Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Doppelter Phono Preamp schädlich für LS oder AVR?

+A -A
Autor
Beitrag
Jam-iLL
Neuling
#1 erstellt: 12. Jan 2016, 11:42
Hallo Liebe Forum Mitglieder,

Kurz zu mir; ich heisse Cem, komme aus der Schweiz, bin 30 Jahre alt und lese regelmässig in diesem Forum wenn ich was wissen möchte. Nun habe ich selbst eine Frage und habe mich endlich entschlossen mich anzumelden.

Und zwar habe ich gestern einen neuen Plattenspieler in Betrieb genommen (Audio Technica at lp120) und habe diesen über einen Phono Vorverstärker an den AV Receiver angeschlossen (Denon AVR-1612). Nun habe ich blöderweise nicht richtig geschaut und den eingebauten Vorverstärker des Plattenspielers nicht ausgeschaltet. Ergo als ich alles eingeschaltet hatte, kamen sehr ungesund anhörende Laute aus den Lautsprechern (Stereo Klipsch R-28F). Ich habe den Plattenspieler sofort ausgemacht und den internen VV deaktiviert, danach kam wunderbar Musik aus den Lautsprechern.
Nun werde ich aber das Gefühl nicht los dass ich etwas kaputt gemacht haben könnte. Ev wegen doppelte Spannung (sorry habe echt nicht viel Ahnung von der Technik)? Vielleicht ist meine Sorge total unbegründet, aber so weiss ich es am Schluss. :-) Anhören tun sich die Lautsprecher normal, kann aber nicht allzu laut aufdrehen wegen den Nachbarn.

Ich danke euch im Voraus und liebe Grüsse
Cem

PS: Mir ist bewusst, das meine HIFI Ausrüstung nicht wirklich die Creme-de la-Creme ist, aber irgendwie muss man ja einsteigen ;-)
Webdiver
Stammgast
#2 erstellt: 12. Jan 2016, 13:19
Hi,
so spontan hätte ich eher erwartet, dass die VV das nicht abkönnen. Mit Line Level auf nen VV Eingang ist sicherlich keine gute Idee. Wenn aber alles noch läuft würde ich mir keine weiteren Gedanken machen. Bei den LS sind wohl die Hochtöner am empfindlichsten, meist haben die aber eh einen Vorwiderstand, da sonst ihr Pegel zu hoch wäre. Demnach vermute ich auch da keine Defekte, solang das Ungesunde nicht Discopegel hatte.
Gruss auch aus der Schweiz,
Tobi
akem
Inventar
#3 erstellt: 12. Jan 2016, 13:32
Wenn das nur kurzzeitig so betrieben wurde ist ein Schaden unwahrscheinlich. Alle Phonoverstärker haben eine (für einen Laien überraschend große) Übersteuerungsreserve. Die liegt bei einem MM-Eingang typischerweise deutlich über 100mV Eingangsspannung (ein durchschnittlicher MM-Tonabnehmer gibt nominell 5mV ab). Und auch, wenn die Verstärkerstufen kurzzeitig ins Clipping getrieben werden, geht nicht gleich was kaputt. An den Verstärkern sowieso nicht unbedingt, eher leidet der Hochtöner der Boxen. Aber auch der hat eine gewisse Wärmekapazität an der Schwingspule, so daß auch der nicht sofort durchbrennt.

Gruß
Andreas
Jam-iLL
Neuling
#4 erstellt: 12. Jan 2016, 13:39
Hallo Tobi und Andreas,

Danke für eure Antworten. Das beruhigt mich schon ein bisschen. War ein unnötiger Fehler und ich wäre echt sauer auf mich selbst wenn was kaputt ist.
Lange war es nicht in Betrieb, eher nur 1 bis max 2 Sekunden.
Das heisst, wenn was kaputt sein sollte, dann am ehesten die Hochtöner? Ich denke das würde man sehr schnell merken oder?

Gruss
Cem
akem
Inventar
#5 erstellt: 12. Jan 2016, 14:15
Das würdest Du recht schnell raushören. Einfach mal leise Musik spielen und mit dem Ohr nahe an den Hochtöner gehen. Dann hörst Du, ob da noch was kommt.

Gruß
Andreas
müllkramer
Stammgast
#6 erstellt: 12. Jan 2016, 17:50
exakt das gleiche habe ich auch mal abgeliefert...zwar an einem reinen denon-stereoverstärker aber das sollte keinen unterschied machen.

schön die ausgänge des externen phonopres an den eingang des denon-eigenen phonopres....zum glück die lautstärke von null ausgehend gesteigert und mich an der übersteuerung "erfreut".

weder am verstärker noch an den lautsprechern ist dabei ein schaden entstanden.

wäre was hinüber,hättest du das im nachgang auch gehört.

und wer sich jetzt fragt,weshalb schliesst der depp einen externen phonopre an den eingebauten an?...ich glaubte damals,damit noch die klangqualität steigern zu können....na ja..lange her....
Hörbert
Moderator
#7 erstellt: 13. Jan 2016, 10:55
Hallo!

Ein Schaden ist unwahrscheinlich, zum einen dürften durch die doppelte RIAA-Entzerrung kaum noch Hochtonanteile oberhalb von 7 KHz vorhanden gewesen sein zum anderen liefern selbst Hochpegelgeräte der neueren Generationen allenfalls 1-Volt bei 47 Kiloohm ab und liefern dabei praktisch keinen Strom. Das sollte jeder Eingangshalbleiter abkönnen.

Was die Lautsprecher betrifft ist es eigentlich immer so das du es bei einer solchen Aktion schon lange nicht mehr aushälst bevor die Lautsprecher es nicht mehr aushalten.

MFG Günther
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Phono-Preamp: CA oder Clearaudio
Gringo82 am 31.01.2013  –  Letzte Antwort am 02.02.2013  –  13 Beiträge
bezahlbarer phono preamp
majordiesel am 12.09.2006  –  Letzte Antwort am 13.09.2006  –  8 Beiträge
Bass weg! Phono Preamp gesucht?
Personal_Jesus am 11.10.2014  –  Letzte Antwort am 12.10.2014  –  8 Beiträge
Lohnt guter Phono-PreAmp hier?
franz_biberkopf am 02.02.2011  –  Letzte Antwort am 03.02.2011  –  9 Beiträge
Frage zu einem Phono Preamp
Mr.Knister am 02.03.2009  –  Letzte Antwort am 07.03.2009  –  19 Beiträge
Phono Preamp bis 200 Euro
eppic am 14.04.2013  –  Letzte Antwort am 22.04.2013  –  52 Beiträge
Phono an AVR 8500
sinaviv am 21.02.2004  –  Letzte Antwort am 21.02.2004  –  3 Beiträge
MARANTZ PM 350 als Phono-Preamp ?
dcmbeats am 17.09.2009  –  Letzte Antwort am 17.09.2009  –  4 Beiträge
Suche Phono-Preamp bis ca. 400 Euro
meforp am 27.12.2013  –  Letzte Antwort am 02.01.2014  –  20 Beiträge
welchen phono preamp?
Daniel1981* am 02.06.2010  –  Letzte Antwort am 02.06.2010  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Klipsch
  • Denon
  • Infocus

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 57 )
  • Neuestes Mitglied10hififorum10
  • Gesamtzahl an Themen1.346.130
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.678.194