Duevel (Venus, Bella Luna, Jupiter): Erfahrungen?

+A -A
Autor
Beitrag
Beyerwaermer
Neuling
#1 erstellt: 04. Mrz 2007, 20:52
Hallo,

anscheinend nennt ja der/die eine oder andere im Forum Lautsprecher von Duevel sein Eigen.

Wie sind eure Erfahrungen damit? Welche Art von Musik hört ihr damit? Unterschiede beim Verstärker?

Warum ich auf Duevel komme? Ich suche ein Hörerlebnis oberhalb der Hifi-Einstiegsklasse, mit räumlicher Stereo-Abbildung im gefliesen knapp 18qm-Wohnraum. Nach 18 Jahren mit der ersten Anlage möchte ich nun wissen, ob mein Hörerlebnis daheim verbessert werden kann. Ein paar Hörtests mit Lautsprechern oberhalb der 1000 Euro-Stückpreisgrenze habe ich in meiner Umgebung gemacht, aber nirgendwo den hörbaren Mehrwert entdecken können.


Kennt jemand günstigere Bezugsquellen? Der Gebrauchtmarkt gibt so gut wie gar nichts her - was entweder für die herausragende Qualität der Produkte (so gut, daß man sie nie mehr hergibt) oder für einen zu teuren Preis (kann sich fast keiner leisten, ich zumindest eigentlich nicht) spricht


[Beitrag von Beyerwaermer am 04. Mrz 2007, 21:16 bearbeitet]
Don-Pedro
Inventar
#2 erstellt: 05. Mrz 2007, 02:00
Ich kann zu Bezugsquellen nix sagen. Aber sei Dir der Tatsache bewusst, dass Du Dir hier sone Art Dipol ins Zimmer stellst. Dir Räumlichkeit dürfte erhaben sein, allerdings verfälscht das natürlich die Abbildung stark.

Je nach Gusto.
Joey's
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 10. Mrz 2007, 21:26

Don-Pedro schrieb:
...Aber sei Dir der Tatsache bewusst, dass Du Dir hier sone Art Dipol ins Zimmer stellst. Die Räumlichkeit dürfte erhaben sein, allerdings verfälscht das natürlich die Abbildung stark...

...falsch!...Bitte lesen!

Erklärung...
Ich muß dazu mal etwas weiter ausholen: Der Markus (Düvel) hat mir nämlich schon meine aller ersten Lautsprecher gebaut. Ich hatte das Glück das er im gleichen Ort wie ich wohnte und wir uns durch Zufall kennen gelernt haben. Vierzehn oder so war ich. Natürlich gab es damals die Firma Düvel noch nicht. Er ist so ca 3 Jahre älter als ich und hat -so weit ich weiß- schon immer Boxen in der Schreinerei seines alten Herrn zusammengebaut. Die Standboxen die ich jetzt von Ihm habe sind schon ca 11 Jahre alt und natürlich nicht mehr im Programm. Sie sind auch ganz konventionell aufgebaut. Also ein 25er Focal Bass im Reflex Gehäuse, Mitteltöner als Konus mit 12cm, und Kalottenhochtöner mit 25mm Durchmesser; beides von Peerless. Die Weiche hat er selbst "gestrickt", was Dank seines Elektrotechnik Studiums für Ihn kein Problem darstellte. Ich habe die Boxen als Vorführ Modell bekommen und die haben damals immerhin schon schlappe 6000,-DM das Paar gekostet.
Hier ein Bildchen...

Als ich mir einmal bei Ihm Lautsprecherkabel abgeholt habe meinte er, ob ich mal seine neuste Entwicklung hören möchte. Und das waren Prototypen der Jupiter aus dem jetzigen Programm. Da war sicherlich noch ein Unterschied zur jetzigen Version, aber ich war von der Art der Musikalität dieser Schallwandler einfach schlichtweg begeistert. Alles hört sich so "leicht" an, so gelöst und unaufdringlich. Frauenstimmen wirkten so echt und man hatte den Eindruck das sie vor einem auf der Bühne standen.
Ich fand aber das die Jupiter besser mit Klassik oder Jazz zurechtkamen als mit Rock/Pop.
Das soll aber jetzt nicht heißen das sie das nicht können. Wenn man sich mal das Album von Peter Gabriel "Us" oder von Roger Waters "Amused to death" auf diesen Lautsprechern anhört weiß man was diese Möbel zu leisten im Stande sind.

Diese Schallwandler klingen einfach "anders" als die konventionel gebauten...man kann es eigentlich nicht wirklich mit Worten beschreiben. Man muß sie sich einfach mal anhören und selbst ein Bild von ihnen machen.
Sicherlich ist diese Art Musikalität nicht jedem zugetan...letztendlich ist es nach wie vor Geschmackssache und hängt auch von den räumlichen Begebenheiten der eigenen vier Wände ab, ob einem diese Lauti's gefallen.
Zum Schluß spielt auch sicher der Anschaffungspreis eine Rolle. Ich will ja nichts falsches sagen(schreiben), aber ich meine mich zu erinner das die Jupiter so um die 9000,-€uro das Paar kosten.

Die Elektronik um die Schallwandler zu betreiben sollte natürlich auch eine erlesene sein. Hierzu gibt es auf der Homepage auch Empfehlungen...

Ich hoffe ich konnte einige Eindrücke vermitteln...auf der Homepage gibt es eigentlich alle Informationen die wissenswert sind zu den Düvel Lautsprechern...

Gruß Joey's


[Beitrag von Joey's am 10. Mrz 2007, 21:30 bearbeitet]
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 10. Mrz 2007, 21:36

...falsch!...


richtig.

die auf dem tonträger gespeicherten rauminformationen werden durch zufallswerte ersetzt - denn hall aus dem wohnzimmer.

das dieser hallsauceneffekt wirklich lustig ist - und je nach raum wirklich spaß machen kann - ist eine ganz andere sache.
Don-Pedro
Inventar
#5 erstellt: 10. Mrz 2007, 21:39
@Joey's: Ich weiß nicht genau worauf Du hinauswillst, aber meine Aussage stimmt schon so.

Je weniger indirekten Schall die Lautsprecher von sich geben umso weniger wird die Wiedergabe verfälscht.

Ob der daraus resultierende Klang dann erwünscht ist oder nicht, sei dahingestellt.

Ich persönlich stehe auch mehr auf die künstliche, zusätzliche Räumlichkeit von Dipolen.


[Beitrag von Don-Pedro am 10. Mrz 2007, 21:40 bearbeitet]
Beyerwaermer
Neuling
#6 erstellt: 10. Mrz 2007, 21:59
Nach einiger Suche bin ich auf ein Paar Duevel Venus als Vorführgeräte gestoßen und habe nach 2 Stunden Probehören spontan zugeschlagen

Der Klang ist auch bei mir daheim so, wie ich mir das vorgestellt habe: kein Surround-Klang, sondern mehr ein konventioneller Stereo-Eindruck mit viel mehr Räumlichkeit - bei entsprechend guten Aufnahmen meint man wirklich, in einer Musikkneipe beim Livekonzert zu sitzen

Was nicht heißt, daß mich die "größeren" nicht auch noch reizen würden (konnte aber eben noch nicht zum Vergleich probehören). Nur der Preis, o weh...

Interessieren würde mich jetzt aber doch noch, welche Verstärker bei anderen Duevel-Eignern so zum Einsatz kommen. Mein Yamaha AX-530 schlägt sich noch ganz wacker.


[Beitrag von Beyerwaermer am 10. Mrz 2007, 22:02 bearbeitet]
Joey's
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 11. Mrz 2007, 09:29

Beyerwaermer schrieb:
Nach einiger Suche bin ich auf ein Paar Duevel Venus als Vorführgeräte gestoßen und habe nach 2 Stunden Probehören spontan zugeschlagen :)...

...Gratulation...die Venus habe ich noch nicht gehört, sind auch noch nicht so sehr lange auf dem Markt.


...Der Klang ist auch bei mir daheim so, wie ich mir das vorgestellt habe: kein Surround-Klang, sondern mehr ein konventioneller Stereo-Eindruck mit viel mehr Räumlichkeit - bei entsprechend guten Aufnahmen meint man wirklich, in einer Musikkneipe beim Livekonzert zu sitzen :D...

...sag ich doch "Mittendrin statt nur dabei/davor"...


...Interessieren würde mich jetzt aber doch noch, welche Verstärker bei anderen Duevel-Eignern so zum Einsatz kommen. Mein Yamaha AX-530 schlägt sich noch ganz wacker.

...ich habe zwar nur das alte Modell, aber befeuert werden sie bei mir von einer Rotel Vorstufe RSP-1066, für die Fronts eine RB-980BX und für Center & Rears die dreikanalige RB-956AX. Wobei bei mir der Schwerpunkt eigentlich eher auf Stereo liegt...

Ich bin eigentlich ganz zufrieden damit, obwohl man ja immer nach noch besserem strebt.
Die RSP-1066 soll mal durch eine bessere Vorstufe ersetzt werden...und natürlich für die Fronts am liebsten ein Paar Monoblöcke von SAC oder ähnlichem.
Und dann würde ich am liebsten natürlich die "Jupiter" haben wollen...aber die "Bella Luna Diamante" würdens auch tun
Aber bis dahin muß ich noch nen paar Monde sparen...

Zu empfehlen sind grundsätzlich Verstärker die eher zu neutraler wiedergabe neigen...sicherlich aber sind die Düvel Lautsprecher aber auch mit ganz "normalen" Verstärkern zu betreiben, da sie relativ unkritisch im Lastbetrieb sind.
Auf jeden Fall heißt es immer: Probehören, was die Ohren hergeben...

Gruß Joey's
ponzandro
Neuling
#8 erstellt: 25. Mrz 2007, 20:46
Den Klang von Hifi-Geräten zu erklären und über das "Richtigere" und das "Falsch" zu diskutieren bereitet einer ganzen Branche ja ihre Umsätze, führt bei mir aber eher öfter zu Stirnrunzeln...

Als ich das erste mal eine Duevel hörte, war der erste Eindruck ziemlich irritierend... Es klang völlig anders, und ich war nicht in der Lage mir mal eben so nach einer Stunde Hören ein Urteil zu bilden. Allerdings war ich wirklich neugierig was letztendlich bei diesem Experiment herauskommen würde. Da ich damals noch einen Hifi Laden hatte, konnte ich mich noch einige Wochen mit der Bella Luna beschäftigen.
Zu Hause hatte ich damals eine Wilson Benesch Act Two (ein Meisterstück im Lautsprecherbau!),davor die Dynaudios Craaft,Confidence 3 & Confidence 5, die mir alle immer eine Menge guter Musik beschert hat.
Um es kurz zu machen - Nach einigen weiteren Wochen musste ich die Act Two verkaufen, und besitze inzwischen die zweite Bella Luna.

Rückblickend ist es wesentlich einfacher die rundumstrahlenden Duevel's zu vergleichen & bewerten, wenn man mal wirklich lange mit ihnen gehört hat und DANN mit einem Direktstrahler vergleicht.Wie schon oben gesagt, der erste Eindruck kann etwas irritierend sein.
Wenn ich heute einen guten Direktstrahler höre (gestern noch eine wirklich gut abgestimmte Consequence Audio bei einem Freund), dann klingt es immer nach "Kiste", ich höre irgendwie Lautsprecher und nicht Musik wie mit der Duevel.
Die Musik klingt seltsam eingezwängt, Instrumente oft zu klein und in ihrer räumlichen Ausdehnung beschnitten - zu körperlos.
Ich würde sogar so weit gehen, zu sagen, dass ein Direktstrahler dann völlig unnatürlich klingt. Irgendetwas scheint dem Ohr da nicht zu passen, "rastet nicht ein" und es fällt schwer einfach nur der Musik zu folgen.

Die Bella Luna klingt dagegen völlig frei, räumlich ausgedehnt, und der Lautsprecher als Schallquelle verschwindet.
Einen Mangel an räumlicher Ortung und Fokusierung, wie manchmal als Kritikpunkt angeführt, ist aber nicht vorhanden.
Die tonale Abstimmung, Auflösung und Klangfarben gehören zur Weltklasse.
Die Abstimmung im Bassbereich kommt ohne einen angezüchteten Höcker aus und die BL neigt daher nicht zu Dröhneffekten.
Auffallend ist auch das Verhalten bei sehr kleinen Lautstärken, viele Lautsprecher scheitern hier kläglich, nicht die BL.
Alle Informationen, von ganz unten bis zum Hochtonbereich bleiben erhalten, das Klangbild fällt nicht zusammen und wird flach und ausdruckslos.
Bei sehr großen Abhörlautstärken muss man nicht nach 5 Minuten wieder leiser drehen, weil es dann doch etwas heftig auf die Ohren drückt und unangenehm wird.

Das schönste aber ist, dass man sich gar nicht mehr für den Lautsprecher "interessiert" und auch nicht öfter mal darüber nachdenkt, hier und da könnte noch etwas besser gehen....
Eine Duevel schafft es wie kein anderer mir bekannter Lautsprecher den Focus auf das eigentliche - die Musik - zu lenken.
Man hört Musik und interessiert sich nicht mehr für die Technik, weil es immer wieder emotional ein derart befriedigendes Erlebnis ist, dass man den Kopf gerne ausgeschaltet lässt ;-)
Das ganze funktioniert bei audiophilen Meisteraufnahmen, wie auch bei ziemlich kaputtproduzierten Pop-Scheiben.
Sie spielt von Anouar Brahem über Tori Amos bis Isis alles derart involvierend, dass man oft gar nicht mehr aufstehen möchte.

Ob die Wissenschaft erklären kann, ob Direkt- oder Rundumstrahler "richtiger" ist, ist mir eher auch egal.
Wenn ich aber eine Livekonzert mit akustischen Instrumenten mit der Reproduktion im Wohnzimmer vergleiche, dann kommt die Duevel dem in ihrer Darstellung entscheidend näher.

Wer Interesse hat das ganze mal mit guter Elektronik (Audio Aero Capitole CD-Player / BAT Verstärker) zu hören, kann sich gerne melden.
In 2-3 Monaten werden auch eine Jupiter und die kleine Planets von Duevel da sein.


[Beitrag von ponzandro am 26. Mrz 2007, 07:45 bearbeitet]
nolli12345
Neuling
#9 erstellt: 10. Jul 2007, 23:37
Wer hört im Berliner Raum die Duevel Venus und läßt mich einmal mithören? Danke im Voraus!
Yellowspider
Stammgast
#10 erstellt: 09. Nov 2008, 12:49
@ ponzandro:
In welchem Raum (Größe) haben die Bella Luna gespielt? Kannst Du mittlerweile auch den Unterschied zur Jupiter mal näher beschreiben? Und wie funktionieren die Duevels mit Trioden?
Überlege, mir auch so ein Teil anzuschaffen.

Gruß und Danke

Ach ja, noch eins: wo genau bist du ansässig?
sound56
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 09. Nov 2008, 13:02
Hallo

Habe einmal die kleinsten Duevel Planets gehört.
Für DAS Geld sind die DER OBERHAMMER.

Werde mir bei einem eventuell anstehenden LS Wechsel auf jeden Fall da mal in die größeren LS reinhören.
Ich kenne einen Musiker, der hat nach langem Probehören auch einen Omniindirekt LS gekauft.
Er behauptet, das sei am nächsten dran - am Konzertklang....

Grüße
stephan33
Stammgast
#12 erstellt: 17. Dez 2008, 12:10
Hallo zusammen,
ich habe, weil sich die Verhältnisse im Wohnzimmer nach meiner Heirat stark verändert haben, händeringend nach einer Möglichkeit gesucht, unter schwierigen Verhältnissen gute Musik zu reproduzieren, da dies mit meinen Focal 836V nicht mehr möglich war.
Der erste Höreindruck mit den Duevel Planets war insofern irritierend, weil sie scheinbar viel weniger körperreich waren als die Focal. Inzwischen bin ich mir jedoch fast sicher, dass dieser Eindruck auf meine Gewohnheit mit der etwas dick auftragenden Französin zurückging.
Von der Luftigkeit und Räumlichkeit bin ich begeistert, auch die Abbildung lässt sich in meinem schwierigen Hörraum besser realisieren als mit Direktstrahlern.
Die bei den Planets naturgegebenerweise etwas schwächer ausgeprägte Bassgewalt (fehlt eigentlich nur bei Orgelwerken oder bei großen Orchestern) ersetzt bei mir jetzt ein REL Quake - bis ich mir die großen Duevels leisten kann...
Die 836V habe ich verkauft.....
Tussie
Neuling
#13 erstellt: 28. Dez 2008, 19:56
Habe seit 8 Jahren ein Paar Bella Lunas mit einer Graaf GM20 in Betrieb, die ein Paar B&W Nautilus 801 mit Chord Verstaerkern abgeloest haben. Wichtig beim Betrieb ist die Ankopplung an den Boden (benutze da Symposium Svelteshelves) sowie die mechanische Bedaempfung des Hochtoeners (Hifinews oder VPI Block). Weiterhin sind die genaue Ausrichtung der Bassports zu den Raumecken sowie die Wandabstaende massgeblich fuer gute Basswiedergabe. Um die Anschlussimpedanzen fuer die OTL Endstufe zu erhoehen, benutze ich Paul Speltz Autoformer. Was raeumliche Aufloesung, Impulsverhalten und insbesondere Detailaufloesung bei Einschwingvorgaengen (Streicher, Holzblaeser) betrifft, ist mir bisher nichts vergleichbar Gutes zu Ohren gekommen.
J.O.
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 02. Feb 2009, 16:28
Liebe Duevel-Inhaber,

welche Faustformel gibt es für die Aufstellung ? Also Abstand zur Wand etc.

Übrigens schon phantastisch, so ein überaus positives feedback zu hören, dafür ist dieses Forum normalerweise nicht bekannt ...

Eine leise Kritik kam ja bzgl. Bassleistung. Gilt das auch für die größeren Modelle wie Bella Luna ?

Und habe ich richtige gelesen, Ankopplung zum Boden, nicht Abkopplung ? Da erscheint es schwierig, den Bassklang noch kontrollieren zu können, aber ich glaube eher euren Erfahrungen als Theorien.

viele Grüße,
J.O.
Tussie
Neuling
#15 erstellt: 03. Feb 2009, 18:46
An- oder Abkoppelung halte ich für Semantik: zusätzlich zu den Svelteshelves benutze ich Final Daruma Ballbearings; Wandabstände in meinem 5x6.5m Raum sind 90 cm zur Seite und 1.30m zur Rückwand bei einer Raumhöhe von 2.70m. Experimentieren ist nötig und die Aufstellung ist sowohl bezüglich genauer cm- Abstände als auch Ausrichtung der Bassports sehr sensibel, es lohnt sich allerdings wirklich, darauf Zeit einzusetzen
J.O.
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 04. Feb 2009, 13:47
ok, alles klar, ich dachte bei ankoppeln zunächst, die Boxen brauchen den Raum um den Bass zu verstärken ... aber war ein Mißverständnis
flatfish
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 05. Feb 2009, 14:29
Hallo J.O.

Ich besitze selbst seit ca.5Jahren (nach langem Sparen seitdem ich sie 2001 auf der HighEnd gehört habe) die Bella Luna Diamante und bereue den Kauf seither keine Sekunde. Zur Aufstellung kann ich sagen, daß die Lautsprecher von einer guten Raumakustik (z.B.Regale als Diffusoren, Polstermöbel oder Absorber)deutlich profitieren, ebenso von einem möglichst großem Wandabstand. Die jeweiligen Abstände hängen von den Raumproportionen ab. Bewährt hat sich bei mir die`Cardas-Methode´. Auch das vermeintliche Bass-Problem ist mir bekannt und ich weiß mittlerweile daß es definitiv nicht an den Duevels liegt, sondern an der jew. Aufstellung (Raummoden). Nachdem ich in meinem Raum (3,80m x 4,70m) die LS vor die längere Wand gestellt habe ist der Bass in vollem Umfang und absolut livehaftig da.
Ansonsten kann ich den Ausführungen von ponzandro 100%ig beipflichten. Seine klangliche Beschreibung deckt sich mit meinen Erfahrungen absolut. Ich betreibe meine Bella Lunas übrigens mit 300B SE-Trioden und kann sagen, daß 7 Watt schon ausreichend Dampf machen. Gruß sven
mik2
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 17. Apr 2009, 15:02
ich treibe meine älteren duevel bella luna mit einem reussenzehn tube slave s mit 5881er röhre (ca. 2x36 watt). die leistung ist mehr als reichlich für die bella luna. das sollte mit einer nicht allzu schwachen triode in kleinen räumen auch gehen. hilfreich ist dann sicherlich die impedanzlinearisierung, die die neueren modelle der bella luna erlaubt. grundsätzlich sind die duevels wirklich röhrenfreundlich.

ich meine auch, dass derjenige, der sich bewusst für rundstrahler entscheidet, in der regel ein röhrenfreund sein wird. das ist unangestrengtes hören mit langzeitgenuss. da wird musik nicht seziert, sondern erlebt. die räumlichkeit ist superb. die trockenenen duevels können den schmelz der röhre gut vertragen. und man muss sich nicht wirklich auf den hörplatz nageln, um anständig musik hören zu können. konzentriertes hören gelingt freilich auch bei rundstrahlern nur im sweet spot und bei optimaler (also raumabhängiger) aufstellung der lautsprecher.

der bass der bella luna ist sauber und trocken und für klassische musik und jazz in meinem hörraum (ca. 80 qm) bei einem abstand der bella luna zur rückwand von einem knappen meter (70cm sind ausreichend) und einem hörabstand von ca. 4 meter (der hörplatz befindet sich in der raummitte: übrigens eine tolle situation gerade für rundstrahler) ausreichend. bei klassischem rock ists ein wenig knäpplich.

ich habe im vergangenen jahr auf der highend eine vorabversion der neuen sirius gehört. da geht im bass schon deutlich mehr. die membranen sind bei der sirius deutlich weicher aufgehängt und die dinger haben ordentlich hub. bei der bella luna sitzen die teile recht straff. das ist halt schnell, aber nicht wirklich magengrubenerschütternd. muss man sich anhören.

auf den punkt: röhre und duevel harmonieren meistens. das musikerlebnis ist viel näher dran am live-konzert, als bei den meisten mir bekannten alternativen. aber es ist definitiv keine "abhöre" mit studioanalytik.
mik
Tussie
Neuling
#19 erstellt: 20. Apr 2009, 21:18
Habe mittlerweile die Graaf Endstufe gegen eine Wavac EC300B SET mit 10W pro Kanal ausgetauscht und kann berichten, dass das prima funktioniert solange man nicht versucht, mit Punk Rock die Raumwaende zu verruecken (verrueckt waere das Ergebnis Nochmals deutliche Zunahme der Transparenz bei Einschwingvorgaengen; die Schnelligkeit der Duevel wird nur von Elektrostaten oder reinen Hornlautsprechern erreicht, die hingegen bei Raumtiefe und Raeumlichkeit allgemein weit abgeschlagen werden. Eine reine 300B SET Endstufe ist in Feinzeichnung allen anderen von mir bisher gehoerten Endstufen deutlich ueberlegen un der Wirkungsgrad der Duevel fuer Klassik und Jazz dafuer ausreichend.

Zusaetzlich habe ich der Duevel Murata ES103 Superhochtoener hinzugefuegt, die interessanterweise insbesondere die Klarzeichnung im Bassbereich dramatisch verbessern: alles andere als klar erklaerbar aber umso hoerbarer!
tomhubboater
Neuling
#20 erstellt: 12. Jun 2009, 01:02
zufällig auf den thread gestossen ...

habe auf der high end münchen die duevel boxen gehört - war sehr neugierig (nach manger und co).

UND ...

JA .. es funktioniert !!
jeder der da technisch versucht zu erklären versucht warum es schlecht sein soll - würde ich mal empfehlen probezuhören.

habe selten etwas "natürlicheres" gehört - nie störend, präzise, zeitrichtig - vergleichbar mit manger und sehr guten open baffle konstruktionen.

sicher hängt es auch von der aufnahmetechnik ab ob omnidirektional sinn macht oder nicht, habe aber auszugsweise aus meinem wirklich sehr gut aufgenommenen jazz/world music material gehört - und siehe da alles war BESTENS.

ich finde ebenso das design - und die eigentlich simple idee grandios.

ich werde wohl zuschlagen müssen über kurz oder lang


[Beitrag von tomhubboater am 12. Jun 2009, 01:08 bearbeitet]
chaotiker
Stammgast
#21 erstellt: 13. Jun 2009, 11:07
Ich habe die Teile auf der Hifi Deluxe gehört. Totale Hallsoße. Vorne wabert der Sound herum wie eine Wolke. Das hat nichts, aber auch gar nichts mit richtiger Reproduktion zu tun.
J.O.
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 20. Jul 2009, 19:33
Hallo Jungs,

das Thema ist bei mir eingeschlafen, jetzt wirds evtl. doch wieder aktuell. Allerdings bin ich mittlerweile auch über andere Dipole gestolpert. Diesen hier habe ich life gehört:

http://www.tb-audio.de/index.php?id=145

Habt ihr solche Breitband-Dipolhörner schon mal im Vergleich zu einer Duevel gehört ? Ein direkter Vergleich dürfte schwierig werden ...

viele Grüße,
Jo
AndrasH
Stammgast
#23 erstellt: 24. Nov 2009, 17:09
Brauch hier jetzt mal Hilfe,

meine Traumlautsprecher sind die Duevel Bella Luna, ich habe ein Paar angeboten bekommen in tadelosem Zustand für 2000 Euro. Sie sind 9 Jahre alt.
Ist der Preis angebracht ?
Und welchen Lautsprecherkabel sollte ich ins Auge fassen ?
Mit den Duevel Bella Luna, werde ich meine ganze bisherige Anlage -Laursprecher Synthese 3 von Floathing -Audionet Pre 1 - Audionet Amp II - CD Player Micromega Stage 6 - ändern.
Danke !
Tussie
Neuling
#24 erstellt: 24. Nov 2009, 17:37
Meine Bella Luna sind 8 Jahre alt und in perfektem Zustand; soviel ich weiss ist der gebrauchtmarkt nicht sonderlich liquide, da die leute die Lautsprecher behalten. Wenn die Gummisicken der Tieftöner nicht porös sind, wird das schon gut gehen. Was Lautsprecherkabel angeht, so habe ich mit Paul Speltz Anticabels und zuletzt mit VhAudio CHeLa beste Erfahrungen gemacht. Würde insbesondere letzteres wegen überragendem Preis- Leistungsverhältnis nehmen
J.O.
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 24. Nov 2009, 19:35
Hallo tomhubboater,

das ist eigentlich der Einstieg in die dipol Diskussion. Nach langem hin und her habe ich mich nun für eine Dipol Schallwand mit AER-Treibern entschieden, etwas Lebendigeres habe ich noch nie gehört. Und wenn der Dipol richtig aufgestellt ist, von wegen Klangsoße. Absolut präzise, vor allem in der Räumlichkeit.

Wenns kein Bastelprojekt sein soll, such mal unter ripol im internet bzw. bei audiocircle.de, die haben Fertigprodukte im Angebot.

Offene Schallwand macht für mich mehr Sinn als Duevel, weil hier derselbe dipol-Effekt erzeugt wird und die Membran nicht gegen den Über/Unterdruck des Gehäuses arbeiten muß und damit freier, schneller, schwingt und mehr Details produziert.

viele Grüße,
Jo
flatfish
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 25. Nov 2009, 14:52
Hallo AndreasH,

der Preis ist absolut O.K.und in Anbetracht des Gebrauchtmarktangebotes für die Bella Luna eher sehr günstig. Die Sicken der Tieftöner sind übrigens (bei meinen zumindest)Gewebesicken - da wird nix porös.
Was die Impedanzkorrektur betrifft, die ja bei den aktuelleren BL´s schon eingebaut ist, so gibt es diese bei Markus Duevel seperat zu kaufen (Paarpreis vor 2 Jahren 120,-Euro), wird dann einfach parallel mit an die Klemmen gehängt. Beim Betrieb der BL´s mit Kleinleistungs-Triodenverstärken machen diese Dinger schon Sinn, es ging davor aber auch ganz gut ohne. Als LS-Kabel habe ich gute Erfahrungen mit DNM Reson (das blau/rote) gemacht.

Ganz nebenbei noch ein Tip was den Verstärker betrifft: Ich habe mal nur so aus Jux eine Sharp-digital-1Bit SD-SG11H Kompaktanlage drangehängt, die es bei eBay ab und zu für 50-100 Euro gibt, mit dem Ergebnis daß ich bald vom Stuhl gefallen bin wie weit man damit schon kommt...das stellt, für mich jedenfalls, in diser Kombination durchaus eine Alternative zu sündhaft teuren Geräten dar.

Grüße
flatfish
AndrasH
Stammgast
#27 erstellt: 04. Dez 2009, 22:21
Danke....

Ihr die schon welche habt ...wie schauts aus, da das
Äußere mir nicht so gefällt, würde ich mir die Arbeit machen, ud die Lautsprecher in weis lackieren lassen..
Dafür muss man(n) jedoch die Lautsprecher zerlegen, glaubt Ihr das geht einfach..schaut doch mal gerade nach euren Lautsprechern... büütttee...eine Lackierung lohnt sich meines Erachtens schon, da ich nicht denke, dass da für mich noch was besseres gibt.
Der Mutter habe ich schon ein Paar Planets gekauft...sind schon klasse...Na ja werde mal zu Knopf-Hifi nach Düsseldorf fahren und mir die Bella Luna anhören.
Die Entscheidung ist nicht leicht, da sie die meine
Synthese 3 von Floating ja was eigendlich...besuchen sollen...hahah der Mann von heut tendiert zum zweiten Paar Lautsprechern..
-----------------------------
Zum Schluss noch..mit den Duevels is da der Weg zwangsläufig zu Röhren oder....Bin eigendlich sehr verleibt in meine Amp II von Audionet...haben aber ja nicht gerade wenig Watt...wie geht eine Bella Luna damit um ..Erfahrungen..? ....

Vielen Dank, und Gruß aus Köln..
turnbeutelwerfer
Inventar
#28 erstellt: 03. Jul 2011, 21:11
Und wo liegt jetzt gebr. so eine Bella Luna oder Sirius??
Könnte mich interessieren so ein Pärchen...
skapatty
Schaut ab und zu mal vorbei
#29 erstellt: 06. Jul 2011, 10:57
Gibt es da überhaupt einen ernstzunehmenden Gebrauchtmarkt? Ich will ja schon meine kleinen Planets kaum noch hergeben.

Listenneupreise zur ungefähren Orientierung sind bekannt?
Yellowspider
Stammgast
#30 erstellt: 31. Dez 2011, 02:06
Hier mal meine Erfahrungen mit der Bella Luna, die gerade bei mir spielt:

An Röhre deutlich besser als an der Transe. Und zwar an meiner Thöress 300B. Passt prima zueinander. Schnell dynamisch räumlich.

Meine Erwartungen waren ganz anders. Das die maximal verfügbaren 8 Wättlis das so hinkriegen ist unglaublich, aber wahr. Außerdem blieb die erwartete Hallsoße total aus. Alles ist klar fokussiert, wabbern tut nix.

Im Vergleich zur Avantgarde-Kette muß ich angesichts des Preises den BL ein Kompliment aussprechen. Natürlich haben sie dem Schub, der Direktheit und Gnadenlosigleit der AAs nicht viel entgegenzusetzen. Auch die Räumlichkeit ist bei den Avantgarde-Hörnern schon eine Hausnummer. Die Abbildung in der Höhe auch eine andere Liga.

Dafür punktet die BL in ihrer Luftigkeit und stresslosen Art der Musikdarbietung. Sicherlich nicht jedermanns Sache, aber mir gefällt der Auftritt in der Gesamtheit der Musikreproduktion, insbesondere als Kontrastlautsprecher zu den AA-Hörneren.

Unbedingt länger anhören und nicht nach den ersten Minuten ein Urteil bilden ist genauso wichtig wie das probieren mit der Aufstellung. Diese ist erwartungsgemäß wichtiger als bei stark bündelnden Systemen wie derAA Duo. Aber auch nicht sooo kritisch, wie sich das manchmal liest.

Für mich sind die BL ein weiteres klangliches und optisches Highlight im deutschen Lautsprecherbau.
TMS42
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 09. Jan 2014, 12:14

turnbeutelwerfer schrieb:
Und wo liegt jetzt gebr. so eine Bella Luna oder Sirius??
Könnte mich interessieren so ein Pärchen...

Die Info, dass zwei BL aus Kundenrücknahme übrig waren, kam damals von Herrn Duevel persönlich über seinen Newsletter.
Da waren sie aber noch recht unbekannt. Und wer welche hat, stellt sie sich heutzutage bei einem Upgrade wohl eher in ein anderes Zimmer.
Man brauch leider viel Geduld, aber es lohnt sich.


Yellowspider schrieb:
Unbedingt länger anhören und nicht nach den ersten Minuten ein Urteil bilden ist genauso wichtig wie das probieren mit der Aufstellung. Diese ist erwartungsgemäß wichtiger als bei stark bündelnden Systemen wie derAA Duo. Aber auch nicht sooo kritisch, wie sich das manchmal liest.

Meine BL standen bis vor drei Jahren in einem L-förmigen, 25qm-Raum mit Fliesenboden - da war's überraschend unkritisch.
Nach einer Pause stehen sie nun in einem (eher ungünstigen aber einzig möglichen) in einem annähernd quadratischen Raum mit 14qm und einer Basis zwischen 1,90 und 2,40m. Hier ist das Verhältnis von direktem Schallweg zu reflektiertem deutlich geringer, zumal auch viele Regale vorhanden sind, und ich habe immer noch nicht die ideal-Position gefunden. Hier macht auch Möbelrücken Sinn bzw. ich habe mir vorgenommen, erst dann die BL wieder zu verschieben, wenn der Rest fest steht.
Nick11
Inventar
#32 erstellt: 09. Jan 2014, 12:46
So ein paar kleine Planets zum Reinschnuppern würden mich auch mal reizen. Leider habe ich schon mehr als genug Boxen rumstehen....

Habe sie erst kürzlich einem Kollegen gezeigt, der auf der Suche ist. Ihm haben sie optisch aber gar nicht zugesagt.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Vergleich Duevel Planets zu Venus und Bella Luna
Ronini am 25.11.2008  –  Letzte Antwort am 13.04.2009  –  6 Beiträge
Duevel Bella Luna?
Klausek am 11.01.2008  –  Letzte Antwort am 17.04.2009  –  3 Beiträge
Hoerprobe/Empfehlung Duevel-Lautsprecher "Bella luna"
audiophil-w am 15.07.2014  –  Letzte Antwort am 17.01.2017  –  6 Beiträge
Venus von Orbid sound
ovidius am 25.07.2005  –  Letzte Antwort am 08.07.2006  –  63 Beiträge
Duevel Planets
Wolf_1977 am 02.05.2010  –  Letzte Antwort am 04.05.2010  –  5 Beiträge
Duevel Aufstellung
Mantra am 17.12.2016  –  Letzte Antwort am 21.01.2017  –  15 Beiträge
Orbid Sound Jupiter - Baßchassis
Haibaer am 30.07.2008  –  Letzte Antwort am 30.07.2008  –  6 Beiträge
Erfahrung mit Duevel Planets
mutterken am 12.02.2009  –  Letzte Antwort am 28.12.2016  –  31 Beiträge
Wo Duevel Planets probehören
chiller11 am 23.10.2009  –  Letzte Antwort am 25.10.2009  –  19 Beiträge
Duevel Planets: Preis? Bezugsquelle?
Kuzzy am 02.01.2011  –  Letzte Antwort am 17.11.2011  –  12 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Duevel
  • Bowers&Wilkins
  • Rotel
  • Audionet

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder822.148 ( Heute: 16 )
  • Neuestes MitgliedMxfk
  • Gesamtzahl an Themen1.373.543
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.160.743