Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Parodie auf Pro-Ject (und Rega) und andere Basteleien

+A -A
Autor
Beitrag
rorenoren
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 16. Aug 2011, 16:06
Moin,

habe gerade im Keller ca. 3 1/2 Stunden gebastelt.

Das Ergebnis (vorläufiges) ist hier zu sehen:



16mm MDF Platte, Tellerlager und Teller vom Thorens TD105 (oder so),
Motor DC, geregelt mit Dual Aufdruck (aber Fernost), Tonarm von einem Schneider Plattenspieler (Fernost, alles Metall).
Lift ist selbstgebastelt. (nicht heute)
Netzteil noch freestyle, bekommt noch ein Stabi IC.

Leichtes Antiskating durch verdrehte Tonarmkabel.

Funktioniert ganz gut und klingt mit den DL110 nicht mal schlecht.
(habe natürlich erstmal mit dem Birdie probiert)

Ich baue das Ding vielleicht noch um.
Eigentlich wollte ich einen Antrieb zum Testen von Tonarmen haben.
Entsprechend muss die rechte Ecke noch durchlöchert werden,
um Platz für Alubleche mit entsprechenden Bohrungen zu machen, auf denen dann die Arme befestigt werden.

Theoretisch könnte man sowas ähnliches billigst in Serie bauen, wenn´s das nicht schon gäbe....

Gruss, Jens
Hörbert
Moderator
#2 erstellt: 16. Aug 2011, 17:03
Hallo!

Hm, was hälst du von einer Schiene mit einem entsprechndem Klotz mit Bohrungen als Armhalter? So könntest du die unterschiedlichsten Einbaumaße nutzen ohne jedesmal ein neues Brettchen anfertigen zu müssen.

MFG Günther
Bepone
Inventar
#3 erstellt: 16. Aug 2011, 18:01
Hallo Jens,

sehr schön.
Endlich mal High-End und ohne irgendwelchen klangbeeinflussenden Automatikfirlefanz.

Nicht mal Lack ist drauf, der ja auch zu Resonanzen führen könnte.

Wenn du in Kleinserie gehst, solltest du dir das Brett mit Teller schon mit mindestens 750€ bezahlen lassen.

Ich hoffe, es gibt keine elektronische Drehzahlumschaltung??


Gruß
Benjamin
rorenoren
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 16. Aug 2011, 20:43
Moin,

Schiene ist eine gute Idee, allerdings müsste man da recht aufwändige Bearbeitungen durchführen.
Da die bei mir infragekommenden Tonarme meist aus Plattenspielern ausgebaut sind, wäre für jeden sowieso eine andere Befestigung nötig.
Bei "Standardarmen" mit mehr oder weniger genormtem, einfachem Loch wäre das natürlich anders.

Man könnte natürlich die Standardgeschichte bauen und zusätzlich eine Schiene mit daraufliegendem "Blech mit Loch".

Für die verschiedenen Abstände hätte ich in dem Blech sowieso Langöcher vorgesehen.

Ach, mal schauen, das wird wieder so eine "Karteileiche" für den Dachboden.
(oder Ofen)

Zumindest hat das Bauen Spass gemacht und das was herauskommt ist auch ziemlich ok.
(besonders wenn man den minimalen Aufwand bedenkt)

Ich habe zwischenzeitlich mal ein 12V Stabi IC hinter den Netzteilelko gelegt.
Vorher hatte ich das Gefühl, der Gleichlauf wäre nicht optimal, nun ist alles ok.
(evtl. Einbildung, aber wäre logisch)

@Bepone: Moin Benjamin, naja, 75o Euro wären nett, wenn man die Zeit und das Material bedenkt.
Vielleicht geht´s noch einfacher.

Fertig lackierten oder beschichteten Regalboden aus Schweden (Made In Bangladesh), Arm aus Alurohr, vorne plattgedrückt (nee, nee, Pro- Ject macht das gaaaanz anders), Bindfaden und Magneten als Armlager, Tennisbälle als Füsse.
Motor, hmmm, naja, müsste man halt kaufen, Teller: mit Schmodder gefüllter Keksdosendeckel, Lager, hmmm, Videiokopftrommel vom Schrott.
Geschwindigkeitsumschaltung gibt´s als Zusatz für 250 Euro.
(Stück Isolierschlauch zum überstülpen des Pulleys)
(II: eine Brücke am Motor hätte den selben Effelt, 2 Potis sind schon auf der Platine)

Im Moment läuft Uriah Heep, Wonderworld.
(komische Platte, es gibt bessere von den Jungs, viiiel bessere)

Gruss, Jens
rorenoren
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 18. Aug 2011, 18:26
Moin,

mir ist der Arm auf die Nerven gegangen, obwohl der klanglich nicht auffiel.
Der Teller war mir auch ein Dorn im Auge, weil der sich nicht an Masse legen lässt (Plastik Innenteller).
Ausserdem hat das Lager geknirscht, obwohl es gereinigt und geölt war.
(div. Zeugs getestet)
War auch nicht das Thorens Lager, sondern eins vom Unitra, das zufällig perfekt passte, leicht läuft und kein Spiel hat, gar nicht gemerkt.
Aber knirscht......(läuft unten auf Plastik)
(das Thorens Lager ist nicht mehr da)

So, Teller und (das sehr flache) Lager von dem Schneider (Matsushita) genommen, von dem der Arm stammte, und Unitra- Arm draufgebaut.
(vorher Lifthebel für das Ärmchen gebastelt)
Anderen, flacheren Motor verbaut und ein Poti für die Geschwindigkeit. (der andere Motor hat leichte Störungen fabriziert, im Rillenrauschen gerade eben zu hören gewesen, aber muss ja nicht)
Lässt sich von Stillstand bis weit über 78 einstellen.
Dann schnurrt der Motor aber vernehmlich.
Bei 78 hört man ihn schon deutlich, aber am Hörplatz nicht.
(ganz unhörbar ist er aber auch bei 33 nicht, dafür stört er nicht)

So sieht das Ding jetzt aus:



Er ist durch Lager und Motor jetzt viel flacher.
Unten steht als Weitestes der Motor ca. 1cm heraus (vorher ca 3cm), die Schrauben vom Lager ca. 3mm.
Sonst flach wie die Erdscheibe.

Jaja, ich weiss, Tonarmbasis für verschiedene Arme....

Keine Lust, vielleicht nächstes Mal, oder auch nicht...

Ach ja, klingt natürlich jetzt viiiel besser!


Gruss, Jens
CarstenO
Inventar
#6 erstellt: 19. Aug 2011, 05:45
Hallo Jens,

prima Thread! Ich bleibe dabei.

Carsten
rorenoren
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 24. Sep 2011, 11:05
Moin,

nachdem das Ding eine Weile herumgestanden hat, habe ich mal Farbe drübergeduscht:





Andere Füsse hat er noch bekommen.
Jetzt ist er richtig flach.

Klingt immer noch gut.

Gruss, Jens
wastelqastel
Inventar
#8 erstellt: 24. Sep 2011, 11:22
Solltest noch die Strotoskopebeleuchtung nachrüsten
Bei dem Plattenteller ist das schon Pflicht!
Sonst wird es nichts mit HighEnd
Grüße Peter
rorenoren
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 24. Sep 2011, 11:30
Moin Peter,

Mist, vergessen!

Mhh, da im Dreher selbst nur 12V Gleichspannung sind, würde es aufwändig werden.
Vielleicht baue ich mal einen "Externen Strobe Beamer".
(Kiste mit Glimmlanpe)

Gruss, Jens
wastelqastel
Inventar
#10 erstellt: 24. Sep 2011, 12:47
Da gibts doch eine Variante mit LED sollte doch dann mit 12V funktionieren
rorenoren
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 24. Sep 2011, 13:24
Moin Peter,

ja, mit Quarzsteuerung und etwas Elektronik.
Wenn, würde ich das lieber "nach alter Väter Sitte" mit Glimmlampe bauen.
Aber möglich wäre die elektronische Geschichte natürlich.
(und durchaus elegant)

Gruss, Jens
wastelqastel
Inventar
#12 erstellt: 24. Sep 2011, 13:31
Habe so ein Teil noch hier, aber leider keinen Schaltplan damit du es Nachbauen könntest höhe insgesamt ca 7mm
Habe das mal in der Bucht für ein paar Euros geschossen
Strobo
Mit aufgesetztem Prisma würde das bestimmt schön ausschauen
Grüße peter


[Beitrag von wastelqastel am 24. Sep 2011, 13:41 bearbeitet]
rorenoren
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 24. Sep 2011, 14:40
Moin Peter,

es gab mal irgendwo eine Bauanleitung für so ein Gerät.
(oder mehrere, z.B. bei Vinylengine)
Viele Teile sind es ja nicht.

Gruss, Jens
rorenoren
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 09. Okt 2011, 19:20
Moin,

ich will nicht wegen jeder Bastelei einen neuen Thread aufmachen, daher gibt´s hier dies:







Es ist der "Locharm".
Heute Nachmittag bis Abend in meinem Keller entstanden.
(in ca. 4 Stunden)

Besteht aus Alurohr, Alublech, Lager von Pollin (horizontal), Lager von Camcorder Kopftrommel, Eishockey- Puck, Gegengewicht und Kabel von irgedeinem japanischen Dreher.
Nicht so richtig schön, aber ist erstaunlich leicht (werde später mal wiegen, schätze ca. 15g), spielfrei, leichtgängig und funktioniert natürlich.
Die "Headshell" muss nochmal gebaut werden, sie ist zu kurz und schief.

Ansonsten könnte man mit etwas mehr Mühe und genauerem Arbeiten auf diese Weise einen gar nicht mal schlechten Arm bauen, denke ich.

Die Löcher sind absichtlich so chaotisch veteilt und unterschiedlich gross.
Das soll so tun als verhindere es Resonanzen....

Gruss, Jens

Edit: Titel geändert, jetzt können hier alle Basteleien mit Plattenspielern hinein.
Wer auch was hat, bitte Bilder und Text posten!
Magister_Verbae
Inventar
#15 erstellt: 09. Okt 2011, 20:24
Ich finde den sogar ziemlich cool
Hat doch etwas, dass das Teil aussieht wie der "Kopf" so manchen Brenners

LG

M.
Burkie
Inventar
#16 erstellt: 10. Okt 2011, 07:10

rorenoren schrieb:
Moin,

nachdem das Ding eine Weile herumgestanden hat, habe ich mal Farbe drübergeduscht:





Andere Füsse hat er noch bekommen.
Jetzt ist er richtig flach.

Klingt immer noch gut.

Gruss, Jens


Hast Du schon einen Vertrieb dafür gefunden? Es sieht doch jetzt richtig professionell und hi-endig aus. Und ein "ausgelagertes" Netzteil hast Du doch auch verwendet.
Bitte kein Stroboskop! Das bringt nur Unruhe in die Musik! Und führt zu störenden elektrischen Einstreuungen in die Antriebselektronik des Motors, was dann zu Laufunruhe führt...

MfG
Bepone
Inventar
#17 erstellt: 10. Okt 2011, 18:04
Hallo Jens,

wirklich schöne Arbeiten, die du da machst.
Und vor allem: Sehr interessante Material- und Resteauswahl

Ein Tonarm inkl. Lagerung komplett in Eigenregie ist auch ein starkes Stück, aber da bist du ja fast schon Meister drin.


Nur weiter so, ich lese / schaue immer gespannt mit!


Gruß
Benjamin
.JC.
Inventar
#18 erstellt: 10. Okt 2011, 19:35
In der Tat !
Immer her mit den Fotos wenn´s was neues gibt.

Respekt.
rorenoren
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 11. Okt 2011, 17:16
Moin,

danke für Lob und Anregungen!
Auf den Bildern sieht der Arm besser aus als in Wirklichkeit.
Da muss ich noch ran.
(oder was neues bauen...)

Habe den Arm mal mit System gewogen, 20g.
Abzüglich ca. 5g für das ADC220x macht das 15g.
Für so ein Trumm nicht gerade schwer.

Der Arm verhält sich bei verwellten Platten deutlich besser als mein AS212 auf dem Telefunken S600.

Jetzt ist ein Philips GP400 druntergeschraubt und spielt mit Shure M91G Nadel sehr schön.
(natürlich vergessen, den Arm "nackt" zu wiegen)
Wenigstens gibt es keine störenden Resonanzen oder andere hörbare Fehler.
So richtig kann ich ihn erst testen, wenn er ganz fertig ist.
(also vielleicht nie)


Gruss, Jens
Bepone
Inventar
#20 erstellt: 11. Okt 2011, 18:36
Hallo Jens,

würde den Arm mattschwarz lackieren.


Gruß
Benjamin
Magister_Verbae
Inventar
#21 erstellt: 11. Okt 2011, 22:21
Bitte nicht. Am liebsten entweder gebürstet/gestrahlt oder hochglanzpoliert. So bleibt der einzigartige Charme erhalten

LG

Martin


[Beitrag von Magister_Verbae am 11. Okt 2011, 22:21 bearbeitet]
rorenoren
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 16. Okt 2011, 10:09
Moin,

das Ärmchen ist ja schon poliert.
Es war eloxiert und jetzt glänzt es etwas matt.
So richtig Hochglanz ist nicht herauszuholen, da die Schleifspuren zu tief sind.
Es ist ziemlich hartes/sprödes Aluminium, das sogar bricht, wenn man es biegt.
Ist egal, denn wenn er optisch schöner sein soll, muss ich in halt nochmal bauen......
(noch jemand ´ne Kiste Camcorder/Videorecorder wegzuwerfen? )

Aaaaber, ich wollte immer mal einen "Armtester" bauen, auf dem verschiedene Arme montiert werden können.

Der "Bastard" mit seinem Siemens/Fujia DD Antrieb musste dafür dran glauben.
So wird es nicht noch ein weiterer Dreher, sondern nur ein anderer.

Ist noch nicht fertig und natürlich wieder beim Lackieren gepfuscht, aber so sieht er im Moment (Mittagspause) aus:



Er besteht aus einer MDF Platte mit aufgesetzter Aluplatte.
Rechts ist ein Ausschnitt über den ebenfalls eine Aluplatte geschraubt wird (EinschlagmutternM4), auf die wiederum der Tonarm kommt.
Die Platten werden dann nach Muster mit 3 Löchern versehen und dem entsprechenden Loch für den Tonarm.
Es gibt sie in diesem Maß beim grossen C zu kaufen, so dass da nicht lange herumgeschnitten werden muss.

Der Antrieb stammt wie gesagt von Fujia und war in einem Siemens Dreher verbaut.
Der Teller ist erstaunlich schwer.
(geschätzte 1,5kg)
Ich habe noch einen anderen Teller von einem Sharp Dreher, der ebenfalls auf den Motor passt.
(evtl. nicht hier, weil zu hoch, noch nicht probiert)

(Edit: der Antrieb ist von einem Sharp Dreher, der schwerere Teller von einem Telefunken, so war´s)

Nachher oder nächstes WE geht´s weiter.

Gruss, Jens



Edit:

so, mehr oder weniger fertig:




Zum Testen sitzt jetzt ein Technics Tonarm vom SL-D2 (ohne Antiskatingteil) drauf.
Klingt bestens und macht keinen Stress.
Unterm Arm hängt noch etwas Schutzfolie vom Alublech.

Nochmal Gruss, Jens


[Beitrag von rorenoren am 17. Okt 2011, 20:56 bearbeitet]
rorenoren
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 20. Nov 2011, 16:28
Moin,

heute musste mal eine Bratpfanne dran glauben.

Ganz selten, hat drei Teller und eine Pfanne.

Ich habe das Teil "Pfannenwender" getauft.
(Pfannendreher war mir zu lahm)





Besteht aus dem Antrieb eines Dual 421 (oder so),
Teller eines japanischen Riementrieblers,
Aldi (?) Bratpfanne
und zusätzlichem Thorens Teller, da ich kleine Teller nicht mag.
(der kleine, schwere Dual Teller ist noch darunter)

Es war eine Heidenarbeit, dieses besch...ene Teflon- Zeugs von der Pfanne abzuraspeln.
(aussen!)
Wird noch lackiert und evtl. lege ich das Pitch Poti noch nach aussen.
Füsse wird er noch bekommen, sowie eine Plattform für Tonarme.

Der Tonarm ist vor einigen Wochen entstanden und geht ganz gut soweit.

Funktioniert alles soweit.

Gruss, Jens
wastelqastel
Inventar
#24 erstellt: 20. Nov 2011, 18:34
Manchmal bin sogar ich Sprachlos
rorenoren
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 20. Nov 2011, 23:25
Moin,

Bohrturm für (ganz!) Arme.

Gruss, Jens
Stefanvde
Inventar
#26 erstellt: 20. Nov 2011, 23:57
Hi Jens,

echt mal lustige Basteleien.

Das Beste ist aber das sie ja scheinbar sogar noch funktionieren.

Vielleicht solltest Du drüber nachdenken mal ein paar Patente anzumelden und dann gaaaaaaaaaaanz reich zu werden.

Das mit der Pfanne ist ja voll der Hammer,muß man erstmal drauf kommen.
Wenn Du das jetzt noch mit Chrom veredelst liegt der Erlös locker bei über 1000 Euro.



MfG Stefan
rorenoren
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 26. Nov 2011, 18:21
Moin,

ein Tonarmbrett hat der Pfannenwender jetzt bekommen.
Es ist so gedacht, dass ich verschiedene Tonarme dranbasteln kann.
(muss noch verfeinert werden)
Zuerst mal habe ich den Tonarm "Gasbrenner2" montiert.
Das spielt zusammen ziemlich gut.
Ich will aber den SME Anschluss noch irgendwie anders befestigen.
(wenn ich Lust habe)

So sieht der Vogel jetzt aus:



Um das "Finish" der Pfanne kümmere ich mich vielleicht gelegentlich mal.
Vielleicht bekommt sie auch noch einen anderen Antrieb.
Der Dual Motor läuft zwar soweit (Kondensatoren sind erneuert), aber ab und zu mal zuckt das Stroboskop und ich bilde mir ein, dass es dann minimal leiert.
Es liegt noch ein nicht mehr schöner Telefunken 950 (oder so) auf dem Dachboden.
Dessen Teller sieht auch besser aus....


Gruss, Jens
Soundscape9255
Inventar
#28 erstellt: 26. Nov 2011, 20:45
Als Besitzer eines Pro-Ject Xpression musste ich gerade herzhaft lachen!

Zum einen eine humorvolle Umsetzung und zum anderen bringt es die Technik, die dahinter steckt recht nüchtern zum Ausdruck!

Richtig schöner Gegensatz zu den Wunderwaskonstruktionsaufwandplattenspielern.
wwke2
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 02. Dez 2011, 20:57
Darf ich mich mal dazugesellen.

Mein Projekt schreitet auch voran.


01 Brett

Am Anfang war ein Brett. 30mm verleimtes Vollholz. Verzugsfrei.



02 Teller


Es geht voran.



03 Teller Antrieb



04 Teller Arm



Die Tonarmbasis ist noch nicht fertig, muss ich noch mal sehen. Was auch noch nicht ganz klar ist der Tonarmlift. Da muss ich mir noch Gedanken machen.

Gruß

Wäller
rorenoren
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 02. Dez 2011, 23:59
Moin,

sieht gut aus.
Das Tellerlager sieht nach CEC aus.
(der BD2000 hat eins das genauso aussieht, ist gut, Tonarm ist auch ähnlich)

Lift ist immer das grösste Problem bei solchen Basteleien.
Entweder versucht man selbst einen zu basteln, oder man nimmt einen Teil der Bauteile vom Originalen und zaubert eine Betätigungsmechanik.
Beim BD2000 Arm genügte eine Scheibe mit Schlitz in Kurvenform, sowie ein Hebel an derselben.
Das geht ganz gut.

Wie hast du den Motor befestigt?

Gruss, Jens
wwke2
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 03. Dez 2011, 14:40
Hallo,

für den Motor hab ich auf der Unterseite ein Ausfräsung gemacht, ähnlich dem Tellerlager. Der Motor sitzt auf einer Metallplatte und ist dort in Gummi gelagert. Bei dem Pully hab ich noch ein Langloch gemacht. Dann kan man die Riemenspannung korrigieren.

Das Lager hab ich mal auseinander gebaut, gereiningt und geölt. Der Teller läuft wie Sahne.


Gruß

Klaus
stefansb
Inventar
#32 erstellt: 03. Dez 2011, 15:16
Hi,

da kommt der herdplattenausschnitt der küchenarbeitsplatte eine schöne weiterverwendung.

du musst diese allerdings bei der oberflächenbehandlung mit öl oder lack beidseitig, also auch die unterseite, bearbeiten, ansonsten kann sich das holz durchaus leicht verziehen.

gruss stefan
wwke2
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 03. Dez 2011, 17:21
So,

eben mal den ersten Test gemacht. Hört sich schon sehr gut an. Vor allem ist es egal ob ich das Massekabel anschließe oder nicht. Macht kein Unterschied.
Hab überlegt wo ich die Leistungselektronik unterbringe.
Da ist mir die Idee mit einer separaten Box gekommen.
Am Player ist im Prinzip nur der Motor und der Pitchregler, alles andere hab ich in einer separaten Box untergebracht. Trafo, Drehzahlumschalter etc.


06 Test


Vorne links in die Bohrung kommt der Pitchregler. Tonarmlift bleibt weg, mein Parkinson ist noch nicht soweit fortgeschritten.

Schönes WE

Gruß

Wäller

PS

Will ihn schwarz glänzend lackieren, Danke für den Tip
rorenoren
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 03. Dez 2011, 17:34
Moin,

vielleicht, da er nun schon mal aus Holz ist, schwarz beizen und mit Klarlack oder Öl konservieren.
Das sieht schön aus und es bleibt der Charakter des Holzes.
Zum Lackieren muss Holz oft geschliffen und gespachtelt werden, bis es halbwegs glatt aussieht.
(ausser man lässt die Struktur absichtlich durchscheinen)

Sieht aber so schon gut aus.

Gruss, Jens
wastelqastel
Inventar
#35 erstellt: 03. Dez 2011, 19:18
Das Aluprofil solltest du bündig einfräsen
Schaut dann klasse aus
Grüße Peter
wwke2
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 11. Dez 2011, 12:58
So vorerst fertig,

hat wirklich Spass gemacht. Und klingt wirklich gut.


Die ganze Elektronik ist jetzt in der Box, die wird auch noch schöner gemacht.

Player



Mit der Box.



Komplett


Hab jetzt das nächste Projekt in Planung. Da kommt der Motor auch noch weg auf ein separates Gehäuse.

Gruß

Wäller


[Beitrag von wwke2 am 11. Dez 2011, 12:59 bearbeitet]
PPaul
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 11. Dez 2011, 13:35
Hallo Wäller,

sieht gut aus - ein Unikat!

Gruss
Peter-Paul
Magister_Verbae
Inventar
#38 erstellt: 11. Dez 2011, 14:47
Ist ja echt cool geworden.
Und kann sicherlich mit einigen Brettspielern gut mithalten

Gratulation zu deinem Einzelstück, und viel Spass beim Hören damit!

LG

Martin
rorenoren
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 11. Dez 2011, 15:55
Moin Wäller,

sieht gut aus.
Dagegen sind dann die Pro-Ject und Rega die Parodien.

Gruss, Jens
wwke2
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 11. Dez 2011, 16:22
Vielen Dank,



ne Haube hat er selbstverständlich auch. Aber noch keinen richtigen Platz.






mit Haube



Gruß

Wäller
Detektordeibel
Inventar
#41 erstellt: 13. Dez 2011, 00:06
5 Uhr n ach Mitternacht und ich fall fast vom Stuhl....


Ihr seid die größten. ^^
wwke2
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 18. Dez 2011, 15:40
Hallo,

hab noch eine kleine Verbesserung am Player gemacht.


Wenn ich den Motor eingeschaltet hatte hörte man wieder ein zugegeben leises Geräusch. Beim spielen war zwar nix zu höhren aber das geht gar nicht.

Hab die Strippen die zum Motor und Pitch gehen gegen abgeschirmte (Lapp ) Kabel ersetzt. Sind zwar grau aber Form follows Function.

Jetzt ist absolute Ruhe im Gebälk.

Player Box


Jetzt hat er auch einen Platz.
Joseph_Brant
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 22. Dez 2011, 09:13
Schöne Basteleien Da wird man ja richtig neidisch.
Detektordeibel
Inventar
#44 erstellt: 29. Dez 2011, 20:16


Gehört hierher denk ich.
Joseph_Brant
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 29. Dez 2011, 20:44

Detektordeibel schrieb:


Gehört hierher denk ich. :D



Ist doch KNUT, da bekommt man den umsonst wenn man seinen alten Weihnachtsbaum abliefert. Oder?
WeisserRabe
Inventar
#46 erstellt: 21. Jan 2012, 16:33
sehr interessante DIY Lösungen
dein löchriger Tonarm interessiert mich besonders, hast du den auf gut Glück so leicht wie möglich gemacht, oder steckt da mehr dahinter?
rorenoren
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 21. Jan 2012, 17:52
Moin,

gut Glück.
Ich habe die Löcher chaotisch angeordnet, weil angezeichnet und exakt in einer Reihe sowieso in die Hose gegangen wäre.
(verlaufender Bohrer)
Dann lieber gleich durcheinander.
Ausserdem als Hei End Erklärung: regelmässige Muster erzeugen Resonanzen, chaotische nicht.

Gruss, Jens
Burkie
Inventar
#48 erstellt: 21. Jan 2012, 18:00
Pass nur auf!
Demnächst findet man sowas gegen saftigen Aufpreis an Geräten wie Franzrotor, Pega, Florenz oder Pro-Spect.

MfG


[Beitrag von Burkie am 21. Jan 2012, 18:00 bearbeitet]
WeisserRabe
Inventar
#49 erstellt: 21. Jan 2012, 18:04
chaotische erzeugen Rauschen

Ist es eigentlich egal, wie leicht ein Tonarm ist, solange man die empfohlene Auflagekraft erreicht?

Wirkt sich ein zu leichter Tonarm irgendwie negativ aus? (wenn wir Resos mal ausklammern)

du kennst doch sicher Methes Magnet Lager Tonarm, ist der Magnet eigentlich nur dazu da, ein "Herumbaumeln" zu verhindern?
rorenoren
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 21. Jan 2012, 18:06
Nicht zu vergessen URAL!

Gruss, Jens
Burkie
Inventar
#51 erstellt: 21. Jan 2012, 18:08

rorenoren schrieb:
Nicht zu vergessen URAL!

Gruss, Jens

Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Rega oder Pro-ject?
Leon_di_San_Marco am 29.09.2012  –  Letzte Antwort am 30.09.2012  –  30 Beiträge
Hilfe! Pro-Ject vs Rega
mibbreuer94 am 19.07.2013  –  Letzte Antwort am 27.02.2014  –  41 Beiträge
Rega RP1 oder Pro-Ject Essential Premium ?
Hifi-Lars am 17.12.2011  –  Letzte Antwort am 18.01.2012  –  25 Beiträge
Rega RP1 oder Pro-Ject Essential Premium
crischi2 am 08.02.2011  –  Letzte Antwort am 03.12.2012  –  39 Beiträge
Pro-Ject Plattenspieler?
prikkelpitt am 26.06.2013  –  Letzte Antwort am 11.07.2013  –  33 Beiträge
Rega, Pro-Ject, Alternativen um 1.000/1.500?
Dietbert am 02.11.2011  –  Letzte Antwort am 03.11.2011  –  15 Beiträge
Pro-Ject Xperience Basic oder Rega ?
Felchen am 10.08.2011  –  Letzte Antwort am 15.08.2011  –  3 Beiträge
Rega P1 vs. Pro Ject Debut Esprit
Dukesen am 28.06.2007  –  Letzte Antwort am 20.05.2010  –  7 Beiträge
Rega auf Rega Wandbefestigung
ductreiber am 15.11.2010  –  Letzte Antwort am 16.11.2010  –  2 Beiträge
Pro-Ject RPM 9 Acryl
devilsky am 25.02.2014  –  Letzte Antwort am 25.02.2014  –  9 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • DALI
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Nubert

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder814.101 ( Heute: 51 )
  • Neuestes Mitgliedxktlfwkd
  • Gesamtzahl an Themen1.357.751
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.877.380