Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Diamant ansehen

+A -A
Autor
Beitrag
Bernd
Stammgast
#1 erstellt: 21. Okt 2003, 11:20
Hallo Analogfans,

ich möchte gerne mal den Diamanten meines Tonabnehmers unter die Lupe nehmen. Leider gibt es in der Nähe meines Wohnortes keinen Händler mehr, der ein Mikroskop hat. Könnte man sich behelfsmäßig mit etwas "Selbstgebasteltem" behelfen? Hat jemand einen Vorschlag?

Schon mal vielen Dank!


[Beitrag von Bernd am 21. Okt 2003, 11:26 bearbeitet]
richi44
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 21. Okt 2003, 14:57
Ich weiss zwar nicht, wie alt Du bist, aber wäre es denkbar, den alten Physik- oder Biologielehrer mal zu fragen, ob er noch so ein Teil hat?
Und wenn Du Deinen Schmuck unter dem Ding hast, dann in Laufrichtung ansehen, auch wenn man das Teil kaum runter bekommt. Nur so siehst Du, ob noch alles heil ist.


[Beitrag von richi44 am 21. Okt 2003, 14:58 bearbeitet]
Bernd
Stammgast
#3 erstellt: 21. Okt 2003, 23:11
danke für den Tipp, richi44, aber bei so einem Schülermikroskop ist der Abstand Linse-Objekt zu gering, außerdem sind diese Mikroskope für Durchlicht konstruiert. Werd mal versuchen, eins umzubauen.
richi44
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 22. Okt 2003, 11:02
ich weiss, dass die Handhabung der Dinger "unmöglich" ist, abwer mit der nötigen Vorsicht und ner ruhigen Hand solltest Du den Nadeleinschub, wenn er sich denn herausnehmen lässt (Bei MM ja, bei MC nein) hinhalten können. Und dann noch ne kräftige Lampe von der Seite... Dass man das schafft, habe ich am eigenen Leib erfahren und musste das ganz ganz früher sogar "professionell" machen, sprich: Damit Geld verdienen.
Ob sich ein Umbau irgendwelcher Art lohnt, bleibt die Frage, denn so gross wird Deine Neugier nicht sein, dass Du das Schmuckstück jeden Tag (als Gutenacht-Ritual) anschauen wirst.
Aber es gab zu seligen Zeiten von Dual ein Mikroskop, das zwar etwas schwach vergrösserte, sonst aber genau für diesen Zweck gebaut wurde
Ich sage nur: ebay oder Rubrik "suche"
Viel Glück
Bernd
Stammgast
#5 erstellt: 22. Okt 2003, 14:25
nein, richi44, ein Ritual sollte es nicht werden. Aber in meinem Dual habe ich ein Shure V15III. Da sich die Musik ziemlich verzerrt anhört, wollte ich einfach mal wissen, ob ich den Diamanten als Fehlerquelle ausschließen kann. Habe nun von einem Schülermikroskop den Objektträger entfernd und stattdessen einen Post-It-Block in der richtigen Höhe untergelegt, Nadeleinschub drauf, starke Lampe .... und dann minutenlang gesucht. Hat sich aber gelohnt! Sowohl der uralte SuperTrackPlus-Diamant als auch ein später nachgekaufter VN35HE sehen glatt wie ein Kinderpopo aus, keinerlei Abnutzung. Jetzt geht dafür die Suche nach der Verzerrungsursache weiter....
richi44
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 23. Okt 2003, 08:48
Und seit wann hast Du den Klirr? Plötzlich oder so nach und nach?
Oder hast Du an deinem Vertärker etwas verändert? Evebtuell ein Umschalter von MM auf MC umgelegt? (sowas gibts zum Teil)
Ich geh mal davon aus, dass CD richtig klingt, also ist der Verstärker (ohne die Phono-Vorstufe) und die Boxen in Ordnung. Dann versuch mal folgendes: Schliess den Plattenspieler dort an, wo eigentlich der CD hingehörte, alle anderen Quellen ausschalten oder besser noch Kabel raus. Jetzt abspielen mit ZUGEDREHTEN HÖHEN und AUFGEDREHTEN BÄSSEN. Damit machst Du eine ungefähre Entzerrung, wie im Vorverstärker.
Achtung, das ganze Zeug ist jetzt ganz leise, also Lautstärke aufdrehen, bis Du die Platte einigermassen vernünftig hören kannst (wird ziemlich Rechtsanschlag sein!). Wenns jetzt sauber ist, liegts am Phono-Vorvwerstärker in Deinem Gerät, wenns immer noch klirrt, hast Du entweder den Plattenspieler dejustiert (Auflagekraft 1,5p) oder beide Nadeleinschübe sind irgendwie beschädigt (muss ja nicht der Diamant sein).
Und denk dran, alles wieder zurückstecken und erst mal Lautstärke zu.
Bin neugierig
Bernd
Stammgast
#7 erstellt: 23. Okt 2003, 10:23
hi, richi44,
vielen Dank für Deine Antworten!
der Verstärker ist in Ordnung (mit meinem Thorens) funktioniert alles bestens. Habe aber jetzt den Dual nach einigen Jahren Stillstand wieder in Betrieb genommen. Ob er den Klirr schon früher hatte, kann ich nicht sagen. Meine Anlage war damals schlechter, und hören lernt man ja auch erst mit der Zeit ;-))
Ich denke, dass der tonabnehmer nicht richtig eingebaut ist, habe aber keine Daten, wie groß zum Beispiel der Überhang sein muss. Oder ist es möglich, dass die Nadel, obwohl der Diamant noch völlig in Ordnung ist, für die Verzerrungen verantwortlich ist? Altern Tonabnehmernadeln?
richi44
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 26. Okt 2003, 12:03
Was ist es denn für ein Modell und ich darf doch wohl annehmen, er besitzt eine magnetische Zelle (Shure).
Nadeln können altern, allerdings nicht zu schnell. Teilweise its der Nadelträger mit dem Diamanten amvorderen und dem Magneten am hinteren Ende gurch einen Gummi im Rohr gehalten (Nicht bei Shure, sondern bei jap. Modellen). Dieser Gummi kann natürlich spröde werden. Theoretisch könnte sich der Magnet am Nadelträger lösen (Pressung, verklebung). Dann wäre der Klirr zu erklären. Aber das wäre unwahrscheinlich, dass das bei beiden Einschüben der Fall ist.
Shure V15, Auflage 1-1,5p
Shure M75-6 Auflage 2-2,5p
Könnte ja sein, dass das nicht richtig eingestellt ist. der Überhang macht nicht sooo viel aus
Bernd
Stammgast
#9 erstellt: 26. Okt 2003, 13:21
Danke für die Hilfe!

Anscheinend ist die korrekte Justage doch wichtiger, als ich annahm. Habe mir nun die Daten zu meinem Dual aus dem Internet besorgt. Nach genauester Justage (sowohl Überhang als auch Horizontale Ausrichtung) klingt es jetzt echt zufriedenstellend.
Mein tonabnehmer ist ein Shure V15III mit ellyptischem Diamenten. Der Schliff nennt sich MicroRidge. Unter dem Mikroskop ist klar zu erkennen, dass er eine ganz geringe Auflagefläche hat und sehr "scharf" ist. Erinnert mich stark an Van den Hul. Bei einer auch nur geringfügigen Abweichung von der Horizontalen m u s s es zu klanglichen Einbußen kommen.
Gegen den Shure ist der Diamant meines Rega ein richtiger Bolzen.
Noch ein Wort zu Dual: Die Montage der Tonabnehmer auf dem Kopfträger ist zwar relativ einfach, aber das Kunststoffteil rastet fast nie spielfrei ein. Eigentlich müsste man das gegen etwas stabiles (wie bei SME oder Thorens) austauschen.


Danke noch einmal für die Antworten!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Foto von MC-30-Diamant
Joe_Brösel am 18.01.2003  –  Letzte Antwort am 28.01.2003  –  10 Beiträge
Diamantbeurteilung - mit welchem USB- Mikroskop
T9 am 28.11.2014  –  Letzte Antwort am 11.01.2015  –  59 Beiträge
Summgeräusche im Gehäuse meines Plattenspielers
zevir am 17.12.2004  –  Letzte Antwort am 17.12.2004  –  3 Beiträge
Shure Model SEK-2 Mikroskop
rolltroll am 12.11.2009  –  Letzte Antwort am 27.11.2009  –  5 Beiträge
Einschätzung meines Plattenspielers erbeten
RobbyBobbyGroggy am 09.08.2007  –  Letzte Antwort am 11.08.2007  –  13 Beiträge
Mal wieder Phono Vorverstärker
nrwskat1 am 08.11.2015  –  Letzte Antwort am 13.11.2015  –  30 Beiträge
Möchte gerne mal Platten hören, aber wie?
Zwiper am 26.08.2004  –  Letzte Antwort am 27.08.2004  –  10 Beiträge
Ab wann tut man sich als Laie keinen Gefallen mehr?
aroo am 11.03.2009  –  Letzte Antwort am 11.03.2009  –  17 Beiträge
Justage eines Tonabnehmers - Eine Newbiefrage
Mr.Digital am 20.01.2015  –  Letzte Antwort am 20.01.2015  –  12 Beiträge
Wega 3204 Diamant vom Dual PS futsch
SchilDiHolzTal am 11.06.2013  –  Letzte Antwort am 30.07.2013  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedPanza85
  • Gesamtzahl an Themen1.345.800
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.195