Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Verbrauchte Elkos

+A -A
Autor
Beitrag
slash33
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 17. Apr 2006, 23:04
Vielleicht kann mir jemand helfen.
Ich besitze einen Revox-Vollverstärker.

Das Ding funkioniert seit Jahren bei mir störungsfrei. Nun habe ich in verschiedenen Foren gelesen, dass sich auch bestimmte Bauteile verbrauchen und somit auch der Klang leiden kann.

Vielleicht ist es sinnvoll die dicken Elkos in dem Gerät zu tauschen. Kann man sowas auch selbst (aus- und einlöten ist kein Problem). Messtechnisch habe ich allerdings keine Ahnung.

Gruss aus OWL.
d2mac
Stammgast
#2 erstellt: 17. Apr 2006, 23:21
Je nach Umgebungstemperatur und elektrischer Belastung nimmt die Kapazität von Elkos ab.
Am gefährdetsten ist die Kapazität der Siebkondensatoren für die Spannungsversorgung.
Ohne spezielle Messgeräte kann man da aber nichts feststellen.
Als Laie kann man nur eine Sichtprüfung machen und sehen, ob Kondensatoren sich aufgeblasen haben und/oder elektolyt ausgelaufen ist (meist gelbliche Flüssigkeit).
Wenn keine Funktionsstörungen auftreten, würde ich aber einfach nichts unternehmen oder das Gerät nur bei einem Fachmann überprüfen lassen.
cr
Moderator
#3 erstellt: 17. Apr 2006, 23:56
ES ist keineswegs gesagt, dass Elkos nach 20 Jahren unbrauchbar sein müssen.
Die Lebensdauer hängt von der Betriebstemperatur ab. Je 10 Grad weniger verdoppelt sie sich in etwa. Wenn also die Bauteile im Verstärker kühl (<50 Grad) platziert sind (miß mal ihre Temperatur), können sie Jahrzente lang funktionsfähig bleiben.
Es gibt im Forum ferner einen recht ausführlichen Elko-Thread, versuchs mal mit der Suchfunktion (siehe auch Alterung von Verstärkern).


[Beitrag von cr am 18. Apr 2006, 00:13 bearbeitet]
UBV
Stammgast
#4 erstellt: 18. Apr 2006, 08:03
Hallo,

wenn der Amp störungsfrei arbeitet gibt es keinen Grund an dem Gerät herumzulöten und irgendwelche Elkos zu tauschen.

MfG Bertram
Hörbert
Moderator
#5 erstellt: 18. Apr 2006, 09:51
Hallo!
alsao es ist nicht notwendig in fdunktionierenden Geräten Elkos auszutauschen, wann du bei deinem Verstärker die großen Elkos im Netzteil tauschen mußt fällt dir mit Sicherheit rechtzeitig auf. Der Verstärker wird dann einen hörbaren Grundbrumm produzieren der sich störend bemerkbar macht (ich meine damit keinen Brumm den man mit dem Ohr amn den Mitteltöner gepresst gerade noch vernehmen kann, sondern ein Brumm den man deutlich in Musikpausen vernimmt) Solange ein Amp korrekt funtioniert ist ein Tausch unsinig.

MFG Günther
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Pro-Ject 1.2e Elkos tauschen
scholli90 am 18.04.2016  –  Letzte Antwort am 22.04.2016  –  20 Beiträge
Elkos als Augangskondensatoren
Bibiman am 18.05.2006  –  Letzte Antwort am 18.05.2006  –  4 Beiträge
REVOX B 791
30Lenz am 24.03.2008  –  Letzte Antwort am 26.03.2008  –  2 Beiträge
Revox B795 überholen oder neues Gerät zulegen?
schnurzhurzel am 05.12.2012  –  Letzte Antwort am 09.12.2012  –  6 Beiträge
Kann mir jemand sagen.(Plattenspieler mono)
elroy am 18.07.2008  –  Letzte Antwort am 18.07.2008  –  6 Beiträge
Dual 704 - Vollverstärker sinnvoll?
AlfredMummenschanz am 07.11.2011  –  Letzte Antwort am 12.11.2011  –  14 Beiträge
Revox b-77: schlechter klang, Bänder?
max_samhain am 28.05.2011  –  Letzte Antwort am 30.05.2011  –  5 Beiträge
Probleme mit Revox B790
quarryman4ever am 16.01.2010  –  Letzte Antwort am 16.01.2010  –  2 Beiträge
Ich habe keine Ahnung, will aber einen Plattenspieler
myi am 06.05.2013  –  Letzte Antwort am 29.05.2013  –  48 Beiträge
Welchen PLattenspieler habe ich nun ???
lapje am 01.09.2004  –  Letzte Antwort am 14.12.2005  –  16 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 135 )
  • Neuestes Mitgliedadi1980
  • Gesamtzahl an Themen1.344.932
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.250