Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Passender Plattenspieler gesucht

+A -A
Autor
Beitrag
Feinklang
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 12. Feb 2012, 17:54
Hallo,

ich suche einen Plattenspieler, der zu meiner Anlage passt.

Als Verstärker habe ich einen Technics SU 7700 und meine Lautsprecher sind Visonik Expuls 2. Die Geräte sind alle schon etwas älter, aber auf keinen Fall schlecht. Was nun wichtig für mich ist, dass der Plattenspieler mit dem Verstärker „harmoniert“. Ich wollte einen zusätzlichen Phonovorverstärker vermeiden.

Ineressant find ich den Pro-Ject Debut III / Ortofon OMB5E matt schwarz. Bräucht ich einen zusätlichen Vorverstärker?

Vielen Dank im Vorraus
Fhtagn!
Inventar
#2 erstellt: 12. Feb 2012, 18:07
Ahh, die Pro-Ject Debut Frage zum 897sten mal......

Suchfunktion bemühen, dazu gibt es 897 Threads.

Gruß
Haakon
lagu1
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 12. Feb 2012, 18:12
Doch doch, kauf den Pro-Ject. Ein feiner Dreher. Da kannst Du nix verkehrt machen. Und bei Ikea gibts die passenden Regale dazu (die die Schwingungen direkt aufnehmen und an den Plattenspieler weiterleiten)
Detektordeibel
Inventar
#4 erstellt: 12. Feb 2012, 20:21
Dein Uralt-Technics hat eine Phono-Vorstufe eingebaut die mit Sicherheit sowieso besser ist wie die meisten Blackboxen die man dir für 100€ andrehen will.

Mit dem OMB-5 wird der Project aber sowieso vglw scheisse klingen weswegen das überhaupt nicht ins Gewicht fällt.

Plattenspieler damals zu deinem Verstärker Angeboten waren z.B. der SL-1700; 1300 und 1900 und ein paar billigere Riementriebler.

Ein preiswertes Neugerät optisch passend wäre z.B. der Reloop 2000 MK3 oder der Audio Technica AT-LP 120 beide für etwas unter 200€.
dobro
Inventar
#5 erstellt: 13. Feb 2012, 12:55
Hallo,

wie sieht es mit deinem Budget aus?

Es gibt immer wieder die üblichen Verdächtigen:

Dual:
510
604
704

Technics:
SL Q2/3

Thorens:
TD 115/160/320/147

viele, viele andere ältere Modelle

Neu:
reloop 4000/6000 und Derivate

Gruß
Peter
heisch
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 13. Feb 2012, 13:44
Also zu dem Technics-Verstärker würde für mich nur ein Technics 1xxx infrage kommen!!!
Viel Glück bei der Suche.
Heinz
Brombeer
Neuling
#7 erstellt: 15. Feb 2012, 10:50
Wenn du etwas Besseres als einen Project suchst, siehe mein Gratisangebot in diesem Forum.
Feinklang
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 12. Mrz 2012, 11:19
Vielen Dank für eure Antworten.

Ich habe bereits einen Elac Miracord 750 II Plattenspieler, der funktioniert aber nicht richtig, müsste repariert werden. Lohnt sich so eine Reparatur noch oder ist so ein Pjo-Ject Debut, hörbar besser?

Preislich habe ich an 200-250 Euro gedacht.

Zur entkopplung habe ich mir schon gedanken gemacht, da der Debut ja nun wirklich kein Gewicht besitzt oder andersweitig entkopplet ist.
8erberg
Inventar
#9 erstellt: 12. Mrz 2012, 13:32
Hallo,

frag lieber, ob der Debut dem Elac auch nur ansatzweise das Wasser reichen kann, Antwort: nein der Elac ist einfach um Klassen besser.

Das OM5 ist lausig, der Dreher selber - ach lassen wir das.

Wenn Du jemanden suchst, der sich das Gerät mal anschaut dann frag im Dual-Board nach, da sind auch ein paar ELAC-Experten.

Peter
Detektordeibel
Inventar
#10 erstellt: 12. Mrz 2012, 15:11

Ich habe bereits einen Elac Miracord 750 II Plattenspieler, der funktioniert aber nicht richtig, müsste repariert werden. Lohnt sich so eine Reparatur noch oder ist so ein Pjo-Ject Debut, hörbar besser?




Der Elac ist ungefähr dreimal besser.

Schau das den reparierst, am besten gleich selber und kauf dir für das Geld lieber nen gescheiten Tonabnehmer.
Feinklang
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 12. Mrz 2012, 20:16
Gut, dass ich nochmal nachgefragt habe. Ich hab schon so in etwa genau diese Reaktion erwartet.
Jedoch habe ich keine Vergleichsmöglichkeiten vom Klang her und der Elac hat auch nie richtig funktionert.
Also lass ich ihn reparieren.

Was für ein Tonabnehmer kann ich denn alternativ verwenden und welche Tunigsoptionen stehe zur Verfügung?

Vielen Dank, ihr habt mir echt geholfen
Detektordeibel
Inventar
#12 erstellt: 12. Mrz 2012, 20:49
Was funktioniert denn an dem Dreher nicht?

Welches System hat der Elac montiert? Oder ist keins mehr dran?

Ansonsten ortofon Vinylmaster Red oder Audio Technica 120 Orange sollten da mindestens passen. Evtl gibts noch was originales für den tonabnehmer anbei.
Feinklang
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 12. Mrz 2012, 23:13
Also an sich funktioniert der Plattenspieler. Die Elektronik ist ok, die Geschwindigkeiten gehen auch alle. Nur der Sound ist total mies, leise und dünn. Es ist ein System von Elac montiert (STS 344). Ich hab ihn auch schon aufgeschraubt und da hab ich festgestellt, dass sich dort jemand schon an den im Gehäuse liegenden Chinchanschlüssen vergriffen hat. Sieht sehr unprofesinell aus. Ich weiß nicht, ob es nur darn liegt, oder ob der Tonabnehmer auch was abbekommen hat. Ich habe bereits mal die Nadel getauscht, aber das brachte keine Verbesserung.

Ich würd es auch gern selbst versuchen, löten kann ich bereits ein bisschen, aber mir fehlt einfach die Erfahrung mit Plattenspielern.
Detektordeibel
Inventar
#14 erstellt: 12. Mrz 2012, 23:29

. Nur der Sound ist total mies, leise und dünn


Steckt aber schon am Phono-Anschluss?

Nun sowohl der Technics als auch der Elac sind schon über 30 Jahre alt. Kannste an nem anderen Verstärker mal zum testen anschließen?
Feinklang
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 12. Mrz 2012, 23:37
Ja er ist am Phonoeingang angeschlossen. Hab ihn auch mal mit nem Phonovorverstärker (son Billigding für 30 Euro) an nen anderen Eingang und an eine anderen Verstärker angeschlossen: jedoch ohne Erfolg.
Detektordeibel
Inventar
#16 erstellt: 12. Mrz 2012, 23:49
Nun das System kann schon ne Rolle spielen wenn es im Eimer sein sollte.
Aber irgendwelcher Klang kommt ja raus? Welche Auflagekraft ist eingestellet? was für eine Ersatznadel?

Bei Williamthakker gibts unter SGA 10548 nen elliptischen Nachbau.

Wenn Stereoklang rauskommt dann funktionieren zumindest schonmal die Kabel im Tonarm noch, und das Cinchkabel auch. (wenn es vielleicht auch von der Kapazität hier nicht stimmen mag).

Schonmal die Kontakte hinten am Tonabnehmer gereinigt? Vielleicht hat hier jemand ja ein Audio Technica 91 oder sowas noch herumliegen das er dir gegen Porto zum Testen schicken kann.


Hab ihn auch mal mit nem Phonovorverstärker (son Billigding für 30 Euro) an nen anderen Eingang und an eine anderen Verstärker angeschlossen: jedoch ohne Erfolg.


Also der Sound ist da auch "leise" und dünn? - Was für ein 30€ "Billigding"?


[Beitrag von Detektordeibel am 12. Mrz 2012, 23:58 bearbeitet]
Feinklang
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 13. Mrz 2012, 00:17
Also auf der Schachtel der ersatznadel steht: "passend für Elac D 344- 17 Fabrikat Stylus Company.

Ja, ich hatte die Kontakte mal gereinigt, aber ich glaube danach war es fast noch schlimmer !!

zum Vorverstärker. er nennt sich selbst HQ Stereo Phono Pre-Amplifier Pre AMP-220
Feinklang
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 13. Mrz 2012, 00:28
Hab grad mit Erschrecken festgestellt, dass der Linke Kanal nicht funktioniert und das ein dauerhaftes Brummen zu hören ist.
Feinklang
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 13. Mrz 2012, 00:34
zum vorverstärker: es ist genau diese ding

http://www.hood.de/a...e-amp-220-von-hq.htm
Detektordeibel
Inventar
#20 erstellt: 13. Mrz 2012, 00:34
http://unsafeproduct...er-for-stereo-audio/

Nun ja... Dann lieber nen Dynavox 750 oder nen Behringer 400.

Aber wenn du keinen Stromschlag bekommen hast sollte zumindest das Signal entzerrt worden sein.


Hab grad mit Erschrecken festgestellt, dass der Linke Kanal nicht funktioniert und das ein dauerhaftes Brummen zu hören ist.


Am Plattenspieler oder am Verstärker? Das Gerät wird nicht gescheit geerdet sein, und die Cinchverbindung ist wahrscheinlich hingepfuscht. ^^

http://www.hifi-forum.de/viewthread-26-8603.html

Ich würds mal mit nem anderen Kabel und nem anderen System ausprobieren.
Feinklang
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 13. Mrz 2012, 00:54
Der Kanal vom Plattenspieler geht nicht. Ein Erdungskabel besitzt der Miracord nicht. Um das Kabel zu tauschen müsste man erst das alte ablöten und ein neues anlöten. Die im Gehäuse liegenden Cinchausgänge haben keine Funktion mehr.
Detektordeibel
Inventar
#22 erstellt: 13. Mrz 2012, 01:03

Die im Gehäuse liegenden Cinchausgänge haben keine Funktion mehr.


Was hat denn da einer fabriziert...

Nun, da hilft wohl nur die ganze Verkabelung neu und ordentlich zu machen. Das hat der Elac auch verdient. So ein Gerät würde neu heute locker 1000€ kosten.


falls du nur auf die schnelle nen neuen Dreher suchst. - Dual DTJ-301 für unter 100€ neu bei Ebay. - Hat Phonopre eingebaut, kannst also schauen ob die phonostufe im technics funktioniert. Den Tonabnehmer anbei kannste auch am Elac zum testen benutzen (und umgekehrt). Und im Zweifelsfalls hörste damit einfach so Musik. Was der Debut III kann, das kann der auch.


[Beitrag von Detektordeibel am 13. Mrz 2012, 01:07 bearbeitet]
Feinklang
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 13. Mrz 2012, 01:12
Danke für den heißen Tip!
Aber so eilig ist es nun nicht. Der DUAL sieht nach nem schlechten Abklatsch vom Technics MKII aus, nur das der auch noh nen USB-Anschluss hat.
Nein, ich glaub ich bleib in den Siebzigern. Ich werd alles versuchen den Plattenspieler wieder hinzubiegen.
Gibt es sowas wie Selbsthilfeguppen für Plattenspieler oder eine Bastelwerkstatt?
Detektordeibel
Inventar
#24 erstellt: 13. Mrz 2012, 01:43
Du wirst über Google sicher einiges noch finden. Plattenspieler an sich sind recht einfache Geräte.


Der DUAL sieht nach nem schlechten Abklatsch vom Technics MKII aus, nur das der auch noh nen USB-Anschluss hat.


Ist ein ziemlicher Abklatsch, aber er ist neu, hifi-tauglich, funktioniert, und macht was er soll. Und das für Klingelgeld.

http://www.youtube.com/watch?v=DZ2Cv0mUU44&feature=related

Im Gegensatz zu dem Phonopre riskierste auch keinen Stromschlag. ^^ Es gibt ein CE Zeichen. ^^


[Beitrag von Detektordeibel am 13. Mrz 2012, 01:46 bearbeitet]
Feinklang
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 13. Mrz 2012, 01:50
Das CE Zeichen hat mein Phonopreamp auch, aber nur als Sticker am Gehäuseboden. Was das über die Zuverlässigkeit aussagt.
8erberg
Inventar
#26 erstellt: 13. Mrz 2012, 08:55
Hallo,

Beim Elac: evtl. sind die Stecker nicht richtig drauf, Kontakte angelaufen o.ä.?
Die deutschen Hersteller haben damals gerne alle Kontakte mit Silber beschichtet, leitet wenn sauber elektrisch wunderbar, aber Silber läuft auch gerne mal über die Jahrzehnte an...

Da hilft wieder nur die alte Disziplin des Nachmessens

Der Elac ist ein feines Teil und hätte auf jeden Fall auch ein neues System verdient, passen wären z.B. Grado Prestige, audio-technica AT 110 E, AT 120 E, Ortofon Vinyl Master White & Red.

Man sollte aber auf Wechslerbetrieb verzichten.

Peter
Feinklang
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 13. Mrz 2012, 09:01
Ok, werd ich mal überprüfen. Wie montiere ich eigentlich ein neues System? Bin auf dem Gebiet noch Neuling.
directdrive
Inventar
#28 erstellt: 13. Mrz 2012, 09:31

Feinklang schrieb:
Nur der Sound ist total mies, leise und dünn. Es ist ein System von Elac montiert (STS 344).


Moin, das entspricht leider genau meinem Eindruck vom Elac.

Schon aus Lokalpatriotismus, aber auch weil ich die Optik sehr nett finde, habe ich es in den letzten Monaten gleich zweimal mit einem großen Elac-Wechsler probiert. Beide Geräte waren aus erster Hand, optisch tiptop und wiesen eigentlich auch keine ernsthaften technischen Mängel auf.

Es gab aber so viele nervende Kleinigkeiten, dass mir der Spaß an den Elacs und die Lust, daran zu basteln schnell vergangen ist: Kontaktprobleme am Headshelleinschub, alle denkbaren Variationen von Brummstörungen, sei es Massebrummen, mechanisches oder induziertes Brummen. Mein 50H II besaß ab Werk keinen Kondensator zur Unterdrückung von Einschaltgeräuschen, je nach Verstärker knackt es gewaltig beim Starten. Keine Probleme machten übrigens Motor und Reibrad sowie die ehrfurchteinflößende Wechslermechanik.

Die Tonarme weisen Spiel auf, die Geschwindigkeitsregelung ist ungenau und letztlich klangen die Elacs wirklich sehr bescheiden. Wechsel des Nadeleinschubs - original sphärisch gegen Nachbau elliptisch - brachte nichts außer mehr Lautstärke, der Austausch des Systems war auch enttäuschend. Außer zusätzlichen Brummstörungen gab es kaum einen klanglichen Zugewinn, auch mein Lieblingssystem blieb im Elac hörbar unter seinen Möglichkeiten.

Persönlich würde ich von einer Überholung des Elacs Abstand nehmen, zumindest, wenn Basteln nicht dein neues Hobby werden soll und es nicht unbedingt ein Reibradwechsler sein muß. Bequemer und einfacher ist der Kauf eines guten gebrauchten Plattenspielers mit Direkt- oder Riemenantrieb.

Grüße, Brent
8erberg
Inventar
#29 erstellt: 13. Mrz 2012, 09:43
Hallo,

neues System: http://elac.pytalhos...Miracord50HII-12.jpg

Letztlich ist das ausgereifte Großserie, wenn da nicht einer fies rumgebastelt hat. Geht man nach der alten Methode vor (erst überlegen, dann nochmals überlegen - erst dann handeln) und vorsichtig agiert ist das halb so wild.

Peter
Feinklang
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 13. Mrz 2012, 11:39
Hm, nun ich würde auch wieder einen gebrauchten kaufen, aber bei eBay mit Sicherheit nicht. Er sollte möglichst auch aus den 70er sein, die haben oftmal die für mich ansprechenste Optik. Aber wo kauft man sowas am besten. Komme aus Berlin und würde es mir am liebste vorher anschauen.
dobro
Inventar
#31 erstellt: 13. Mrz 2012, 12:34
Hallo,

hier ein Beispiel:

http://kleinanzeigen...i/sonstiges/u8250324

und noch ein Beispiel:

http://kleinanzeigen...i/sonstiges/u1021766

brauchst dich nur in den Bus setzen ...

Gruß


[Beitrag von dobro am 13. Mrz 2012, 12:38 bearbeitet]
directdrive
Inventar
#32 erstellt: 13. Mrz 2012, 12:42
Hi,

ich weiß nicht, ob die Läden noch existieren, aber früher gab's geprüfte und durchgesehene Geräte unter anderem bei FC Schallplatte in der Samariterstr. in Friedrichshain oder beim Vinylamt Klick! In Schöneberg gab's einen guten Secondhand-Laden in der Crellestraße, manchmal steht was bei Peter's Werkstatt in Kreuzberg. Etwas verschroben aber interessant fand ich immer Audiophon in Neukölln, Roseggerstrasse.

Ansonsten würde ich einfach 'mal zum nächsten technischen An- und Verkauf gehen, zumindest der eine oder andere Plattenspieler sollte sich finden lassen. Preisgünstige Alternative: eBay Kleinanzeigen - hinfahren, angucken, abholen.

Grüße, Brent
Feinklang
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 13. Mrz 2012, 13:20
Vielen Dank. In ein paar Läden werd ich mal mit Sicherheit vorbeischauen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Pro-Ject - Debut III Phono / Ortofon OMB5E
keane am 25.07.2007  –  Letzte Antwort am 09.08.2007  –  23 Beiträge
Pro-ject Debut III mit eingebautem Phonovorverstärker
Purzello am 12.01.2005  –  Letzte Antwort am 14.01.2005  –  3 Beiträge
Passender Vorverstärker für Plattenspieler gesucht
theone91 am 22.02.2014  –  Letzte Antwort am 28.02.2014  –  8 Beiträge
Plattenspieler Pro Ject 2 Xperience - Passender Tonabnehmer?
freemountain82 am 02.02.2014  –  Letzte Antwort am 18.06.2014  –  44 Beiträge
Pro-Ject Plattenspieler?
prikkelpitt am 26.06.2013  –  Letzte Antwort am 11.07.2013  –  33 Beiträge
Plattenspieler gesucht 400? und Verstärker
User93 am 11.10.2015  –  Letzte Antwort am 12.10.2015  –  38 Beiträge
Erster eigener Plattenspieler aber welcher?Debut III ,Rega,Thorens, Linn ?
cdNate am 12.07.2011  –  Letzte Antwort am 15.07.2011  –  22 Beiträge
Plattenspieler
Luebbe am 31.10.2003  –  Letzte Antwort am 02.11.2003  –  15 Beiträge
Plattenspieler + Phonovorverstärker gesucht | bis 1200 ?
highning am 09.03.2015  –  Letzte Antwort am 08.11.2015  –  92 Beiträge
Plattenspieler
Mahsl am 26.11.2007  –  Letzte Antwort am 27.11.2007  –  6 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Thorens
  • Pro-Ject
  • Speed Link

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 15 )
  • Neuestes Mitgliedtilledienille
  • Gesamtzahl an Themen1.345.935
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.979