Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Dual HS 39 nutzen oder Plattenspieler kaufen?

+A -A
Autor
Beitrag
zuyvox
Inventar
#1 erstellt: 14. Sep 2010, 22:38
Hallo

Habe bei meiner Großtante (90) einen Dual HS39 gefunden. (Verstärker+Plattenspieler) Wollte den zuerst verkaufen, bin nun aber durch nen Kumpel auch irgendwie auf das Platten Hören gekommen.

Ich habe aber eine gut funktionierende Anlage, mit schönen Quadral Boxen und einem AV Receiver (Yamaha RX-V 1500) mit Phono Eingang.

Der Dual hat zudem noch diese alten Din Stecker.

Nun weiß ich nicht was ich machen soll. Der Dual läuft noch, nur lässt er sich schlecht in meine Anlage integrieren. Extra Boxen für den zu kaufen finde ich auch nicht gerade pralle, schließlich habe ich welche.

Denke also daran, mir einen gebrauchten Plattendreher zu kaufen. Möglichst billg. In der GB meines AV Receivers steht, dass man am Phono Systeme mit MM Tonabnehmer anschließen kann, oder aber mit hochpegeligem MC. Bei niedrigpegeligen MC empfehlt sie einen zusätzlichen Phono Vorverstärker.

Ich weiß zwar ungefähr was MM und MC bedeutet (dank google) aber woran erkenne ich nun was ich da kaufe?
Hochpegel oder nicht? MM MC... nicht das es am Ende nicht funktioniert...

Könnt ihr mich da mal aufklären?

Gruß
Zuy
Oder was meint ihr??
Cogan_bc
Inventar
#2 erstellt: 14. Sep 2010, 22:44
für den Din Stecker empfehle ich das
Was die gute alte Kiste für ein System hat (MM/MC) weiß ich nicht.
Teste einfach, kann eigentlich nichts kaputgehen, klingt nur schlecht.

Gruß
Cogan
gdy_vintagefan
Inventar
#3 erstellt: 14. Sep 2010, 23:34
Hallo!

Deine HS 39 hat leider "nur" den 1214 als Plattenspieler-Chassis eingebaut.
Der 1214 war das Einstiegsmodell - und hat leider nur ein Keramik- bzw. Kristallsystem original verbaut.

"Passen" tut ein höherwertiges MM-System zwar (beim 1214 als Einzelkomponente), aber aufgrund des einfacheren Motors kann es zu Brummeinstreuungen kommen. Unproblematisch erwies sich das Shure M75.
ABER: Das nützt alles nichts in Kombination mit dem eingebauten Verstärker der HS 39. Hier müsste ein Entzerrer-Vorverstärker nachgerüstet werden, um ein Magnetsystem zu betreiben.

Aber den eingebauten Verstärker willst Du ja eh nicht nutzen.
Wenn Du einen entsprechenden Adapter hast, kannst Du den Plattenspieler auch an den AUX-Eingang (oder Tape, Tuner, CD - nur nicht Phono) Deiner Anlage anschließen.
Ich weiß jetzt nicht, ob Deine HS eine DIN-Buchse für Phono-Ausgang hat, damit könnte man den eingebauten Verstärker umgehen (meine KA 61 hat so eine Buchse). Ansonsten ginge es auch über den Tape-Ausgang.

Zum Testen und für einen ersten Geschmack in Sachen Plattenhören reicht diese Anlage, aber wenn Du mittel- bis langfristig planst, "richtig" ins Vinyl-Hobby einzusteigen, dann empfiehlt sich schon ein besserer Plattenspieler mit Magnetsystem. Auch von Dual gibt es da so einige empfehlenswerte Geräte zu niedrigem Budget. Wenn Dir die Optik des 1214 gefällt, dann wäre vielleicht der 1218/28 was für Dich, diese gibt es oft schon für <50€ (evtl. ist noch eine neue Nadel fällig, ggf. ein neues/gebrauchtes System).

Aber wahrscheinlich ist der Umstieg schon mit einem Aufpreis verbunden. Da es sich bei der HS 39 nur um ein Einstiegsmodell mit Kristallsystem handelt, wirst Du wohl nur einen kleinen Preis erzielen, wenn Du die HS verkaufen willst.

Gruß
Michael
zuyvox
Inventar
#4 erstellt: 15. Sep 2010, 09:16
Aksi der Dual hat nur einen Tuner und einen Tape Band Din Anschluss. Ich denke, dass es sich beim Tape um einen Eingang handelt, das macht das Anschließen an meine Anlage natürlich schwer bzw. unmöglich.

Auf die zwei altertümlichen Lautsprecherstecker kann ich bei 6 Watt Leistung pro Kanal auch verzichten.
Haiopai
Inventar
#5 erstellt: 15. Sep 2010, 09:39
Moin Zuyvox , die Dual Anlage täte ich da an deiner Stelle vergessen , zwar wird der Tape Anschluss der Dual auch als Ausgang funktionieren (ist bei DIN in einem Stecker möglich),
aber der Entzerrer Vorverstärker der Dual liegt in jedem Falle im Signalweg .

Da der für Kristall Systeme ausgelegt ist , kann man ohne Bastelei(Entzerrer aus dem Signalweg nehmen) an der Dual nicht einfach ein MM System nachrüsten.

Von daher ist ein Gebrauchtkauf eines anderen Drehers für dich die einzig sinnvolle Lösung .

Wie sieht es denn da mit deinem Maximalbudget aus ??

Gruß Haiopai
germi1982
Moderator
#6 erstellt: 15. Sep 2010, 17:07

zuyvox schrieb:
Aksi der Dual hat nur einen Tuner und einen Tape Band Din Anschluss. Ich denke, dass es sich beim Tape um einen Eingang handelt, das macht das Anschließen an meine Anlage natürlich schwer bzw. unmöglich.

Auf die zwei altertümlichen Lautsprecherstecker kann ich bei 6 Watt Leistung pro Kanal auch verzichten. :)



Ist Ein- und Ausgang...das ist ein DIN-Anschluss, da läuft beides über eine Strippe. Tuner ist nur Eingang, siehe hier:

http://dual.pytalhost.eu/hs39s/hs39-02.jpg

Komplettes Servicehandbuch:

http://dual.pytalhost.eu/hs39s/

Der 1214 kann auch nachgerüstet werden mit Magnetsystem, der müsste auch die Halterung für einen TVV unten am Chassis haben. Den 1214 gabs ja auch als Hifi-Version, der hatte dann auch einen anderen Motor (Vierpol), ansonsten baugleich.


[Beitrag von germi1982 am 15. Sep 2010, 17:12 bearbeitet]
zuyvox
Inventar
#7 erstellt: 15. Sep 2010, 22:07
hm als Budget hab ich eigentlich keines

ich habe aber heute morgen erfahren, dass mein Vater noch einen Plattenspieler hat. Welcher das ist weiß ich (noch) nicht.
Vielleicht rückt er den ja raus. Er nutzt ihn schon seit 15 Jahren nicht mehr.

Ich hatte zunächst, also bevor ich an irgendwelche Gebruachtgeräte nachgedacht habe, an günstige Einstiegsmodelle gedacht.

Denon bietet ja einen einfachen Dreher an. (um 130 Euro glaub ich)
Deutlich schicker und vielleicht ein nettes Geburtstagsgeschenk wäre dann aber der Project DebutIII
Den finde ich verdammt schick. in Knall rot oder so

Habe neulich bei einem Kumpel gehört, der hat irgend einen Player von seiner Mutter bekommen (Flohmarkt). Kann über die Qualität nichts sagen, nur hat er das White Albun von den Beatles und Pink Floyds Album "The Wall" auf Platte...
Und die haben mich eben auf die Idee gebracht, dass ich das auch will.
germi1982
Moderator
#8 erstellt: 16. Sep 2010, 18:24
Den Denon vergiss lieber, und den Pro-Ject auch...das erstere ist neuer Elektroschrott, das letztere das niedrigste Einstiegsmodell. Dann lieber doch was gebrauchtes, da bekommst du fürs Geld eine ordentliche Konstruktion. Ich persönlich kann diesem Brettspieler in Einfachstkonstruktion nichts abgewinnen, der ist nich mal ordentlich entkoppelt, das heißt man sollte in auf einem Regal das an der Wand hängt betreiben um sich nicht Störgeräusche durch Trittschall einzufangen. Und zum umschalten auf 45 Upm jedes Mal den Teller abnehmen und Riemen per Hand umlegen und dann später wieder zurück bei 33 Upm ist finsteres Mittelalter der Technik....
zuyvox
Inventar
#9 erstellt: 16. Sep 2010, 21:15
Bei den Denons habe ich mir das schon fast gedacht.
Deim Pro_Ject habe ich das Problem mit dem von hand umlegen des Riemens auch noch gesehen, als ich den Testbericht las.

Schade. das ist wirklich ein Ausschlusskriterium.


Auf Automatische Arme usw. kann ich getrost verzzichten, aber nicht mal nen Schalter für die Umdrehungen, nein das ist mir dann doch zu puristisch.

Auch wenn das hier schon oft gefragt wurde:
Welche Marken oder Modelle sind denn gererell okay, bzw. von welchen sollte ich die Finger lassen?

Am Wochenende ist bei mir in der Nähe nen Flohmarkt. Vielleich mach ich da ja nen Schnäppchen. (Das ist ganz gut, wenn sich der VK nicht auskennt...)
Aber ich kenne mich halt auch nicht aus.

Hab meinen Kumpel nochmal gefragt... sein Dreher hat ganze 10 Euro gekostet.
Da riskier ich dann auch mal schrott mitzunehmen. Tut selbst mir (Student) dann nicht weh.
zuyvox
Inventar
#10 erstellt: 20. Sep 2010, 10:25
Habe mir neulich einen Aimr Verstärker ersteigert. Nun sehe ich auf der Rückseite noch 2 nette alte Tape DIN Stecker. Da diese ja nun als Ein und Ausgang funktionieren, kann ich mir doch einfach so ein altes DINKabel besorgen und mal probieren wie es klingt.
Oder geht das nicht?

Wäre nämlich deutlich billiger

lG Zuy
Cogan_bc
Inventar
#11 erstellt: 20. Sep 2010, 12:40
das geht nicht, das sind Hochpegel Eingänge.
Klingt übel.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wie Dual HS 39 (mit 1214 Plattenspieler) an Receiver anschließen?
bassard am 30.04.2015  –  Letzte Antwort am 03.05.2015  –  13 Beiträge
Welche Nadel für meinen Plattenspieler? Dual 1214 HS 39
Drytooler am 27.08.2008  –  Letzte Antwort am 28.08.2008  –  4 Beiträge
Kellerfund Dual HS 151 reperarieren oder neuen Plattenspieler kaufen?
daniel______ am 13.02.2011  –  Letzte Antwort am 08.03.2011  –  31 Beiträge
Dual HS 32 zu gebrauchen
SCSI-Chris am 16.09.2003  –  Letzte Antwort am 17.09.2003  –  17 Beiträge
Plattenspieler Dual HS 130
Huke` am 27.12.2003  –  Letzte Antwort am 29.12.2003  –  6 Beiträge
Plattenspieler DUAL 1224 anschließen
Ariadne am 30.10.2012  –  Letzte Antwort am 31.10.2012  –  2 Beiträge
neue nadel für dual hs 152
tom2206 am 30.05.2004  –  Letzte Antwort am 30.05.2004  –  2 Beiträge
DUAL HS 51
maffin35 am 13.10.2010  –  Letzte Antwort am 13.10.2010  –  8 Beiträge
Dachbodenfund: Dual HS 43
P.Diddy am 30.11.2008  –  Letzte Antwort am 30.11.2008  –  7 Beiträge
Brummgeräusche in altem Dual Plattenspieler HS 130
April_Lady am 18.12.2012  –  Letzte Antwort am 22.12.2012  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 63 )
  • Neuestes MitgliedDuka7672
  • Gesamtzahl an Themen1.344.791
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.654.868