Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welcher Tonabnehmer für Technics SL-1210 MK2

+A -A
Autor
Beitrag
Roadtrip
Stammgast
#1 erstellt: 08. Jan 2015, 12:57
Hallo zusammen

Ich weiss, ein Thema das hier schon ausführlich besprochen wurde, aber ich komme einfach nicht weiter.

Vorwort:
Nach 20 Jahren Abstinenz hat mich die Nostalgie wieder eingeholt, ein neuer Plattenspieler musste her.
Ich lese mich jetzt hier seit Tagen und Wochen durch diverse Beiträge.
Ihr habt mir bis jetzt viel geholfen. Vielen Dank dafür.
So wurde mir schnell klar, dass es kein neuer Plattenspieler werden wird, sondern dass ich mich auf dem Gebrauchtmarkt nach einem guten Gebrauchten aus der Blütezeit der Dreher umsehen werde.
Nach langem Suchen habe ich jetzt endlich einen schönen SL-1210 MK2 gefunden :-)
Mein Musik Geschmack geht hauptsächlich Richtung Punkrock.

Mein System:
Technics SL-1210 MK2 Originalzustand mit Ortofon OM PRO
Musical Fidelity V90-LPS
Philips Streamium MCi-500H (Kompakt Anlage um 500€)

Die Soundqualität dieses System ist für mich soweit ausreichend, habe aber auch keinen Vergleich zu besseren Systemen.

Neuer Tonabnehmer:
Jetzt such ich einen neuen Tonabnhmer für den SL-1210 MK2.
Preislich stell ich mir um die 100€ vor, wenns sein muss auch bis 200€
Je mehr ich hier lese, deste verwirrter werde ich.
All diese Begriffe und Einstellungssachen zu den TA sind Neuland für mich.

Was ich bis jetzt herausgefunden habe ist, dass der Ortofon OM PRO mit ~4g Auflagengewicht nicht gerade optimal ist zum lediglichen Platten hören und eher fürs Scratchen gemacht wurde (scratchen kommt für mich nicht in Frage).

Folgende TA habe ich bis jetzt ins Auge gefasst. Shure M97xE und die Ortofon 2M RED, BLUE.

2 Fragen stellen sich mir dabei.
1. Höre ich auf meiner "Billiganlage" überhaupt einen Unterschied zwischen z.B. dem RED und dem BLUE? Oder wäre der BLUE Perlen vor die Säue geworfen.
2. Schaffe ich es als Laie überhaupt einen TA korrekt einzubauen mit all den Justierungen die es braucht?

Vom Ortofon gibt es ja neu die PnP Ausführung.
Was haltet ihr davon?
Wäre das vielleicht eine Option für mich. Einstecken, Tonarmhöhe, Auflagengewicht und Skating einstellen (das würde ich mir noch zutrauen) und gut ist.

Ich möchte einfach das Optimale aus meinem System rausholen ohne dass ich dafür zuerst ein Studium abschliessen muss ;-)
Ich würde mich echt sehr freuen, wenn ihr mir da weiter helfen könnt.

LG
Bruno


[Beitrag von Roadtrip am 08. Jan 2015, 13:14 bearbeitet]
ParrotHH
Inventar
#2 erstellt: 08. Jan 2015, 13:37
Tach!

Am einfachsten wäre es, eine neue Nadel für das vorhandene System zu erwerben. Wenn ich das richtig sehe, hast Du mit dem Ortofon OM Pro einen normalen OM-Generator. Für das OM-System gibt es eine Vielzahl von Nadeln unterschiedlicher Qualität. Die Nadel OM20 entspricht z. B. der Qualität des 2m Blue. Legst Du noch eine Schippe rauf und leistest Dir eine OM30, dann ziehst Du mit dem 2m Bronze gleich. Zudem hält die 30er-Nadel aufgrund des scharfen Schliffes ca. doppelt so lang, was den Mehrpreis wieder wettmacht.

Und der Austausch der Nadel sollte ein Kinderspiel sein. Danach musst Du nur die Auflagekraft neu einstellen.

Parrot
Roadtrip
Stammgast
#3 erstellt: 08. Jan 2015, 13:50
Danke für deine Antwort.

Bei dem TA handelt es sich um diesen, zummindest sieht er genau so aus.
Der ist auf dem original Technics Headshell montiert.
https://images.static-thomann.de/pics/prod/241178.jpg

Ich habe übrigens keine Ahnung ob der TA korrekt eingestellt und justiert ist.
Das konnte der Verkäufer mir nicht beantworten.

Was ist ein OM-Generator?
Hast du mir mal einen Link zu so einer OM20 oder OM30 Nadel die für mich in Frage käme?
Wie tausche ich denn nur die Nadel aus?

Sorry für die Fragen, aber das ist alles Neuland für mich.

Bruno
ParrotHH
Inventar
#4 erstellt: 08. Jan 2015, 13:58
Huhu!

Hier ist z. B. ein Link auf die 30er-Nadel. Wenn Du die transparente Plastikhülle wegdenkst, dann wird auch klar, was an Deinem jetzigen System der Generator ist.

Parrot
akem
Inventar
#5 erstellt: 08. Jan 2015, 13:58
Und die 40er Nadel hält nochmal deutlich länger, nahezu doppelt so lang wie die 30er. Und die 40er ist die einzige OM-Nadel, die eine ordentliche Auflösung hat und wenig Abtastverzerrungen macht. Der Unterschied zwischen der 20er und der 30er ist bei weitem nicht so groß wie der Unterschied zwischen der 30er und der 40er.
Aber das Preis-Leistungsverhältnis von Ortofon ist eh ziemlich bescheiden. Insofern sind die Ortoföner nur bedingt empfehlenswert. Erst in höheren Preisklassen ist man dann in etwa auf einem Preisniveau mit der Konkurrenz. Davon bist Du aber mit 200€ weit entfernt...
Dem Shure sagt man starke Qualitätsschwankungen nach. Wenn Du ein gutes Exemplar erwischt, kann es durchaus ganz annehmbar klingen, wobei es halt den typischen Shure-Sound hat. Der Baß ist also etwas aufgebläht - die einen mögen das, ander (wie ich) mögen das gar nicht. Love it or hate it...

Besser bedient bist Du mit einem Sumiko Pearl (derzeit in England für um die 100€, Listenpreis in Deutschland 160€) oder mit einem Audio Technika AT440mla.
Die Einstellung ist weiter kein Problem. Mit diesem Ding (was meines Wissens nach sogar im Lieferumfang des 1210 gewesen sein sollte)
http://www.ebay.de/i...&hash=item1c186a7ef8
ist die Justage kein Thema. Am Headshell ist beim Kontaktblock so ein Gummiring. Von diesem Gummiring bis zur Nadelspitze müssen es 52mm sein und das ist genau das Ende des langen Standfusses. Ansonsten muß das System nur parallel zu den Seitenkanten des Headshells sein, was beim Technics Headshell ein wenig Augenmaß erfordert, weil die Headshellkanten selbst nicht parallel verlaufen.

Danach halt dann den Arm ausbalancieren usw...

Gruß
Andreas
Roadtrip
Stammgast
#6 erstellt: 08. Jan 2015, 14:29

ParrotHH (Beitrag #4) schrieb:
Huhu!

Hier ist z. B. ein Link auf die 30er-Nadel. Wenn Du die transparente Plastikhülle wegdenkst, dann wird auch klar, was an Deinem jetzigen System der Generator ist.

Parrot



OK, soweit alles klar :-)
Habe gerade bei meinem versucht die Nadel wegzunehmen. Die ist ja nur aufgesteckt.
Das wäre also kein Problem.


akem (Beitrag #5) schrieb:
Und die 40er Nadel hält nochmal deutlich länger, nahezu doppelt so lang wie die 30er. Und die 40er ist die einzige OM-Nadel, die eine ordentliche Auflösung hat und wenig Abtastverzerrungen macht. Der Unterschied zwischen der 20er und der 30er ist bei weitem nicht so groß wie der Unterschied zwischen der 30er und der 40er.


Höre ich denn überhaupt einen Unterschied zwischen der 20er und der 40er Nadel?
Ich habe ja nur eine 500€ Anlage und kein Hightech System für xTausend Euros.
Redet ihr hier nicht von ganz anderen Qualitätsansprüchen?



Dem Shure sagt man starke Qualitätsschwankungen nach. Wenn Du ein gutes Exemplar erwischt, kann es durchaus ganz annehmbar klingen, wobei es halt den typischen Shure-Sound hat.

Der Shure fliegt also schon mal raus. Serienschwankungen mag ich nicht.



Besser bedient bist Du mit einem Sumiko Pearl (derzeit in England für um die 100€, Listenpreis in Deutschland 160€) oder mit einem Audio Technika AT440mla.
Die Einstellung ist weiter kein Problem. Mit diesem Ding (was meines Wissens nach sogar im Lieferumfang des 1210 gewesen sein sollte)
http://www.ebay.de/i...&hash=item1c186a7ef8
ist die Justage kein Thema. Am Headshell ist beim Kontaktblock so ein Gummiring. Von diesem Gummiring bis zur Nadelspitze müssen es 52mm sein und das ist genau das Ende des langen Standfusses. Ansonsten muß das System nur parallel zu den Seitenkanten des Headshells sein, was beim Technics Headshell ein wenig Augenmaß erfordert, weil die Headshellkanten selbst nicht parallel verlaufen.

Danach halt dann den Arm ausbalancieren usw...

Gruß
Andreas



Beim Sumiko Pearl handelt es sich um diesen
http://shop.stereotec.ch/sumiko-pearl-mm-tonabnehmer.html

und beim Technika um diesen
http://shop.musix.ch...tLmXX6Jy4aAg5r8P8HAQ

Richtig?

Die würden mir vom Preis eigentlich eher zusagen als eine OM30 oder gar OM40 Nadel.
Aber wie gesagt, wenn ich bei einer 200-300 Euro Nadel wirklich ein Qualitätsunterschied des Sound höre, bin ich auch für die höheren Auslagen bereit.


[Beitrag von Roadtrip am 08. Jan 2015, 14:45 bearbeitet]
ParrotHH
Inventar
#7 erstellt: 08. Jan 2015, 14:58
Hallo!

Mein Rat an Dich wäre tatsächlich erst mal eine 20er-Nadel. Ich behaupte, dass das gegenüber der sphärischen und vielleicht auch abgenudelten PRO-Nadel ein Quantensprung ist. Klar sind die höheren Nadeln dann nochmal besser.

Aber ob Du das tatsächlich mit Deiner Kompaktanlage und Deiner aktuellen Hörerfahrung zu würdigen wüsstest, da habe ich dann doch erhebliche Zweifel.

Parrot
Albus
Inventar
#8 erstellt: 08. Jan 2015, 15:12
Tag,

ich schlage für die erkennbare Anspruchsklasse, die beschriebene Nutzungssituation und die ausgesagte Musikdominanz vor: Entweder das Shure M35X oder das Shure M44G - beide sind hier preisgünstig zu haben: http://www.thomann.de/de/shure_m35x_djsystem.htm

Für Punkrock ist das M44G noch einen Grad wuchtiger in der Tiefenregion. Das M35X ist überalles etwas 'eleganter', gewissermaßen. Das M44G ist tauglich bei Lastkapazitäten von 275-500 pF, nominell 450 pF, das M35X ist bestens um die 275 pF herum - in beiden Fällen mit den Geräten erfüllt.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 08. Jan 2015, 16:45 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#9 erstellt: 08. Jan 2015, 16:26
Der Unterschied zwischen 20er und 40er-Nadel ist meiner Meinung nach sehr gut hörbar. Ich hatte lange ein 2M Blue (die Nadel entspricht dem OM20 ), und habe nun auf ein vergleichsweise altmodisches OM40 gewechselt - klanglich ein Aufstieg: Die 40er-Nadel mit dem Gyger-Schliff löst viel feiner auf, man hört Details, die mit der elliptischen 20er-Nadel untergehen.

Preislich finde ich das OM40 jetzt nicht so schlecht positioniert - im Vergleich kostet das 2M Black mit dem Shibata-Nadelschliff deutlich mehr, ohne klanglich noch viel besser zu klingen (einzig die Optik ist beim Black halt deutlich schicker). Die direkten MM-Konkurrenten mit Nadelschliffen vergleichbarer Güte (AT150MLX, Goldring 1022 GX) sind preislich etwa ähnlich gelagert wie das OM40, kosten vielleicht noch einen Zehner mehr.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 08. Jan 2015, 16:27 bearbeitet]
Roadtrip
Stammgast
#10 erstellt: 08. Jan 2015, 16:35

ParrotHH (Beitrag #7) schrieb:
Hallo!

Mein Rat an Dich wäre tatsächlich erst mal eine 20er-Nadel. Ich behaupte, dass das gegenüber der sphärischen und vielleicht auch abgenudelten PRO-Nadel ein Quantensprung ist. Klar sind die höheren Nadeln dann nochmal besser.

Aber ob Du das tatsächlich mit Deiner Kompaktanlage und Deiner aktuellen Hörerfahrung zu würdigen wüsstest, da habe ich dann doch erhebliche Zweifel.

Parrot


Danke Parrot,
du sprichst mir aus der Seele.
Genau diese Zweifel habe ich auch.

Bis jetzt läuft alles auf die OM 20 Nadel aus.

Einige Fragen stellen sich mir jetzt noch.

- Was ist der Unterschied zwischen dem OM und dem OM SUPER System?

-Angenommen, mein jetziges System ist nicht korrekt eingebaut, schaffe ich es dies korrekt einzubauen?
Was brauche ich dazu?
Überhanglehre?
Tonarmwaage oder genügt die Skala auf dem Tonarmgewicht?
Rillenlose Platte für die Anti Skating Eistellung?
Was noch?

Ich habe keine zwei linken Hände aber einfach absolut keine Erfahrung mit sowas.
Ich hier jetzt schon von Schablonen usw. gelesen die für den Einbau notwendig sind

Bruno
akem
Inventar
#11 erstellt: 08. Jan 2015, 16:49

Roadtrip (Beitrag #6) schrieb:

Die würden mir vom Preis eigentlich eher zusagen als eine OM30 oder gar OM40 Nadel.
Aber wie gesagt, wenn ich bei einer 200-300 Euro Nadel wirklich ein Qualitätsunterschied des Sound höre, bin ich auch für die höheren Auslagen bereit.


Die fehlenden Informationen wirst Du eher nicht bemerken, wenn Dir nicht das gleiche Lied als digital Audio gut bekannt ist.
Abtastverzerrungen, besonders scharfe S-Laute, wirst Du in jedem Fall bemerken.
Die kürzere Lebensdauer wirst Du auch bemerken.

Die von Albus angesprochenen Systeme sind für Metal und Punk schlicht ungeeignet (es ist ein sehr hartnäckiges Gerücht, daß solche Billignägel für Metal geeignet oder gar vorteilhaft sei; meistens von Leuten, die solche Musik selbst nicht hören oder sich weigern, in dem "Krach" überhaupt Musik zu erkennen). Und Abtastverzerrungen hört man auch in an sich bereits verzerrer Musik sehr gut...
Ich höre selbst überwiegend Metal und ich weiß, wovon ich hier rede. Und Metal und Punkrock sind von der Struktur des Musiksignales ziemlich eng verwandt.

Gruß
Andreas
Roadtrip
Stammgast
#12 erstellt: 08. Jan 2015, 16:49
@Manuel

Die OM 40 Nadel ist mir dann vorerst mit 260€ doch etwas zu teuer.
Meine Ansprüche sind ja vorerst nicht so hoch.
Das Geld investier ich in Zukunft lieber in ein neues HiFi System wie Verstärker, Lautsprechen usw.
.JC.
Inventar
#13 erstellt: 08. Jan 2015, 17:08
Hi Bruno,


Roadtrip (Beitrag #10) schrieb:

Ich habe keine zwei linken Hände aber einfach absolut keine Erfahrung mit sowas.


wenn Du es einfach haben willst:
http://www.ebay.de/i...&hash=item3a9f50fe8a

darauf passen ebenso die o.g. Nadeln u. es sieht echt schick aus.
Für deine Ansprüche reicht die Nightclub E durchaus u. sie ist sehr robust.
Roadtrip
Stammgast
#14 erstellt: 08. Jan 2015, 17:23

.JC. (Beitrag #13) schrieb:
Hi Bruno,


Roadtrip (Beitrag #10) schrieb:

Ich habe keine zwei linken Hände aber einfach absolut keine Erfahrung mit sowas.


wenn Du es einfach haben willst:
http://www.ebay.de/i...&hash=item3a9f50fe8a

darauf passen ebenso die o.g. Nadeln u. es sieht echt schick aus.
Für deine Ansprüche reicht die Nightclub E durchaus u. sie ist sehr robust.



Einfach wäre mir schon recht
Sehe ich das richtig, dass ich bei diesem System nur noch die Tonarmhöhe, das Auflagegewicht und das Anti Skating einstellen müsste?

Wäre dann das Ortofon 2M Blue PnP nicht auch eine Alternative. Oder spricht etwas gegen das PnP System?
Mit einem Preis von ca. 220€ liegt es in der Region des Nightclub E mit neuer OM 20 Nadel.


[Beitrag von Roadtrip am 08. Jan 2015, 17:27 bearbeitet]
ParrotHH
Inventar
#15 erstellt: 08. Jan 2015, 17:44

Roadtrip (Beitrag #14) schrieb:
Oder spricht etwas gegen das PnP System?
Mit einem Preis von ca. 220€ liegt es in der Region des Nightclub E mit neuer OM 20 Nadel.

Das wäre mir einfach für das Gebotene viel zu teuer.

Ich selbst habe ein normales Ortofon 2m Blue. Das ist an sich kein schlechter Tonabnehmer, und wenn man nicht - wie akem - das Gras wachsen hört, kann man damit schon wirklich ordentlich Musik hören. Aber verglichen mit einer OM20-Ersatznadel, mit der man praktisch das gleiche System am Plattenspieler hat (gut anderes Gewicht, etwas andere elektrische Parameter, aber die Nadel ist identisch), wäre mir der Aufpreis viel viel zu hoch!

Ich habe übrigens noch irgendwo gelesen, dass die Nadelaufnahme zwischen den Generatoren OM und OM Super etwas unterschiedlich sind, und eine Nadel eines Systems nicht auf das andere passt (andersherum dann aber schon). Vielleicht kann einer der hier anwesenden Experten das mal aufklären.

Parrot
Albus
Inventar
#16 erstellt: 08. Jan 2015, 19:56
Tag,

die PnP-Versionen - wiegen mit 23 g (Pnp-Headshell mit 2M Tonabnehmer) zu schwer für den Arm des Technics, maximales Kopfgewicht 20,5 g (siehe die BDA des Plattenspielers).
Seufz...

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 08. Jan 2015, 19:58 bearbeitet]
lowlander_1
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 08. Jan 2015, 20:21
Hi,

evtl. hilft Dir nachstehender Link zum Thread weiter, dort ging es eine ähnliche Fragestellung.
Die Zuordnung der OM zu den jeweiligen Concordes in #15 solltest Du beachten.

OM zu Concorde

Gruß
LowLander
akem
Inventar
#18 erstellt: 08. Jan 2015, 22:00

ParrotHH (Beitrag #15) schrieb:

Ich selbst habe ein normales Ortofon 2m Blue. Das ist an sich kein schlechter Tonabnehmer, und wenn man nicht - wie akem - das Gras wachsen hört, kann man damit schon wirklich ordentlich Musik hören.

Ich habe übrigens noch irgendwo gelesen, dass die Nadelaufnahme zwischen den Generatoren OM und OM Super etwas unterschiedlich sind, und eine Nadel eines Systems nicht auf das andere passt (andersherum dann aber schon). Vielleicht kann einer der hier anwesenden Experten das mal aufklären.


Es wäre mir neu, daß die Nadeln zwischen der OM-Serie und der Super-OM Serie unterschiedlich wären. Dann müßte es ja schließlich auch unterschiedliche Ersatznadeln für beide Serien zu kaufen geben. Gibt es aber nicht...

Zur Ortofon-Ellipse. Ich habe mich inzwischen an schärfere Nadeln gewöhnt. Die elliptische Nadel eines Denon DL110 oder eines Sumiko Pearl vermögen mich dennoch zufrieden zu stellen. Die Ortofon-Ellipse dagegen nicht, nicht im Entferntesten. Ich hab erst neulich wieder mal eine gehört (das X1 MCP) und fühlte mich spontan an ein Telefon erinnert... Noch Fragen?
Deswegen: egal, ob der TE damit zufrieden wäre oder nicht - er würde in jedem Fall erheblich zu viel Geld für das Gebotene bezahlen. Und er könnte für weniger Geld was erheblich besseres kriegen. Darum geht's...

Gruß
Andreas


[Beitrag von akem am 09. Jan 2015, 13:31 bearbeitet]
.JC.
Inventar
#19 erstellt: 08. Jan 2015, 22:16
Hi,


Roadtrip (Beitrag #6) schrieb:

Aber wie gesagt, wenn ich bei einer 200-300 Euro Nadel wirklich ein Qualitätsunterschied des Sound höre, bin ich auch für die höheren Auslagen bereit.


dann nimm Dir das AT 150 MLX, dann bist du fertig mit suchen.


sieht so aus: http://www.hifi-forum.de/bild/relation_436185.html
hier an meinem SL 1710 am Aikido phono 1 (der "etwas" besser ist als der V 90 LPS)


[Beitrag von .JC. am 08. Jan 2015, 22:19 bearbeitet]
Roadtrip
Stammgast
#20 erstellt: 08. Jan 2015, 22:55
Vielen Dank vorerst an alle die mir hier helfen zu einer für mich besten Lösung zu kommen.

Es sind jetzt einige mögliche Lösungen genannt worden.
Wahrscheinlich gibt es noch x andere Möglichkeiten.

Ich muss jetzt zuerst einmal eine Nacht drüber schlafen und das ganze für mich nochmals sortieren

Melde mich also morgen wieder.

Gute Nacht
Bruno
Roadtrip
Stammgast
#21 erstellt: 09. Jan 2015, 20:35
Hallo zusammen

So, nach ein bisschen Bedenkzeit stehen nun 2 TA zur Auswahl

Einmal die von Parrot empfohlene OM20 Nadel zu meinem vorhandenen OM-Generator
und einmal den von akem empfohlenen TA Sumiko Pearl.

Den Sumiko Pearl TA würde mir vom Preis her sehr zusagen.

Gibt es noch andere Meinungen zum Sumiko Pearl?
Spricht etwas gegen ihn?

Beim Ortofon OM20 soll ja das Preis Leistungsverhältnis nicht das Beste sein.

Wichtige Frage:
Wäre der Sumiko Pearl auf jeden Fall eine Steigerung zum meinem OM-Pro?
Das OM-Pro ist ja eher ein günsteiger TA um die 50 euro.

Mit meinem vorhandenen OM-Pro bin ich eigentlich vom Sound her ganz zufrieden.
Oder anders gesagt, ich kann nichts feststellen das mich stören würde vom Sound her.
Ich hatte die Soundqualität von Vinyl schlechter in Erinnerung, es sind aber auch 20 Jahre vergangen seit ich das letzte mal eine aufgelegt hatte


Gruss
Bruno
Albus
Inventar
#22 erstellt: 09. Jan 2015, 21:55
Tag,

Sumiko Pearl - im Timbre "Etwas dunkel", im Volumen "Etwas kräftig", die Durchhörbarkeit könnte (gegenüber dem OM PRO) etwas verbessert werden (kommt auf die Aufstellung der LS an), eine Intensität ohne Härte im Klangbild. Letztlich auch zu teuer.
Nadel OM 20 auf Korpus OM PRO - ein Wagnis, da die elektrisch-mechanischen Korpusbedingungen des PRO von den der Nadel zugehörigen Super OM-Bedingungen markant abweichen, ferner mit der Aussicht, nur eine Beruhigung der markanten Präsenzregion (Mitten) zu erhalten. Dazu viel zu teuer.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 09. Jan 2015, 21:56 bearbeitet]
Roadtrip
Stammgast
#23 erstellt: 09. Jan 2015, 22:54
Was hälst du denn vom Ortofon Super OM 20 TA?
Die 30 € Aufpreis zur OM20 Nadel wären jetzt auch kein Beinbruch.

Dann stellt sich mir natürlich die Frage, statt des Super OM 20 den 2M Blue?
Was ist der Unterschied zwischen dem OM und dem 2M System?
akem
Inventar
#24 erstellt: 10. Jan 2015, 09:49
Ich persönlich finde das Sumiko Pearl erheblich besser als das OM20.
Von einem dunklen Timbre hab ich da auch nix feststellen können. Es ist den OM-Systemen tonal nicht unähnlich, in Sachen Auflösung und Verzerrungsfreiheit steht es irgendwo zwischen der 30er und der 40er Nadel. Obwohl es nur eine gebondete Nadel hat. Dafür hat es horizontal 5µm Verrundungsradius, das ist sogar besser als bei der 40er Nadel.

Gruß
Andreas
akem
Inventar
#25 erstellt: 10. Jan 2015, 10:08

Roadtrip (Beitrag #23) schrieb:

Dann stellt sich mir natürlich die Frage, statt des Super OM 20 den 2M Blue?
Was ist der Unterschied zwischen dem OM und dem 2M System?


Im Wesentlichen die Optik und der Preis... Technisch sind sich die Systeme sehr ähnlich, bestenfalls hat die Spule im Body ein paar Windungen mehr oder weniger und dementsprechend verändern sich die Ausgangsspannung und die Empfindlichkeit ggü. der Abschlußkapazität. Je höher die Ausgangsspannung, desto schmaler ist und desto nierdriger liegt der erlaubte Bereich für die Abschlußkapazität.
Ansonsten gilt:
OM10 = 2M Red = VM White
OM20 = 2M Blue = VM Red
OM30 = 2M Bronce = VM Blue
OM40 = VM Silver
Nur das 2M Black ist aufgrund seiner Shibatanadel kein direktes Pendant zu OM40 / VM Silver. Ansonsten sind die Nadeln jeweils identisch.

Gruß
Andreas
Albus
Inventar
#26 erstellt: 10. Jan 2015, 10:53
Tag,

die erste Frage nach der Aussage, das Klangergebnis stellt dich zufrieden, sollte lauten: "Woher denn das darüber hinaus zielende Bedürfnis?" - Gibt es eine Grundlage? Wie alt ist denn das OM PRO, sind akustische Verschleißmomente merklich? Ist das OM PRO aktuell sorgfältig gereinigt und die Installation justiert? Genügt das Optimum des OM PRO den Bedingungen der eigenen Anspruchshaltung nicht, der Klangästhetik des Musikmaterials auf Schallplatten nicht?

Die Produkte Super OM 20 und 2M Blue - beide sind entschieden zu teuer, das 2M Blue ist nur ein Design-Produkt (mit wesentlich sehr hoher Ausgangsspannung) ohne tragenden technischen Mehrwert. Ja, das ist ein hartes Urteil.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 10. Jan 2015, 11:04 bearbeitet]
Roadtrip
Stammgast
#27 erstellt: 10. Jan 2015, 11:20
Ok, ich seh schon, bei der Wahl eines TA scheiden sich die Geister:-)
Für den Sumiko Pearl sprich der "günstige" Preis.
Ist hier in der Schweiz aktuell für 110€ inkl. Lieferung zu haben.

@Albus
Der Klang des OM Pro genügt meinen Ansprüche eigentlich vollkommen.
Ich habe aber leider eben auch keinen Vergleich zu einem anderen TA.
Vielleicht würdet ihr ja nach 2min höhren sagen: "Meine güte, der ist ja kommplett hinüber" :-)

Was mich auch vom weiteren Gebrauch des OM Pro abhält, ist sein hohes Auflagengewicht.
Ich habe hier gelesen, dass das nicht gerade schonend für die Platten ist.

Nach Aussage des Verkäufers ist der OM Pro wenig gebraucht worden. 2, 3mal habe er ein wenig gescracht damit. Wie viel Glauben man dieses Aussage schenken kann sei dahingestellt.

Justiert habe ich die Tonarmhöhe, das Auflagengewicht und das anti skating so gut es geht.
Die 52mm kommen auch hin.
Wie Reinige ich die Nadel?
Albus
Inventar
#28 erstellt: 10. Jan 2015, 15:04
Tag erneut,

ja, die AK von 4 g dauerhaft hinter sich zu lassen ist ein überzeugendes Argument für Interesse an einer Veränderung.
Für eine Diamant-Reinigung taugt gut Isopropanol (2-Propanol 70 Prozent, 30 Prozent gereinigtes Wasser - 100 ml in Apotheken bspw. für etwa € 4). Dazu einen oder mehrere der üblichen Reinigungspinsel für Tonabnehmer. Mittels nass getränktem Pinsel den Abtaststift kurz bestreichen, nach wenigen Sekunden dient ein trockener Pinsel als sanftes Reibwerkzeug, welches das vom Isopropanol angelösten Staub abnimmt. Zuletzt glänzt die Abtastspitze.

Freundlich
Albus
Roadtrip
Stammgast
#29 erstellt: 11. Jan 2015, 11:12
Danke Albus

Ich habe gestern mal die Nadel mit dem Macro Objektiv fotografiert, sieht schon recht verschmutzt aus.
Dann werde ich mal eine Reinigung vornehmen:-)

Eine Frage noch.
Sollte ich mich für einen neuen TA (nicht nur eine neue Nadel) entscheiden, werde ich mir wahrscheinlich einen zusätzlichen Headshell kaufen. Den Original gibts ja schon für 20€.
So könnte ich dann mit einem schnellen Wechsel die beiden TA's vergleichen.

Ist der original Technics Headshell empfehlenswert oder gibt es da wesentlich bessere von anderen Herstellern?

Gruss
Bruno
Albus
Inventar
#30 erstellt: 11. Jan 2015, 11:56
Tag,
und Tag Bruno,

die Technics-Headshell ist mechanisch gut tauglich, insbesondere für die Höhenbedingungen der SL1200er; dort ist die Befestigungsebene um 3 mm gegenüber dem SME-Standard tiefer, was bei der Einstellung der Arbeitshöhe vorausgesetzt ist. Andere HS mit dieser Beschaffenheit sind selten. Vorteilhaft ist auch das geringe Gewicht der Technics-HS von 7,5 g.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 11. Jan 2015, 12:36 bearbeitet]
Roadtrip
Stammgast
#31 erstellt: 13. Jan 2015, 19:28
Ich konnte mich bis jetzt noch nicht ganz entscheiden, werde euch aber über meine Wahl informieren.

Für weitere Vorschläge bin ich offen.

Gruss
Bruno
anderl1962
Stammgast
#32 erstellt: 13. Jan 2015, 19:49
Hallo Bruno,
ich hätte da noch ein sehr gutes AKG P8ES Supernova MM-Sytem.
Schau mal im Biete-Bereich

Gruß
Andreas
Roadtrip
Stammgast
#33 erstellt: 14. Jan 2015, 12:04
So, ich habe mich soeben für den Sumiko Pearl entschieden.

Für 80.00 CHF (66 EUR) (Liquidationsware, Neu und Originalverpackt) konnte ich nicht widerstehen

Ich werde ihn morgen erhalten und dann berichten wie zufrieden ich mit ihm bin.

Gruss
Andyzx12r
Stammgast
#34 erstellt: 14. Jan 2015, 13:05
Albus@: Ich möchte noch einmal ganz kurz auf das Thema Nadelreinigung eingehen wollen.
Verstehe ich das richtig das es fast die gleich Mischung Iso und Des Wasser ist wie zum Plattenwaschen?
Albus
Inventar
#35 erstellt: 14. Jan 2015, 14:51
Tag,
und Tag Andyzx12r,

ja, das ist wohl der Fall (70 % mit 30 % Destilliertes Wasser).

Freundlich
Albus
Roadtrip
Stammgast
#36 erstellt: 03. Feb 2015, 22:51
Wie versprochen, hier noch eine kurze Rückmeldung zum Sumiko Pearl.

Nach dem ich ihn nun einige Zeit im Einsatz habe, kann ich sagen, dass es für mich die richtige Entscheidung war zum Sumiko Pearl zu greifen.
Mit dem Sound bin ich mehr als zu frieden.
Ich bin zwar nicht in der Lage einen TA zu beurteilen, dazu felht mir das Gehöhr, die Erfahrung und die Anlage ,aber wie gesagt, ich bin sehr zufrieden mit dem Pearl.

Von dem her, nochmals vielen Dank an alle für eure Beratung.

Gruss
Bruno
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Technics SL 1210 Mk2 welcher Tonabnehmer?
Jakob1994 am 10.11.2016  –  Letzte Antwort am 11.11.2016  –  13 Beiträge
Tonabnehmer für SL-1210 MK2
sinik am 27.07.2014  –  Letzte Antwort am 11.08.2014  –  40 Beiträge
Für Technics SL-1210 MK2 Tonabnehmer gesucht.
DeadRamones am 07.05.2015  –  Letzte Antwort am 23.06.2015  –  26 Beiträge
Tonabnehmer für Technics SL-1210 MK2 bis 100Euro
bluetop90 am 23.10.2008  –  Letzte Antwort am 26.10.2008  –  15 Beiträge
Technics Plattenspieler SL-1210 MK2
deckard2k7 am 28.08.2009  –  Letzte Antwort am 28.08.2009  –  2 Beiträge
technics sl 1210 mk2
Doc0815 am 30.08.2005  –  Letzte Antwort am 05.03.2007  –  16 Beiträge
Phonovorstufe für Technics SL 1210 MK2
The_Painkiller am 02.02.2012  –  Letzte Antwort am 03.02.2012  –  7 Beiträge
Tonabnehmer für Technics SL 1410 MK2
set am 06.02.2014  –  Letzte Antwort am 07.02.2014  –  8 Beiträge
Tonabnehmer für 1210 mk2
morettnik am 25.06.2016  –  Letzte Antwort am 30.06.2016  –  44 Beiträge
Technics SL 1210 MK2 Lackieren
Mr.Digital am 18.10.2016  –  Letzte Antwort am 31.10.2016  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Technics
  • Conrad

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 131 )
  • Neuestes MitgliedLego5
  • Gesamtzahl an Themen1.346.046
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.859