Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


tapes......woher nehmen und nicht steh..l.........e.........n.....??????.

+A -A
Autor
Beitrag
doc_barni
Inventar
#1 erstellt: 14. Apr 2007, 22:22
hallo @

alle freunde der lieben tapedecks...

jeder motor braucht benzin...

unsere maschinen brauchen kassetten...

welche erfahrungen habt ihr derzeit mit neukäufen gemacht, welche kassetten lohnt es sich gebraucht zu kaufen...???

habe jetzt hier 6 decks stehen, alle bereit, sie schreien nach futter....hilfe, meine ohren...........

also, bitte euere tips & erfahrungen, wie immer...

sehr geschätzt...

liebe grüsse vom

doc_barni

__________________

nur wer an wunder glaubt ist ein realist
Papa_San
Stammgast
#2 erstellt: 15. Apr 2007, 06:41
Moin

Die letzten guten Kassetten ( Maxell XL II ) sind leider nicht mehr lieferbar.
Hab die noch erhältlichen Sony,TDK und Fuji ausprobiert.
Alles Mist !

Im Januar habe ich über Google noch nagelneue XL II S von Maxell zum Superpreis gefunden. Versuch es doch auch mal.
Von Ebay würde ich Abstand nehmen. Die verlangen da oft Mondpreise.

Gruß Siggi
Hörbert
Moderator
#3 erstellt: 15. Apr 2007, 13:16
Hallo!

Die Wahl der richtigen Kassetten hängt sehr vom Tapedeck ab, nicht jedes kann mit jedem Band gleichgut bloß weil auf allen z.B Chromdyoxyd draufsteht laufen nicht alle gleich gut in den jeweiligen Decks. Es sei denn du verfügst über ein Dereikopfdeck mit Einmeßautomatik oder zumindestens vielfältigen manuelle Einmeßmöglichkeiten. Metallkassetten gibt es nur noch NOS -zu Mondpreisen- Typ II noch von diversen Firmen, da hilft eigentlich nur ausprobieren.

MFG Günther
gdy_vintagefan
Inventar
#4 erstellt: 15. Apr 2007, 14:48
Was Gebrauchtkäufe angeht, so habe ich in letzter Zeit gute Erfahrungen mit Maxell XL II und TDK SA aus den 80ern gemacht.
Die waren damals schon meine Favoriten.

Kassetten aus den 70ern würde ich nur noch zu Sammlerzwecken kaufen (hatte letztens noch einige AGFA als NOS, aber mechanisch laufen die nicht mehr so gut). Mit o.g. Maxell und TDK kann man nicht viel verkehrt machen.

Aufgefallen ist mir jedoch, dass einige Verkäufer selbst für kleine Mengen (1 bis 5 Stück, was ja normalerweise als Brief im Luftpolsterumschlag noch möglich ist) viel zu hohe Versandkosten verlangen. Da muss man schon aufpassen.
DOSORDIE
Inventar
#5 erstellt: 15. Apr 2007, 22:09
Also TDK SA und Sony UX-S so wie Fuji sind eigentlich immernoch in jedem zweiten Supermarkt verfügbar und auch ausreichend gut. Ich benutze auch oft alte Cassetten, weil ich so viele habe, wo Sachen drauf sind, die ich auf CD, Platte oder der Festplatte irgendwo habe unterwegs aber garnicht höre, die werden dann gelöscht, aber oftmals muss ich 3 oder 4 mal ein anderes Band rauswühlen, bis ich zu befriedigenden Ergebnissen komme, weil da Dropouts und Tonschwankungen sind, das ist nunmal so, wenn die Bänder auch mal im Auto lagen, in schlechten Geräten abgespielt wurden oder oftmals auch dann, wenns keiner erwartet und manchmal sogar viel schlimmer, als wenn sie nur gequält worden wären, nämlich dann, wenn sie jahrelang nur rumlagen, das tut ihnen garnicht gut, habe ich so das Gefühl, ich habe auch schon originalverpackte Bänder aus den 80ern gekauft, gute Reineisenbänder und war oft geschockt über die schlechte Qualität, anständig einmessen liessen sich die meistens nicht weil das Band nie konstant den Frequenzgang halten konnte. Von aussen sahen die Cassetten aber neu und unbenutzt aus, die Verpackung war auch echt und das Papier nicht etwa gewellt oder angegriffen.

Ich weiß nicht warum alle rummotzen, aber ne neue Sony UX-S hat genau die selben Werte wie die älteren auch, die Bänder sind nach wie vor astrein, das Gehäuse ist nicht so der Renner, aber ausreichend gut. Kaufcassetten haben auch kein besseres und trotzdem laufen die anständig. Auch gut sind SK Cassetten, vermutet man zwar nicht, weil auch dort das Gehäuse nicht so pralle ist und die Hülle billig aussieht, aber das Bandmaterial ist ordentlich und nicht schlechter als das von nahmhaften Herstellern. Qualitativ kann ich zwischen den ganzen Chrombändern eigentlich sowieso keinen Unterschied feststellen, ob die nun von Sony, TDK oder Maxell sind, das Grundrauschen ist bei allen ähnlich niedrig, aussteuerungsmäßig verhalten sich die Bänder ebenfalls ähnlich und der Frequenzgang ist gleichmäßig und ist sehr höhenhaltig. Natürlich kommts auf die Einmessung an. Aber bei besseren Decks ist das ja eigentlich kein Problem. Dass man mal ein schlechtes Band kauft kann bei jedem Hersteller vorkommen, die Regel ist das aber weder bei TDK, noch bei Maxell, Sony, BASF/EMTEC oder wie sie auch immer heißen. Die BASF Chrom Super II lässt sich zwar nicht so hoch aussteuern, dafür ist das Band aber sehr widerstandsfähig, (ich spreche von den alten, die neueren Restbestände klingen genauso wie die Japaner), auf dem Boden meines Trinklieder Cassettenrucksacks hat sich ohne Hülle nichts so lange im Dreck gehalten wie die alten BASF Cassetten und die laufen trotz Dreck und Staub bis heute, es hat also alles seine Vor und Nachteile.

LG, Tobi
rorenoren
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 16. Apr 2007, 05:42
Hallo, auch wenn es ein Doppelpost ist....

Ich habe im Thread "es lebe das Tapedeck"

http://www.hifi-foru...375&postID=last#last

folgendes gepostet:


Die Qualität der Kassetten hat sich bei mir etwa so dargestellt:

Agfa: ordentliches Bandmaterial, besch... Mechanik*

BASF: je nach Sorte gutes bis schlechtes Bandmaterial, gute Mechanik

Du Pont/ Philips: weder noch

Fuji: nix gut

Memorex: so ziemlich der grösste Mist überhaupt (verklebtes Gehäuse, welliges Band...)

Maxell: je nach Typ ordentliche bis sehr gute Mechanik, mechanisch empfindliches Bandmaterial (Verformungen in Längsrichtung, aber nicht hörbar), guter Klang, langzeitstabil

RAKS: brauchbar, konnte aber mit den "Guten" nicht ganz mithalten

Sony: mittelmässige Mechanik, mittelmässiger Klang (UCX-S guter Klang),mechanisch empfindliches Bandmaterial (Abrieb)

Scotch, später "3M": Mist

TDK: gute Mechanik, guter Klang, neigten aber zu Drop Outs, wenn 2x aufgenommen wurde oder stärker beansprucht
(gilt nicht für Normalband)

That´s: mittlemässige Mechanik, gutes Band, hoher Preis

* ich habe meine Agfa Kassetten nach folgender Methode dauerhaft brauchbar gemacht:
Das Wachspapier in der Kassette senkrecht zur Achse, und quer nur aussen einmal scharf gefaltet und etwas glattgezogen.
Der Knick federt etwas und hält den Wickel glatt.
(bei den späteren Agfas mit Plastikfolie lässt sich wohl nichts retten, vielleicht auch knicken)

Das alles waren meine Erlebnisse mit den kassetten auf verschiedenen Tapedecks, also nicht nur einem.
Natürlich ist das nur meine persönliche Meinung und etwa für 1983 bis 1996 gültig. (für mich)
Die Hersteller haben die jeweiligen Merkmale über die Zeit erstaunlich konstant beibehalten.

Verschiedene Bandsorten waren auch oft unterschiedlich in der Qualität.

Meine Liste bezieht sich hauptsächlich auf Chromband, bzw. Chromersatz.

Denon (Maxell), Grundig (BASF), Fisher (?) und andere Gerätehersteller haben sich meist jeweils bei den oben genannten bedient.
(bei Nakamichi bin ich nicht sicher, ist aber auch anzunehmen)

Ich weiss nicht, welche Kassetten es heute noch gibt.
(Sony, made in China)
Als es noch welche gab, habe ich mich damit eingedeckt.
(nicht übertrieben, aber da ich kaum noch aufnehme, reichlich)

Wie schon geschrieben, gab es zuletzt bei Lidl "Maxell SQ" (wohl hergestellt von RAKS, Türkei) für 1,49 Euro, für 3 Stück!)

Die reichen zum Aufnehmen fast aller Sorten Musik aus, rauschen aber etwas.


Zitat Ende


Vielleicht gibt es von den Letztgenannten noch Restbestände.
Hergestellt werden die sicher noch.

Ich vermute, dass es nicht mehr so viele grosse Firmen gibt, die noch Kassetten herstellen.
Selbst, wenn Sony, Maxell Fuji, oder TDK draufsteht, kommen diese von Zulieferern. (China, Türkei)

Der Absatz von Kasssetten dürfte nur noch in wenigen, eher 2. und 3. Welt- Ländern nennenswert sein.

In Afrika und Südamerika scheinen Kassetten nach wie vor beliebt zu sein.(grobe Geographische Richtung)

Die letztgenannten Maxell SQ gab es bei Lidl parallel zu den RAKS.
Da lag es nahe, beide zu vergleichen.
Das Gehäuse und das Bandmaterial sind optisch nicht zu unterscheiden. (die Beschriftung ist natürlich anders)
Lediglich bei den Hüllen ist ein Unterschied:
Maxell: "Slimline"
RAKS: Standard (wie "damals")

Mein Nakamichi 480 ist in Bezug auf die Bandsorte (Einmessung) nicht sonderlich wählerisch.
Tendentiell klingt die Aufnahme etwas heller als das Original, der Bass ist minimal zurückhaltender.
Die Höhen liessen sich durch das Einmessen beeinflussen, da ich sowieso nur noch fürs Auto aufnehme, lasse ich es besser so. (ist auch nur im direkten Vergleich hörbar)

Ich habe die Aktuellen Sony Produkte nicht getestet, weil ich erstens genug Kassetten habe und zweitens Sony nicht
mag. (allgemein, nicht speziell bei Kassetten)

Interessant sind für den Kassettennachschub auch Flohmärkte.

Dort gibt es jede Menge bespielte Kassetten für "Peanuts".
Selbst Originalverpackte kosten (noch) wenig.

Die Bespielten sind natürlich ein Risiko, aber für nix?

Bei Maxell (alt) scheint der Alterungsprozess besonders langsam zu sein.
Heisst: die Biester sind zäh!

Ich habe einige XLII S (mit dem blau-gold bedruckten Aufkleber) aus den 80ern bespielt gekauft.
Die klingen mit neuen Aufnahmen (teilw. auch mit den alten) hervorragend und rauschen sehr wenig.

Mit den Chromdioxid Super II von BASF habe ich auch beste Erfahrungen gemacht.

Allgemein ist es aber so, dass die "deutschen" Kassetten auf einigen Tapes nicht gut laufen.
(Bandzug, glatte Bandoberfläche)

Da die meisten Tapedecks nicht mehr taufrisch sind (Andruckrolle) fällt das eventuell ins Gewicht.

Schönes Thema!

Gruss, Jens
Wolfgang_K.
Inventar
#7 erstellt: 16. Apr 2007, 07:38
Habe neulich für eine Kollegin alte Schlagerplatten auf TDK SA-X (Subsitute II) CRO2 aufgenommen, tadellose Qualität. Die Kassetten sind neu, von der Mechanik und von der Klangqualität tadellos.....Die Aufnahmen habe ich ohne Dolby gemacht und habe das Band eingemessen, von der Originalplatte klanglich nicht zu unterscheiden....

Die TDK's die es heute noch gibt benutze ich auch gelegentlich, wenn wieder Leute auch mich zukommen, alte Platten auf Kassette zu überspielen. Und für diese alten Kracher reicht die Qualität völlig aus.....
marantz-fan
Stammgast
#8 erstellt: 16. Apr 2007, 09:00
Um nochmal auf die Ausgangsfrage des Threaderstellers zurückzukommen: Zum Beispiel von mir.

Ich habe noch einen ganzen Schwung hochwertiger ovp Tapes (überwiegend Typ II) anzubieten, die ich (inzwischen mangels Tapedeck) zum Selbstkostenpreis abgeben würde. Bei Interesse bitte PN an mich.

Gruß Dirk
DOSORDIE
Inventar
#9 erstellt: 16. Apr 2007, 19:52
Mist, da is wohl was zu spät bei mir angekommen... sind noch tapes übrig? bin immer interessiert. Was für bandlängen, was für typen? Wie alt?
LG Tobi
marantz-fan
Stammgast
#10 erstellt: 16. Apr 2007, 21:07
Hallo Tobi,

ein bisschen was ist schon noch da...

Da das hier ja kein Verkaufsthread ist, habe ich sie mal im Biete-Bereich feilgeboten, siehe hier.

Gruß Dirk
Bodo_Estrich
Neuling
#11 erstellt: 06. Mai 2007, 19:29
Ich verwende meist TDK MA 90, Maxell XL II S, Sony UX-S.
Früher stand ich mal auf BASF. Das ist aber vorbei. Habe festgestellt, das viele nach einiger Zeit ziemlich schlecht klingen.( BASF Chrome Super II, Chrome Maxima II, Reference Maxima TP II ) Trotzdem habe ich noch über 100 Stück dieser Typen.
Neulich habe ich noch neue Tapes gekauft. Im Quelle Shop um die Ecke lagen in so einer Grabbelbox Sony UX-S für 1,49 das Stück. Da konnte ich nicht anders, da habe ich noch ne Hand voll mitgenommen.
marantz-fan
Stammgast
#12 erstellt: 07. Mai 2007, 09:56
Waren das diese grell grünen UX-S? Die gibt's eigentlich überall noch zu kaufen, sogar meist noch billiger.


[Beitrag von marantz-fan am 07. Mai 2007, 09:56 bearbeitet]
Bodo_Estrich
Neuling
#13 erstellt: 07. Mai 2007, 13:52
Ja das sind die grünen. Bei einigen Fachmärkten liegen diese Sorte neben TDK D60 und Sony HF. Manchmal auch Emtec Sound. Das wars dann auch schon mit der Auswahl.
Bodo_Estrich
Neuling
#14 erstellt: 19. Jun 2007, 18:59
Hallo alle zusammen, hat jemand eine Ahnung wo es heutzutage noch richtige Spitzentapes zu kaufen gibt. Vielleicht im Ausland? Ich denke so an XL II S, MA, MA XG, oder UX Pro oder so.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Alte Tapes noch verwendbar?
*mo* am 13.08.2009  –  Letzte Antwort am 13.08.2009  –  7 Beiträge
Tapes aufnehmen für Dummies
D.Ruffy am 03.02.2014  –  Letzte Antwort am 16.02.2014  –  9 Beiträge
Woher Isopropanolalkohol?
bvolmert am 10.11.2005  –  Letzte Antwort am 03.08.2016  –  82 Beiträge
Ersatznadel ? welche und woher?
Django8 am 04.09.2011  –  Letzte Antwort am 17.12.2013  –  14 Beiträge
< h e l p p l e a s e > Erdung Plattenspieler
*~Miri~* am 26.12.2012  –  Letzte Antwort am 28.12.2012  –  11 Beiträge
Plattenspieler-nadel: Welche und woher!
sskora am 14.12.2008  –  Letzte Antwort am 14.12.2008  –  3 Beiträge
LP-Regal woher
Canon am 13.09.2004  –  Letzte Antwort am 29.09.2004  –  25 Beiträge
Woher kommt das Brummen ?
yso69 am 10.11.2012  –  Letzte Antwort am 16.11.2012  –  12 Beiträge
Neuer Riemen woher?
Eddy_Nakamichi am 02.01.2012  –  Letzte Antwort am 03.01.2012  –  6 Beiträge
TPO 70 Arm, woher Ersatznadel?
juanitolo1 am 28.11.2016  –  Letzte Antwort am 30.11.2016  –  20 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 30 )
  • Neuestes Mitgliedthosob
  • Gesamtzahl an Themen1.344.830
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.675