Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Frequenzgang von Schallplatten

+A -A
Autor
Beitrag
lapje
Stammgast
#1 erstellt: 30. Aug 2004, 15:32
Hai...

Ich kann mir vorstellen das diese Frage schon sehr oft gestellt worden ist aber ich habe in der Suche leider nichts gefunden...

Also...:-)

Ich würde gerne wissen welcher Frequenzgang bei Schallplatten möglich ist...also nicht das was meistens im Laden zu haben ist, sondern was vom Material, Technik, ect möglich ist...

besten dank

Lapje
RealHendrik
Inventar
#2 erstellt: 30. Aug 2004, 16:37
Dich interessiert hauptsächlich sicher die obere Grenzfrequenz, nehme ich an?

In den 70ern gab es ein Quadrofonieverfahren namens CD-4, bei dem alle vier Kanäle diskret in eine Stereo-Rille gepresst werden konnte. Dies geschah dadurch, dass die Vorne-Hinten-Differenz jeder Seite mittels einer Trägerfrequenz von 30.000 Hz frequenzmoduliert und mit verringertem Pegel (!) in die beiden Stereorillen zu den Vorne-Hinten-Summen geschnitten wurden. Dadurch wurden Frequenzen bis zu 45.000 Hz erreicht, die nur von Tonabnehmern mit besonders geschliffenen Abtaststiften (Shibata-Schliff, Vorgänger von zahlreichen Weiterentwicklungen wie z.B. van den Hul, Fritz Gyger usw.) einigermassen zuverlässig abgetastet werden konnten.

(Am Rande bemerkt: Um die Decodierung nicht in technische Schwulitäten zu bringen, wurden die einzelnen diskreten Kanäle bei CD-4-Aufnahmen auf 15 kHz begrenzt - wäre man bei 20 kHz Grenzfrequenz geblieben, hätte die Trägerfrequenz weitaus höher liegen müssen (über 40 kHz) und die Grenzfrequenz der Platte selber hätte 60 kHz erreicht. Wahrscheinlich sind wir mit den angegebenen 45 kHz wirklich bei der Grenze des Nadeltonsystems angelangt.)

Die untere Grenzfrequenz geht theoretisch gegen Null. Da aber die (optimale) Resonanzfrequenz von Tonabnehmer und Tonarm zwischen 8 und 12 Hz liegt, sollte dieser Bereich möglichst nicht erreicht werden - Nadelhüpfer könnten die Folge sein. Die Schneidtechniker begrenzen die Platte nach unten im Allgemeinen bei 20 Hz (obwohl sie problemlos noch zwei Oktaven tiefer schneiden könnten).

Noch Fragen?

Viele Grüsse,

Hendrik


[Beitrag von RealHendrik am 30. Aug 2004, 16:37 bearbeitet]
lapje
Stammgast
#3 erstellt: 30. Aug 2004, 16:46
nein, das war alles was ich wissen wollte...besten Dank..:-)

Lapje
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
maximaler frequenzgang der schallplatte (nach unten)
tibulsky am 22.02.2008  –  Letzte Antwort am 05.03.2008  –  7 Beiträge
Schallplatten digitalisieren
Chrisch am 25.04.2005  –  Letzte Antwort am 27.04.2005  –  6 Beiträge
Schallplatten Rezensionen
lagu1 am 10.02.2012  –  Letzte Antwort am 10.02.2012  –  9 Beiträge
Schallplatten reparieren
Shadow_in_your_room am 14.03.2006  –  Letzte Antwort am 27.07.2010  –  11 Beiträge
schallplatten digitalisieren
homunkulus am 19.12.2004  –  Letzte Antwort am 10.01.2007  –  16 Beiträge
Schallplatten Neuling
nextcard am 21.07.2014  –  Letzte Antwort am 11.10.2014  –  27 Beiträge
Statische Aufladung bei Schallplatten
Zatzen am 25.12.2008  –  Letzte Antwort am 26.12.2008  –  9 Beiträge
Schallplatten - Waschmaschine
x_Catweazle_x am 30.01.2005  –  Letzte Antwort am 30.01.2005  –  2 Beiträge
Digitalisierung von Schallplatten
darkphan am 04.07.2009  –  Letzte Antwort am 05.05.2010  –  35 Beiträge
Schallplatten reinigen
LPpee am 01.01.2012  –  Letzte Antwort am 01.01.2012  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 17 )
  • Neuestes MitgliedLarsinger2
  • Gesamtzahl an Themen1.344.827
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.577