Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Unterlage für Plattenspieler

+A -A
Autor
Beitrag
gecko911
Stammgast
#1 erstellt: 04. Mrz 2007, 13:05
Hallo zusammen,

nach dem ich seit ca. 6 Wochen glücklicher Besitzer eines Transrotor Insigne bin und er im Moment in meinem Glasrack steht, wollte ich ihm einen ordentlichen "Stand" verpassen. Wie kann ich ihn am besten entkoppeln? Marmorplatte und Spikes drunter? Wenn ja, welche Spikes. Gibt es ja auch zig verschiedene.....Außerdem wollte ich ja kein Vermögen dafür ausgeben.

Vielen Dank im Voraus für eure Tips

Viele Grüße aus dem sonnigen München
Christian
Gelscht
Gelöscht
#2 erstellt: 04. Mrz 2007, 14:32
wie wärs mit einer passenden Acrylglaskonstruktion:





gecko911
Stammgast
#3 erstellt: 04. Mrz 2007, 18:54
Danke für das Foto.
Hm, also sieht wirklich super aus.
Ich bin mir aber nicht sicher, ob es Sinn macht, einen Acrylplattenspieler mit einer Acrylplatte zu entkoppeln.
Da würde doch eine Platte aus Stein, etc. mehr Sinn machen, oder?
Gruß

Christian
Gelscht
Gelöscht
#4 erstellt: 04. Mrz 2007, 18:56

Da würde doch eine Platte aus Stein, etc. mehr Sinn machen, oder?



keine Ahnung,...ich denke, dass man immer nur eins machen kann:

ausprobieren.



...und wenns nicht besser ist als vorher ist, dann muss was Neues her!


gecko911
Stammgast
#5 erstellt: 04. Mrz 2007, 19:26
stimmt

Hast du die Platte selbst gebaut? Was sind denn das für Pucks?

Ich habe bei den Spikes an Viablue gedacht....
Hm, mal guckn.

LG
Christian
Gelscht
Gelöscht
#6 erstellt: 04. Mrz 2007, 19:32
nicht ganz selbst!

ich habe bei einer anderen Basis(auf dem mein CDP steht) auch Viablue - Spikes verwendet.

Gelscht
Gelöscht
#7 erstellt: 04. Mrz 2007, 19:41


the_det
Stammgast
#8 erstellt: 05. Mrz 2007, 11:29
Hallo Christian,

m.E. musst Du Dir um eine ordentliche Basis nicht so viele Gedanken machen, wenn Du Deinen PS solide und stabil an die Wand bekommen kannst.

Viele Grüße
Det
gecko911
Stammgast
#9 erstellt: 05. Mrz 2007, 20:05
Hi Det,

ich weis. Danke für den Tip. An die Wand hängen ist eine Alternative. Ich möchte ihn aber oben auf meinem Glasrack stehen lassen. Sieht besser aus und ist auch praktischer.
Jetzt stellt sich halt die Frage wie man ihn am besten vom Glas entkoppelt. Warum ist Glas als Unterlage eigentlich so ungeeignet?
LG
Christian
invinylveritas
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 05. Mrz 2007, 22:03
unter einen ccylplayer kann man durchaus eine acrylplatte setzen. transrotor machte es auch so. alternativ kann man auc über schiefer nachdenken. das kostet beim ortsansässigen steinmetz weniger als acryl, sieht gut aus und funktioniert.
TomSawyer
Stammgast
#11 erstellt: 05. Mrz 2007, 22:38
Hallo,

So wie es aussieht, hat Transrotor den Spieler eh schon mit Füssen ausgestattet, die entkoppeln.

Ich denke, es kommt ganz darauf an, wie dein Glasrack konstruiert ist.
Da entscheidet sich, ob du an- oder entkoppeln solltest, und wie

LG


Babak
gecko911
Stammgast
#12 erstellt: 06. Mrz 2007, 20:51
Hallo,

danke für eure Tips. Also die größte Flexibilität hätte ich wohl, wenn ich mir 4 Spikes und eine Platte kaufe. Dann kann ich immer noch mit verschiedenen Platten experimentieren. Was ist eigentlich der Unterschied zwischen an- und abkoppeln?

Das Rack hat vier runde Alusäulen als Träger der Glasplatten und oben drauf ist auch noch eine Glasplatte, auf der mein PS steht. Ich kann ja mal ein Foto posten.

Vielen Grüße aus München

Prost
TomSawyer
Stammgast
#13 erstellt: 06. Mrz 2007, 21:17
Hallo

Ankoppeln kommt dann in Frage, wenn man Schwingungen vom Plattenspieler ableiten will.
Das macht Sinn bei klassischen Brettspielern wie den Rega's und den ProJects und auch bei Masselaufwerken.

Entkopplung kommt dann in Frage, wenn man den Plattenspieler von Schwingungen (z.B.) vom Untergrung isolieren will.
Eine Weiterführung dieses Konzepts endet im Subchassis.

Wie steht Dein Rack auf dem Boden, und was für ein Boden ist es, , wie verlegt?

Wenn Du einen Boden auf einem guten Estrich hast, macht es Sinn, wenn das Rack auf Spikes steht, also etwasige Schingungen in den Boden abgibt.

Wenn Dein Boden aus etwas älterem parkett bestet, macht eine Entkopplung mehr Sinn, da ja der Boden Schwingungen abgibt.

Von den Fotos her sieht es aus, als ob Transrotor den Insigne eh schon mit Füßen ausgestatten hat, die entkoppeln.

Wenn Dei Rack mit Spikes an einen stabilen Boden angekoppelt ist (und die Glasplatten an die Aluträger) müsste es passen, ohne zusätzliche Spikes.

Du kannst es ja trotzdem mit der Platte und den Spikes versuchen. Nur nimm bitte 3 Spikes unter die Platte, statt 4 ;).
Und probier mal ankoppeln mit den Spikes (Spitzen nach unten) und mal entkoppeln (Spitzen nach oben).

LG

Babak
gecko911
Stammgast
#14 erstellt: 06. Mrz 2007, 21:31
Hi Babak,

danke für den Tip. Es handelt sich um eine alten Echtholzparket. Das Rack steht mit den Alusäulen auf Filzplätchen direkt auf dem Parkettboden.

Warum nur 3 und nicht 4 Spikes?







Gruß
Christian
TomSawyer
Stammgast
#15 erstellt: 06. Mrz 2007, 22:45
Hallo Christian,

wie flexibel ist der Parkett?

Wenn er sich leicht bewegt, sollte das ganze möglichst viel Masse haben und entkoppelt sein.
Mit den Geräten drauf wird das Rack schon genug Gewicht haben.

Vorschlag: das Rack auf Spikes stellen, Spitzen nach oben.
Da es 4 Füße hat, eben auf 4.

3 sind besser, weil 3 Punkte einen stabilen Halt geben (eine Ebene kann ja durch nur 3 Punkte definiert werden).
Der 4. Punkt (4. Spike) kann nur schwer in die gleiche Ebene gebracht werden, die durch die anderen 3 definiert wird. Dadurch kann das ganze wackeln (das kennst Du sicher von Tischen oder Stühlen, wo man dann etwas unter einen Fuß legen muss ).

Deshalb haben auch Stative immer nur 3 Beine, nur das ist stabil.

LG

Babak


[Beitrag von TomSawyer am 06. Mrz 2007, 22:47 bearbeitet]
gecko911
Stammgast
#16 erstellt: 07. Mrz 2007, 20:01
Hallo Babak,

der Parkett bewegt sich schon a bissl. Ist ein Bau aus den 60er Jahren und das ist immer noch der original Massivholzparkett. Hab jetzt schon einen Teppich vor die Anlage gelegt. Wollte den Parkettboden nie abdecken. Sieht viel zu geil aus
Der Tip mit den drei Füßen ist wirklich gut. Der Transrotor steht ja auch nur auf drei Füßen
Aber es würde ja dann auch generell mehr Sinn machen, wenn alle Geräte nur auf drei Füßen stehen würden.....

Die vier Säulen des Racks laufen eh schon recht Spitz unten zusammen. Ich weis nicht, ob da noch Spikes dranpassen. Mal schauen.
Danke für die Tips.
Prost
Ab morgen beginnt ja eh die Starkbierzeit......
Gruß
Christian
TomSawyer
Stammgast
#17 erstellt: 07. Mrz 2007, 21:58
Hallo Christian,

Spikes oder Cones passen an sie kleinste Fläche

Ja, die hersteller denken oft zu viereckig, als dass sie nur 3 Füße anbringen. da muss man ja austarieren....

Warum hast du den Teppich weggenommen?
Ich hatte auch einen in meinem Hörzimmer. Der nahm zwar etwas den Hall weg, dafür aber auch etwas um die Mitten, das ganze klang zu lahm, keine Präsenz.

Weg mit dem teppich - wow!

Hall ist kaum vorhanden, dafür spielt das ganze viel präsenter.
Und ich sehe meinen schönen Parkett

Experimentier mal

LG

Babak
gecko911
Stammgast
#18 erstellt: 08. Mrz 2007, 20:49
Hi Babak,

also mit Teppich klingts wirklich sehr gut. Außerdem friert meine Freundin im Winter nicht mehr so

Ich habe jetzt eine 2 cm dicke Marmorplatte bekommen. Werde die morgen mal auf die Maße meines Transrotor schneiden und anschließend polieren lassen. Dann werde ich mir drei!!!! viablue Spikes oder Pucks, denke eher Spikes, kaufen und mal schauen wie der Spaß klingt.

LG
Christian
Gelscht
Gelöscht
#19 erstellt: 09. Mrz 2007, 19:51
ich habe mir heute eine "BASIS" für meine zukünftige Anschaffung(TR ZET1) bestellt.

50x50cm Stellfläche, Höhe 70cm, Material: Marmor/schwarz.

...das Geschleppe könnte noch anstrengend werden!

TSstereo
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 09. Mrz 2007, 20:04

gecko911 schrieb:
Hi Babak,

also mit Teppich klingts wirklich sehr gut. Außerdem friert meine Freundin im Winter nicht mehr so

Ich habe jetzt eine 2 cm dicke Marmorplatte bekommen. Werde die morgen mal auf die Maße meines Transrotor schneiden und anschließend polieren lassen. Dann werde ich mir drei!!!! viablue Spikes oder Pucks, denke eher Spikes, kaufen und mal schauen wie der Spaß klingt.

LG
Christian :prost


Das mit der Natursteinplatte ist eine gute Idee. Allerdings habe ich festgestellt, dass Mamor nicht so gut geeignet ist. Ich habe mit einem weicheren Naturstein (z.B. Theumaer Schiefer) bessere Erfahrungen, spez. auf Glas, gemacht. Dieser Stein lässt sich auch polieren, oder Sandstrahlen, je nach Bedarf. Sieht gut aus, kostet nicht viel, "dämpft" aber nach meiner Erfahrung besser als Mamor. Und unter der Platte habe ich 3 flache Hartgummikegel, so das man sie nicht sieht, angebracht. Klanglich ist das (für mich!), nach vielen Versuchen mit Spikes, Kegeln, MDF-Platten, Mamor etc., bis jetzt die beste Kombi.

Gruss
Thomas
gecko911
Stammgast
#21 erstellt: 10. Mrz 2007, 09:24
Hallo zusammen,

danke für die zahlreichen Tips
Ich habe eine Granitplatte günstig aufgetrieben und lasse mir diese gerade zuschneiden.

Nächste Woche gibts wie gesagt drei viablue spikes und das werde ich dann mal ausprobieren.

Mein Canton R7 hab ich jetzt auf die original Spikes und dann auf die Gummipuffer gestellt, damit mein Parkett keine Löcher bekommt.
Klingt meiner Meinung nach Bassmäßig klarer.....

LG
Christian
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Zargenselbstbau: Welche Spikes?
jentz68 am 25.12.2008  –  Letzte Antwort am 25.12.2008  –  6 Beiträge
Thorens besser auf Spikes stellen ??
Ralph735 am 18.02.2006  –  Letzte Antwort am 28.02.2006  –  32 Beiträge
Transrotor Insigne Stereo 04/2005
gecko911 am 22.01.2007  –  Letzte Antwort am 23.01.2007  –  2 Beiträge
Unterlage/Isolation Plattenspieler
roamling am 07.01.2011  –  Letzte Antwort am 09.01.2011  –  21 Beiträge
Direkttrieber: Spikes, Absorber oder Wurscht?
randyandy040 am 04.02.2013  –  Letzte Antwort am 04.02.2013  –  4 Beiträge
Neuer Plattenspieler steht an und ich bin überfordert :-D
oXSiggiXo am 12.06.2016  –  Letzte Antwort am 02.07.2016  –  71 Beiträge
Plattenspieler entkoppeln suche trick 17
gast155 am 07.11.2011  –  Letzte Antwort am 08.11.2011  –  7 Beiträge
Plattenspieler-nadel: Welche und woher!
sskora am 14.12.2008  –  Letzte Antwort am 14.12.2008  –  3 Beiträge
Spikes f. TD320 MKII
v50special am 25.10.2010  –  Letzte Antwort am 26.10.2010  –  7 Beiträge
Thorens TD 160: Gummifüße oder Spikes?
concretez am 08.09.2004  –  Letzte Antwort am 08.10.2004  –  17 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 8 )
  • Neuestes Mitgliedrevoun
  • Gesamtzahl an Themen1.345.664
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.530