Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


kenwood kd 990

+A -A
Autor
Beitrag
kostja
Stammgast
#1 erstellt: 07. Aug 2006, 17:56
hallo..
ich hab mir gerade nen plattenspieler bei ebay gekauft.
den kenwood kd 990.

http://cgi.ebay.de/w...TRK%3AMEWN%3AIT&rd=1

jetzt hat der ja ein MC system montiert, da er wohl einen recht schweren arm hat macht das wohl auch sinn(hab ich mir sagen lassen)
da mein verstärker natürlich keinen MC eingang hat (hab die HK 970 + HD 970 kombi) benötige ich wohl einen phonovorverstärker.
oder soll ich mir besser einfach ein MM system kaufen?
kann mir jemand weiterhelfen?
evtl. auch einen phonovorverstärker empfehlen?


[Beitrag von kostja am 07. Aug 2006, 18:08 bearbeitet]
tophop
Stammgast
#2 erstellt: 07. Aug 2006, 18:26
moin moin,
meinen glückwunsch zu dem schönen kd 990. du kannst natürlich auch ein mm-system einbauen du must nur auf die richtige nadelnachgibigkeit achten damit die tonarmresonanzfequenz im grünen bereich ist ( 10 - 12 hz ).ich denke in deier bedienungsanleitung wird dazu auch etwas stehen ansonsten kannst du dich natürlich auch vom fachhändler beraten lassen.
ich persönlich höre lieber mit mc-systemen da sie mir einfach von der detaildarstellung besser gefallen.falls du eine zusätzliche phonostufe willst kann man z.bsp lehmann black cube oder trigon vangard oder einfach einen übertrager z.bsp.ortofon t 20 empfehlen.
ciao frank
kostja
Stammgast
#3 erstellt: 07. Aug 2006, 18:38

tophop schrieb:
moin moin,
meinen glückwunsch zu dem schönen kd 990. du kannst natürlich auch ein mm-system einbauen du must nur auf die richtige nadelnachgibigkeit achten damit die tonarmresonanzfequenz im grünen bereich ist ( 10 - 12 hz ).ich denke in deier bedienungsanleitung wird dazu auch etwas stehen ansonsten kannst du dich natürlich auch vom fachhändler beraten lassen.
ich persönlich höre lieber mit mc-systemen da sie mir einfach von der detaildarstellung besser gefallen.falls du eine zusätzliche phonostufe willst kann man z.bsp lehmann black cube oder trigon vangard oder einfach einen übertrager z.bsp.ortofon t 20 empfehlen.
ciao frank :prost



vielen dank erstmal für deine antwort.
kannst du mir denn sagen, ob das montierte system was taugt?
(System Ortofon X1 MC )
oder ob ich eh nen neues kaufen sollte?
daß grundsätzlich MC systeme "besser" sein sollen, habe ich schon mehrfach mitbekommen. somit wäre ich auch bereit ein vorverstärker zu kaufen.
jetzt sind die beiden genannten schon recht teuer, lohnt das so zu meiner kombination? oder wäre das übertrieben?
wie teuer der ortofon t 20 ist konnte ich nicht in erfahrung bringen, wie groß ist der unterschied zu diesem?
möchte nur das beste aus dem verfügbaren rausholen
(wer will das nicht), deswegen die ganzen fragen ;-)
kostja
Stammgast
#4 erstellt: 08. Aug 2006, 23:05
vieleicht noch jemand ne ahnung
ich muß doch bis nächste woche ne lösung finden

achso und dann noch eine verständnisfrage.
wenn ich dann ne phonostufe zwischenhänge, kann ich trotzdem den phonoeingang am verstärker nutzen? oder besser nicht?
wenn ich den ortofon t 20 nehmen würde, wird dann der phonoeingang am verstärker genutzt?
die weiteren fragen die ich noch habe stehen ja schon in meinem letzten post
fragen über fragen....
gruß
kostja


[Beitrag von kostja am 08. Aug 2006, 23:14 bearbeitet]
Tedat
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 09. Aug 2006, 06:36
Wie wärs denn hiermit?

NAD PP2


[Beitrag von Tedat am 09. Aug 2006, 06:39 bearbeitet]
AR9-lover
Stammgast
#6 erstellt: 09. Aug 2006, 06:54
Hi,

sehr schönes Gerät - was Du da gekauft hast und auch noch zum Spitzentarif - Glückwunsch

Fragen über Fragen - das kenn ich, also...


kannst du mir denn sagen, ob das montierte system was taugt?


Aber ja - das taugt was, ist zwar schon älter aber wenns OK ist, sehr gut.


oder ob ich eh nen neues kaufen sollte?


Würde ich nur machen - wenn das System defekt ist. Vergleichbare bekommst Du heute so ab 200 Euro aufwärts.


jetzt sind die beiden genannten schon recht teuer, lohnt das so zu meiner kombination? oder wäre das übertrieben?


Tja, jetzt wirds schwierig - klar lohnt es sich klanglich auf jeden Fall, wenn Du viel Vinyl hörst. Wenn Du nur mal reinschnuppern möchtest und erst mal testen möchtest wäre die Sache mit nem Übertrager vielleicht die sinnvollste, weil günstigste. Was der T20 kostet entzieht sich meiner Kenntnis - gibts halt manchmal in der Bucht. Oder du schaust mal nach ner gebrauchten Trigon I - habe meine neulich für ca. 150 Eier verkauft - mBm geht mit der Trigon gutes LP-Hören los. (hatte vorher die billigeren NAD PP2, Phonobox, Supa...der Unterschied ist deutlich)


wie groß ist der unterschied zu diesem?


Unterschiede sind sicher vorhanden - obs für Deine Ohren jedoch besser oder schlechter ist mußt Du leider selbst erhören - es gibt einige Leute, die auf Übertrager schwören - andere nutzen lieber die Phonostufe weil sie universeller einzusetzen ist und nicht jeder Übertrager mit jedem System harmoniert. Normalerweise wurden Übertrager für das jeweilige System entwickelt aus Zeiten, als noch Röhrenverstärkung angesagt war und die Verstärkung nicht rauschfrei umzusetzen war.


wenn ich dann ne phonostufe zwischenhänge, kann ich trotzdem den phonoeingang am verstärker nutzen? oder besser nicht?


Nein, die Phonostufe kommt an einen LineEingang (AUX, CD, Tuner, ...)


wenn ich den ortofon t 20 nehmen würde, wird dann der phonoeingang am verstärker genutzt?


Richtig - der Übertrager verstärkt das MC Signel auf MM Niveau - die Entzerrung übernimmt dein Phonoeingang.

Hoffe ein wenig Licht ins Dunkel gebracht zu haben.

Gruß
AR9-lover
kostja
Stammgast
#7 erstellt: 09. Aug 2006, 07:21

AR9-lover schrieb:
Hi,

sehr schönes Gerät - was Du da gekauft hast und auch noch zum Spitzentarif - Glückwunsch

Fragen über Fragen - das kenn ich, also...


kannst du mir denn sagen, ob das montierte system was taugt?


Aber ja - das taugt was, ist zwar schon älter aber wenns OK ist, sehr gut.


oder ob ich eh nen neues kaufen sollte?


Würde ich nur machen - wenn das System defekt ist. Vergleichbare bekommst Du heute so ab 200 Euro aufwärts.


jetzt sind die beiden genannten schon recht teuer, lohnt das so zu meiner kombination? oder wäre das übertrieben?


Tja, jetzt wirds schwierig - klar lohnt es sich klanglich auf jeden Fall, wenn Du viel Vinyl hörst. Wenn Du nur mal reinschnuppern möchtest und erst mal testen möchtest wäre die Sache mit nem Übertrager vielleicht die sinnvollste, weil günstigste. Was der T20 kostet entzieht sich meiner Kenntnis - gibts halt manchmal in der Bucht. Oder du schaust mal nach ner gebrauchten Trigon I - habe meine neulich für ca. 150 Eier verkauft - mBm geht mit der Trigon gutes LP-Hören los. (hatte vorher die billigeren NAD PP2, Phonobox, Supa...der Unterschied ist deutlich)


wie groß ist der unterschied zu diesem?


Unterschiede sind sicher vorhanden - obs für Deine Ohren jedoch besser oder schlechter ist mußt Du leider selbst erhören - es gibt einige Leute, die auf Übertrager schwören - andere nutzen lieber die Phonostufe weil sie universeller einzusetzen ist und nicht jeder Übertrager mit jedem System harmoniert. Normalerweise wurden Übertrager für das jeweilige System entwickelt aus Zeiten, als noch Röhrenverstärkung angesagt war und die Verstärkung nicht rauschfrei umzusetzen war.


wenn ich dann ne phonostufe zwischenhänge, kann ich trotzdem den phonoeingang am verstärker nutzen? oder besser nicht?


Nein, die Phonostufe kommt an einen LineEingang (AUX, CD, Tuner, ...)


wenn ich den ortofon t 20 nehmen würde, wird dann der phonoeingang am verstärker genutzt?


Richtig - der Übertrager verstärkt das MC Signel auf MM Niveau - die Entzerrung übernimmt dein Phonoeingang.

Hoffe ein wenig Licht ins Dunkel gebracht zu haben.

Gruß
AR9-lover




hi..
vielen dank, daß du dir soviel zeit genommen hast um meine fragen so ausführlich zu beantworten. jetzt ist wirklich etwas licht ins dunkel gekommen ;-)
ich höre eigentlich sogar sehr viel vinyl (90%) von daher werd ich die investition von 200-300 euro für ne phonovorstufe dann gerne nochmal tätigen.

eine letzte frage habe ich dann aber doch noch auf dem herzen. woran erkenne ich ob ein system defekt ist? wird es klanglich einfach deutlich schlechter und gilt dann als defekt? oder rauscht und knistert es nurnoch? oder macht es garnichts mehr?

gruß
kostja
AR9-lover
Stammgast
#8 erstellt: 09. Aug 2006, 07:55
Hi,


woran erkenne ich ob ein system defekt ist? wird es klanglich einfach deutlich schlechter und gilt dann als defekt? oder rauscht und knistert es nurnoch? oder macht es garnichts mehr?


Sofern die Nadel bzw. der Nadelträger noch dran sind und gerade stehen - hatte ich erst zwei alte MC´s die sich als defekt herausstellten - brauchst Du Dir erst mal nicht allzu viele Gedanken zu machen - positiv gedacht. Defekte merkst Du daran das, z.B.

- es ganz tot ist - nix mehr kommt, dann wäre aber vorher der Durchgang der Tonarmkabel/Anschlüsse zu prüfen, ob das eine Unterbrechung vorliegt
- ein Kanal nicht da ist, Durchgang der Tonarmkabel zu prüfen wie vor, ggfs mal von links auf rechts wechseln zum prüfen
- du Verzerrungen deutliche hörst, also die Musik schlecht wiedergegeben wird - dann hilft ein Nadelmikroskop um den Zustand der Nadel zu beurteilen (Hifi-Händler)

Hatte z.B. mal ein Dynavector, da war der Nadelträger dran aber der Diamant fehlte - aber auch sowas kann man reparieren lassen (retippen).

Also erst mal in Ruhe ausprobieren - System genau justieren mit Schablone und/oder Testplatte, Ausflagewerte einstellen und zufrieden Musik hören.

Gruß
AR9-lover
kostja
Stammgast
#9 erstellt: 09. Aug 2006, 09:09

AR9-lover schrieb:
Hi,


woran erkenne ich ob ein system defekt ist? wird es klanglich einfach deutlich schlechter und gilt dann als defekt? oder rauscht und knistert es nurnoch? oder macht es garnichts mehr?


Sofern die Nadel bzw. der Nadelträger noch dran sind und gerade stehen - hatte ich erst zwei alte MC´s die sich als defekt herausstellten - brauchst Du Dir erst mal nicht allzu viele Gedanken zu machen - positiv gedacht. Defekte merkst Du daran das, z.B.

- es ganz tot ist - nix mehr kommt, dann wäre aber vorher der Durchgang der Tonarmkabel/Anschlüsse zu prüfen, ob das eine Unterbrechung vorliegt
- ein Kanal nicht da ist, Durchgang der Tonarmkabel zu prüfen wie vor, ggfs mal von links auf rechts wechseln zum prüfen
- du Verzerrungen deutliche hörst, also die Musik schlecht wiedergegeben wird - dann hilft ein Nadelmikroskop um den Zustand der Nadel zu beurteilen (Hifi-Händler)

Hatte z.B. mal ein Dynavector, da war der Nadelträger dran aber der Diamant fehlte - aber auch sowas kann man reparieren lassen (retippen).

Also erst mal in Ruhe ausprobieren - System genau justieren mit Schablone und/oder Testplatte, Ausflagewerte einstellen und zufrieden Musik hören.

Gruß
AR9-lover


bestens dank, dann werd ich mir jetzt ne phonostufe kaufen und das ganze in ruhe angehen
was die korrekte einstellung angeht (schablone und auflagewerte usw.) muß ich mich erstmal noch reinlesen, da kommen demnächst bestimmt nochmal ein paar fragen
AR9-lover
Stammgast
#10 erstellt: 10. Aug 2006, 10:03
Hi,


da kommen demnächst bestimmt nochmal ein paar fragen


...gerne - hier werden Sie geholfen.


bestens dank, dann werd ich mir jetzt ne phonostufe kaufen und das ganze in ruhe angehen


Vielleicht kannst Du Dir auch erstmal eine beim Händler Deines Vertrauens ausleihen und anhören - die klingen nämlich alle ziemlich unterschiedlich.

Alternativ könntest Du auch mal rumhören, ob in der Nähe ein freundlicher Analogiker wohnt - der Dir mit Tat zur Seite stehen kann (die Meisten die ich kenne, haben immer mal noch einen Pre rumstehen - so zum testen) - auch bezgl. der sauberen Einstellung.

Gruß
AR9-lover
directdrive
Inventar
#11 erstellt: 10. Aug 2006, 11:40
Moin kostja,

sach ma', hast Du den Kenwood denn mittlerweile zuhause? Dann sollte sich nämlich herausgestellt haben, daß das Ortofon X1 MC ein Highoutput Moving Coil ist und überhaupt keinen zusätzlichen Phonoverstärker benötigt, da es direkt an den Phono MM-Eingang angeschlossen wird.

Viele Grüße sendet

Brent
kostja
Stammgast
#12 erstellt: 10. Aug 2006, 18:40

AR9-lover schrieb:
Hi,


da kommen demnächst bestimmt nochmal ein paar fragen


...gerne - hier werden Sie geholfen.


bestens dank, dann werd ich mir jetzt ne phonostufe kaufen und das ganze in ruhe angehen


Vielleicht kannst Du Dir auch erstmal eine beim Händler Deines Vertrauens ausleihen und anhören - die klingen nämlich alle ziemlich unterschiedlich.

Alternativ könntest Du auch mal rumhören, ob in der Nähe ein freundlicher Analogiker wohnt - der Dir mit Tat zur Seite stehen kann (die Meisten die ich kenne, haben immer mal noch einen Pre rumstehen - so zum testen) - auch bezgl. der sauberen Einstellung.



Gruß
AR9-lover



das ist ne gute idee. ich werde mal schauen wo hier in dortmund und umgebeung ein händler ist, der das ermöglicht.

wenn vieleicht jemand aus dortmund, der das hier liest, lust hat mir dabei zu helfen wäre natürlich auch super.


[Beitrag von kostja am 10. Aug 2006, 18:41 bearbeitet]
kostja
Stammgast
#13 erstellt: 10. Aug 2006, 18:42

directdrive schrieb:
Moin kostja,

sach ma', hast Du den Kenwood denn mittlerweile zuhause? Dann sollte sich nämlich herausgestellt haben, daß das Ortofon X1 MC ein Highoutput Moving Coil ist und überhaupt keinen zusätzlichen Phonoverstärker benötigt, da es direkt an den Phono MM-Eingang angeschlossen wird.

Viele Grüße sendet

Brent


danke für den tip.
den plattenspieler bekomme ich leider erst anfang nächster woche.
woran sehe ich das denn?
einfach ausprobieren und anschließen?
macht es denn dann klanglich trotzdem nen vortrteil eine phonovorstufe zwischenzuhängen?


[Beitrag von kostja am 10. Aug 2006, 18:44 bearbeitet]
AR9-lover
Stammgast
#14 erstellt: 11. Aug 2006, 07:10
Hi,


Ortofon X1 MC ein Highoutput Moving Coil ist


...oha, so ist das wenn man aus alten, verblassten Erinnerungen antwortet, ohne vorher nochmal nachzuschauen - Brent hat natürlich recht - ist ein HO.


einfach ausprobieren und anschließen?


Yep. Korrekt.


macht es denn dann klanglich trotzdem nen vortrteil eine phonovorstufe zwischenzuhängen?


Kommt auf das Phonoteil deines Verstärkers an - also erst mal probieren obs gefällt - und alternativ mal leihweise eine separate Phonostufe gegenhören.


wenn vieleicht jemand aus dortmund, der das hier liest, lust hat mir dabei zu helfen wäre natürlich auch super.


Geh mal ins analogforum.de - da gibt es genügend nette Zeitgenossen aus Deinem Raum die Dir bestimmt gerne helfen werden.

Gruß
AR9-lover
kostja
Stammgast
#15 erstellt: 11. Aug 2006, 09:30

AR9-lover schrieb:
Hi,


Ortofon X1 MC ein Highoutput Moving Coil ist


...oha, so ist das wenn man aus alten, verblassten Erinnerungen antwortet, ohne vorher nochmal nachzuschauen - Brent hat natürlich recht - ist ein HO.


einfach ausprobieren und anschließen?


Yep. Korrekt.


macht es denn dann klanglich trotzdem nen vortrteil eine phonovorstufe zwischenzuhängen?


Kommt auf das Phonoteil deines Verstärkers an - also erst mal probieren obs gefällt - und alternativ mal leihweise eine separate Phonostufe gegenhören.


wenn vieleicht jemand aus dortmund, der das hier liest, lust hat mir dabei zu helfen wäre natürlich auch super.


Geh mal ins analogforum.de - da gibt es genügend nette Zeitgenossen aus Deinem Raum die Dir bestimmt gerne helfen werden.

Gruß
AR9-lover



das sind ja mal freudige nachrichten, wenn es mir klanglich gefällt hab ich noch einiges an geld gespart :-)

dann werd ich mal drüben fragen ob mir jemand beim einstellen zur seite steht...
kostja
Stammgast
#16 erstellt: 15. Aug 2006, 14:57
seit heute steht er in meinem wohnzimmer :-)
schönes teil...
jetzt hab ich (soweit ich das konnte) alles angeschlossen und eingestellt.
problem ist jetzt aber, daß es recht leise ist.
ich muß den verstärker bis auf -15 db aufdrehen um eine gute lautstärke zu haben.
bei meine cd player reichen -30 db um richtig laut zu hören.
woran kann das liegen?
lolking
Inventar
#17 erstellt: 15. Aug 2006, 15:04
Der Plattenspieler hat eben einen viel geringeren Ausgangspegel als moderne CD-Player. Was glaubst du denn, warum bei den Verstärker- und Receiverklassikern schon bei max. ner halben Umdrehung an nem CD-Player Vollast anliegt?
kostja
Stammgast
#18 erstellt: 15. Aug 2006, 15:11
hmm..
das sehe ich ja auch ein, trotzdem ist der unterschied schon sehr extrem.
ist ja nicht mein erster plattenspieler und bei dem letzten (pro-ject 2.9 wood) hätte mir das dann doch auch schon auffallen müssen, oder?
vieleicht liegt es ja doch daran, daß es ein mc system ist und an ein mm eingang angeschlossen ist.
oder vieleicht hab ich was mit der einstellung des gewichtes falsch gemacht oder irgendwas in der richtung??
directdrive
Inventar
#19 erstellt: 16. Aug 2006, 13:00
Hallo Kostja,

nein, ich denke, Du hast nichts falsch gemacht. Die Ortofon Highoutput MCs dieser Familie (X-1, X-3, MC-1 Turbo, H.O.T. und so fort) sind relativ leise Systeme. Zwar deutlich lauter als herkömmliche MCs und von ihren technischen Daten eben für den Anschluß an MM-Eingänge gedacht und auch geeignet, aber doch sehr viel leiser als die meisten MMs.

Das führte bei mir seinerzeit dazu, daß mit MC-1 Turbo am Accuphase E-205 der Pegel nicht einmal mehr ausreichte, um mit CD-Recorder oder Tapedeck hinreichend ausgesteuerte Aufnahmen zu machen.

Wenn Du keine Probleme mit erhöhtem Rauschen oder bei Aufnahmen hast, solltest du mit dem X-1 allerdings leben können, es muß halt der Volume-Regler etwas weiter aufgedreht werden.


Viele Grüße sendet

Brent
kostja
Stammgast
#20 erstellt: 16. Aug 2006, 13:28

directdrive schrieb:
Hallo Kostja,

nein, ich denke, Du hast nichts falsch gemacht. Die Ortofon Highoutput MCs dieser Familie (X-1, X-3, MC-1 Turbo, H.O.T. und so fort) sind relativ leise Systeme. Zwar deutlich lauter als herkömmliche MCs und von ihren technischen Daten eben für den Anschluß an MM-Eingänge gedacht und auch geeignet, aber doch sehr viel leiser als die meisten MMs.

Das führte bei mir seinerzeit dazu, daß mit MC-1 Turbo am Accuphase E-205 der Pegel nicht einmal mehr ausreichte, um mit CD-Recorder oder Tapedeck hinreichend ausgesteuerte Aufnahmen zu machen.

Wenn Du keine Probleme mit erhöhtem Rauschen oder bei Aufnahmen hast, solltest du mit dem X-1 allerdings leben können, es muß halt der Volume-Regler etwas weiter aufgedreht werden.


Viele Grüße sendet

Brent



hallo..
danke erstmal für die antwort.
wenn ich leise höre ist die qualität wirklich sehr gut, wenn ich jedoch lauter hören möchte, wird es ziemlich schlecht. also werde ich wohl so nicht damit leben können
wie kann ich denn abhilfe schaffen?
anderes system?
vorverstärker für mc?
vieleicht doch ein mm system?
also irgendwas muß ich da ändern....
kostja
Stammgast
#21 erstellt: 16. Aug 2006, 19:45
war heute mit dem plattenspieler beim händler...
system ist wohl soweit i.o.
zusammen mit einem phonovorverstärker aber deutlich ! lauter.
hab es dann zusammen mit einem trigon vanguard 2 gehört und war echt begeistert.
der händler möchte 370 euro für den trigon, stellt mir den palttenspieler und das system dann aber kostenlos ein.
hab den plattenspieler erstmal da gelassen um mir das über nacht zu überlegen ;-)
er hat auch noch die phonobox von project vorgeführt, war aber klanglich absolut kein vergleich.

dann hat er mir noch zu einem mc system für ca. 300 euro geraten, sagte aber auch daß er das erst im halben jahr machen würde da das jetzige system noch soweit ok sei.

jemand ne meinung, ob der trigon das geld wirklich wert ist?
oder gibt vieleicht doch noch was zwischen phonobox(90 euro) und trigon (370 euro)??
was ist mit der trigon mk 1? ist die deutlich schlechter? oder klanglich das gleiche?


[Beitrag von kostja am 16. Aug 2006, 21:03 bearbeitet]
AR9-lover
Stammgast
#22 erstellt: 17. Aug 2006, 07:40
Hi,

erstmal Glückwunsch, das das Gerät gut angekommen ist - ist leider nicht immer so, wie ich schon mehrfach schmerzlich erfahren musste.


jemand ne meinung, ob der trigon das geld wirklich wert ist?


Für meine Begriffe ist die Trigon ihr Geld wert - alternativ könntest Du Dir auch mal die Blackbox von Lehman anhören, auch sehr gut - optisch allerdings eher unscheinbar - müsste preislich etwa im gleichen Bereich liegen.


oder gibt vieleicht doch noch was zwischen phonobox(90 euro) und trigon (370 euro)??


Dazwischen rangiert z.B. die Cambridge 640 - jetzt fällts mir gerade wieder ein, die wollte ich mir doch mal anhören, ganz vergessen - also wie gesagt - keine Erfahrung mit der Cambridge, soll aber ganz gut sein, zumindest besser als Phonobox, NADpp2 und Konsorten - preislich so um 160 Euro. Außerdem kommt jetzt der Supa 3.0 - ebenfalls noch nicht gehört - so um 200-250 Euro.


was ist mit der trigon mk 1? ist die deutlich schlechter? oder klanglich das gleiche?


Habe zwei Ier gehabt (halt mehrere Dreher) und habe die II dann, als mal wieder was neues Anstand, gegengehört - ich habe keinen großen Unterschied gehört - für mich eher so gleich, das sich ein Kauf der IIer für mich nicht lohnte. Falls Du Interesse hast, ich kann am Wochenende mal meinen Dad interviewen, ob er sich von seiner Trigon I trennen will - steht seit ner Stein-Röhre eh nur noch im Keller - schwarz, makellos und kratzerfrei, Standardnetzteil - Preis denke ich so um die 150-160 Euro (ohne Gewähr) - kann mich aber erst wieder ab nächsten Donnerstag melden, da ich zwischenzeitlich unterwegs bin.


dann hat er mir noch zu einem mc system für ca. 300 euro geraten, sagte aber auch daß er das erst im halben jahr machen würde da das jetzige system noch soweit ok sei.


Da stellt sich mir die Frage, warum das System in einem halben Jahr nicht mehr OK sein sollte - aber gut, der Händler muß auch leben oder Du reisst den Nadelträger ab...grins.

Ich würde das Geld auch erst einmal behalten oder aber lieber in Platten investieren, dann kannst Du auch nach und nach die Prioritäten raushören, die dir selbst wichtig sind, und danach ein passendes System auswählen - die Unterschiede sind teilweise ziemlich deftig. So passt z.B. die Allzweckwaffe Denon 103 (neu ca. 120 Euro) mE ziemlich gut zum Arm und dem Player - neulich erst wieder mal gehört - für Rock und Pop immer eine Empfehlung wert.

Solltest Du viele gebrauchte Platten kaufen - ist mE eine Waschmaschine auch in Betracht zu ziehen - ich kann immer garnicht verstehen, das viele Plattenhörer tausende von Euros in Ihr Equipment investieren, aber die im Verhältnis geringfügige Investition in eine Waschmaschine scheuen - die lohnt sich für meine Begriffe richtig - vielleicht aber eher was für die Zukunft.

Gruß
AR9-lover


[Beitrag von AR9-lover am 17. Aug 2006, 07:48 bearbeitet]
kostja
Stammgast
#23 erstellt: 17. Aug 2006, 10:13
und nochmals danke, daß du dir soviel zeit genommen hast ;-)

der händler hat eine test-platte aufgelegt, da hörte man dann der reihe nach irgendwelche töne.
ab einem wert von "70" war es dann verzehrt, keine ahnung was das für werte waren ;-)
der händler sagte dann "70" sollte so ein system eigentlich schaffen, wäre aber trotzdem noch i.o.
also wenn das mit dem trigon 1 klappen würde wäre toll, dann würde ich sofort zuschlagen.
ich lass das dann mit der trigon 2 erstmal sein und hol meinen plattenspieler wieder ab (steht ja gerade noch beim händler).
er wollte mir das system etc. ja kostenlos einstellen, wenn ich die trigon bei ihm kaufe...was sollte er denn preislich max. veranschlagen, wenn er nur das sytem etc. einstellt ohne das ich die trigon kaufe?
nicht , daß er mich übern tisch zieht ;-)

ps. gibt es bei der trigon 1 denn auch die möglichkeit das sytem individuell anzupassen, über diese "switches" auf der unterseite?


[Beitrag von kostja am 17. Aug 2006, 10:17 bearbeitet]
Tedat
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 17. Aug 2006, 10:52
Falls es mit dem Trigon (Version 1) nicht klappen sollte, hier gibts auch noch einen: http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=190020242627
kostja
Stammgast
#25 erstellt: 17. Aug 2006, 12:51
hallo..
danke für den tip...aber jetzt hoffe ich doch einfach mal, daß das mit dem trigon 1 für 150 euro klappt :-)

hab gerade den händler angerufen und gefragt was er für das einstellen etc. meines plattenspielers haben möchte.
hab ihm gesagt, daß ich mir den trigon 2 jetzt nicht leisten kann (hab nämlich gestren abend erfahren, daß ich ne neue lampe für meinen beamer brauche die mal eben 500 euro kostet )
naja, er sagte dann halt es würde 70-80 euro kosten , die er aber verrechnen würde wenn ich mich nächsten monat doch noch zu dem trigon 2 für 370 euro entscheiden würde.

kostet sowas wirklich 80 euro???
mir erscheint das recht viel, hatte so mit 20-30 euro gerechnet.
AR9-lover
Stammgast
#26 erstellt: 17. Aug 2006, 13:12
Hi,

wegen dem Trigon - höre ich am WE nach und gebe Bescheid.


kostet sowas wirklich 80 euro???


Was hat denn der Mensch alles für den "bescheidenen" Preis von 80 Euro gemacht - und bitte detailliert.

Sorry, ein bereits montiertes System einzustellen und mit ner Testschallplatte die Abtastfähigkeit nachzuhören - dauert mbM ca. 5-10 Minuten wenn man geübt ist, weiß was man macht und nicht gerade einen Einpunkter 100%ig in die Waage bringen will - das wäre schon ein sehr heftiger Stundenlohn.

Gruß
AR9-lover
kostja
Stammgast
#27 erstellt: 17. Aug 2006, 13:17
wäre super , wenn das klappen würde :-)

noch hat er garnichts gemacht, er will dann aber das system richtig einstellen.
außerdem sagt er , daß der tonarm vorne ein kleines bißchen verzogen sei, das würde er gerade biegen.
er sagte vorher aber auch, man müsse das nicht unbedingt biegen( klanglich wäre das egal) und einfach das system ein wenig quer stellen.

andereseits muß ich sagen, daß das ganze zusammen mit der trigon nen super klang hatte.....somit bin ich der meinung man müsse garnichts mehr einstellen.

gruß
kostja


[Beitrag von kostja am 17. Aug 2006, 13:21 bearbeitet]
AR9-lover
Stammgast
#28 erstellt: 17. Aug 2006, 15:00
Hi Kostja,

und zum letzten Mal für heute - muß gleich weg.

Er hat also noch garnichts gemacht und das System tastet unjustiert schon 70 µM (sprich MÜ) ab - dann ist das System doch schon gut justiert - 70 µM ist schon ein ziemlich guter Wert und liegt sowohl für System als auch Einstellung im grünen Bereich.

Und dann will er einen Aluarm geradebiegen - also ich weiß nicht - soweit ich weiss biegt man Alu mal nicht einfach so - daß bricht super leicht ab, weil spröde.

Also meiner Meinung will der ne schnelle Mark machen - anders kann ichs mir nicht erklären.

Ein gut gemeinter Rat - hatte ich glaube ich schonmal angeregt - hohl den Dreher ab und frage mal freundlich im Analogforum (da gibts einige, die den 990er haben und Dir gerne mit Rat und auch mit Tat zur Seite stehen werden und die vor allem mehr Plan von dem Gerät haben als ich) nach Hilfe aus der Region - und für die 80 Öcken kaufst Du Dir lieber viele schöne Platten.

Gruß
AR9-lover
kostja
Stammgast
#29 erstellt: 17. Aug 2006, 15:56

AR9-lover schrieb:
Hi Kostja,

und zum letzten Mal für heute - muß gleich weg.

Er hat also noch garnichts gemacht und das System tastet unjustiert schon 70 µM (sprich MÜ) ab - dann ist das System doch schon gut justiert - 70 µM ist schon ein ziemlich guter Wert und liegt sowohl für System als auch Einstellung im grünen Bereich.

Und dann will er einen Aluarm geradebiegen - also ich weiß nicht - soweit ich weiss biegt man Alu mal nicht einfach so - daß bricht super leicht ab, weil spröde.

Also meiner Meinung will der ne schnelle Mark machen - anders kann ichs mir nicht erklären.

Ein gut gemeinter Rat - hatte ich glaube ich schonmal angeregt - hohl den Dreher ab und frage mal freundlich im Analogforum (da gibts einige, die den 990er haben und Dir gerne mit Rat und auch mit Tat zur Seite stehen werden und die vor allem mehr Plan von dem Gerät haben als ich) nach Hilfe aus der Region - und für die 80 Öcken kaufst Du Dir lieber viele schöne Platten.

Gruß
AR9-lover



hab deinen rat befolgt ;-)
der plattenspieler steht wieder bei mir....
vieleicht hätte ich schon skeptisch werden sollen, als ich den händler das erste mal anrief.
ich fragte nach ner phonovorstufe und er fragte welchen plattenspieler/system ich habe.
darauf sagte er, daß er den nicht kennt, er habe aber die phonobox von project da.
da ich schon was besseres hören wollte, fragte ich nach der trigon und lehmann.
darauf er, zitat, "ich will ihren platenspieler ja nicht abwerten, aber die phonobox ist wahrscheinlich schon mehr als ausreichend für den plattenspieler..."
als ich dann da war wollte er mir dann halt die trigon für 370 euro verkaufen, nen system für 350 euro und mein plattenspieler einstellen und instandsetzen.
vieleicht war ich doch nur ein opfer für ihn

werde jetzt warten bis du mir hoffentlich mit dem trigon zusagst und wenn der bei mir steht, werde ich jemanden suchen der mir dabei hilft ;-)
bin ja auch nur nen student und nicht bill gates...
vielen dank schonmal und meld dich doch dann bei mir.
email: kostja666@gmx.de
gruß
kostja


[Beitrag von kostja am 17. Aug 2006, 18:14 bearbeitet]
Matthias41
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 17. Aug 2006, 16:18
Hi,

und schon ist einer der KD-Besitzer hier....



und hier mein Lieblingssystem an diesem Arm


ein gestripptes Denon 103 R mit einer Shibatanadel bestückt. Aber auch das normale DL 103 passt sehr gut zu diesem Arm. Das Ortofon kenn' ich selber nicht passt aber von seinen Werten her auch sehr gut zum Arm. Hole Dir zunächst einmal die Trigon und genieße dann die Musik. Mit dieser kannst Du später immer noch "aufsteigen".

Gruß
Jürgen
kostja
Stammgast
#31 erstellt: 17. Aug 2006, 18:02
hallo..
danke für den tip.
du fährst nicht ab und zu mal zufällig durch dortmund?
falls ich mich zu nem neuen system enstcheiden sollte, wäre es natürlich super wenn mir da jemand helfen könnte

ist es bei der wahl des systems nicht auch wichtig welche musik man hört?
woran erkennt man , ob ein system gut zum tonarm/plattenspieler passt? erfahrungswerte?


achso, dann hätte ich noch eine allgemeine frage.
wenn eine abdeckhaube verkratzt ist, bekommt man die wieder hin? gibt es firmen die sowas aufbereiten?
bin zwar nicht super pingelich, aber ne schöne abdeckhaube hätte doch auch was


[Beitrag von kostja am 17. Aug 2006, 18:24 bearbeitet]
Matthias41
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 17. Aug 2006, 21:13
Hallo Kostja,

Dortmund, nun ja ein oder zweimal im Jahr komm ich da auf der Autobahn vorbei.

Ich kenn aber einen in der Nähe, der Dir helfen könnte, ich werd' ihn mal ansprechen.

Woran man eine gute Kombi erkennt?
Erfahrung, Vergleich mit einem Masterband<=> zugehöriger LP.
Natürlich ist auch zum Teil wichtig welche Musik man hört, wenn dieser auch ausgeglichen ist, spielt dies nicht so sehr eine Rolle.

Die Haube kannst Du selber polieren und viel Geld sparen. Tiefe Kratzer zunächst einmal mit Zahnpasta und einem Baumwolllappen polieren/schleifen. Dann Lackpolitur aus dem Autozubehör nehmen. Mit einem Baumwollappen (vorher leicht anfeuchten) kreisend auftragen und einmassieren. Polieren dann mit einem Mikrofasertuch in einer Richtung längs. Danach nochmals kreisend mit Polierwatte. fertig ist.

Hast Du die BDA?

ansonsten PN.

Gruß
Jürgen
aileena
Gesperrt
#33 erstellt: 17. Aug 2006, 21:26
Versuch mal den Clearaudio "Smartphono". Ich finde, der hat ein gelungenes Preis-Leistungsverhältnis. Meine, um die 150,- - 200,-.
kostja
Stammgast
#34 erstellt: 17. Aug 2006, 23:05

Matthias41 schrieb:
Hallo Kostja,

Dortmund, nun ja ein oder zweimal im Jahr komm ich da auf der Autobahn vorbei.

Ich kenn aber einen in der Nähe, der Dir helfen könnte, ich werd' ihn mal ansprechen.

Woran man eine gute Kombi erkennt?
Erfahrung, Vergleich mit einem Masterband<=> zugehöriger LP.
Natürlich ist auch zum Teil wichtig welche Musik man hört, wenn dieser auch ausgeglichen ist, spielt dies nicht so sehr eine Rolle.

Die Haube kannst Du selber polieren und viel Geld sparen. Tiefe Kratzer zunächst einmal mit Zahnpasta und einem Baumwolllappen polieren/schleifen. Dann Lackpolitur aus dem Autozubehör nehmen. Mit einem Baumwollappen (vorher leicht anfeuchten) kreisend auftragen und einmassieren. Polieren dann mit einem Mikrofasertuch in einer Richtung längs. Danach nochmals kreisend mit Polierwatte. fertig ist.

Hast Du die BDA?

ansonsten PN.

Gruß
Jürgen


hallo..
das wäre super, danke.
mit der haube, werd ich mal ausprobieren...hoffe mal nicht, daß ich es verschlimmbessere
was ist BDA???
gruß
kostja
aileena
Gesperrt
#35 erstellt: 17. Aug 2006, 23:11
BDA ist Bedienungsanleitung.
kostja
Stammgast
#36 erstellt: 18. Aug 2006, 08:35

aileena schrieb:
BDA ist Bedienungsanleitung.


lach, alles klar... war auch schon spät gestern ;-)

ja, die ist dabei (sogar die org. rechnung von 1987 , aber garantie wird wahrscheinlich keine mehr drauf sein lol )
kostja
Stammgast
#37 erstellt: 06. Sep 2006, 18:34
hallo..
sorry, daß ich mich so lange nicht gemeldet habe, hatte ne menge um die ohren ;-)
meine trigon vanguard 1 steht jetzt hier und ich weiß nicht genau wie ich sie einstellen muß :-(
hab das ortofon x1 mc angeschlossen, wie muß ich die "jumper" stellen?
kann mir das jemand erklären wie das genau funktioniert?
vielen dank.
gruß
kostja
Plasima
Stammgast
#38 erstellt: 01. Mai 2007, 17:36
Hi KD 990 Fan's




mfg
Stefan
Exilzebra
Stammgast
#39 erstellt: 07. Jul 2009, 06:42
Weiß irgendjemand wie man den Lack vom KD (Klavierlack) wieder ordentlich aufpolieren kann??
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kraftloser Kenwood KD 990
Fossybln am 05.06.2009  –  Letzte Antwort am 06.06.2009  –  7 Beiträge
Kenwood KD 990
De_Niro_Fan am 28.02.2011  –  Letzte Antwort am 02.03.2011  –  2 Beiträge
KD-990 :welches System?
bvolmert am 24.04.2005  –  Letzte Antwort am 28.07.2009  –  11 Beiträge
Plattenspieler Kenwood KD-990
Pink_Noise am 09.02.2011  –  Letzte Antwort am 01.11.2011  –  4 Beiträge
Kenwood KD-492F
AnneClarkFan am 13.03.2008  –  Letzte Antwort am 13.03.2008  –  4 Beiträge
Restauration Kenwood KD 990
Exilzebra am 06.01.2013  –  Letzte Antwort am 07.01.2013  –  2 Beiträge
Kenwood KD-990 System Empfehlung
walo am 17.01.2010  –  Letzte Antwort am 20.11.2012  –  38 Beiträge
Restauration Kenwood KD 990
Tommymoon am 08.05.2012  –  Letzte Antwort am 10.05.2012  –  7 Beiträge
Kenwood KD-990 Plattenspieler
maha798 am 22.05.2006  –  Letzte Antwort am 16.01.2009  –  17 Beiträge
Abholung Kenwood KD-990
scotwalks am 15.09.2014  –  Letzte Antwort am 18.09.2014  –  8 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Harman-Kardon
  • Trigon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 27 )
  • Neuestes Mitgliedhammerhead1306
  • Gesamtzahl an Themen1.345.206
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.661.107