Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


QUAL DER WAHL - Dynaudio Audience 122 oder Mission M53 oder B&W CM4

+A -A
Autor
Beitrag
hkgouda
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 31. Jul 2003, 02:05
Hi,
ich habe bei meiner Suche nach neuen Front-Floorstanding-Speakers eine engere Wahl getroffen:

Mission M53
Dynaudio Audience 122
B&W CM4

Zur Zeit laufen lediglich zwei B&W DM601, die ich dann als Rearspeaker fuer gelegentlichen Surroundsound benutzen will. Das ganze soll von meinem ONKYO TX SR600 getrieben werden.

Ich braeuchte mal ein paar Meinungen von Leuten, die die oben genannten Speaker benutzen, damit ich nach einem erneuten Hoervergleich meine Wahl treffen kann. Insbesondere bin ich skeptisch, ob mein Receiver fuer alle drei Lautsprecher gleich gut geeignet ist.

Danke im voraus,
Gunnar.
ChickenMike
Stammgast
#2 erstellt: 31. Jul 2003, 11:47
Von den 3 genannten wäre mein persönlicher Favorit, die Dynaudio. Allerdings sollte da ein sehr laststabiler Receiver hinter sein, was ich mir beim Onkyo nicht vorstellen kann.

Und welche haben dir klanglich am Besten gefallen?
flowie
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 31. Jul 2003, 18:58
Für die Dynaudio werden Verstärker ab 2x140 Watt (bei 4 Ohm) empfohlen, die scheiden dann wohl aus ...
Ich würde Dir die Mission ans Herz legen, die ist genügsamer (2x80 Watt) und deutlich günstiger als ein vergleichbares Modell von B&W.
ChickenMike
Stammgast
#4 erstellt: 31. Jul 2003, 19:01
Ich würde aber in dem Preissegment mir noch unbedingt die KEF Q7 und die Monitoraudio Silver S8 anhören!
Elric6666
Gesperrt
#5 erstellt: 31. Jul 2003, 19:08
Hallo flowie,

„Dynaudio werden Verstärker ab 2x140 Watt (bei 4 Ohm) empfohlen, die scheiden dann wohl aus ..“

Wenn das so ist? – ist es so? – Dan kann der 600 E ja mit 115 W on 6 Ohm locker mithalten!

Gruss
hkgouda
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 01. Aug 2003, 01:01
Hi Flowie,

die Mission ist zwar genuegsamer, aber das Gefuehl hatte ich (im leicht negativen Sinn) auch bei deren Klang - bestimmt sehr gut wenn man auf Surround hoert und Filme schaut (warmer bassiger Klang)...aber bei Musik?

Welche wuerdet ihr denn empfehlen wenn ich bei Musik a la Matthew Herbert, Shantel und Royksopp nicht nur den Bass sondern auch alle Feinheiten im mittleren und hoeheren Bereich 'fuehlen' will?
hkgouda
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 01. Aug 2003, 01:06
Hi Chicken-Mike,

werd mir die beiden empfohlenen auch noch anhoeren...

Habe als weitere Alternative noch ein preislich nahezu unglaubliches Angebot fuer eine Isophon Enigma (paar 1500 Euro) von einem Haendler bekommen - ist die auch fuer Home Theater eine Alternative oder eher ungeeignet?

Gruss,
Gunnar
flowie
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 01. Aug 2003, 16:58
Die Dynaudio Audience 122 "soll" laut Stereoplay einen beschissenen Wirkungsgrad haben (Maximaler Schalldruck: 103 db), deshalb die 2x140 Watt (bei 4 Ohm) Mindestleistung des Verstärkers (Empfehlung der Stereoplay-Redaktion). Bei mir hab ich keine Probleme festgestellt, ob Probleme bei dem ONKYO TX SR600 auftreten weiß ich leider nicht, ein Blick in die Glaskugel hat mir da auch nicht weiter geholfen

Im Zweifel hilft wohl nur Testen an der eigenen Anlage.

Ist es so? So ist es. Oder nicht? Argl
Elric6666
Gesperrt
#9 erstellt: 01. Aug 2003, 18:22
Hallo flowie,

„Probleme bei dem ONKYO TX SR600 auftreten weiß ich leider nicht, ein Blick in die Glaskugel hat mir da auch nicht“

Warum schreibst du es dann? – selbst wenn dir eine Glaskugel nicht weiterhelfen kann?

Oder sind die Tipps generell aus dieser Generiert?

Gruss
burki
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 01. Aug 2003, 18:43
Hi Elric,

sorry, aber was soll denn schon wieder dieser Kleinkrieg ? Wenn Du mit flowie nicht einer Meinung bist (wie auch bzgl. Canton), dann ist das ok, doch das Thema Herstellerangaben (ich weiss der Onkyo 600 macht leistungsmaessig locker meine NAD S-250 nass und ueberhaupt fast alle AV-Verstaerker, die es zu kaufen gibt ...) und Realitaet hatten wir doch schon zu genuege.
Flowie hat doch selbst die Dynaudios und ich kenne da auch einige von Hoersessions und immer hat sich da eine laststabile Endstufe positiv ausgewirkt, auch wenn die Dynaudios bei meinen Tests noch niemals einen Amp in den Protected-Modus "getrieben haben".
Zudem verweist flowie eindeutig aufs eigene Probehoeren ...

Gruss
Burkhardt
Elric6666
Gesperrt
#11 erstellt: 01. Aug 2003, 18:49
Hallo Burkhardt,

schön mal wieder von dir zu hören!

Schicke mir einfach eine PM, wenn du etwas zu besprechen hast! Es ist auch für einen Akademiker ein schlechter STIEL!

Gruss
flowie
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 01. Aug 2003, 18:55
Nun zu den Fakten:
Die Dynaudio Audience 122 haben einen beschissenen Wirkungsgrad, maximaler Schalldruck ist 103 db (mein Raum ist 18 qm groß, da ist das i.O.). Der Bassbereich wird nicht so gut bewertet, daher wäre im Heimkino-Betrieb schon ein zusätzlicher Sub angebracht.
Was die die Mitten/Höhen angeht, schreibt Stereoplay folgendes: "Der Schalldruck ist nicht sehr hoch, aber tonale Ausgewogenheit, Feindynamik und Mittenpräzision in dieser Klasse (1500-2000 Euronen) dafür schlicht überragend." Ich kann das selbst nur bestätigen.
Letztendlich haben die Dynaudios den Vorteil, dass Sie selbst wenig Platz wegnehmen und in Räumen bis 30 qm gut spielen, wenn du mehr Platz hast kannst du Dir andere, z.B. die Canton kaufen.
PS: Viele Spötter meinen, reich an Geist zu sein, und sind doch nur arm an Takt. Geiler Kommentar, lässt sehr viel Scharfsinn und Intelligenz vermuten. Dass dahinter völlige Unverständnis für anderer Leute Meinung steckt wird aber wohl klar. Ich will hier niemanden verspotten, aber Elrics Spruch gehört für mich in die Rubrik "ungewollte Selbstkritik" ...


[Beitrag von flowie am 01. Aug 2003, 18:58 bearbeitet]
Elric6666
Gesperrt
#13 erstellt: 01. Aug 2003, 19:30
Hallo flowie,

„bewertet, daher wäre im Heimkino-Betrieb schon ein zusätzlicher Sub angebracht“

Den brauchst du bei jedem Stand LS! - Auch bei jeder Canton Baureihe!

„angeht, schreibt Stereoplay folgendes: "

Persönlich würde ich ja der Aussage glauben schenken und solange ich die nicht gehört habe auch nichts anderes behaupten - nur – allgemein wird in diesem Forum und auch von Burkhardt - - nicht besonders viel auf solche Aussagen gegeben.


„Mittenpräzision in dieser Klasse (1500-2000 Euronen)“

Sehr beeindruckend.


„Platz hast kannst du Dir andere, z.B. die Canton kaufen“

Habe ich und habe ich.

„Dass dahinter völlige Unverständnis für anderer Leute Meinung steckt wird aber wohl klar.“

Da liegst du etwas falsch – sicher dient dieser „Spruch“ auch der Selbstermahnung – guten
und fundierten Argumenten habe ich mich allerdings noch nicht verschlossen – allerdings darfst du auch nicht ein kritisches Hinterfragen mit „Unverständnis“ verwechseln.

Also – auf fundierte Beiträge!

Gruss
H-Line
Stammgast
#14 erstellt: 01. Aug 2003, 20:30
Hi,

das Dynaudio LS einen schlechten Wirkungsgrad haben, stimmt zumindest auch bei meinen Contour 1.3 MK. Allerdings ist es nicht so gravierend. Ich würde auf jeden fall die Dynaudios nehmen. Warum dich Mission reizt, ist mir aber schleierhaft.

H-Line
Chris2003
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 25. Aug 2003, 17:34
hallo
muss jetzt noch meinen Käse dazu abgeben
Ich habe heute (Ferien= VIEL ZEIT) unter anderem die Dynaudios 2 Stunden gehört. Ich selber habe die B&W Matrix 803 (bin sehr zufrieden damit, außer dass sie weiß sind und einige Jahre auf dem Buckel haben, was sich an mittlerweile vielen Flecken an den LS bemerkbar macht). Genau deswegen habe ich heute mal in Karlsruhe jeden Hifi Laden durchkämmt um einen Lautsprecher in der 1000-1800 EUro Preisklasse zu finden der gut aussieht (kein Problem) und ähnlich der B&W klingt (großes Problem, zwei Besitzer haben gleich gemeint: "da finden Sie nix").
So zurück zu den Dynaudio: Ich war schon überrascht, als der Händler (LÖB) zwischen den Confidence und Contour und einigen TA Boxen (riesig !!!!!!!!!!!!!!!!) die mikrospospisch kleine Audience 122 und 62 rausgeholt hat. Sie kosten 1400 bzw 1000 Euro (Echtholz ca 20% mehr). Die 122 ist sehr schmal und nicht besonders hoch. Dennoch hatte sie eine wunderbare Wiedergabe, als es um Gitarre ging (Rolling Stones), die meiner B&W vom der Natürlichkeit und Feinauflösung aber auch Lebendigkeit keinen Schimmer nachstand. Leider waren der Mittel und Tieftonbereich nicht so mein Ding. Die Sängerstimme war nicht besonders natürlich und der Bass hörte sich wie aus einer kleinen Kompaktbox an. Was man noch sagen muss, man konnte leider immer genau hören dass die Musik aus den Boxen kommt.
Die 62, die etwa 15cm kleiner ist, dafür aber breiter, klang viel voluminöser. Sie ist etwas weniger präzise (stört weniger, ist mir sogar angenehmer bei manchen Liedern). Sie hat im Mittel- und Tieftonbereich einfach mehr Natürlichkeit, die Stimmen hören sich viel räumlicher und echter an, der Bass ist auch viel "erwachsener". Als der Händler dann die Abdeckung der Membranen entfernte war ich schon sehr überrascht, da ist doch wirklich nur ein Hochtöner und ein kleiner Mittel- Tieftöner.
Zum Schluß wollte ich noch etwas Spaß haben, deswegen schloß er mir eine rießige Contour an (weiß nicht welche aber ca 1m50 hoch). Diese klang einfach nur genial. Obwohl da nur ein 500Euro Verstärker mit 2*100Watt war und das Zimmer war auch nur 20m² groß (die hälfte vollgestellt) war. Mit geschlossenen Augen, hört man rechts den Gitarrist, links weit hinten den Sänger, vorne links den Bass - genial. Genau das versucht die 122 und die 62 (recht gelungen) nachzumachen. Die 62 schafft das meiner (und der Meinung des Händler nach) viel besser - und günstiger. Achja alle drei LS waren laut, sehr laut, pegelfest - Richtung Disco Lautstärke, und das mit einem nur zu Hälfte aufgedrehten 2*100W (8Ohm) Verstärker. Kann sein das der Wirkungsgrad niedriger ist, als bei anderen LS, aber "min 140W an 4Ohm" (stereoplay) ist ein völliger Witz. Wollen die mit den LS ein Stadion beschallen ? *g*

PS als ich danach im Saturn war und mir zum Spass eine Canton Ergo 900, eine M60, und die Infinity 50 angehört habe (fürs Paar zwischen 900 und 1500 Teuro) hab ich doch fast den Verkäufer ausgelacht und jeden bemitleidet der sich sowas noch für den Saturnpreis kauft).

Ich würde sofort zur Dynaudio 62 greifen, bleibe aber doch bei meinen B&W,
MfG Chris
wello
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 26. Aug 2003, 08:22
Hallo zusammen,

wenn es um die Dynaudio 122 geht, dann muss ich mich einschalten. Ich habe zuhause ein komplettes Surround Setup aus der 122, dem passenden Center als Rear die 42 und einen Sub 20. Ich hatte mangels Zeit das System primär wegen der Optik und den guten Testberichten der 122 ohne stundenlanges Probehören erworben.
Daß das ein großer Fehler war, hat sich im Lauf der Zeit immer stärker herauskristallisiert. Die Boxen sind wirklich gut, wenn es um Staffelung der Musik, um Stereoeffekte, um
Ortbarkeit geht - aber Stimmung kommt mit den Teilen nie auf !
Wenn man die Augen zumacht, dann könnten da auch ganz winzig kleine Satelliten spielen, überdeutliche Mitten, keine Wärme im Klangbild. Bassfundament ist aus meiner Sicht nicht vorhanden (da kommt nur ein bisschen was, wenn man laut aufdreht, bei Zimmerlautstärke klingen die Dinger einfach abscheulich !!). Höhen sind je nach gehörter Musik mal präsent oder komplett verschwunden. Ganz schlimm klingen Schlagzeugaufnahmen. Ein Schlagzeugsolo klingt wie eine Kindertrommel. Vom Punch einer Bassdrum kriegt man ohne Sub nichts mit, und in den Höhen werden Schellen und Becken komplett verschluckt. Was den Wirkungsgrad angeht, ist der Sub ein gutes Beispiel - an meinem ersten Surrounder (Maranz SR 7200) war die Ausgangsleistung zu niedrig - der Sub hat bei normaler Lautstärke einfach abgeschaltet !
Erst als ich auf eine Rotel Vor / Endstufe umgestiegen bin reicht die Ausgangsleistung um den Sub auch bei Zimmerlautstärke zum Mitspielen zu bewegen.

Um ein Fazit zu ziehen:
Für Klassikfreaks mag die 122 eine gute Wahl sein, denn Holzblas und Streichinstrumente kommen wirklich ordentlich.
Pop und Rock über die Audience sind s c h a u d e r h a f t.
(Hip Hop und Rap hab ich nicht drüber gehört, vermutlich aber das gleiche Problem wie Pop und Rock).
Ausserdem sind die Boxen totale Zicken wenn die Aufnahme nicht gut ist. Viele CDs aus den 80 und 90er Jahren haben halt nicht die Auflösung einer SACD. Wenn so was über die Anlage läuft, dann glaubt man, dass man seinen alten Grundig Kofferradio wieder aus dem Keller geholt hat.

Meine Lösung: ich hab die 122 ins Dach verbannt, dort kann sie weiter schön ausschauen, beleidigt aber meine Ohren nicht mehr, im Keller meine alten Teufel m200 abgestaubt und wieder an die Anlage angeklemmt. Seither kann ich zwar nicht mehr jede einzelne Saite einer Gitarre schnarren hören, doch zumindest der Punch, und vorallen der Spass an der Musik ist wieder im Wohnzimmer eingekehrt. Der Sub fügt sich gut ein. Zum Filmegucken passt der Center und der Rear auch ganz gut (Sprachverständlichkeit ist sehr hoch).

Wenn man sich dann mal ausgiebig mit den Setups spielt, dann findet man sogar irgendwann ne Einstellung, mit der man im Surroundbetrieb auch gut Musikhören kann, denn die Analytik der Dynaudios vermischt sich ganz gut mit der Dynamik und dem "Spaßfaktor" der Teufel´s.


Soo - ich hoffe, dass meine Beschreibung ein bisschen weiter hilft - und wenns nur ein Aufruf zum intensiven Pröbehören ist

Grüße Robert
lotek40
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 07. Jul 2004, 06:48
hallo,

@burki

Flowie hat doch selbst die Dynaudios und ich kenne da auch einige von Hoersessions und immer hat sich da eine laststabile Endstufe positiv ausgewirkt, auch wenn die Dynaudios bei meinen Tests noch niemals einen Amp in den Protected-Modus "getrieben haben".
Zudem verweist flowie eindeutig aufs eigene Probehoeren ...


Was meint ihr denn konkret mit "laststabilem" Verstärker. Ich kenne die Problematik von meinen Kappa 8a, die ich wegen Umzugs aber verkaufen muss.

Kann jemand von euch einschätzen, ob zB ein Denon AV-Receiver, z.B. der 3805, 6 Dynaudios (Audience 122+Center+Rear+Sub) gut verträgt? oder ob mann in solchen Fällen in jedemFall zu einer Vor-/End-Kombi greifen sollte.

Sind z.B die Canton Karat L/M/S 80 DC (plus 4 weitere Canton für Surround) oder ähnliches von Elac für solchen einen Verstärker besser geeignet?

MFG
holger
Wiesonik
Inventar
#18 erstellt: 07. Jul 2004, 07:49
Moin Gunnar,

die Isophom Enigma ist eine Superbox. .....aber an Deinem Onkyo-Verstärker wird sie sich sicherlich nicht voll entfalten können.
Grund ist das Impedanzminimum so um die 1 Ohm. Dein Onkyo wir sich an der Enigma mehr im "AUS" als im "EIN"-Zustand befinden. Vor allem, wenn es denn etwas lauter sein soll.
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 07. Jul 2004, 21:06
Hallo,

burki kann doch nicht mehr antworten (was eigentlich sehr schade ist...)

Markus
Wiesonik
Inventar
#20 erstellt: 08. Jul 2004, 05:49
Uiiiihhh,

wer lesen kann, ist eindeutig im Vorteil.

Da habe ich ja auch auf einen sehr alten Beitrag geantwortet. Die Boxen dürften sicherlich schon gekauft sein.
lotek40
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 08. Jul 2004, 08:36
hallo,
stimmt. peinlich. Account tot.
Trotzdem kann doch jemand bestimmt sagen, ob es überhaupt eine realistische Chance gibt eine surround-Reihe mit z.B. Dynaudio Audience 82 oder 122 oder den canton L 800 oder M 80 mit zusätzliche weiteren Surround-Speakern an einem der typischen AV-Receiver zu betreiben?

Also ohne Endstufe. nur mit z.B.:

Harman Kardon AVR-630
oder
Denon AVR-3805

mfg
holger
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 08. Jul 2004, 09:13
Hallo,

bei Dynaudio solltest du richtig potente Receiver einsetzten, wie z.B. NAD oder arcam. Oder halt eine Endstufe....

Markus
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Dynaudio Audience 122 oder Point Source
rollo-hh am 16.04.2008  –  Letzte Antwort am 22.04.2008  –  10 Beiträge
Audience 52 STP oder Audience 122?
Sargnagel am 28.11.2003  –  Letzte Antwort am 02.12.2003  –  5 Beiträge
Mission M53 Rosewood
Gargamil0 am 20.04.2004  –  Letzte Antwort am 20.04.2004  –  3 Beiträge
B&W CM4
schrotti70 am 05.01.2007  –  Letzte Antwort am 11.03.2007  –  9 Beiträge
b&W cm4; JMlab cobalt 816 oder nuline80?
afedea am 15.06.2004  –  Letzte Antwort am 15.06.2004  –  4 Beiträge
dynaudio audience
Lumibär am 22.07.2005  –  Letzte Antwort am 23.07.2005  –  15 Beiträge
mission 783 oder B&W 703
jmes am 19.11.2004  –  Letzte Antwort am 19.11.2004  –  8 Beiträge
B&W vs. Dynaudio
gbean am 02.01.2004  –  Letzte Antwort am 18.01.2004  –  15 Beiträge
Verdammte Qual der Wahl?
mgkpro am 07.10.2009  –  Letzte Antwort am 08.10.2009  –  3 Beiträge
b&w 805 oder dynaudio 1.4 ,...etc?
björk303 am 06.01.2008  –  Letzte Antwort am 07.01.2008  –  5 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Bowers&Wilkins
  • Harman-Kardon
  • KEF
  • Marantz
  • Onkyo
  • Denon
  • Plantronics
  • SEG

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedDeja-Vu81
  • Gesamtzahl an Themen1.345.355
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.766