Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Schadet das der Nadel?

+A -A
Autor
Beitrag
thrabe
Stammgast
#1 erstellt: 12. Feb 2012, 12:57
Liebe Leute,

ich habe zwei Fragen an die Analogexperten:

1. Gestern habe ich beim Auflegen der Nadel auf die Platte nicht aufgepasst und die Nadel zu nah am Rand aufgesetzt, woraufhin die Nadel dann kurz vom Plattenrand runter gerutscht ist. Schadet sowas der Nadel? Optisch ist kein Schaden zu erkennen. Kann trotzdem was beschädigt sein?

2. Ich habe neulich mal die Azimutheinstellung überprüft und dabei festgestellt, dass mein Tonarm bislang leicht schief stand. Kann es der Nadel (oder den Platten) geschadet haben, dass sie über längere Zeit nicht hundertprozentig im Winkel stand?

Viele Grüße
Thomas
thom53281
Stammgast
#2 erstellt: 12. Feb 2012, 15:46
Hallo Thomas,

zu 1.)
Es kann der Nadel schaden. In 95% der Fälle übersteht eine Nadel sowas ohne Probleme. Es kann aber auch passieren, dass der Diamant durch die hohe Belastung splittert oder herausbricht. Je hochwertiger eine Nadel ist, umso schneller kann es meiner Meinung nach passieren (vor allem wenn man dann noch einen Boron-Nadelträger hat).

Teste es einfach an einer alten, nicht so gerne gehörten Platte. Hört es sich noch gut an, ist mit der Nadel alles in Ordnung, hörst Du sofort Schleifgeräusche und starke Verzerrungen, ist die Nadel im Eimer und Du machst Dir damit die Platten kaputt.

zu 2.)
Wie lange war das ungefähr (Stunden) und in welchem Winkel? Der Diamant kann sich ungleichmäßig abnutzen. War der Fehler <50 Stunden und in einem kleinen Winkel nur vorhanden, sollte das meiner Meinung nach überhaupt kein Problem sein. Ist die Nadel sowieso schon älter und verbraucht, kannst Du sie auch - dem guten Gewissen wegen - irgendwann mal ersetzen.

Btw: Von welchem Plattenspieler und welchem Tonabnehmer reden wir?


Grüße
(auch) Thomas
thrabe
Stammgast
#3 erstellt: 12. Feb 2012, 16:59
Viele Dank für die Antwort.

Ich habe eine Platte gehört und alles klingt in Ordnung. Dann ist wohl nichts passiert. Ist dieser Schluss zulässig, oder kann auch eine Beschädigung vroliegen, die man nicht sofort und deutlich hören kann?

Der Azimuthwinkel war nur wenig verstellt, aber schon über 50 Stunden. Ich höre mit dem Pro-Ject Xpression III mit VM Red.

Grundsätzlich finde ich es schwierig, klanglich festzustellen, wann eine Nadel abgenutzt ist. Nimmt man das klar und deutlich wahr oder ist das eher ein schleichender Prozess, dessen Resultat man erst bemerkt, wenn man die Nadel getauscht hat?

VG
Thomas
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Schadet das abspielen welliger Platten der Nadel/dem System?
Slashfan am 26.04.2014  –  Letzte Antwort am 27.04.2014  –  10 Beiträge
Schadet Wärme dem Plattenspieler?
Bistro am 20.03.2006  –  Letzte Antwort am 21.03.2006  –  4 Beiträge
Nadel
devilpatrick88 am 02.03.2004  –  Letzte Antwort am 07.03.2004  –  7 Beiträge
Ton an der Nadel.
dare2be am 19.04.2012  –  Letzte Antwort am 22.04.2012  –  12 Beiträge
kaputte Nadel ??
Skodi am 18.04.2004  –  Letzte Antwort am 18.04.2004  –  2 Beiträge
Nadel fällig?
Klassik1972 am 28.08.2012  –  Letzte Antwort am 29.08.2012  –  10 Beiträge
Ortofon NADEL
hörnixgut am 09.05.2005  –  Letzte Antwort am 10.05.2005  –  3 Beiträge
Nadel austauschen
Tryptophan93 am 21.03.2014  –  Letzte Antwort am 13.04.2014  –  8 Beiträge
Nadel kaputt?
OG.Kush am 31.01.2013  –  Letzte Antwort am 01.02.2013  –  13 Beiträge
Nadel kaputt?
vossi-g60 am 03.04.2010  –  Letzte Antwort am 03.04.2010  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 41 )
  • Neuestes Mitgliedbatiko
  • Gesamtzahl an Themen1.345.526
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.667.376