Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 5 6 7 . 10 . 20 . 30 Letzte |nächste|

Der RESTEK Thread

+A -A
Autor
Beitrag
M.Jackson
Inventar
#51 erstellt: 28. Sep 2012, 10:45
Tja, verstehe auch nicht wirklich.
Zumindest habe ich den Challenger mit der Platine mit Jumper.

Was nun wie getauscht werden muss, muss ich nochmals anrufen.

edit: also doch die falsche Platine drin
Wahnsinn ein Service dort.
Die helfen ein wirklich weiter.
Habe ich noch nie erlebt. Kann man nur empfehlen.

Der Techniker ried mir übrigens die Challenger für einen Sector oder Vector auszutauschen weil das mit der Automatik nicht mit dem Challenger funktioniert.
Mit den Sector z.B funktioniert das dann sogar per Fernbedienung.


[Beitrag von M.Jackson am 28. Sep 2012, 11:42 bearbeitet]
BBS13126
Inventar
#52 erstellt: 29. Sep 2012, 16:30
Was mir gerade noch zum Unterschied zwischen Tensor I und II einfällt:
Soweit ich weiß hat die II Ringkerntrafos, die 1er nicht, was auch den Gewichtsunterschied erklären würde, da ja Ringkerntrafos in der Regel leichter sind.
D.Hofmeyer
Hat sich gelöscht
#53 erstellt: 30. Sep 2012, 13:49
Hi,
anbei mein Foto von einer der schönsten Endstufen :-).
Tensor II, umgerüstet auf Kaltlichtbeleuchtung. Als Goodie noch den Vector...
Falls ihr Fragen zu den Geräten habt: Nur zu. Ich versuche gerne Licht ins Dunkel zu bringen...

TensorII

Vector
Buschel
Inventar
#54 erstellt: 30. Sep 2012, 16:16
Die Geräte machen einfach 'was her.
D.Hofmeyer
Hat sich gelöscht
#55 erstellt: 30. Sep 2012, 17:26
Hallo,

es hatte jemand nach dem Sector gefragt.
Also: Der Sector ist später auf den Markt gekommen als der Vector. Im Prinzip baut er auf die gleiche Basis auf, ist aber preislich günstiger positioniert worden. Dafür hatte er serienmäßig keinen separat regelbaren Kopfhörerausgang und kein Phonoteil integriert. Die hübsche rote Beleuchtung hatte er in der Basis anfangs (Sector I) ebenfalls nicht. Wer damals keine technischen und optischen Kompromisse eingehen wollte, hat sich also den Vector gegönnt. Klanglich dürften Sie sich kaum etwas nehmen.
Zur Kaltlichtbeleuchtung des Tensor: Anfangs wurden Glühbirnen wie man sie in Backöfen vorfindet, eingebaut. Diese haben recht viel Wärme entwickelt. Daher habe ich die Endstufe bei Restek auf Kaltlicht umrüsten lassen. Statt zweier Birnen findet sich jetzt vorne im Anzeigenbereich eine Kaltlichtkathodenröhre, die die Leistungsanzeigen recht gleichmäßig tiefblau ausleuchtet. Die Farbe auf meinem Bild entspricht ziemlich genau dem Originalfarbton.
Was den Kontakt zu Herrn Elschot betrifft, so kann ich die hier gemachten positiven Äußerungen in vollem Umfang bestätigen. Dieser Mann lebt (für) HiFi und High End...Es ist eine Freude mit ihm bei einer Tasse Kaffee zu plaudern. Ich wünschte mir lediglich, dass die Homepage mal aktualisiert bzw, überarbeitet wird.


[Beitrag von D.Hofmeyer am 30. Sep 2012, 17:28 bearbeitet]
M.Jackson
Inventar
#56 erstellt: 01. Okt 2012, 02:50
Danke.

Dann gab es wohl auch noch einen Vorverstärker Consens.
Der die Beleuchtung in Blau bekommen hat

Bin am überlegen.
Challenger umrüsten auf einen variablen AUDIO IN zu lassen. Ist ein Neuwertiges Gerät optisch und Technisch, dass von einen 3/4 Jahr das Update bekommen hat.

pöoö


Oder eben einen Sektor II oder Vector für die Tensor kaufen. (wegen der automatischen einschalten)
Lasse ich die Challanger umrüsten liegen die Endstufen der Challanger für immer brach.
Lass ich alles so, kann ich die Tensor nicht über 2 Hochregeln, da es sonnst extrem stark rauscht.
Was aber in der Stellung 2 laut Buschel noch immer genug Leistung bringt

Hier mal zwei Pics.
Gerät befindet sich in einem absoluten NEUZUSTAND. Mit Update.
Ich habe so was perfektes ehrlich gesagt noch nie gesehen.
Von einen älteren sehr symptischen Herren 1 Bezitzer Nichtraucher Haushalt gekauft.

zjzh


Sonderausführung mit Urkunde von RESTEK; Gerät ist mit einem speziell angefedigten verchromten Gehäusedeckel aus ca.5 mm Messing ausgestattet.
Zudem mit Speziell angeordneten Lüftungsschlitze versehen, was einfach Hammer mässig ausschaut.

vfrev

Orginal Deckel.

hnhn

Warum sind bei den Vorverstärkern immer die Netzteile extra?
Begreife den Sinn nicht wirklich?!


[Beitrag von M.Jackson am 01. Okt 2012, 03:30 bearbeitet]
elchupacabre
Inventar
#57 erstellt: 01. Okt 2012, 04:42
Ich denke, bei einigen wird das so gemacht, um keine unnötigen Interferenzen ins Gerät zu bringen, durch etwaige Spannungsabstrahlungen, etwas laienhaft ausgedrückt.

LG Manuel
Buschel
Inventar
#58 erstellt: 01. Okt 2012, 06:17
Die Tensor sieht echt klasse aus.
An Chrom traue ich mich aber nicht heran, da sieht man ja jeden kleinen Patscher.

M.Jackson schrieb:
Warum sind bei den Vorverstärkern immer die Netzteile extra?

Das ist nicht bei allen Vorverstärkern so (auch nicht bei Restek). Bei den neueren Geräte wie z.B. dem MPRE oder dem Editor gibt es kein externes Netzteil mehr. Wie elchupacabre schon geschrieben hat spricht für externe Netzteile, dass durch das separate Gehäuse und die räumliche Trennung die Störeinstrahlung des Netzteils (Trafos) in den audioverarbeitenden Teil reduziert werden kann. Wobei auch mit intern verbauter Stromversorgung hervorragende Störabstände erreicht werden können.

@M.Jackson: Mir ist immer noch zu 100% klar wo genau das Problem mit dem Challenger liegt. Wenn ich richtig verstehe, hast du den Challenger Pre-Out per Cinch an den Tensor Eingang angeschlossen. Du schreibst aber auch, dass du jetzt die Lautstärke nicht am Challenger regeln kannst.
1) Wo regelst du die Lautstärke denn jetzt, an der Quelle (z.B. dem CD-Player)?
2) Wie genau verhält sich das mit dem Rauschen an den Lautsprechern? Gibt es ein Grundrauschen, das unabhängig davon ist wie laut du an den Tensor gehst? Oder verändert sich das Rauschen mit der Lautstärke mit der du an den Tensor gehst?
3) Aus Interesse: Wie laut ist das Rauschen über die Lautsprecher? Welche LS sind das und wie weit etwa sitzt du von den LS entfernt?
BBS13126
Inventar
#59 erstellt: 01. Okt 2012, 06:35
Ja das ist mir irgendwie auch noch nicht ganz klar. Wenn man doch nen auftrennbaren Vollverstärker wie den Challenger kauft darf man doch auch davon ausgehen, dass man ihn entweder als Vor- oder als Endstufe nutzen kann...
D.Hofmeyer
Hat sich gelöscht
#60 erstellt: 01. Okt 2012, 16:40
Hallo M.Jackson,

also irgendwie ist das alles ein wenig seltsam.
Ich habe ja nun den Tensor II. Dort sind die Eingangspegelregler auf Maximum eingestellt und da rauscht nun wirklich nichts. Von der Empfindlichkeit der Endstufe passt das perfekt zur Vorstufe: Voll aufgedreht= Vollaussteuerung der Endstufe. Wenn man den Challenger auftrennt, sollte das über die Pre-Outs genauso funktionieren. Ich gehe mal davon aus, dass Dir ein Fehler beim Anschließen unterlaufen ist. Ein Hinweis darauf ist, dass Du die Lautstärke nicht regeln kannst. Übrigens ist mir aufgefallen, dass Du den Tensor I hast. Der scheint keine Remote-Einschaltbuchse zu haben, d.h. Du kannst ihn weder mit einem Vector, noch mit dem Sector ferneinschalten...
BBS13126
Inventar
#61 erstellt: 01. Okt 2012, 16:57
DSC00793 - Kopie
M.Jackson
Inventar
#62 erstellt: 01. Okt 2012, 17:04
Naja, viel falsch machen kann man da nicht.
Habe die Brücken rausgemacht und bin über Pre-Out in den Tensor.
Es gibt zwei Challenger, also mit zwei unterschiedlichen Platinen.
Die Platine wo ich drin habe, gibt es die Jumper nicht, die ich tauschen müsste.
Es gibt 4 Jumper, also 4x2 Pärchen.

Das wurde mir zumindest so telefonisch von einen Restek Techniker erklärt.
Der Lautstärkenregler ist praktisch über Pre-Out voll offen. Pegel fest.

dddd

Remote-Einschaltbuchse ist bei meinen Tensor 1 vorhanden.


@Buschel, ich regle die LS mit den Zuspieler (AUX1 variabel) über eine Fernbedienung.
Genau, dass Grundrauschen, es ist erhöht wenn ich die Tensor voll aufdrehe und ich die Lautstärke am Zuspieler zurücknehme.
Vielleicht liegt es aber auch an meinen Zuspieler, was ich zwar nicht glaube, aber noch testen muss.
Wenn man natürlich dann etwas lauter macht, hört man das rauschen nicht mehr.
Auf Lautstärke 1-2 Rauscht es sehr stark.
Deshalb habe ich den Tenor zurück auf unter 2 gedreht.
Lautsprecher : Revox Re:sound S Brilliant

edit; @BBS13126, genau so.


[Beitrag von M.Jackson am 01. Okt 2012, 17:21 bearbeitet]
Buschel
Inventar
#63 erstellt: 01. Okt 2012, 17:49
Das sehe ich in dieser From zum ersten Mal, und das sieht erstmal nicht gut aus. Wenn du einen Challenger ohne diese Jumper hast, und Restek als Default die LS-Regelung nach Main-In implementiert, wirst du einen Umbau oder einen Vorverstärker brauchen. Der Challenger in deiner Konfiguration kann nicht sinnvoll als Vorverstärker genutzt werden. Eine andere Option hast du, wenn du nur eine einzige Quelle betreibst. Diese könntest du dann direkt an den Tensor anschließen.

Ich gehe davon aus, dass das Rauschen entweder vom Challenger oder deiner Quelle kommt. Der Tensor verstärkt das Rauschen nur mit. Mache bitte folgenden Test:
1.) Alles abschalten, dann Eingänge amTensor offen lassen und den Tensor einschalten. Wenn es jetzt hörbar rauscht ist die Endstufe der Verursacher,
2) Alles abschalten, Challenger wie gehabt an den Tensor anschließen und am Challenger einen unbelegten Eingang auswählen. Wenn es jetzt hörbar rauscht ist der Challenger der Verursacher,
3) Hast du bereits die ganze Zeit in Betrieb. Wenn die vorhergehenden Varianten nicht rauschen, ist es die Quelle.
M.Jackson
Inventar
#64 erstellt: 02. Okt 2012, 03:29
Danke Buschel

Es war tatsächlich der Zuspieler.

Das Mist Teil hier.
Da hatte ich kurz vorher noch ein Update gezogen.

http://www.loewe.tv/de/produkte/soundvision/soundvision.html

Und hatte das System als 2.0 Soundsystem angemeldet.
Mail an Loewe ist bereits raus!!

habe jetzt einen anderen Zuspieler ran (sämtliche Medien/Daten höre per Streaming).Von meiner Hauptanlage. Mulitirooming.

http://www.loewe.tv/de/produkte/mediacenter/uebersicht.html

http://www.loewe.tv/de/produkte/multiroom/uebersicht.html

Absolut kein Rauschen mehr wenn ich die Tensor voll aufdrehe.
Jetzt passt die Sache

Habe aber auf Einstellung 8 gelassen. Da mit 8 die Fernbedienung nicht ganz so aggressiv reagiert.
Oder kommt i Stellung 8 weniger Leistung aus der Tensor wie auf Stellung 10?




Buschel schrieb:
Eine andere Option hast du, wenn du nur eine einzige Quelle betreibst. Diese könntest du dann direkt an den Tensor anschließen.e Quelle.

Habe nur den Loewe Multiroom Receiver als Zuspieler.
Du meinst denn jetzt direkt ohne den Challenger dazwischen an die Tensor?
Das wäre ja Spitze. Dann sparre ich mir einen VV und einen weiteren Vollverstärker.
Hätte dann den Challenger übrig für einen weiteren Raum den per Multirooming auszustatten?


[Beitrag von _ES_ am 05. Okt 2012, 17:44 bearbeitet]
Buschel
Inventar
#65 erstellt: 02. Okt 2012, 07:02
Na also, das hört sich doch schon mal gut an.

Den Challenger kannst du damit wohl aus der Kette nehmen. Derzeit macht er ja auch nichts weiter als eine Quellenumschaltung, die du ja gar nicht benötigst, und die Lautstärkeregelung machst du sowieso über deine Quelle. Du kannst also direkt die Ausgänge deines Zuspielers an den Eingang des Tensor anschließen. Um das nochmal im Detail abzuklären hier ein paar Fragen:
1) Kannst du mir aus den Handbüchern sagen welche Ausgangsimpedanz deine Quelle und
2) welche Eingangsimpedanz der Tensor hat?
3) Welche Ausgangsspannung erreicht deine Quelle (Handbuch)?
4) Welche Eingangspempfindlichkeit hat der Tensor (Handbuch, Angabe in V)

Ich vermute aber vorab, dass die Impendanzen unproblematisch sind (Tensor hoch, Quelle niedrig), und dass die Quelle maximal 2-3 Vrms liefert. Stelle den Regler am Tensor so ein, dass du einen vernünftigen Lautstärkeregelbereich und deine gewünschte Maximallautstärke erreichst. Dazu nimmst du eine leise CD und drehst mal ordentlich rauf.

PS: Welche Lautsprecher sind das?
M.Jackson
Inventar
#66 erstellt: 02. Okt 2012, 07:06
Mal sehen ob ich das rausbekomme.

Lautsprecher wie oben geschrieben: Revox Re:sound S Brilliant

edit; mehr habe ich nicht gefunden.

huhh


[Beitrag von M.Jackson am 02. Okt 2012, 07:21 bearbeitet]
Buschel
Inventar
#67 erstellt: 02. Okt 2012, 07:40
Sehe ich das richtig? Die Quelle (Loewe) hat nur einen Klinkenausgang, den du per Klinke-Cinch-Adapter an den Tensor anschließt? Eine Ausgangsimpendanz von 10 kOhm ist übelst hoch. Hat das Teil einen Digitalausgang? Falls ja, solltest du überlegen dir einen brauchbaren externen DAC zuzulegen -- allerdings mit Lautstärkeregelung. Dann würdest du einen ordentlichen Wandler, mit niedriger Augangsimpedanz und vernünftigem Ausgangspegel haben -- quasi ein digitaler Vorverstärker.

Naja, zumindest wirst du mit der 1 V Ausgangsspannung die Tensor nicht übersteuern. Es wird dir aber schwer fallen die Maximalleistung der Tensor abzurufen. Die gibt sie nämlich aus sobald 1 Veff an deren Eingang anliegen (Eingangsempfindlichkeit). Sprich: Nur falls du den Regler am Tensor voll aufziehst und die Lautstärke an der Quelle auf Maximum stellst, kannst du maximale Leistung des Tensor abrufen. Das ist aber eher theoretischer Natur, weil das dann üblicherweise gehörschädigende Pegel sind.
M.Jackson
Inventar
#68 erstellt: 02. Okt 2012, 09:18

Buschel schrieb:
Sehe ich das richtig? Die Quelle (Loewe) hat nur einen Klinkenausgang, den du per Klinke-Cinch-Adapter an den Tensor anschließt?

Yes, habe das jetzt angeschlossen. Klang und. Sound passt.
Funktioniert eigentlich einwandfrei. Und habe mir jede menge Kohle gesparrt. Danke!

Ich weiß ehrlich gesagt nicht ob ich einen DAC brauche.


[Beitrag von M.Jackson am 02. Okt 2012, 09:26 bearbeitet]
M.Jackson
Inventar
#69 erstellt: 02. Okt 2012, 09:38
Ansonsten ist das mit dem automatischen einschalten auch nicht mehr so wichtig.
Die Quelle mach ich mit der FB.
Und einmal die Endstufe , dass kann man gelten lassen.


Buschel schrieb:

An Chrom traue ich mich aber nicht heran, da sieht man ja jeden kleinen Patscher.?

Auch deshalb schalte aus nur immer auf automatisch mit dem seitlichen Schalter.
Ich hoffe sie ist so auch richtig aus?
Es brennt halt die rote LED - AUTO


[Beitrag von M.Jackson am 02. Okt 2012, 09:43 bearbeitet]
Buschel
Inventar
#70 erstellt: 02. Okt 2012, 13:06
Die hohe Ausgangsimpendanz ist nicht ganz unproblematisch. Mit Sicherheit verlierst du dadurch Pegel, d.h. du kannst die Endstufe wahrscheinlich nicht voll aussteuern. Zum anderen fängst du dir über die parasitäre Kapazität am Eingang der Endstufe einen Höhenverlust ein. Wie stark ausgeprägt das ist, hängt von der Eingangsimpedanz der Endstufe (reel + parasitäte Kapazität) ab.

Wenn ich als Beispiel meine Endstufe nehme (37 kOhm, 220 pF) komme ich für deine Quelle auf etwa 2 dB fehlenden Pegel und einen von etwa 0,3 dB bei 20 kHz. Der Pegelverlust bedeutet, dass du nur etwa 63% der Maximalleistung abrufen kannst, die 0,3 dB Höhenverlust wären aber wohl nicht hörbar. Wenn die parasitäre Kapazität höher ist, kann das aber schnell hörbar werden. Mit einem Gerät, z.B. einem DAC, das eine vernünftige Ausgangskapazität hat (<100 Ohm anstatt 10 kOhm) und Ausgangsspannung hat, kannst du den Amp voll aussteuern und der Höhenverlust ist vollkommen irrelevant.

Solange dir der Klang gefällt kannst du dir das Geld natürlich sparen. Optimal ist die elektrische Auslegung aber nicht...
M.Jackson
Inventar
#71 erstellt: 03. Okt 2012, 04:28
Was genau schlägst du vor?
Einen DAC dazwischen?

http://www.restek.de.../bedien_mdacplus.pdf

Bringt der hörbare Unterschiede?
Oder ist das eher eine Vorsichtsmaßnahme das nichts kaputt geht?

Ich bin mit dem Klang eigentlich nicht unzufrieden.


[Beitrag von M.Jackson am 03. Okt 2012, 05:01 bearbeitet]
Buschel
Inventar
#72 erstellt: 03. Okt 2012, 08:00
Es geht dir dabei auf keinen Fall etwas kaputt. Und wenn du vom Sound her zufrieden bist, kannst du das natürlich auch so belassen. Ich persönlich würde aber einen externen DAC einsetzen. Der Grund dafür ist, dass die Verbindung aus elektrischer Sicht suboptimal ist -- das ist kein Voodoo. Den MDAC+ würde ich wahrscheinlich durchaus probieren. Ob das hörbare Unterschiede bringt, hängt davon wie stark die Höhendämpfung im jetzigen Zustand wirklich ist.
Aber wie gesagt, das ist meine persönliche Sicht. Wenn du zufrieden bist, kannst du es so lassen.
M.Jackson
Inventar
#73 erstellt: 03. Okt 2012, 10:43
@Buschel, Wie sieht mit den Technischen Daten aus?


dddd
Buschel
Inventar
#74 erstellt: 03. Okt 2012, 10:45
Genauso. AUDIO OUT -> 10 kOhm.
M.Jackson
Inventar
#75 erstellt: 03. Okt 2012, 10:47
Hier wäre aber DIGITAL OUT vorhanden?
Buschel
Inventar
#76 erstellt: 03. Okt 2012, 10:54
Ja, digital Cinch. Ich dachte du nur meinst nur den analogen Ausgang.
Was ist das für ein Teil?
M.Jackson
Inventar
#77 erstellt: 03. Okt 2012, 10:59
http://www.loewe.tv/de/produkte/mediacenter/uebersicht.html

Ich hätte dann das Gerät evtl. tauschen können.
Also bzw. die Tensor an das Gerät.
Mit den gerät kann ich ebenso gleich in die Tensor oder?

Und die Challenger so belassen wie am Anfang
Also den Multiroom Receiver an die Challanger.


bin immer noch am überlegen was die Sinnvollste Aufstellung ist


[Beitrag von M.Jackson am 03. Okt 2012, 11:36 bearbeitet]
Buschel
Inventar
#78 erstellt: 03. Okt 2012, 11:12
Dein letzter Beitrag verwirrt mich ein wenig.

Mögliche Optionen sind:
1) Quelle -> Tensor -> Lautsprecher. Geht nur, wenn am Quellgerät die Lautstärke des analogen Ausgangs geregelt werden kann.
2) Quelle(n) -> Challenger -> Tensor -> Lautsprecher. Geht nur, wenn an den Quellgeräten die Lautstärke des analogen Ausgangs geregelt werden kann.
3) Quelle(n) -> Challenger -> Lautsprecher. Geht auch, wenn am Quellgerät keine Lautstärke geregelt werden kann.
M.Jackson
Inventar
#79 erstellt: 03. Okt 2012, 11:33

Buschel schrieb:

1) Quelle -> Tensor -> Lautsprecher. Geht nur, wenn am Quellgerät die Lautstärke des analogen Ausgangs geregelt werden kann..


Also, Quelle Digital out–>Tensor-> geht nicht?


[Beitrag von M.Jackson am 04. Okt 2012, 03:36 bearbeitet]
Buschel
Inventar
#80 erstellt: 03. Okt 2012, 11:47

M.Jackson schrieb:
Also, Quelle Digital out–>Tensor-> geht nicht?

Nein. An den Tensor und an den Challenger kannst du nur analog anschliessen.
M.Jackson
Inventar
#81 erstellt: 03. Okt 2012, 11:49
OK. Danke.
Dann wäre hier ein DAC dazwischen die Lösung?
Buschel
Inventar
#82 erstellt: 03. Okt 2012, 12:02

M.Jackson schrieb:
Dann wäre hier ein DAC dazwischen die Lösung?

Genau, das sähe dann so aus:
Quelle -> digital -> DAC -> analog -> Tensor. Der DAC muss dann eine Lautstärkeregelung haben.
M.Jackson
Inventar
#83 erstellt: 04. Okt 2012, 03:35

Buschel schrieb:

1) Quelle -> Tensor -> Lautsprecher. Geht nur, wenn am Quellgerät die Lautstärke des analogen Ausgangs geregelt werden kann..


Wie ist denn so der Sachverhalt?!

Quelle über Digital OUT-> in einen Digital Verstärker über Digital IN-> Lautsprecher.
Kann die Quelle nun die Lautstärke steuern?
Oder funktioniert dann laut und leise nur über den Digital Verstärker?


[Beitrag von M.Jackson am 04. Okt 2012, 03:36 bearbeitet]
Buschel
Inventar
#84 erstellt: 04. Okt 2012, 06:04
Guten Morgen!

Eine Quelle, deren Lautstärkeregelung auch über deren Digitalausgang funktioniert, ist meiner Meinung eher selten anzutreffen. Da muss man Einzelbetrachtungen von konkreten Geräten machen. Gehe eher davon aus, dass das nicht funktioniert und die Lautstärke nur am analogen Ausgang geregelt wird. In der von dir skizzierten Kette würde die Lautstärkeregelung daher in der Regel am Verstärker erfolgen.

Aber: Tensor sowie Challenger haben keinen Digitaleingang. Von daher wird die von dir skizzierte Kette zumindest nicht mit diesen beiden Geräten funktionieren. Du hast drei Möglichkeiten:

1) Alles so lassen wie es ist (d.h. analog per Klinke-Cinch-Adapter) -- du bist ja nicht unzufrieden
2) DAC mit Lautstärkeregelung besorgen (z.B. MDAC+) und zwischen Quelle und Tensor/Challenger schalten
3) Verstärker mit Digitaleingang besorgen -- würde ich nicht machen, dafür sind die Restekgeräte zu schön.
M.Jackson
Inventar
#85 erstellt: 04. Okt 2012, 08:24

Buschel schrieb:


1) Alles so lassen wie es ist (d.h. analog per Klinke-Cinch-Adapter) -- du bist ja

Moin

So wird es dann auch bleiben.
Zusätzlich weiß ich aber nun was Möglich ist und was eben nicht
Danke.

Gibt es von Restek eigentlich DLNA/UPNP Client ? (Geräte mit Netzwerkanschluss)
Irgendwie kann ich nichts finden?


@BBS13126, was kannst Du zum Unterschied zu deiner ASR Emitter II Plus und zu deiner damaligen Tensor sagen?
Also Unterschied Klang und Power ?


[Beitrag von M.Jackson am 04. Okt 2012, 08:31 bearbeitet]
Buschel
Inventar
#86 erstellt: 04. Okt 2012, 08:36

M.Jackson schrieb:
Moin :)

Moin ist gut, aus dem Norden?


M.Jackson schrieb:
Gibt es von Restek eigentlich DLNA/UPNP Client ? (Geräte mit Netzwerkanschluss)
Irgendwie kann ich nichts finden?

Ich meine, dass daran entwickelt wird (Edit: Gerätename MAMS). Es gibt aber wohl noch keinen Endtermin.


M.Jackson schrieb:
@BBS13126, was kannst Du zum Unterschied zu deiner ASR Emitter II Plus und zu deiner damaligen Tensor sagen?

Das würde mich auch interessieren. @BBS12126: Übrigens eine klasse Abhöre, die du dir eingerichtet hast.


[Beitrag von Buschel am 04. Okt 2012, 08:38 bearbeitet]
M.Jackson
Inventar
#87 erstellt: 04. Okt 2012, 11:17
Den Thread habe ich gefunden.

leider existiert das PDF nicht mehr....

http://www.aktives-hoeren.de/viewtopic.php?f=23&t=2042


Buschel schrieb:

M.Jackson schrieb:
Moin :)
Moin ist gut, aus dem Norden?

Bayern.
Nähe Kronach (Loewe)


[Beitrag von M.Jackson am 04. Okt 2012, 11:25 bearbeitet]
BBS13126
Inventar
#88 erstellt: 04. Okt 2012, 12:51
Hallo zusammen,

einen direkten Vergleich zwischen Sector/ Tensor und Emitter kann ich leider nicht liefern, da ich dazwischen noch andere Verstärker hatte. Von den Resteks habe ich damals wegen Geldmangel zum Ende des Studiums auf einen Marantz PM 17 downgegraded.

Spontan würde ich aber folgendes sagen:
Leistung haben beide eine Menge. In meinen Augen ist die Restek Kombi etwas mehr auf der analytischen Seite zu sehen, allerdings mit passenden Lautsprechern auch nicht zu analytisch. Ich hatte damals HGP Fuga Supertech an den Resteks, das hat super harmoniert.
Der ASR ist klanglich recht warm und hat vom Sound her Ähnlichkeit mit Röhrenverstärkern. Dies wird zwar von vielen Herstellern behauptet, wirklich funktionieren tut es in meinen Augen aber nur bei ASR und Electrocompaniet. Ich mag den ASR Klang unglaublich gerne. Angefangen mit nem Emitter I HD fand ich den IIer dann doch so verlockend, dass ich nicht widerstehen konnte.

Sollte jemand aus der Ecke kommen ist Probehören natürlich kein Problem.

Gruß
Christian
Buschel
Inventar
#89 erstellt: 04. Okt 2012, 13:15

M.Jackson schrieb:
Bayern.
Nähe Kronach (Loewe) ;)

Aha. Daher die Gerätschaften.
Auf ein Moin reagiere ich trotz über einem Jahrzehnt in Baden-Württemberg immer noch.

@BBS13126: Interessant, dass du die Resteks als eher analytisch (neutral?) beschreibst. Als ich den Editor zum ersten Mal zu Hause angeschlossen hatte kam mir sofort "holographisch" in den Sinn. Ich hatte den ganzen Tag vorher über meine alte Kombi gehört, weil ich den Restek noch gar nicht per Post erwartet hatte. Daher war ich quasi eingehört.
M.Jackson
Inventar
#90 erstellt: 04. Okt 2012, 13:29
Wobei ich den ASR Emitter II Plus dann eine oder zwei Klassen über den Tensor einschätze.
Ich meine, wenn ich mich nicht verguckt habe, kostet das das Teil wohl über 13.000,00 € (je nach Ausstattung) und wiegt mit NT wohl über 100 kg
Gilt wohl in Fachkreisen als bester Verstärker der Welt.
Ein Verstärker fürs leben eben

Bei schlappe 100Kg gehe ich dann doch in die Knie


[Beitrag von M.Jackson am 04. Okt 2012, 14:15 bearbeitet]
BBS13126
Inventar
#91 erstellt: 04. Okt 2012, 13:54
Naja ich hab ja noch nen Alten, damals waren die noch billiger.
Ein aktueller Exclusive Akku würde mich aber durchaus schwach machen
Vorteil der neueren ist auch, dass die 2 Netzteile mit je 32kg haben und nicht wie meiner ein Großes mit 55kg. Das war schon ein Akt das Ding aus dem Fußraum von Auto zu wuchten
M.Jackson
Inventar
#92 erstellt: 04. Okt 2012, 14:27

BBS13126 schrieb:
Naja ich hab ja noch nen Alten, damals waren die noch billiger.

Denn du wohl verkaufen möchtest wie ich gesehen habe :
.
Was gibt es neues?
Zurück zu Restek?
oder was ist geplant,...wenn man fragen darf

Die letzte Steigerung zu dem Tensor sind dann für mich 2x EXTENT in Chrom natürlich
Absolut

schönes Hobby


[Beitrag von M.Jackson am 04. Okt 2012, 14:30 bearbeitet]
BBS13126
Inventar
#93 erstellt: 04. Okt 2012, 14:51
Nee der Emitter bleibt nun doch erstmal.
Wollte auf nen HD Akku umsteigen, aber da jetzt erst die neuen Lautsprecher gekommen sind ist kein Geld mehr da.

Die Restek Exponent wären ein Knaller. Davon stand eine live auf der Theke, als ich da war...einfach nur beeindruckend
M.Jackson
Inventar
#94 erstellt: 04. Okt 2012, 15:02
Hmm,Restek Exponent sagt mir jetzt wieder gar nichts
Finde auf der Restek Seite aber auch nichts?
Ist das ein neues Produkt?
BBS13126
Inventar
#95 erstellt: 04. Okt 2012, 16:18
Nee ist auch schon älter (müsste auch so die Extent Zeit sein). Das waren die größten Monoblöcke von Restek. Pro Stück meine ich um die 60kg und ein imposantes Erscheinungsbild!
OSwiss
Administrator
#96 erstellt: 04. Okt 2012, 17:07
Hallo,

Die Restek Exponent
...
Das waren die größten Monoblöcke von Restek.

Die Restek Exponent kamen 1990/91 auf den Markt. Die UVP war anfangs rund 24.000 DM, zuletzt 30.000 DM (Paarpreis).

Die Monoblöcke verfügen, neben dem traditionellen Zeigerinstrument, jeweils über eine mikroprozessorgesteuerte Digitalanzeige,
die über die tatsächlich abgegebene Leistung informiert (vergleichbar mit der Accuphase M-1000 von 1988).

Sie galt damals – neben der M-1000 – als eine der leistungsstärksten HiFi-Verstärker weltweit.
Ihre Daten sind in der Tat recht beeindruckend:

Sinusleistung: 2 x 1800 Watt (4 Ohm)
Musikleistung: 2 x 2500 Watt (2 Ohm)
Abmessungen: 483 x 275 x 630 mm (B x H x T, pro Gerät)
Gewicht: 65,0 kg (pro Gerät)


Gruß Olli.


[Beitrag von OSwiss am 04. Okt 2012, 17:57 bearbeitet]
M.Jackson
Inventar
#97 erstellt: 04. Okt 2012, 17:34
Richtige Kracher also

Hier gibt's ein paar Bilder

http://w13263.s19.myverydz.com/viewthread.php?tid=414
BBS13126
Inventar
#98 erstellt: 04. Okt 2012, 18:10
Ja die sind einfach saugeil die Teile

Moomentan steht ein Paar für knapp 7000€ im Audiomarkt. Für mich leider zu viel.
Buschel
Inventar
#99 erstellt: 05. Okt 2012, 11:05
News auf der Restek Seite: Der MDAC+ nimmt jetzt über USB auch 24 Bit /192 kHz an (Link).
M.Jackson
Inventar
#100 erstellt: 05. Okt 2012, 16:09
Na dann bin ich mal gespannt was der MAMS dann kosten wird.
Unter 3.000.- wird da wohl nichts gehen.
Buschel
Inventar
#101 erstellt: 05. Okt 2012, 16:13
Wieso? Der MAMS ist in der Preisliste mit knapp 1,9 k€ angegeben, nur nicht in Produktion.
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 5 6 7 . 10 . 20 . 30 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Restek
goldmund am 01.08.2003  –  Letzte Antwort am 19.12.2006  –  3 Beiträge
RESTEK
Stefan am 22.12.2003  –  Letzte Antwort am 22.12.2003  –  2 Beiträge
Restek Vector
TBuktu am 27.07.2003  –  Letzte Antwort am 27.07.2003  –  2 Beiträge
Restek Tuner
wn am 23.10.2007  –  Letzte Antwort am 26.10.2007  –  4 Beiträge
Bedienung Restek Radiant?
brummeli am 31.10.2013  –  Letzte Antwort am 10.11.2013  –  8 Beiträge
Defekte RESTEK E2 Monoblöcke
Lowther am 16.02.2004  –  Letzte Antwort am 17.02.2004  –  6 Beiträge
Unterschied Restek Sector & Vector
Paula&Paula am 02.09.2018  –  Letzte Antwort am 02.09.2018  –  2 Beiträge
restek mini modul serie
meister_lampe am 13.04.2004  –  Letzte Antwort am 27.04.2007  –  3 Beiträge
Der AUDIONET Thread - Erfahrungsaustausch
MLuding am 13.02.2006  –  Letzte Antwort am 07.12.2018  –  12585 Beiträge
Der Ken Ishiwata Geräte Thread
-Hi-Fi- am 13.03.2016  –  Letzte Antwort am 21.07.2016  –  13 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

HIFI.DE Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder855.012 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedNicolaus2018
  • Gesamtzahl an Themen1.425.758
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.136.647