Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Technics SL-B31 Plattenspieler wieder in Betrieb nehmen?

+A -A
Autor
Beitrag
evilknievel
Inventar
#1 erstellt: 16. Apr 2013, 21:25
Vor ein paar Jahren hab ich mir für 5 Euro den oben genaannten Plattenspieler geschossen. Er wurde als defekt verkauft, was mir egal war, da ich ihn nur zum Platten waschen nach der Cheap Thrill Methode benutzen wollte und auch noch mache.

Jetzt war ich mal ganz neugierig und hab den Plattenteller abgenommen, um das "Unten rum" zu betrachten. Meinem Adlerauge entging nicht, daß der Riemen total zebröselt im dazugehörigen Auffangbecken lag.
Daraufhin stellte ich mir die Frage, ob da noch was rauskommt? Also Anschlußkabel drangefriemelt und provisorisch an der Heizung geerdet. Die Tonarmhebevorrichtung mußte auch noch gängig gemacht werden und dann ab in den Verstärker damit.
Verbaut ist ein Technics P24 (ich tipp mal auf Auslieferungssystem) mit nem gelben Tonabnehmer.
Auf der Gehäuseoberseite hinten rechts befindet sich ein Aufkleber mt der Aufschrift "Stylus Replacement, EPS-24" Gehe ich recht in der Annahme, daß es sich bei der Bezeichnung um den Tonabnehmer handelt? Der Teller ist flott unterwegs und brauchte von 33u/min auf Stillstand über 20 Sekunden.
Da es auf die Dauer aber nicht so einfach ist einen vernünftigen Gleichlauf mit Handdrehung zu bewerkstelligen, frage ich mich ob es Sinn macht einen neuen Riemen und Tonabnehmer zu spendieren?
Kommt man günstig an Abdeckhauben? Ein Erdungskabel müßte auch her oder ich bastel mir eins.

Meine Erwartung ist, daß der Plattenspieler mindestens siebenhunderttrölfzig Milliarden Euro wert ist und ich ihn dann bei Sotheby's versteigeren lasse. (Spassmodus aus)

Da ich ich im Wohnzimmer ne Sourroundanlage rumstehen habe, könnte ich ihn dort anschließen und ab und an mal ne Scheibe hören.
Detektordeibel
Inventar
#2 erstellt: 17. Apr 2013, 04:21
T4P Riementechnics?

Nicht verkehrt für 5€, hifi tauglich und die laufen gut.

Neue Nadel sind diese Ersatznadeln hier für das P24 ganz ok, klingt auch besser als die originale.

http://www.zum-shop....t-11008_p4461_x2.htm

Abdeckhaube könnte die vom BD22 passen, aber die kostet neu sicher mehr als ein vergleichbarer Dreher mit ganzer haube.
akem
Inventar
#3 erstellt: 17. Apr 2013, 07:23
Es gibt bei stereoneedles.com Ersatznadeln von JICO für das EPC 24. Wenn Du da ein bischen Geld spendierst, kannst Du aus dem "billigen" 24er einen echten Favoritenschreck machen, an den keines der heute neu erhältlichen T4P Systeme rankommt.
Ich hab die Nadel mit Shibataschliff, das ist schon richtig nett...

Gruß
Andreas
evilknievel
Inventar
#4 erstellt: 17. Apr 2013, 09:02
Vielen Dank für die Tipps. Das wäre ein Kostenaufwand von ca 35 Euro und nen Deckel kann man bestimmt irgendwann mal in der Bucht schießen
volvo740tius
Inventar
#5 erstellt: 17. Apr 2013, 15:13
Hallo,


Ein Erdungskabel müßte auch her oder ich bastel mir eins.


ist da eine Buchse hinten am Gerät für das Erdungskabel? Wenn ja, die kann man noch neu kaufen. Kostet mit Stecker und Gabelkabelschuh um die 10€ mit Versand.
Hier als Beispiel.

Gruß Thomas
Wuhduh
Inventar
#6 erstellt: 17. Apr 2013, 16:03

akem (Beitrag #3) schrieb:
Es gibt bei stereoneedles.com Ersatznadeln von JICO für das EPC 24. Wenn Du da ein bischen Geld spendierst, kannst Du aus dem "billigen" 24er einen echten Favoritenschreck machen, an den keines der heute neu erhältlichen T4P Systeme rankommt. .........


So-So ... oder eher: Ja-Ja ?!

Du und Deine vollmundigen Sprüche !

Ein Vergleichstest zwischen einem banalen Einsteigersystem und den folgenden 2 wäre schon recht interessant, obwohl das Ergebnis für mich schon feststeht :

X1 MCP bei Thakker

oder lieber gleich

X5 MCP @ Belgien

MbG,
Erik
akem
Inventar
#7 erstellt: 17. Apr 2013, 16:37
Das X1 MCP hab ich selber da. Ist tonal ganz gut aber nicht besser als das EPC24 mit Shibata, es fehlt dem X1aber an der Detailauflösung im Hochton. Die elliptische Ortofonnadel mit 8x18µm halt... Da mag das X5 deutlich besser sein - wenn es denn ein Ableger des X5-MC ist mit einer Gygernadel. Nur: ich wußte gar nicht, daß es so eins gibt...

Gruß
Andreas
evilknievel
Inventar
#8 erstellt: 17. Apr 2013, 21:32
Das Erdungskabel hab ich mir aus einem Chinchkabel gebastelt. Kostenfaktor 0 euro.
evilknievel
Inventar
#9 erstellt: 20. Apr 2013, 16:43
Alles perfekt gelaufen.
Riemen für 7 Euro erstanden, bei nem Kumpel im Keller noch einen BD20 gefunden mit P34 System und neuer Nadel von Audio-Technica. Leider passt der Deckel nicht. Aber das wird noch. Ich bin zufrieden.
Das P34 spielt für meinen Geschmack ein wenig dicker auf als das P24, könnten aber auch Halluzuninationen sein.

Besteht die Möglichkeit das P34 klangtechnisch mit anderen Nadeln aufzurüsten, wie man das bei der OM Reihe von Ortofon machen kann?
Detektordeibel
Inventar
#10 erstellt: 20. Apr 2013, 22:09
Elliptische Nadel ATN 101... bei Thakker

ansonsten http://www.turntable...-Dshibata_p_960.html


Das P34 spielt für meinen Geschmack ein wenig dicker auf als das P24


Täuscht nicht. AT92, P34 etc.ist recht bassig abgestimmt.

Ich find das P24 besser da es neutraler ist. Aber kommt auch auf die Musikrichtungen an.
evilknievel
Inventar
#11 erstellt: 21. Apr 2013, 08:20
Vielen Dank.
evilknievel
Inventar
#12 erstellt: 23. Apr 2013, 12:45
Jetzt ist leider ein kleines Problem aufgetaucht, bei dem ich ne Info bräuchte.
Der Dreher läuft zu schnell. Das macht genau einen Halbton aus.
Gibt es irgendwo eine Möglichkeit den Speed zu regeln? Ein Pichregler ist nicht vorhanden, aber vielleicht gibt es im inneren irgendwo ein Schräubchen???

Gruß Evil
elchupacabre
Inventar
#13 erstellt: 23. Apr 2013, 12:48
Entweder am Motor direkt kleine Regler, oder mal Spannungen messen, ob sie passen.
evilknievel
Inventar
#14 erstellt: 23. Apr 2013, 13:06
Da ich nicht der Basteltyp bin, kann ich die Spannung nur mit dem Finger messen
Daher suche ich mal ne Schraube am Motor. Ich fürchte ich komme nicht um das Abschrauben des Bodens herum.
Trotzdem danke für die Info
evilknievel
Inventar
#15 erstellt: 28. Apr 2013, 22:56
Plattenspieler kaputt repariert Aber jetzt weiß ich wie es geht.

Vielleicht hilft es jemandem.
Das Einstellen der Motordrehzahl ist recht einfach, wenn man weiß wie es geht und wo man schauen muß.
Auf der Bodenabdeckung des PS findet man zwei versetzte Löcher in der Nähe des Motors. Das leicht nach hinten in die Gehäusemitte versetzte Loch ist für die 33 u/min Einstellung. Das andere für die 45 u/min. Somit muß der Player nicht aufgeschraubt werden.
Ich denke mal daß das für aller riemengetriebenen BD XY so läuft.

Als Werkzeug eignet sich ein langer dünner Schraubendreher

Mein Fehler war, daß ich für mehr Speed nach rechts gedreht habe. Es ist aber umgekehrt. Gegen den Uhrzeigersinn (nach links) läuft der Dreher schneller. Für einen Halbton sind ca 1/8 Drehung zu veranschlagen.
Wenn man zu weit, bzw überdreht wie bei mir, fällt ein kleines Plättchen heraus und dann ist erstmal Essig mit der Geschwindigkeitseinstellung. Also Vorsicht. Wie das wieder dran geht? Keine Ahnung. Dazu müßte man die Platine lösen. Allerdings sind die Kabel so stramm, daß ich die Platine nicht drehen konnte. Die Kabel sind in der Kabelführung verklebt und da wollte ich kein Risiko eingehen. Für handwerklich versierte (dazu zähle ich mich nicht) sollte das allerdings kein Problem sein.

Am Ende ist das nicht so schlimm, da die Geschwindigkeit bei LPs jetzt stimmt. Wer hört schon Singles...
8erberg
Inventar
#16 erstellt: 29. Apr 2013, 06:59
Hallo,

Ideals erste LP läuft auch auf 45 UpM...

Peter
elchupacabre
Inventar
#17 erstellt: 29. Apr 2013, 07:02
Ich habe ebenso einige Jam Sessions die direkt mit 45 aufgenommen wurden, das "muss" passen, für diese Einstellung empfehler ich sowieso spezielles Werkzeug, da die meisten Schraubenzieher nicht isoliert sind. Abgleichbesteck nennt es sich glaube ich.
volvo740tius
Inventar
#18 erstellt: 29. Apr 2013, 07:26
Hallo,

von den Platten, die ich in den letzten 2 Monaten neu gekauft habe, sind 2 LPs mit 45 UpM dabei. Da würde ich an Deiner Stelle schon nochmal dran gehen.

Gruß Thomas
evilknievel
Inventar
#19 erstellt: 29. Apr 2013, 08:15
Passt schon. Der Technics soll an die Zweitanlage, die ich mir gerade aufbaue.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Technics SL-Q3 in Betrieb nehmen (Tonabnehmer/Funktionstest)
Matze4 am 30.03.2010  –  Letzte Antwort am 30.03.2010  –  5 Beiträge
Plattenspieler Technics SL-10 spinnt
pinballshark am 18.06.2008  –  Letzte Antwort am 25.08.2008  –  4 Beiträge
Technics SL-D21
mercyguitar am 18.11.2015  –  Letzte Antwort am 19.11.2015  –  15 Beiträge
Technics SL-Q2 quitscht
Saturn74 am 03.08.2008  –  Letzte Antwort am 06.08.2008  –  12 Beiträge
Technics SL-B210 - Wechsel Abtastsystem möglich?
Holly_74 am 30.10.2015  –  Letzte Antwort am 31.10.2015  –  12 Beiträge
Technics SL-BD3 hört sich grausam an
gabelbaum am 23.02.2015  –  Letzte Antwort am 02.03.2015  –  6 Beiträge
Plattenspieler Technics SL-1700 Anschließen
domeh am 15.10.2009  –  Letzte Antwort am 15.10.2009  –  4 Beiträge
Technics SL-BD3 Plattenspieler
Pioneer_Freak am 07.05.2008  –  Letzte Antwort am 08.06.2008  –  13 Beiträge
Technics Plattenspieler SL-6
Macianernicole am 17.08.2008  –  Letzte Antwort am 02.11.2009  –  20 Beiträge
Technics SL-1710 MK2
lagu1 am 25.12.2011  –  Letzte Antwort am 05.02.2012  –  72 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 29 )
  • Neuestes Mitglied*Steba*
  • Gesamtzahl an Themen1.345.831
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.951