Mitlaufende Bürste naß/trocken

+A -A
Autor
Beitrag
Gorch_de
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 15. Feb 2021, 11:19
Hallo,

neu im Forum, alter Haase in Vinyl. Kürzliche habe ich mich je einer trocken sowie naß laufenden Bürste von Analogis neu bestückt. Die Jahrzente alten Sachen waren vor ein paar Jahren in die Mülltonne gewandert.

Es war auch schon mit den alten Bürsten von Lencoclean usw. schon so. Aber jetzt fällt es mir besonders auf. Die Bürsten laufen oft nicht mit der Rille, synchron zur Nadel, sondern rutschen teils über die Platte und laufen somit vor. Damit ist eine synchrone Reinigung zum Nadellauf natürlich nicht gegben. Beim Nassabspielen verfehlt es das Ziel natürlich klar.

Mit Neigungswinkel der Arme habe ich schon experimentiert. Bin aber nicht wirklich weiter gekommen. Auch habe ich nicht explizit beobachtet, ob die Bürsten auf den neuen 180gr. Platten besser laufen als auf den alten. Bei 45rpm funktioniert es definitv schlechter.

Welche Erfahren habt Ihr gemacht? Was hilft?
8erberg
Inventar
#2 erstellt: 15. Feb 2021, 11:48
Hallo,

klar, es gibt nichts was die Skatingkraft kompensiert. Als ich noch nass abgespielt habe hatte ich den Behälter immer richtig voll gemacht, so wurde die Skating-Kraft wenigstens etwas gemindert. Vielleicht auch etwas mit Erhöhung des "Gegengewichts" spielen.

Peter
Gorch_de
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 15. Feb 2021, 19:36
Unabhängig ob nass oder trocken. Zuletzt hatte ich beim Nassinstrument etwas Gewicht auf den Kopf gelegt. Was eine leichte Optimierung bedeutete. Ein voller Tank ist immer gut, da es mehr Druck auf die Bürste ausübt. Bei einer leichten oder feinen Konstruktion der Trockbürste ist es nicht so leicht das Gewicht zu erhöhen.

Mir kommt gerade die Idee, die Leichtläufigkeit der Aufhängung etwas zu blockieren, so das die Skating-Kraft nicht so leicht wirken kann. Wenn hier jemand einen Materialtipp hätte... Eine Nadelspitze zu bremsen ist nicht so leicht. Vielleicht kann ich ein flaches Stück Kork einkleben. Mal sehen.
Papa_San
Inventar
#4 erstellt: 15. Feb 2021, 22:27
Ich kann nur für Lenco sprechen, Trockenbesen habe ich nie ausprobiert: Wichtig ist auch, wo man die Halterung oder das Lager positioniert. Ich probiere da bei einem neuen Dreher erstmal einige Positionen aus. Da der Halter mit Doppelklebeband fixiert wird, darf man ihn beim Probieren natürlich nur ganz leicht auflegen, sonst kriegt man ihn nachher nicht mehr vernünftig runter.
Erst wenn ich die perfekte Position gefunden habe, drücke ich fest drauf, damit er klebt. Perfekt läuft es bei mir aber trotzdem nicht. Ist mehr Tagesform. Bei manchen Platten klappt es besser, bei anderen geht's irgendwie gar nicht.
Mich stört es aber trotzdem nicht, weil ich mit Platte anders höre. Ich beschäftige mich mehr mit der Materie und das ganze Drumherum gehört einfach dazu.
Im Alltag wird ganz einfach gestreamt.

Gruß
Siggi


[Beitrag von Papa_San am 15. Feb 2021, 22:28 bearbeitet]
kempi
Inventar
#5 erstellt: 15. Feb 2021, 22:52
Ich habe nur Erfahrungen mit dem Lenco-Nassarm: Ober er nach- oder vorläuft hängt davon ab, wie nah der Standfuß am Plattenteller steht. Das muss man ausprobieren, aber wenn man den Punkt gefunden hat, ist alles gut. Bei 45er Maxis muss man den Arm manchmal noch näher ran rücken.
Papa_San
Inventar
#6 erstellt: 15. Feb 2021, 23:26
Standortwahl geht leider nicht bei jedem Dreher. Bei den Thorens TD140/160ern z.B. ist das da hinten ziemlich eng, wenn man die Dreher mit Haube betreibt.

Gruß
Siggi
.JC.
Inventar
#7 erstellt: 15. Feb 2021, 23:28

Gorch_de (Beitrag #1) schrieb:
Beim Nassabspielen verfehlt es das Ziel natürlich klar.


Nö, passt schon.
Gorch_de
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 15. Feb 2021, 23:58
Standortwahl: Ich habe die Distanz zum Teller jetzt mal erhöht. Es scheint etwas auszumachen.

Die Aufstecknadel des Trockenläufersn ist etwas dicker als die des Nassläufers. Bei Gelegenheit werde ich auch mal tauschen. Mal sehen was geht.
beeble2
Stammgast
#9 erstellt: 16. Feb 2021, 12:57
Es gibt von Analogis die "grünen Bürsten". Diese laufen nach meinen Erfahrungen deutlich synchroner.
Außerdem bürste ich die Bürstchen regelmäßig (auch zum Säubern) entgegen ihrer Laufrichtung
durch. Ich lasse die Nassabspieler auch immer "schieben".

Um die leichter positionieren zu können und trotzdem stabil zu haben habe ich unter den Standfuß
Magnetplättchen geklebt.

Das geht wunderbar.

Ulli
Gorch_de
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 17. Feb 2021, 18:45
Eine grüne Bürste war bei mir Teil des Systems. Diese scheint auch sehr sparsam die Flüssigkeit in die Rille zu leiten. Man sieht oft nicht, ob die Platte überhaupt benetzt ist. Das kenne ich von früher anders.

Eine gegen die Laufrichtung laufende Bürste (Schieben) habe ich noch nicht ausprobiert. Nach einer Repositionierung auf größere Distanz zum Plattenteller, ist die Bürste zuletzt gut mit gelaufen. Nach dem Abspielen einer jeden Plattenseite bürste ich seit je her den gesammelten Staub von der Bürste. Auch kann ich aktuell mit geschlossener Haube abspielen.

Bei der Trockenbürste bin ich noch nicht weiter gekommen.

Die Sache macht Fortschritte.
Vielen Dank für die Tips bisher!
Papa_San
Inventar
#11 erstellt: 17. Feb 2021, 19:08

Gorch_de (Beitrag #10) schrieb:

Bei der Trockenbürste bin ich noch nicht weiter gekommen.

Die Sache macht Fortschritte.
Vielen Dank für die Tips bisher!


Hilft Dir jetzt nicht weiter aber ich bin damals in den 80ern mit den Trockenbürsten auch nicht weiter gekommen und schließlich bei Lenco gelandet. Mag sein, dass es heutzutage bessere Bürsten gibt. Trockenreinigung mache ich ganz klassisch mit der Carbonbürste, die mit dem Bügel.

Gruß
Siggi
Gorch_de
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 17. Feb 2021, 20:03
In der Vergangenheit hatte ich eine Trockenbürste mit einem Karbonfaser Pinsel und einem weißen Bürstenrad. Das Bürstenrad drehte sich zwar nicht, war aber recht breit und lag gut auf. Das Teil hat immer gut Staub aufgenommen. Ich weiß nicht, was mich geritten hat es zu entfernen. Es hatte bis zuletzt funktioniert.

Das aktuelle Bürstchen von Analogis ist nicht mehr wie ein Karbonfaser Pinsel an einem dünnen Gestell.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Schallplatten naß abspielen?
surfbear am 30.01.2004  –  Letzte Antwort am 20.06.2020  –  119 Beiträge
Fragen zur Trockenreinigung von Platten
MrMurphy am 25.11.2010  –  Letzte Antwort am 23.07.2017  –  25 Beiträge
Gute Bürste, die während des Abspielens trocken reinigt?
chudzinski am 19.12.2016  –  Letzte Antwort am 22.12.2016  –  12 Beiträge
NEUER LENCOCLEAN ARM ANGEKÜNDIGT
bobileinchen am 24.06.2011  –  Letzte Antwort am 21.10.2011  –  41 Beiträge
Trocken oder Nass - Durchblick?
detegg am 08.10.2003  –  Letzte Antwort am 10.10.2003  –  8 Beiträge
Knosti-Bürsten mit Rostbefall
Wuhduh am 16.05.2016  –  Letzte Antwort am 16.05.2016  –  2 Beiträge
Naß oder Waschen und Fönen?
Gorch_de am 25.06.2021  –  Letzte Antwort am 03.07.2021  –  49 Beiträge
Knosti-Bürsten fest arretieren
bangkok_dangerous am 09.08.2019  –  Letzte Antwort am 09.08.2019  –  3 Beiträge
naß abspielen, worauf achten
Gnob am 04.06.2004  –  Letzte Antwort am 05.06.2004  –  6 Beiträge
Antistatische Bürste gesucht!
Gardinenstange am 05.12.2017  –  Letzte Antwort am 06.12.2017  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2021

Anzeige

Top Produkte in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder904.458 ( Heute: 9 )
  • Neuestes MitgliedPidi72*
  • Gesamtzahl an Themen1.508.868
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.703.194

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen