Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Spannungsregler für Akku-Stromversorgung

+A -A
Autor
Beitrag
paul-leon
Neuling
#1 erstellt: 27. Mrz 2005, 22:57
Hallo,
ich habe ziemlich gute Erfahrungen gemacht, indem ich meinen Plattenspieler (Phonosophie P 3) mit Akkus statt mit Netzteil laufen lasse . Im "Prototyp" sind Werkzeugakkus (18 x NiCd) zum Einsatz gekommen. Es klingt prima, aber die Kapazität . . .
Nun möchte
1. ich auf Bleiakkus umsteigenund
2. meinen CD-Player (Naim Audio CDX - das externe Netzteil XPS ist arschteuer, guter Strom bringt es aber angeblich) ebenfalls über Akkus betreiben.
Die üblichen Spannungsregler geben aber nicht 22 oder 15 Volt raus sondern 20 oder 24 . Was muss ich da machen? Gehören da dann noch Elkos dazwischen? Gibt es klasse Schaltpläne? Wer kann mir helfen?
Beste Grüße, Paul
mathias17
Schaut ab und zu mal vorbei
#2 erstellt: 27. Mrz 2005, 23:09
hm wenn dann widerstände,oder?

was hälst du von nem drehpotentiometer? also nem anständigen mit großem knopf was halt auch dafür geeignet ist, dazu dann aber noch n multimeter, damit du merkst wenn die spannung abfällt oder ob sie zu hoch ist.


trotzdem, wieso denn akkus????
kosten ne menge un mit so nem billig lader ausm aldi kannste die eh bald in die tonne kloppen... *rumzweifel
DB
Inventar
#3 erstellt: 28. Mrz 2005, 08:58
Wie wäre es denn, den Spannungsregler (Ladeteil?) selbst zu bauen? Netzteil, OPV, Spannungsreferenz, paar Widerstände und ein Längstransistor sowie noch'n Transi als Kurzschlußschutz.

Ach ja, Dir ist aber auch klar, daß Bleiakkus nicht tiefentladen werden dürfen? Also muß auch noch ein Tiefentladeschutz her.

MfG

DB
audiosix
Stammgast
#4 erstellt: 28. Mrz 2005, 09:47
In der Industrie verwendet man von aussen einstellbare Spannungsregler, z.B: LM 317 pos. LM 337 neg.

Reinhard
paul-leon
Neuling
#5 erstellt: 28. Mrz 2005, 14:45
Vielen Dank für die Antworten. Hier noch ein paar Erklärungen meinerseits:
1. Auf die Frage "warum Akkus?": die geben nun mal glatteren Strom und - das klingt deutlich besser.
2. Die Elkos sollten nicht die Spannung regeln sondern StromSpitzen auffangen.
3. Das mit dem Tiefentladeschutz wollte ich so regeln, dass die Akkus bei Nichtgebrauch vom Gerät getrennt werden.
4. Zu den industriellen Spannungsreglern: die hab' ich im Conrad-Katalog nicht gefunden. Wo bekommt man die her?
audiosix
Stammgast
#6 erstellt: 28. Mrz 2005, 15:02
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Netzteil für Plattenspieler
strykor am 28.05.2014  –  Letzte Antwort am 29.05.2014  –  6 Beiträge
Walkman D6C, Mignon-Akkus laden?
PvB03 am 25.01.2015  –  Letzte Antwort am 25.01.2015  –  4 Beiträge
Plattenspieler mit Naim-Klang
ohropax2008 am 12.09.2015  –  Letzte Antwort am 08.10.2015  –  259 Beiträge
Netzteil für Thorens!
Steffen2812 am 14.09.2006  –  Letzte Antwort am 18.09.2006  –  7 Beiträge
Netzteil für Thorens Jubilee
sandmann319 am 27.02.2014  –  Letzte Antwort am 04.03.2014  –  14 Beiträge
Thorens TD166 MKII - Netzteil
Musicbyalex am 19.06.2006  –  Letzte Antwort am 04.07.2006  –  11 Beiträge
Stromversorgung Fisher Plattenspieler
Wicked_Familie am 23.12.2008  –  Letzte Antwort am 24.12.2008  –  3 Beiträge
Thorens TD 147 Netzteil
joerchim am 08.04.2007  –  Letzte Antwort am 10.04.2007  –  8 Beiträge
Thorens Netzteil - Stärke?
Kuddel_aus_dem_Norden am 09.09.2012  –  Letzte Antwort am 25.09.2012  –  24 Beiträge
Netzteil für Transrotor
wolf.sasse am 07.11.2007  –  Letzte Antwort am 10.11.2007  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 31 )
  • Neuestes Mitgliedwuselwolle
  • Gesamtzahl an Themen1.345.022
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.543