Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


dual cs607 diverse probleme

+A -A
Autor
Beitrag
WillScarlett
Stammgast
#1 erstellt: 27. Jan 2006, 19:41
hallo, ich habe einige probleme mit dem dual cs607 ulm serie, tks 52e, 1 jahr alte 155e nachbaunadel, der bei uns die meiste zeit im schrank steht und wenn er dann mal laufen soll, meist nicht so richtig funktionieren will...

vorweg: er hängt an einem jvc ax3 der allgemein in einem guten zustand ist und an den anderen eingängen keine probleme macht.

problem 1: am phono-eingang liegt ein ziemliches grundrauschen an, dass ich mit meinem neuen ultrasone kopfhörer deutlich höre... ich weiß aber nicht, ob das vielleicht normal ist??

problem 2: der plattenspieler erzeugt fast immer ein lautes, fieses brummen, dass sich durch wackeln an den kabeln im bereich der chinch-stecker oder wackeln am kabel allgemein manchmal völlig, manchmal nur teilweise beheben lässt...

problem 3: das tonabnehmersystem sitzt nicht richtig fest in seiner halterung (ist ja nur aufgesetzt und mit dem kleinen hebelchen eingerastet). ich kann jedoch nicht erkenne, ob da irgendetwas von dem plastik abgebrochen ist... kann es sein, dass sich die teile einfach "ausgehangen" bzw verzogen haben? wenn am lockeren tonabnehmer gewackelt wird ertönt ebenfalls wieder das brummen. könnte das der grund für das rauschen sein?

achja und ein frage allgemein: klingen nachbaunadeln wirklich so viel schlechter als originale??

vielen dank schonmal
WillScarlett
pet2
Inventar
#2 erstellt: 27. Jan 2006, 22:16
Hallo,

also das Rauschen würde ich eher dem Verstärker zuschreiben.

Du solltest die Cinchstecker am Phonokabel durch neue, hochwertigere ersetzen.
Gibt es zb. bei Pollin oder Reichelt in vergoldeter Metallausführung für schlappe 50 Cent das Stück.

Wie die Befestigung des Tonabnehmersystems aussehen soll, kannst Du Dir hier: http://wega.we.funpic.de/dual.html ansehen.
Da gibt für Dein Modell sogar eine Serviceanleitung zum ausdrucken.

Nachbaunadeln klingen allgemein schlechter als originale und da diese Nadel zb hier:
http://www.micron-heinrich.de/DUAL.htm
noch erhältlich ist gibt es eigentlich keinen Grund eine Nachbaunadel zu verwenden.
Noch ein Tip: Nimm die original DN 160E und Du wirst Bauklötze Staunen


Gruß

pet
WillScarlett
Stammgast
#3 erstellt: 27. Jan 2006, 22:45
ich glaub nicht, dass ich da soviel staunen werde, es gehört nämlich ein dn 152€ rein ;-)
aber danke erstmal für die tipps, werd mal sehen, was sich umsetzen lässt...


[Beitrag von WillScarlett am 27. Jan 2006, 22:45 bearbeitet]
WillScarlett
Stammgast
#4 erstellt: 27. Jan 2006, 22:56
also bei genauerem drüber nachdenken:

1. sollten die kabel nicht vielleicht ganz getauscht werden? und wenn, wie geht sowas am besten?

2. wie man das tonabnehmersystem einsetzen soll ist eigentlich einwandfrei klar... an diesem und vielen weiteren dual (soweit ich bisher herausgefunden habe) wurden für narrensichere bedienbarkeit diese anklemmbaren tonabnehmersysteme verbaut... ich frag mich allerdings folgendes: da ich ja vermutlich niemals den tonabnehmer wechseln werde und sich eine nadel auch ohne abnehmen desselbigen austauschen lässt... kann man den tonabnehmer nicht vielleicht festkleben?
pet2
Inventar
#5 erstellt: 27. Jan 2006, 23:15
Also:
Ich habe einen Dual 626 mit ULM 55 System + DN 155E Nachbaunadel und genau daneben steht ein Dual 714Q mit ULM 60 System + original DN 160E Nadel.
Die habe ich einfach mal ausgetauscht und durfte dann feststellen, daß sich der Klang doch sehr geändert hat
Für Kabel ganz tauschen spricht: Du kannst hochwertigere Kabel, die zudem auf einer Seite schon konfektioniert sein können, verwenden.
Dagegen: Es ist eben mehr Aufwand.
Wenn Du das System festkleben willst, versuche doch mal "Fixogumm", dann ist es nämlich reversiebel

Gruß

pet
WillScarlett
Stammgast
#6 erstellt: 28. Jan 2006, 00:10
hast du die nadeln oder die ganzen systeme getauscht??

also soweit ich weiß ist nur die nachbaunadel E155 mit der E152 gleichzusetzen, wobei die auch unterschiedliche maße haben.
ich denke dass das einsetzen einer noch anderen nadel nur suboptimal ist, eben genau wie bei nachbau (und du sagst ja selbst, du hast nachbau richtige größe mit original falsche größe verglichen... wer weiß wie klasse original richtige größe klingt?



reversibel klingt gut, woher bekommt man sowas sinnvollerweise?
ich denke wenn schon bastelaufwand, dann richtig. kann man die kabel denn am dual abnehmen? lass mich raten, lötkünste wären von vorteil??
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Probleme mit Dual 1228
benson am 27.09.2004  –  Letzte Antwort am 28.09.2004  –  3 Beiträge
Probleme mit Dual 522
titus100 am 27.11.2005  –  Letzte Antwort am 27.11.2005  –  2 Beiträge
Dual probleme mit gleichlauf?
nardla am 26.03.2006  –  Letzte Antwort am 29.03.2006  –  4 Beiträge
Probleme mit Dual 1224
scarecrow_man am 26.06.2006  –  Letzte Antwort am 27.06.2006  –  5 Beiträge
Probleme mit DUAL 601
Lahaspi am 19.12.2006  –  Letzte Antwort am 19.12.2006  –  4 Beiträge
Probleme mit DUAL 606
martingronau am 05.06.2007  –  Letzte Antwort am 07.06.2007  –  5 Beiträge
plötzlich Probleme Dual 621
mec751 am 03.11.2008  –  Letzte Antwort am 08.11.2008  –  16 Beiträge
Probleme mit Dual 1218.
düdldihüü am 04.02.2009  –  Letzte Antwort am 17.03.2009  –  19 Beiträge
Dual 1228 Probleme
Aperitif am 13.02.2009  –  Letzte Antwort am 04.03.2009  –  13 Beiträge
[DUAL 521] - Probleme!
bonsai007 am 13.03.2011  –  Letzte Antwort am 14.03.2011  –  20 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 102 )
  • Neuestes MitgliedBen_de_Vries
  • Gesamtzahl an Themen1.345.789
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.028