Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Schaltbildauszug Revox B710

+A -A
Autor
Beitrag
-scope-
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 03. Feb 2007, 21:09
Hallo,

ich suche Schaltbildauszüge vom B710 Tape. Speziell die Servosteuerung rund um den Prozessor.

Hat jemand einen scan oder sowas?
Das.Froeschle
Inventar
#2 erstellt: 04. Feb 2007, 12:23

-scope- schrieb:
Hallo,

ich suche Schaltbildauszüge vom B710 Tape. Speziell die Servosteuerung rund um den Prozessor.

Hat jemand einen scan oder sowas?


schau 'mal dort:
ReVox Links

oder im ReVox Forum

Dort kann/konnte ich 'mal auf einer Mitglieds-Homepage ein B710 (MKII?) Servicehandbuch als PDF 'runterladen.
Leider hab ich den Link nicht mehr

HTH
Volker
Das.Froeschle
Inventar
#3 erstellt: 04. Feb 2007, 12:34
und natürlich da:

Download ReVoxOnline

HTH
Volker
hal-9.000
Inventar
#4 erstellt: 04. Feb 2007, 12:40
Vielleicht kommst Du hier weiter:
"ReVox Dokumente online"


[Beitrag von hal-9.000 am 04. Feb 2007, 16:42 bearbeitet]
-scope-
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 04. Feb 2007, 13:45

Vielleicht kommst Du hier weiter:
"ReVox Dokumente online"


Danke...Da gab´s was Passendes.

Immer wenn ich diesen Revox Krempel öffne, denke ich mir:

"was fasziniert manche Leute an diesem Kram so sehr?"

Die Elektronik und deren Aufbau erinnert an einen Saba-Fernseher anno 1979. Billigste, offene Trimmpotis, wackelig zusammengesteckte Pertinaxplatinen und eine Menge Klingeldraht....und natürlich "klebrige" Nextelgehäuse

Tja...Jedem Tierchen sein Pläsierchen


[Beitrag von -scope- am 04. Feb 2007, 13:45 bearbeitet]
Reset
Gesperrt
#6 erstellt: 04. Feb 2007, 13:58

-scope- schrieb:

Vielleicht kommst Du hier weiter:
"ReVox Dokumente online"


Danke...Da gab´s was Passendes.

Immer wenn ich diesen Revox Krempel öffne, denke ich mir:

"was fasziniert manche Leute an diesem Kram so sehr?"

Die Elektronik und deren Aufbau erinnert an einen Saba-Fernseher anno 1979. Billigste, offene Trimmpotis, wackelig zusammengesteckte Pertinaxplatinen und eine Menge Klingeldraht....und natürlich "klebrige" Nextelgehäuse

Tja...Jedem Tierchen sein Pläsierchen ;)


Tja, Scope, zeige mir ein Kassettendeck mit besserem Laufwerk. Mach mal ein Dragon auf, das sieht siehst du nur Kabel und einen Haufen Plastik.

Dass Klingeldraht reicht, solltest du ja eigentlich wissen.

Dass Nextel nach 20 oder 30 Jahren klebt, wusste man damals noch nicht, sonst hätte man es wohl nicht gespritzt.
-scope-
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 04. Feb 2007, 16:23

Tja, Scope, zeige mir ein Kassettendeck mit besserem Laufwerk


"Hey...Das Auto hat ja garkeinen Motor"

"na und...dann zeig mir doch mal einen Wagen mit einer besseren Lenkung"


Das vergleichsweise massive Laufwerk habe ich bewusst nicht erwähnt. Das ist einer der WENIGEN Punkte, die ich an REvox Cassettenrecordern und den m.E. ebenso ätzenden Bandmaschinen zu schätzen weiss.....
Obwohl: Ich muss das ja garnicht schätzen, da ich sowas niemals selbst betreiben würde.


Mach mal ein Dragon auf, das sieht siehst du nur Kabel und einen Haufen Plastik.

Das Dragon hat zweifellos ebenso seine Schwachpunkte. Dafür fühlt es sich aber nach 20 Jahren nicht gleich wie ein Fliegenfänger an, und hat dem Revox auch bezüglich der verwendeten el. Bauteile etwas voraus. Von den Features und den Innovationen zur damaligen Zeit ganz zu schweigen.
Nun...wie auch immer...Beide Geräte sind heute nurnoch "Klamauk" für Liebhaber. Die Cassette ist wesentlich "toter" als die Schallplatte oder DAT.



Dass Klingeldraht reicht, solltest du ja eigentlich wissen.


Es geht in diesem Hobby nicht um "das was reicht". Das ist m.E. sogar mit allen Hobbies so.
Im Vergleich zu den furchtbaren Revoxverstärkern der damaligen Serien sind die Tapedecks noch harmlos....

Naja...Die Fangemeinde steht nunmal drauf. Ich halte es schon fast für den "worst case" ....Es schüttelt mich geradezu


[Beitrag von -scope- am 04. Feb 2007, 17:04 bearbeitet]
Reset
Gesperrt
#8 erstellt: 04. Feb 2007, 18:10
Hallo -scope-


-scope- schrieb:
(...) Es geht in diesem Hobby nicht um "das was reicht".


Studer/Revox hat die Geräte auch nicht dafür gebaut, dass einige Hobbyisten daran Freude haben und sich analog "mehr ist immer besser", an sinnlos überdimensionierten, schwarz lackierten Zauberbauteilen ergötzen.

Letzlich ist immer alles ein Kompromiss und gerade der ist bei Revox im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern meist hervorragend gelungen. Schau dir z.B. eine A77 an: Dort wo es darauf an kommt, z.B. bei den Motoren, wurde gekleckert. Wo es nicht so darauf an kommt und Geld gespart werden kann, war man sparsamer. Die besten und teuersten Bauteile ergeben zusammen nicht das beste Gerät, entscheidend sind noch andere Faktoren. Die Zeit hat dieser Philosophie Recht gegeben, nicht zuletzt deshalb gilt eine A77 auch heute noch rückblickend als herrausragende Konstruktion (währenddem von ihren Konkurrenten heute keiner mehr spricht). Hier wurde Geld sinnvollerweise nur dort investiert wo es notwenig war und damit ein Gerät zu einem vernünftigen Preis verkauft im Gegensatz zu dem überteuerten Haientengedöns von dem du ab und zu schwärmst

Ich habe den ganz starken Verdacht, dass du die Philosophie hinter diesen Geräte nicht verstanden hast. Deine Aussagen deuten imho deutlichst darauf hin.


-scope- schrieb:
Das ist m.E. sogar mit allen Hobbies so.
Im Vergleich zu den furchtbaren Revoxverstärkern der damaligen Serien sind die Tapedecks noch harmlos....


Aha, das wäre mir jetzt neu...


-scope- schrieb:
Naja...Die Fangemeinde steht nunmal drauf. Ich halte es schon fast für den "worst case" ....Es schüttelt mich geradezu ;)


So geht es mir wenn ich jeweils lesen darf, welche Geräte du für gut erachtest
hal-9.000
Inventar
#9 erstellt: 04. Feb 2007, 18:39
@Reset: bleib doch mal geschmeidig - ist halt seine Meinung - wo ist das Problem?

@scope: stell doch bitte mal entsprechende Bilder in den "Bilder vom offenen Herzen !<< Foto Thread" ein ... würde mich mal interessieren ...


[Beitrag von hal-9.000 am 05. Feb 2007, 08:32 bearbeitet]
-scope-
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 04. Feb 2007, 19:31
Hallo,


Schau dir z.B. eine A77 an

Oh nein...besser nicht. Das wäre Masochismus


währenddem von ihren Konkurrenten heute keiner mehr spricht).


WER spricht denn heute noch über reel2reel ? Ein paar verkappte Sammler. Ich war ja selbst einer von "denen". Letztendlich sanden die Dinger nur noch herum.

Revox Fans sehen die Sache völlig anders. Das ist mir schon klar Du bist nicht zufällig Revox "Fan" ?


Hier wurde Geld sinnvollerweise nur dort investiert wo es notwenig war und damit ein Gerät zu einem vernünftigen Preis verkauft im Gegensatz zu dem überteuerten Haientengedöns von dem du ab und zu schwärmst


Auslegungssache. Es wäre z.B. auch bei Revox "schön" gewesen, wenn man mehr als 50 Pfennige für die RCA Buchsen spendiert hätte. Ebenfalls wäre es sinnvoll gewesen, wenigstens ein paar der 30+ Trimmer im Gerät nicht aus der untersten Qualitätsstufe zu benutzen. usw...usw...
Die Frontplatte ist bei diesen Geräten m.E. das Aushängeschild. Aluknöpfe und Aluminiumschienen, die einen Hauch von Studioatmosphäre vermitteln.

Ich "schwärme" von Geräten, die mit liebe zum Detail aufgebaut wurden. Wenn man Schwachpunkte sucht, wird man sie bei jedem Gerät finden. Bei Rvox ist mir persönlich aber die Anzahl der unschönden Dinge zu hoch. Besonders wenn man bedenkt, dass diese Geräte vergleichsweise teuer verkauft wurden.


Ich habe den ganz starken Verdacht, dass du die Philosophie hinter diesen Geräte nicht verstanden hast.


Das ist durchaus möglich. Die Philosopie, das Beste zu einem noch vertretbaren Preis anzubieten und nur an "uninteressanten" Stellen zu sparen, kann ich aber nicht erkennen...


Aha, das wäre mir jetzt neu...

Tja...ich habe mit den Jahren bestimmt 10 dieser furchbaren Verstärker zusammengeklebt und mich stets über die Verarbeitung geärgert . Besonders dieses "Konstrukt" mit dem Schaltnetzteil ("neuere" Serie)empfinde ich als Zumutung...B XXX..irgendwas...Die Nummern kann und wollte ich mir nie merken.

Es ist nunmal so, dass dieser Hersteller (wie so viele andere auch eine Fangemeinde hat, aber stark polarisiert.


So geht es mir wenn ich jeweils lesen darf, welche Geräte du für gut erachtest


Es gibt zum einen den oftdiskutierten "Klang", und zum anderen die Schaltungstechnik, die Materialien und inneren Aufbau.

Zum Klang der Revoxgeräte kann ich absolut nichts sagen. Sowas klemme ich nicht erst adäquat an, um es zu testen.
Die alten Bandmaschinen waren aber "klanglich" OK. Das B710 dürfte klanglich ebenfalls ok sein. Keine Ahnung.
Ich repariere es nur, und messe es anschliessend ein.
Musik werde ich vom Analogband sicher nicht (mehr) hören.

Worauf beziehst du dich denn jetzt, bzw. welche Geräte empfinde ich denn als "gut" , und vor allem WARUM finde ich sie gut?

Ich kann mich nämlich garnicht so genau an derartige Aussagen meinerseits erinnern.
-scope-
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 04. Feb 2007, 19:33

scope - stell doch bitte mal entsprechende Bilder in den "Bilder vom offenen Herzen


OK....mach´ ich. Nicht dass hier nachher einige "Fans" abspringen

Es ist nunmal so...Revox hat mich materialtechnisch (bei der Elektronik) bisher immer schwer!! entteuscht.


PS: Ein ASC 2001 hab ich hier auch noch rumstehen. Ist zwar auch nicht gerade "mein Traum", aber nicht ganz so vermurkst wie das Revox.

PPS: Das scheint irgendwie "Schweizer Aufbau" zu sein. Die Neutrik NF-Messplätze A1 und A2 (kostetenen per stck. soviel wie 5 bis 10 Revoxtapes) sind m.E. auch "bitter" zusammengebaut.
Audio Precision ist da auch -verarbeitungstechnisch- eine ganz andere Liga!


[Beitrag von -scope- am 04. Feb 2007, 19:47 bearbeitet]
Reset
Gesperrt
#12 erstellt: 04. Feb 2007, 20:13
Hallo -scope-


-scope- schrieb:
(...) WER spricht denn heute noch über reel2reel ? Ein paar verkappte Sammler. Ich war ja selbst einer von "denen". Letztendlich sanden die Dinger nur noch herum.


Nicht mehr viele. Darum geht es aber nicht. Du hast ein Gerät aus dieser Ära erwähnt, R2R ist genau aus dieser Zeit Dass R2R, MC und analog generell vorbei sind, brauchst du mir nicht erzählen, denn im Gegensatz zu dir habe ich eine vollaktive digitale Anlage.

Wenn du schon Geräte aus den 70ern erwähnst, solltest du dir die damalige Zeit vor Augen halten.


Ich "schwärme" von Geräten, die mit liebe zum Detail aufgebaut wurden. Wenn man Schwachpunkte sucht, wird man sie bei jedem Gerät finden. Bei Rvox ist mir persönlich aber die Anzahl der unschönden Dinge zu hoch. Besonders wenn man bedenkt, dass diese Geräte vergleichsweise teuer verkauft wurden.


Siehst du, ich habe lange nach Geräten mit interessanten Details gesucht. Leider hat mich die ganzen Haientenmannschaft bitter entäuscht, ganz im Gegensatz dazu Revox. Mein 20 Jahre alter Receiver ist in vielen Belangen raffinierter und intelligenter aufgebaut als so mancher "Haient"-Verstärker.

Rückmeldung, dass IR-Befehl angekommen ist?
programmierbare Einschaltlautstärke?
programmierbare Maximallautstärke
Pegelmöglichkeit für die verschiedenen Quellen?
Timer?
Multiroom?
Tipptastenbedienung?
Umfangreiche Fernbedienungsmöglickeit?
Steuerbarkeit per PC?

Das sind genau diese Details, diese Raffinessen, die bei den meisten Geräten fehlen.


Das ist durchaus möglich. Die Philosopie, das Beste zu einem noch vertretbaren Preis anzubieten und nur an "uninteressanten" Stellen zu sparen, kann ich aber nicht erkennen...


Schau genauer hin.


Tja...ich habe mit den Jahren bestimmt 10 dieser furchbaren Verstärker zusammengeklebt und mich stets über die Verarbeitung geärgert . Besonders dieses "Konstrukt" mit dem Schaltnetzteil ("neuere" Serie)empfinde ich als Zumutung...B XXX..irgendwas...Die Nummern kann und wollte ich mir nie merken.


B251. Ja das Ding ist meiner Meinung nach ein Konstruktionsfehler. Andere - kompetenter als du und ich - sind jedoch teilweise anderer Meinung. Lässt man die Problematik der Hitzeentwicklung aussen vor, bietet das Gerät interessante Features, welche es von der Mehrheit abhebt. Ich kann deine Ansicht aber absolut nachempfinden - nur stammt dieses Gerät aus einer anderen Zeit und einer anderen Generation. Du hattest du Vorgängergeneration erwähnt und dort gibt es keinen solchen fehlkonstruierten Verstärker.


Worauf beziehst du dich denn jetzt, bzw. welche Geräte empfinde ich denn als "gut" , und vor allem WARUM finde ich sie gut?

Ich kann mich nämlich garnicht so genau an derartige Aussagen meinerseits erinnern.


Dein Geschwärme über McIntosh, Accuphase und andere meist grosse/plumpe Geräte.
-scope-
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 05. Feb 2007, 00:00

Wenn du schon Geräte aus den 70ern erwähnst, solltest du dir die damalige Zeit vor Augen halten.


Ich bin etwas vom Thema abgekommen. Das Thema (sofern es überhaupt eines ist), ist die an (zu) vielen Stellen mieserable Qualität der damaligen Revoxgeräte.

Es gibt sicher "Liebhaber", die darüber hinwegschauen und es als "OK" empfinden....So what....Ich wollte das nur mal loswerden, da ich momentan schon wieder so´n Ding zusammenkleben soll...muss.....(wie auch immer)


Das sind genau diese Details, diese Raffinessen, die bei den meisten Geräten fehlen.


"Rafinessen" entstehen im Auge des Betrachters.


Das sind genau diese Details, diese Raffinessen, die bei den meisten Geräten fehlen.


Du solltest schreiben "die mir fehlen", denn ich halte das meiste davon entweder für Standard, oder für "Tinnef"



kompetenter als du und ich


In wie fern kompetenter? Woher ist dir denn meine "kompetenz" in Bezug auf XXXXX bekannt?

Ich bin sicher kein Spezialist in Bezug auf Revoxgeräte und die Revox Firmengeschichte usw. aber ich bin SEHRwohl in der Lage, die Qualität der Geräte, deren Bauteile und deren Aufbau zu beurteilen, da ich fast täglich mit solchen Geräten aus allen Preisklassen zu tun habe.
Aus allem anderen halte ich mich bei der Revoxbeurteilung gerne heraus...


, bietet das Gerät interessante Features, welche es von der Mehrheit abhebt.


Ich MUSS dir vorwerfen, dass du diese Geräte nur von aussen kennst, oder sie eventuell mal mit einem Pinsel innen entstaubt hast. Sonst würdest du über diesen furchtbaren Billigverhau nicht derart positiv schreiben.

Da ist mir spätsiebziger Grundig und Philips Hifi "beinahe" noch lieber, und das soll schon was heissen!
Ich schreibe nicht von irgendwelchen fernbedienbaren Features....Die mögen da -für die damalige Zeit- durchaus drin sein. Ich schreibe von wertigem Aufbau, wertigen Bauelementen und Materialien....Und die gibt es da nicht. Da sind mir selbst die damaligen "Japaner" oft noch lieber.


Dein Geschwärme über McIntosh, Accuphase und andere meist grosse/plumpe Geräte.


Da verwechselst du mich mit Andisharp? oder sonstwem?....Ich stehe nicht so sehr auf Mcintosh, obwohl ich lieber einen halben MC nehme, als 15 oder 16 Revoxdinger . Accuphase hingegen ist (nach meinem Empfinden) nicht nur optisch schöner anzusehen, sondern war (objektiv) schon Ende der 70er so wertig verarbeitet, dass sich der Revoxverhau damit überhaupt nicht messen konnte. Das fängt bei der Wahl der Bauteile an, geht bei den Buchsen, Trafos, Potis weiter, und endet bei dem Gehäuse.

Da liegen WELTEN dazwischen....Und wenn ich schon dieses Wort benutze, dann soll das schon was heissen
Fairerweise muss man sicher den deutlich höheren Preis der Accuphasegeräte berücksichtigen, aber schliesslich hast DU diese Marke erwähnt...nicht ich

Aber hier mal ein paar klassische Revox Detailbilder:


Viele preiswerte Japan-Geräte haben ebenfalls billige RCA Buchsen verbaut. Revox setzt aber nochmal einen ´drauf.

Das erinnert mich an den Antenneneingang eines Nachkriegsempfängers.


Die Trimmer für den Abgleich des Aufsprechverstärkers und des Oszillators. ASC hat an dieser Stelle immerhin Cermet-Trimmer verbaut. Das was man auf dem Foto sieht, ist das "allerletzte" Material ,was es auf dem Markt gibt bzw. gab. So ist das nunmal.



Und noch ein Bildchen von der CPU/Ablaufsteuerung, die bei diesem Gerät momentan noch defekt ist.
Ein Gedicht!!!



PS: Mir gefällt die Qualität dieser Geräte eben überhaupt nicht. Das liegt nicht am "Klang" oder an den Features, sondern an dem was da an zu vielen Stellen unter der Haube steckt.

Aber weiterdiskutieren können wir darüber imo trotzdem....Dafür sind Foren ja da.


[Beitrag von -scope- am 05. Feb 2007, 00:20 bearbeitet]
hal-9.000
Inventar
#14 erstellt: 05. Feb 2007, 09:21

-scope- schrieb:
Immer wenn ich diesen Revox Krempel öffne, denke ich mir:

"was fasziniert manche Leute an diesem Kram so sehr?"

Liegt vllt daran, dass die meisten die Geräte gar nicht öffnen, bzw. dann wie ein Schwein ins Uhrwerk schauen. Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass mich das auch nicht soo sehr interessiert, wenn die Geräte nur ordentlich funktionieren.

Ich bin mit meinen Teilen (B215 uns B260) sehr zufrieden - besseren Empfang und bessere Aufnahmen auf Tape hatte ich noch nie und zumindest die äußere Optik und Haptik gefällt mir. Meine Gehäuse schmieren auch nicht.
Einzig die Bedienung ist, wenn man von Standardfunktionen absieht, doch arg gewöhnungsbedürftig und für meine Begriffe recht umständlich. Ohne Bedienungsanleitung ist man aufgeschmissen - rein intuitiv ist da IMHO nichts zu machen.

Wenn ich mir Deine Bilder so anschaue - autsch
Da hätte man sich wirklich (zumindest etwas) mehr Mühe geben können ...

Der (mein) B260 von innen: Link!


[Beitrag von hal-9.000 am 05. Feb 2007, 09:30 bearbeitet]
Reset
Gesperrt
#15 erstellt: 05. Feb 2007, 18:27
Hallo -scope-


-scope- schrieb:
Ich bin etwas vom Thema abgekommen. Das Thema (sofern es überhaupt eines ist), ist die an (zu) vielen Stellen mieserable Qualität der damaligen Revoxgeräte.


Dich über Fehler und Mängel zu ärgern ist dein gutes Recht, nur dann bitte nicht in folgendem abschätzigen Ton:


-scope- schrieb:
Naja...Die Fangemeinde steht nunmal drauf. Ich halte es schon fast für den "worst case" ....Es schüttelt mich geradezu


Ich mecker ja auch nicht über das Zeugs, mit dem du dir die Bude vollstellst


-scope- schrieb:
Es gibt sicher "Liebhaber", die darüber hinwegschauen und es als "OK" empfinden....So what....Ich wollte das nur mal loswerden, da ich momentan schon wieder so´n Ding zusammenkleben soll...muss.....(wie auch immer)


Gerade gefrustet, weil du es nicht schaffst, es zum Laufen zu bekommen? Tja, dann sind deine Auslassungen verständlich...


Du solltest schreiben "die mir fehlen", denn ich halte das meiste davon entweder für Standard, oder für "Tinnef"


1.)
Schön wäre es, wenn solche Features Standard wären. Fakt ist doch, dass auch heute noch angeblich hochwertige Produkte mit herkömmlichen Potentiometern mit angebautem Elektromotor und Primitivfernbedienung ausgestattet werden. Bezüglich dieser teuren Potis hast du dich ja kürzlich mal mit unserem heissgeliebten Event_Horizon unterhalten. Mit solchen Potis ist weder umfangreiche Fernbedienungsmöglichkeit, noch Multiroom, noch programmierbare Einschaltlautstärke noch programmierbare Maximallautstärke möglich. Rückmeldungen, dass ein IR-Befehl überhaupt angekommen ist, ist bei diesen Geräten auch meist nicht möglich. Diese Liste liesse sich noch weiterführen.

Zeige mir doch mal solche Geräte aus den 80er Jahren, welche über diese Features verfügen, wie ich sie aufgelistet habe!

2.)
Das mit dem "Tinnif" ist natürlich typisch. Kaum gehen dir die Gegenargumente aus, heisst es "Tinnef" oder "brauche ich nicht". Nur weil du keine hohen Anforderungen an Bedienung und Ergnonomie hast, heisst das nicht, dass andere ebenso tiefe Anforderungen haben müssen. Ich beispielsweise war mit dem ganzen überteuerten Hifigedöns nie richtig glücklich, denn genau diesen Geräten fehlen die Finessen.


In wie fern kompetenter? Woher ist dir denn meine "kompetenz" in Bezug auf XXXXX bekannt?


Allgemein kompetenter als du. Soll es doch tatsächlich geben.


Ich MUSS dir vorwerfen, dass du diese Geräte nur von aussen kennst, oder sie eventuell mal mit einem Pinsel innen entstaubt hast. Sonst würdest du über diesen furchtbaren Billigverhau nicht derart positiv schreiben.


1.)
"Billigverhau", jetzt wird es spannend. Du hast ja nach eigenen Aussagen die meisten Ausgaben der Hochglanzmagazine. Nimm doch mal die Stereo Ausgabe 9/1998 zur Hand, Seite 96ff. Danach diskutieren wir nochmals über das Thema "Billigverhau".

2.)
Du machst den typischer Mechaniker-Denkfehler. Was glaubst du, wie wenig mich diese "billigen" Bauteile interessieren? Meine Geräte sind 20 - 30 Jahre alt, funktionieren hervorragend und bieten das, was 98% der Konkurrenten nicht bieten. Sie bieten mir weitaus mehr Nutzen als all der überteuerte Haientkrempel mit den teuersten Bauteilen, den ich zuvor hatte.


Ich schreibe nicht von irgendwelchen fernbedienbaren Features....Die mögen da -für die damalige Zeit- durchaus drin sein.


Ei, ei, ei, da hast du dir doch tatsächlich die Antwort auf deine Frage gegeben:


"was fasziniert manche Leute an diesem Kram so sehr?"


Wobei "durchaus drin" eine starke Untertreibung ist. Systemfernbedienung und Features, welche die Konkurrenz selbst 20 Jahre später nicht zu bieten hat.


Aber weiterdiskutieren können wir darüber imo trotzdem....Dafür sind Foren ja da. :prost


Tja, du hast ja mit dem Geläster angefangen.

Aber immerhin kann ich dir zugute halten, dass du der erste bist, der tatsächlich etwas Handfestes vorzuweisen hat. Der Rest konnte nur das Design das ihnen nicht gefällt, anführen.


[Beitrag von Reset am 05. Feb 2007, 18:56 bearbeitet]
-scope-
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 05. Feb 2007, 22:44
Hallo,


Ich mecker ja auch nicht über das Zeugs, mit dem du dir die Bude vollstellst


es geht mir garnicht darum, was DU oder Irgendwer irgendwo aufgestellt hast. Ich weiss nichtmal WAS du da aufstellst.
Es steht dir aber natürlich ebenso frei, begründete Kritik an der Technischen Umsetzung irgendwelcher Gerätschaften hier zu äussern.

Da wird es mir dann selbstverständlich auch nichts ausmachen, wenn ich rein zufällig das Eine oder Anderedavon irgendwann einmal erworben habe....Du verstehst?

Du solltest nicht vergessen, dass DU dich hier unaufgefordert und unangesprochen eingeblendet hast. Es wäre unangebracht, wenn du mir jetzt indirekt vorwirfst, dass ich dich und/oder deine "Errungenschaften" in einem "abschätzigen Ton" verurteilt hätte.

Mir geht es in keinster Weise darum, was DU dir irgendwo mal angesxchafft hast....Es interessiert mich absolut nicht. Mir geht es um die sachliche Diskussion techischer Umsetzungen. Und wenn ich etwas kritisiere, dann habe ich auch Gründe dafür.....DU und deine Anschaffungen sind mir dabei völlig gleichgültig.


Gerade gefrustet, weil du es nicht schaffst, es zum Laufen zu bekommen? Tja, dann sind deine Auslassungen verständlich...

Was soll DAS denn jetzt bitte? Muss ich das verstehen?


Fakt ist doch, dass auch heute noch angeblich hochwertige Produkte mit herkömmlichen Potentiometern mit angebautem Elektromotor und Primitivfernbedienung ausgestattet werden


Gott sei Dank !


noch Multiroom, noch programmierbare Einschaltlautstärke noch programmierbare Maximallautstärke möglich. Rückmeldungen, dass ein IR-Befehl überhaupt angekommen ist, ist bei diesen Geräten auch meist nicht möglich. Diese Liste liesse sich noch weiterführen.


Duuu! Ich bin jetzt mal ganz ehrlich. Ich habe eigentlich garkeine besondere Lust, mich mit dir über "Multiroom" , "Programmierbare Maximallautstärken" (sehr erstrebenswert ) zu unterhalten, da mich das in Gegensatz zu dir wirklich überhaupt nicht interessiert.

Mein ursprünglicher Beitrag war Ausdruck meiner immer wiederkehrenden Entteuschung darüber was die Verarbeitung und die Materialien vieler Revoxgeräte angeht.
Das erinnert mich nunmal an Bausatzelektronik.
Diverse "Features" mögen die Geräte ja durchaus haben, und wenn man Wert auf diese legt, dann umso besser. Blos ändert das nichts an den Dingen, die ich kritisiert habe.


Kaum gehen dir die Gegenargumente aus


Man braucht m.E. keine Argumente....Der Blick ins Innere der Geräte ist für meine "Kritik" bereits Argument genug.


Nur weil du keine hohen Anforderungen an Bedienung und Ergnonomie hast, heisst das nicht, dass andere ebenso tiefe Anforderungen haben müssen


OK...Ich komme dir entgegen und bestätige (um des Friedens willen ) den Geräten die bestmögliche Ergonomie und die tollsten Features.

Darum ging es aber in MEINEM Beitrag garnicht.

Soll ich diesen Geräten denn jetzt auch noch die besten Bauelemente und die sauberste Verarbeitung der Elektronik bestätigen???
Was verlangst du da von mir ?? Soll ich lügen?



Allgemein kompetenter als du. Soll es doch tatsächlich geben.

Das mag sein, aber in Bezug auf WAS DENN? Auf das beurteilen der Verarbeitung?

Ich habe den schlimmen Verdacht, dass ich bei dir wiedermal auf einen Menschen gestoßen bin, der seinen Kram zu sehr lieb hat, und sich persönlich angegriffen fühlt, wenn man sich kritisch über das Zeug äussert, welches "er" irgendwann mal irgendwo eingekauft hat....Ist das so?
Das es sowas bei erwachsenen Menschen überhaupt gibt ist m.E. schon seltsam.

Wenn wir weiterdiskutieren, dann bitte OBJEKTIV über die verwendeten Bauelemente und die Verarbeitung der Elektronik. Darum ...und nur darum ging es mir.


Ei, ei, ei, da hast du dir doch tatsächlich die Antwort auf deine Frage gegeben:


Ich bezweifele, dass das der "Hauptgrund" ist, da eine B77 , die alten Verstärker oder eben dieses Cassettendeck keine "besonderen" Features mitbringen. Ich vermute eher, dass es die "pseudoprofessionelle" Optik ist...."Studiolook".
Vielleicht auch was völlig anderes...Keine Ahnung.


Tja, du hast ja mit dem Geläster angefangen.


Wie ich bereits schrieb, habe ich für derartiges "Beschützergehabe" der eigenen Errungenschaften nicht viel übrig.
Dabei bist du übrigens nicht ein EINZIGES MAL überhaupt auf meine Kritikpunkte (Elektronik & Bauteile) eingegangen.
Dafür abner 20 mal auf "Multiroom" und irgendwelche programmierbaren Maximallautstärken.


Der Rest konnte nur das Design das ihnen nicht gefällt, anführen.


DAS finde ich (bis auf den Nextel) garnicht mal schlecht, sofern man markentreu bleibt und es nicht z.B. mit irgendwelchen champagnerfarbenen Japanern vermischt.
Als schlecht empfinde ich wie erwähnt z.B.die Bauweise der Platinen, die nicht nur wie die Module eines alten Grundig-TV aussehen, sondern auch noch in etwa die selben Bauteile tragen.


[Beitrag von -scope- am 05. Feb 2007, 23:25 bearbeitet]
-scope-
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 05. Feb 2007, 22:46

Nimm doch mal die Stereo Ausgabe 9/1998 zur Hand, Seite 96ff. Danach diskutieren wir nochmals über das Thema "Billigverhau".


Von der Stereo habe ich nicht so viele...Die "neueren" Ausgaben schonmal garnicht.

Um was geht es denn da?
Reset
Gesperrt
#18 erstellt: 05. Feb 2007, 23:00

-scope- schrieb:

Nimm doch mal die Stereo Ausgabe 9/1998 zur Hand, Seite 96ff. Danach diskutieren wir nochmals über das Thema "Billigverhau".


Von der Stereo habe ich nicht so viele...Die "neueren" Ausgaben schonmal garnicht.

Um was geht es denn da?


Ist die Rubrik "Retroperspektive". Wenn du die 'alten' Ausgaben hast, müsste es um 1985 auch einen Test gegeben haben

Es geht um den vorbildlichen Aufbau des Receivers B285. Bildüberschrift: "Der Aufbau des Receivers ist eine Augenweide. Solche kompromissloase Modultechnik verwendet bis heute kaum ein anderer Hersteller".

Habe leider keinen Scanner zur Hand, sonst hätte ich schnell ein Bildchen hochgeladen.
-scope-
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 05. Feb 2007, 23:14

Es geht um den vorbildlichen Aufbau des Receivers B285. Bildüberschrift: ". Solche kompromissloase Modultechnik verwendet bis heute kaum ein anderer Hersteller".


Jetzt weisst du auch, warum ich keine Stereoausgaben kaufe

Die schreiben übrigens ebenso tolle (und noch viel tollere) Dinge über MCintosch und Accuphase!


Der Aufbau des Receivers ist eine Augenweide


Meine Augen "weiden" nicht bei Revox Innereien...sie "leiden" ....Ich kann hier natürlich NUR für mich sprechen. Ich mag ja z.B. auch die alten Dualgeräte und deren Aufbau nicht
Reset
Gesperrt
#20 erstellt: 05. Feb 2007, 23:30
Hallo -scope-


-scope- schrieb:

Fakt ist doch, dass auch heute noch angeblich hochwertige Produkte mit herkömmlichen Potentiometern mit angebautem Elektromotor und Primitivfernbedienung ausgestattet werden


Gott sei Dank !


Da bist du aber nicht gerade konsequent. Charlys diesbezügliche Lösung hattest du ja als suboptimal kritisiert, jetzt plötzlich dankst du Gott dafür, dass es solche Primitivlösungen noch gibt? Hm.

Ich könnte jetzt noch fragen, worin die technische Brillianz einer solchen Primitivlösung liegen soll...


Duuu! Ich bin jetzt mal ganz ehrlich. Ich habe eigentlich garkeine besondere Lust, mich mit dir über "Multiroom" , "Programmierbare Maximallautstärken" (sehr erstrebenswert ) zu unterhalten, da mich das in Gegensatz zu dir wirklich überhaupt nicht interessiert.


Du hattest gefragt, was die Leute an diesen Geräten so interessiert da du es anscheinend nicht verstehst, ich habe dir die Antwort darauf gegeben. Wenn du anderer Ansicht bist, ist das deine Sache, das tut auch nichts zur Sache.

Ich habe nur versucht, dir zu erklären, was die Faszination dieser Geräte ausmacht und warum sie so eine treue Fangemeinde haben. Da macht es imho wenig Sinn zu schreiben "interessiert mich nicht". Was du mit der Info anfängst und wie du diese Features wertest ist eine andere Sache.


Mein ursprünglicher Beitrag war Ausdruck meiner immer wiederkehrenden Entteuschung darüber was die Verarbeitung und die Materialien vieler Revoxgeräte angeht.
Das erinnert mich nunmal an Bausatzelektronik.
Diverse "Features" mögen die Geräte ja durchaus haben, und wenn man Wert auf diese legt, dann umso besser. Blos ändert das nichts an den Dingen, die ich kritisiert habe.


Dein ursprünglicher Beitrag war Geläster und eine dumme Anspielung gleichbedeutend wie "wie kann man den Schrott nur gut finden". Dein angebliches Anliegen hättest du auch anders zum Ausdruck bringen können. Das hätte man dann auch diskutieren können.


Man braucht m.E. keine Argumente....Der Blick ins Innere der Geräte ist für meine "Kritik" bereits Argument genug.


Deiner Meinung nach. Du leidest aber imho auch an der Mechaniker-Krankheit, das heisst du hast eine ziemlich einseitige Optik. Glaubst du wirklich, dass das was dich an den Geräten stört und an anderen fasziniert, die Mehrheit der Kunden interessiert? Den Kunden interessiert, was einen Mehrwert bietet und das sind nicht primär teure Bauteile.


OK...Ich komme dir entgegen und bestätige (um des Friedens willen ) den Geräten die bestmögliche Ergonomie und die tollsten Features.

Darum ging es aber in MEINEM Beitrag garnicht.


Doch, indirekt schon. Du hattest ja gefragt, was die Leute an diesen Geräten gefällt. Genau dies ist es, denn andere bieten das nicht!


Soll ich diesen Geräten denn jetzt auch noch die besten Bauelemente und die sauberste Verarbeitung der Elektronik bestätigen???
Was verlangst du da von mir ?? Soll ich lügen?


Nein, deine Kritik darfst du durchaus äussern, ich hätte dir auch durchaus zugestimmt, wenn diese in angemessenem Ton geäussert worden wäre - nur brauchst du dich nicht wundern, wenn dir jemand widersprichst - wenn du es mit "ich kann nicht verstehen wie man das gut finden kann" garnierst. DAS solltest du gut genut wissen. Ich habe fast alle deiner Postings gelesen, ich weiss, dass du DAS weisst.


Das mag sein, aber in Bezug auf WAS DENN? Auf das beurteilen der Verarbeitung?


In Bezug auf dein Fachgebiet?


Ich habe den schlimmen Verdacht, dass ich bei dir wiedermal auf einen Menschen gestoßen bin, der seinen Kram zu sehr lieb hat, uns sich persönlich angegriffen fühlt, wenn man sich kritisch über das Zeug äussert, was "er" irgendwann mal irgendwo eingekauft hat....Ist das so?
Das es sowas bei erwachsenen Menschen überhaupt gibt ist m.E. schon seltsam.


Nein, überhaupt nicht. Das mit "was er gekauft hat" trifft ebenfalls überhaupt nicht zu. Ich weiss nicht, wie du darauf kommst, du reitest ja im ganzen Posting darauf herum. Ich bin allem gegenüber kritisch, vorallem auch dem gegenüber, was ich habe. Ich bin auch kein Sammler, ich bin auch nicht markentreu. Ich kann z.B. im Gegensatz zu den Analogies eine Bandmaschine benutzen und mir im Klaren sein - und das auch so kommunizieren - dass ich das nicht mache, weil das Ding technisch gut ist.


Wenn wir weiterdiskutieren, dann bitte OBJEKTIV über die verwendeten Bauelemente und die Verarbeitung der Elektronik. Darum ...und nur darum ging es mir.


Damit habe ich kein Problem. Die Bauteile interessieren mich nicht. Die sind Problem des Mechanikers, der soll sich damit beschäftigen. Ich habe dir nur versucht zu erklären - du hattest ja danach gefragt - was diese Geräte so speziell macht. Anstelle dir diese Argumente anzuhören und zu überlegen ob nicht etwas daran sein könnte, hast du einfach mit "tinnef", "ist doch standard", "interessiert micht nicht", "gott sei dank gibt es noch das andere", "programmierbare Maximallautstärke, oh wie sinnvoll" geantwortert.


Ich bezweifele, dasd das der "Grund" ist, da eine B77 , die alten Vewrstärker oder eben dieses Cassettendeck keine "besonderen" Features mitbringen. Ich vermute eher, dass es die "pseudoprofessionelle" Optik ist....Studiolook.
Vielleicht auch was völlig anderes...Keine Ahnung.


Wie war das mit dem Laufwerk dieses Kassettendecks? Etwas was sonst keiner in dieser Qualität bietet? Und nein, ich stehe nicht auf das Wort "Studio".


Wie ich bereits schrieb, habe ich für derartiges "Beschützergehabe" der eigenen Errungenschaften nicht viel übrig.


Das hat nichts mit "Beschützergehabe" zu tun, sondern damit, dass du denjenigen, die diese Geräte gut finden, in süffisantem Ton - gelinde gesagt - Blödheit unterstellst. Ich habe versucht, dir aufzuzeigen, was sie von anderen unterscheidet. Das ärgert mich, nicht was du von den Geräten hälst.


Dabei bist du übrigens nicht ein EINZIGES MAL überhaupt auf meine Kritikpunkte (Elektronik & Bauteile) eingegangen.


Nein, das ist auch nicht der springende Punkt. Ich habe von Anfang an versucht dir darzustellen, was an den Geräten speziell ist. Du hattest gefragt, was an dem Kassettendeck so speziell ist. Darauf habe ich auf das Laufwerk hingeweisen. Das hast du dann mit "Hey...Das Auto hat ja garkeinen Motor" kommentiert.


Dafür abner 20 mal auf "Multiroom" und irgendwelche programmierbaren Maximallautstärken.


Du hattest ja gefragt, warum die Leute diese Geräte kaufen. Nicht wegen der von dir kritisierten Elektronik sondern wegen der erwähnten Features u.a. und den intelligenten Lösungen. Aber da dich solche nicht intessieren oder du deren Sinn nicht verstehst, werden wir wohl kaum auf einen grünen Zweig kommen.


[Beitrag von Reset am 05. Feb 2007, 23:43 bearbeitet]
Reset
Gesperrt
#21 erstellt: 05. Feb 2007, 23:31

-scope- schrieb:
Die schreiben übrigens ebenso tolle (und noch viel tollere) Dinge über MCintosch und Accuphase!


Ja, aber Bilder lügen nicht
hal-9.000
Inventar
#22 erstellt: 05. Feb 2007, 23:45
Ich frage mich auch die ganze Zeit was Du eigentlich erreichen willst. Noch 3 mal hin und her und Du hast scope davon überzeugt das Beste vom Besten vor sich zu haben? *ggg*

... ich mach mal noch'n Bier auf, beste Unterhaltung hier


[Beitrag von hal-9.000 am 06. Feb 2007, 08:17 bearbeitet]
-scope-
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 06. Feb 2007, 00:14

Da bist du aber nicht gerade konsequent. Charlys diesbezügliche Lösung hattest du ja als suboptimal kritisiert, jetzt plötzlich dankst du Gott dafür, dass es solche Primitivlösungen noch gibt? Hm.


Ich erinnere mich an den Thread. Das hast du bestimmt in den falschen Hals bekommen. Es ging um das kugelgelagerte Potentiometer....oder?
In diesem Thread ging es nicht um das Poti oder die techn. Umsetzung selbst.


Ich könnte jetzt noch fragen, worin die technische Brillianz einer solchen Primitivlösung liegen soll...


Ein hochwertiges Potentiometer hat keinerlei technische Nachteile. Selbst der Verschleiss ist bei guter Ware zu vernachlässigen. Es geht m.E. um die "Definition" von Hifi-Geräten und deren Aufbau. In diesem Punkt wird es immer mindestens zwei "Lager" mit unterschiedlichen Auffassungen geben.
Wenn ein elektronischer Abschwächer hingegen mit einem Inkrementalgeber mit massivem Drehknopf daherkommt, und sein Fremdspannungsabstand auch bei 20%iger Aussteuerung excellente Werte mitbringt, wäre mir sowas übrigens auch recht. Gleichlauffetischismus ist mir dabei eher ein Fremdwort. Ich bin in diesem Punklt mit "konventionellen" Grössenordnungen, wie sie gute mechanische Regler bieten durchaus zufriedenzustellen.


Du hattest gefragt, was die Leute an diesen Geräten so interessiert da du es anscheinend nicht verstehst, ich habe dir die Antwort darauf gegeben

Das kann bei den Geräten die ich meine eigentlich nicht der wesentliche Grund sein...Ich vermute andere Gründe.
Dein Grund mag es gurchaus gewesen sein.


Dein ursprünglicher Beitrag war Geläster und eine dumme Anspielung gleichbedeutend wie "wie kann man den Schrott nur gut finden". Dein angebliches Anliegen hättest du auch anders zum Ausdruck bringen können. Das hätte man dann auch diskutieren können.

Ich bin da eben anderer Ansicht. Die Verarbeitung und die Beuteile sprechen eine deutliche Sprache.
Daran kann ich wirklich nichts "schönreden".


dass das was dich an den Geräten stört und an anderen fasziniert, die Mehrheit der Kunden interessiert?

Nein. Das dürfte die Käufer in der Tat nie interessiert haben....Darauf bin ich auch schon gekommen.
Deswegen werden die Innereien aber auch nicht besser.


Doch, indirekt schon. Du hattest ja gefragt, was die Leute an diesen Geräten gefällt. Genau dies ist es, denn andere bieten das nicht!


Nachdem du jetzt zum elften die "Features" (welche mir grösstenteils verborgen bleiben) erwähnst, schreibe ich hiermit, dass ich deine Information zur "Faszination" an diesen Geräten VERNOMMEN habe.
Diese Frage wäre -zumindest zwischen uns beiden- geklärt.


In Bezug auf dein Fachgebiet?


Das kennst du doch garnicht...Sprich doch nicht laufend in Rätseln...Was soll das?


Nein, überhaupt nicht.

...iss klar...Verstehe.


Ich bin allem gegenüber kritisch, vorallem auch dem gegenüber, was ich habe.

Das nehme ich dir absolut nicht ab. Da dich die Innereien deiner Geräte nicht interessieren, kannst du allenfalls der Frontplatte und deren Bedienung kritisch gegenüberstehen, oder irgendwelchen Testberichten vertrauen.


Die Bauteile interessieren mich nicht. Die sind Problem des Mechanikers, der soll sich damit beschäftigen


Siehst du....und genau DARUM ging es mir. Es ging mir um etwas, was dich -wie du schreibst- überhaupt nicht interessiert, und was du überhaupt nicht kennst.


nur brauchst du dich nicht wundern, wenn dir jemand widersprichst


Du hast mir garnicht widersprochen, du hast mit mir über alles Mögliche geplaudert, aber eben nicht über das, was mein "entsetzen" bei diesen Geräten auslöst, da es dich garnicht interessiert.


Nein, das ist auch nicht der springende Punkt.


Für mich ist es aber einer gewesen....Und -du verzeihst- genau darum habe ich mich überhaupt hier so negativ geäussert.

(Und bitte jetzt nicht wieder das "was fasziniert an den Geräten so) hervorholen....DAS ist zwischen "uns" ja bereits geklärt. Was offen bleibt ist die Qualität der Bauteile und deren Aufbau.

Aber auch wenn dich das nicht interessiert, wird es sicherlich "Techniker" geben, welche es interessiert, und gleichzeitig als "sehr gut" betrachten.....

Und eben DAS ist ein Punkt, den ich zugegebenermaßen nicht! wirklich verstehe

...aber....Das verlangt ja auch keiner


Du hattest ja gefragt, warum die Leute diese Geräte kaufen. Nicht wegen der von dir kritisierten Elektronik sondern wegen der erwähnten Features u.a.


Wie ich schon schrieb....Das glaube ich nicht so recht. Ich vermute vorwiegend andere Gründe....Du stehst ja immerhin nicht stellvertretend für "alle" Revoxianer.
Dreizack
Stammgast
#24 erstellt: 06. Feb 2007, 18:03
Kann den Streit über die Qualität der Revoxgeräte nicht ganz nachvollziehen. Ich selber bin im Besitz zweier B77 und überlege mir noch weitere Revox Komponenten zuzulegen, obwohl ich mich auch schon über die billigen Leiterplatten und teilweise billigen Bauelemente geärgert habe. Das wars dann aber auch schon was mich stört. Das Gerätedesign ist aber trotzdem als vorbildlich zu betrachten. Aufgeräumter sah es wohl bei keinem anderen Hersteller aus (Ausnahme natürlich die überteuerte High End Liga).
Bei einer meiner zwei B77 habe ich daher bereits alle internen Potis ausgetauscht (Ersatz durch Piher Typen). Das indiskutable Anschlußfeld flog ebenfalls raus und wurde durch eins mit vergoldeten Cinch Buchsen und blauem Alps Poti ersetzt (Selbstanfertigung).
So ist es halt bei mir. Wenn mir was nicht gefällt dann wird es halt verbessert.

Gruß Dreizack
-scope-
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 06. Feb 2007, 19:44
Hallo,


Kann den Streit über die Qualität der Revoxgeräte nicht ganz nachvollziehen.


es würde es nicht unbedingt als "Streit" bezeichnen. Hier prallen halt Weltanschauungen aufeinander.
A727
Stammgast
#26 erstellt: 07. Feb 2007, 12:24
Unter technischen Fachleuten dürfte Scope, so er denn dazu gerechnet werden könnte, ziemlich alleine mit seiner Meinung über die Bauteile- und Verarbeitungsqualität von REVOX-Erzeugnissen stehen. Und das ist gut so.
hal-9.000
Inventar
#27 erstellt: 07. Feb 2007, 12:50

A727 schrieb:
Unter technischen Fachleuten dürfte Scope, so er denn dazu gerechnet werden könnte, ziemlich alleine mit seiner Meinung über die Bauteile- und Verarbeitungsqualität von REVOX-Erzeugnissen stehen. Und das ist gut so.

Wenn ich mir das so anschaue, dann hat er in meinen Augen zumindest teilweise recht.



Das ist in meinen Augen z.B. ein schlechter Witz. Popliger und billiger gehts wohl nun wirklich nicht. Ob das ausreicht oder nicht steht auf einem ganz anderen Blatt.
Bei Revox habe ich einen anderen Anspruch als an Bastelkisten und ich würde etwas anderes erwarten als eine derartiges "Gebilde", wenn ich die Geräte öffne. Genauso diese Trimmer

Was Schaltungen, Leiterplattenmaterial etc. anbetrifft, kann ich nicht mitreden.


[Beitrag von hal-9.000 am 07. Feb 2007, 12:51 bearbeitet]
A727
Stammgast
#28 erstellt: 07. Feb 2007, 12:59
Hallo Mario,

ich vermag das nicht zu beurteilen, gehe allerdings davon aus, dass es unter Würdigung des angestrebten Ergebnisses und unter Berücksichtigung des Nutzen- / Kostenfaktors die gegebene Lösung war. Möglicherweise genügte in diesen Teilbereichen Kleckern statt Klotzen, das Ergebnis wäre beim Klotzen nicht anders ausgefallen.

Es ist nicht vorstellbar, dass ein Unternehmen mit diesem Anspruch und dieser Weltgeltung sich hätte auf diese Art und Weise selbst seiner Reputation beraubt.

Persönlich kann ich nur aus eigener Erfahrung sagen, dass die Produkte im professionellen Bereich allerhöchste Anerkennung (auch und gerade im Hinblick auf Zuverlässigkeit und Service) genießen. Und dort arbeiten bekanntlich ja nicht nur Deppen.
-scope-
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 07. Feb 2007, 16:41

Unter technischen Fachleuten dürfte Scope, so er denn dazu gerechnet werden könnte, ziemlich alleine mit seiner Meinung über die Bauteile- und Verarbeitungsqualität von REVOX-Erzeugnissen stehen. Und das ist gut so.


Die Unstimmigkeit kann alleine durch "Fakten" geklärt werden.

Jemand der sich mit Elektronikkomponenten praktisch gut auskennt, und deren Qualität abschätzen kann, der wird bestätigen müssen, dass

Trimmpotentiometer, die verwendeten Philips Elkos, die Billigsockel der IS (dann lieber garkeine), die Pfostenstecker, das Platinenmaterial, etliche Buchsen etc auf unterstem, oder zumindest sehr tiefem Nivau liegen.

Einige der aufgelisteten Teile sind zwar auch bei vielen anderen Herstellern nicht besser, ein paar davon sind aber bei dem Anspruch, den man an Rexox stellt, völlig fehl am Platz.



Die "schönen" und wertigeren Dinge an den Revoxgeräten sind m.E. die Laufwerke, die stabile Trägerkonnstruktion, und die Machart der Frontplatte. Damit endet es m.E. aber auch schon.

@Hal9000

Was Schaltungen, Leiterplattenmaterial etc. anbetrifft, kann ich nicht mitreden.


vereinzelte Platinen sind dort zwar sogar aus Epoxy, aber das stellenweise unausgereifte Routing, welches den Charme eines halbfertigen Prototypen mitbringt, ist nichts für mich.

Zwar ist die Funktion gegeben, aber darum ging es mir in diesem Thread schliesslich nicht.

Viele Fehler, die ich in den letzten Jahren an Revoxgeräten reparieret habe, waren u.A. auf schlechte Steckkontakte , billige Trimmer, Wackler in Sockeln usw.
zusrückzuführen. Ich will nichts "dramatisieren", da derartige Ausfälle nach dieser Laufzeit immer und überall vorkommen können, aber der "über alles Aufbau" und die allgemeine Art und Weise, wie man damals bei Rexox baute, ist -vornehm formuliert- wirklich nicht das, was ich mir wünschen würde.


[Beitrag von -scope- am 07. Feb 2007, 16:53 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Revox B291 defekt.
easyman am 28.07.2004  –  Letzte Antwort am 29.07.2004  –  4 Beiträge
Alles rund um den Plattenspieler
amathehammer am 15.02.2011  –  Letzte Antwort am 18.02.2011  –  15 Beiträge
Ratschläge Rund um die Schallplattenpflege
marcus-nürn am 08.10.2008  –  Letzte Antwort am 08.10.2008  –  4 Beiträge
Yamaha tape Decks
johnci am 07.07.2005  –  Letzte Antwort am 28.08.2007  –  4 Beiträge
Revox A77 Blindstecker f. Fernbed.
rorenoren am 17.12.2008  –  Letzte Antwort am 19.12.2008  –  10 Beiträge
Revox B 795 selbst zerstört ?
simi88 am 16.08.2013  –  Letzte Antwort am 17.08.2013  –  11 Beiträge
Fragen rund um den Technics 1210 MK2
Ralpöhö am 21.10.2009  –  Letzte Antwort am 23.10.2009  –  22 Beiträge
Revox B790 Plattenspieler tuning
FritzS am 22.01.2008  –  Letzte Antwort am 21.03.2008  –  14 Beiträge
Revox B77
LittelDevil am 06.08.2004  –  Letzte Antwort am 16.08.2004  –  24 Beiträge
Bitte um Beratung; Thema: Alles rund um meinen allerersten Plattenspieler (Anm.: Titel geändert)
LostInMusic001 am 27.02.2016  –  Letzte Antwort am 08.04.2016  –  256 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 84 )
  • Neuestes Mitgliedblu!hifi
  • Gesamtzahl an Themen1.345.116
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.659.735