Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Dual 1019 Antriebsprobleme

+A -A
Autor
Beitrag
Mallias
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 30. Apr 2005, 15:36
Moin

Ich brauch Hife, ich habe vor kurzem ein Dual 1019 angeschafft. Das Teil lief super,ales eingestellt antiskating neuer Tonabnehmer Grado Green schön sauber gemacht angeschlossen, Bestens. Seit par Stunden macht der Motor sehr komische geräusche. Die drezahl stimt nicht und er wird sehr schnell überhizt. Und...es riecht komisch. Also Teller runter. Die Motorachse dreht sich. Allerdings da ist ein Spielraum in der vertikale Richtung ca 1-2mm, muß das so sein? Die ganze automatikfunktionen sind in Ordnung. Ich habe mal gelesen das man den Motor abbauen soll reiningen und nachölen. Aber wie!!! Man kriegt ja richtig angst wenn man das Teil von unten anguckt. Ich habe versucht den Motor auseinander zu nehmen, die zwei Schrauben die sich mittich beim Motor befinden habe ich wegmontiert und die kleinen Metallwinkel auch, aber das wars auch, weiter komme ich nicht. Ich bin technisch nicht so versiert und ich wäre für jede hilfe dankbar. Das teil war Liebe auf den ersten Blick.

Grüße an alle Dual Fans

PS: Albus wenn du das liest würde ich mich über deinen Rat freuen.

Analoge Grüße
SwinginPhone
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 30. Apr 2005, 20:58
Hallo Mallias,

so ähnlich reagierte mein 1019er auch, als er von mir aus dem "Winterschlaf" gerissen wurde.
Man kann den Motor relativ leicht ausbauen, indem man die drei Befestigungsschrauben von oben löst. Dann empfiehlt sich noch das Ablöten der Anschlussdrähte (vorher die entsprechenden Anschlüsse kennzeichnen, natürlich).
Das Öffnen des Motors war auch bei mir nicht einfach. Nach dem Lösen der beiden langen Schrauben am Rand, wirkten die beiden Hälften immer noch irgendwie wie zusammengeschweisst. Mit einem sehr breiten Schraubenzieher konnte ich aber die Hälften auseinanderhebeln. Die ganze Aktion war aber recht umständlich.
Nachdem die Hälften gelöst waren, konnte ich den Motor dann recht leicht zerlegen, hab' die Lager gesäubert und ausgiebig geölt (Mechaniköl aus dem Instrumentenbau). Danach alles wieder zusammengesetzt und seitdem läuft der Dreher einwandfrei.
Ein gewisses Spiel der Motorachse in der vertikalen Richtung ist normal.

Swingende Grüsse

Henning
Mallias
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 30. Apr 2005, 21:51
Moin Swingingphone
zu erst viele herzlich dank für deine schnelle Antwort und deine tips.

Ich habe mich ans Werk gemacht, der Motor ist schon ausgebaut und zerlegt genau wie du es beschriben hast, aber ich habe keine Anung was genau soll ich reinigen auser der Achse, das ist schon klar. Ich habe auch gemerkt das die Achse bewigt sich auch horisontal, ist das den normal oder ist da eine defekte Kugellager? Und wenn ja was soll ich jezt als nechstes tun?
Noch mal Danke

Analoge Grüße
-3dB
Stammgast
#4 erstellt: 01. Mai 2005, 11:02
Hallo Mallias,

die Lager müssen noch gereinigt (Wattestäbchen)
und neu gefettet (Kugellagerfett) werden.
Ggf. Reinigungsbenzin bei verharztem Fett verwenden.
Dann den Motor wieder zusammenbauen, die beiden
Schrauben aber nicht fest anziehen.
Milliamperemeter, am besten ein analoges, in die
Zuleitung zum Dreher (Vorsicht 230V!!!) einschleifen.
Durch leicht Schläge mit einem kleinen Gummihammer,
oder mit einem Schraubenziehergriff, seitlich auf die Lagerschilde,
den Motor so justieren, dass der geringste Strom fließt. Schrauben festziehen.
Dieses Verfahren kann man bei der Justage eines jeden
Motors anwenden.

Gruß Wilhelm
Mallias
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 02. Mai 2005, 00:05
moin -3dB
zuerst danke für die tips.
also ich habe schon das Lager mit Reiningungsbenzin sauber gemacht nachgefettet habe ich mit einem Öl, das ein Musiker Kumpel mitgebracht hat. die Schrauben habe ich wie du es beschreibst nicht sehr fest gezogen. Alles zusammen montiert und es läuft richtg rund wieder, ich meine ohne die komischen Geräusche. Allerdings habe ich noch ein kleines Problem. Ich habe akustisch, weil ich habe keine Wechsellicht für die Stroboskopscheibe, die Drehzahl verglichen mit meinen anderen Plattenspielern. Luxman direkt, Denon direkt und Akai Riemen. Ich habe festgestellt, dass ich das Pichrad sehr hoch anstellen muß, fast an den Anschlag bis ich die richtige Drehzahl erreiche. Ist das wieder der Motor oder muß ich was anderes beachten?
Ps: mit dem Miliampermeter traue ich nicht, danke trozdem.

Ich freue mich für jeder Hilfe

Analoge Grüße
-3dB
Stammgast
#6 erstellt: 02. Mai 2005, 10:01
Hallo Mallias,

die Justage der Lagerschilde ist bei diesem Motor
die halbe Miete.
Vielleicht gibt es in deinem Bekanntenkreis ja einen
elektr. begabten Menschen, der dir helfen kann.

Ist das Reibrad gesäubert? Reinigungsbenzin hilft auch hier.
Reibradlager reinigen und fetten nicht vergessen.
Wenn ich mich recht entsinne kann das Stufenrad in der
Höhe verstellt werden - bin mir aber nicht sicher.
Stufenrad etwas höher stellen.

Gruß Wilhelm
Mallias
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 02. Mai 2005, 12:58
Moin -3dB

danke, ich werde es ausprobieren. Reibrad ist sauber. Ich melde mich wieder.

Analoge Grüße
Mallias
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 07. Mai 2005, 14:52
Moin -dB3

Sorry, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe.
Ich habe nochmal das Reibrad gesäubert, leider konnte ich das Ding nicht abmontieren, so dass ich das Reibradlager nachölen konnte.
Da komme ich nicht weiter, weil ich keine Ahnung habe, wie ich das anstellen soll, ich will ja nichts beschädigen. Und ich glaube, dass das Reibrad nicht so in Ordnung ist.
Wenn ich auf 78 Umdrehungen einstelle, klingt es (das Reibrad an sich)wie soll ich es sagen ... nicht rund? das mit dem Stufenrad habe ich nicht hingekriegt. Und noch was, wenn ich alte Rock oder Jazz Aufnahmen mit dem 1019 abspiele, klingt es sehr gut. Bei Klassik wird es flacher.
Es liegt nicht nur an dem Tonabnehmer, habe ich alle vier ausprobiert. Grado Green, Denon Dl 103, eine alte Piezo und ein Tectile T812-E... (???)ein alte Stanton 881 S habe ich auch noch drauf montiert. HILFE! Es fehlt der drive. Keine von meinen Deutsche Grammophon Platten klingen so wie sie auf den anderen Drehern klingen. Ich habe gedacht, einen Plattenbeschwerer drauf zu legen, aber ich weiß nicht, ob das eventuell schädlich sein könnte. Ich will nicht lästig werden aber wenn du mir weiter helfen kannst, würde ich mich freuen.

Analoge Grüße
Mallias
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Dual 1019
novocaine am 04.03.2011  –  Letzte Antwort am 08.03.2011  –  5 Beiträge
Dual 1019 - Teller abnehmen?
torbi am 07.06.2005  –  Letzte Antwort am 16.06.2005  –  24 Beiträge
Dual 1019
nh900 am 12.12.2005  –  Letzte Antwort am 15.12.2005  –  7 Beiträge
Dual 1019 - Motorproblem!
Bastelwut am 29.11.2007  –  Letzte Antwort am 30.11.2007  –  6 Beiträge
Dual 1019
honeycut69 am 04.01.2004  –  Letzte Antwort am 04.01.2004  –  5 Beiträge
Dual 1019 Automatikproblem
raphael.t am 06.05.2005  –  Letzte Antwort am 07.05.2005  –  4 Beiträge
Dual 1019 Upgrading
Ingo_68 am 25.02.2004  –  Letzte Antwort am 27.02.2004  –  7 Beiträge
Federn bei Subchassis-Laufwerken (Dual 1019)
Ingo_68 am 03.03.2004  –  Letzte Antwort am 03.03.2004  –  2 Beiträge
Dual 1019
riki05 am 27.07.2009  –  Letzte Antwort am 27.07.2009  –  7 Beiträge
Dual 1019
NoDo am 21.04.2004  –  Letzte Antwort am 02.05.2004  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 41 )
  • Neuestes Mitgliedrike112
  • Gesamtzahl an Themen1.345.717
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.670.589