einen absoluten Neuling
zorroback am 04.07.2010  –  Letzte Antwort am 29.07.2010  –  25 Beiträge
Welche Rolle spielt die vorhandene Anlage beim Kauf eines Plattenspielers
gonzinho1966 am 02.01.2011  –  Letzte Antwort am 03.01.2011  –  18 Beiträge
Plattenspieler spielt zu leise :-(
Sachse! am 05.11.2016  –  Letzte Antwort am 06.11.2016  –  11 Beiträge
Empfehlungen gesucht: Plattenspieler und Co. für Anfänger
figurehead82 am 03.02.2014  –  Letzte Antwort am 07.02.2014  –  11 Beiträge
Alter Plattenspieler spielt keine neuen Platten ab
Fr.Süß am 09.02.2013  –  Letzte Antwort am 12.02.2013  –  12 Beiträge
Plattenspieler
Denis606 am 26.04.2016  –  Letzte Antwort am 01.05.2016  –  16 Beiträge
Plattenspieler ??
Lionell am 19.04.2005  –  Letzte Antwort am 10.05.2005  –  30 Beiträge
Plattenspieler
BoWeR am 04.12.2006  –  Letzte Antwort am 12.12.2006  –  36 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Thorens
  • Eskuche

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 7 )
  • Neuestes MitgliedOllistreif_
  • Gesamtzahl an Themen1.344.994
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.066