Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Anfänger bittet um Hilfe: Plattenspieler Kaufberatung

+A -A
Autor
Beitrag
Zed_Leppelin
Inventar
#1 erstellt: 18. Sep 2010, 20:54
Hallo erstmal an alle ich bin der David

Habe mich hier eingeloggt da ich kompetenten Rat suche der zwingend notwendig ist...

Es geht erst einmal um einen geeigneten Plattenspieler.

Mir wurden unter anderem folgende Einsteigermodelle empfohlen:

Dual 701
Lenco L75
Dual CS-505
Dual 704/721
Thorens TD 160
Thorens TD 280
Thorens TD 700

Welche würdet ihr mir empfehlen? Und worauf muss ich achten?
Ich stelle diese Fragen mit der Gewissheit das ich ein absoluter HiFi-Anfänger bin und suche lediglich einen Plattenspieler, der durch Technik und guten Klang überzeugen kann.
Falls ihr noch andere, gute Modelle kennt lasst es mich wissen...


Mein derzeitiges System und ihr könnt ruhig beherzt lachen, besteht aus einem Technics SU-V500 Verstärker, 1 Paar Schneider Hifi Concept 8026LS Boxen und einem einfachen AEG Plattenspieler mit USB Decoding Funktion.
Dazu habe ich noch eine selbstgebaute Box mit 2 Subwoofern von Universum angeschlossen.

Reicht der Verstärker aus oder sollte ich auch diesen austauschen denn ich möchte mir demnächst auch neue Lautsprecher kaufen. Auch diesbezüglich wären Tips sehr hilfreich.

Ich habe auch noch ein Dual ULM 45 E System aber ohne Nadel.
Konnte dafür keine Informationen finden im Netz und würde gerne wissen obs gut ist.
Dann habe ich noch eine Ortofon VMS 10 E MK2 Nadel.
Sie ist integriert in einem Teil was ins System gesteckt wird, welches mir allerdings auch fehlt.
Taugt überhaupt eins dieser beiden Systeme für meinen potenziellen, neuen Plattenspieler was?

Oki fürs erste waren es Fragen genug

MfG David
rorenoren
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 18. Sep 2010, 21:18
Moin David,

normalerweise ist das wichtigste Glied bei der Schallplattenwiedergabe das System.
(das Ding in dem die Nadel steckt)

In den oberen Preislagen ist das nicht ganz so einfach, aber das spielt hier keine Rolle.

Den Verstärker, so er denn einen Phonoeingang hat und bei CD, bzw. MP3 Wiedergabe bestens (für deine Verhältnisse, denn nur die zählen) klingt, würde ich erstmal beibehalten.
(ich kenne ihn aber nicht)

Von deinen aufgezählten Plattenspielern würde ich dem Dual 704 den ersten Platz geben.
(der 721 ist ungefähr ein 704 mit Vollautomatik und entsprechewnd mehr Fehlerquellen, trotzdem hervorragend)

Der mag zwar technisch und klanglich nicht der absolut beste in der Riege sein, aber er ist der unproblematischste, der klanglich bestenfalls minimal hinter den Topmodellen steht.
(wenn überhaupt)

Wenn dann noch ein Shure V15III montiert ist, rechne grob 100 Euro hinzu, damit eine neue Jico SAS Nadel mit drin ist, und das Thema Plattenspieler ist für lange Zeit, wenn nicht für immer, erledigt.

Ansonsten gibt es noch andere Systeme, die gut/perfekt passen, aber für meinen Geschmack ist das V15III ungeschlagen.
(z.B. das Ortofon/Dual VMS20 Edit: sorry, ich meinte das M20E, ist aber ähnlich)

Den Thorens TD160 (ohne MKII) kenne ich und er ist gut.

Da gibt es aber häufiger mal Motorprobleme (bzw. Rutschkupplung) und die Einstellung des Subchassis ist fummelig, wenn nötig.
(ausserdem nervt mich das Geschaukel kolossal)

Lenco L75/L78 empfehle ich nicht, da er meist stärker brummt.
(Motorvibrationen, zusätzlich schlechte Horizontallagerung des Tonarms, daher fast immer defekt, sonst kein schlechtes Gerät, nur eben problematisch)

Der Dual C701 ist damals das Topmodell von Dual gewesen und auch eine Empfehlung wert.

Im Gegensatz zum 704 ist das ein Vollautomat mit entsprechend mehr Teilen, die Probleme bereiten können.
(wie beim 721)

Die CS505, TD280 und TD700 kenne ich nicht näher.

Alternativ zu deiner Liste würden sich noch diverse Direkttriebler von Technics anbieten.

Der Bekannteste dürfte zweifellos der SL1200/SL1210 sein.
(in seinen MK- sonstwas Versionen, II usw.)

Das ist ein ultrarobustes Gerät.

Aber auch die kleineren oder älteren Technics sind gut, sollten aber unbedingt Direktantrieb haben, da die Tonarme der Riementriebler meist einfacher (deutlich schlechter) sind.

Gruss, Jens


[Beitrag von rorenoren am 18. Sep 2010, 21:29 bearbeitet]
Zed_Leppelin
Inventar
#3 erstellt: 18. Sep 2010, 21:41
Hallo Jens,

danke für deine schnelle und hilfreiche Antwort.

Der Verstärker besitzt einen Phonoeingang und er klingt für meine Verhältnisse bei CD Wiedergabe befriedigend.
Ich könnte mir natürlich vorstellen das mit besseren Lautsprechern die Klangqualität gesteigert wird, da meine ja wahrlich ein Witz sind.

Also ich schaue nun schon seit Tagen bei ebay wegen eines neuen PS.
Im Auge hatte ich einen Thorens TD 280 MK3 mit Stanton Tonabnehmer aber konnte mich bisher nicht entscheiden.

Ein Dual mit der Bezeichnung "audiophile Concept" gefiel mir auch sehr gut.

Ob ein Dual 704 dabei ist weiss ich jetzt spontan nicht aber ich werd die Tage auf jeden Fall nachschauen.

Ist der Dual C 701 direktgetrieben oder ein Riemendreher?

Also von Technics Plattenspielern habe ich bisher nichts gutes gehört, ist aber immer subjektiv gesehen.

Nochmal wegen meinem Dual ULM 45 E Systems:
Ist es empfehlenswert falls du es kennst?
Brauche ja nur eine neue Nadel dafür.Nachtrag: das System habe ich mal geschenkt bekommen und weiss nicht wie es klingt

Oder sollte ich doch zum Shure V15III greifen und halt mehr Geld dafür ausgeben?

Hmm Fragen über Fragen...

MfG David


[Beitrag von Zed_Leppelin am 18. Sep 2010, 21:50 bearbeitet]
Sven1405
Stammgast
#4 erstellt: 18. Sep 2010, 22:03
Hallo,

vielleict kann ich dir hiermit helfen.

Ich könnte dir den AKAI AP-206C empfehlen, dass ist ein Plattenspieler mit Direktantrieb, Halbautomatik, Pitch Control. Meiner hat ein Audio Technica System montiert, das Oroginal von AKAI ist nicht mehr vorhanden.
Der Plattenspieler klingt echt gut und ist bei ebay relativ günstig zu haben. Meiner ist von 1979 und ist ein Erstbesitz von meinem Vater.

Ich glaube der AKAI war nicht einmal zur Repartur.
Der Plattenspieler ist auch sehr wertig und schwer. Es gab ihn in Silber und Schwarz. Hier ist einer bei ebay.

http://cgi.ebay.de/A...&hash=item415291eff2

http://wegavision.pytalhost.com/akai79/akai79-39.jpg

Der 306C wäre sogar noch besser denn der ist Direkt Quarz Angetrieben.

http://wegavision.pytalhost.com/akai79/akai79-37.jpg

http://wegavision.pytalhost.com/akai79/akai79-38.jpg

Vielleicht wäre der AKAI ja was für dich.
rorenoren
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 19. Sep 2010, 06:03
Moin David,

das Dual ULM 45E System entspricht einem Ortofon OM/OMB irgendwas.
(weiss nicht welcher Typ genau, vielleicht 10 oder evtl. sogar 20, hängt von der Nadel ab)

Wenn es eine Schraubbefestigung hat, kannst du es an leichten Armen verwenden.
(z.B. am Dual CS504)

Ohne Nadel ist das System wertlos, da ein komplettes System nicht viel mehr kostet als nur die Nadel.

Ausserdem sind die ULM Systeme oft mit Dual- spezifischer Befestigung versehen, die anderswo nicht passt.
(nur an bestimmte ULM Arme)

Ein Shure V15III gibt es nicht mehr neu, ist aber häufig an den Dual 701 und 701 werkseitig montiert gewesen.

Das ist unter den MM (Moving Magnet) Systemen schon ziemlich obere Klasse, auch heute noch.

Dual 621, 701, 704 sind Direkttriebler.

Die Geräte mit Reibrad- oder Riemenantrieb würde ich nicht empfehlen, da hier häufiger Brummstörungen durch den Motor, bzw. dessen Entkopplung vom Chassis auftreten.
(zusätzlich div. Probleme durch Verschleiss)

Sie sind nur für versierte Bastler interessant,
oder wenn sie 100% gereralüberholt sind.
(und das auch noch von "Meisterhand!")


An den Technics Direkttrieblern ist objektiv nichts schlechtes dran.

Deren Optik ist natürlich Geschmackssache, aber bessere Messwerte (Gleichlauf, Rumpelabstand) findest du kaum.
(evtl. bei einigen anderen Direkttrieblern.

Geräte wie der von Sven1405 vorgeschlagene Akai sind auch nicht unbedingt schlecht.

Ich mag aber persönlich die Tonarme nicht so gern.
(Hersteller der Plattenspieler vieler japanischer Marken ist CEC, der der Tonarme Jelco)

Sie sind relativ schwer und haben fast immer Spiel im Vertikallager.
(das aus 2 Kugellagern besteht und auch nicht immer allzu leichtgängig ist)

Wirklich schlecht sind diese Geräte, ebeso wie viele "No Name" oder Universum/Palladium usw. Direkttriebler aber trotzdem nicht.

Meist sind da werksseitig Audio Technica- Systeme montiert, die nicht übel sind, aber bei Weitem nicht an ein Shure V15III herankommen.
(häufig AT13EaV)

Die Tonarme der Dual 701 und 704 sind qualitativ hervorragend und extrem leichtgängig.
(den 621 hatte ich noch nicht in der Hand, dürfte aber gleichgut sein)

Der Antrieb ist ebenfalls hervorragend.

Etwas besseres wirst du im bezahlbaren Bereich heute neu nicht zu finden.
(wenn überhaupt)

Allenfalls die Zargen der Dual sind eine Frechheit und ziemlich flatterig gebaut.
(wobei da der 701 meist noch posisiv herausragt)

Da kann aber ein guter Schreiner/Tischler Abhilfe schaffen, wenn das stört.

Klanglich hat das aber praktisch keinen Einfluss.

Die Dual der "Audiophile Series" sind nicht selten eher einfachere Einsteigergeräte mit Riemenantrieb.

Sie sind z.T. schon aus der Zeit, als Dual in den letzten Zügen lag.
(aktuelle Dual sind nicht von der ursprünglichen Firma Dual hergestellt, z.T. sogar übler Chinaschrott!)


Die Technics Tonarme sind je nach Modell gut genug für die meisten Ansprüche und können schon recht teure, gute Systeme ausreizen.

Sie sind kardanisch aufgehängt und leichtgängig.

Selbst bei "Billigmodellen" wie z.B. SL-D2 oder SL-D3 gibt es kein Spiel in den Lagern.
(vielleicht nach übler Gewaltanwendung)

Bei den riemengetriebenen Technics ist die Armlagerung meist schlechter, z.T. wirklich übel.


Wenn du keine Automatik benötigst und keinen Designpreis gewinnen willst, würde ich dir nach wie vor den Dual 704 ans Herz legen.

Das ist der unproblematischste, beste Plattenspieler, der mir einfällt, an dem auch noch oft das perfekte System dranhängt.

Der 704 mit Shure V15III legt die Messlatte verdammt hoch.

Besonders teuer ist er auch nicht.
(meist so um 100 Euro in der Bucht, wichtig: entweder persönlich abholen, oder Verpackungsanleitung* senden!)

Gruss, Jens


*gibt´s hier im Forum
silberfux
Inventar
#6 erstellt: 19. Sep 2010, 09:36
Hallo Jens,

ein m.E. zu schneller Ritt durch die Plattenspielertechnik ...

Du scheinst mit den Lencos viel Pech gehabt zu haben. Hier bei mir sind inzwischen 4 L 75 und ein L 78 durchgelaufen und keiner von ihnen hat derartige Probleme gehabt. Auch die pauschale Abwertung von riemengetriebenen Geräten kann ich so nicht nachvollziehen. Man sollte beim Vergleich außerdem auch die Preise einbeziehen.

Beste Grüße Konrad
rorenoren
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 19. Sep 2010, 10:20
Moin Konrad,

bei den Lencos (ca. 5x L75, 2x L78, 1X L76S (Letzteren mit 2 "überholten" Motoren ausprobiert), plus div. bei einem Bekannten) mag ich Pech gehabt haben.
(wobei da zusätzlich die Horizontallager am Tonarm fast immer defekt sein dürften)

Sie haben alle mechanisch mehr oder weniger gebrummt.
(was sich auf das System übertrug)

Bei Dual Riemen/Reibradtrieblern kommt es zumindest nicht selten vor, dass sie brummen oder/und, dass die Mechanik verharzt ist, oder/und der Steuerpimpel hinüber.
(z.B. die 1229, 1219, 1019, 1009 (einer von beiden ist OK), 601 usw. in meinem Besitz brummen etwas, mein Elac Miracord 50 brummt aber nicht)

Für Bastler alles keine grosse Sache.
(abgesehen vom Brummen)

So gesehen für technisch eher unbedarfte Einsteiger nicht ideal.
(zumal nicht mal ich mit erträglichem Aufwand das Brummen beseitigen konnte! Und etwas technischen Verstand bringe ich schon mit)

Daher die "sicheren" Ratschläge meinerseits.

Fehler können natürlich immer auftreten, sogar (oder gerade) bei Neugeräten.


Ein Lenco der nicht brummt ist ebenso wie ein brummfreier Dual 601 (meine beiden brummen) sicher ein wunderbares Gerät.

Ich hatte nicht vor, sie schlechtzumachen.


Mein Lieblingsgerät seit Jahren ist der Braunpole und somit ein Reibrad-Riemen- Kombinationstriebler.
(Braun PCS5)

Mein Dual 502 brummt übrigens auch nicht.


Die Riementriebler von Technics haben leider meist die einfacheren Tonarme, weil sie auch preislich unter den DD angesiedelt waren.
(zusätzlich treiben bei den mir untergekommenden Geräten billige Motoren (ähnlich Kassettenrecorder) die Choose an, die schnarren nicht selten mechanisch, weil Lager durch Austrocknung verschlissen und (seltener) Schleifkontakte verschutzt/verbrannt/veschlissen)

Mag sein, dass es Ausnahmen gibt, aber die herauszufinden würde wohl die Grenzen des Threads überschreiten.

Ich habe halt mit den genannten Geräten die entsprechenden Probleme gehabt, ud das häufiger.


Um diese Risiken auszuschliessen, habe ich eben meine Empfehlungen gemacht.
(ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit!)


Dual 704 sind nicht teuer, ebenso die Technics SL12xx, 13xx, 16xx usw..

Um 100-150 Euro gibt es anständige Geräte.

Ein wirklich funktionierender Lenco dürfte kaum billiger sein.

Dazu kommt im Falle des Dual mit verbautem V15III eine Jico Nadel (ca. 100-130 Euro).
(es sei denn, die Nadel darin ist noch neuwertig)

Das ist eine wunderbare Kombination.


Im Falle eines Gerätes mit Vollautomatik (z.B. 701) kommt halt nicht selten eine Überholung dazu.

Daher der 704 als m.E. geeignetstes Gerät.
(falls der TE es mag!)


Beim Technics kommt es darauf an, was für ein System dran ist.

Oft ist es ein Technics 270C, mit dem man schon recht ordentlich hören kann, manchmal sind höherwertige von Technics verbaut.

Da kommt es darauf an, ob die Nadel noch zu bekommen ist.
(ins 270C passt die Nadel vom Nagaoka 321be)

Es passen aber viele hochwertige oder günstige Systeme in die Technics Arme.

3 Probleme snd mir bei Technics bekannt:

Kontaktprobleme an den Pitch- Potis
(Kontaktspray hilft meist für viele Jahre)

Defekte in der Liftmechanik bei MKII Modellen,
(bei Geräten ohne MKII noch nicht gesehen, nur "Plumpslift" durch ausgelaufenes Silikon, Letzteres bei entsprechender Bedienung ohne grosse Beeinträchtigung)

durchhängendes Subchassis bei den Subchassisgeräten.


Auch hier gilt natürlich, dass eine Automatik das Risiko eines Defektes erhöht.
(was nicht da ist, geht auch nicht kaputt)


Es gibt jede Menge guter Geräte, nur halte ich längst nicht alle für einen Einsteiger geeignet.
(der zusätzlich gute Qualität will)

Ich mag für mich auch gerne Exoten, würde die aber kaum in diesem Thread empfehlen.


Gruss, Jens
Guido64
Stammgast
#8 erstellt: 19. Sep 2010, 11:39
Hallo zusammen,

kann mich Jens nur anschliessen. Der 704 ist für einen Einstieg sicherlich einer der geeignetsten Plattenspieler (unter der Berücksichtigung des Budgets!)



Das Beste ist, dass man klanglich schon recht hoch startet und nicht gleich frustriert wieder aus dem Hobby aussteigt.

Gruß
Guido
Zed_Leppelin
Inventar
#9 erstellt: 19. Sep 2010, 12:03


Wow was für eine Fülle an Informationen, vor allem von dir Jens

Habe paar Plattenspieler gefunden bei ebay:

Thorens TD 280 MK3

Thorens TD 280 MK2

Thorens 280 MK3 mit Stanton 500 MK III E III System

Dual 704

Dual 704 S

Dual 704

Dual 701

Was haltet ihr von dem hier? Dual CS 606

Ok das sollte fürs erste reichen.

Ein paar gute Exemplare für wenig Geld scheints jedenfalls zu geben.

Auch wenn mir es keiner abnehmen kann habe ich immer noch Entscheidungsschwierigkeiten.

Es soll ja eine Anschaffung für die nächsten Jahre/Jahrzehnte sein, daher sollte es schon der richtige sein.

Wie gesagt interessiert mich in erster Linie der Klang, nicht aber unbedingt das Aussehen und seine technischen Fähigkeiten.

Auch ein vollmanuelles Modell kommt daher für mich in Frage.

Ich glaube bei einem Dual 704 bei den Links oben ist ein Shure System installiert aber leider weiss der Verkäufer angeblich nicht ob das Gerät noch zu hundert Prozent funktioniert.

Was haltet ihr von den Thorens TD 280 MK3 Modellen?

Oder sind diese nicht zu empfehlen?

Nochmals Danke für die Hinweise

MfG David
silberfux
Inventar
#10 erstellt: 19. Sep 2010, 12:08
Hallo Jens,

Deine Empfehlungen für einen Einsteiger sind schon ok.

Beste Grüße

Konrad
Zed_Leppelin
Inventar
#11 erstellt: 19. Sep 2010, 12:08
Hi Guido 64,

der von dir vorgestellte Dual 704 sieht aber mal echt edel aus.

Wann wurden diese Modelle eigentlich produziert?

Gruss David
Zed_Leppelin
Inventar
#12 erstellt: 19. Sep 2010, 12:14
Hmm der macht vom Äusseren her auch einen guten Eindruck:

Dual 721

Aber werde hauptsächlich die 704 im Auge behalten
Guido64
Stammgast
#13 erstellt: 19. Sep 2010, 12:25
Hallo David,

der 704 wurde ab 1976 produziert. Die erste Version hatte einen Teller mit einzeiliger Stroboskobreihe, die Nachfolgeversion hatte den sogenannten "Pickelteller" mit Reihen für 33/45 Umin und 50/60 Hz.

Gruß
Guido
Zed_Leppelin
Inventar
#14 erstellt: 19. Sep 2010, 12:37
Oh dafür das die schon so alt sind haben die aber ein zeitloses, schickes Design jedenfalls in meinen Augen...

Sicher gibt es Thorense, Pro-Jects oder Transrotorgeräte mal als Beispiel die wesentlich besser aussehen...

Aber für die Zeit find ichs echt gelungen...

Naja vom Transrotor kann ich wohl nur träumen

MfG David
germi1982
Moderator
#15 erstellt: 19. Sep 2010, 13:16

Guido64 schrieb:
Hallo David,

der 704 wurde ab 1976 produziert. Die erste Version hatte einen Teller mit einzeiliger Stroboskobreihe, die Nachfolgeversion hatte den sogenannten "Pickelteller" mit Reihen für 33/45 Umin und 50/60 Hz.

Gruß
Guido



1976-78, ab 79 gabs den Nachfolger 714Q mit quarzgeregeltem Direktantrieb. Allerdings ist der durch den ULM-Tonarm unflexibel was die Auswahl der Systeme betrifft.

Das einzeilige Stroboskop funktioniert übrigens für 50 und für 60 Hz Netzfrequenz. Die Teller der beiden Generationen sind untereinander austauschbar, der ist auch das einzige wo sich die beiden unterscheiden, ansonsten sind die komplett identisch. Das war übrigens bei 704 und 721 gleich, die erste Generation der beiden Modelle hatten diesen Teller, die zweite dann den Pickelteller.

Transrotor kannst du vergessen, wenn dann Brinkmann Oasis...kostet nur 16000€, hat aber dafür Direktantrieb....und zwar eine Kopie des EDS 900 von Dual, da werkelt also eine Kopie des Antriebes des 704 drin...und dafür hats bei Brinkmann drei Jahre Entwicklungszeit gebraucht


[Beitrag von germi1982 am 19. Sep 2010, 13:20 bearbeitet]
Zed_Leppelin
Inventar
#16 erstellt: 19. Sep 2010, 13:28


Hahaha "nur" 16000€ !

Oki sicherlich ein feines Gerät das du da vorstellst aber leider nicht meine Preisklasse...

Was haltet ihr eigentlich nun vom Thorens 280 MK 2-3 ?
Hab paar Stück in meiner Preisregion gefunden...

Für meinen favorisierten Dual 704 hab ich auch nur noch 7 Stunden zum überlegen Dual 704

Neues System rein und fertig wäre er ja...

Auch auf der Gefahr hin mich lächerlich zu machen aber was bedeutet eigentlich MK2 bzw. MK3 ?
Hat das was mit Tonarmen zu tun?



Gruss David
rorenoren
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 19. Sep 2010, 13:32
Moin David,

diese Thorens mag ich persönlich nicht,
die 704 aus den Auktionen sind m.E. auch nicht unbedingt zu empfehlen.

Der Reihe nach:

1 Headhell fehlt scheinbar.
(evtl. mal anfragen, ob sie doch dabei ist und evtl. mit System, wenn ja, welches)
DIN Kabel müsste ersetzt werden, falls es mit Cinch- Adapter brummen sollte.
Sonst optisch schick!
(wenn auch das Anfassgefühl der Zarge deutlich zurückbleibt)

2 es ist ein eher einfaches Shure M75 montiert.
(den Text mit dem V15III hat der VK nur abgeschrieben)
Die Haube dürfte kpl. Schrott sein.
Rest?

3 Kabel scheint Schrott zu sein, System ohne Nadel angeblich dabei, ein Bewertungsprofil mit 96,6% würden mich misstrauisch machen, Gerät sieht aus als wäre es mit Amor All geputzt worden.

Für alle gilt: wenn der Preis stimmt, kann man die Mängel beheben, bzw. auf die Haube verzichten.
Ein System muss dann halt gekauft werden.

Ein System mit den Qualitäten eines Shure V15III kostet aber nicht unter 300 Euro, denke ich.

Ist das V15III vorhanden, Nadel defekt/verschlissen, kostet die Nadel dazu (Jico SAS) ca 100-130 Euro.

Da wäre m.E. ein teureres Gerät (mit V15III) ein besserer Kauf als eines von diesen.

Besser noch abwarten.

Der 701 sieht ganz gut aus.

Das Ortofon M20 ist auch gut.
(Nadeln gibt es noch für ca. 50 Euro http://www.williamth...onnadel_p7338_x2.htm unbedingt gleich dazukaufen, bevor die ausverkauft sind)

Beim 701 gibt es allerdings diverse mechanische Tücken, wenn noch nie etwas dran gemacht wurde.

Den würde ich (für viel Geld) nur in überholtem Zustand mit Garantie kaufen.
(als "Einsteiger")

Der Dual 606 ist ein eher einfaches Gerät, nicht schlecht, aber doch wesentlich billiger gemacht.

Edit: kann sein dass ich den 606 mit dem 621 oder so verwechsle!
(Blechteller mit Stahhleinlage, Tonarmaufhängung z.T. Plastik)


Es passen keine normalen Systeme an den Tonarm, da er eine spezielle Halterung besitzt.

Der 721 ist ein 704 mit Vollautomatik.

Das hier verbaute System ist so ziemlich das billigste, was man kaufen kann.
(AT91 oder so)

Der 721 ist etwas moderner als der 701 und daher evtl. etwas weniger anfällig von der Mechanik.

Der "Steuerpimpel" ist aber immer fällig, wenn noch nicht gemacht.

Das ist aber eine sehr einfache Reparatur zu der es im Netzt viele Anleitungen gibt.

Hier sollte aber ein besseres System gekauft werden, das AT ist an diesem Plattenspieler ein Frevel!

Das erhöht den Endpreis wieder.

Ich würde warten, bis der perfekte 704 mit Shure V15III und Cinchkabel in der Bucht auftaucht.

Noch besser, wenn das Gerät in deiner Nähe steht und Abholung möglich ist.

Versand ist 99% Risiko!

Eile ist kein guter Berater.

Gruss, Jens

Edit: MK bedeutet Modellrevision, bzw. Facelift.

MKII ist zum Beispiel die erste Revision.
MKI steht natürlich nicht drauf, da MKII ihn erst rückwirkend zu MKI macht.
Beim 704 ist der Teller der zweiten Serie der mit den Stroboskop- Pickeln.
(den ersten finde ich schöner, so wie "dein Favorit" ihn hat)


[Beitrag von rorenoren am 19. Sep 2010, 13:59 bearbeitet]
Guido64
Stammgast
#18 erstellt: 19. Sep 2010, 14:04
Hallo David,

Thorens TD 316

sowas wäre für den aufgerufene Preis sicherlich eine Alternative. Der braucht sicherlich einen neuen Riemen, evtl. ein neues System. Hat aber keine Endabschaltung.

Würde ich auf jeden Fall einem TD 280 vorziehen.

Gruß
Guido
Zed_Leppelin
Inventar
#19 erstellt: 19. Sep 2010, 14:22
Hallo Jens,

welche mechanischen Tücken meinst du beim Dual 701?

Oki den 2. Dual 704 habe ich jetzt im Nachhinein auch ausgeschlossen, da der Verkäufer nicht mal weiss ob das Gerät einwandfrei funktioniert, geschweige denn ob die Nadel noch ok ist.

Auf das Bewertungsprofil hab ich beim 3. Dual 704 wohl nicht genau hingeschaut, hatte auch nicht vor bei einem Verkäufer unter 100% etwas zu kaufen denn wie du schon sagst macht es ein schon misstrauisch.

Was bleibt ist mein Favorit bisher, der 1.Dual 704.
Die Frage nach dem Headshell(Systemträger?) habe ich gestellt aber bisher noch keine Antwort erhalten.
Bin gespannt falls es auch ein System hat welches es ist.

Die Thorense schliesse ich nach deiner Meinung jetzt komplett aus, da wie du sicher schon mitbekommen hast mir sowieso das Wissen über sowas fehlt.
Mir gefiel allerdings die Optik vom Thorens TD 280, aber das ist eh zweitrangig für mich.

Eine naive Frage muss ich allerdings nochmal stellen.
Was ist ein DIN-Kabel? Heisst es ich könnte den PS nicht am Phonoeingang einstecken?

Sollte ich keine positive Antwort bezüglich meines "Favoriten" bekommen, warte ich lieber noch eine Weile bis ich einen Dual 704 mit Shure V15III System ergattern kann.

Noch einmal Danke für all diese hilfreichen Tips...


Liebe Grüsse David
Zed_Leppelin
Inventar
#20 erstellt: 19. Sep 2010, 14:34
Ich finde auch den Kassenbon nicht mehr für meinen
AEG Plattenspieler MC 4420, den ich überstürzt gekauft habe...

Waren immerhin 60€
rorenoren
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 19. Sep 2010, 14:41
Moin David,

DIN ist eine Normung für Stecker.

Der DIN Anschluss hat 5 Pole im Halbkreis angeordnet.
(3 davon werden hier genutzt)

Du benötigst einen Adapter von DIN auf Cinch.
(der Adapter muss eine DIN Kupplung(Buchse) haben und 2 Cinchstecker)

Kann gut sein, dass das brummfrei funktioniert.

Wenn nicht, lässt sich durch einen kleinen Eingriff auch das beheben.

Etwas löten sollte man dazu schon können.
(Brücke im Gerät auftrennen, Massekabel anlöten, Cinchstecker ans Kabel löten)

Der 701 hat eine Vollautomatik und kann eine verharzte Mechanik haben.

Der Steuerpimpel für die Armbewegung geht auch fast immer kaputt.

Das ist nichts schlimmes, aber ein Laie muss dafür viel Geld an die Werkstatt bezahlen.

Für gewiefte Bastler ist das kein Problem.

Dein "Favorit" macht sowohl optisch, als auch vom Verkäufer her den besten Eindruck.

Eine Headshell kostet ca 40 Euro, ein System je nach Anspruch zwischen 20 und "unendlich" Euro.

Schön passen könnte ein Shure M97, das etwa 80 Euro kostet.

Weniger würde ich dem Dual nicht "zumuten".
(das V15III ist aber besser)

Das mit dem "überstürzt kaufen und Bon verbummeln" kenne ich auch.....

Ärgerlich!

Wäre schon eine Anzahlung für die V15III Nadel.


Gruss, Jens
Sven1405
Stammgast
#22 erstellt: 19. Sep 2010, 15:07
Hi,

diesen Plattenspieler stelle ich dir auch noch vor. Ich besitze selbst diesen Plattenspieler.
Es handelt sich um einen Technics SL-QD33. Also ich bin mit dem Plattenspieler absolut zufrieden.

Man kriegt ihn auch günstig. Der SL-QD33 war damals eines der Topmodelle aus dem Technics Programm.
Bei dem Plattenspieler hättest du keine Probleme mit einem DIN Kabel, da dieser Plattenspieler Cinch Anschlüsse hat.

- quarzgeregelter Direkantrieb
- Vollautomatisch
- Erkennung der Plattengröße dadurch kann man zum Beispiel 45 Singles voll automatisch auflegen

Negativ ist das du im Sytem eingeschränkt bist

Hier zwei SL-QD33 bei ebay

http://cgi.ebay.de/T...&hash=item3cb0c62a23

http://cgi.ebay.de/T...&hash=item3cb0ae05cd

Prospekt (Technics 1990)

http://wegavision.pytalhost.com/technics90/technics31.jpg

Tonabnehmer
http://wegavision.pytalhost.com/technics90/technics37.jpg

Vielleicht hilft dir das ja.
germi1982
Moderator
#23 erstellt: 19. Sep 2010, 15:35

Zed_Leppelin schrieb:
:)images/smilies/insane.gif

Hahaha "nur" 16000€ !

Oki sicherlich ein feines Gerät das du da vorstellst aber leider nicht meine Preisklasse...

...



Das war ironisch gemeint von mir...

Sollte darauf hinweisen dass die Technik von damals schon recht modern war, und die heutigen Geräte technisch gesehen, bis auf die Ausnahmen Technics 12xx und eben diesen Brinkmann, rückständig sind...die Hersteller wollen aber nicht eingestehen dass sie das Know How wie man solche Geräte fertigt nicht mehr haben. Oder vielleicht auch nicht mehr haben wollen, denn aufwändige Konstruktionen drücken die Gewinnspanne.

Der 704 kostete damals mit Shure V15 Typ III übrigens 528 Mark neu...das entspricht heute, wenn man die Inflation berücksichtigt, einem Neupreis von ca. 800€. Das war halt damals noch ein Massenprodukt, und das sind sie halt heute nicht mehr...deswegen muss man weitaus mehr Geld in die Hand nehmen als damals.

Ich habe einen 704 mit Ortofon M20 FL Super...


[Beitrag von germi1982 am 19. Sep 2010, 15:42 bearbeitet]
Zed_Leppelin
Inventar
#24 erstellt: 19. Sep 2010, 15:38
Moin Jens,

wie du richtig vermutet hast ist bei meinem Favoriten dem Dual 704 weder ein Headshell, noch ein System montiert...
Schade das steigert die Folgekosten immens.


Hallo Sven,

die beiden von dir vorgeschlagenen Technics Plattenspieler machen optisch erst einmal einen guten Eindruck...
Nur leider hat der erste Verkäufer eine Bewertung von 97,7%, aber der andere steht unter Beobachtung.
Ich werde den Verkäufer mal fragen was dort für ein System dran ist, vermutlich aber wohl nur ein Standartteil.
(EPC-P33=Standard???)

Hi Guido,

der Thorens TD 316 sieht wirklich spitze aus, kann der mit einem Dual 704 mithalten?
Auch der Preis ist nun wirklich nicht übel.



Was mir jetzt allgemein auffiel ist das fast alle vorgeschlagenen Plattenspieler einen Direktantrieb haben.
Gibt es da gravierende Unterschiede ausser das riemengetriebene höhere Wartungskosten haben und welche Vorteile haben diese beiden Antriebsarten?

Ein guter Freund hat ein riemenbetriebenes Laufwerk, ein einfaches altes Teil welches voll manuell zu handhaben ist.
Ich glaube von Tesla...
Dazu ein AKG PES III Supernova System, wenn ich das jetzt aus dem Kopf richtig geschrieben habe, einen Pioneer Highend-Verstärker und selbstgebaute Lautsprecher mit selbstgebauten Frequenzweichen.
Und ich muss sagen ausser das, dass Laufwerk einen leichten Brummer hat(den man beim Plattenhören nicht mitbekommt), hört es sich bei Plattenwiedergabe besser als bei CD an.
Der Klang insgesamt ist ausgezeichnet und schön warm, man hört noch das kleinste Triangel aus der letzten Orchesterreihe.

Deswegen meine Frage wegen der Antriebsart, er hat mir nämlich empfohlen auf jeden Fall einen Riemendreher zu kaufen.


Gruss David


[Beitrag von Zed_Leppelin am 19. Sep 2010, 16:07 bearbeitet]
Zed_Leppelin
Inventar
#25 erstellt: 19. Sep 2010, 15:42
Hi Sven,

Ok die Ironie fiel mir nun nicht auf

Stimmt alte Technik muss nicht schlecht sein, nur weil die Medien die neuen modernen Geräte ja schon fast verherrlichen heisst es noch lange nicht das sie besser sind.

Hatte nur letztens, per Zufall eigentlich, ein Dingens von Transrotor gesehen und war beeindruckt über solch ein grosses Ungetüm...
germi1982
Moderator
#26 erstellt: 19. Sep 2010, 15:52
Bei den AKG-Systemen wäre ich vorsichtig, da härten die Gummidämpfer im Laufe der Jahre aus. Neue Nadeln gibts auch nicht mehr, AKG ist schon vor Ewigkeiten aus der Tonabnehmerfertigung ausgestiegen...

Tesla-Geräte kamen aus der damaligen CSSR, der hat also auch schon Jahrzehnte auf dem Buckel.

http://de.wikipedia.org/wiki/%C4%8CSSR

Hier gibts eine Seite in tschechisch und Englisch über Tesla-Geräte:

http://www.oldradio.cz/english.htm

Der Direktantrieb hat den Vorteil dass er bessere Gleichlaufwerte liefert, aber vor allen Dingen auch über Jahre konstant. Beim Riemen ist das nicht so. Zudem hast du da meist einen schnell laufenden Motor der Vibrationen auf den Plattenteller übertragen kann, muss nicht, aber kann. Je nach Konstruktion halt.

Systemträger für Dual bekommt man übrigens noch neu beim Thakker, TK 24 passt u.a. für 721 und 704. Kostenpunkt 19,90€:

http://www.williamth...192-196_p4521_x2.htm


[Beitrag von germi1982 am 19. Sep 2010, 15:55 bearbeitet]
Sven1405
Stammgast
#27 erstellt: 19. Sep 2010, 15:54
Meiner hat das EPC-P30S System montiert.

Laut Prospekt hat der SL-QD33 das EPC-30 System montiert.


Gab es ein EPC-P30 System?

Das von dir genannte P33 System ist beim QX-300 montiert.

Edit:

Mein QD33 hat das P30S System montiert, da meiner wohl von 1992 ist. Hier der Prospekt dazu.

http://wegavision.pytalhost.com/technics92/technics92-15.jpg

Tonabnehmer
http://wegavision.pytalhost.com/technics92/technics92-16.jpg


[Beitrag von Sven1405 am 19. Sep 2010, 15:59 bearbeitet]
Zed_Leppelin
Inventar
#28 erstellt: 19. Sep 2010, 16:01
Stimmt der Technics SL-QD33 hat das EPC-30 installiert.
Hatte mich wohl vertan.

Was heisst eigentlich MM, MC?

Moving Magnet?
Moving Coil?

Was sind die Unterschiede?
Kann ich jedes Abtastsystem in Verbindung mit meinem Verstärker benutzen?

Ich finde auch nicht das Handbuch dazu im Internet.

LG David
Guido64
Stammgast
#29 erstellt: 19. Sep 2010, 16:02
Hallo David,

meiner Meinung nach kann der TD 316 mit dem Dual 704 sehr wohl mithalten. Er hat gegenüber dem Dual das massivere Laufwerk. Die billige Plastikbodenwanne und die Blechplatine sind die Nachteile der 7er Dual-Baureihe. Das blattgefederte Schwingchassis der Thorens 300er Serie funktioniert hervorragend und lässt sich leicht von oben justieren.

Der Dual 704 ist ein "fertiger" Spieler während der Thorens sich mit einfachen Mitteln klanglich tunen lässt. Hier im Forum gibt es dazu sehr viele Threads.

Beim Tonarm sehe ich Vorteile beim Dual. Der im 316 verbaute TP21 ist allerdings auch nicht schlecht und mit 12,5 g dyn Masse sehr flexibel was Tonabnehmer angeht.

Letztendlich gibt sicherlich das verwendete Tonabnehmersystem den Ausschlag.

Gruß
Guido
rorenoren
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 19. Sep 2010, 16:32
Moin,

der Direktantrieb hat eben den Vorteil, dass es nicht brummt.

Wenn der Direktantrieb halbwegs gut gemacht ist, das ist bei Technics und Dual der Fall, gibt es vom Antrieb her keinerlei hörbare Geräusche.

Bei guten, nicht verschlissenen Riemenantrieben ist das fast genauso gut.

Thorens hat zum Beispiel hervorragende Riementriebler gebaut.

Trotzdem ist der Verschleiss bei einem Riementriebler prinzipbedingt grösser.

Der Motor dreht wesentlich schneller und dessen Lager können verschleissen.
(wie Marcel schon andeutete)

Der Direktantrieb hat Motor und Lager in einem, dreht also nur sehr langsam, folglich (fast) ohne Verschleiss.

Bei gepflegten und gewarteten Riementrieblern gibt es dennoch nur Probleme, wenn etwas daran billig gemacht ist.

Das ist z.B. bei den einfacheren Geräten mit kleinen Gleichstrommotoren der Fall.
(siehe meine Bemerkung zu Technics)

Billig gemachte Direktantriebe sind auch schlecht.

Die kommen aber zum Glück nur selten vor.
(hatte mal einen von Pioneer, der war Müll)

Dual und Technics haben den Direktantrieb soweit perfektioniert, dass kaum noch Argumente für andere Antriebsarten bleiben.

Wie schon erwähnt, gibt es jede Menge guter Plattenspieler mit Riemen-, Reibrad- oder Kombinationsantrieb.

Alle die ich kenne, haben nach den Jahren ihre Schwächen, die vom Laien kaum oder nicht zu beheben sind.

Natürlich gibt es auch hier Geräte, die seit 40 Jahren völlig problemlos laufen.

Nur, so eines zu erwischen ist fast wie Lottospielen.

Grundüberholte Geräte sind entsprechend teuer.

Der Thorens aus der Annonce ist sicher auch nicht schlecht.

Es kann gut sein, dass nur der Riemen erneuert werden muss.
(ca. 20 Euro)

Ein Defekt am Motor wäre aber auch im Rahmen des Möglichen.

Die Bilder sind etwas unscharf und das System ist nicht eindeutig zu erkennen.

Da kommt dann vermutlich ebenfalls ein neues System zum Kaufpreis dazu.
(das dann nicht die Qualität des V15III erreicht)

Kann man nach gründlicher Begutachtung vor Ort durchaus kaufen, wenn soweit alles OK ist.
(also nur Riemen und evtl. System)

In der Qualität des Tonarms kommt der Thorens m.E. nicht an den Dual heran.

Den Antrieb kann ich nicht beurteilen.

So gesehen bleibt der Dual 704 für mich in allen Punkten ungeschlagen.
(und ich bin eigentlich kein so grosser Dual- Fan)

Das Shure V15III ist ein weiteres Argument und sicher gut die Hälfte des Preises wert.
(die 100 Euro für die Nadel schon mitgerechnet)

Natürlich kann man mit etwas Glück auch mal so ein V15III ohne Nadel finden.
(ca. 50 Euro, mit "guter" Nadel mehr)

Beispielrechnung:

Dual 704 mit V15III- 100 Euro

Jico SAS Nadel dazu- 100 Euro

Zusammen 200 Euro für ein Spitzengerät mit Spitzensystem/Nadel.

2. Beispiel:

Dual 704 ohne System und Headshell- 50-100 Euro

Headshell- 20 Euro (danke Marcel, hatte die nicht so günstig gesehen)

V15III ohne Nadel- 50 Euro

Jico SAS Nadel- 100 Euro

günstig: 220 Euro

teuer: 270 Euro

Ausserdem etwas mehr Gerenne, gleiches Ergebnis.


Beim Thorens liefe das ähnlich:

Thorens 316- 80 Euro

Riemen- 20 Euro (besser gleich das ganze Wartungsset vom Joel/Violette!)

System- 50-200 Euro

günstig: 150 Euro mit einfachem System

teuer: 300 Euro mit sehr gutem System

Ob Letzteres dann den Dual erreicht, kann ich nicht sagen, aber ich denke, es würde knapp.

@Guido: du magst Recht haben, ich kenne den 316 nicht.

Das System ist in jedem Falle ein Argument.

Ein V15III würde beim Thorens evtl. auch gut passen.

Dann......


Gruss, Jens
Zed_Leppelin
Inventar
#31 erstellt: 19. Sep 2010, 16:33
Hi Guido,

ich kann mich letzten Endes immer noch nicht entscheiden und werde wohl erst einmal noch warten.
Der TD 316 müsste wohl auch abgeholt werden, dafür habe ich aber leider zur Zeit keine Möglichkeit..obwohl es sicherlich besser wäre in selbst abzuholen wegen Transportschäden.

Aber gut ich merk mir dieses Modell.
Tja ich glaube ich werde wie der Jens gesagt hat auf einen Dual 704 mit Shure V15III System warten oder einen TD 316 in Erwähnung ziehen...

Perfekt wäre es wenn bei mir in der Nähe ein Angebot zu finden ist aber ich schau nun schon seit längerem aber find hier in Meck Pomm nichts gescheites oder die Verkäufer wollen unverschämt viel Geld dafür haben...

Den Technics SL-QD33 kommt auch sympatisch rüber...


Dual 621

Dual 621

Dual 704 ich glaube mit Shure Sytem 15-III
germi1982
Moderator
#32 erstellt: 19. Sep 2010, 16:42
Ja, an dem 704 ist ein V15 Typ III.


[Beitrag von germi1982 am 19. Sep 2010, 16:43 bearbeitet]
rorenoren
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 19. Sep 2010, 16:43
Moin,

der 704 ist schon recht teuer, aber sieht sonst gut aus.
(Haube ist nicht zu sehen, schlimm zerkratzt, gebrochen?)

Nadel ist ein Nachbau, System ist das V15III, also sehr gut.

Vermutlich steigt der Preis noch auf 150 Euro.

Das wäre mir persönlich zuviel.

Der 621 ist ein kleineres Modell.

Ich bin nicht sicher, aber der horizontale Teil am Tonarmlager ist aus Plastik= nicht so gut= Gefahr von Lagerspiel.

Das DM242E ist ein Audio Technica und nicht schlecht, aaaber das V15III.......

Vielleicht kommt ja noch einer aus deiner Gegend, den du anschauen und ggfs. abholen kannst.

Achso, beim TD316 gibt es ein MKII Modell.

Wenn ich dessen Arm sehe, erinnert der mich stark an den der Billigmodelle TD105 und TD115.

Den Arm mag ich nicht.

Der aus der Annonce ist aber der "gute, alte" Arm.
(ähnlich TP11 mit anderem Armrohr/Gewicht)

Gruss, Jens
Zed_Leppelin
Inventar
#34 erstellt: 19. Sep 2010, 18:01
Noch steht der Preis um die 100€.

Sollte er nicht steigen werde ich den wahrscheinlich nehmen, schon alleine wegen des Systems.

Dann werde ich den Verkäufer kontaktieren und ihn bitten den PS ordentlich zu verpacken.

Plattenteller und Gewicht, soweit es möglich ist, sollte er dann einzeln und ebenfalls sicher verpacken.

Falls es doch nicht klappt, weiss ich ja jetzt welche Plattenspieler für mich als Anfänger geeignet sind.

Hab noch unzählige, gute Platten die ich schon gerne mal geniessen möchte aber nicht auf einem AEG Plattenspieler MC 4420.

Das Teil ist ein Unding und er klingt wie en Knüppel auf´em Kopp.

Nochmals vielen Dank an all die guten Tips die mir sehr geholfen haben...



Ich halte euch auf dem Laufenden...


MfG David
Zed_Leppelin
Inventar
#35 erstellt: 19. Sep 2010, 19:16
So wie von Jens prophezeit stieg der Preis an zu 150€ ungefähr. Das ist mir zur Zeit zu teuer da ich noch ein Auto abzuzahlen habe.

Die nächsten Tage, Wochen oder Monate werde ich mir einen besorgen...

Jedenfalls einen Fehler mach ich nicht noch mal... überstürzt ein Produkt zu kaufen

David
Guido64
Stammgast
#36 erstellt: 19. Sep 2010, 19:21
Hallo David,

der war dann doch zu teuer. Meinen habe ich vor einem Jahr für 60€ ersteigert.

Du hast aber Recht, nichts überstürzen!

Gruß
Guiddo
germi1982
Moderator
#37 erstellt: 19. Sep 2010, 20:30

Zed_Leppelin schrieb:
...aber nicht auf einem AEG Plattenspieler MC 4420.

Das Teil ist ein Unding und er klingt wie en Knüppel auf´em Kopp.

...



Typischer Fall von Schrott mit Markennamen versehen und verkaufen...wenn das der alte Emil Rathenau wüsste was da heute unter dem Namen seiner Firma verkauft wird würde er sich im Grab umdrehen...

Die AEG gibts schon lange nicht mehr, was blieb ist nur noch der Name...und die Inhaber der Namensrechte die mit jedem Mist Geld verdienen wollen...aber das ist ja bei anderen ehemaligen großen deutschen Herstellern auch so. Dual, bis auf den Fehrenbacher der noch ein paar alte Modelle von Dual zusammenbaut, bei Nordmende, bei Grundig, Telefunken, usw.

Und von AEG gabs auch gute Geräte, das ist aber schon ewig her, da war das noch AEG-Telefunken mit dem Spitzenmodell bei den Plattenspielern, dem Telefunken S600, ebenfalls mit Shure V15 Typ III und Ortofon AS 212 Tonarm...wegen dem wird auch so mancher S600 geschlachtet...


[Beitrag von germi1982 am 19. Sep 2010, 20:33 bearbeitet]
Zed_Leppelin
Inventar
#38 erstellt: 20. Sep 2010, 12:34
Hallo,
Ist der Telefunken S600 denn allgemein zu empfehlen?

Hier mein neuester Fund ganz oben in der Wunschliste

Dual 704 mit Shure V15 III System

Gruss David
Guido64
Stammgast
#39 erstellt: 21. Sep 2010, 18:35
Hallo zusammen,

weiß jemand ob das rote Plastikteil bei dem 704 eine Transportsicherung ist? Oder ist das angebaut weil der Antireaonator kaputt ist?

Gruß
Guido
Zed_Leppelin
Inventar
#40 erstellt: 21. Sep 2010, 18:49
Hi Guido,

das ist mir ja garnicht aufgefallen mit dem roten Teil...

Hoffentlich ist es nur eine Sicherung ansonsten sieht er ja ganz ok aus...

Vielleicht hat ja einer ne Idee...

MfG David
Zed_Leppelin
Inventar
#41 erstellt: 23. Sep 2010, 19:20
Jep hab den Verkäufer gefragt wegen dem roten Dingens...
Es ist eine Transportsicherung mit Pfeilen drauf die darauf andeuten das man es abziehen kann...

Der Verkäufer hat auch geschrieben das er den nur für seine Eltern verkauft und er über sowas keine Ahnung hat weder weiss er wie der PS klingt, noch weiss er ob im System die Originalnadel verbaut ist.
Und die Sicherung war wohl noch nie seit dem Kauf in den 70ern ab.

Gruss David
Guido64
Stammgast
#42 erstellt: 23. Sep 2010, 19:42
Da siehste mal, dass die Leute keine Bedienungsanleitungen lesen .

Die flackernde Stroboskopbirne kannst du evt. durch Reinigen der Kontakte beheben. Mir ist noch aufgefallen, dass die Tellermatte nicht die originale zu sein scheint.

Gruß
Guido
Zed_Leppelin
Inventar
#43 erstellt: 23. Sep 2010, 20:27
Hallo Guido

Hat die Tellermatte Einfluss auf Klangeigenschaften und wäre es vorteilhaft in dem Zusammenhang eine Originalmatte zu haben.
Gibt es Unterschiede bei den Matten?

Gruss David
Guido64
Stammgast
#44 erstellt: 27. Sep 2010, 16:43
Hallo David,

die Plattentellermatte beeinflusst den Klang. Habe selber damals die etwas vergammelte Originalmatte gegen eine "Hörprobe" Matte getauscht, die auch klanglich vorteile gebracht hat.

Gruß
Guido
rorenoren
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 27. Sep 2010, 16:56
Moin,

da die Matten bei vielen Dual im Laufe der Jahre recht hart geworden sind, ist das m.E. lediglich ein Originalitätsproblem.
(ich lege meist eine Filzmatte zusätzlich unter die Platte)

Ich bin nicht ganz sicher, ob der Tellerrand beim 704 erhaben ist.
(mein Teller ist nicht original)

Wenn ja, muss man die Matte entsprechend zuschneiden.

Ich würde auf jeden Fall eine Gummimatte auf den Teller legen/kleben.
(@ David: PM an mich, wenn´s soweit ist und du hast keine, musst sie aber zuschneiden)

Darauf kann dann jede x- beliebige Schickimicki- Matte.

Ich mag feste Filzmatten. (antistatisch und fixiert! Sonst besser nicht)

Mein "Hauptplayer" hat eine uralte EMI Antistatikmatte mit feiner Textiloberfläche.

Klanglich bemerke ich keine Unterschiede, abgesehen von Extremsituationen.
(krumme Platte auf steinhartem Gummi, PS direkt vor dem Lautsprecher)

Kann sein, dass der Einfluss der Matte mit der Auflagekraft und geringerer Compliance steigt, ebenso mit den Armresonanzen.

Grundsätzlich ist m.E. ein Gerät in vollständigem Originalzustand schöner.

Wer weiss, was sonst noch gebastelt wurde.

Kommt halt auf den Preis an.
("für´n Zwanni isses egal")


Gruss, Jens
Zed_Leppelin
Inventar
#46 erstellt: 01. Okt 2010, 16:52
Ok das mit den Matten hab ich soweit verstanden, ich komm dann auch wieder drauf zurück wenns soweit sein sollte.

Ich war letztes Wochenende in einer benachbarten Stadt (Neubrandenburg) und dort gabs einen Thorens TD 105 mit Stanton Tonabnehmer für 100€.
Den hätte ich sofort ohne weiteres mitnehmen können, nur wusste ich weder wie der PS ist, noch ob das System gute Klangeigenschaften aufweist.

Hier mal ein vergleichbares Angebot bei ebay...
Thorens TD 105 mit Stantonsystem

Hmm naja wie gesagt ich war mir schon beim Hifihändler unschlüssig und weiss einfach nicht wie gut der ist.
Vielleicht hat irgendjemand schon Erfahrungen mit dem Modell gemacht.

Gruss David
rorenoren
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 01. Okt 2010, 17:55
Moin,

besser nicht und schon gar nicht für 100 Euro.

Da gibt´s Besseres.

TD105 sind die billigen Thorens mit Plastikchassis.

Ich mag sie nicht, wenn sie auch besser sind als heutiger Kram.

Das Stanton 500E war damals das Standardsystem.

Es ist nicht besonders gut, klingt je nach Nadel aggressiv oder dumpf.
(etwas übertrieben, so schlimm ist es auch wieder nicht)

Mit dem Dual 704 lagst du schon ganz gut.
(ist einer aus Berlin in der Bucht)

Geduld.

Gruss, Jens
Zed_Leppelin
Inventar
#48 erstellt: 01. Okt 2010, 18:47
Moin Jens,

Geduld werde ich haben allein aus dem Grund mir nicht noch einmal einen Fehlkauf einzuhandeln.

Der letzte Favorit den ich im Auge hatte war ein Dual 704 mit Shure V15-III aber leider übertrieben teuer mit 170€.

Hätte ich das Geld dann hätte ich den auch genommen, dann wäre mir der Preis auch egal gewesen.

So warte ich aber doch erstmal lieber bis das perfekte Angebot da ist (möglichst mit Selbstabholung).

Habe auch die letzten Wochen intensiv in Zeitungen und im Internet geschaut obs hier in meiner Nähe mal ein gutes Angebot gibt.

Nee kannst knicken hier oben in Meck Pomm ist der Zug glaub ich abgefahren.

Auch scheints in Meck Pomm lediglich einen guten Hifi Händler zu geben und der ist in Neubrandenburg, da wo ich den TD 105 gesehen hab.

INFO: mein Vater hat einen alten Plattenspieler auf dem Dachboden gefunden, sogar von Dual, ist aber ein sehr einfaches Gerät.
Trotzdem klingt der bei weitem besser als mein AEG Nonsens Dreher.

MfG David
Guido64
Stammgast
#49 erstellt: 02. Okt 2010, 21:13
Hallo David,

auch die alten Dual Reibradplayer (1019, 1219, 1229) sind tolle Plattenspieler, die alle neumodischen "Billigplastikplattenspieler" vom Klang ganz locker übertreffen. Mit der 7er Serie liegst Du aber noch weiter vorn, da der Direktantrieb wesentlich bessere Rumpelgeräuschabstände ermöglicht.

Gruß
Guido
Zed_Leppelin
Inventar
#50 erstellt: 03. Okt 2010, 12:30
So habe nun die Bezeichnung des Dualplayers gefunden...

Dual CS 3460

Scheint ein Modell zu sein, dass als Plattenspieler zu einer kompletten Anlage verkauft wurde.

Bin mir nicht sicher aber ich denke dieses Gerät wurde in den 80ern verkauft, finde auch keine Infos im Netz darüber.

Obwohl es ein sehr einfaches Gerät ist (man merkts schon an der Verarbeitung und am System), klingt er bei weitem besser als mein neuer AEG bla bla PS.

Gruss David
rorenoren
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 03. Okt 2010, 12:38
Moin,

hier im unteren Beitrag steht etwas über den 3460:

http://www.analog-fo...Thread&postID=489138

Dein AEG wird ein Kristallsystem haben, noch dazu ein billiges.

Viel schlechter geht es dann auch kaum.

Der Dual wird zumindest ein Magnetsystem haben.
(und vielleicht einen Teller aus Metall?)

Da klingen auch sehr billge nicht so schlimm wie (die meisten) Kristallsysteme.

Gruss, Jens
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspieler einstellen / Anfänger bittet um Hilfe
vostro* am 24.06.2015  –  Letzte Antwort am 25.06.2015  –  5 Beiträge
Einsteiger bittet um Kaufberatung.
Matze_84 am 06.12.2016  –  Letzte Antwort am 07.12.2016  –  13 Beiträge
Kaufberatung Anfänger - Budget: ~ 500?
Highriser am 05.12.2012  –  Letzte Antwort am 05.12.2012  –  3 Beiträge
Neuling bittet um Reperaturhilfe!
el_nacho81 am 11.01.2015  –  Letzte Antwort am 12.01.2015  –  13 Beiträge
Kaufberatung Plattenspieler / Anfänger
Wombat1981 am 06.01.2012  –  Letzte Antwort am 18.01.2012  –  75 Beiträge
Anfänger Kaufberatung Plattenspieler
flow8282 am 24.11.2015  –  Letzte Antwort am 26.11.2015  –  24 Beiträge
Anfänger sucht Hilfe beim ersten Plattenspieler
Nicolas92 am 21.01.2013  –  Letzte Antwort am 22.01.2013  –  24 Beiträge
Hilfe für Plattenspieler - Anfänger
Markus13680 am 25.02.2009  –  Letzte Antwort am 25.02.2009  –  2 Beiträge
Plattenspieler - Anfänger braucht Hilfe
dominik44287 am 31.03.2011  –  Letzte Antwort am 11.04.2011  –  73 Beiträge
Anfänger Kaufberatung
Aplysia am 24.11.2015  –  Letzte Antwort am 27.11.2015  –  8 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Quadral
  • Dual
  • Thorens
  • Thomson
  • Pro-Ject
  • Technics
  • Saba
  • Lenco
  • MPman

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedDarkyxd
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.483