Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Technics sl-1900: Schrägstand Headshell/Azimut

+A -A
Autor
Beitrag
c-of-79
Neuling
#1 erstellt: 23. Mrz 2016, 23:45
Hallo zusammen,

mit Hilfe dieses Forums habe ich es geschafft, ohne Vorefahrungen den Technics SL-1900 meines Schwagers auf Vordermann zu bringen. Der Tonarmlift und einiges mehr war ziemlich verharzt. Vor allem mit Hilfe diese Topics ( http://www.hifi-forum.de/viewthread-26-9851.html) und dem passendem Silikonöl funktioniert jetzt alles wieder.
Ein neuer Tonabnehmer wurde auch verbaut (Shure M97xE), allerdings wundert mich nach dem befestigen und justieren des Headshells die Tatsache, dass dieser scheinbar in einem willkürlichen Winkel steht, wenn man ihn festschraubt.
Um es etwas genauer zu erklären: Das Headshell wird mit einer Überwurfmutter fixiert, drehe ich diese fest drehe ich ihn in der Aufnahme mit, außer ich halte mit Kraft dagegen.
Zuerst stand es deutlich sichtbar schräg, Mit Hilfe einer kleinen Wasserwage und viel rumprobieren habe ich es jetzt hinbekommen, es ist aber noch weit von der genauen Azimuteinstellung entfehrnt, von der ich hier gelesen habe.
Meine Frage: Ist das so normal und das Teil steht eben etwas willkürlich? Liegt es am verbautem Headhell (ist das original)? Oder ist die Aufnahme vielleicht etwas "ausgeleiert"?

Christian
IMG_20160321_162718
Roadtrip
Stammgast
#2 erstellt: 24. Mrz 2016, 00:12
Hallo Christian

Den 1900er kenne ich nicht.
Aber da scheint der Führungsstift, welcher den HS in Position hält, zu fehlen.
Der Stift müsste sich oben auf dem silbernen Ende, welches in den Arm geschoben wird, befinden.
Such bei Google mal nach HS Fotos. Dort siehst du den kleinen Stift.

Ein neuer HS sollte es für wenige Euros neu zu kaufen geben.
c-of-79
Neuling
#3 erstellt: 24. Mrz 2016, 00:17
Danke für den Tipp, der Stift ist allerdings da, hab grade nachgesehen.
Jetzt steht wieder alles schräg....
volvo740tius
Inventar
#4 erstellt: 24. Mrz 2016, 07:59
Hallo Christian,

ich hab den 1900er hier und wenn ich am Headshell "drehen" möchte passiert da nichts, ich bewege nur leicht die Überwurfmutter hin und her. Ich schätze mal, dass der Pinblock im Tonarm locker ist? Und ja, es ist bei Dir ebenfalls das originale Headshell.

Gruß Thomas
c-of-79
Neuling
#5 erstellt: 24. Mrz 2016, 18:36
Hallo Thorsten,

was ist denn ganz konkret der Pinblock? Innen, der Ring mit den zwei "Nuten"?

Mir ist zudem aufgefallen, dass das HS am Pin einen kleinen Riss hat. Ich nehme an, da wurde schon ordentlich dran rumgewerkelt.


Ich hoffe da kommen keine weiteren Kosten auf meinem Schwager zu, ich hab glaub ich mal behauptet, der einzige Kostenfaktor sei das Silikonöl. Danach habe ich ihm noch 100,- für den TA aus den Rippen geleiert.
akem
Inventar
#6 erstellt: 24. Mrz 2016, 18:54
Wenn das Headshell einen Riss hat kann es sein, daß sich das Headshell auf seinem Anschlußblock dreht und nicht der Anschlußblock im Tonarm. Dann sollte er ein neues Headshell kaufen. Gibt es ab ca. 10€, die sollten noch drin sein...
Wenn es doch der Anschlußblock im Tonarm ist sollte er vielleicht mal die Buchse mit dem Headshell ein wenig aus dem Armrohr herausziehen und dann ein, zwei Tropfen Kleber anbringen. Dann die Buchse wieder in das Armrohr schieben und das ganze waagerecht ausrichten. Dann über Nacht in Ruhe lassen, daß der Kleber aushärten kann.

Gruß
Andreas
c-of-79
Neuling
#7 erstellt: 26. Apr 2016, 19:28
Ich bin immer noch nicht weiter, hab mich allerdings auch erst heute wieder damit beschäftigt.

Zuerst mal muss ich peinlicherweise eingestehen, dass der vermeidliche Haarriss Dreck war... .

Ein neuer, einfacher Sysetmhalter von Conrad hat auch keine Veränderungen gebracht (außer, dass er nur einen Bruchteil des Technics-Headsshells wiegt und das Justieren mit den beiden von oben zugänglichen Schrauben wesentlich erleichtert).

Akem/Andreas: Wenn ich das richtig verstehe, einfach das Headsehll einkleben?

Gibt es noch eine andere Möglichkeit? Kommt man irgendwie an das Inneleben des Tonarms, bzw. bekommt man die Überwurfmutter irgendwie ab?

Viele Grüße
Christian
Albus
Inventar
#8 erstellt: 26. Apr 2016, 19:49
Tag,

die beiden kleinen Schrauben hinter der Überwurfmutter sollen den SME-Bajonettsockel, in den die Headshell eingesetzt und verschraubt wird, fixieren. Was hier vermutlich nicht mehr der Fall ist. Der feste Sitz dieser beiden Schrauben wäre zu kontrollieren, gegebenenfalls nachzubessern.

Der Sockel selbst kann nach Lockerung dieser Schrauben hinsichtlich des korrekten Azimut (Bedingung ist die Senkrechtstellung der beiden Schlitze für die Haltestifte der Headshell [mit einem Haltestift, wie typisch, aber auch mit zwei Haltestiften]) richtig in Position geschoben und fixiert werden. Einige Hersteller empfehlen derartige Eingriffe in die Montage des Tonarmes gar in den BDAs (SABA, JVC,...). Vielleicht hat hier jemand einen solchen Versuch unternommen und ist dabei nicht fertig geworden?

Freundlich
Albus
c-of-79
Neuling
#9 erstellt: 27. Apr 2016, 14:21
Hallo,

danke für die Unterstützung für mich Anfänger.

Albus: Die beiden Schräubchen hab ich mal ganz gelöst und wieder angezogen - keine Veränderung.

Was aber definitiv hilft, ist eine M8 Zahnscheibe zwischen HS und Tonarm, ich musste nur eine kleine Aussparung reinfeilen, um an dem Pin vorbeizukommen.

Vielleicht ist´s einfach ein mechanisches Problem, und das Gewinde in der Überwurfmutter zieht das HS nicht mehr richtig fest, 1,5 mm vorher aber schon. Hoffe man kann mir folgen.

Spricht irgendwas gegen diese Lösung, außer, dass es natürlich "interessant" aussieht?
Albus
Inventar
#10 erstellt: 27. Apr 2016, 17:03
Tag,

die Frage ergibt sich, ob denn der Kontakt zwischen den vier Headshellsockelstiften und den Federstiften in dem Bajonettsockel noch taugt? Der Federweg beträgt ja nur knapp ca. 2 mm, der Gummidämpfer, typische Stärke 0,5 mm, sollte besser weggelassen werden. Funktioniert's dann ist gelungen, mit Störgeräuschen eben noch nicht.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 27. Apr 2016, 17:03 bearbeitet]
c-of-79
Neuling
#11 erstellt: 28. Apr 2016, 20:11
Den Gummiring hab ich wegelassen. Alles ist jetzt neu justiert und funktioniert tadellos.


[Beitrag von c-of-79 am 28. Apr 2016, 20:12 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Nadel Azimut beim Technics SL 1210
phippel am 12.07.2005  –  Letzte Antwort am 12.07.2005  –  2 Beiträge
Technics SL 1900 - neuer Tonabnehmer
waschbär21 am 22.04.2010  –  Letzte Antwort am 27.04.2010  –  4 Beiträge
Neuer TA für Technics SL 1900
roho_22 am 12.02.2012  –  Letzte Antwort am 08.03.2012  –  69 Beiträge
Technics SL 1900 Tonarmlift
Frascheu am 08.07.2008  –  Letzte Antwort am 30.07.2008  –  2 Beiträge
Technics SL 1900 Probleme
Loren58 am 20.10.2008  –  Letzte Antwort am 28.10.2009  –  16 Beiträge
Technics SL 1900 Beratung
Largeprofessor am 04.01.2009  –  Letzte Antwort am 02.01.2013  –  26 Beiträge
Technics SL 1900 Systemberatung
Reneil am 18.05.2009  –  Letzte Antwort am 22.05.2009  –  2 Beiträge
Tonarmlift Technics SL 1900
ThanksJim am 06.07.2009  –  Letzte Antwort am 18.12.2015  –  50 Beiträge
Technics SL-1900
morbuskobold am 17.06.2013  –  Letzte Antwort am 10.01.2016  –  8 Beiträge
Phonovorverstärker für Technics SL-1900
1900nobby am 22.03.2008  –  Letzte Antwort am 25.03.2008  –  7 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 23 )
  • Neuestes Mitgliedhumbagumba
  • Gesamtzahl an Themen1.345.367
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.107