Technics Sl 1210MK2 Tonarmlager defekt?

+A -A
Autor
Beitrag
Lucky_8473
Stammgast
#1 erstellt: 28. Aug 2018, 16:57
Hallo,

ich richte mich heute an euch, weil ich neulich beim reinigen meines 1210'ers etwas Merkwürdiges festgestellt habe.

Ist es normal, dass sich die ganze, nenne es mal, Tonarmbasis ein paar mm in beide Richtungen bewegen lässt?

Ich denke eher nicht, es kann wohl nicht gut sein, wenn sich der ganze Tonarm etwas horizontal bewegt. Vorne am Abnehmer sind das bestimmt ein halber cm Spielraum.

Damit stimmt wohl die ganze TA-Einstellung nicht mehr.

Was kann das sein, was verstellt, locker oder doch eher defekt?

Wackelt das bei anderen 1210'er Besitzern auch?
Vielleicht kann jemand darauf eine Antwort geben, bin etwas ratlos.

LG Tom

PS: habe den Dreher vor 5 Jahren gebraucht ersteigert und wurde in einen originalen Technics Karton per Post versendet
bapp
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 28. Aug 2018, 17:06
Das klingt nach einem Transportschaden. Normal ist das keineswegs.
Hast du das Ding 5 Jahre lang nicht ausgepackt?
Jazzy
Inventar
#3 erstellt: 28. Aug 2018, 17:32
Lock-Hebel ist festgedreht?
Lucky_8473
Stammgast
#4 erstellt: 28. Aug 2018, 18:32
@Jazzy

ja, Du hast recht, es war der Lock-Hebel

Man muss ihn allerdings mit etwas Gewalt bei mir drücken. damit die Einheit fest wird. Er war nur in Pfeilrichtung gedreht aber nicht eingerastet.
Ist wohl normal, dass mit der Zeit das Fett verharzt und alles schwergängig geht.


Aber danke für die Hilfe, bin jetzt beruhigt

LG Tom
Liquid_Spirit
Stammgast
#5 erstellt: 29. Aug 2018, 04:31
Selbst mit nicht festgestelltem Lock Hebel darf sich an der Basis nichts bewegen. Der Lock Hebel bewirkt lediglich das sich der Tonarm nicht mehr hoch oder runter drehen lässt.
Jazzy
Inventar
#6 erstellt: 29. Aug 2018, 17:32
Das Kardanlager hat mit losem Lockhebel etwas(nicht viel) Spiel.
@Tom: bei der Gelegenheit: Lockhebel lösen und Höhenverstellring mal schön hoch und wieder runterdrehen,gab schon manchmal Fälle,wo sich die Höhenverstellung festgesetzt hatte.Ich mache das ca. alle 3 Monate prophylaktisch.
doc_barni
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 29. Aug 2018, 18:11
Hallo,


gab schon manchmal Fälle,wo sich die Höhenverstellung festgesetzt hatte.I


genau.

mehrere technicsdreher haben das gleiche system zur höhenverstellung. Manche eigner brauchen das aber garnicht und wenn es lange nicht benutzt wird, verhärtet das fett und die teile werden so unbeweglich wie angeschweißt. Ich habe mehrere davon hier gehabt und mühevolll wieder gangbar gemacht.

Das hat aber imho mit dem von dir beschriebenen problem nichts zu tun.

Wenn der arm sich bewegt, wo er es eigentlich nicht sollte, würde ich zuerst mal die Lager behutsam nachstellen. Es muß nicht gleich ein lagerschaden sein, auch eine oder zwei nicht korrekt eingestellte/n lagerschrauben können so ein fehlerbild erzeugen. Es sind konterschrauben für die man neben einem passenden schraubendreher noch ein werkzeug benötigt, mit dem man den äußeren ring festhalten kann. Ich hatte mir dafür mal ein stück eisensägeblatt zurechtgeschliffen: es hat ein passendes loch, ist harter stahl , und passt auch von der dicke. Wer sowas vergleichbares nicht hat, kann zwar das lager lösen, bekommt es aber nicht mehr richtig fest. Möglicherweise könnte dein problem mal so entstanden sein.

Schau dir doch mal die lagerschrauben an: wenn die mal gelöst worden sind , kann man das evtl. an graten erkennen , die dabei enstehen

freundliche Grüsse

Wolfgang


[Beitrag von doc_barni am 29. Aug 2018, 18:35 bearbeitet]
Lucky_8473
Stammgast
#8 erstellt: 29. Aug 2018, 20:33
Hallo,

danke für die Antworten

@Jazzy

Die Höhenverstellung ist relativ leichtgängig, habe sie jetzt ein paarmal auf und ab bewegt. Und jetzt lässt sich sogar auch der Lock-Hebel sehr leicht einrasten, wo man vorher schon ordentlichen Druck ausüben musste. Wie du schon schriebst, wohl alle paar Monate Höhenverstellung bewegen, kann nicht schaden

@Wolfgang

hast die vielleicht ein paar Bilder wo man die Lagerschrauben sieht, so das ich es mir besser vorstellen kann.

Und noch eine Frage

Weiß jemand auswendig, wie die optimale Höheneinstellung bei einen Ortofon Headshell sh-4 mit einem 2m TA wäre, danke?
doc_barni
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 30. Aug 2018, 06:36
Hallo,

ich zeig es mal an einem 1610 mk2:

c

lager sind horizontal und vertikal, man sieht hier 2 von insgesamt 4 schrauben sowie die zugehörigen konterringe. Für letztere soll es wohl auch ein spezialwerkzeug geben, man kann sich aber u.u. auch etwas passsendes selbstanfertigen. Nur ganz ohne ist es schlecht.

Im zweifelsfall aber lieber nicht verstellen oder jemanden bitten, der weiß, worum es geht.

freundliche Grüsse

Wolfgang
ParrotHH
Inventar
#10 erstellt: 30. Aug 2018, 07:37
Moin!

Hier nochmal ein Ausschnitt aus doc_barni´s Bild, in dem man die zweiteilige Schraube ganz gut erkennen kann:

Technics Lagerschraube

Man muss also zwei Schrauben gleichzeitig bedienen, und dabei jeweils eine verstellen und die andere dabei festhalten. Bei meinen Technics kam ich bisher nicht in die Lage, da rumfummeln zu müssen. Bei meinen Duals sehr wohl, und da habe ich das ohne Spezialwerkzeug mittels zweier geeigneter Schraubenzieher gelöst. Ist ein wenig fummelig, weil man so für die äußere Schraube nur an einer Seite angreifen kann, geht aber trotzdem mit ein wenig Übung ganz gut.

Schwieriger als das mechanische Ein- bzw. Verstellen (...) der Lager ist es m. E., zu erfühlen, wo man denn nun genau steht.

Parrot
hoehne
Stammgast
#11 erstellt: 30. Aug 2018, 08:40
Tach, ich glaube, Threadersteller und der Rest reden aneinander vorbei. Es geht nicht um Tonarmlager, Kardanlager o. ä.
Es geht dem Threaderöffner um die gesamte Tonarmbasis/-Einheit. Diese lässt sich mittels Bedienung des Ringes zur Höhenverstellung bei (ich würde sagen) vielen 1200/1210 so ca. 1° jeweils nach rechts oder links (je nachdem) bewegen. Der Tonarm selbst hat kein Spiel!
Ich denke, das liegt an Montagetoleranzen, wie weit der Gewindering, der die Tonarmbasis am Gehäuse festhält angezogen wurde. Mein 1210 MK II hatte diese Spiel auch. Allerdings ließ sich die Höhenverstellung nicht mehr bewegen, so dass ich lediglich die komplette Armbasis nur "hin- und herbewegen" konnte. Ich hatte alles auseinandergebaut, gesäubert, neu gefettet, zusammengebaut. Die Basis bewegt sich jetzt nicht mehr.
Und selbst wenn, hatte ich die Basis vorher so ausgerichtet, dass das Headshell bei Anschlag links mittig zum Teller-Dorn steht.
Geometrie verschiebt sich dadurch gar nicht, weil die Bewegung des Tonarms die selbe Kreisbewegung bleibt.
doc_barni
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 30. Aug 2018, 13:43
Hallo,

es dürfte für den te doch leicht feststellbar sein , ob die tonarmbasis wackelt oder ein lager ...
Aussagekräftige fotos sind sehr hilfreich.

freundliche Grüsse

Wolfgang


[Beitrag von doc_barni am 30. Aug 2018, 14:25 bearbeitet]
.JC.
Inventar
#13 erstellt: 30. Aug 2018, 15:13
Hi,


Lucky_8473 (Beitrag #8) schrieb:
Weiß jemand auswendig, wie die optimale Höheneinstellung bei einen Ortofon Headshell sh-4 mit einem 2m TA wäre, danke?


in der Regel sollte der Tonarm paralell zur LP sein
und gib mal VTA (SRA) in die Suche ein
hoehne
Stammgast
#14 erstellt: 31. Aug 2018, 06:56
Stimmt. Ich nutze zB völlig pragmatisch immer den Barcode einer Zigarettenschachtel, die ich hinter das Headshell auf die Platte stelle.
Oder die Linien der eingerahmten Bilder und Sprüche auf selbiger...


[Beitrag von hoehne am 31. Aug 2018, 07:35 bearbeitet]
.JC.
Inventar
#15 erstellt: 31. Aug 2018, 07:32
Gute Idee !
Lucky_8473
Stammgast
#16 erstellt: 02. Sep 2018, 17:47
Hallo,

nein es war nicht das Tonarmlager.
Es hat die ganze Basis gewackelt, weil der Lock-Hebel nicht richtig eingerastet war. Nach ein paar mal drehen an der Höhenverstellung, geht er wieder recht leicht zum feststellen.


Mich würde nur noch von anderen 1210'ern und Co interessieren, ob sich bei offenen Hebel auch die Basis bewegen lässt und wenn ja wie weit.

LG Tom
Jazzy
Inventar
#17 erstellt: 02. Sep 2018, 17:50
Lässt sich bei meinem ca. 0,4mm bewegen.
Lucky_8473
Stammgast
#18 erstellt: 02. Sep 2018, 17:57
Ist bei mir schon deutlich mehr
hoehne
Stammgast
#19 erstellt: 03. Sep 2018, 05:29

Jazzy (Beitrag #17) schrieb:
ca. 0,4mm

Psychobilly_71
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 03. Sep 2018, 09:14
Hi

Bei meinem lässt sich die Basis im ungesicherten Zustand ca. 1mm bewegen.

Ist der Lock-Hebel fest,bewegt sich nichts mehr.


Gruß

Kalle
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Technics SL-1210 - Tonarmlager defekt?
SebW am 16.03.2019  –  Letzte Antwort am 20.08.2019  –  28 Beiträge
Abdeckhaube Technics SL-1210MK2
VentoGL75 am 02.01.2011  –  Letzte Antwort am 06.01.2011  –  43 Beiträge
Technics SL-1210MK2 - welcher Tonabnehmer?
bonnyfused am 25.11.2018  –  Letzte Antwort am 28.11.2018  –  34 Beiträge
Tonarmlager defekt ???
Mimi001 am 20.01.2007  –  Letzte Antwort am 21.01.2007  –  4 Beiträge
Technics SL-1210MK2 Anti-Skating Phänomen
Toast_r am 21.08.2006  –  Letzte Antwort am 22.08.2006  –  7 Beiträge
System für Technics 1210MK2
hydro am 14.06.2004  –  Letzte Antwort am 19.06.2004  –  23 Beiträge
Tonarmlager Werkzeug Technics
killnoizer am 02.01.2013  –  Letzte Antwort am 03.01.2013  –  10 Beiträge
Technics SL-QX300 defekt?
clmn am 17.05.2010  –  Letzte Antwort am 25.05.2010  –  11 Beiträge
Technics SL DD33 defekt
-Nesta- am 02.02.2012  –  Letzte Antwort am 18.11.2015  –  3 Beiträge
2M Bronze an Technics 1210MK2
jedhelm am 31.03.2011  –  Letzte Antwort am 05.04.2011  –  17 Beiträge
Foren Archiv
2018

Anzeige

Top Produkte in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.596 ( Heute: 46 )
  • Neuestes Mitglied*Raul*
  • Gesamtzahl an Themen1.454.615
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.676.867

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen