Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Meine Vinyl Geschichte.

+A -A
Autor
Beitrag
Ungaro
Inventar
#1 erstellt: 16. Jan 2008, 21:32
Hallo!

Mich würde es interessieren wie und weswegen Ihr angefangen habt Vinyl zu hören!

Bei mir war's so:
Ich habe mir vor etwa einem Jahr ein Plattenspieler gekauft weil ich der Meinung war dass es gut auf mein Rack neben die anderen Geräte gut aussehen würde, also aus rein optischen Gründen!
Gut, jetzt habe ich ein Plattenspieler, sieht auch gut aus, dann wollen wir mal nur so aus Spass ausprobieren wie er so ist.....
Ich habe paar Platten ausgeliehen bekommen und dachte "Wow, gar nicht mal so schlecht"!
So habe ich dann "Blut geleckt" und fing mit Tuning an, bessere Tonarm, bessere Tonabnehmer, neue Gerätefüsse usw. und der "WOW" Effekt hat sich nur noch verstärkert!

Klar, ich gebe zu dass CDs praktischer sind, aber Vinyl zu hören macht (mir jedenfalls) viel mehr Spass!

Also, wenn Ihr Lust habt, raus mit euere Geschichten!

Schöne Grüsse
Anton
Rillenohr
Inventar
#2 erstellt: 16. Jan 2008, 21:40

Ungaro schrieb:

Mich würde es interessieren wie und weswegen Ihr angefangen habt Vinyl zu hören!


Als ich anfing, bewußt Musik zu hören, gab es nichts anderes.

gdy_vintagefan
Inventar
#3 erstellt: 16. Jan 2008, 22:27
Ich schließe mich dem Vorredner an.

Ich bin Jahrgang 1970, von daher bin ich mit Schallplatten aufgewachsen.
Allerdings schon sehr früh: Im Alter von ca. 4 Jahren bekam ich meine ersten Schallplatten geschenkt. Abspielgerät war damals ein PE 66 (Wechsler) in einer Grundig Musiktruhe.
Als diese Truhe entsorgt wurde, bekam ich mit 7 Jahren den berühmten "Mister Hit" von Telefunken. Damals bekam ich weiterhin öfter mal Schallplatten (meist Singles) geschenkt. Man konnte schon eine Veränderung der Musikrichtung feststellen: Waren es 1974/75 meist noch Scheiben von Udo Jürgens, Mireille Mathieu, Vicky Leandros, Heino etc., so waren nun ABBA, Boney M. oder auch Baccara stark vertreten.

1982 hatte ich dann meinen ersten HiFi-Dreher: den Mitsubishi DP-11. Allerdings wurde er die ersten Jahre nur wenig benutzt, da es doch so einfach war, aktuelle Hits aus der Radio-Hitparade auf Kassette mitzuschneiden. Auch wurden unter uns Schulkameraden öfter Kassetten getauscht. Die mit dem Mister Hit abgenudelten Scheiben hatte ich zu dem Zeitpunkt größtenteils schon nicht mehr.
Als Mitte der 80er eine Veränderung des Radioprogramms anstand (ich komme aus NRW und trauerte damals Mal Sondock's Hitparade hinterher), kam der DP-11 wieder öfter zum Einsatz. Um auch Italo- und Euro-Disco-Scheiben aus den Charts hören zu können, musste ich nun Platten kaufen (der WDR war mit seiner Schlagerrallye nun sehr Rock-orientiert).

Diese nächste Plattenkauf-Phase hielt nur bis Ende 1988 an, denn da bekam ich meinen ersten CD-Player - und machte natürlich diesen ersten CD-Hype mit! Angeblich viel besser als Platten usw., ich kaufte nun nur noch CDs. Aber auch nicht so viele, die meisten lieh ich damals noch aus Videotheken, um sie auf Tape zu kopieren.

Anfang der 90er merkte ich dann, dass mein Interesse doch weniger den aktuellen Charts galt, dafür eher den Sachen, die ich früher so gern gehört hatte, aber im jugendlichen Leichtsinn löschte ich meine alten Kassetten!
1992 ließ ich mir mal wieder einen Disc-Center-Katalog schicken und wurde auch auf den Kess-Versand aufmerksam. Ein Jahr später gab es eine Sammlerzeitschrift namens "Musik-Flohmarkt", das war eine Frühform von eBay. So konnte ich meine musikalischen Lücken in Form von billigem bzw. gebrauchtem Vinyl schließen.
Außerdem bekam ich 1993 meinen ersten Dual-Plattenspieler, ich bekam ihn von meinen Eltern "vererbt", der Mitsubishi wurde sofort eingemottet, und ich erlebte gleich einen ganz anderen Hörgenuss!

Seit 1992 kaufe ich also wieder durchgehend regelmäßig Platten. Ab etwa Jahrtausendwende hat sich das noch weiter verstärkt, da ich auf Second-Hand-Shops (und seit 1 1/2 Jahren auch Flohmärkte) aufmerksam wurde. Und nicht zu vergessen eBay.
Zwischenzeitlich verkaufte ich meine Kassettendecks und Kassettensammlung, da ich mit der Qualität nicht mehr zufrieden (und von der verlustfreien Aufnahme auf CD, gern auch von Platten, begeistert) war. Außerdem brauchte ich da gerade Geld (bzw. hatte keins für besseres Tapedeck-Equipment). Im Nachhinein tat mir das manchmal ein wenig leid, aber fast alles, was ich auf Kassette hatte, konnte ich billig als Second-Hand-LP bekommen, das ist für mich nun wirklich das Optimum.
Dann habe ich mir innerhalb der letzten 1 1/2 Jahren auch noch einen zweiten und dann auch dritten Plattenspieler (auch jeweils Dual) zugelegt, habe daher nun noch mehr Hörgelegenheiten.
Im letzten Jahr habe ich sogar einige meiner CD-Alben verkauft, nachdem ich sie günstig als Vinyl bekommen konnte. Letzteres macht einfach viel mehr Spaß!

Gruß
Michael


[Beitrag von gdy_vintagefan am 16. Jan 2008, 22:34 bearbeitet]
armindercherusker
Inventar
#4 erstellt: 16. Jan 2008, 22:28

Rillenohr schrieb:
...Als ich anfing, bewußt Musik zu hören, gab es nichts anderes...

Naja - die Cassette gab´s bei mir schon.
Schied aber wegen der Qualität ( Rauschen und kein Geld für vernünftiges Equipment ) aus.

zum Thema :

Als kleiner Junge ( ca. 1972 ) mit Heintje-Singles ( ! ! ) an Papas Musiktruhe gespielt, welche er in der Fa. abstauben konnte.

Vom Konfirmationsgeld ( 1979 ) einen Plattenspieler Typ Hanseatic ( OTTO - fand ich guuut ) gekauft.
Hatte ein Kristallsystem und integrierten Verstärker, welchen ich ca. 1 Jahr später auf der Geburtstagsfeier meiner Schwester killte

Ein Kanal schaltete bei knapp Zimmerlautstärke immer weg.

Also mit Hilfe meines Schwagers den A 210 (K) ( heute : TDA 210 )als defekt entlarvt und getauscht inkl. verbesserter Kühlung

http://bwir.de/schaltungen/tba

Mein erstes Highlight :
Sperrmüllfund eines Direkttrieblers Typ ??? mit einem AT-System vor dem Haus unseres Dorfarztes

Sofort einen Entzerrer-VV bei Conrad bestellt und einen Extern-Eingang an den o.g. Dreher gebastelt.

Diese Kombination hat ein paar Jahre überdauert.

Im 3. Lehrjahr 1985 einen Dual CS 606 als nagelneues "Auslaufgerät" gekauft - und ich habe ihn heute noch, aber mit dem Ortofon OMB 20.

Derlief dann aber schon an dem supertollen Verstärker Teleton A-380 mit nachgerüsteten Netzteil-Kondensatoren
( was für´n Blödsinn hat man doch so gemacht ... )

Daneben einen weiteren 606 , einen 504 , einen 607 ... und seit wenigen Monaten einen Luxman PD 290


Was ich nicht verschweigen will : meine Liebe zum Vinyl ist stark schwankend.
Die letzten 2 Monate höre ich kaum, davor aber sehr häufig.

However undwieauchimmer : Platten auflegen und -hören macht manchmal Spaß,
klingt möglicherweise ( ) besser und weckt vor Allem die nostalgischen Gefühle

Gruß
Ungaro
Inventar
#5 erstellt: 16. Jan 2008, 23:12
Schöne Geschichten, vielen Dank!

@Rillenohr: Hörst Du auch manchmal CDs oder ausschliesslich Vinyl?

@Michael:

Im letzten Jahr habe ich sogar einige meiner CD-Alben verkauft, nachdem ich sie günstig als Vinyl bekommen konnte. Letzteres macht einfach viel mehr Spaß!


Neulich habe ich mir die U2: 18 Singles gekauft und da fragte mich mein Kollege erstaunt: "Weswegen? Du hast doch schon U2 auf CD!? "
Und das stimmt was Du sagst Michael, auf Vinyl macht es viel mehr Spass und ausserdem klingt das Lied "One" meiner Meinung nach viel besser auf Vinyl!

@Armin:

meine Liebe zum Vinyl ist stark schwankend.


Tja, wie gesagt, CDs sind tatsächlich viel praktischer und vielleicht sinkt deswegen meine Begeisterung auch bald, aber momentan bin ich echt von den Socken!

Schöne Grüsse
Anton
_ES_
Administrator
#6 erstellt: 16. Jan 2008, 23:24
Ich habe zwar keinen Plattenspieler und werde diesem auch nie was abgewinnen können, aber :

- Ein Kollege, Ingenieur und Musiker , erzählte mir, das Becken unterschiedlich klingen - man das aber nur via Platte hören kann, während die CD nur ein Zischen hervor bringe..

- Bei meinem besten Kumpel nur die Platte ein räumliches Klangbild erzeugen kann, während CD-Player seine XXXXEuro teure Anlage zum Ghettoblaster mutieren lässt( das hatte ich selbst bei ihm erlebt)..

Ich habe einen guten Abhör-Raum, die CD reicht.

Ich will gar nicht erst mit Vinyl anfangen - zu groß die Verlockung, sehr viel Geld rein zu stecken, weil dort eher mit Verbesserungen zu rechnen ist, als sonst wo..
Rillenohr
Inventar
#7 erstellt: 17. Jan 2008, 00:01

Ungaro schrieb:

@Rillenohr: Hörst Du auch manchmal CDs oder ausschliesslich Vinyl?


Ich hör auch CDs, nicht bloß manchmal. Manches gibt es nicht auf Platte wie auch Manches nicht auf CD. Muss auch dazu sagen, dass ich mal ne Auszeit bezüglich Vinyl hatte. Als die CD Anfang der 80er Jahre rauskam und die Geräte nach und nach erschwinglich wurden (zunächst kosteten die Player nämlich rund 2000 DM!), sahen wir zunächst nur die Vorteile der neuen Scheiben: dauerhaft keine Nebengeräusche, hohe Dynamik etc pp.

Dann ging es aber irgendwann wieder zurück zur LP. Grund war für mich auch der Umstand, dass die damals sündhaft teuren Thorense auf dem Gebrauchtmarkt recht günstig zu bekommen sind. Hätte ich mir früher nie leisten können.

Ungaro
Inventar
#8 erstellt: 17. Jan 2008, 00:36
Als Kind bin ich nicht in den Genuss von LPs gekommen. Bin 1973 geboren und mein Grossvater war der richtiger Technik und Musikfreak , aber Plattenspieler hatte er nicht, "nur" ein (in seiner Zeit) High-End Tonbandgerät von AKAI oder AIWA, weiss ich gar nicht mehr!

Schöne Grüsse
Anton
Dre06
Stammgast
#9 erstellt: 17. Jan 2008, 00:48
Ich bin zwar eher ein "Mensch der neuen Technologien" (grade 20 geworden), aber ich bin vor allem mit elektronischer Musik zur Vinyl gekommen.

Ich denke keine andere Musikrichtung wird heute so stark über Vinyl verbreitet, wor allem wegen der besseren "Mischbarkeit".
Ich denke, dass man, mit einer Vinyl in der Hand, einen sehr viel größeren Bezug zur Musik hat als mit einer einfachen digitalen Cd, die sowieso nur platt ist und, je nach Abmischung, auch evtl. so klingt.
Bei Vinyl ist mehr Dynamik im Klang, das knacksen in manch alten Vinyls verdeutlicht für mich etwas "echtes".

CD's lassen sich kopieren (mach ich seit über 2 Jahren nicht mehr), aber Vinyl hat etwas, dass man nicht nehmen sollte oder kann.

Um etwas aus der Euphorie auszubrechen: Ich habe mittlerweile mehr Spaß daran Vinyls zu hören als CD's oder anderen Tonträgern gefunden, alleine schon des Klangs wegen, der sogar noch optisch (als Rillen) sichtbar ist.

soviel zu meinen Eindrücken

André


[Beitrag von Dre06 am 17. Jan 2008, 00:51 bearbeitet]
2001stardancer
Inventar
#10 erstellt: 17. Jan 2008, 07:22
Geboren 1961, ich bin also zwangsläufig mit Vinyl groß geworden. Die erste Schallplatte war Led Zeppelin - I (davor gab es nur Hörspielplatten wie Winnetou, Märchen usw.)
Ab 1990 gab es neben dem Vinyl dann auch CDs.

Die wohl größte Dummheit habe ich Anfang 2001 gemacht
Das gesamte Analogequipment incl. der ganzen schönen Schallplattensammlung (ca. 1.400 LPs) wurde verkauft und ich bin auf Surround umgestiegen

Mitte 2004 wurde es mir dann zu dumm Es kam immer wieder vor, daß ich irgendwelche Titel suchte die ich früher auf Vinyl hatte. Die gibt/gab es entweder gar nicht auf CD (z.B. Reckless - Same) oder nur zu horrenden Preisen (z.B. Evans & Hanselmann - Stonehenge).
Ich habe mir in der Bucht einen sehr gut erhaltenen Thorens TD 166 MK II für 105,- Euro (für was gehen die eigentlich heute weg?) und einen einfachen Vorverstärker gekauft. Das ganze an die Surroundanlage mit den Canton-Brüllwürfeln und ich konnte die lange vermissten Titel endlich wieder hören

Es kam wie es kommen musste

Ein paar Wochen später machte der Plattenspieler Platz für einen TD 320 MK II und kurz darauf flog der Billigvorverstärker und machte Platz für einen Rotel RA 840 BX 2 Vollverstärker (den ich vorerst nur als VV nutzte). Ein großes Manko waren immer noch die Brüllwürfel, die im Mai 2005 den Monitor Audio Bronze B4 Platz machten. Ergänzt wurde dieses Set später durch den Bronze Center und die Bronze B2. Die LS wurden über den Surroundverstärker betrieben und da musste Abhilfe her. Aber wie? Schießlich fiel ich über einen Demion High-End Verstärkerumschalter und kann die LS seitdem je nach Bedarf mit dem Stereo- oder Surroundverstärker betreiben. Die aktuelle Wohnzimmeranlage gibt es hier Stereo-/Surroundanlage
Nach und nach habe ich mir dann hier und da noch so einiges an Hardware zusammengesucht Das gibt es hier Zweitanlage am Ende der Seite zu sehen.

Zwischenzeitlich habe ich es wieder auf 440 Vinyls gebracht, Tendenz steigend.

Zur Zeit höre ich etwa 70% Vinyl und 30 % CD. Zum einen gefällt mir der Klang vor allem von Scheiben aus den 70ern (Deep Purple, Uriah Heep, Led Zeppelin, Jethro Tull usw.)doch um einiges besser wie viele remasterte Neuauflagen auf CD, zum anderen sind die Cover/Booklets von LPs einfach schöner (oft auch aufwendiger) und haben eine ganz andere Anfassqualität. Dazu kommt die Zeremonie beim Auflegen des schwarzen Goldes

Ist doch was anders als eine CD in die Schublade schmeissen und auf Play zu drücken


[Beitrag von 2001stardancer am 17. Jan 2008, 07:24 bearbeitet]
directdrive
Inventar
#11 erstellt: 17. Jan 2008, 08:10
Moin,

erster Plattenspieler mit 7 Jahren, ein Mono-Neckermann für DM 49,-, mit eigenem Geld vom Sparbuch bezahlt. Erster Hifi-Plattenspieler war ein Dual 1254-Wechsler, ebenfalls vom Sparbuch. Aus optischen Gründen (27 cm Teller...) dann schnell durch einen Thorens TD-105 vom Konfirmationsgeld ersetzt.
Erst Mitte der 80er gab's dann als ersten Gebrauchten einen TD-160 II. In den 90ern folgten weitere Thorense: vom 125 bis zum TD-126 III, mit einigen Schlenkern über Sansui und SEE-Revolver dann letztlich der Umstieg vom TD-126 zum Linn LP-12.
Mit meinen ersten Direkttrieblern, einem Dual 704 und einem Technics SL-110 ging's dann richtig los, der Dual erstaunte mich, der Technics ersetzte den Linn und spielt immer noch bei mir... Seitdem sind hier ca. 500 Plattenspieler ein- und ausgegangen, mittlerweile auch ein Broterwerb. Wird fortgesetzt.


@ Reinhold:
2001stardancer schrieb:
.... einen Rotel RA 840 BX 2 Vollverstärker (den ich vorerst nur als VV nutzte).

Der RA-840 BX-2 ist ein außerordentlich gut klingender Verstärker - leider mit nicht ganz standesgemäßem Phonoeingang. Ich wurde mit dem MM-Phonoeingang nie so richtig glücklich und habe mir damals eine externe Lösung in Form einer albs RAM-4 Phono-Vorstufe besorgt.

Grüße sendet

Brent
Memory1931
Inventar
#12 erstellt: 17. Jan 2008, 08:21
Bin Bj. 1964, es gab nix anderes.

Bin aber dem Vinyl parallel immer treu geblieben obwohl
CD ja nun bequemer ist.
(Und ich hab se behütet wie meinen Augapfel, nur ich habe meine Platten selber aufgelegt, zu Party´s kamen immer nur
Bänder, die ich vorher nach Wunsch zusammengestellt habe.)

Und komischerweise werden so manche Platten zu horenden
Preisen inzwischen bei "Ibäh" gehandelt. Ich will garnicht
wissen was da inzwischen für Werte in meinem Regal (ca. 2 Meter breit) stehen.

Was auch für Vinyl spricht, ist, das manche meiner Platten schon 28 Jahre auf dem Buckel haben.......
.....ob CD´s nach 28 Jahren noch tadellos funktionieren.
Ich glaube nicht, denn wenn ich so manche von meinen ersten
CD´s ( ca. 15 Jahre) in´s Licht halte, sehe ich inzwischen einen "Sternenhimmel"
(Aber noch laufen se -> jedenfalls vor ca. 2 Jahren )

Gruß
2001stardancer
Inventar
#13 erstellt: 17. Jan 2008, 09:08
Hallo Bent,

bisher bin ich mit der Kombi TD 320 MK III mit Ortofon Vigor MC-System, Rotel RA 840 BX 2 und Monitor Audio Bronze B4 recht zufrieden.
Wenn ein Änderung fällig wird, sind es wohl zuerst die LS

Da spielt der Hausfrauenakzeptanzfaktor aber eine nicht zu unterschätzende Rolle. Der Wechsel von Canton-Brüllwürfeln (die waren so schön klein) zu den B4 (man sind die groß) war schon ein schönes Stück Arbeit




@Memory1931

Und komischerweise werden so manche Platten zu horenden Preisen inzwischen bei "Ibäh" gehandelt.


davon kann ich als Suchender/Käufer ein Lied singen


[Beitrag von 2001stardancer am 17. Jan 2008, 09:15 bearbeitet]
Superrogi
Stammgast
#14 erstellt: 17. Jan 2008, 17:35
meinen ersten plattenspieler (sony ps-t33 mit nagaoka os 300 mp und luxman lm 20) habe ich 1980 bekommen. der lief bis weit in die 90er. dann hatte ich den dreher eingemottet.
zu meinem 40. geburtstag hat mir meine frau dann einen neuen plattenspieler geschenkt (pro-ject perspective anniversary mit benz micro silver und tube box II). ich war begeistert und holte die platten wieder raus.
ich hatte mich nie von meinen schallplatten getrennt. die standen immer gut verpackt und trocken im partykeller.

gruß, rogi

p.s. der sony läuft bei meinem sohn heute noch.
urdenbacher
Stammgast
#15 erstellt: 17. Jan 2008, 20:19
Hallo

Naja, als Baujahr '65 bin ich auch mit Vinyl aufgewachsen, hatte die ganzen Schallplatten aber Ende der 80er verscherbelt
Vor ca. 2,5 Jahren kaufte ich mir sehr günstig einen gebrauchten Dual CS 741 Q mit Ortofon OMB5 als "Wiedereinstieg" in die Vinylwelt zu Testzwecken mit Fokus auf dem Vinyl-Gebrauchtmarkt. Wollte eigentlich nur Maxis aus den 80ern sammeln. Es wurde dann aber auch Vinylneuware gekauft.
Nach längere Recherche, viel die Wahl dann auf Pro-Ject.

Ich kaufte mir den Pro-Ject Perspective Anniversary mit Sumiko Blue Point II.

Mittlerweile ist es so, das ich neben dem Vinyl- Gebrauchtmarkt auch bei für mich interessante Neuerscheinungen erst abchecke ob eine Vinylversion erscheint...wenn nicht dann wirds die CD...

MfG
Klaus
freibürger
Inventar
#16 erstellt: 17. Jan 2008, 20:51

2001stardancer schrieb:
Geboren 1961, ich bin also zwangsläufig mit Vinyl groß geworden.



Dito. Bin 57 geboren und meine Eltern hatten eine wunderschöne Musiktruhe.


2001stardancer schrieb:
Die erste Schallplatte war Led Zeppelin - I (davor gab es nur Hörspielplatten wie Winnetou, Märchen usw.)


Da bist du ja wenigstens vernünftig eingestiegen. Ich war lange "Alexandra"-Fan und meine erste selbstgekaufte Platte war 1969 "Mendocino" von Michael Holm.

Zunächst hatte ich nur ein Philips Monotonbandgerät, mit dem ich nächtelang "Radio Luxemburg" mitschnitt.
Mit 16 bekam ich dann meinen ersten Plattenspieler, ein Dual CS1220. Ausserdem neue Freunde, weil wir umzogen, und damit neue Musik. Led Zeppelin, Jethro Tull, CCR, Black Sabbath..... In 3 Jahren hatte ich eine ansehnliche Sammlung beieinander.
Mit 18 zog ich bei meinen Eltern aus, bis ich 35 war, bin bestimmt 10 mal umgezogen, eine Plattensammlung zu pflegen war in dieser schnellen Zeit nicht möglich. Alle Scheiben gingen bei Umzügen und Parties verloren.
Dann Heirat, Kinder.......
Vor 7 Jahren bin ich wieder zur Musik gekommen. Weil ich gerne all meine verlorenen Schätzchen wiederhören mochte war ein Plattenspieler obligatorisch.
Nur bin ich leider oft enttäuscht über die Klangqualität der alten Scheiben. In meiner Erinnerung klingen die besser. Es war schon früher so, im Studio wird all zu oft gemurckst. Das war einem damals aber egal. Hauptsache laut. Auf der anderen Seite findet man Perlen, die zeigen das es auch vor 40 Jahren möglich war, Musik richtig gut aufzunehmen und die aktuellen Produktionen in nichts nachstehen.
Zur Zeit bediene ich mich vorwiegend bei Secondhandware. Neuerscheinungen kaufe ich nur auf Platte, wenn sie nicht wesentlich teurer als CD sind.

Gruß Peter
smitsch
Stammgast
#17 erstellt: 17. Jan 2008, 21:38
Jahrgang '73: Erster selbstgekaufter Tonträger war LP, damals 13, Schüler und hatte nen Dual Plattenwechsler...

Als Radio-TV elektroniker- azubi(90-94) war ich erstmal an der neuen, digitalen Technik interessiert, dazumal waren die meisten Plattenspieler teil eines hifi-turms (0.3 kg Plastikmüll im Midiformat)- ideal um die Konsumenten in richtung Digital zu drängen - bis ich mal einen Rega P3 hören konnte - und schon sah alles anders aus!
Mit viel Glück ergatterte ich mir einen Logic DM 101 mit Syrinx PU3 und goldring 1012, den ich erstmal revidieren liess (Lager, aufhängung des subchassis)um den gleichlauf wieder hinzukriegen. Danach klang dieser player soo gut das ich CD als taugliches Medium vergass und weiterhin nur selten mal digital einkaufte. habe nun um 450 LP's , CD's ca. 50.
Später wechselte ich zu MC's: AT OC9 > ZYX R20h. danebst kaufte ich einige andere Dreher, die ich jeweils revidiert und wieder verkauft habe.
Momentan laufen ein Oracle Delphi MK1(modified)/ Syrinx PU3 Arm / ortofon MC20 Mk2 & T30 stepup Trafo und ein Thorens TD124/SME3009/ZYX - jeweils halb (oder ganz) geschenkt: "die Zeit der LP ist vorbei" they say....

nervig an den LP's ist die sehr unterschiedliche Produktions/Klangqualität und der Verschleiss - v.a. bei unsachgemässer Behandlung - gute LP's klingen aber schlicht und ergreifend viel besser als sich die "digi- über-alles fraktion" eingestehen will. Zudem war und ist der Markt an gebrauchten LP's so gross, das man immerwieder zum schnäppchenpreis perlen findet...mit dem Risiko, das die Rillen beschädigt sind.....hifi adios...

....dann doch lieber CD....
2001stardancer
Inventar
#18 erstellt: 18. Jan 2008, 07:22
freibürger schrieb

Da bist du ja wenigstens vernünftig eingestiegen. Ich war lange "Alexandra"-Fan und meine erste selbstgekaufte Platte war 1969 "Mendocino" von Michael Holm


Gerade im Single-Bereich hatte ich früher auch eine ganze Menge Scheiben aus diese Ecke Mitte der 70er habe ich auch einige Sampler von K-Tel, Polydor usw. (z.B. 20 Power Hits) gekauft. Heute stehen zwei Weihnachtsplatten von Peter Alexander in meiner Sammlung, die in der Advents-/Weihnachtszeit immer wieder aufgelegt werden

Insgesamt gesehen, gab es aber nicht viele Ausrutscher, weil der der große Bruder eines Freudes einen guten Geschmack und viel Vinyl hatte. Der hat mich dann immer wieder auf den rechten Weg zurückgeführt
SirVival
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 18. Jan 2008, 09:08
Hi,

bin auch in der LP-Ära aufgewachsen und habe in der Zeit eine ziemlich große LP-Sammlung zusammengetragen. Dann kam die CD und ich war drauf und dran, mein gesamtes Analogmaterial abzustoßen. Aber da gab es doch eine innere Stimme, die mir davon dringendst abriet. Und in der Tat, nach einer längeren CD-Phase bin ich trotz der Bequemlichkeiten der CD wieder zur LP zurückgekehrt und höre heute wieder (fast) ausschließlich von Vinyl. Es macht einfach mehr Spaß. Auch die früher nass abgespielten Platten, die ein kümmerliches Dasein fristeten, weil mir die Nasspantscherei einfach zu lästig wurde, klingen nach einer Wäsche nun wieder wie gerade eben frisch gekauft.

Grüße
kuni1
Stammgast
#20 erstellt: 18. Jan 2008, 11:46
Heeeeeeei

urdenbacher schrieb:

Naja, als Baujahr '65 bin ich auch mit Vinyl aufgewachsen, hatte die ganzen Schallplatten aber Ende der 80er verscherbelt
Vor ca. 2,5 Jahren kaufte ich mir sehr günstig einen gebrauchten Dual CS 741 Q ...

das ist doch MEINE Geschichte

Nette Thread-Idee, deswegen meine (ziemlich ähnliche) Geschichte:

Geboren anno 66. Als ich mich mit ca. 10 Jahren für Musik zu interessieren begann, gab es nur zwei Medien: LP und MC.

Meine Eltern hatten einen Dual 12?? Wechsler im WoZi Schrank eingebaut, auf dem ich zunächst nur Märchen hörte und dann mit ca. 10 Jahren meine erste Platte - einen K-Tel Sampler. Die Platte lief übrigens nie richtig. Alle Exemplare die ich in unserem örtlichen Elektroladen (ja richtig, damals verkauften die auch LP's) bekam, hatten alle einen Kratzer und das trotz mehrfachem Umtausch.

Der Dual Wechsler war witzig anzuschauen, mit gestapelten Singles die über diesen langen Aufsteckdorn dann auf den Teller plumpsten.

Auf dem Wunschzettel stand dann in Folge damals eine Stereoanlage, worauf meine Eltern der Meinung waren, daß es ein Kassettenrekorder auch täte. An den hatte ich dann selbst gebaute Boxen mit LS aus Sperrmüllfernsehern rangebastelt.

Ich mußte dann bis 15 - also bis zu meinem ersten Ferienjob - warten. Da gab's dann 2000 DM und das reichte für einen Telefunken Receiver nebst zweier Canton GLE70 Boxen. Beides bis heute im Einsatz . Den ersten PS gab's dann im Folgejahr vom zweiten Ferienjob. Wurde dann auch gleich ein Dual CS741q, der damals schon von Anfang an Ärger bereitet hat. Brummte ständig und es gingen alle möglichen Tasten und Schalter kaputt. Der war 2-3 Mal bei Dual auf Garantie, ohne großen Erfolg. Das hatte mir die Marke Dual damals langanhaltend madig gemacht.

Wie auch immer. Der 741 blieb notgedrungen in Betrieb und ich baute so an die 60-80 Platten auf. Als die CD aufkam, geriet der brummige PS samt LP's immer mehr ins Abseits. 1997 dann Heirat, 1999 erstes und 2000 zweites Kind. Danach wurde der PS zum Spielobjekt meiner Kids. 2001 war dann das Thema LP für mich durch, weil ich ihr keine Zukunftschance mehr gab. Ich verkaufte alle meine LP's und wollte den PS auf den Sperrmüll kloppen - ABER.... da meldete sich dann mein Kumpel und bat mich ihn dann doch eher ihm zu schenken. Er wüßte zwar auch nicht was er damit machen wolle, aber erst halt mal aufheben.

2006 kam ich dann über Umwege zum Hobby, mich mit Vintage Hifi zu beschäftigen und verliebte mich zunächst in Receiver, die ich in meiner Jugend nicht kaufen konnte (Marantz 2265B, Sansui G-7000 etc.). Als ich alle diese ehemaligen Begierdeobjekte zusammen hatte begannen wir mit einem Umbau unseres Hauses und kurz darauf mein Kumpel auch, worauf der 741'er wieder zum Vorschein kam. Ich bekam ihn also dann wieder zurück, habe ihn wieder hergerichtet und eine Zeit lang betrieben.

Das in meiner Jugend nicht wegzubekommende Brummen stellte sich dann als schlichte Oxyd-Schicht in der Headshell heraus. Der 741 lief dann also tip-top, hatte sich aber schon damals seine Daseinsberechtigung bei mir echt und endgültig verscherzt. Ca. 1 Jahr später wurde er verkauft was ordentlich Spielgeld gab um in einen Dual 721 nebst Shure V15 III zu investieren und zudem noch für einen CEC BD-6000 mit Shure M75 System reichte.

Beide sind bis heute in Betrieb. Der 721 an meinem Sansui G-7000 Receiver, der CEC an einem Sanyo JCX-2900 Receiver. Beide sind komplett restauriert und in neuwertigem Zustand. Erst beim Wiederbeleben der Mechanik des 721 habe ich meine Liebe zu Dual wieder entdeckt und zu honorieren gelernt, daß die Marke damals wirklich Aufwand und Ingenieurskunst in die Konstruktion gesetzt hat.

Platten gab's anfänglich vom Flohmarkt, wobei ich da viel verkratzten und knacksenden Schund bekommen habe. Besagter Kumpel hat mir dann mal zum Geburtstag eine recht seltene Scheibe von Jethro Tull geschenkt mit dem Hinweis auf einen Second-Hand Plattenladen. In dem schlage ich seitdem ca. 1 Mal im Monat auf und nehme so 2-5 Platten mit - nach exzessivem Stöbern, während meine Frau nach Klamotten schaut . Mittlerweile sind es wieder um die 40 LP's und es werden mehr.

Klanglich sehe ich das alles etwas gemischt. Gute LP's kommen IMHO der CD sehr nahe, trotzdem scheint mir die CD am Ende doch überlegen. Wenn ich aber das Thema Tonträger der Zukunft verfolge und dann sehe, was alles kommt und geht (CD, DVD, SACD, BlueRay ....) dann freue ich mich darauf, daß ich wieder zu einem Medium zurückgefunden habe, das all die Jahre in brauchbarem Zustand überdauert hat und das wohl auch noch einige Jahrzehnte tun wird.

Letzten Endes bin ich aber wieder zum Vinyl-Fan geworden, wegen der Optik. Es hat einfach was heimeliches, abends das Licht zu dimmen, mit meiner Frau auf den Sofa zu liegen, Musik zu hören und dabei der Beleuchtung eines alten Receivers und der drehenden Platte auf dem Stroboskop-beleuchteten Teller zu zusehen.

In diesem Sinne wünsche ich jetzt schon einen schönen Abend

Gruß, Kuni
ThatsSoul
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 18. Jan 2008, 15:25
Baujahr 1953, mit Vinyl groß geworden, immer Hardrock und dann deutschen Krautrock geliebt. Der erste Dreher von eigenem war 1974,ein Thorens TD 160 , der noch Heute bei mir läuft. Zwischenzeitlich wurde das originale Stanton 500 gegen ein Grado Blue ausgetauscht, ein vernünftiges Audiokabel montiert, geölt, das war es. ( Ach ja, im vergangenen Jahr wurde dem Thorenslift mit Hilfe von Joel neues Silikon spendiert, er senkt wie am ersten Tag)
Meine Platten habe ich alle behalten, gepflegt, es sind zwischenzeitlich sicher tausend, mit einigen Raritäten.
Angeschafft wurden noch ein Thorens 280 MK II und ein Dual 505-4. Auch mit diesen Drehern bin ich voll zufrieden, ich höre und genieße lieber, als zu schrauben.
CD und MP3 ist auch vorhanden, Genuß kommt aber nur mit Vinyl, ohne das aber orthodox zu sehen.
Jeder wie er mag.
Gruß Hartmut
freibürger
Inventar
#22 erstellt: 18. Jan 2008, 21:38

armindercherusker schrieb:


Als kleiner Junge ( ca. 1972 ) mit Heintje-Singles ( ! ! ) an Papas Musiktruhe gespielt, welche er in der Fa. abstauben konnte.




2001stardancer schrieb:
Geboren 1961, ich bin also zwangsläufig mit Vinyl groß geworden.


Memory1931 schrieb:
Bin Bj. 1964, es gab nix anderes.




urdenbacher schrieb:
Hallo

Naja, als Baujahr '65 bin ich auch mit Vinyl aufgewachsen, hatte die ganzen Schallplatten aber Ende der 80er verscherbelt



freibürger schrieb:

Dito. Bin 57 geboren und meine Eltern hatten eine wunderschöne Musiktruhe.



kuni1 schrieb:

Geboren anno 66. Als ich mich mit ca. 10 Jahren für Musik zu interessieren begann, gab es nur zwei Medien: LP und MC.





ThatsSoul schrieb:
Baujahr 1953, mit Vinyl groß geworden, immer Hardrock und dann deutschen Krautrock geliebt.



Superrogi schrieb:
zu meinem 40. geburtstag hat mir meine frau dann einen neuen plattenspieler geschenkt



Das sind schon mal 8 die auf jedenfall 40+ sind.


Michael schrieb:

Ich bin Jahrgang 1970, von daher bin ich mit Schallplatten aufgewachsen.



Ungaro schrieb:
Bin 1973 geboren und mein....



smitsch schrieb:
Jahrgang '73: Erster selbstgekaufter Tonträger war LP, damals 13, Schüler und hatte nen Dual Plattenwechsler...




SirVival schrieb:
Hi,

bin auch in der LP-Ära aufgewachsen und habe in der Zeit eine ziemlich große LP-Sammlung zusammengetragen.


Und da haben wir noch 4 die stramm auf die 40 zugehen.

Von 16 Leuten die hier gepostet haben, sind 13 doch schon eher älter, als ich den Forumsaltersdurchschnitt schätze.
Ist Vinyl doch eher eine Angelegenheit der älteren Generation?

Gruß Peter
smitsch
Stammgast
#23 erstellt: 19. Jan 2008, 03:10
Muss schon so sein. einzig die DJ- Fraktion bildet hier wohl die Ausnahme.
Nehme mal an, das alle jüngeren als '75 wohl kaum noch LP's kauften, und sich gleich der CD zuwandten.
Ungaro
Inventar
#24 erstellt: 19. Jan 2008, 13:12

freibürger schrieb:

Von 16 Leuten die hier gepostet haben, sind 13 doch schon eher älter, als ich den Forumsaltersdurchschnitt schätze.
Ist Vinyl doch eher eine Angelegenheit der älteren Generation?


Na ja, die meisten sind, wie sich das hier rausgestellt hat, mit Vinyl "grossgeworden" und trotz CDs und andere Medien den Vinyl treugeblieben!
Aber es gibt auch Leute (wie ich z.B.) die die Vorteile (toller Klang, Optik, Spassfaktor usw.) von Vinyl erst später entdeckt haben!
Es könnte aber durchaus möglich sein dass viele junge Leute denken dass Vinyl "Out" wäre, sogar peinlich in dem Zeiten von Digitaltechnik und MP3!

Auf jeden Fall finde ich eure Geschichten sehr interessant und bedanke mich ganz herzlich dass Ihr die Zeit genommen habt eure Geschichten zu veröffentlichen!

Schöne Grüsse
Anton
cyberhawk
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 19. Jan 2008, 13:52
Hallo,

also ich habe gerade erst mit Vinyl angefangen (habe erst nur 5 LPs, wenn das keine Riesensammlung ist). Im Forum las ich immer wieder Statements dazu, dass die Schallplatte besser klingt als CD, aber auch empörte Antworten darauf, von wegen es kann gar nicht sein. Warum können sich die Leute nicht entscheiden, dachte ich mir? Außerdem hatte ich ein Paar CDs, wo Schallplatten digitalisiert wurden und teilweise war der Klang überragend. Irgendwas muss also an der Auffassung, dass LP besser klingt, dran sein, dachte ich mir .

Ungefähr ein Jahr lang habe ich meinen Wunsch es selbst auszuprobieren abgetan. Irgendwann hielt ich es einfach nicht mehr aus und holte mir einen Dual CS 627Q. Zuerst war das Ergebnis relativ ernüchternd: es klang einfach sehr gut, aber irgendwie genauso wie gut aufgenommene CDs. Dann habe ich im Netz eine Anleitung zum richtigen Justieren gefunden und mir Dire Straits: Brothers in Arms gekauft.

Dann habe ich verstanden, was wirklich meine Lautsprecher und mein Raum hergeben. Ich glaube aber nicht, dass es an irgendwelchen theoretischen Vorteilen der analogen Musikwiedergabe liegt, sondern einfach daran, dass CDs mit begrenzter Dynamik oder anderen Spielereien aufgezeichnet werden. Seitdem ich jetzt immer öfter mal eine Schallplatte auflege, habe ich gemerkt, dass manche meiner CDs (von mir früher als gut empfunden) total mies klingen:

Es gibt etwas mehr Echo als normal und alles klingt, wie in einem Abwasserrohr aufgenommen. Wieso tun uns die Künstler so etwas an, verstehe ich nicht . Es gibt doch auch super Aufnahmen auf CD, am Format kanns gar nicht liegen. Aber bei Schallplatten habe ich einfach die Erfahrung gemacht, dass man öfter bessere Aufnahmen erwischt.
Rillenohr
Inventar
#26 erstellt: 19. Jan 2008, 14:05
Vielleicht ist es oft so, aber bestimmt nicht immer. Es gibt auch recht miese LP-Qualitäten. Wenn bei diesen auch noch Nebengeräusche hinzukommen, fällt die Freude doch sehr zurückhaltend aus.
Was das Thema Dynamik angeht, möchte ich mal dran erinnern - die älteren wissen es sicher noch - dass Boxen in der Anfangszeit der CD mit dem Hinweis "für digital geeignet", "digitalfest" o.ä. angeboten wurden. Es war offenbar gar nicht selbstverständlich, dass jede Box der CD-Wiedergabe standhalten konnte. Ob reines Marketing oder technisch begründet - das war/ist schwer zu entscheiden. Für neuere Boxen war die Digitaltauglichkeit jedenfalls kein Thema mehr. Ich kann mich aber noch gut erinnern, dass ich beim Hören der ersten CD bei einem Händler aufgrund der bislang unbekannten Dynamik schier aus den Latschen gekippt wäre.

armindercherusker
Inventar
#27 erstellt: 19. Jan 2008, 16:24

freibürger schrieb:
...Ist Vinyl doch eher eine Angelegenheit der älteren Generation?...

Ist das verwunderlich ?

Wer aus diesem Forum hat denn noch Schellackplatten oder ein Tonbandgerät ?

Also ist doch fast logisch, daß kaum jemand ab Jahrgang 1980 noch einen Plattenspieler hat.

Denn als dieser Jahrgang begann sich für Tonkonserven zu interessieren, gab´s ja schon fast kein Vinyl mehr.

Aber : die Renaissance ist in vollem Gange !

Gruß
cyberhawk
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 19. Jan 2008, 17:15

Rillenohr schrieb:
Vielleicht ist es oft so, aber bestimmt nicht immer. Es gibt auch recht miese LP-Qualitäten. Wenn bei diesen auch noch Nebengeräusche hinzukommen, fällt die Freude doch sehr zurückhaltend aus.
Was das Thema Dynamik angeht, möchte ich mal dran erinnern - die älteren wissen es sicher noch - dass Boxen in der Anfangszeit der CD mit dem Hinweis "für digital geeignet", "digitalfest" o.ä. angeboten wurden. Es war offenbar gar nicht selbstverständlich, dass jede Box der CD-Wiedergabe standhalten konnte. Ob reines Marketing oder technisch begründet - das war/ist schwer zu entscheiden. Für neuere Boxen war die Digitaltauglichkeit jedenfalls kein Thema mehr. Ich kann mich aber noch gut erinnern, dass ich beim Hören der ersten CD bei einem Händler aufgrund der bislang unbekannten Dynamik schier aus den Latschen gekippt wäre.

:prost



Klar, ich will nicht behaupten, dass eine LP prinzipbedingt größere Dynamik speichern kann. Mir ist auch klar, dass die CD 96 dB Dynamik hat und Schallplatte, wenns hochkommt, so etwa 65 dB. Aber ich kann doch auch auf ein Format was mir erlaubt alles vom Flüstern bis zu taubmachenden Explosionen aufzunehmen etwas draufklatschen, was nur entfernt etwas mit Dynamik zu tun hat. Ich überspitze das ganze jetzt natürlich, und klar gibt es schlecht aufgenommene LPs. Warum auch nicht? Nur wenn man analog aufnimmt, heißt es nicht, dass man nicht an irgendeiner Ecke gespart hat, oder aus anderen Gründen irgendwo etwas ungünstig vorgeht.

Was ich aber sagen will ist, dass ich eine Schallplatte habe, bei der ich separat meinen Subwoofer runterdrehe. Ich habe einfach Angst, erstens um mein Trommelfell, zweitens um meine Membran. Auch die Dynamik ist bei der Platte schon grenzwertig, so laut will ich es fast nicht mehr haben. Gleichzeitig dazu habe ich CDs, wo ich nur andeutungsweise Bass hören kann und auch sonst klingt alles flach und unnatürlich.

Eigentlich ärgert es mich, dass das fortschrittlichere Format so behandelt wird. Ich habe auch tolle CDs, aber ich habe bisher keine schlechte Schallplatten gekauft, obwohl ich einfach unwissend ins Regal gegriffen habe. Bei der CD würde ich bestimmt nicht so oft Glück haben und nur die guten Aufnahmen nehmen. Deshalb mag ich die Schallplatte so, da weiß man halt, was man hat . Vielleicht werde ich irgendwann meine Meinung ändern, so viele LPs habe ich ja noch nicht gehört.

Aber bisher geht meine Sympathie ganz klar in Richtung analoge Schallplatte, selbst die Spielzeitbegrenzung stört mich nicht. Wenn ich mir eine CD anhöre, die ihre Spielzeit ziemlich voll ausnutzt, schlafe ich doch mittendrin ein.
Das alles natürlich vom Vinyl-Spaßfaktor, der mir auch auffält, ganz abgesehen .
Ungaro
Inventar
#29 erstellt: 19. Jan 2008, 17:37

Rillenohr schrieb:
Es gibt auch recht miese LP-Qualitäten.


Eine kleine Enttäuschung war für mich die "Imagine" Platte von John Lennon, da dachte ich dass ich vielleicht an mein Plattenspieler was falsch eingestellt hätte, aber dann legte ich die "Double Fantasy" auf und die "Vinyl-Welt" war wieder in Ordnung!
Analogo
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 19. Jan 2008, 19:09
Hallo alle,
ich muss die Antworten in diesem Thread um die Generation 50+ erweitern - ich denke, ich bin hier der einzige mit Baujahr 1948 - bald muss ich ja eine andere Ziffer vorne hinschreiben....
Ich bin eigentlich über das Tonband zu Vinyl gekommen. War in den Siebzigerjahren begeisterter Tonbandamateur, hatte einige Philips-Geräte und dann später ab 1974 eine Revox A77. Die habe ich übrigens heute noch, sie hat gerade neue Köpfe bekommen und läuft und läuft und läuft. Ein Freund von mir ist Tontechniker und der macht mir den Kopftausch bei der A77 und alle Abgleiche und der meint, sie wird immer besser!!!!!
Also: So in der Zeit, als ich die Revox kaufte, leistete ich mir meine erste Hifi-Anlage: Receiver - damals nannte man das 'Steuergerät' von Pioneer und auch mein erster Plattendreher war von Pioneer. Damals mit Shure-System - ich denke es war ein M 55E. Dann kam mein erster Thorens mit Shure 75 ED-System, dann der zweite Thorens, TD 165 mit einem Shure M 97E, denke ich und schließlich das Shure V15 IV, später dann ein V15 V MR auf dem Thorens Isotrack Tonarm. Mitte der neunziger Jahre kam dann mein Rega Planar 3, zunächst mit Ortofon MC15 Super II, dann mit Rega Elys und jetzt hat er ein Dynavector 10x5. Natürlich am Rega einiges getuned: neue Verkabelung, anderes Gegengewicht, VTA-Verstellung, Motor-Upgrade und jetzt kommt die Heed-Quartzsteuerung.
Plattensammlung ist auch gewachsen: inzwischen rund 600 LPs, habe mir vor Jahren auch eine Plattenwaschmaschine gekauft und das war eine sehr gute Investition!
Natürlich läuft auch der CD-Player bei mir - aber viel seltener als der Vinyldreher.......
Harald
freibürger
Inventar
#31 erstellt: 19. Jan 2008, 23:21

Ungaro schrieb:

Auf jeden Fall finde ich eure Geschichten sehr interessant und bedanke mich ganz herzlich dass Ihr die Zeit genommen habt eure Geschichten zu veröffentlichen!

Schöne Grüsse
Anton


Bitte, bitte. Gerne Wieder!


cyberhawk schrieb:
Wieso tun uns die Künstler so etwas an, verstehe ich nicht .


Ja, das frage ich mich auch immer wieder. Wobei man, glaube ich den Künstlern keinen Vorwurf machen kann, die sind zum großen Teil ihrer Plattenfirma ausgeliefert, und wahrscheinlich HiFi-mäßig genauso unbeleckt wie Ottonormalverbraucher. Sei es drum, andererseits gibt es auch Künstler die auf eine gute Wiedergabequalität achten.


cyberhawk schrieb:
....Dire Straits: Brothers in Arms gekauft.

Den Markus Knopfloch zähl ich auch dazu. Obwohl grade er damals die CD-Schiene voll gefahren ist. Off topic an: Die von Bob Ludewig remasterten CD sind einfach erste Sahne...Off Topic aus.
Reinlegen und sich wohlfühlen!

Im Grunde, das muß ich zugeben, ist mir das Format ziemlich schnuppe. Wenn die Produktion in Ordnung ist klingen bei mir CD und Vinyl gleichwertig.

Bei Aufnahmen vor den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts bevorzuge ich jedoch die Platte, auch bei Wiederveröffentlichungen.

Grüsse Peter
gdy_vintagefan
Inventar
#32 erstellt: 19. Jan 2008, 23:36

freibürger schrieb:
Bei Aufnahmen vor den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts bevorzuge ich jedoch die Platte, auch bei Wiederveröffentlichungen.


So ähnlich halte ich es persönlich auch.

Im letzten Jahr habe ich mir so einiges von vor 1990 als LP gekauft, was ich schon auf CD hatte. Und dabei gefällt mir das "Original", also die LP, in der Regel viel besser.
Vor allem habe ich mir sämtliche Studioalben von vor 1990 gekauft z.B. von Pink Floyd, Genesis, Mike Oldfield, Queen, Supertramp, J.M. Jarre, Marillion etc.
Das "Hörerlebnis" gefällt mir viel besser als damals bei CD.

Bei Aufnahmen nach 1990 bzw. aktuellen Aufnahmen, die noch parallel auf LP/CD erschienen sind, kaufe ich die CD, wenn diese deutlich billiger ist als die LP. Die LP kaufe ich nur, wenn sie preislich auf ähnlichem Niveau ist wie die CD.

Gruß
Michael
urdenbacher
Stammgast
#33 erstellt: 20. Jan 2008, 10:34

Michael schrieb:
Bei Aufnahmen nach 1990 bzw. aktuellen Aufnahmen, die noch parallel auf LP/CD erschienen sind, kaufe ich die CD, wenn diese deutlich billiger ist als die LP. Die LP kaufe ich nur, wenn sie preislich auf ähnlichem Niveau ist wie die CD.

Gruß
Michael


Guten Morgen
Ja, mit den Preisen ist es ab und zu so eine Sache, das tut manchmal weh.
Ich persönlich habe im Moment die Phase, in der ich mir nur CDs kaufe wenn ich nach längerem suchen keine LP finde...

MfG
Klaus
weedy09
Stammgast
#34 erstellt: 20. Jan 2008, 10:49
Ging los vor 14-15 Jahren (mit elektr. Musik ),die edlen begehrten Sachen kamen wesentlich früher und meist nur auf schwarzem Gold raus,also blieb keine Wahl ........unvergessen div. Sessions in div. Läden wenn neuer Stoff kam

Dieser frische,tiefgründige,ehrliche Sound,
einfach köstlich


(....mittlerweile "muss" man ja fast schon digitale files kaufen/spielen weils auf Vinyl (zu) spät erscheint/schwer zu bekommen ist.....)


[Beitrag von weedy09 am 20. Jan 2008, 11:04 bearbeitet]
gdy_vintagefan
Inventar
#35 erstellt: 20. Jan 2008, 10:55
Ältere Sachen (gebraucht) kaufe ich generell nur noch als LP. Wenn es von einem älteren Album bei eBay derzeit nur die CD gibt, dann warte ich eben so lange, bis ich mal die LP finde. Und hier ist meine Schmerzgrenze zwischen 5 und 12 Euro inkl. Versand, je nachdem wie wichtig mir die Aufnahme ist.
Früher habe ich auch mal die CDs gekauft, das lag aber auch daran, dass ich damals nur in einem von zwei Hörräumen einen Plattenspieler hatte. Nachher hatte ich die CDs wieder mit geringem Verlust verscherbelt, nachdem ich endlich die Platten hatte, denn doppelt brauche ich die Alben auch nicht.

Vor ein paar Monaten habe ich mir neuere Alben (auch alle Second-Hand) oft auf CD gekauft, obwohl es sie auch auf LP gibt. Da waren auf dem Gebrauchtmarkt oft Unterschiede von bis zu 20 Euro! Dann nehme ich lieber die CD, ich höre ehrlich gesagt eh lieber die älteren Alben meiner Lieblingskünstler. Letzten Herbst habe ich z.B. die Alben von R.E.M. und Depeche Mode vervollständigt, die Sammlungen endeten bei mir Anfang der 90er. Von R.E.M. habe ich mir alles "nur" als CD gekauft, bei Depeche Mode habe ich es so gehalten, dass ich (mir fehlten die letzten drei Alben) zwei auf LP und eine auf CD kaufte. Dieses Jahr soll ja ein neues R.E.M.-Album erscheinen, wahrscheinlich wird's wieder die CD, und auch da warte ich bis zu einem günstigen Angebot.

Gruß
Michael
Superrogi
Stammgast
#36 erstellt: 20. Jan 2008, 11:49

freibürger schrieb:

armindercherusker schrieb:


Als kleiner Junge ( ca. 1972 ) mit Heintje-Singles ( ! ! ) an Papas Musiktruhe gespielt, welche er in der Fa. abstauben konnte.




2001stardancer schrieb:
Geboren 1961, ich bin also zwangsläufig mit Vinyl groß geworden.


Memory1931 schrieb:
Bin Bj. 1964, es gab nix anderes.




urdenbacher schrieb:
Hallo

Naja, als Baujahr '65 bin ich auch mit Vinyl aufgewachsen, hatte die ganzen Schallplatten aber Ende der 80er verscherbelt



freibürger schrieb:

Dito. Bin 57 geboren und meine Eltern hatten eine wunderschöne Musiktruhe.



kuni1 schrieb:

Geboren anno 66. Als ich mich mit ca. 10 Jahren für Musik zu interessieren begann, gab es nur zwei Medien: LP und MC.





ThatsSoul schrieb:
Baujahr 1953, mit Vinyl groß geworden, immer Hardrock und dann deutschen Krautrock geliebt.



Superrogi schrieb:
zu meinem 40. geburtstag hat mir meine frau dann einen neuen plattenspieler geschenkt



Das sind schon mal 8 die auf jedenfall 40+ sind.


Michael schrieb:

Ich bin Jahrgang 1970, von daher bin ich mit Schallplatten aufgewachsen.



Ungaro schrieb:
Bin 1973 geboren und mein....



smitsch schrieb:
Jahrgang '73: Erster selbstgekaufter Tonträger war LP, damals 13, Schüler und hatte nen Dual Plattenwechsler...




SirVival schrieb:
Hi,

bin auch in der LP-Ära aufgewachsen und habe in der Zeit eine ziemlich große LP-Sammlung zusammengetragen.


Und da haben wir noch 4 die stramm auf die 40 zugehen.

Von 16 Leuten die hier gepostet haben, sind 13 doch schon eher älter, als ich den Forumsaltersdurchschnitt schätze.
Ist Vinyl doch eher eine Angelegenheit der älteren Generation?

Gruß Peter




da hat sich ja einer richtig arbeit gemacht.

wir sind alle im besten alter !!!!!!

gruß, rogi
Archibald
Inventar
#37 erstellt: 21. Jan 2008, 12:58
Hallo Rillenohr,

kann mich meinen Vorrednern nur anschließen :

Rillenohr schrieb:

Ungaro schrieb:
Mich würde es interessieren wie und weswegen Ihr angefangen habt Vinyl zu hören!

Als ich anfing, bewußt Musik zu hören, gab es nichts anderes.


Das ist nicht ganz richtig es gab/gibt noch Radio, Tonband und Kassetten.
Zur Erklärung : Ich bin Baujahr 1955 und meinen ersten Plattenspieler (No Name) habe ich 1971 bekommen. Der erste "vernünftige(re)" Dreher war ein Dual 1010 mit Kristallsystem (1973). Gefolgt von einem Lenco L78 mit ADC VLM (1976) und anschließend ADC XLM. Das ADC XLM und danach das XLM II habe ich noch auf einem Thorens TD 125 II verwendet (1978), gefolgt von einem Ortofon M 20 E Super und danach einem M 20 FL Super. Seitdem (1981) habe ich einen Thorens TD 126 III mit den folgenden Systemen (in Einsatzreihenfolge) Clearaudio VI, Thorens TMC 63, Ortofon TMC 200, MC200 U, OM 40, MC 20 Super sowie aktuell einem ADC XLM III. Als "Zweitsysteme" kamen gelegentlich ein Ortofon FF 15 X, ein OM 5 E, MC 20 (blau) sowie ein Audio Technica AT13EaV zu Einsatz.

Gruß Archibald
Rillenohr
Inventar
#38 erstellt: 21. Jan 2008, 13:06

Archibald schrieb:

Das ist nicht ganz richtig es gab/gibt noch Radio, Tonband und Kassetten.


Sicher, sicher, die gab es auch noch. Ich hatte auch zuerst einen Mono-Radiorekorder bevor ich einen Plattenspieler hatte. Mit dem Radio ist/war es halt so eine Sache, man hört selten, was man gerade hören möchte. Und die magnetische Tonaufzeichnung hat auch ihre Tücken - und vor allem Qualitätsverluste.
"Nichts anderes" meint natürlich: nichts anderes Vernünftiges o. s. ä.
sveze
Inventar
#39 erstellt: 22. Jan 2008, 10:16
Baujahr 1971 und mit Vinyl groß geworden.

Anfang der 90er leider etwas vom Vinyl abgewandt. Dadurch ist das ganze Hobby Hifi/Musik bei mir auch etwas eingeschlafen .

Seit zwei Jahren wieder im Hifi-Fieber und exzessiv Musik hörend. Meine Lieblinge im Moment ein Thorens TD 316 (noch mit Linn K5 und bald mit Denon DL 103) sowie ein Dual 704. Beide via NAD PP2 angeschlossen.

LPs haben sich im Laufe der Zeit ca. 2000 angesammelt und ich bin leidenschaftlicher Gebrauchtkäufer geworden (Knosti ist auch im Einsatz). Aber auch neue Vinyls wandern stetig der Sammlung zu. In den letzten 1,5 Jahren sind alleine ca. 350 Scheiben hinzugekommen .

Mich fasziniert neben dem Klang die Haptik und die Atmosphäre. Ich sehe einem Dreher auch gerne zu und das Gefühl eine Schallplatte aus der Hülle zu nehmen und aufzulegen hat einfach was.
kallederdritte
Stammgast
#40 erstellt: 22. Jan 2008, 14:28
Na dann will ich doch den Altersdurchschnitt etwas senken. Bin 1981 geboren und seit Weihnachten 2005 begeisterter Stereo-Hörer. Vorher hatte ich nur so ne kleine Kompaktanlage, die zu diesem Zeitpunkt gegen Hifi-Komponenten ausgetauscht wurde. Auf Vinyl wurde ich wieder aufmerksam, als ich bei einer Feier eines Verwandten die alten Platten zu Hören bekam. Da packte mich auch noch der Vinyl-Virus und es musste schnell ein Dreher her. Habe dann in meinem Wahn ein Dual-Plaste-Teil gekauft um die alten Platten meines Vaters zu hören. Schnell wurde dieser gegen einen Thorens 316 getauscht, der nun mit einem Ortofon Red seine Dienste verrichtet. Nachdem ich letztes Jahr hier im Forum eine Kiste Platten gekauft habe, wächst meine Sammlung beständig an.
Metal-Max
Inventar
#41 erstellt: 22. Jan 2008, 21:10
Baujahr '83, das heißt Märchenplatten waren der einzige Kontakt zu Vinyl, da mein Vater auch 1990 komplett auf CD umgestiegen ist.
Bis vor ein paar Jahren war ich ein "mp3-Kiddie", Musik lief meist über den PC und wurde illegal aus dem I-Net besorgt.
Der Musikgeschmack war allerdings schon entwickelt, ist nur noch etwas härter geworden.
Irgendwann hab ich mir dann gedacht: Das ganze Musik-Saugen ist echt scheiße, die Qualität ist Mist, die Musik mutiert durch das geradezu inflationäre Downloaden (ich hatte zu Spitzenzeiten 100GB mp3s auf der Platte, statt Alben wurden direkt ganze Diskographien gezogen) zum Wegwerfprodukt und die Künstler, die es im Metal-Sektor meistens nicht gerade dicke haben, schauen völlig in die Röhre. Konsequenz: es müssen Original-CDs her.
Gesagt, getan. Es wurden von nun an nichts mehr runtergeladen, sondern nur noch Originale gekauft. Die mp3-Sammlung wurde restlos von der Platte getilgt. Von diesem Zeitpunkt an wuchs die CD-Sammlung recht schnell.
Als CD-Player kam ein altes Modell meines Vaters (seines Zeichens [gemäßigter] HiFi-Freak) zum Einsatz, ein neuer Verstärker musste auch her, der alte aus den 60ern hatte zwischenzeitlich den Geist aufgegeben.
Durch das beständige Studieren des EMP- sowie des Nuclear-Blast-Katalogs wurde ich dann darauf aufmerksam, daß eine beträchtliche Anzahl der Neuveröffentlichungen im Metalsektor auch als Vinyl herauskamen. Das faszinierte mich, die schwarzen Scheiben liessen mich nicht mehr los.
Flugs wurde der Papa gefragt, wie das denn mit 'ner Plattenfräse aussehe. Schwupps, da zaubert der einen TD165 aus dem Ärmel, auch noch mit (damals) hochklassigem System.
Schnell waren ein paar Scheiben erworben, sowohl neu als auch gebraucht, und von da an war die Faszination Vinyl durch nichts mehr zu stoppen. Schnell wuchs die Sammlung, Neuveröffentlichungen wurden, wenn möglich, als schwarzes Gold erworben. Ein neues System musste her, hatte das alte doch seine besten Zeiten hinter sich. Ein Ortofon MC Nr.2 nebst NAD-PP2 tut seitdem seinen Dienst am Thorens.
Heute spielt neben dem 165er auch noch ein schöner Dual 1228 mit Nagaoka MP11. Die Vinylsammlung hängt zwar noch hinter der Anzahl der CDs zurück (gute 200 zu guten 300 Stück), holt aber beständig auf. Erst am WE hab ich wieder 7 neue geordert.
Vinyl wird mich wohl noch lange faszinieren.
cyberhawk
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 23. Jan 2008, 09:43
Also ich bin bisher der jüngste hier, wie es aussieht. Bin '85 geboren . Gibts im Thread jemanden der noch jünger ist?
Bestdidofan
Inventar
#43 erstellt: 23. Jan 2008, 13:40
Hallo miteinander

Bin Jahrgang ´79.

Als ich klein war hatte (hat immer noch, nehm ich an) mein Vater Plattenspieler und ordentliche Plattensammlung, die er/wir aber nur seehr selten hörten. Es lief eigentlich immer nur Radio, später manchmal dann eine CD.

Als ich dann angefangen habe, meine Musik mit meine Anlage zu hören hab ich erst einige Jahre nur CDs gehört... bis ich völlig spontan aus Lust und Laune einen Plattenspieler ersteigert habe (TECHNICS SL Q3). (hatte nicht mal eine Platte )

Tja, dann habe ich mir einige Platten von meinem Stiefvater ausgeliehen und nach und nach auf Flohmärkte welche gekauft.


Schöne Grüße

bestdidofan


[Beitrag von Bestdidofan am 23. Jan 2008, 13:41 bearbeitet]
aberlouer
Inventar
#44 erstellt: 23. Jan 2008, 16:39

freibürger schrieb:


Von 16 Leuten die hier gepostet haben, sind 13 doch schon eher älter, als ich den Forumsaltersdurchschnitt schätze.
Ist Vinyl doch eher eine Angelegenheit der älteren Generation?

Gruß Peter



Na ja, mit dem Alter wird man doch auch weiser. Vielleicht ist das der Grund

Ich bin z.B. Bj. 1957 und vom Weg des Vinyls abgewichen

Meinen ersten eigenen Plattenspieler gab es ca. 1968. Das war ein Phillips-Kofferplattenspieler. Meine erste eigene LP war von Andre Segovia.
Bis dahin konnte ich Schallplatten nur bei meiner Oma hören, die hatte so eine geniale Musiktruhe und eine Menge alter Schellackplatten. Meine Eltern hatten wohl auch eine Musiktruhe, ich glaube von Grundig, aber die war nur kaputt.

Irgendwann Anfang der 70er kam dann ein Elac Miracord 50 H. Das war dann schon ein gewaltiger Schritt nach vorn und die Plattensammlung wuchs.

Der Elac wurde zuerst durch einen (schlechteren) Fisher und dann durch verschiedene Thorens-Dreher ersetzt.

Heute dreht bei mir ein TD 2001, ein TD 320 MK II und ein TD 147.

Meinen ersten CD-Player habe ich mir zwar 1986 angeschafft, aber CDs spielten nie eine primäre Rolle.

Bis heute wird, wenn erhältlich, die Musik auf Vinyl gekauft.
Schachtelwicht
Neuling
#45 erstellt: 23. Jan 2008, 16:58
Hallo ihr Vinylies,
bei mir fing alles mit dem kürzlich in der STEREO erwähnten Telefunken Plattenspieler an. Deckel auf, Platte(meist Singles) drauf und ab ging die Luzy. Brachte aber nicht viel für Parties. Vinyle Grüße Holger
freibürger
Inventar
#46 erstellt: 23. Jan 2008, 17:34

aberlouer schrieb:
[


Ich bin z.B. Bj. 1957 und vom Weg des Vinyls abgewichen



Kann es sein das in diesem Satz das kleine Wörtchen "nie" fehlt?

Gruß Peter
aberlouer
Inventar
#47 erstellt: 23. Jan 2008, 21:40

freibürger schrieb:

aberlouer schrieb:
[


Ich bin z.B. Bj. 1957 und vom Weg des Vinyls abgewichen



Kann es sein das in diesem Satz das kleine Wörtchen "nie" fehlt?

Gruß Peter


Oh man, siehste mal wohin häufiger Vinylgenuss führen kann.
pet2
Inventar
#48 erstellt: 24. Jan 2008, 00:18
Hallo,

ich befürchte ich bin der krankste von allen .
1975 habe ich meinen ersten Hifi Plattenspieler gekauft.
Es war ein Dual 1228.
Über die Jahre sind so etwa 50 - 60 Plattenspieler gekommen und zum Teil auch wieder gegangen.
Aktuell sind es wohl so 25 - 30, habe da etwas den Überblick verloren .
Angeschlossen sind immer 8.
Ich mag halt Abwechselung .
Überwiegend handelt es sich um Dual, es gibt aber auch je einen Technics, Thorens, Lenco, Philips, PE.

Ausgestiegen bin ich nie aus der Vinylwiedergabe.
Wie auch, ich hatte zur CD Einführung alleine über 500 Jazzplatten.
Ich hätte mir diese, selbst wenn sie alle verfügbar gewesen wären, nie alle kaufen können.
So viel Geld hatte ich damals schlicht nicht.
Erschwerend kam noch dazu, daß ich in dieser Zeit auch noch in einem Secondhandplattenladen gejobt habe.
Da konnte ich mit kleinen Einschränkungen Platten zum Einkaufspreis + Steuer kaufen.
Kurios war halt die Reaktion meiner Besucher.
Zu Anfang der CD Zeit war es noch völlig normal auch Platten abzuspielen.
Spätestens Mitte der 90er staunten die ersten über meine komischen Apperate.
Seit ca. 2 - 3 Jahren heulen sie mir jetzt die Ohren voll, was sie doch für tollen Platten hatten .
Vor 2 Jahren galt ich eher noch als komischer Kauz.
Mittlerweile gelte ich wieder als gesellschaftlich akzeptiert .

Ach ja, meinen ersten CD Spieler habe ich 2004 kaufen müssen.
Da sollte bei mir eine Party stattfinden und die Gäste wollten CDs mitbringen.
Da wurde es dann doch mal Zeit .
Weil ich von den Dingern keine Ahnung habe, habe ich mir erst einen Philips CD 940 ersteigern lassen.
Vor einigen Wochen lief mir dann ein Philips CDR 770 über den weg.
Da der auch aufnehmen kann, darf der bleiben.
Ausserdem können sich meine Freunde damit CDs von meinen Platten brennen.
Ich kann mit dem Teil nämlich nicht wirklich umgehen :?.

gruß

pet

Etwaige Genesungswünsche kommen zu spät
Bestdidofan
Inventar
#49 erstellt: 24. Jan 2008, 00:25

pet2 schrieb:

ich befürchte ich bin der krankste von allen




Irgendwas ist immer

Schöne Grüße
http://www.cosgan.de/images/smilie/musik/e010.gif
Bestdidofan
sveze
Inventar
#50 erstellt: 24. Jan 2008, 08:42
Moin Pet .


pet2 schrieb:
Aktuell sind es wohl so 25 - 30, habe da etwas den Überblick verloren .
Angeschlossen sind immer 8.


Da würde mich wirklich mal ein Bild Deiner Anlage interessieren .


Vor 2 Jahren galt ich eher noch als komischer Kauz.
Mittlerweile gelte ich wieder als gesellschaftlich akzeptiert .




[Beitrag von sveze am 24. Jan 2008, 08:43 bearbeitet]
DieSaege
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 24. Jan 2008, 09:32
Hallo wehrte Vinyl-Fans,

muss hier auch mal meine Geschichte posten um den Altersdurchschnitt etwas zu heben. Zwar nur etwas , aber immerhin...

Ich bin Baujahr 1976 und für mich gab es von Anfang an, nicht nur, aber hauptsächlich Vinyl.
Ich hatte als allererstes einen Plattenspieler, hatte nichtmal einen Verstärker . Hab den Dreher, ein Technics "billig-Modell" an meinem Gitarrenverstärker angeschlossen und mich gefreut wie ein Schnee-König. Ich war 10 Jahre alt. Damals hab ich nur Hard-Rock, hauptsächlich Iron Maiden, gehört.
Da der Sound wirklich erbärmlich war, haben sich meine Eltern erbarmt und mir eine kleine Kompaktanlage mit "Line-In" geschenkt. Ich hab dann noch einen billig Entzerrer vom "HiFi" Händler aus unserem "Dorf" erstanden und war im HiFi-Himmel angelangt.

Mittlerweile hat sich mein Equipment deutlich verbessert, was ja nun auch nicht so schwer ist

Ich hab zwar auch einen CD-Player, kaufe aber fast ausschliesslich Vinyl. Nur bei neueren Bands, bei denen ich mal hören will, ob die was taugen, kaufe ich CD.

Vinyl ist einfach ein komplett anderes Gefühl, mal ganz vom Klang, der auch viel schöner ist, abgesehen. Irgendwie hat man mehr Erfurcht und Respekt vor diesen schwarzen Scheiben und damit auch vor der Band, die darauf zu hören ist. Da steckt noch echt gute alte Wertarbeit dahinter!
Eine CD kann jeder zu hause brennen, aber eine Platte pressen, das ist was anderes!

Wenn ich eine CD und eine Platte in den Händen halte, dann kommt es mir immer so vor, als wäre die CD nur eine Repro der Vinyl-Scheibe, die man in dieses kleine Format gepresst hat. Nein Nein, für mich ist mur Vinyl wirklich echter Musik-Genuss!

...und MP3 geht ja gar nicht!

Wünsche allen Vinylhören weiterhin viel Spass dabei! Mögen eure schwarzen Scheiben niemals verstauben!
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspieler?
Norderstädter am 18.09.2007  –  Letzte Antwort am 19.09.2007  –  10 Beiträge
Kenwood-Plattenspieler: Wie gut?
Marsilio am 23.08.2013  –  Letzte Antwort am 26.08.2013  –  10 Beiträge
Wie gut o. Schlecht ist der Technics SL-D2 Plattenspieler ?
anjoku am 16.07.2005  –  Letzte Antwort am 18.07.2005  –  8 Beiträge
Anfänger möchte Vinyl hören - was brauche ich?
TheBastinator am 11.05.2015  –  Letzte Antwort am 11.05.2015  –  16 Beiträge
Der billig und gut Klassiker Plattenspieler Thread
uterallindenbaum am 03.02.2013  –  Letzte Antwort am 05.02.2013  –  7 Beiträge
Welchen Plattenspieler für Vinyl Neuling
Blayzer am 11.11.2015  –  Letzte Antwort am 13.11.2015  –  17 Beiträge
Fragen aus ''Vinyl vs. CD - der TEST'' und allgemein
Goldenes_Ohr am 10.02.2015  –  Letzte Antwort am 15.02.2015  –  32 Beiträge
Vinyl-Neuling braucht Rat
Dennis50300 am 13.05.2013  –  Letzte Antwort am 22.05.2013  –  28 Beiträge
Wieder mal - welches günstige T4P ist gut?
hifididi am 23.05.2008  –  Letzte Antwort am 27.05.2008  –  8 Beiträge
totaler vinyl neuling, der den plattenspieler nicht zum laufen bekommt
devilzduck am 05.06.2008  –  Letzte Antwort am 27.04.2012  –  10 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • NAD
  • Philips
  • Sony
  • Pro-Ject
  • Dual
  • Canton
  • Thorens
  • Thomson
  • Kenwood

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 14 )
  • Neuestes MitgliedBraWo65
  • Gesamtzahl an Themen1.345.672
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.719